Peace on Earth Chal...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Peace on Earth Challenge

Seite 1 / 2

tristesse
Themenstarter
Beiträge : 16813

Hi Community,
man könnte den Thread natürlich auch gemäss dem Motto, dass Beiträge in Fremdsprachen nicht geduldet werden,

"Frieden auf Erden Herausforderung" nennen.
Und das meine ich auch so 😊

Ich möchte gern User um mich sammeln, die sich mit dem Gedanken anfreunden können, bis zum 1.1. 2020 keinen negativen Beitrag zu schreiben 😊 Nicht meckern, nicht stänkern, nicht kritisieren... natürlich schon gegenhalten bei Unsachlichlichkeit und ehrlich bleiben, wo es nötig ist, aber auf Sticheleien, persönliche Animositäten und diese kleinen Fiesigkeiten verzichten.

Stattdessen möchte ich das Forum mit Ermutigungen, Gottes Wort, Gebeten, Segnungen, Komplimenten, Nettigkeiten und Humor fluten. Einfach mal ein paar Tage nur "nett" sein. Und sich auch gegenseitig ein wenig auf die Finger schauen, in die Pflicht nehmen und korrigieren... aber dann mit Humor und liebevoll.
Ich nehm das schon ernst, überlegt es Euch gut.

Wer da keinen Bock drauf hat, das alles doof, übertrieben und "theatralisch" und mich persönlich bescheuert findet, darf das gern so befinden, aber ich will das nicht wissen. Ich will hier keine "Neins", ich will nur "Jas".

"Ja" zu einem freundlichen Ton 😈
Ich hab da so richtig Bock drauf 😊

Wer noch?!

Trissi

Antwort
38 Antworten
conversable
Beiträge : 1012

Hammer Idee, ich bin am Start.

conversable antworten


Deborah71
Beiträge : 15878

Spannende Idee 😊

Hat was von Entschleunigung..... rauskommen aus der Hektik ....

deborah71 antworten
BeLu
Beiträge : 4117

Ich denke, da kann ich mitgehen. Wahrscheinlich schreibe ich über die Feiertage eh nicht viel, da ich zum Heimaturlaub in Deutschland sein werde und da wenig im Internet herumhängen werde. Also wird das vermutlich gar nicht so schwierig. 😉

belu antworten
5 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Fliegst du nach Deutschland?

Gute Zeit im Heimaturlaub 😊

deborah71 antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4117
Veröffentlicht von: @deborah71

Fliegst du nach Deutschland?

Ich fliege nach Amsterdam und fahre von dort mit der Bahn weiter nach Deutschland.

Veröffentlicht von: @deborah71

Gute Zeit im Heimaturlaub 😊

Danke 😊

belu antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Den Flughafen in Amsterdam kenne ich noch nicht. Er würde aber wohl interessant für mich für das Ziel Orkneys.

Ist er übersichtlich?
Hannover finde ich übersichtlich, auch Bremen... in Stuttgart habe ich mich nicht so leicht zurecht gefunden.

deborah71 antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4117

Für einen Flughafen von der Größenordnung (viel größer als Bremen oder Hannover, von den Passagierzahlen eher mit Frankfurt vergleichbar) ist Amsterdam recht übersichtlich. Es gibt ein großes Terminal, von dem dann mehr oder weniger sternförmig lange Gänge zu den Gates abgehen. Verglichen mit anderen europäischen Großflughäfen (z.B. Madrid, Paris, Heathrow, Frankfurt) finde ich Amsterdam am übersichtlichsten.

belu antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Danke für die Info 😊

deborah71 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Einerseits ein schöner Ansatz.

Wenn wir aber Jesus nachfolgen wollen, dann müssen wir uns auch den Situationen stellen, wo Jesus den Pharisäern reinen Wein einschenkt, wo er im Tempel die Peitsche schwingt und den fruchtlosen Baum verflucht.

Christliches Leben heißt nicht alles lächelnd hinnehmen sondern klar Postion zu beziehen. Und Frieden bekomme ich nicht, wenn ich auf Unrecht oder Lügen nich reagiere.

Sicher kann man mal ne Phase die Faust nicht ballen und einfach nur nett und segnend sein.

Was tun wir aber in der Phase mit problematischen Threads un Haltungen? Schweigen und dort gar nicht erst posten? Wer die Argumente des Bösen nicht zum Thema macht, der hemmt ja möglicherweise in gewisser Weise auch deren Verbreitung.

Anonymous antworten
24 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Hast du denn im Tempel eines anderen was zu suchen, in seinem Vorhof, seinem Heiligen, seinem Allerheiligsten?

ein heutiger Tempel des Heiligen Geistes bist du selbst und auch dein Mitchrist.

Wie sieht das Peitsche schwingen in dir denn so vorgestellt aus? Welche Räuberhöhlenhaltungen würdest du aus dir vertreiben wollen?

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

ein heutiger Tempel des Heiligen Geistes bist du selbst und auch dein Mitchrist.

Das definierst Du so - aber ist nicht auch Jesus ein Tempel des Heiligen Geistes, ein Ort, wo in erster Linie Jesus verehrt und er verkündet werden sollte?

Veröffentlicht von: @deborah71

Wie sieht das Peitsche schwingen in dir denn so vorgestellt aus? Welche Räuberhöhlenhaltungen würdest du aus dir vertreiben wollen?

Das ich sehr menschliche Neigungen erkenne und ans Kreuz bringen. Jesus hat Verständnis dafür und Petrus hat er da mehrfach in seine Schranken verwiesen, als er mehr sein wollte als wie er war.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Das definierst Du so

Ja, ich fange bei mir an.

Hast du dich verschrieben mit Jesus als Tempel des Heiligen Geistes? Aus dem Zusammenhang vermute ich, dass du von Gemeinde schreiben wolltest, oder irre ich mich da?

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Das ich sehr menschliche Neigungen erkenne und ans Kreuz bringen. Jesus hat Verständnis dafür und Petrus hat er da mehrfach in seine Schranken verwiesen, als er mehr sein wollte als wie er war.

Köpfe waschen ist eine der sehr menschlichen Neigungen... ist so mein spontaner Gedanke 😉

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Aus dem Zusammenhang vermute ich, dass du von Gemeinde schreiben wolltest, oder irre ich mich da?

Genauso ist das. Jesus.de ist meine Gemeinde, weil ich keine andere habe.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Was tun wir aber in der Phase mit problematischen Threads un Haltungen? Schweigen und dort gar nicht erst posten?

Das, was man am besten nicht nur vor Weihnachten, sondern immer tun kann/sollte: sich inhaltlich (also ohne persönliche Angriffe) kritisch, aber sachlich und höflich damit auseinandersetzen.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Was rätst du, wenn jemand gar nicht merkt, dass er/sie unsachlich wird?

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Was rätst du, wenn jemand gar nicht merkt, dass er/sie unsachlich wird?

Du hast mich zwar nicht gefragt - aber ich sage einfach mal, was ich da raten würde:
Immer ehrlich und offen bleiben!
Wenn das Problem nicht inhaltlicher Form ist sondern eher den Stil oder der äußeren Form entspricht, dann auf die Metaebene und da das Problem in aller Deutlichkeit in Liebe klar machen.

Um den heißen Brei rumreden bringt nach meiner Erfahrung nicht, weil das nur zu Missverständnissen führt und am Ende nichte bewirkt.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

mmer ehrlich und offen bleiben!

Braucht das eine Erwähnung? *irritiert guck*

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Braucht das eine Erwähnung? *irritiert guck*

Leider stelle ich oft fest, dass es Menschen gibt, die Aussagen zwischen den Zeilen verpacken, nicht offen kommunizieren und damit ein Verstandenwerden dem Zufall überlassen und sogar die Gefahr des komplett missverstanden-werdens in Kauf nehmen.

Vor diesem Hintergrund habe ich es erwähnt. Es gibt nichts über klare Aussagen im Licht. Das schafft Grundlagen, auf denen man sich offen über alles Mögliche austauschen kann und wo hinterher niemand böse ist, weil er missverstanden wurde.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @deborah71

Was rätst du, wenn jemand gar nicht merkt, dass er/sie unsachlich wird?

Wenn - wie es einer der Moderatoren hier gerne ausdrückt - "nichts Sinnvolles mehr kommt", würde ich im Zweifelsfall eine Diskussion abbrechen, bevor sie in einen Zickenkrieg oder eine Schlammschlacht ausartet.
Denn das Verhalten eines anderen Users kann ich nicht kontrollieren, mein eigenes aber schon.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Das ist eine Möglichkeit.... muss wohl abgewogen werden, wann man etwas sagt und wann nicht.... denn einfaches Abbrechen ist nicht unbedingt ein deutliches Signal, das immer verstanden wird... und der andere bekommt keine Chance, etwas zu ändern

eine Patentlösung sehe ich da auch nicht...

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @deborah71

und der andere bekommt keine Chance, etwas zu ändern

Für das Verhalten des anderen bin ich aber nicht verantwortlich, wohl aber für mein eigenes.
Wenn ich merke, dass hier zumindest im Moment eine sachliche und einigermaßen chartagemäße Diskussion nicht mehr möglich ist, breche ich sie ab.
Dann kann der andere es ebenfalls "gut sein lassen" oder er muss sich jemand anderen suchen. Das fällt dann aber nicht in meine Verantwortung, sondern seine eigene.

Veröffentlicht von: @deborah71

eine Patentlösung sehe ich da auch nicht...

Wenn es die gäbe, könnte die Community-Leitung die Gelben Karten und Sperren abschaffen. Und der, der sie gefunden hat, wäre ein heißer Kandidat für den Friedens-Nobelpreis.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @suzanne62

Und der, der sie gefunden hat, wäre ein heißer Kandidat für den Friedens-Nobelpreis.

Lohnendes Ziel 😀

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Guter Rat.

[auf eigenen Wunsch gestrichen; mfG kueken-mod, Forenfeuerwehr]

Dabei wünsch ich dir Gottes Segen.

Nachtrag vom 22.12.2019 0502
Ich bitte den Satz zu ignorieren, Löschung ist veranlasst

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Christliches Leben heißt nicht alles lächelnd hinnehmen sondern klar Postion zu beziehen. Und Frieden bekomme ich nicht, wenn ich auf Unrecht oder Lügen nich reagiere.

Das sehe ich genau so.

Die Kunst liegt darin, welche Reaktion dann zum Ziel führt.

Mein Mann hat einen schönen Spruch geprägt:
"Wer sich entrüstet, ent--rüstet sich!" > Wortspiel zu sich der geistlichen Waffenrüstung zu entledigen und sich unnötig verwundbar zu machen.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Was tun wir aber in der Phase mit problematischen Threads un Haltungen? Schweigen und dort gar nicht erst posten?

Kann schonmal der bessere Weg sein, statt weiter Öl ins Feuer zu giessen. Jesus ging einmal durch die aufgebrachte Menschenmenge einfach weg.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Wer die Argumente des Bösen nicht zum Thema macht, der hemmt ja möglicherweise in gewisser Weise auch deren Verbreitung.

Der Gedanke hat was. Und auch überdenken, ob ich die richtige Person bin, an dieser Stelle etwas zu sagen und jemand anderen den Vortritt lassen.

Achtsam sein, wenn auffällig wird, dass gar nicht auf das eigene Post geantwortet wird, sondern es nur als Aufhänger benutzt wird.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Die Kunst liegt darin, welche Reaktion dann zum Ziel führt.

Nun, das ist politischen Handeln das ich so gar nicht schätze. Am Ende ist das oft verlogen - da bin ich dann lieber authentisch.

Veröffentlicht von: @deborah71

"Wer sich entrüstet, ent--rüstet sich!"

Ja, das ist dann auch eine Form der Abrüctung - also dann friedenschaffend.

Veröffentlicht von: @deborah71

Kann schonmal der bessere Weg sein, statt weiter Öl ins Feuer zu giessen. Jesus ging einmal durch die aufgebrachte Menschenmenge einfach weg.

... nachdem er klare Worte gefunden hatte.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Nun, das ist politischen Handeln das ich so gar nicht schätze. Am Ende ist das oft verlogen - da bin ich dann lieber authentisch.

Naja.....einen emotionalen Frontalangriff fahren oder sachlich und bei sich bleibend, deeskalierend formulieren im Sinne von andere Wange und so.... oder ein einfaches Nein.... da denke ich in Richtung 1. Kor 13... und nicht in Richtung politisches Taktieren.

Holzhammer kann unter authentisch gesehen werden, aber friedenstiftend ist es nicht unbedingt. 😉

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Holzhammer kann unter authentisch gesehen werden, aber friedenstiftend ist es nicht unbedingt. 😉

Die Natur des Objektes trägt meist die Beschaffenheit des Werkzeugts, mit der es am Besten bearbeitet wird, in sich. Im Moment sehen wir ja ein Wiedererstarken rechtsextremer Kräfte und, ja, da ist mein Mittel der Wahl absolut eindeutig 😉

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

hmmm ... ist Braveheart mit einem Holzhammer losgezogen? *grübel* 😀

Holzhammer gehörte wohl nicht zur geistlichen Waffenrüstung. 😉

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Holzhammer gehörte wohl nicht zur geistlichen Waffenrüstung. 😉

Ich bin Bauer - Langschwert kann ich nicht und hab ich nicht. Richelpfähle einschlagen kann ich - da zeigt mein Gabentest Potential ...

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878

Jetzt hab ich erstmal gegoogelt was Richelpfähle sind 😀

Ist das nicht Frauenarbeit? *frozzel*

Jes 54, 1 Juble, du Unfruchtbare, die du nicht geboren hast! Freue dich und jauchze, die du nicht schwanger warst! Denn die Einsame hat mehr Kinder, als die den Mann hat, spricht der HERR. 2 Mache den Raum deines Zeltes weit und breite aus die Decken deiner Wohnstatt; spare nicht! Spann deine Seile lang und stecke deine Pflöcke fest!

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke!!!

Dir nen schönen Sonntag!

Hoffentlich hat der Holzhammer bald Ruhe, wenn der Zaun denn mal gezogen ist und das Volk Gottes den Raum gefunden hat, in dem sichs leben lässt ....

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Wenn wir aber Jesus nachfolgen wollen, dann müssen wir uns auch den Situationen stellen, wo Jesus den Pharisäern reinen Wein einschenkt, wo er im Tempel die Peitsche schwingt und den fruchtlosen Baum verflucht.

Jesus war beides sehr liebevoll und auch brutal ehrlich.

Was uns aber abgeht, ist seine Verbundenheit mit dem Vater, seine Liebe zur Wahrheit, und seine extrem demütige Haltung mit der er dem Vater und dem Nächsten diente.

Solange wir uns nicht selbst verleugnen können, haben wir auch nicht das Recht den anderen "reinen" Wein einzuschenken. Solange wir nicht demütig sind, ist immer die Gefahr, dass wir unserem Ego dienen und nicht dem Herrn und den Mitmenschen auch nicht.

Man soll das üben was man nicht kann. Für viele ist das wohl, Frieden zu halten, den anderen nicht herab zu setzen. Da mag es andere geben, die vielleicht konfliktscheu sind und vielleicht sich überwinden müssten, mal ein offenes Wort zu sprechen.

Ich glaube, das geht nur in Christus. Ihm Raum in uns geben, damit er uns friedlich macht, wenn Frieden angebracht ist und Mut gibt die Stimme zu erheben, wenn das angebracht ist. Ich aber muss abnehmen, er aber muss wachsen, sagt Johannes der Täufer. Ich denke genau darum geht es.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @jadwin

Jesus war beides sehr liebevoll und auch brutal ehrlich.

Das ist ja kein Kontrast, kein Gegensatz sondern richtig verstanden ist gehört es sich genauso: Dinge, die absolut nicht gehen müssen ganz klar benannt werden - sonst wäre es ein liebloses Zurücklassen der Menschen in einer Situation, die noch Zweifel zulässt.

Veröffentlicht von: @jadwin

Solange wir nicht demütig sind, ist immer die Gefahr, dass wir unserem Ego dienen und nicht dem Herrn und den Mitmenschen auch nicht.

Ja, Demut ist ganz wichtig. Die Frage ist aber immer: unter wen demütige ich mich. Und da finde ich es keine gute Idee sich als Christ unter Menschen zu demütigen, die Gott lasklar ablehnen. Da verlangt es dann die Demut vor Gott sich selber zu verleugnen, dabei möglicherweise sogar ein persönliches Risiko einzugehen und sich klar auf Gottes Seite zu positionieren und nicht den Bückling zu machen vor Menschen oder Kräften, die im Grunde genommen eine Gesellschaft ohne jeden göttlichen Einfluss gestalten wollen.

Veröffentlicht von: @jadwin

Da mag es andere geben, die vielleicht konfliktscheu sind und vielleicht sich überwinden müssten, mal ein offenes Wort zu sprechen.

Ja, so ist es. Wir Deutsche haben ja Erfahrung, wohin es führen kann, wenn wir nicht rechtzeitig das Böse in seine Schranken verweisen. Seinerzeit gab es das Problem, dass die Sensibilität für das Böse gering war. Man hatte der Obrigkeit vertraut und das war es ja, was auch die Bibel von uns forderte. Aber man hatte nicht mit einer Obrigkeit gerechnet, die sich im Hintergrund von Gottes Wort und Gottes Einfluss so gut wie ganz frei gemacht hatte. Und damit diente man jemandem mehr als Gott, der nicht demütig vor Gott war.

Heute haben wir es da einfacher - und so ist heute die Richtung an sich klar. Im Grunde genommen ist es da Demut vor Gott, klar Position zu beziehen - zumal wir damit auf den Grundlagen der GEsetze in Deutschland stehen und es an sich nichts gibt, was gegen uns spricht - außer vielleicht Feigheit vor Einschüchterungsversuchen des Bösen.

Veröffentlicht von: @jadwin

Ich glaube, das geht nur in Christus. Ihm Raum in uns geben, damit er uns friedlich macht, wenn Frieden angebracht ist und Mut gibt die Stimme zu erheben, wenn das angebracht ist.

Letztendlich ist das so. Und das wichtigste ist: Lasst uns Christus groß machen! Lasst und Himmelreich bauen im Angesicht des Bösen - denn dann ist es noch mal leichter das Böse mit Gutem zu überwinden. Es macht auch mir mehr Spaß anzubeten statt das Schwert kreisen zu lassen - aber es braucht einen Raum dafür und möglicherweise hängt ja beides miteinander zusammen: Erst Raum schaffen, und dann den Raum mit Lobpreis füllen!

LG
Ecc

Anonymous antworten
Deborah71
Beiträge : 15878

Mehr als alles.....
..behüte dein Herz, denn von ihm geht das Leben aus. Spr 4,23

Diese andere Übersetzung habe ich kürzlich als Gruß für Weihnachten und Neujahr bekommen.

Zuerst ist mir diese Formulierung gar nicht bewusst geworden.... jetzt wird mir ihre Richtung deutlich... Leben, das zu anderen geht...

Eine herausfordernde Blickrichtung... und verändert gerade sehr viel...

Nachtrag vom 21.12.2019 2014
...mir fällt keine Startfrage für eine Diskussion zu diesem Post ein...
da purzeln verschiedene Sachen durch die Gedanken in der Art wie:
- hat jemand einen Bibelvers in letzter Zeit gefunden, der in ähnlicher Weise auf ihn/sie gewirkt hat, wie bei mir?
- hat jemand für sich ein Stichwort aus dem Post gefunden, wozu er/sie etwas schreiben möchte?
- oder ...keine Ahnung was.....

deborah71 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: