Nescafe Dolce Gusto...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Nescafe Dolce Gusto Maschine - Ideen, Tipps, Empfehlungen?


klappstool
Themenstarter
Beiträge : 421

Moinsen,

ich hoffe, ich bin hier im richtigen Forum.

Ich hab mir vor kurzem vom Kollegen meiner Frau o. g. Tassen-Kaffeemaschine gekauft. War billig, er hatte sie auf einer Tombola bei einer Betriebsfeier der Firma gewonnen.

Nun ist die ja sozusagen ein "Umwelt-Teufel". Die dafür erhätlichen Kapseln sind wohl rundum aus Kunststoff/Aluminium. Also hab ich mir wiederbefüllbare gekauft und es funktioniert hervorragend.

Nun meine Frage: Hat jemand von euch eine solche Maschine? Habt ihr eine Sorte, die ihr empfehlen könnt? Falls ihr die wiederbefüllbaren Kapseln nutzt - wieviele Löffel Kaffee macht ihr da rein? Bei den Kapseln waren bei mir so Plastiklöffel mit drin. Von denen nutze ich meist so zwei Füllungen/Kapsel. Offen gesagt, hab ich nichts daran auszusetzen, schmeckt wie Kaffee. Aber ich denk mir immer, das kanns doch nicht gewesen sein? Gibts da noch Ideen, wie man den noch leckerer schmecken machen kann? Zudem: Ich hab jetzt gelesen, dass es biologisch abbaubare Kapseln zu kaufen gibt. Habt ihr da Erfahrungen mit?

Und zur Maschine: Habt ihr irgendwelche schlechten Erfahrungen gemacht oder Reinigungs-Tipps? Ich nutze die mittlerweile jeden Tag mehrfach, aber die bleibt hier ziemlich sauber.

Danke für eure Gedanken. 😊

Antwort
16 Antworten
Neubaugöre
Beiträge : 11784

Hey,

doch, "das kann's gewesen sein". 😊
Ich habe keine derartige Maschine, aber eine Pad-Maschine und nutze ebenfalls einen quasi befüllbaren Padhalter mit Sieb. Ich fülle meinen Lieblingskaffee ein und "das war's". 😊

Derlei Maschinen sind nichts anderes als andere Kaffeemaschinen auch. Nur dass da nicht eine Kanne gekocht wird, sondern eben immer nur eine Tasse. Und welchen Kaffee jeder so mag, ist ja individudel.

Noch leckerer geht's mit Zimt oder ein paar Krümeln Salz. Das Salz hebt den Eigengeschmack hervor. Zimt "zaubert" etwas andere Atmosphäre. Muss man aber mögen. 😊

Und ja, es gibt biologisch abbaubare Kapseln, meine Teampartnerin im Büro nutzt eine Nespresso XN 250, glaub ich, das "zerstört" irgendwie die Maschine, sagt sie. Besonders geschmeckt hat MIR der Kaffee auch nicht - ich hatte unter anderem Caffé Vergnano Espresso von einer Firma OEC. Wie gesagt, mein Geschmack isser nich.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
1 Antwort
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421

Moin Neubaugöre,

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich habe keine derartige Maschine, aber eine Pad-Maschine und nutze ebenfalls einen quasi befüllbaren Padhalter mit Sieb. Ich fülle meinen Lieblingskaffee ein und "das war's". 😊

Ich hab mich im Vorfeld mit diesen Maschinen überhaupt nicht beschäftigt. 😀 Bei den Kapselmaschinen ahnte ich, dass da heißes Wasser mit Druck durchgepresst wird. Die Pad-Maschinen ... weiß nicht, klang für mich so ein bisschen nach "Teebeutel". Aber wie das gehen könnte .. nee, da hab ich mir dann auch keine Gedanken mehr drüber gemacht. Ich trinke jetzt seit ich weiß nicht wieviel Jahren Instant-Kaffee. Frei nach dem Motto "Hauptsache es knallt und die Zigarette passt dazu". Und natürlich, wenn man mal rauskommt auf Feiern oder im Cafe richtigen Kaffee.

Erst mit der Kapsel-Maschine fing ich an, mir mal Gedanken darüber zu machen, was wie warum schmecken könnte und ob das irgendwie optimierbar ist. 😊

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Noch leckerer geht's mit Zimt oder ein paar Krümeln Salz. Das Salz hebt den Eigengeschmack hervor. Zimt "zaubert" etwas andere Atmosphäre. Muss man aber mögen. 😊

Das klingt gut! Ich glaub, meine Mutter hat früher was von Salz oder Kakao erzählt, das/den man prisenweise dazu geben könnte, aber ich hatte das irgendwie verdrängt.

klappstool antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo,

die Maschine kenn ich nicht, aber wiederverwendbar ist im Allgemeinen ökologisch sinnvoller als biologisch abbaubar.

Zur Füllung: Fairer Kaffee (richtig fairer Kaffee, nicht der wo nichtmal zehn Prozent fairer Kaffee drin ist; richtigen findet man in den Weltläden oder von gepa) ist langsamer geröstet und hat deshalb einen volleren Geschmack, den viele Menschen bevorzugen.

Viel Spaß damit 😊
kueken

Anonymous antworten
6 Antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421

Moin Provinzküken,

Veröffentlicht von: @provinzkueken

Zur Füllung: Fairer Kaffee (richtig fairer Kaffee, nicht der wo nichtmal zehn Prozent fairer Kaffee drin ist; richtigen findet man in den Weltläden oder von gepa) ist langsamer geröstet und hat deshalb einen volleren Geschmack, den viele Menschen bevorzugen.

Danke für die Empfehlung. Ich werd mir das mal aufschreiben für wenn ich das nächste Mal Kaffee hole. Ich bin in der Beziehung Verbrauch/Einkauf eher so, dass ich erstmal ein Päckchen aufbrauche, bevor ich ein neues kaufe und anbreche. Für mich alleine kann also so ein Pfund Kaffee durchaus wochenlang reichen. 😀

klappstool antworten
agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1353
Veröffentlicht von: @klappstool

Für mich alleine kann also so ein Pfund Kaffee durchaus wochenlang reichen. 😀

Dann würde ich dir empfehlen, lieber kleinere Packungen (z.B. 250g) zu kaufen, Kaffee schmeckt schnell mal muffig, wenn er zu lange / falsch gelagert wird.

agapia antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @agapia
Veröffentlicht von: @agapia

Für mich alleine kann also so ein Pfund Kaffee durchaus wochenlang reichen. 😀

Dann würde ich dir empfehlen, lieber kleinere Packungen (z.B. 250g) zu kaufen, Kaffee schmeckt schnell mal muffig, wenn er zu lange / falsch gelagert wird.

Danke. Aber so viel ich weiß, bieten die wenigsten Firmen 250 g an, oder täusche ich mich? Erst heute morgen nach dem Lesen und Beantworten der Beiträge kam mir der Gedanke, dass der nächste Schritt wohl selber Mahlen wäre. 😀 DAS wäre dann natürlich ein Knallerschritt in Richtung Ober-Genuss. 😀 Bin gespannt, mit was ich mich die nächsten Wochen so überrasche. 😉 😀

klappstool antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1087
Veröffentlicht von: @klappstool

Danke. Aber so viel ich weiß, bieten die wenigsten Firmen 250 g an, oder täusche ich mich?

Mein Tipp: Kauf dir eine fest verschließbare Blechbüchse, in der du deinen Kaffee lagerst. Je weniger Sauerstoff dran kommt, desto besser bleibt sein Aroma erhalten.

Veröffentlicht von: @klappstool

Erst heute morgen nach dem Lesen und Beantworten der Beiträge kam mir der Gedanke, dass der nächste Schritt wohl selber Mahlen wäre.

Selbst malen ist natürlich immer der bessere Weg. Denn erstens bleiben ganze Kaffeebohnen vom Aroma her deutlich länger frisch und zweitens kannst du den Mahlgrad nach deinen Bedürfnissen einstellen.
Aber in diesem Fall (Kapseln) ist es wichtig, eine Mühle zu haben, die den Kaffee auch sehr fein mahlen kann. Kaffeemühlen bekommst du ab ca. 19 Euro, aber eine wirklich gute Mühle kann 60-80 Euro kosten - und manche Fans bzw. Spezialisten legen bis zu 'nem Tausender für so ein Gerät hin.

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @klappstool

Aber so viel ich weiß, bieten die wenigsten Firmen 250 g an, oder täusche ich mich?

von den Gepa-Kaffees gibt es einige in 250 g - Größe.

Ansonsten kennst du vielleicht jemanden, der dir jeweils die Hälfte abnehmen würde?

Anonymous antworten
agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1353

Ich kaufe gemahlenen Bohnenkaffee nur in 250g Packungen, allerdings sehr selten, weil ich üblicherweise ganze Bohnen kaufe. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass es noch viele Sorten in kleinen Packungen gibt 😉. Selbst bei Aldi gibt es so einen Doppelpack mit je 250g.

Du machst das schon 😊 Viel Spaß beim (Aus-) Probieren 😊

agapia antworten
bepe0905
Beiträge : 1087
Veröffentlicht von: @klappstool

Nun meine Frage: Hat jemand von euch eine solche Maschine? Habt ihr eine Sorte, die ihr empfehlen könnt? Falls ihr die wiederbefüllbaren Kapseln nutzt - wieviele Löffel Kaffee macht ihr da rein? Bei den Kapseln waren bei mir so Plastiklöffel mit drin. Von denen nutze ich meist so zwei Füllungen/Kapsel. Offen gesagt, hab ich nichts daran auszusetzen, schmeckt wie Kaffee. Aber ich denk mir immer, das kanns doch nicht gewesen sein? Gibts da noch Ideen, wie man den noch leckerer schmecken machen kann? Zudem: Ich hab jetzt gelesen, dass es biologisch abbaubare Kapseln zu kaufen gibt. Habt ihr da Erfahrungen mit?

Hallo klappstool,
von den biologisch abbaubaren Kapseln halte ich nicht viel. Da war neulich ein Bericht in unserer Zeitung, wonach sich diese Kapseln (wie z.B. auch Bio-Mülltüten) zu langsam abbauen, um empfehlenswert zu sein. Wiederbefüllbare Kapseln scheinen mir die bessere Lösung zu sein.

Bei Biokaffee schmeckt mir der Intención von Darboven sehr gut, ebenso die Kaffees von Gepa. Die sind nicht nur überwiegend Bio, sondern auch Fair Trade. Wenn ich heute Filterkaffee aufbrühe, dann nehme ich meistens aus diesem Sortiment. Ein Tipp: Lass die Finger weg von Billigangeboten - meistens lohnt sich das nicht.
Ansonsten denke ich, dass es mit Kaffee ähnlich ist wie mit Wein, Bier, Tee und anderen Genussmitteln. Ich jedenfalls liebe da die Abwechslung.
Und ob du die Kapseln mit einer oder zwei Löffeln füllst, das ist letztlich ebenfalls Geschmacksache. Also einfach ausprobieren!

Du schreibst "schmeckt wie Kaffee". Falls du bisher eine Kaffeemaschine mit Papierfilter genutzt hast, dann ist das jetzt tatsächlich ein Unterschied. Denn deine jetzige Maschine ist vom Brühverfahren her eine Espressomaschine und diese Kaffees schmecken nun mal etwas anders (tendenziell stärker) als Filterkaffee.

Ich nutze heute meistens meine Espressomaschine. Die Filtermaschine steht zwar bereit, wird aber eher selten genutzt. Und den Vollautomaten, den ich bisher eifrig nutzte, habe ich meiner Tochter überlassen.
Denn meine Familie hat mir zu Weihnachten eine Siebträger-Espressomaschine geschenkt und da bin ich momentan mit den Espresso- bzw. Kaffeesorten am Experimentieren. Glücklicherweise gibt es in unserer Nähe mehrere kleinere Röstereien und dann noch einen Händler, der sich auf italienische Röstungen spezialisiert hat. Da bin ich also mit meinen Tests noch lange nicht am Ende, obwohl sich schon einige Lieblingssorten herausgehoben haben.

Ich wünsche dir genussreiche Kaffeestündchen!
LG
McDschordsch

bepe0905 antworten
4 Antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1087

Die meisten Kaffees, die wir hier in Deutschland trinken, bestehen aus Bohnen der Sorte "Arabica". Dieser ist eher mild und fruchtig und gilt als edler als die Sorte "Robusta".
Wenn ich Filterkaffee mache, dann greife auch ich lieber zu Arabica-Bohnen. Und - wie schon erwähnt - gebe ich eine Prise Salz (oder Natron) dazu, das nimmt dem Kaffee etwas die Säure und macht ihn für magenempfindliche Menschen bekömmlicher.

Bei Espresso sollte in der Mischung aber mindestens 20% Robusta enthalten sein, je nach Geschmack auch mehr. Der Kaffee schmeckt dann kräftiger, voller bzw. etwas "nussiger". Kürzlich hatte ich einen Espresso aus 100% Robusta, der konnte einen aber aus den Stiefeln hauen....

Und noch ein Tipp: versuche mal, keinen Kaffee zu machen, sondern lediglich einen (stärkeren) Espresso. Und dem gibst du dann aufgeschäumte heiße Milch hinzu (ganz einfach, falls deine Maschine eine Schaumdüse hat) - und du hast einen wunderbaren Cappuccino. 😀
Und irgendwann erwacht dann der Barista in dir.

bepe0905 antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421

Hier kommen wir in den Profi-Bereich, so scheint mir. Ich bin froh, dass ich erstmal den Sprung weg vom Instant-Kaffee gefunden habe. Wie es ab jetzt weitergeht, da habt ihr hier Mitschreibenden zumindest gedanklich schon ein gutes Stück zu beigetragen. 😉 Danke. 😊

klappstool antworten
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421

Moin bepe0905,

Veröffentlicht von: @bepe0905

von den biologisch abbaubaren Kapseln halte ich nicht viel. Da war neulich ein Bericht in unserer Zeitung, wonach sich diese Kapseln (wie z.B. auch Bio-Mülltüten) zu langsam abbauen, um empfehlenswert zu sein.

Das entspricht ziemlich genau dem, was unsere örtliche Mülldeponie-Leitung mir sagte als ich anrief. Der Mann schien aber ziemlich hektisch und desinteressiert zu sein, drum dachte ich, fragst mal hier, ob es auch andere Meinungen oder Erfahrungen gibt. Gut, dann ist das Thema schon mal durch. 😊

Veröffentlicht von: @bepe0905

Bei Biokaffee schmeckt mir der Intención von Darboven sehr gut, ebenso die Kaffees von Gepa. Die sind nicht nur überwiegend Bio, sondern auch Fair Trade.

Danke für die Marken-Empfehlungen. Das hilft mir sehr bei der Orientierung und Suche. Mit Wechsel von Sorten ist es bei mir nicht so ganz einfach, wie ich schon an Küken schrieb. Ich trink zwar gerne Kaffee, aber mehr als 4-5 Tassen werdens heutzutage nicht mehr (früher hab ich das kannenweise getrunken, aber heute nicht mehr).

Veröffentlicht von: @bepe0905

Du schreibst "schmeckt wie Kaffee". Falls du bisher eine Kaffeemaschine mit Papierfilter genutzt hast, dann ist das jetzt tatsächlich ein Unterschied. Denn deine jetzige Maschine ist vom Brühverfahren her eine Espressomaschine und diese Kaffees schmecken nun mal etwas anders (tendenziell stärker) als Filterkaffee.

Ich komme aus dem Instant-Kaffee-Milieu. 😀 Da war Geschmack nicht soo wahnsinnig wichtig. Was mir aber an dem richtigen Kaffee mittlerweile auffällt: Oft reicht mir schon die erste Tasse morgens und ich bin erstmal "gesättigt". Das kannte ich vorher gar nicht. Nicht vom Wohlbefinden her, sondern eher wie ein Kuchen den ich kürzlich mal probierte: Man/ich isst ein Stück/trinke eine Tasse und ist so extrem überglücklich, dass man kein zweites mehr nicht nur braucht, sondern auch gar nicht möchte. Einfach, weil der so lecker war dass man fast befürchtet, man könnte das Geschmackserlebnis mit jedem weiteren Stück/Tasse versauen oder gar in Vergessenheit geraten lassen. ❤ 😊

klappstool antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1087
Veröffentlicht von: @klappstool

Ich trink zwar gerne Kaffee, aber mehr als 4-5 Tassen werdens heutzutage nicht mehr (früher hab ich das kannenweise getrunken, aber heute nicht mehr).

Lieber klappstool,
das ging mir ähnlich.
Als ich früher noch intensiver im Consultingbusiness tätig war, trank ich an manchen Tagen auch so 5-6 - aber keine Tassen sondern Kannen! 😕
Und auch zu Hause hatte ich einen recht hohen Kaffeeverbrauch. Schuld daran waren nicht zuletzt die Kaffee-Automaten, bei denen du dir jederzeit und unkompliziert einen frischen Kaffee, Cappuccino, Espresso oder sonstiges "zapfen" kannst.

Jetzt, nachdem ich die Espressomaschine habe, brauche ich für die Kaffeezubereitung deutlich mehr Zeit - das ist schon fast eine Zeremonie oder ein "heiliges Ritual". 😇
Meinen Kaffeeverbrauch hat sich jetzt wieder auf etwa 4-6 Tassen täglich reduziert, dies aber mit deutlich höherem Genuss. 😀

Veröffentlicht von: @klappstool

Man/ich isst ein Stück/trinke eine Tasse und ist so extrem überglücklich, dass man kein zweites mehr nicht nur braucht, sondern auch gar nicht möchte. Einfach, weil der so lecker war dass man fast befürchtet, man könnte das Geschmackserlebnis mit jedem weiteren Stück/Tasse versauen oder gar in Vergessenheit geraten lassen.

Dazu sage ich nur:
Herzlich willkommen im Genießer-Club!
LiGrü
Dschordsch

bepe0905 antworten


Orangsaya
Beiträge : 2871

Kaffee ist immer eine Frage des Geschmacks und der Gewohnheit. Als der Kaffee noch teuer war und der Aldi breitflächig auf den Markt den Albrecht-Kaffee brachte, änderte sich auch der Geschmack. Vorher wurde eine bestimmte teure Marke gekauft und die schmeckte. Denen, die aber den billigen Kaffee aus dem Aldi holten, schmeckte nach einiger Zeit die vorherige Kaffeesorte nicht mehr.
Ich selbst bevorzuge einen Kaffee, bei denen die Röstung und die Bohnen gemischt ist und die Bühtemperatur und der Druck bei der Zubereitung stimmt. Das sind individuelle Fragen.
Ich selbst habe nie einen Kaffee gefunden, der mit Kapseln, oder Pads zubereitet wurde und mir schmeckt.
Unabhängig davon, würden mir Kapseln und Pads auch auf den Senkel gehen. Wer sie aber wie es vorgeschrieben ist entsorgt, dem ist kein Vorwurf zu machen. Deutschland hat in Europa so ziemlich die strengsten Normen, wie Müll entsorgt, oder als Wertstoff verwendet wird.Auch wenn andere überheblich sind und anderen darüber hinaus vorschreiben wollen, was mit dem Müll geschehen soll.

Ich schreibe aber trotzdem, wegen dem Müll der Kapseln und dem Plastik. Plastik ist etwas, was mir in meinem Leben auf den Senkel geht. Ich gefriere Sachen vorwiegen auch in Glasbehältern ein. Da ist nur noch der Deckel Plastik. Pet-Flaschen meide ich beim Kauf. Ich bevorzuge die Glasflaschen, was immer schwerer wird.
Zuletzt habe ich wegen der Kotbeutel für Hunde damit beschäftigt. In der Innenstadt benutze ich diese. Ich empfinde es als unangenehm hier Plastik zu verwenden. Zumal ich sehe, dass der Trend Plastikbeutel zu verwenden nicht zum Papierkorb führt, Als Hundehalter sehe ich die Stellen wo Hunde sind. Die Plastikbeutel findet man nicht nur im Mülleimer, sondern werden versteckt wild entsorgt. Da ist mir ein Hundehaufen an einem diskreten Ort lieber. Trotzdem habe ich die Beutel in der Tasche und nutze sie da, wo ich es für sinnvoll erachte. Zuerst dachte ich Bioplastik sein die Lösung. Schließlich wird Kacke Erde und die Beutel dann auch. Aber. so musste ich erfahren, für Kompost ist Bioplastik ungeeignet und man darf die Tüten nicht in die Biotonne werfen. Plastik besteht . Plastik hat immer Polymere und wenn es auch verschiedene gibt und unterschiedlich gemischt wird, am Ende bleibt immer Plastik übrig. Im Kompost wäre es dann Mikroplastik. Papiertüten habe ich mir nur einmal gekauft und nehme ich nie wieder. Es waren dicke Tüten, bei denen man die Scheiße nur mit einem Schaber in die Tüte bekommt. Die Finger werden schnell kontaminiert.
Zur Maschine, die bleibt praktisch nur die Wahl, zwischen Einweg, Mehrweg ,Plastik oder Papier. Ich würde, wenn ich schnell eine Tasse brühen will, nie so eine Maschine kaufen, sondern eine einfache Espressomaschine . Da ist dauerhaft ein Metallfilter drinnen und übrig bleibt nur der Trester der kompostiert werden kann. Kein Papier, oder noch komplizierteres. Teurer sind die Maschinen auch nicht. Oder auch eine Maschine, die ein Zentrifuge hat, würde ich einer Kapselmaschine vorziehen. Da macht man Kaffee in die Zentrifuge und schleudert das heiße Wasser raus und fließt als Kaffee in die Tasse. Der Vorteil ist, man kann die Maschine anschleudern und den feuchten Kaffee ziehen lassen. So hat der Kaffee mehr Aroma. Du hast jetzt eine Kapselmaschine und die würde ich solange nutzten, wie ich Freude an diesem Kaffee habe. Sollte eine neue Maschine anstehen und dieses System soll bleibe, wäre eine einfache Espressomaschine ein Option. Nicht nur weil so der Kaffee billiger ist.
Die umweltfreundlichste Lösung wäre wohl, wenn man den Kaffee setzen lässt und nicht filtert.

orangsaya antworten
1 Antwort
klappstool
(@klappstool)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 421
Veröffentlicht von: @orangsaya

Unabhängig davon, würden mir Kapseln und Pads auch auf den Senkel gehen. Wer sie aber wie es vorgeschrieben ist entsorgt, dem ist kein Vorwurf zu machen.

Oder man nutzt wiederbefüllbare Kapseln. Die gibts auch aus Metall. Die, die ich zZt. nutze sind aus Plastik und sind so hervorragend angepasst, dass es überhaupt keine Probleme gibt.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Die umweltfreundlichste Lösung wäre wohl, wenn man den Kaffee setzen lässt und nicht filtert.

Daran hatte ich auch mal gedacht. Aber die Option für meine Maschine kam so schnell und überraschend, dass ich sozusagen schnell zugeschnappt habe. Sie war nagelneu, ungeöffnet und ich hab sie für weniger als die Hälfte des Neupreises bekommen. Nu bin ich glücklich und schaue, wie und was ich optimieren kann und dieser Thread hier ist mir schon ne Hilfe. 😊

klappstool antworten
Teilen: