Benachrichtigungen
Alles löschen

Heilsgewissheit

Seite 2 / 2

Evana
 Evana
Themenstarter
Beiträge : 924

Hallo Zusammen,

heute liegt mir dieses Thema am Herzen, dass wir darüber uns austauschen können.

Vielleicht fragt ihr euch: Was ist das? oder ihr habt es schon mal erlebt und kennt den Unterschied zwischen der Ungewissheit und dieser Gewissheit und möchtet es gerne hier mitteilen.

Persönlich habe ich es selbst erlebt und lebe in ihr.
Aber davon dann später mehr.

LG
Evana

Antwort
40 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich bin mir gewiss
Ich bin mir gewiss, dass Jesus mich erlösen wird. Nicht erst nach meinem Tod, sondern zu einem Teil schon in diesem Leben.

Ich bin mir gewiss, dass Jesus mich nicht ausersehen hat für die Schlachtbank sondern für das Leben. Alles was ich noch erleben werde, dient, dass ich wachsen darf. Dass ich näher zu ihm kommen werde.

Ich spüre, dass es Schichten meiner Persönlichkeit gibt, die das noch nicht begriffen haben. Die Angst haben. Angst davor, dass Jesus mich überfordern könnte. Dass der Weg zu schwer ist, dass das Leben hart ist. Die sich am liebsten verkriechen und ablenken würden. Die depressiv sind. Ich bin mir jedoch gewiss, dass Jesus die kranken Teile meiner Persönlichkeit kennt und im Zeitablauf einen immer größeren Teil meiner Persönlichkeit überzeugen wird, Gott als den guten Vater anzunehmen.

Ich bin mir gewiss, dass die ungeheure Liebe, die Jesus mir entgegen bringt, letztendlich den Sieg in mir erringen wird, auch wenn mein Verstand sich das nicht wirklich vorstellen kann.

Wenn mir gutes widerfährt bin ich glücklich, wenn mir schlechtes widerfährt oder ich schlechtes in mir entdecke unglücklich. Ich bin mir jedoch gewiss, dass Jesus mich daraus befreien will. Es wird so sein, dass ich mich glücklich fühle, wenn ich mich verbunden fühle und nicht glücklich, wenn das nicht so ist. So werde ich (ein Stück weit) frei sein, von dem was mir (im Leben) passiert, und mein Glück wird davon abhängen wie sehr ich nachempfinden kann, dass er immer da ist, und dass er es immer gut mit mir meint. Aber auch dieses Gefühl muss ich nicht selbst entwickeln, er wird mein Leben so steuern, dass er es in mir entwickeln und letztendlich schenken kann.

Anonymous antworten
1 Antwort
Lulisa
 Lulisa
(@lulisa)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 127

Danke Jadwin, für deine Ehrlichkeit, zwei Bibelstellen fallen mir da spontan ein.
,,Jesus ist der Anfänger und Vollender des Glaubens" Heb 12.2

,,sind wir untreu, so bleibt er doch treu, er kann sich selbst nicht verleugnen" 2.Ti 2.13

Gruß

lulisa antworten


Seite 2 / 2
Teilen: