Benachrichtigungen
Alles löschen

Blinde Pastorin

Seite 2 / 2

michael-a
Themenstarter
Beiträge : 1

Typisch Deutsch, was ich nicht kenne, Schublade auf, rein mit den Neuen Und Schublade wieder zu. Dann weiter mit der geschlossenen Schublade herumgeistern.
Dabei haben wir zwei, selber im Rollstuhl sitzend und sehr auf Hilfe vier angewiesen, am 30. April 1988 in einer Diakonischen Einrichtung auf der Karlshöhe zu Ludwigsburg uns von einer blinden frischgelernten Pastorin trauen lassen. Wir hatten es mit Absicht machen lassen, um zu zeigen dass vor Gott es völlig egal ist wer wem traut.
Das Thema der Pastorin war bewusst von uns gewählt aus dem Römerbrief, Kapitel 8, Verse 37 bis 39. Die Pastorin las mit Blindenschrift die Bibelstellen und ihre Predigt vor und alle Gäste und Gemeindeglieder der Karlshöhe nahmen es mit Begeisterung auf.
Leider haben wir keinen Kontakt zu dieser blinden Frau, denn wir wohnten dann im Allgäu in Isny.
Ich kenne eine Evangelistin im Rollstuhl und auch einen Gemeindepfarrer der auch genauso arbeitet, wie jeder andere auch.
Hören wir doch endlich auf mit den Schubbladendenken. Jeder im Gottes Reich ist wertvoll und kann mit Jesu Geist dem anderen dienen!
Alles andere ist absoluter Unsinn! Mir wir nicht gut, wenn jemand anfängt, uns in irgendwelchen Denkmustern und Schubladen hinein steckt!!!
Wie schnell kannst du im Rollstuhl oder Bett landen, wo du nie wieder rauskommst?
Michi

Antwort
14 Antworten
Peter55
Beiträge : 1

Hi ,Michi & Karin !

Das " Schubladendenken" ist ganz sicherlich nicht typisch deutsch, sondern typisch menschlich. Das habe ich auch auf den Philippinen, in Kanada und ebenso in Vietnam erlebt. Wenn ich mit behinderten Menschen unterwegs bin erfahre ich das oft : Nichtbehinderte haben eben oft zuvor keinerlei Erfahrung mit Behinderten , so hat mal jemand zu meinem schwerbehinderten Begleiter gesagt : "Du bist ja ganz normal !".
Klar, und nicht nur das, sondern sogar sehr intelegent dazu -- eben lediglich behindert und nicht auf den Kopf gefallen ! Aber für Außenstehende eben schwer vorstellbar, bis sie den Betreffenden kennenlernen -- Du kannst Gelegenheit dazu geben ! Ein Bekannter von mir hat dazu einfach Leute von der Seite oder hinten mit dem E-Rolli angestubst, die haben sich immer entschuldigt und er hat sie daraufhin in ein Gespräch verwickelt und ihnen dabei gleich von Jesus und Seinem Vorhaben erzählt.
Übrigens, bezüglich Eurem Profil : Israel wird Euch gefallen -- Laßt Eure Träume nicht aus den Augen !
Mara natha! peter55

peter55 antworten


Seite 2 / 2
Teilen: