Benachrichtigungen
Alles löschen

Gedanken gefangen nehmen - 2. Korinther 10, 5

Seite 1 / 3

John-Michi
Themenstarter
Beiträge : 522

Hey ihr,

in dieser Bibelstelle steht:

" 5 sodass wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangen nehmen zum Gehorsam gegen Christus,"

wie macht ihr das praktisch? Ich hab zunehmend das Gefühl, dass entweder meine Gedanken oder ich die Spielregeln von "Fangen" nicht verstanden haben. Ich schnapp sie, sie laufen lachend weg und brüllen weiter. Da hakt es doch 😀 wie handhabt ihr das im Alltag?

Antwort
42 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo John-Michi,

das hängt mit Gedankenhygiene zusammen. Achte darauf, was du denkst. Bewege so oft wie möglich den Namen des Erlösers in deinen Gedanken. Das bewirkt die Gefangennahme negativer Gedanken, ihnen gibst du einfach keinen Raum mehr.

Das erfordert Übung und Disziplin, führt aber zur Befreiung des Geistes.

Lg!

Anonymous antworten
2 Antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

Hey nr,

danke, das leuchtet irgendwie ein. Je voller das Glas mit sauberem Wasser ist, desto weniger braunes kann drin sein.

Veröffentlicht von: @n-r

Das erfordert Übung und Disziplin, führt aber zur Befreiung des Geistes.

darf ich fragen. ob es dir nach und nach besser gelang?

john-michi antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, das kann ich sagen. Was ich beschrieben habe, ist eine Variante der christlichen Meditation. Es ist dann der Christus in mir, der mich bei meinem (aktiven) Denken unterstützt und mir hilft, negative Gedanken zu vertreiben (die einfach so kommen, also nicht aktiv von mir gedacht werden).

Das aktive Denken soll man dabei immer im Licht und in der Liebe halten. Das bedeutet dann auch Arbeit.

Lg!

Anonymous antworten


Sternenbluete
Beiträge : 850

Keine Ahnung, wie kommst du darauf, was hast du im Sinn?

sternenbluete antworten
5 Antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

vielleicht kannst du es mit Ohrwürmern vergleichen. Die können lästig sein und gehen einem einfach lange nicht aus dem Kopf. Gut, sie schaden nicht und sind nicht gegen Gott, und doch sucht man Wege sie los zu werden 😊 darum meine Frage, wie ihr gegen "schädliche Ohrwürmer" vorgeht

john-michi antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3738

Zwangsgedanken?
Hey John,

Veröffentlicht von: @john-michi

darum meine Frage, wie ihr gegen "schädliche Ohrwürmer" vorgeht

also Gedanken sind ja "nur" Gedanken:

Der HERR kennt die Gedanken der Menschen: Sie sind nur ein Hauch!

Diese "Ohrwürmer" sind an sich nicht schädlich, auch wenn sie sehr aufdringlich und aggressiv sein können oder sogar beängstigend, weil es scheint, sie würden die Kontrolle im Kopf und damit im Körper und im Leben übernehmen. Das tun sie aber nie. Es fühlt sich nur so an. Eklig. Aber harmlos.

Das beste Mittel dagegen? Ohrwürmer einfach ignorieren! Zulassen! Loslassen! Fortlassen! Wie vorbeiziehende Wolken...

Kämpfen bringt nichts. Macht sie nur stärker und noch aufdringlicher.

Liebe Grüße und Segen,
Plueschmors.

plueschmors antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850

Ich habe mal den Vergleich zu einem Affenberg gehört. Die Affen
klettern darauf herum, machen Unsinn.

Genauso sind diese störenden Gedanken. Lass sie klettern, aber ignoriere sie, dann verschwinden sie.

Ich hatte heute Morgen in meiner stillen Zeit folgenden Gedanken:

Wenn wir schlechte Gedanken bekommen, dann vertrauen wir auf
unsere Hoffnung, auf unser Heil. Also, ich sage mir: ich bin gerettet, ich habe die Erlösung erhalten.

Heute Morgen hat es bei mir gut funktioniert.

LG

St.

sternenbluete antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @sternenbluete

Wenn wir schlechte Gedanken bekommen, dann vertrauen wir auf
unsere Hoffnung, auf unser Heil. Also, ich sage mir: ich bin gerettet, ich habe die Erlösung erhalten.

Darf ich fragen, was mit "schlechten Gedanken" gemeint ist? Nur um zu verstehen, über was ihr genau redet. Ein oder zwei Beispiele wären vielleicht ganz sinnvoll.

Anonymous antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850

Ich meine negative Gedanken, Gedanken die einen herunterziehen, schlecht machen.

sternenbluete antworten
Deborah71
Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @john-michi

Ich schnapp sie, sie laufen lachend weg und brüllen weiter. Da hakt es doch

Tut es..... und da würde sich ein weiterer Vernunftschluß anbieten, der dann transportiert: Das wird nie was. Das krieg ich eh nicht gebacken, kann ich es auch gleich sein lassen. (> Resignation, Hoffnungslosigkeit im Gepäck)

Übrigens, DU entscheidest, was du denkst. DU entscheidest auch, irgendwas an Gedanken einfach rumwuseln zu lassen. Du hast das Hausrecht in deinem Denkkasten... übe es aus.

Vor Jahren habe ich mir mal eine Definition von Vernunftschlüssen/Gedankenfestungen aufgeschrieben, die mir geholfen hat, diese etwas schwierig ausgedrückte Bibelstelle zu verstehen:

Eine Gedankenfestung ist eine Denkweise der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit, wo Lügen aufgebaut sind und wo wir Dinge/Situationen als unveränderlich annehmen, obwohl wir wissen, dass sie nicht dem Willen Gottes entsprechen.

deborah71 antworten
2 Antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

danke, das mit der Gedankenfestung werd ich mir mal abspeichern (außer es stört dich)

Veröffentlicht von: @deborah71

Übrigens, DU entscheidest, was du denkst. DU entscheidest auch, irgendwas an Gedanken einfach rumwuseln zu lassen. Du hast das Hausrecht in deinem Denkkasten... übe es aus.

wie machst du das praktisch?

john-michi antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15878
Veröffentlicht von: @john-michi

danke, das mit der Gedankenfestung werd ich mir mal abspeichern (außer es stört dich)

nein, es stört mich nicht... 😊

Veröffentlicht von: @john-michi

wie machst du das praktisch?

Wenn ich einen unguten wuseligen Gedanken erkenne, dann sag ich ihm erstmal ganz undamenhaft: "Schnauze! Du bist nicht die Wahrheit Gottes. Füge dich der Wahrheit."

Braucht es mehr Einsatz, dann ist mein Hilfsbild das eines Bauwerkes und dass ich ein Bau/Tempel Gottes bin.

Irrwischs Liste hilft mir da gerade, um mein Vorgehen zu erklären. Ich pflücke mal einen Gedanken heraus.

Zum Beispiel:
Ich bin nicht geliebt

Ich denke also in Ich-Bin-Bausteinen.

Ich-Bin .. nicht geliebt, ist ein falscher Baustein. Taucht dieser Gedanke auf, erzähle ich ihm, was Jesus über mich sagt. z.B. Gott hat mich schon geliebt, als ich noch Sünder war... oder ein anderer Vers, der mir dazu einfällt.

Gibt er keine Ruhe und ist total penetrant, klemmt er oder macht andere Zicken, dann muss ich ihn aus dem Gefüge meines guten Bauwerkes entfernen(lassen) und austauschen(lassen). Da sitzt dann gerne eine massive Verletzung dahinter von früher, die ihm Raum verschafft hat.

Ich vergebe denjenigen, die mir einen falschen Ich-Bin-Baustein vermittelt haben. Dann bitte ich Jesus um Vergebung, dass ich diesen Murks geglaubt habe und trenne mich davon.
Dann bitte ich Jesus um den Austausch... falscher Ich-Bin-Baustein raus.. richtiger Ich-bin-Baustein rein nach Seiner Sichtweise von mir. Da bitte ich auch gerne um ein Bibelwort, das den neuen Ich-bin-Baustein fest einfügt in mein Herz, weil ER diesen in meinem Herzen zünden lässt.

deborah71 antworten


Jan.S
Beiträge : 163

Böse Gedanken kommen aus dem Herzen (Mt 15:19). Dieses muss gereinigt werden z.B. über das Wasserbad im Wort (Eph 5:26) oder die Gedanken dem Geist töten (Röm 8:13) quasi Alles als zukünftige Gedankenprophylaxe. Auch hilft es nicht jeden geistlichen Müll in sich "hineinzustopfen".

Wenn sie aber einmal doch da sind, dann auf jeden Fall mit dem Herzen Buße tun (1. Joh 1:9).

jan-s antworten
Irrwisch
Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @john-michi

wie macht ihr das praktisch? Ich hab zunehmend das Gefühl, dass entweder meine Gedanken oder ich die Spielregeln von "Fangen" nicht verstanden haben. Ich schnapp sie, sie laufen lachend weg und brüllen weiter. Da hakt es doch 😀 wie handhabt ihr das im Alltag?

Moinmoin John - Michi!

Stell dir ganz praktisch vor:
Gedanken nehmen mich gefangen, die der Frohen Botschaft, dem Evangelium entgegen stehen.

Zum Beispiel:
Ich bin nicht geliebt
Ich bin unwürdig
Ich bin viel zu kaputt, deswegen wird ( kann, mag) mich Gott nicht lieben
Ich bin ein viel zu großer Sünder, Gott wird sich mir nicht zuwenden.
Ich werde nie..........was immer das sein mag.

Solche Gedanken, die der Botschat Gottes an mich entgegen stehen, können Menschen ganz schön gefangen nehmen und versklaven.
Oft sind es Botschaften aus der Kindheit, aus Machtspielen, in denen Menschen klein gemacht worden sind von anderen Menschen.
Oder aus Mobbingsituationen.
Oder was der heftigen Erleben mehr sind.

Botschaften, die sich manchmal sehr schmerzhaft und sehr hartnäckig in uns halten.
Wie du das sehr treffend beschrieben hast.
Damit sind wir Gefangene dieser Botschaften, die Gottes Botschaften in unser Leben hinein krass entgegen stehen.

Für mich habe ich deswegen formuliert:
Setz diese der Liebe und Annahme Gottes entgegen stehende Botschaften im Kerker fest.
Denn wenn du es nicht tust, dann machen sie dich zum Gefangenen.

Gott hat und in Jesus aber frei gemacht.

Wir sind Freunde, keine Knechte mehr dieser lebensuntaulich machenden Botschaften und Gedanken!

Hab einen feinen Tag
Inge

irrwisch antworten
2 Antworten
John-Michi
(@john-michi)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 522

Für mich habe ich deswegen formuliert:
Setz diese der Liebe und Annahme Gottes entgegen stehende Botschaften im Kerker fest.
Denn wenn du es nicht tust, dann machen sie dich zum Gefangenen.

Dieses Bild gefällt mir sehr. Nur geht das nicht in Richtung verdrängen?

john-michi antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Martin Luther wird zugeschrieben...........
............dies gesagt zu haben:

" Ich kann nicht verhindern, dass die Vögel über meinem Kopf kreisen.
Aber ich kann verhindern, dass sie darauf Nester bauen!"

Nein, geht es für mich nicht.
Denn ich nehme dann mittlerweile solche sich mir aufdrängenden unguten und in der überwiegenden Mehrheit negativen Gedanken auseinander.

Meist entpuppen sie sich als Lügen oder falsche Interpretationen.

Es ist für mich wichtig, sie zu entkräften.
Das heisst, , mich damit auseinander zu setzen und sie zu zerlegen.
Oft kann es hilfreich sein, sich mit einem Gegenüber auszutauschen.
Der sehr oft neue Blickwinkel in diese als Endlosschleife erscheinenden Grübeleien hinein bringt.

irrwisch antworten


Seite 1 / 3
Teilen: