Benachrichtigungen
Alles löschen

Was bedeutet der Begriff "evangelikal"?

Seite 2 / 2
  

Der Begriff "Evangelikale" geistert immer wieder mal durch die Medien, wenn eine bestimmte Gruppe von Christen gemeint ist. Was bedeutet er - und wen meint er?

1
Antwort
12 Antworten

@pascal-goertz  Einfache Antwort..  Evangelikale sind in den USA die Leute im Bible Belt. In Deutschland in der Kritik da sie ihren Glauben strenger Leben als viele andere in den großen Kirchen.  Bitte nicht falsch verstehen. Ich denke Leute die ihren Glauben strenger und intensiver Leben. Leider sind darunter auch viele die sich frommer fühlen als die in anderen Gemeinden. Daher sagt man auch Evangelikale die neuen Pharisäer.

Wenn ich der Meinung bin ein besserer Christ zu sein, weil ich in einer Freikirche bin, oder meine Taufe selbst entschieden habe, dann hat das für außen stehende schon etwas von der Überheblichkeit eines Pharisäers. Ich bin selbst in einer Landeskirche und auf Missionsfesten kam öfter die Frage, wie man denn in der Landeskirche aktiv sein könne.

-1


Ja, da gibt es oft diese wir-sind-die-einzigen-richtigen-Gläubigen-Haltung.

Die gute Frage mit dem "strenger glauben" ist, was sie strenger auffassen. Und das sind oft Dinge die in keinster Weise biblisch begründbar sind.

-1

@pascal-goertz Bei "evangelikal" kommen mir zuerst Begriffe wie gesetzlich, engherzig und engstirnig in den Sinn; ängstlich, starr und verkrampft wird der Weg - "wie haben wir zu leben?" - und die Wahrheit - "was haben wir zu glauben?" - und das Leben (vgl. Joh 14,6) - "wo sind wir sicher?" - kontrolliert als eine Art Sicherungssystem, das Gott ständig parat und verfügbar hat. Die Irrtumslosigkeit der Schrift ist wichtig! Je irrtumsloser, desto beruhigender! Und beruhigend auch, wenn die Buchsbäumchen im Schrebergarten alle dieselbe Form und Größe haben. Aber wehe, diese Ruhe wird unterbrochen! Da führt die Angst schnell auch zu Aggressionen gegenüber den Ruhestörern...

Aber Glaube ist Loslassen und Vertrauen! Kein Christ braucht sich abzusichern oder Angst zu haben. Er kann aufatmen und loslassen in der wunderbaren Freiheit der Kinder Gottes. Nicht wir haben den Weg und die Wahrheit und das Leben, sondern der Weg und die Wahrheit und das Leben hat uns: Jesus Christus! Bei ihm sind wir gut aufgehoben. Wir brauchen keine Sicherheiten und Kontrollen. Jesus ist da. Er fängt uns auf. Immer. Ganz sicher. Nicht, weil wir es hundertprozentig wissen, sondern weil wir ihm hundertprozentig vertrauen.

 

-1


Antwort
Seite 2 / 2
Teilen: