Benachrichtigungen
Alles löschen

Einbeziehung von Erzengel in spirituellen Aktivitäten

Seite 1 / 2

Samuel2B84
Themenstarter
Beiträge : 4

Mit was für einer Glaubensrichtung hat eine Gesellschaft zu tun, die Erzengel (Gabriel, Raphael, Uriel, Michael) in Ihre spirituellen Aktivitäten einbeziehen?

Ich finde es arg kritisch. Neben der klassischen Luther Bibel findet man: Meditation, Ankh/Anch, der Hausvater meint vieles symbolisieren zu müssen und ist bei seinen geistlichen Ausführung so oberflächlich unterwegs, wo ich denke, es ähnelt mehr einer Sekte.

Antwort
72 Antworten
DerNeinsager
Beiträge : 1449

Hi, also vermute mehr Esoterisch wie Christlich. Sind das denn deine Nachbarn? Normale Christen freuen sich natürlich das es Engel gibt, aber kontaktieren diese eher nicht direkt

derneinsager antworten
6 Antworten
Samuel2B84
(@samuel2b84)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4

Bin in WG reingerutscht, als ich eine Bleibe brauchte. Ich glaube "Esoterik" trifft es. Bleibt für mich die Frage in Diskussionen zu gehen, oder lieber das Weite zu suchen, zur eigenen "Sicherheit". Bevor mich irgendein Quatsch beeinflusst. (Eigentlich beeinflusst es mich nicht)

samuel2b84 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @samuel2b84

Bleibt für mich die Frage in Diskussionen zu gehen, oder lieber das Weite zu suchen, zur eigenen "Sicherheit".

ich würde sagen: weder noch. Leben und leben lassen. Solang du nicht mitmachen musst oder du sonst feststellst, dass du bedrängt wirst.

Anonymous antworten
Samuel2B84
(@samuel2b84)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4

Ich spinne mal weiter, man bietet mir an meine von mir getrennt lebenden Kinder kennenzulernen für welche ich die (geistliche) Verantwortung ein Stück weit trage. Wie hoch ist dann das Risiko meine Kinder geistig zu vergiften, wenn ich mich nicht äußern kann, dass ich keinen esoterischen Einfluss auf meine Kinder wünsche.

samuel2b84 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @samuel2b84

Ich spinne mal weiter, man bietet mir an meine von mir getrennt lebenden Kinder kennenzulernen für welche ich die (geistliche) Verantwortung ein Stück weit trage. Wie hoch ist dann das Risiko meine Kinder geistig zu vergiften, wenn ich mich nicht äußern kann, dass ich keinen esoterischen Einfluss auf meine Kinder wünsche.

wieviel sollen deine Kinder, die du bislang nicht kennst, ohne dich in deiner WG sein und dem Hausvater zuhören?

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @derneinsager

Normale Christen freuen sich natürlich das es Engel gibt, aber kontaktieren diese eher nicht direkt

Wer oder was sind denn für dich "normale" Christen? Ich habe als Kind gelernt, zu meinem Schutzengel zu beten.

suzanne62 antworten
mone27
 mone27
(@mone27)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 4

das hat dann aber nichts mehr mit jesus oder der bibel zu tun. das ist esoterik.

mone27 antworten


Tatokala
Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @samuel2b84

Ankh/Anch

Hä? Was?

lg

tatokala antworten
2 Antworten
Samuel2B84
(@samuel2b84)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4

https://de.wikipedia.org/wiki/Anch

samuel2b84 antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813

Ist er vielleicht Kopte?

littlebat antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @samuel2b84

Mit was für einer Glaubensrichtung hat eine Gesellschaft zu tun, die Erzengel (Gabriel, Raphael, Uriel, Michael) in Ihre spirituellen Aktivitäten einbeziehen?

Engel sind laut der Bibel "dienstbare Geister". Als solche können wir als Christen mit ihnen rechnen und haben sie in der geistlichen Welt an unserer Seite. Und wenn es da darauf ankommt, dann kann da sicher auch mal ein Erzengel unterstützen. Das ist dann ja aber die stärkste Kraft. Das dürfte meistens überflüssig sein. Bei nem kleinen Streit rückt die Navy ja auch nicht gleich mit nem Flugzeugträger aus ...

Anonymous antworten
4 Antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895

Eine Verständnisfrage, bitte. 🙂

Du schreibst:

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Und wenn es da darauf ankommt, dann kann da sicher auch mal ein Erzengel unterstützen. Das ist dann ja aber die stärkste Kraft.

Die stärkste Kraft ist Gott, oder, was meinst du mit "die stärkste Kraft" 🤨

Und allgemein: Niemand darf gezwungen werden, Engel oder Maria oder wen auch sonst um Hilfe zu bitten. Die katholische Kirche bietet eine ganze Palette von Möglichkeiten. Ein Tablett voller Seelen, an die wir denken dürfen, sollten wir eine Gruppe von Begnadeten um uns haben wollen. Man muß aber nichts davon nehmen.

Von Hause an habe ich gelernt, mit Wertschätzung und Respekt an die Leute zu denken, die Gnade von Gott erhalten haben. Es schadet nicht, auch sie in Gedanken zu berühren, wenn man Verlangen danach hat.

Und dann müssen wir - abgesehen davon - auch unsere Worte und unser Verhalten prüfen.
Was nützt es, wenn jemand so aktiv ist, alle möglichen Engel und Edlen ruft, selber ein Verhalten ablegt, das Gott zuwider ist.

Ich denke z.B. an:
Er wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen.
Und:
denen, die beharrlich Gutes tun und Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, gibt er ewiges Leben,
(Röm 2,6 und 2,7)

Gruß
J😊ur

Wir sind nicht auf Erden um nur zu nehmen. Wir haben auch Verantwortung. So jedenfalls habe ich es von meinem Vater mitbekommen in meiner christlichen - katholischen - Erziehung.

jour antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @jour

Die stärkste Kraft ist Gott, oder, was meinst du mit "die stärkste Kraft" 🤨

Da meinte ich natürlich die stärkste Kraft derer, die auch "dienstbare Geister" genannt werden und die gewiss hier geistlich hilfreich uns zur Seite stehen.

Veröffentlicht von: @jour

Und allgemein: Niemand darf gezwungen werden, Engel oder Maria oder wen auch sonst um Hilfe zu bitten.

Nein, das habe ich ja auch nicht gesagt. Wir finden iele Bibelstellen, in denen Engel den Menschen zur Seite stehe, Menschen begegnen und auch zu Menschen sprechen - und in einigen Fällen gibt es auch eine Kommunikation zwischen Engeln und Menschen. Diese Kommunikation geht aber immer von den Engeln aus. Ich habe keine Bibelstelle gefunden, in der Menschen direkt Engel angesprochen hätten. Die Bitte von Menschen um Unterstützung durch Engel richtet sich immer an Gott.

Veröffentlicht von: @jour

Und dann müssen wir - abgesehen davon - auch unsere Worte und unser Verhalten prüfen.
Was nützt es, wenn jemand so aktiv ist, alle möglichen Engel und Edlen ruft, selber ein Verhalten ablegt, das Gott zuwider ist.

Ich weiß jetzt nicht, auf was Du da anspielst, sorry ...

Veröffentlicht von: @jour

Ich denke z.B. an:
Er wird jedem vergelten, wie es seine Taten verdienen.
Und:
denen, die beharrlich Gutes tun und Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit erstreben, gibt er ewiges Leben,
(Röm 2,6 und 2,7)

Ja, das stimmt sicher. Aber manchmal stehen wir in einem geistlichen Kampf - und in solchen Situationen würen wir ohne Hilfe von Engeln oft einfach nur verloren. Daher dürfen wir dann auch diese Hilfe erbitten und mit ihr rechnen. Und das müssen wir möglicherweise sogar - denn wenn wir es auf eigene Faust versuchen, haben wir meist schon verloren bevor wir anfangen - aber mit der Hilfe Gottes kann kommen wer da will!

LG
Ecc

Anonymous antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895

Hallo Ecclesiaja,

und Danke für deine Erklärung. Jetzt verstehe ich mehr.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Und allgemein: Niemand darf gezwungen werden, Engel oder Maria oder wen auch sonst um Hilfe zu bitten.

Nein, das habe ich ja auch nicht gesagt.

Hattest du nicht. Ich wollte es nur erwähnen.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Wir finden iele Bibelstellen, in denen Engel den Menschen zur Seite stehe, Menschen begegnen und auch zu Menschen sprechen

Ja. 😊

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Diese Kommunikation geht aber immer von den Engeln aus. Ich habe keine Bibelstelle gefunden, in der Menschen direkt Engel angesprochen hätten.

Ein interessanter Gedanke. So habe ich nie darüber nachgedacht. Wer wen anspricht. Eine Begegnung kommt zustande, und, ja, sicher hast du das richtig hervorgehoben:

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Die Bitte von Menschen um Unterstützung durch Engel richtet sich immer an Gott.

Rückblickend meine ich, Gott schickt einen Engel, noch bevor wir eine Bitte formulieren können. Wir erblicken nicht jede Situation. Im Nachhinein sagen Leute manchmal: Da stand dir / mir ein Engel zur Seite.

Veröffentlicht von: @ecclesiaja
Veröffentlicht von: @jour

Und dann müssen wir - abgesehen davon - auch unsere Worte und unser Verhalten prüfen.
Was nützt es, wenn jemand so aktiv ist, alle möglichen Engel und Edlen ruft, selber ein Verhalten ablegt, das Gott zuwider ist.

Ich weiß jetzt nicht, auf was Du da anspielst, sorry ...

Es bezog sich nicht auf deinen Beitrag, sondern allgemein. Ich wollte nur erwähnen, daß wir nicht nur Bittende sind, sondern auch Verantwortung haben bei unseren Worten und unseren Taten.

Und darauf bezog sich die Bibelstelle von Röm 2,6-7

Nicht auf Engel und die Bitte von Hilfe bezogen, sondern darauf, daß wir ebenso GottesBoten auf Erden sind. Wir bitten nicht nur, wir stehen anderen zur Seite, wenn wir achtsam leben. Wir stehen in der Verantwortung, geben und empfangen. Und wir sind ohnehin reichlich beschenkt und dürften nicht vergessen, von Zeit zu Zeit Gott zu danken. Wenn nicht gar täglich 😊

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Aber manchmal stehen wir in einem geistlichen Kampf - und in solchen Situationen würen wir ohne Hilfe von Engeln oft einfach nur verloren.(...)

Ich glaub', ich habe noch nie Engel um Hilfe gebeten. Ich stehe immer in direktem Kontakt zum Chef 😊

Gesegneten 3. Advent wünsche ich
mit lieben Wünschen

J😊ur

jour antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @jour

Ich glaub', ich habe noch nie Engel um Hilfe gebeten. Ich stehe immer in direktem Kontakt zum Chef 😊

Das eine schließt das andere ja nicht aus.
Denke mal an 2.Könige 6, wo der Prophet Elisa und sein Diener umstellt waren von feindlichen Truppen, weil Elisa den König Israels immer prophetisch vor den Planen der Feinde warnte.
Der Prophetenschüler bekam ziemlich Angst - aber Elisa konnte ihm sagen: unsere sind mehr! Der Schüler konnte nicht in die geistige Dimension hineinschauen und er sah daher all die Engelsheere nicht.

Ich bin sicher noch nicht in so einer Situation gewesen - aber wenn ich bedrängt bin, dass bringe ich Gott gerne diese Situation, die da in 2. Könige 6 beschrieben ist und ich sage ihm: das bräuchte ich jetzt auch!

Liebe Grüße
Ecc

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 17215
Veröffentlicht von: @samuel2b84

Ich finde es arg kritisch. Neben der klassischen Luther Bibel findet man: Meditation, Ankh/Anch, der Hausvater meint vieles symbolisieren zu müssen und ist bei seinen geistlichen Ausführung so oberflächlich unterwegs, wo ich denke, es ähnelt mehr einer Sekte.

Könnten es Rosenkreuzer sein? Die Erwähnung des Ankh bringt mich auf diesen Gedanken.

Aber das Spekulieren bringt nicht wirklich etwas. Frag den Hausvater doch einfach.

deborah71 antworten
4 Antworten
DustinPedroia
(@dustinpedroia)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 228

Vermutlich "Lichtkreis"
Bei meiner Recherche stieß ich ziemlich schnell auf die Seite Lichtkreis aus Österreich, ich zitiere von dort:

- Die Gabriel Energie (Erzengel Gabriel)
- Die Michael Energie (Erzengel Michael)
- Chakrenarbeit mit Erzengel Gabriel

...

diese Seite ist voll von diesen Begrifflichkeiten, die alle in Richtung Esoterik gehen und eben die Erzengel einbeziehen.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch das die WG Mitbewohner diesen Hintergrund haben.

dustinpedroia antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17215

Ich habe nicht wirklich gesucht.

Bei der Erwähnung Hausvater, da klingelte ganz hinten im Gedächtnis etwas... da war mal was im TV....waren das nicht die, die in Gelb gekleidet waren und auch die Kinder gelbe Mützen aufhatten?

deborah71 antworten
DustinPedroia
(@dustinpedroia)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 228

Ob es da um "Lichtkreis" ging, keine Ahnung.

Aber in der Tat gab es da mal eine Verfilmung, die zumindest um eine Sektenthematik kreiste, also noch mal was anderes als Esoterik, aber irgendwas mit "Licht" war es. Ob sie in gelb gekleidet waren weiß ich nicht mehr.

dustinpedroia antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @deborah71

..waren das nicht die, die in Gelb gekleidet waren und auch die Kinder gelbe Mützen aufhatten?

Die heißen oder hießen jedenfalls damals "Neue Gruppe der Weltdiener" - ein ganz übler Haufen. Jedenfalls, so weit es die Kinder betraf, die Erwachsenen haben sich das ja selbst angetan.
Inzwischen hat das Jugendamt eingegriffen und die Kinder in Obhut genommen, Gott sei Dank.
Die haben da unter wirklich unzumutbaren Bedingungen leben müssen.
Möglich, dass die sich jetzt anders nennen.

suzanne62 antworten
Pankratius
Beiträge : 1322

Engel im Christentum
Ich stimme den anderen Beiträgen zu. Vermutlich steckt eine esoterische Weltsicht dahinter.

Dass diese derart boomt, ist aber auch ein Resultat dessen, dass die meisten Christen die Verehrung der Erzengel und Engel und das Gebet zu ihnen zunehmend vernachlässigen.

Hier wäre dringend Handlungsbedarf bei den großen christlichen Kirchen.

Beispiel: Bis zur Liturgiereform wurde in der Katholischen Kirche nach jeder Heiligen Messe das Gebet zum hl. Erzengel Michael gebetet, das Papst Leo XIII. nach einer Vision verfasst hat:

Heiliger Erzengel Michael,
verteidige uns im Kampfe;
gegen die Bosheit und die Nachstellungen
des Teufels, sei unser Schutz.
'Gott gebiete ihm', so bitten wir flehentlich;
du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
stoße den Satan und die anderen bösen Geister,
die in der Welt umherschleichen,
um die Seelen zu verderben,
durch die Kraft Gottes in die Hölle.
Amen.

Quelle: https://de.catholicnewsagency.com/story/die-geheimnisvolle-entstehungsgeschichte-des-gebets-zum-erzengel-michael-0892

pankratius antworten
48 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Hallo Pankratius

Veröffentlicht von: @pankratius

Dass diese derart boomt, ist aber auch ein Resultat dessen, dass die meisten Christen die Verehrung der Erzengel und Engel und das Gebet zu ihnen zunehmend vernachlässigen.

Gott sei Dank würde ich eher sagen 😊

Veröffentlicht von: @pankratius

Hier wäre dringend Handlungsbedarf bei den großen christlichen Kirchen.

In dem Moment, wo meine christliche Kirche mich anweist, mich persönlich an einen Engel zu wenden, anstatt zu Gott, Jesus oder dem Heiligen Geist bin ich ausgetreten.

Veröffentlicht von: @pankratius

Heiliger Erzengel Michael,
verteidige uns im Kampfe;
gegen die Bosheit und die Nachstellungen
des Teufels, sei unser Schutz.
'Gott gebiete ihm', so bitten wir flehentlich;
du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
stoße den Satan und die anderen bösen Geister,
die in der Welt umherschleichen,
um die Seelen zu verderben,
durch die Kraft Gottes in die Hölle.
Amen.

Dazu brauch ich keinen Engel, das kann ich auch direkt zu Gott beten.
Es gibt in der heiligen Schrift nicht eine Anweisung Gottes an uns, Engel, Erzengel oder andere Mächte zu verehren und anzubeten.

Im Gegenteil. Wenn Du Dir mal die 10 Gebote anschaust, wirst Du feststellen, dass Gott im ersten Gebot genau defintiert, wem die Verehrung gilt. Und das ist kein Engel.

Gruss Trissi

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @pankratius

Dass diese derart boomt, ist aber auch ein Resultat dessen, dass die meisten Christen die Verehrung der Erzengel und Engel und das Gebet zu ihnen zunehmend vernachlässigen.

Dass Esoterik-Angebote großen Zulauf haben, hat sicherlich vielschichtige Ursachen. Wie du auf den von dir behaupteten Zusammenhang kommst, kann ich allerdings nicht nachvollziehen.

Veröffentlicht von: @pankratius

Beispiel: Bis zur Liturgiereform wurde in der Katholischen Kirche nach jeder Heiligen Messe das Gebet zum hl. Erzengel Michael gebetet,

Ich kenne das noch. Hat leider ein bisschen gedauert, bis es auch aus der letzten Dorfkirche endgültig verschwunden ist.
Ich vermisse es nicht.

suzanne62 antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @suzanne62

Dass Esoterik-Angebote großen Zulauf haben, hat sicherlich vielschichtige Ursachen.

Welche Ursachen siehst du?

Veröffentlicht von: @suzanne62

Ich kenne das noch. Hat leider ein bisschen gedauert, bis es auch aus der letzten Dorfkirche endgültig verschwunden ist. Ich vermisse es nicht.

Ich kenne, dass es zunehmend wieder eingeführt wird.

Übrigens hat der Heilige Vater uns dieses Gebet auch explizit ans Herz gelegt: https://www.domradio.de/themen/glaube/2018-09-30/papst-franziskus-ruft-zum-gebet-gegen-den-teufel-auf

pankratius antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @pankratius

Welche Ursachen siehst du?

Das wäre mal einen eigenen Thread wert.

Veröffentlicht von: @pankratius

Übrigens hat der Heilige Vater uns dieses Gebet auch explizit ans Herz gelegt:
Das macht für mich wenig Sinn, da ich den Teufel nicht für ein real existierendes Wesen, sondern eher für ein Sinnbild des Bösen in der Welt und auch in mir halte.
Ich gebe zu, dass es attraktiv ist, alles Böse nach außen zu verlagern und mit "Gebetskämpfen" dagegen anzugehen.
Mein Weg ist das aber nicht.

suzanne62 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @pankratius

dass die meisten Christen die Verehrung der Erzengel und Engel und das Gebet zu ihnen zunehmend vernachlässigen.

Und das ist auch gut so. Die Engel sind dienstbare Geister, gehören somit zu "Gottes Bodenpersonal". Deshalb gehört alle Verehrung dem dreieinigen Gott, welcher auch lt. Bibel die einzig legitime Gebetsadresse ist. Wenn ich handwerkliche Hilfe brauche, rufe ich auch immer den Chef der Firma an. Es ist dann seine Aufgabe, mir denjenigen zu schicken, der mir helfen kann.

Veröffentlicht von: @pankratius

Hier wäre dringend Handlungsbedarf bei den großen christlichen Kirchen.

Wenn die Kirche anleiten würde, zu Engeln zu beten, hätte sie ihren Auftrag verfehlt.

turmfalke1 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Wenn die Kirche anleiten würde, zu Engeln zu beten, hätte sie ihren Auftrag verfehlt.

Man betet zu Engeln und Heiligen nicht so, wie man zu Gott/Christus betet.
Man kann sie aber um ihre Fürbitte bitten, so wie man das auch bei einem Mitchristen tun kann.
Das kommt sehr schön am Schluss des "Allgemeinen Schuldbekenntnisses" (das man am Anfang der Komplet betet) zum Ausdruck: ".....Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn."

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Da wird es dann wieder schwierig für evangelikale Christen:
ich gehe davon aus, dass alle Heiligen (wie die katholische Kirche sie nennt), auch Maria, gestorben sind.
Daher sind sie für uns lebende Menschen "verstorbene Menschen" und daher fällt alles, was mit dem Ansprechen dieser Menschen zu tun hat, unter die verbotene "Totenbeschwörung", die die Bibel klar nennt.
Das geht also gar nicht.
Wenn wir nun davon ausgehen, dass diese Menschen als heilig gesprochene Gläubige heute noch ansprechbar SIND in einem aus der Bibel herauslesbaren positiven Sinne, dann ist es diese Personen anzubeten, also "zu ihnen zu beten".
Das geht nach Auffassung der evangelikalen Christen, weil sie es auch so der Bibel entnehmen, nur zu lebenden Göttern.
Und daher geht es nur zu dem einen wahren Gott, der in Jesus auf die Welt kam als Mensch und Gott zugleich. Daher beten wir nur zu Gott "und" Jesus, der eine Person ist. (außer manchen Kreisen, die meinen den Heiligen Geist direkt ansprechen zu können).
Daher ist sowohl "um Fürbitte bitten bei ihnen" (oder bei Engeln) genau so ein nogo wie das Anbeten (worin ich keinen Unterschied sehe aufgrund meines geschilderten Glaubens).
Und das brauche ich ja auch nicht, denn ich brauche niemanden um Fürbitte zu bitten außer Jesus, und den kann ich direkt bitten und ansprechen, aber auch Gott in Jesu Namen.

Weder irgendeine heiliggesprochene Person (daran glaube ich sowieso nicht, weil ich es nicht in der Bibel finde und nur Gott entscheidet wer zu SEinen Heiligen gehört und wer nicht, das können nicht Menschen im Nachhinein festlegen wollen) noch Maria selber sind daher ansprechbar in meinen Augen.
Wie gesagt, entweder göttlicher Natur, und das sind sie nicht, das ist nur Jesus und sein Vater, oder gestorbene Menschen die man nicht ansprechen darf da Totenansprache die mir verboten ist laut Bibel.

Daher verstehe ich diesen Teil der katholischen Lehre so ganz und gar nicht, ja halte sie sogar für eine falsche Lehre die sich dort eingeschlichen hat. Ich habe auch einen Katholiken kennengelernt, der das selber auch nicht (mehr?) so glaubte aber bewusst als Diakon (heißt das so?) dort im Amt geblieben ist weil er sich dazu von Gott berufen gefühlt hat.

Ich bitte weder Maria noch Andere (da ich es wie geschildert als mir verboten ansehe), sondern nur direkt Jesus.

LG
Karibu

Anonymous antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @karibu20

ich gehe davon aus, dass alle Heiligen (wie die katholische Kirche sie nennt), auch Maria, gestorben sind. Daher sind sie für uns lebende Menschen "verstorbene Menschen" und daher fällt alles, was mit dem Ansprechen dieser Menschen zu tun hat, unter die verbotene "Totenbeschwörung", die die Bibel klar nennt.

Das kann ich gar nicht nachvollziehen. Unser Gott ist doch ein Gott der Lebenden und nicht der Toten (Lk 20:38).

War es auch illegitime Totenbeschwörung, als bei der Verklärung Jesu Mose und Elia erschienen sind?

Veröffentlicht von: @karibu20

anzubeten, also "zu ihnen zu beten"

Ich bitte darum, diese Unterstellung und Falschdarstellung zu unterlassen. Hatten wir schon oft im Forum und bleibt halt falsch. In anderen Sprachen (z. B. Englisch, Latein) wird die Unterscheidung deutlicher.

Veröffentlicht von: @karibu20

Daher beten wir nur zu Gott "und" Jesus, der eine Person ist.
(außer manchen Kreisen, die meinen den Heiligen Geist direkt ansprechen zu können)

Hier scheint es fast, als verließest du den christlichen Boden, wie er in der Jesus.de-Charta dargelegt ist:

1. Wir müssten den "Person"-Begriff näher definieren, aber grundsätzlich gilt nach wie vor "una substantia, tres personae". Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind also wesensgleich, aber drei Personen.

2. Im Nicäno-Konstantinopolitanum heißt es über den Heiligen Geist: "qui cum Patre et Filio simul adoratur et conglorifactur". Wenn der Heilige Geist Gott ist, wenn er eine Person ist, wie Christen es glauben, warum sollte man ihn nicht anbeten oder nicht zu ihm beten dürfen?

Veröffentlicht von: @karibu20

Und das brauche ich ja auch nicht, denn ich brauche niemanden um Fürbitte zu bitten

Ich weiß, dass manche Protestanten den Glauben als einen individuellen Wettkampf ansehen und nicht nach links und rechts schauen. Ich hingegen bin froh, dass ich nicht allein auf dem Weg bin, sondern mit der gesamten Kirche, mit vielen Geschwistern im Gebet vereint.

Schließlich sagt schon Jesus: Wo zwei in meinem Namen ...

pankratius antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @pankratius

Das kann ich gar nicht nachvollziehen. Unser Gott ist doch ein Gott der Lebenden und nicht der Toten (Lk 20:38).

Richtig. Aber nirgendwo in der Bibel lese ich diese Praxis, dass Gläubige außer zu Gott und Jesus zu einem anderen Dahingeschiedenen beten.

Veröffentlicht von: @pankratius

Ich bitte darum, diese Unterstellung und Falschdarstellung zu unterlassen. Hatten wir schon oft im Forum und bleibt halt falsch. In anderen Sprachen (z. B. Englisch, Latein) wird die Unterscheidung deutlicher.

Siehst Du hier ist das Problem. Du magst zwischen Anbetung und "bitte um Gebet für" zu unterscheiden. Tatsächlich sind einige katholische Gebete direkt an Heilige oder Maria gerichtet. Und ich denke, dass auch viele Katholiken hier nicht so scharf trennen, wie es eigentlich nötig wäre.
Da das Gebet in Richtung der Heiligen ohnehin für Gott bestimmt ist, wäre es sinnvoller direkt zu Gott zu beten. Schon allein um nicht in Gefahr zu laufen, dass man doch unbewusst sein Heil von den Heiligen oder Maria erwartet.

Veröffentlicht von: @pankratius

Ich weiß, dass manche Protestanten den Glauben als einen individuellen Wettkampf ansehen und nicht nach links und rechts schauen. Ich hingegen bin froh, dass ich nicht allein auf dem Weg bin, sondern mit der gesamten Kirche, mit vielen Geschwistern im Gebet vereint.

Schwaches Argument. Fürbitte ist in den meisten protestantischen Gemeinden eine Gemeinschaftssache - d.h. man setzt sich mit noch körperlich lebendigen Geschwistern zusammen und betet miteinander. Zum einen dient das der Korrektur (ja man kann auch falsch beten) und zum anderen der Seelsorge und Ermutigung. Das direkte Feedback auf Gebetsanliegen mit vielleicht praktischer Hilfestellung aus der Gemeinde fällt beim Gebet in Richtung Heilige weg. Unter dem Strich kann es eher zum Einzelgängertum führen, wenn man nicht mit seinen Geschwistern in der Ortsgemeinde betet, sondern sich lieber an die Heiligen wendet.

Das Prinzip hinter dem Mittlergebet sehe ich im Tempel des Alten Testaments. Gott war so heilig, dass die Gebete durch die Priester am Räucheraltar vor dem Allerheiligsten dargebracht wurden. Die Gebete des Volks wurden von geläuterten Priestern (nach ritueller Waschung) vor Gottes Gegenwart gebracht.

Für mich als protestantisch geprägter Christ wirkt das Heiligengebet so, als würde ich mich nicht ins Allerheiligste hineintrauen, obwohl Jesus den Vorhang zerrissen hat.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke Dir.

Richtig:

Veröffentlicht von: @groffin

obwohl Jesus den Vorhang zerrissen hat.

Daran musste ich neulich auch denken.
Weil wir deshalb in Jesus Christus den direkten Zugang zu Gott haben!

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 774

Hallo Groffin,

Veröffentlicht von: @groffin

Richtig. Aber nirgendwo in der Bibel lese ich diese Praxis, dass Gläubige außer zu Gott und Jesus zu einem anderen Dahingeschiedenen beten.

Das ist SO nicht ganz richtig...
Ich erinnere an Lukas 16:
Lk 16,24..." Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; denn ich leide Pein in dieser Flamme."...
Desweiteren lesen wir (mehrfach ! ), das Verstorbene zu den Lebenden gezählt werden...(Bsp:Mt 22,32)
... »Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«?[/i]
Lk 20,38 Gott aber ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle.

ganz so einfach liegt also Dein Fall nicht...

hg poimen

poimen-a antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @poimen-a

Ich erinnere an Lukas 16:

Was erstens ein Gleichnis ist und zweitens kein Gebet - der Reiche sah ja im Totenreich Lazarus und Abraham von Ferne.
Auch fehlt hier der Bezug zu Gott, dem die Gebete schließlich gelten sollen. 😉

Veröffentlicht von: @poimen-a

Lk 20,38 Gott aber ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle.

Schwieriges Terrain:

Psalm 115:
17Die Toten werden dich, HERR, nicht loben, noch die hinunterfahren in die Stille;

1. Thessalonicher 4
16 Denn der Herr selbst wird beim[5] Befehlsruf, bei[6] der Stimme eines Erzengels[7] und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; 17 danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen[8] in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein.

Grundsätzlich finden sich hier verschiedene Verständnisse wider.
Am Anfang der Bibel gehen die Verstorbenen zu ihren Vorvätern. Später in den Psalmen gibt es das Totenreich oder Scheol - als Ort in dem die Verstorbenen in einer Art Schlaf bis zum Gericht warten. Dann bildet sich immer mehr das Bild von Himmel und Hölle heraus.

Veröffentlicht von: @poimen-a

ganz so einfach liegt also Dein Fall nicht...

Stimmt.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @poimen-a

Lk 16,24..." Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; denn ich leide Pein in dieser Flamme."...

Wie Groffin schon schrieb, ist dies ein Gleichnis.

Veröffentlicht von: @poimen-a

»Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs«?[/i]
Lk 20,38 Gott aber ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden;

Natürlich gibt es in Gottes Reich nur Auferstandene - lebendige Menschen! Was sonst?
Und während sie der Auferstehung entgegen schlafen, sind sie auch nicht tot, nur wie in Narkose - oder so - bildlich gesehen.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6154
Veröffentlicht von: @pankratius

Ich bitte darum, diese Unterstellung und Falschdarstellung zu unterlassen. Hatten wir schon oft im Forum und bleibt halt falsch. In anderen Sprachen (z. B. Englisch, Latein) wird die Unterscheidung deutlicher.

Ganz ehrlich, es muß einen doch nicht wundern, daß Protestanten zu diesem Schluß kommen, angesichts so Aussagen wie

Veröffentlicht von: @pankratius

Übrigens hat der Heilige Vater uns dieses Gebet auch explizit ans Herz gelegt:

Wenn man ein Gebet an jemanden richtet tut man was? Man betet zu ihm.

Statt sich hier einfach

Veröffentlicht von: @pankratius

diese Unterstellung und Falschdarstellung

zu verbitten könnte man das auch erklären. Der eine oder andere User hat vielleicht die oft stattfindenden Diskussionen darüber noch nicht mitbekommen oder nicht mehr im Kopf.

alescha antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @alescha

Wenn man ein Gebet an jemanden richtet tut man was? Man betet zu ihm.

Richtig, man betet zu ihm. Man betet ihn aber nicht zwangsläufig an.

pankratius antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6154

So, und jetzt erkläre dem theologischen Laien mal den Unterschied.

Vor allem, wenn man sieht, wie in der Praxis vieler Gläubiger die Grenzen zwischen erlaubter Verehrung / Bitte um Fürbitte und von der RKK tatsächlich verbotenen Anbetung ziemlich verschwimmen. Ich habe den Eindruck, daß sogar manche Katholiken da nicht ganz firm sind in dem, was da offizielle Lehre ist. Wie willst Du das von Protestanten erwarten?

alescha antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @alescha

So, und jetzt erkläre dem theologischen Laien mal den Unterschied.

Ich bin selbst theologischer Laie. (Und ich sehe darin jetzt kein so großes Verständnisproblem.)

Veröffentlicht von: @alescha

Vor allem, wenn man sieht, wie in der Praxis vieler Gläubiger die Grenzen zwischen erlaubter Verehrung / Bitte um Fürbitte und von der RKK tatsächlich verbotenen Anbetung ziemlich verschwimmen.

Ich lese das immer wieder hier im Forum, habe es aber noch nie in der Praxis erlebt, dass da bei Gläubigen Grenzen verschwimmen würden.

Veröffentlicht von: @alescha

Ich habe den Eindruck, daß sogar manche Katholiken da nicht ganz firm sind in dem, was da offizielle Lehre ist.

Ich habe noch keinen Katholiken getroffen, der meinte, er würde Maria, die Heiligen oder die Engel anbeten, oder der meinte, man dürfe/solle/könne/müsse sie anbeten.

Veröffentlicht von: @alescha

Wie willst Du das von Protestanten erwarten?

Wenn der Unterschied - aus mir unerfindlichen Gründen - für Protestanten so schwierig zu verstehen ist, dann könnten sie sich doch bei diesem Thema zumindest zurückhalten, anstatt immer die gleichen (falschen) Vorwürfe zu äußern?

pankratius antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6154
Veröffentlicht von: @pankratius

Ich bin selbst theologischer Laie. (Und ich sehe darin jetzt kein so großes Verständnisproblem.)

Sorry, ich meinte jetzt mit Laie nicht den Nicht-Geistlichen, sondern Otto Normalgläubigen, der jetzt von Theologie nicht sooo viel Ahnung hat.

Und da hast Du defintiv mehr Ahnung als der Durchschnittgläubige, denke ich mal.

Veröffentlicht von: @pankratius

Ich lese das immer wieder hier im Forum, habe es aber noch nie in der Praxis erlebt, dass da bei Gläubigen Grenzen verschwimmen würden.

Ich war z.B. schon in der Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding. Wenn ich die Votivtafeln da so gelesen habe...

Und bei kathpedia lese ich unter Anbetung:

Die Anbetung hat ihre besonderen Gebärden: das Niederfallen, die Kniebeuge, die Verneigung, und sie hat sie, weil in der Haltung der Anbetung der ganze Mensch vom heiligen Schauer ergriffen wird, sodass auch der Leib und die dingliche Welt (Kerze, Ewiglicht, Weihrauch) in den Vorgang mit hineingezogen wird.

http://www.kathpedia.com/index.php/Anbetung

Ist es nicht so, daß dieses Zeichen der Anbetung auch in der Verehrung für Maria vorkommt, also daß Gläubige vor Marienstatuen niederknien?
Ist das keine Anbetung?

Veröffentlicht von: @pankratius

Wenn der Unterschied - aus mir unerfindlichen Gründen - für Protestanten so schwierig zu verstehen ist,

Es findet schlicht nicht jeder Protestant nötig, sich mit Lehren der RKK auseinanderzusetzen. Genauso wie nicht jeder Katholik sich nicht näher mit protestantischen Lehren befaßt.
Ist ja nicht so, daß hier nur Protestanten falsche Vorwürfe äußern, Katholiken geben hier auch Irrtümer über Protestanten wieder.

alescha antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @alescha

Sorry, ich meinte jetzt mit Laie nicht den Nicht-Geistlichen, sondern Otto Normalgläubigen, der jetzt von Theologie nicht sooo viel Ahnung hat.

Ich bin in beiden Verständnisweisen Laie. Ich bin kein Geistlicher und ich habe auch nicht Theologie studiert (nur wenige theologische Vorlesungen aus Interesse nebenbei besucht).

Veröffentlicht von: @alescha

Ich war z.B. schon in der Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding. Wenn ich die Votivtafeln da so gelesen habe...

..., dann?

Veröffentlicht von: @alescha

Ist es nicht so, daß dieses Zeichen der Anbetung auch in der Verehrung für Maria vorkommt, also daß Gläubige vor Marienstatuen niederknien? Ist das keine Anbetung?

Hättest du den Artikel weiter gelesen, so hättest du die Antwort gefunden:

Die äußere Form aber gewinnt ihre bestimmte Bedeutung erst durch die innere Gesinnung.

http://www.kathpedia.com/index.php/Anbetung#Indirekter_Kult_der_Anbetung

Veröffentlicht von: @alescha

Es findet schlicht nicht jeder Protestant nötig, sich mit Lehren der RKK auseinanderzusetzen. Genauso wie nicht jeder Katholik sich nicht näher mit protestantischen Lehren befaßt. Ist ja nicht so, daß hier nur Protestanten falsche Vorwürfe äußern, Katholiken geben hier auch Irrtümer über Protestanten wieder.

Ok.

pankratius antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 6154
Veröffentlicht von: @pankratius

Ich bin in beiden Verständnisweisen Laie. Ich bin kein Geistlicher und ich habe auch nicht Theologie studiert (nur wenige theologische Vorlesungen aus Interesse nebenbei besucht).

Aber Du kennst Dich besser aus als mancher anderer.

Veröffentlicht von: @pankratius

..., dann?

... weiß ich, warum viele Protestanten glauben, Katholiken würden Maria anbeten. Die Grenzen zwischen Fürbitte, Verehrung und Anbetung verschwimmen da definitiv.

Veröffentlicht von: @pankratius

Die äußere Form aber gewinnt ihre bestimmte Bedeutung erst durch die innere Gesinnung.

Über die innere Gesinnung weiß ein Außenstehender ja mal nichts. Wenn also ein Protestant sieht, wie ein Katholik vor einer Marienstatue niederkniet, denkt der erstmal, daß da Maria angebetet wird, oder, noch schlimmer, die Statue, da das Niederknien vor Bildnissen bei Protestanten nicht üblich ist.

Und bei der inneren Gesinnung bin ich mir manchmal nicht so sicher, ob da Maria nicht tatsächlich doch angebetet wird.

alescha antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @pankratius

Ich lese das immer wieder hier im Forum, habe es aber noch nie in der Praxis erlebt, dass da bei Gläubigen Grenzen verschwimmen würden.

Nur mal eine Kostprobe einer Anbetung Marias:
"Königin des heiligen Rosenkranzes, Hilfe der Christen, Zuflucht des menschlichen Geschlechtes, Siegerin in allen Schlachten Gottes!
Flehend werfen wir uns vor deinem Throne nieder. Wir kommen voll Vertrauen, daß wir Barmherzigkeit, Gnade und rechte Hilfe in unseren Bedrängnissen erlangen. Wir vertrauen nicht auf unsere Verdienste, sondern einzig auf die unendliche Güte deines mütterlichen Herzens. Dir und deinem unbefleckten Herzen vertrauen wir uns an und weihen wir uns in dieser entscheidenden Stunde der menschlichen Geschichte."
Sicher bist Du der Meinung, dass das keine Anbetung sei, aber wenn Maria als "Zuflucht des menschlichen Geschlechtes" sowie "Siegerin in allen Schlachten Gottes" bezeichnet wird, ist das in meinen Augen ganz klar Anbetung und eine gewaltige Überhöhung. Der Sieger in den Schlachten ist Jesus, aber nicht Maria. Und Er ist die einzige relevante Zuflucht, die uns die Bibel benennt. Und wenn jemand "einzig auf die unendliche Güte deines mütterlichen Herzens" vertraut, so wird das Vertrauen Gott gegenüber ausgehebelt.
Auch wenn Maria an anderer Stelle als "Königin der Engel, Patriarchen, Propheten, Apostel, Märtyrer, Bekenner, Jungfrauen, Heiligen" bezeichnet wird, so ist das eine völlig unbiblische Darstellung. Ich bin sicher, dass Maria das nie so gewollt hätte und darüber unendlich traurig ist.

turmfalke1 antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Sicher bist Du der Meinung, dass das keine Anbetung sei

Ja.

Das ist ein Weihegebet.

Veröffentlicht von: @turmfalke1

Der Sieger in den Schlachten ist Jesus, aber nicht Maria.

Jesus und Maria sind doch keine Konkurrenz.

Jesus und Maria gehören eng zusammen. Ohne Maria gäbe es Jesus nicht. Und ohne Jesus wäre Maria nicht die, die sie für uns ist.

pankratius antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

#

Veröffentlicht von: @pankratius

Jesus und Maria gehören eng zusammen. Ohne Maria gäbe es Jesus nicht. Und ohne Jesus wäre Maria nicht die, die sie für uns ist.

Sicher ist das so. Aber Jesus ist Gott, der Herr, und Maria bezeichnet sich selbst als "des Herrn Magd". Nicht mehr. Niemals wollte sie Zuflucht des menschlichen Geschlechtes sein. Ich sehe Maria immer wegweisend auf Jesus - Was ER euch sagt, das tut. Wo wollte Maria, dass sich Menschen ihr weihen. Sie war Gott geweiht und wenn wir Maria wirklich ehren, sollten wir genau das auch sein. Wenn ein Weihegebet, dann an die dreieinige Gottheit, aber doch nicht an Maria. Ich glaube nicht, dass Maria das will. Das widerstrebt ihrem Wesen, wie ich es in der Bibel finde, zutiefst.

turmfalke1 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @pankratius

Richtig, man betet zu ihm. Man betet ihn aber nicht zwangsläufig an.

Das ist m. E. Definitionsfrage. Wenn ich mit jemanden spreche, spreche ich ihn auch an.

turmfalke1 antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Wenn ich mit jemanden spreche, spreche ich ihn auch an.

Aha.

Und wenn ich Licht mache, dann mache ich das Licht ja auch an.

Und jetzt?

pankratius antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Beten und sprechen sind zwei verwandte Dinge. Wenn ich zu Gott bete, spreche ich mit ihm. Mit "Licht machen" hat das dagegen nicht das geringste zu tun.

turmfalke1 antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322

Beten und Anbeten sind auch verwandt. Aber eben nicht bedeutungsgleich. So wie 'sprechen' und 'ansprechen' auch keine Synonyme sind.

pankratius antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @karibu20

Da wird es dann wieder schwierig für evangelikale Christen: ich gehe davon aus, dass alle Heiligen (wie die katholische Kirche sie nennt), auch Maria, gestorben sind.

Für uns sind diejenigen, die "in Gottes Gnade aus dieser Welt geschieden sind", nicht tot, sondern leben bei Gott im Himmel.
Und die, die noch auf der Erde leben, sind ihnen nicht egal - daher die Vorstellung, dass man sie um ihr fürbittendes Gebet bitten kann.

Veröffentlicht von: @karibu20

Und das brauche ich ja auch nicht, denn ich brauche niemanden um Fürbitte zu bitten außer Jesus, und den kann ich direkt bitten und ansprechen, aber auch Gott in Jesu Namen.

Das ist doch in Ordnung. Es gibt ja wenig Übergriffigeres als einen anderen Menschen zu drängen, gegen das eigene Gewissen anzuglauben.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Ich hab da mal eine Frage:
Woher habt ihr Katholiken das Wissen, dass die Lebenden den Verstorbenen nicht egal sind und sie deswegen Eure Fürsprecher sind?
Worauf geht das zurück?

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322

"Ein Leib, viele Glieder", steht schon in der Bibel. Wie soll der Tod diesen Leib trennen, wenn doch ebenso in der Bibel steht: "Tod, wo ist dein Stachel?" und "Wenn wir mit Jesus gestorben sind, dann glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden".

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Das beantwortet nicht mal in Ansätzen meine Frage.

Aber ich hatte ja auch Suzanne gefragt, vielleicht kommt da dann etwas, was schlüssig ist.

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568

Ich habe dem, was Pankratius dazu geäußert hat, nichts hinzuzufügen.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Schade.

Also bleibt meine Frage unbeantwortet.

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber ich hatte ja auch Suzanne gefragt

Veröffentlicht von: @tristesse

Woher habt ihr Katholiken

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Ich weiß ich gepostet hab.

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322

Dann bin ich ja beruhigt.

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Nee, biste nicht 😀

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Durch jesu Tod und seine Auferstehung ist der Vorhang zu Gott zerrissen. Du darfst dich direkt an ihn wenden.

Der Umweg über Maria, einen Engel oder einen Heiligen ist also völlig unnötig und wird in der Bibel nicht überliefert, sondern ist meinem Verständnis nach katholische Sonderlehre.

Wobei mir völlig klar ist, dass das nicht so gemeint ist sondern die katholische Community wirklich glaubt, dass das richtig ist.
Da will ich natürlich fair bleiben 😊

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @suzanne62

Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben.

pankratius antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @suzanne62

Man kann sie aber um ihre Fürbitte bitten, so wie man das auch bei einem Mitchristen tun kann.

Ich weiß, dass das von einigen Glaubensrichtungen so praktiziert wird. Ich frage mich aber, woher die Überzeugung kommt, dass z. B. Maria alle Gebete hören kann, die zu ihr getan werden, egal von welchem Ort oder von welcher Stelle? Werden ihr da nicht eher göttliche Eigenschaften wie Allgegenwart bzw. Allwissenheit zugeschrieben? Wenn ich mit Mitchristen spreche, ist ja die Voraussetzung, dass derjenige vor mir steht, bzw. ich die richtige Telefonverbindung habe?

turmfalke1 antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322

Nein, Maria werden keine göttlichen Eigenschaften zugeschrieben.

Aber warum sollte Gott uns seine Mutter auch als unsere Mutter schenken, wenn wir uns dann nicht an sie wenden dürften?

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Weil er sie "uns" nicht als Mutter geschenkt hat.

Er hat sie und Johannes einander anvertraut und damit hat es sich auch schon.

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322

Du weißt, dass ich darüber anders denke.

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17499

Klar.
Du bei mir auch.

Mir geht es aber nach wie vor um mitlesende User.

tristesse antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @pankratius

Nein, Maria werden keine göttlichen Eigenschaften zugeschrieben.

Wie aber soll es ihr dann möglich sein, alle Gebete zu hören, die an sie gerichtet werden, egal von welchem Ort?

Veröffentlicht von: @pankratius

Aber warum sollte Gott uns seine Mutter auch als unsere Mutter schenken, wenn wir uns dann nicht an sie wenden dürften?

Wo bitte schenkt uns Gott Maria als unsere Mutter?

turmfalke1 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Ich frage mich aber, woher die Überzeugung kommt, dass z. B. Maria alle Gebete hören kann, die zu ihr getan werden, egal von welchem Ort oder von welcher Stelle?

Sie ist ja, wie auch die Heiligen, im Himmel, bei Gott.

Veröffentlicht von: @turmfalke1

Werden ihr da nicht eher göttliche Eigenschaften wie Allgegenwart bzw. Allwissenheit zugeschrieben?

Ich würde weder ihr noch irgendeinem anderen der kanonisierten Heiligen diese Eigenschaften zuschreiben.

suzanne62 antworten
mone27
 mone27
(@mone27)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 4

pankratius, deine irrlehren haben mit christsein nichts zu tun. das was du von dir gibst ist esoterik. das ist die krankheit des katholizismus.

mone27 antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1322

Ich habe in dem Beitrag doch gar keine "Lehren" geschrieben - inwiefern kann man dann "Irrlehren" entdecken?

Gibt es nach deiner christlichen Vorstellung keine Engel oder Erzengel? Dann lies bitte noch einmal in der Bibel nach.

Darüber hinaus finde ich deinen Beitrag in der Wortwahl ziemlich respektlos und habe ihn gemeldet.

pankratius antworten


Seite 1 / 2
Teilen: