Ich belüge meine Ge...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Ich belüge meine Gemeinde und den Pastor

Seite 1 / 2

Meriadoc
Themenstarter
Beiträge : 406

Hi,

 

leider belüge ich  Gemeinde und Pastor und nenne nicht den wahren Grund meines fernbleibens. Nur Ausflüchte und Unwahres.

 

Ich komme mir vor wie ein Feigling. Sollte ich denen nicht die Wahrheit sagen das ich nicht mehr "Glauben" kann und will?

 

Ich will niemanden traurig machen und ich schäme mich auch dafür ein wenig. Wie sage ich es? Vor Ort, Brief, Mail, Telefonisch, SMS????????

Ich habe auch keine Lust dazu Gründe darzulegen.

 

M.

Antwort
41 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 16987

@meriadoc 

Ich komme mir vor wie ein Feigling. Sollte ich denen nicht die Wahrheit sagen das ich nicht mehr "Glauben" kann und will?

Warum?

Das hat doch nur dann einen Sinn, wenn du mit diesen Leuten darüber reden willst. Und das willst du ja gerade offensichtlich nicht.

Natürlich ist es nicht schön, die Menschen anzulügen. Aber auf der anderen Seite nimmst du ihnen damit auch eine Last. Denn wenn du dem Pastor die Wahrheit sagen würdest, dann würde der sich natürlich Gedanken machen und sich verpflichtet fühlen, das "verlorene Schäfchen" zurück zu holen. Und dafür hast du ja im Moment ganz offensichtlich keinen Bedarf.

Indem du den Leuten nicht die Wahrheit sagst machst du es denen im Moment etwas leichter, weil du sie nicht mit deinen Problemen belastest.

Und es ist ja nicht unbedingt erforderlich, direkte Lügengeschichten zu erzählen. Du kannst ja auch einfach die Wahrheit sagen, ohne gleich alles preiszugeben... sage doch einfach etwas wie: "Im Moment geht es nicht, aber ich kann da erst zu gegebener Zeit mehr erzählen."

Das wäre die Wahrheit, und ob diese "gegebene Zeit" kommt oder nicht, das muss man dann sehen. Vielleicht brauchst du da einfach selber erst etwas Abstand. Und indem du sagst, dass du später darüber reden wirst nimmst du den Leuten auch den Druck, sofort mit dir reden zu wollen.

 

lucan-7 antworten
6 Antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@lucan-7 

Alles schön und gut.

 

Aber ich habe mich dazu entschlossen. Ich frag mich oft, warum ich noch im Forum schreibe. Was erhoffe ich mir? Ich weiß es nicht. 

Das Problem ist, das so eine Gemeinde (Pfingstler=Gesetzlichkeit, Unverständnis usw) in meinen Gednaken kein Verständnis dafür haben. Manchmal wurde über Katholiken hergezogen...auch andere Sichtweisen ignoriert. Daher besteht bei mir kein Vertrauen auf "Verstehen" meiner Gedankengänge. Auch habe ich sehr wenig Kontakt. Nach über 20 Jahren hat sich in keinster Weise einen stabilen "Freundeskreis" entwickelt. Keine Anrufe oder Mails. Selbst wenn ich agiert habe, kam meistens sehr wenig zurück. 

Und ja, ich habe das "Beten" auch beendet. BibelTV Themen schaue ich nicht an, Predigten langweilen mich oder erreichen mich nicht mehr. Ich bin praktisch "Ausgeglaubt". 

Ich will der Gemeinde keinen Anstoss geben traurig oder enttäuscht zu sein. Ich will der Gemeinde keinen Raum geben sinnlose Gespräche anzufangen. Ich glaube einfach nicht mehr. Das ist nun mal so.

Ich werde versuchen, Kontakte zu "Ausgeglaubten" zu suchen. Nur sowas zu finden ist sehr schwer. 

meriadoc antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16987

@meriadoc 

Daher besteht bei mir kein Vertrauen auf "Verstehen" meiner Gedankengänge.

Warum auch? Ich verstehe ja auch nicht alles... manches muss man einfach hinnehmen. Und wenn die Leute das da nicht einsehen wollen, dann ist das nicht dein Problem. Du bist ja in erster Linie dir selbst gegenüber verpflichtet, also ehrlich zu dir selbst zu sein. Und dann ist das halt so.

Aber ich habe mich dazu entschlossen. Ich frag mich oft, warum ich noch im Forum schreibe. Was erhoffe ich mir? Ich weiß es nicht.

Es muss ja nicht alles einen tiefen Sinn ergeben 😉

Aber ich habe den Eindruck, dass dein Weg noch lange nicht zu Ende ist. Ohne dass ich darüber spekulieren will, wohin er führen könnte, das muss man sehen.

Ich will der Gemeinde keinen Anstoss geben traurig oder enttäuscht zu sein. Ich will der Gemeinde keinen Raum geben sinnlose Gespräche anzufangen. Ich glaube einfach nicht mehr. Das ist nun mal so.

Dann muss die Gemeinde eben mit dieser Wahrheit fertig werden... so wie du und viele andere sich auch der Realität stellen müssen, egal ob es uns gefällt oder nicht.

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17979

@meriadoc 

Aber ich habe mich dazu entschlossen. Ich frag mich oft, warum ich noch im Forum schreibe. Was erhoffe ich mir? Ich weiß es nicht. 

Im Moment lässt Du tüchtig Dampf ab. Wo das früher geblieben ist, weiß ich nicht, aber momentan bekommen wir das hier ab. Vielleicht kommt ja der eigentliche Grund, wenn Du Dich endlich ausgewütet hast und zu einem sachlichen Austausch kommen kannst. Ich hoffe, dass die User hier dann noch dazu bereit sind.

Das würde ich mir für Dich erstmal wünschen und dann kann man ja weiter sehen.  Aber derzeit sind wir hier Sparringpartner. 

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1783

@meriadoc 

Daher besteht bei mir kein Vertrauen auf "Verstehen" meiner Gedankengänge.

Du könntest es ja wenigstens mal versuchen. Es wird für die Anderen mehr Herausforderung sein als für Dich. Es kann sein, dass sie in ihren Schemen so fest drin sind, dass sie da nicht rauskönnen - der Tellerrand kann sehr eng sein und drüber hinaus schauen - dafür müsste man schon ein Kolumbus sein ...

Aber jeder Anreiz, anderen Gedanken zu folgen, hat natürlichimmer auch die Chance, sich weiterzuentwickeln, Fehler zu korrigieren und der Wahrheit näher zu kommen. Dazu müssen sie Deinen Gedanken nicht folgen aber sie zumindest als Anlass nehmen, eigene Positionen zu reflektieren und sich vielleicht neu auszurichten.

Nach über 20 Jahren hat sich in keinster Weise einen stabilen "Freundeskreis" entwickelt. Keine Anrufe oder Mails. Selbst wenn ich agiert habe, kam meistens sehr wenig zurück.

Das finde ich extrem traurig - aber es wundert mich nicht. Wir haben auch schon so etwas erlebt, auch wenn das keine 20 Jahre gemeinsamen Wegs waren. Das ist ja so das, was den Zeugen Jehovas gerne vorgeworfen wird - aber es gibt dies überall!

Ich will der Gemeinde keinen Anstoss geben traurig oder enttäuscht zu sein. Ich will der Gemeinde keinen Raum geben sinnlose Gespräche anzufangen. Ich glaube einfach nicht mehr. Das ist nun mal so.

Kann ich verstehen - andererseits wäre es ja auch eine Chance, Dinge zu überdenken - auf Deiner Seite aber auch auf Seiten der Gemeinde. Enttäuschungen sind ja oft wichtig, weil dann die Täuschung verschwindet, die Maske fällt und die Wahrheit ans Licht kommt. Klar, ist das oft unangenehm, aber die Wahrheit ist immer besser als eine Lüge.

Ich finde es übrigens Schade, dass Du nicht mehr glaubst. Das, was in Kirchen oder Gemeinden erlebt werden kann, hat oft wirklich Potential, den Glauben zu verlieren. Aber das hat im Grunde genommen nichts mit Gott und nichts mit JEsus zu tun. Mein Eindruck ist der, dass der Glaube oft an der Theologie, an menschlich verschrobenen Glaubensinhalten, die sich bei genauen Hinsehen nicht mit Gottes Wort decken, liegt.

Ich kann durch mein Erleben der letzten Woche sicher sagen: Gott ist treu!

Ich hatte einen leichten Schlaganfall, insgesamt eine schwierige und herausfordernde Zeit und ich kann sagen: ohne Jesus hätte ich das nicht geschafft. Es war so wertvoll, dass er da war - auch wenn ich ihn mir auch da manchmal präsenter und manifester in der Erscheinung gewünscht hätte. Aber was solls - es gibt Dinge, da ist das Ergebnis entscheidend und Jesus war da, hat mich korrigert, wo ich abzustürzen drohte - als leise innere Stimme, die kaum von mir gekommen sein konnte und er war da als Vorstellung in mir an der ich mich jederzeit festhalten konnte. Das war enorm wichtig für mich.

Also: keine sichtbaren Engel, außer vielleicht einer Krankenschwester, die nur einmal in erscheinung trat (habe sie sonst nie mehr in auf der Station gesehen), die mir eine zusätzlich Decke gab ohne die ich am Festerplatz verfroren wäre. Da bin ich mir nicht sicher, ob es eine Schwester oder ein Engel gewesen ist.

Ich hätte mir da und sonst auch die geistliche Welt viel sichtbarer gewünscht. War sie aber nicht. Ich musste glauben und das bedeutet, etwas für wahr annehmen, was ich nicht sehen kann. Und das ist eine Entscheidung und keine rationale Überlegung. Und ich bin froh darum, dass mir das noch immer gelingt. Wie gesagt: Ohne Jesus hätte ich die letzten Tage kaum überstanden.

goodfruit antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2399

@meriadoc Ich werde versuchen, Kontakte zu "Ausgeglaubten" zu suchen. Nur sowas zu finden ist sehr schwer. 

Probier's mal im Freigeisterhaus (direkt dahin verlinken will ich nicht, aber google ist ja jederman's Freund). Dort tummeln sich zumindest ein paar "Ausgeglaubte", "Abgefallene" oder halt Ex-Christen. Inwieweit man zu denen persönlichen Kontakt oder gar eine Alternative zum Gemeindeleben findet, ist natürlich eine andere Sache, da würde ich mir nicht zuviel erhoffen. Die Organisation von Leuten, die an XYZ nicht glauben, ist nicht unbedingt ein Selbstläufer... 😉

jack-black antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@jack-black 

 

Werd ich.

 

Danke!

meriadoc antworten


Deborah71
Beiträge : 17867

@meriadoc 

Was willst du denn überhaupt? Du scheinst dir da selbst noch nicht im Klaren zu sein. 

Beunruhigt sind sie jetzt schon, denn sie fragen ja nach dir. Das ist doch auch kein Dauerzustand.

Du willst sie nicht betrüben, dafür kotzt du dich bei Glaubensgeschwistern im Forum aus, weil es hinter einem Nick zu anderen Nicks  leichter scheint. Aber da sind auch Menschen dahinter, die dich sehen und irgendwie reagieren, auch wenn sie es nicht schreiben.

Was Lucan sagt sinngemäß: ich kau auf was herum und bin noch nicht fertig damit, daher brauche ich Abstand, um mir darüber klar zu werden. Das wäre eine reelle Ansage ohne zu lügen.
Damit würdest du dir auch eine Tür für eine Rückkehr offen lassen, bis du dir sicher bist, was du willst.

 

deborah71 antworten
tristesse
Beiträge : 17979

@meriadoc 

Ein kurzes freundliches Anschreiben mit der Bitte, nicht auf ein Gespräch zu drängen dürfte reichen.

 

tristesse antworten


neubaugoere
Beiträge : 12685

@meriadoc

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich komme mir vor wie ein Feigling. Sollte ich denen nicht die Wahrheit sagen das ich nicht mehr "Glauben" kann und will?

Ich will niemanden traurig machen und ich schäme mich auch dafür ein wenig. Wie sage ich es? Vor Ort, Brief, Mail, Telefonisch, SMS????????

Das ist interessant. Einerseits willst du nicht drüber reden, andererseits berührt es dich offensichtlich und bewegt dich so sehr, dass du hier auf jesus.de darüber reden möchtest. Offenbar hast du doch einige Beziehungen geknüpft in die Gemeinde ... Außerdem sagst du, du schämst dich. - Warum eigentlich? Vor wem? -- Die Fragen musst du hier nicht beantworten.

Mal von deiner momentanen Situation abgesehen, ist das nie gut, mit niemandem zu reden, weil dann auch niemand wissen kann, wie es dir geht. Meine Überlegung geht nun auch in die Richtung: War das für dich immer so und ist das für dich okay und gewollt, dass dich niemand sehen kann und wahrnehmen kann, damit er weiß, wie es dir geht? Ist das gewollt von dir? Das fände ich einerseits schade, andererseits denke ich, dass möglicherweise wir alle in uns diesen Wunsch tragen, "gesehen zu werden", "geliebt zu werden" ... wie soll das gehen, wenn "wir" uns "vor den anderen verstecken"?

Veröffentlicht von: @meriadoc

Ich habe auch keine Lust dazu Gründe darzulegen.

Warum hast du keine Lust, denen, die du möglicherweise ja doch magst und zu denen du möglicherweise doch einen guten Kontakt hast/hattest, wissen zu lassen, was in dir vorgeht? Fürchtest du etwas irgendwas? Wenn ja, was? Hinter so einer Formulierung "ich hab keine Lust dazu" (in so einem Zusammenhang) steckt oft sowas wie Scham (Hilfe, wenn die mich wirklich kennenlernen und wissen, wie ich wirklich drauf bin -- dann verurteilen sie mich möglicherweise dafür und das will ich nicht) oder die Angst vor Ablehnung. -- Alles Dinge übrigens, die ich auch noch sehr gut kenne. Ich bin damit aufgewachsen ... Mir liegt fern, dass wir unsere Leben miteinander vergleichen und dann in die Falle des Wertens noch dazu tappen. Was ich dir signalisieren möchte ist, dass mir das nicht fremd ist, dieses Schämen ... das Lügen ... das Verstecken vor ...

Möchtest du gesehen werden, wie du wirklich bist? Möchtest du angenommen werden? Eine Chance dazu besteht bei deinen Geschwistern, auch ohne dass dir diese möglicherweise (ich kenne sie ja nicht) Vorträge halten oder dich zu bekehren versuchen. Die Chance ist groß, dass sie dich einfach lieben/lieb haben. Auch ist die Chance groß, zu erfahren, wie das ist, wenn man angenommen ist, ganz egal, wie man gerade drauf ist.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
2 Antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@neubaugoere 

Ich habe zwei sehr gute Freunde, mit denen rede ich durchaus darüber. Eine ist eine dauerzweifelnde Christin, die andere war vor zig Jahren in einer Freikirche und ging danach wieder. Der Rest ist lieb, aber man kann mit denen nicht reden.... 

meriadoc antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12685

@meriadoc 

Ich hoffe, der Rest ging auch irgendwie durch deinen Kopf und dein Herz ...

neubaugoere antworten
ichsen
 ichsen
Beiträge : 216

@meriadoc Im einfachsten Fall stehst Du einfach im GoDi auf und sagst es. Schließlich wird in einem dieser "Zeugnis"-Bücher, die missionarisch aktive Christen im Rahmen ihrer Büchertisch-Arbeit unters Volk zu bringen versuchen, genau dieser Fall für das Konvertieren vom Islam zum Christentum erzählt. Passieren wird Dir nichts, im Gegensatz zu früheren Jahrhunderten droht Dir heutzutage nicht mehr der Scheiterhaufen.

Augen zu und durch!

ichsen antworten
2 Antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 406

@ichsen 

Vielleicht ein Rundumschlag noch dazu? 

 

Ne!

 

Ich schreibe per Post meine Kündigung der Mitgliedschaft und muss keine Gründe angeben. 

Finde das höflicher.

 

Danke an alle für die Ermutigung dazu.

 

Max

meriadoc antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12685

@meriadoc 

Es ist der leichteste und bequemste Weg. 🙂

neubaugoere antworten


Seite 1 / 2
Teilen: