Als Erwachsener Ins...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Als Erwachsener Instrument lernen

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo,

ich habe letztes Jahr mit 51 Jahren begonnen Klavierunterricht zu nehmen.
Es war ein langjähriger Traum von mir, leider hatte ich früher nicht die Möglichkeit, das zu lernen oder in Angriff zu nehmen.

Jetzt nach einem Jahr habe ich ganz gute Fortschritte gemacht und es macht mir total viel Freude. Ich liebe es! Ich hatte vorab vom Flöte spielen jedoch schon Notenkenntnisse, was es mir ein klein wenig erleichtert hat.

Gibt es hier noch andere, die erst als Erwachsene angefangen haben e ein Musikinstrument zu lernen?
Wenn ja, welches und wie geht es euch damit, wie kommt ihr voran?

Ich freue mich über Antworten.

Adventurelife

Antwort
31 Antworten
MrOrleander
Beiträge : 2148

Hallo Adventurelife

Veröffentlicht von: @adventurelife

Jetzt nach einem Jahr habe ich ganz gute Fortschritte gemacht und es macht mir total viel Freude.

Das freut mich sehr! Ich unterrichte Klaiver, zuweilen auch erwachsene Schüler. Vielen fehlt leider der lange Atem oder die nötige Zeit, die es braucht, um Klavier zu lernen. Aber es gibt immer wieder welche, die sich durchbeißen - und das ist großartig. 😊

Darf ich fragen, welches Unterrichtswerk Ihr benutzt? Oder läuft alles über Kopien? Ich bin ja immer neugierig, was die Kolleginnen nutzen.

Beste Grüße
Orleander

mrorleander antworten
10 Antworten
KarinHugo
(@karinhugo)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 390

Frage am Rande:....
..Ist "Zuschneid" eigentlich noch aktuell (nach dem habe ich`s gelernt) oder was ist zurzeit üblich?

PtL
Karin

karinhugo antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 2148

Hallo Karin

Den Zuschneid hatte ich noch nie in der Hand. Aber das will nichts heißen: Es gibt Klavierschule wie Sand am Meer. 😊

Beste Grüße
Orleander

mrorleander antworten
KarinHugo
(@karinhugo)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 390

Ok! Danke! owt.
..

karinhugo antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sie macht viel über Kopien. Das meiste sind Bearbeitungen von Anne Terzibaschitsch und Daniel Hellbach.

Zusätzlich habe ich noch das Heft Tastenforscher (noch Band 1) und das Heft Ein Dutzend am Tag (im Moment auch noch Band 1).

Ich habe letztes Jahr im August angefangen und alle 14 Tage während der Schulzeit Unterrricht, 45 Minuten, die im Flug vergehen 😊 .

Leider hatte ich im Winter 3 Monate Unterbrechung, da die Klavierlehrerin länger krank war. In der Zeit habe ich mir dann selbst ein einfaches Menuet von Mozart beigebracht. Ich freue mich immer total, wenn es dann klappt, auch wenn ich anfangs denke, dass ich das nicht lerne. Aber das stimmt nicht 😀

Es geht halt Schritt für Schritt voran, meine Übezeit ist durch die Arbeit auch etwas begrenzt, aber ich schaffe es jeden Tag. Ich hatte für einige Zeit ein älteres gebrauchtes E-Piano von Freunden übernommen, da ich erst mal schauen wollte, ob es klappt. Klanglich war das aber inzwischen so katastrophal, dass ich darauf nicht mehr üben konnte. Jetzt habe ich ein Mietklavier (Zimmermann, gehört zu Bechstein). Das ist super.

Lieben Gruß

adventurlife

Anonymous antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 2148
Veröffentlicht von: @adventurelife

Anne Terzibaschitsch

Die Frau macht super Notensätze. Spielt Ihr auch aus dem, was sie zu 4-Händen herausgegeben hat? Damit kann ich meine Lieben über Jahre hinweg begeistern. 😊

Veröffentlicht von: @adventurelife

In der Zeit habe ich mir dann selbst ein einfaches Menuet von Mozart beigebracht.

Dann kann sich Deine Klavierlehrerin aber freuen, so eine fleißige Schülerin zu haben.

Veröffentlicht von: @adventurelife

aber ich schaffe es jeden Tag.

Das ist das A und O.

Ich wünsche Dir weiter ganz viel Spaß mit diesem wunderschönen Instrument!

mrorleander antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mrorleander

Die Frau macht super Notensätze. Spielt Ihr auch aus dem, was sie zu 4-Händen herausgegeben hat? Damit kann ich meine Lieben über Jahre hinweg begeistern. 😊

Ja, damit haben wir angefangen und ich hatte so ein schnelles Erfolgserlebnis, da mein Part nicht so schwierig war, das Zusammenspiel sich aber schön angehört hat. Wir machen Zwischendurch immer mal wieder ein Stück für 4 Hände, es ist eine gute Mischung.

Veröffentlicht von: @mrorleander

Dann kann sich Deine Klavierlehrerin aber freuen, so eine fleißige Schülerin zu haben.

Sie fand das ziemlich gut 😊

Veröffentlicht von: @mrorleander

Ich wünsche Dir weiter ganz viel Spaß mit diesem wunderschönen Instrument!

Danke!! 😊

Anonymous antworten
Tojak
 Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402
Veröffentlicht von: @mrorleander

Darf ich fragen, welches Unterrichtswerk Ihr benutzt? Oder läuft alles über Kopien? Ich bin ja immer neugierig, was die Kolleginnen nutzen.

Ich habe die Klavierschule für Erwachsene von Uli Molsen benutzt. Plus Kopien, plus sonstige Hefte (leichte Bach-Sätze, Gospel, Spiritual, Scott-Joplin-Ragtimes...). Ich kam in dieser Phase an keiner Musikalienhandlung vorbei, ohne irgendetwas zu kaufen. Meine Lehrerin hatte immer die ehrenvolle Aufgabe, mir schonend beizubringen, dass das für mich (im Moment noch 😉 ) zu schwer sei.

Tojak

tojak antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich kam in dieser Phase an keiner Musikalienhandlung vorbei, ohne irgendetwas zu kaufen. Meine Lehrerin hatte immer die ehrenvolle Aufgabe, mir schonend beizubringen, dass das für mich (im Moment noch ) zu schwer sei.

Das geht mir im Moment auch so 😀 . Ich könnte vieles davon vielleicht lernen, dafür fehlt mir dann leider die Zeit. Ich hoffe, dass es mir mit fortschreitender Übung mal leichter fällt, neue Stücke zu erarbeiten.

Meiner Klavierlehrerin erzähle ich meist nicht, was ich alles noch zusätzlich habe 😉

Anonymous antworten
Tojak
 Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402
Veröffentlicht von: @adventurelife

Meiner Klavierlehrerin erzähle ich meist nicht, was ich alles noch zusätzlich habe 😉

Und dann spielst Du es ihr mal ganz überraschend vor. ... Kamera nicht vergessen!

tojak antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tojak

Und dann spielst Du es ihr mal ganz überraschend vor. ... Kamera nicht vergessen!

Ja, das wäre es. Leider kann ich die Sachen überwiegend noch nicht. Aber wenn ich könnte, würde ich glaub mehrere Stunden am Tag üben.

Aber als ich das Menuet ihr vorgespielt habe in der ersten Stunde nach ihrem krank sein, freute sie sich schon. Sie meinte daran merkt sie wer wirklich will, wenn solche Zeiten dafür genutzt werden, trotzdem weiter zu kommen.

Vielleicht schaffe ich es ja mal, vom Blatt zu spielen. Ich habe jetzt im Unterricht eine Sonate bekommen, die ich relativ schnell schon ganz gut kann.

Meist kann ich die Stücke am Ende auch auswendig. Das empfinde ich als sehr angenehm, nicht nur nach den Noten zu spielen.

Anonymous antworten


Tinkerbell
Beiträge : 1538
Veröffentlicht von: @adventurelife

Gibt es hier noch andere, die erst als Erwachsene angefangen haben e ein Musikinstrument zu lernen?
Wenn ja, welches und wie geht es euch damit, wie kommt ihr voran?

Ich spiele zwei Instrumente, überlege aber seit langem, ein weiteres zu erlernen. Mal gucken, wann ich genug Zeit habe, um auch täglich zu üben 😀

tinkerbell antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was spielst du und was möchtest du gerne noch lernen?

Anonymous antworten
jackson04
Beiträge : 101

Hallo adventurelife,

nachdem ich als Kind sehr kurz Klavierunterricht hatte (damals gravierender Mangel an Motivation und Erfolg), habe ich vor einigen Jahren auch begonnen, Klavier zu spielen. Allerdings gehe ich da eher autodidaktisch vor*. Inzwischen spiele ich meist auch in unseren Gottesdiensten im Musikteam mit, hoffe aber, dass ich irgendwann durch jemanden abgelöst werde, der das Instrument besser beherrscht 😀

Da ich von der Gitarren-Liedbegleitung herkomme, richte ich mich beim Klavierspielen auch eher nach den Akkorden. Praktischerweise sind Akkorde / Kadenzen etwas vom Wenigen, was vom Kindheitsunterricht hängengeblieben ist; das hat mir den Wiedereinstieg sehr erleichtert. Was ich bei der Liedbegleitung spiele, ist eine Kombination aus Melodie samt der Akkorde … Dagegen würde es mir nicht – oder nur nach langem Üben – gelingen, einen vorgegebenen Liedsatz so zu spielen, wie er auf dem Blatt steht. Auch merke ich stark den Mangel an „Technik“, die ich im Kindesalter nicht gelernt und geübt habe. Schnelles Umgreifen oder komplizierte Fingersätze bekomme ich nicht mehr hin.

Aber selbst mit diesen Begrenzungen macht mir das Spielen echt Spaß und hilft mir beim Abschalten und Runterkommen, falls nötig 😊

* Ein Buch, das ich benutzt habe und hin und wieder hervorhole, ist „VorwärtsTasten“ von H.-J. Eißler.

jackson04 antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Liedbegleitung würde ich auch schön finden, brauche ich aber eigentlich nicht. Ich mag sehr das klassische Klavier.

Ich kenne einen Klavierlehrer und -stimmer, der mir erzählt hat, dass er bei erwachsenen Schülern (egal ob Anfänger oder schon Fortgeschritten) immer er mit Improvisation anfängt. Und erst später dann Stücke. Fand ich zwar irgendwie auch interessant, aber ich möchte im Moment eher Ergebnisse sehen, in dem ich etwas spielen kann.

Veröffentlicht von: @jackson04

Aber selbst mit diesen Begrenzungen macht mir das Spielen echt Spaß und hilft mir beim Abschalten und Runterkommen, falls nötig 😊

Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Ich spiele manchmal morgens vor der Arbeit oder Abends noch vor dem Schlafen ein wenig. Es ist einfach nur schön 😊

Anonymous antworten


Tojak
 Tojak
Beiträge : 402

Hallo Adventurelife,

mir ist es ganz ähnlich gegangen wie Dir. Ich spiele vor allem Trompete, etwas Gitarre, habe aber immer auch Interesse an Klavier gehabt.

Meine Schwiegereltern hatten ein nicht mehr benutztes Klavier zu Hause, dass sie uns gern geschenkt haben, vor allem im Hinblick auf unsere Kinder, aber natürlich auch für mich.

Ich habe mit etwas über 40 angefangen, mir eine geeignete Lehrerin gesucht und habe auch zunächst ganz gute Fortschritte gemacht. Dann kam das Lernplateau, ein Umzug und gleichzeitig eine Phase starker beruflicher Belastung, und ich habe nur noch sporadisch Klavier geübt.

Mittlerweile hatte dann auch unser jüngerer Sohn Interesse gezeigt (Hurrah!). Ich habe fasziniert beobachtet, wie schnell und gut ein Kind bzw. dann Jugendlicher so etwas lernt. Ich selbst mochte dann irgendwann nicht mehr, weil das im Vergleich immer so unbeholfen wirkte. Dann lieber Trompete und etwas mit ihm zusammen spielen.

Ich warte jetzt, bis die Kinder aus dem Haus sind und fange dann wieder an.

Tojak

tojak antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für dein Berichten.
Ja, wenn parallel ein Kind dazu lernt ist es vielleicht etwas schwieriger, da mit zu kommen. Ich habe den Vergleich glücklicherweise nicht.

Klavier und Trompete hört sich zusammen sicher auch gut an 😊

Veröffentlicht von: @tojak

Ich warte jetzt, bis die Kinder aus dem Haus sind und fange dann wieder an.

Das ist doch ein guter Plan. Ich wünsche Dir dabei viel Erfolg.

Anonymous antworten
Tojak
 Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402
Veröffentlicht von: @adventurelife

Klavier und Trompete hört sich zusammen sicher auch gut an 😊

Mein Sohn macht sich manchmal den Spaß und spielt einfach so die Anfangsakkorde von Sentimental Journey, ein sicheres Mittel, um mich vom Sofa zu holen. Nach vier weiteren Takten habe ich die Trompete betriebsbereit.

tojak antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Er weiß, wie er dich vom Sofa hochbekommt 😀

Anonymous antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @tojak

Ich warte jetzt, bis die Kinder aus dem Haus sind und fange dann wieder an.

Nicht ganz ernst gemeint: Vielleicht sind die Kinder (zumindest für eine halbe Stunde) ganz schnell aus dem Haus, wenn du regelmäßig übst. 😉

stundenglas antworten
Tojak
 Tojak
(@tojak)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 402
Veröffentlicht von: @stundenglas

Nicht ganz ernst gemeint: Vielleicht sind die Kinder (zumindest für eine halbe Stunde) ganz schnell aus dem Haus, wenn du regelmäßig übst. 😉

Auch nicht ganz ernst gemeint: die werden es sich doch nicht entgehen lassen, wenn sich der Alte zum Horst macht.

tojak antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769

Total ernst gemeint: doch!

Wenn meine Mutter (auch erstes Instrument im Erwachsenenalter) geübt hat, bin ich gern einkaufen gegangen. 😉 Ihr hat es Spaß gemacht, auch wenn sie irgendwann wieder aufgehört hat. Ich kann die TE daher auch nur ermuntern, weiter dabei zu bleiben, so lange sie Freude daran hat! Ich fand es cool, auch wenn ich es nicht unbedingt hören musste. 😉

stundenglas antworten
jour
 jour
Beiträge : 1895

Hi!

Ich habe mit ca. 40 mit Geige angefangen.

Zufall, Dank einer nervigen Klavierlehrerin in der Wohnung über mir, die auch noch mit ihren beiden Kindern bei „Jugend musiziert“ mitgemacht hat und kompromisslos täglich ab ca. 9 klimperte - bei einer 2 stündigen Unterbrechung, in welcher einige durch die Whg getrampelt sind.

Habe neulich einer Freundin erzählt, daß ich sonst nie die Ausdauer gehabt hätte, erstmal leere Saiten zu spielen. Wochenlang.
Für mich steht immer noch fest: Die Geige ist die Queen aller Instrumente 😊

Inzwischen - nach vielen Jahren Abstand - kann ich hin und wieder Klavier hören und würde, wenn ich mehr Motivation dazu hätte, sogar Unterricht nehmen.

Viel Spaß dir!

Jour

jour antworten
4 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

In dem Alter noch mit Geige anzufangen finde ich auch toll. Ich habe die Geige meiner Mutter bei mir gehabt, nachdem sie gestorben ist, aber es war für mich nie eine Option Geige zu lernen und ich hielt mich mit anfang 40 dafür zu alt 😊

Aber beim Klavier hatte ich nie den Gedanken, dafür zu alt zu sein. Ich bedauer nur (aber das ist nicht mehr zu ändern), dass ich nicht früher die Möglichkeit dafür hatte.

Aber eine Klavierlehrerin über sich zu haben, wo den ganzen Tag Unterrricht und Übungen stattfinden ist schon eine Herausforderung. Vor allem, wenn wenig Rücksicht zu erkennen ist.

Meine Nachbarn leiden nicht so, da tagsüber bei der Arbeit bin und so meist am späten Nachmittag oder frühen Abend übe und in der Regel nie länger als eine Stunde am Stück. Das Klavier, welches ich gemietet habe, hat ein elektronisches Vario System, welches wie ein E-Piano ist, so dass ich zu ungünstigen Zeiten mit dem Kopfhörer üben kann und es niemand mit hören muss.

Spielst du bis heute Geige?

LG

Adventurelife

Anonymous antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895
Veröffentlicht von: @adventurelife

In dem Alter noch mit Geige anzufangen finde ich auch toll.

Danke 😊
Ja, ich betrachte es als Geschenk und habe oft daran gedacht, mich bei jener Nachbarin zu bedanken. Aber, mein Freundeskreis sagte mir, es sei alleine meine Leistung gewesen. Nicht jeder würde aus einer unangenehmen Situation so etwas machen.

Ein ehemaliger Prof. hatte mir einmal gesagt: Da hilft nur eins: Selber ein Instrument zu spielen. Jaja, dachte ich, Witzbold.

Monatelang habe ich alles versucht. Auch laute Musik gehört. Und dann kam's: Bei einem Bach Violinkonzert merkte ich, wie das Klavier über mir holperte. Eij, dachte ich, gibt's das!
Am nächsten Tag 3 Instrumental CDs mit Geigenmusik gekauft, dann immer wieder gehört, wenn es über mir klimperte.

Dann erfuhr ich, daß man zwar laut musizieren darf, aber nicht stundenlang auch noch laute Musik hören.
Ok, einen Geigenlehrer fand ich bald, eine Geige und einen Bogen auch, und, als ich das erste Mal bei einem Geigenbauer war, da verstand ich den Satz: "Den Himmel voller Geigen"!
Ich muß sagen, alle haben mich gefördert. Ich durfte eine Geige und einen Bogen erst mal ausleihen. Der Bogen ist bis heute perfekt. Die Geige habe ich später gegen eine ausgetauscht, die kaum gestimmt werden muß. Ein Wunderding!! ❤
Dadurch habe ich keine Mühe, jederzeit los zu legen.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Ich habe die Geige meiner Mutter bei mir gehabt, nachdem sie gestorben ist, aber es war für mich nie eine Option Geige zu lernen und ich hielt mich mit anfang 40 dafür zu alt 😊

Es kommt darauf an, was man erreichen will.
Für sich selbst ist man nie zu alt. Aber, wenn es dich noch nicht dahin zieht, dann warte ab und genieße, was du bis jetzt geleistet hast 😊

Veröffentlicht von: @adventurelife

Aber beim Klavier hatte ich nie den Gedanken, dafür zu alt zu sein. Ich bedauer nur (aber das ist nicht mehr zu ändern), dass ich nicht früher die Möglichkeit dafür hatte.

Siehst du!

Veröffentlicht von: @adventurelife

Aber eine Klavierlehrerin über sich zu haben, wo den ganzen Tag Unterrricht und Übungen stattfinden ist schon eine Herausforderung. Vor allem, wenn wenig Rücksicht zu erkennen ist.

Ja, das ging so fast ein Jahr. Kein Kompromiss, nix.
Ich muß sagen, daß ich dann auch knallhart war, wenn sie spielen wollte.
Sie hatte die Wohnung über mir gekauft - ich war nur Mieterin.
Sie hat den Fußboden so präpariert, daß er wie eine Membran war. Unfaßbar, wie das erlaubt wird!
Es war ja kein Hobby, sondern beruflich und dann das ganze drum herum!

Veröffentlicht von: @adventurelife

Meine Nachbarn leiden nicht so, da tagsüber bei der Arbeit bin und so meist am späten Nachmittag oder frühen Abend übe und in der Regel nie länger als eine Stunde am Stück. Das Klavier, welches ich gemietet habe, hat ein elektronisches Vario System, welches wie ein E-Piano ist, so dass ich zu ungünstigen Zeiten mit dem Kopfhörer üben kann und es niemand mit hören muss.

Wenn das möglich gewesen wäre!!

Veröffentlicht von: @adventurelife

Spielst du bis heute Geige?

Oh ja!
Wenn ich auch die Zeit anders verlagert habe. Momentan spiele ich nicht mehr bis zu 2 Stunden täglich. Aber, ich habe es im Blick!

Es gibt für mich nichts schöneres (Hobbymäßig) als Geige zu spielen und zu hören ❤
Wobei es so nicht stimmt. Kochen und backen liebe ich auch.
Es sind Dinge, die einen von allem befreien, was unnötig ist.

Viele Grüße und viel Spaß weiterhin!

Ja, falls du hören magst (Bach kann ich noch nicht!) :
https://www.youtube.com/watch?v=brQivjLPeoI

Und eine Herausforderung an die Nachbarschaft:
https://www.youtube.com/watch?v=PZoaEmxrsZQ

Jour

Nachtrag vom 27.07.2019 1108
Unbeschreiblich, was es mit mir macht, diese Klänge zu hören! ❤

Nachtrag vom 27.07.2019 1441
Um evtl. Mißverständnisse auszuschließen: Hilary Hahn kennst du? (Weil, selbstverständlich bin ich es nicht und kann so grandios nicht fiedeln) 😊

jour antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @jour

Ja, ich betrachte es als Geschenk und habe oft daran gedacht, mich bei jener Nachbarin zu bedanken. Aber, mein Freundeskreis sagte mir, es sei alleine meine Leistung gewesen. Nicht jeder würde aus einer unangenehmen Situation so etwas machen.

Da gebe ich deinen Freunden recht 😊

Veröffentlicht von: @jour

Ein ehemaliger Prof. hatte mir einmal gesagt: Da hilft nur eins: Selber ein Instrument zu spielen. Jaja, dachte ich, Witzbold.

Jetzt denkst du das nicht mehr . Hat deine Nachbarin drauf reagiert, dass du dann Geige gespielt hast?

Eine Geige die kaum gestimmt werden muss ist genial.

Veröffentlicht von: @jour

Es kommt darauf an, was man erreichen will.
Für sich selbst ist man nie zu alt. Aber, wenn es dich noch nicht dahin zieht, dann warte ab und genieße, was du bis jetzt geleistet hast 😊

Ja, das ist richtig. Ich wollte als Kind mal, dass mir meine Mutter zeigt, wie Geige gespielt wird. Aber sie hatte keine Geduld und wollte das dann nicht mehr. Wenn ich gewollte hätte, wäre auch Geige noch möglich gewesen. Aber Klavier war für mich das Instrument.

Veröffentlicht von: @jour

Sie hat den Fußboden so präpariert, daß er wie eine Membran war. Unfaßbar, wie das erlaubt wird!

😠

Veröffentlicht von: @jour

Es war ja kein Hobby, sondern beruflich und dann das ganze drum herum!

Das ist dann schon rücksichtslos. Zumindest sollte sie dann irgendetwas unternehmen, was den Schall etwas dämpft.

Veröffentlicht von: @jour

Wenn das möglich gewesen wäre!!

Ja, das ist wirklich toll und klingt auch durch den Kopfhörer ganz gut. Um Welten besser, wie der Klang von dem E-Piano, was ich zuerst hatte.

Veröffentlicht von: @jour

Es gibt für mich nichts schöneres (Hobbymäßig) als Geige zu spielen und zu hören ❤
Wobei es so nicht stimmt. Kochen und backen liebe ich auch.
Es sind Dinge, die einen von allem befreien, was unnötig ist.

Das ist bei mir mit dem Klavier jetzt auch schon so. Ich liebe es 😀

Veröffentlicht von: @jour

Viele Grüße und viel Spaß weiterhin!

Danke!!

Veröffentlicht von: @jour

Ja, falls du hören magst (Bach kann ich noch nicht!) :

Violinkonzerte höre ich sehr gerne. In die Geige kann auch so viel Gefühl gesteckt werden, dass es mich immer wieder fasziniert. Meine Mutter hat in einem Laienorchester gespielt und nie solo. Daher hat sie immer nur ihren Part geübt, was für meine damals kindlichen Ohren nicht so der Renner war. Das Orchester im Ganzen habe ich immer gerne gehört und inzwischen weiß ich auch, wie schön Geige solo klingen kann.

Danke für die Links 😊

Anonymous antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895
Veröffentlicht von: @adventurelife

Da gebe ich deinen Freunden recht 😊

😀 Danke, ja. Weißt du, meine Freude, die Welt die sich geöffnet hat mit der Geige, ist unbeschreiblich! Da kann man wirklich lernen, die Feinde zu lieben. Ganz ehrlich!
Es folgten ja (kostenlose) Konzertbesucht in der - damals hieß sie - Akademie der Künste (jetzt Hochschule der Künste), in Berlin.
Nahezu dreimal die Woche war ich dort, sog das Musizieren und die Bewegungen der Studierenden ein und nahm wahr, daß das, was mir mein Geigenlehrer erzählt, ja wirklich stimmt!
Die Bewegung des Ellbogens, ach, tausend Sachen, die man beachten muß, um richtig gut und locker zu spielen.

Die Geiger, ihre Lebensläufe, ..

Und da, nicht jedem Danke zu sagen, der "Schuld" daran ist, fiel mir schwer 😀

Veröffentlicht von: @adventurelife

Ein ehemaliger Prof. hatte mir einmal gesagt: Da hilft nur eins: Selber ein Instrument zu spielen. Jaja, dachte ich, Witzbold.

Jetzt denkst du das nicht mehr .

Naaein! 😊

Veröffentlicht von: @adventurelife

Hat deine Nachbarin drauf reagiert, dass du dann Geige gespielt hast?

nnaja, sie konnten nicht mehr klimpern. Jeden Morgen sah ich sie gegen 9 mit Kisten das Haus verlassen und erst gegen 19 Uhr wieder zurück kommen.
Warum sie nicht in der Lage war, mit mir zu sprechen, damit wir uns einigen, ist mir schleierhaft. Lieber hat sie das auf sich genommen. Nun gut.
Wenn ich in der Wohnung war, habe ich sofort geübt, wenn sie doch angefangen haben. Das hat mich sehr weit gebracht. So gemein es sich anhören mag, aber, man bedenke, die Frau hat kompromisslos täglich ab 9 bis 19 Uhr geklimpert. Sie, ihre Kinder und die Schüler!

Später, als ich aus der Wohnung auszog, hatte ich bedenken, daß ich nicht mehr üben könnte. Aber, da hatte ich die Geige soo geliebt! Da gab es kein Halt. Aber, ich habe immer die anderen Mitbewohnern gefragt und angeboten, mich jederzeit zu unterbrechen, sollten sie sich vom Musizieren gestört fühlen. Hat niemand. Alle fanden es eher schön, was mich noch mehr angespornt hat.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Eine Geige die kaum gestimmt werden muss ist genial.

Das kannste laut sagen! 🙄😀
Ein Geschenk meine Geigenlehrers, der wiederum durch mich angespornt war. Er hat sie für mich ausgesucht (natürlich habe ich sie bezahlt, aber, es ist echt ein Geschenk!)

Und mich treibt immer wieder ein Satz von Yehudi Menuhin, der auf die Frage, ob er täglich so viele Stunden üben würde, sagte (so aus dem Gedächtnis):
Ein Vogel würde niemals sagen: Heute werde ich nicht fliegen!

Er sagte es auf English:
https://www.menuhin.org/the-man
"Anything that one wants to do really and one loves doing, one must do every day.
It should be as easy to the artist and as natural as flying is to a bird.
And you can't imagine a bird saying, ‘Well, I’m tired today. I’m not going to fly.’ "

"A bird would never say: Today I am not going to fly!"

😢

Trotzdem schätze ich mehr das Geigenspielen von David Oistrach.
Einer seiner Söhne erzählte einmal in einem Interview, daß David als Kind Klavierspielen lernen sollte. Die Lehrerin sagte seinen Eltern, man möge das lassen, der Junge sei unmusikalisch.
😂😅😜😂😅😜😂😅😜

https://www.youtube.com/watch?v=lL7NT67Mwy8

🙏 🎀

Veröffentlicht von: @adventurelife

Ja, das ist richtig. Ich wollte als Kind mal, dass mir meine Mutter zeigt, wie Geige gespielt wird. Aber sie hatte keine Geduld und wollte das dann nicht mehr.

Ja, das hört man oft.
Ich glaube, ein fremder Lehrer ist besser. Vielleicht wollte sie sich nicht blamieren. Vielleicht war es ihr - unbewußt - nicht genehm, daß du möglicherweise besser spielen könntest als sie und sie dann korrigieren. Es gibt so viele Gründe!

Veröffentlicht von: @adventurelife

Wenn ich gewollte hätte, wäre auch Geige noch möglich gewesen. Aber Klavier war für mich das Instrument.

😊

Veröffentlicht von: @adventurelife

Sie hat den Fußboden so präpariert, daß er wie eine Membran war. Unfaßbar, wie das erlaubt wird!

😠

Ja. Der Horror war das! Ich habe das Drücken der Pedale mitgehört. Im Schlafzimmer!!

Veröffentlicht von: @adventurelife

Es war ja kein Hobby, sondern beruflich und dann das ganze drum herum!

Das ist dann schon rücksichtslos. Zumindest sollte sie dann irgendetwas unternehmen, was den Schall etwas dämpft.

Tja. Oder, was sie ja eh später machen mußte: Auch mal woanders oder zumindest einen Tag mir Ruhe gönnen.

Veröffentlicht von: @adventurelife

Wenn das möglich gewesen wäre!!

Ja, das ist wirklich toll und klingt auch durch den Kopfhörer ganz gut. Um Welten besser, wie der Klang von dem E-Piano, was ich zuerst hatte.

Da kann ich nicht mitreden.
Ich meine, ich habe ja auch so ein Teil, das ich bei schwierigen Übungen anbringe, damit man die Geige nicht hört. Aber, dann, ganz frei zu spielen, ist schon eine Wucht!

Veröffentlicht von: @adventurelife

Es gibt für mich nichts schöneres (Hobbymäßig) als Geige zu spielen und zu hören ❤
Wobei es so nicht stimmt. Kochen und backen liebe ich auch.
Es sind Dinge, die einen von allem befreien, was unnötig ist.

Das ist bei mir mit dem Klavier jetzt auch schon so. Ich liebe es 😀

😊

Veröffentlicht von: @adventurelife

Violinkonzerte höre ich sehr gerne. In die Geige kann auch so viel Gefühl gesteckt werden, dass es mich immer wieder fasziniert. Meine Mutter hat in einem Laienorchester gespielt und nie solo. Daher hat sie immer nur ihren Part geübt, was für meine damals kindlichen Ohren nicht so der Renner war. Das Orchester im Ganzen habe ich immer gerne gehört und inzwischen weiß ich auch, wie schön Geige solo klingen kann.

Verstehe.

Ganz ganz liebe Grüße und viel Freude am Musizieren.

Jour

Nachtrag vom 05.08.2019 1000
"A bird would never say: Today I am not going to fly!" hatte ich mir für mich gemerkt. 😊

jour antworten


Seite 1 / 2
Teilen: