Benachrichtigungen
Alles löschen

USB Keyboard


Ratsdaed
Themenstarter
Beiträge : 674

Hallöchen zusammen,

ich will wieder ein bisschen Musik machen. Meine Kompositionen fanden bisher immer am Rechner statt.
Da mein Rechner keinen MIDI-Anschluss mehr hat, werd ich wohl auf USB umsatteln müssen.
Gibt's hier jemanden, der mir ein brauchbares, aber nicht allzu teures USB-Keyboard empfehlen kann? Ich denke für den Anfang reicht eine 2-3 Oktaven Klaviatur und braucht erstmal nicht so etwas wie einen Modulatorregler. Es muss auch kein Master oder Standalone-Keyboard sein, da ich vor habe darüber hauptsächlich mit VSTi zu arbeiten.

Danke im voraus und gesegnete Nachtruhe.

LG ratsdaed

Antwort
13 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 17015

Wenn du ein Keyboard mit MIDI Anschluss hast kannst du es auch erst einmal mit einem USB-Midi Adapter probieren, das dürfte wesentlich günstiger sein.

Meine Erfahrungen damit sind allerdings recht durchwachsen... zwar funktioniert es für meine Zwecke, aber es kommt wohl immer wieder zu Fehlern im Datenaustausch. Wenn man allerdings bedenkt, dass zwischen Computer und Keyboard 35 Jahre Altersunterschied bestehen staune ich dann aber doch immer wieder, dass es überhaupt funktioniert...

Mit reinen USB Verbindungen kenne ich mich bislang noch nicht so recht aus, ich habe aber bereits festgestellt dass billige Keyboards gelegentlich nur über eingeschränkte Funktionen verfügen und sich beispielsweise keine Instrumente am Keyboard selbst einstellen lassen (Was für meine Anwendungen sinnvoll wäre).

Da ich momentan aber selber gerade alles noch umstelle und mich einarbeite (Umstellung von 2,8" Disketten auf USB Stick...) bin ich da bislang auch kein Fachmann...

lucan-7 antworten
12 Antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Danke für den Tipp. Auf die Idee mit dem Adapter kam ich noch gar nicht, ich schau nachher mal nach.
35 Jahre hat mein Keyboard noch nicht auf'm Buckel. Ist ein Yamaha PSR-240. Kein so dolles Ding, aber es hat im Grunde alles, was ich für meine Zwecke brauche. Nur seit es für meine E-MU Karte keine aktuellen Treiber mehr gibt, kann ich es auch nicht mehr vernünftig anschließen.

ratsdaed antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17015
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Danke für den Tipp. Auf die Idee mit dem Adapter kam ich noch gar nicht, ich schau nachher mal nach.

Keine Ursache... wenn ich dich richtig verstanden habe brauchst du eine Verbindung vom Keyboard, um den Computer als Empfangsgerät zu verwenden. Das hat bei mir bisher gut geklappt.

Für gewöhnlich brauche ich es aber umgekehrt, ich programmiere am Computer und das Keyboard soll es dann abspielen. Dabei kommt es dann immer wieder zu Fehlern, weil das alte Teil dann doch etwas mit den ankommenden Daten überfordert ist...

lucan-7 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674
Veröffentlicht von: @lucan-7

Keine Ursache... wenn ich dich richtig verstanden habe brauchst du eine Verbindung vom Keyboard, um den Computer als Empfangsgerät zu verwenden. Das hat bei mir bisher gut geklappt.

Primär ja, am liebsten wäre mir aber doch eine vollwertige Kommunikation in beide Richtungen. Das wäre aber nur die Vorliebe, Notwendigkeit ist aber wie du sagst Eingabe über Keyboard zum Rechner. Da ich mit Trackern und Sequencern arbeite sind zweieinhalb Oktaven auf der PC-Tastatur doch sehr eingeschränkt.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Für gewöhnlich brauche ich es aber umgekehrt, ich programmiere am Computer und das Keyboard soll es dann abspielen. Dabei kommt es dann immer wieder zu Fehlern, weil das alte Teil dann doch etwas mit den ankommenden Daten überfordert ist...

Was für eine Art Musik machst du?

ratsdaed antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17015
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Primär ja, am liebsten wäre mir aber doch eine vollwertige Kommunikation in beide Richtungen.

Grundsätzlich funktioniert das auch. So einen USB - Midi Adapter gibt es schon für so etwa 30 Euro... inwiefern es sich lohnt mehr zu investieren kann ich nicht sagen, dafür fehlt mir die Erfahrung. Hat bei mir allerdings eine Weile gedauert bis ich das endlich eingerichtet hatte und der Sequenzer kapiert hat was ich von ihm will...

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Was für eine Art Musik machst du?

Ich spiele meist mehr oder weniger bekannte Pop/Rock songs nach, und da ich immer nur ein Instrument übernehmen kann muss der Computer halt den Rest spielen.

Wobei ich nur so aus Spaß in der Familie spiele, für echte live Auftritte reicht mein Können nicht aus... deshalb ist immer die Frage entscheidend, welches Instrument ich überhaupt selber spielen kann.

Ganz aufgeben wollte ich die Musik nicht, deshalb spiele ich jetzt gelegentlich mit meiner Frau zusammen.

lucan-7 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674
Veröffentlicht von: @lucan-7

Grundsätzlich funktioniert das auch. So einen USB - Midi Adapter gibt es schon für so etwa 30 Euro... inwiefern es sich lohnt mehr zu investieren kann ich nicht sagen, dafür fehlt mir die Erfahrung. Hat bei mir allerdings eine Weile gedauert bis ich das endlich eingerichtet hatte und der Sequenzer kapiert hat was ich von ihm will...

https://www.amazon.de/USB-MIDI-Interface-Cable-DigitalLife/dp/B0824LG53J/ref=redir_mobile_desktop?ie=UTF8&aaxitk=ntT05va5u-C.qyUC-IcykQ&hsa_cr_id=2683096690602&ref_=sbx_be_s_sparkle_mcd_asin_0&th=1

Das kommt heute an. Mal schauen wie es wird. Ich freu mich schon 😀
Danke nochmal für den Tipp.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich spiele meist mehr oder weniger bekannte Pop/Rock songs nach, und da ich immer nur ein Instrument übernehmen kann muss der Computer halt den Rest spielen.

Ja, was haben Menschen vor dieser Möglichkeit bloß getan? Ich kann mir vorstellen dem einen oder anderen fehlte dann auch mal was.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wobei ich nur so aus Spaß in der Familie spiele, für echte live Auftritte reicht mein Können nicht aus... deshalb ist immer die Frage entscheidend, welches Instrument ich überhaupt selber spielen kann.

Also gibt es auch keine Aufnahmen bzw. willst sie nicht zum anhören bieten?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ganz aufgeben wollte ich die Musik nicht, deshalb spiele ich jetzt gelegentlich mit meiner Frau zusammen.

Was spielt deine Frau denn? Singt ihr auch oder spielt ihr rein instrumental?

ratsdaed antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17015
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Das kommt heute an. Mal schauen wie es wird. Ich freu mich schon 😀
Danke nochmal für den Tipp.

Ja, das ist genau das, was ich meinte... sogar noch etwas günstiger. Ich drück' dir die Daumen dass das klappt... wie gesagt, ich habe eine Weile gebraucht die Schnittstelle einzurichten.
Es gab dann auch immer Warnungen seitens des Programms, dass ich nicht alle Kanäle auf denselben Ausgang legen soll, wobei einem ja nichts anderes übrig bleibt... tatsächlich funktioniert es auch um so besser, je weniger Kanäle ich gleichzeitig aktiv habe (Das bedeutet, sie dürfen gar nicht eingerichtet sein - ich habe das auf maximal 5 Kanäle beschränkt).
Ich vermute aber, es liegt auch daran, dass mein Keyboard (Casio CZ-1) mit den ankommenden Daten völlig überfordert ist. Das qualitativ wesentlich schlechtere, aber viel neuere Keyboard von Bontempi, das ich mir geliehen habe, kommt da etwas besser mit klar... dafür sind die Möglichkeiten eingeschränkt.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Ja, was haben Menschen vor dieser Möglichkeit bloß getan? Ich kann mir vorstellen dem einen oder anderen fehlte dann auch mal was.

Tja, das waren noch Zeiten als man sich Mitspieler suchen musste... heute kann man alles alleine machen...

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Also gibt es auch keine Aufnahmen bzw. willst sie nicht zum anhören bieten?

Es gibt alte Aufnahmen auf die ich heute noch ein wenig stolz bin, weil ich lange vor dem Internetzeitalter ein paar Rocksongs nachgespielt habe... nach Gehör und ohne die Instrumente je gelernt zu haben (Ich hatte nur ein paar Jahre Geigenunterricht, aber nichts anderes), mit Hilfe eines Mehrspurrekorders, sogar mit Gesang.
Aber so richtig vorzeigbar ist das nicht 😉

Danach habe ich dann Jahrzehntelang nichts mehr gemacht und erst kürzlich wieder angefangen, wobei ich (plus Computer) alle Instrumente spiele und meine Frau den Gesang übernimmt (da ist sie auch um Welten besser als ich...).

Als Grundlage verwende ich inzwischen frei verfügbare midi-Dateien, die ich dann gegebenenfalls vereinfache und teilweise durch Live-Instrumente ersetze, wobei das Ziel ist, so viel wie möglich live zu spielen.

Mit den neuen Möglichkeiten werden wir jetzt sicher auch mal ein paar "Studioaufnahmen" machen, aber bisher haben wir da noch nichts... ich habe auch gemerkt dass ich da ein wenig eingerostet bin, es ärgert mich, dass ich so lange nichts gemacht habe, inzwischen fällt mir das Lernen doch schwerer.

Aber inzwischen gibt es ja recht gute youtube-Tutorials für alle möglichen Instrumente, da arbeite ich mich stückweise voran...

Was genau machst du denn mit deinen Aufnahmen?

lucan-7 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674
Veröffentlicht von: @lucan-7

Tja, das waren noch Zeiten als man sich Mitspieler suchen musste... heute kann man alles alleine machen...

Ich glaub das noch nicht mal so ganz. Die Menschen haben sich ja im Bilde nicht verändert, im Grunde haben sich nur die Werkzeuge immer verändert und das nicht mal gravierend.
Auch in der Vergangenheit wird bestimmt der eine oder andere Musiker schon selbst mit den Füßen den Rhythmus getreten haben oder vielleicht gebeatboxt haben. Eine Zusatzmelodie gesummt, gepfiffen, gesungen oder gejöhlt haben. Der einzige Unterschied nur, er konnte es nicht aufnehmen, sondern war auf das Papier angewiesen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber so richtig vorzeigbar ist das nicht 😉

Ich weiß ganz genau was du meinst 😉

Veröffentlicht von: @lucan-7

Danach habe ich dann Jahrzehntelang nichts mehr gemacht und erst kürzlich wieder angefangen, wobei ich (plus Computer) alle Instrumente spiele und meine Frau den Gesang übernimmt (da ist sie auch um Welten besser als ich...).

Das Talent scheint unter Frauen verbreiteter zu sein als unter Männern. Meine Frau hatte damals bei einem meiner Lieder auch Spaß, allerdings hab ich kein Händchen für die Lyrik, so mach ich durchweg instrumental mit ein paar Summaufnahmen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Als Grundlage verwende ich inzwischen frei verfügbare midi-Dateien, die ich dann gegebenenfalls vereinfache und teilweise durch Live-Instrumente ersetze, wobei das Ziel ist, so viel wie möglich live zu spielen.

Haben die sich inzwischen verbessert? Als ich das letzte Mal nach freien midi-Dateien suchte (wir reden von Jaaaaaaahren) war nicht wirklich viel tolles dabei oder man musste eben doch für die guten zahlen.
Ich bin jahrelang auf FL Studio gewesen, ein tolles Programm.
Ich bin aber wieder auf OpenMPT umgestiegen. Das ist frei, die VST-Unterstützung wird dort auch immer besser und es ist das, worauf ich jahrelang gearbeitet hab, Tracker.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Mit den neuen Möglichkeiten werden wir jetzt sicher auch mal ein paar "Studioaufnahmen" machen, aber bisher haben wir da noch nichts... ich habe auch gemerkt dass ich da ein wenig eingerostet bin, es ärgert mich, dass ich so lange nichts gemacht habe, inzwischen fällt mir das Lernen doch schwerer.

Mit Gottes Hilfe wird's bei dir schon. Ich muss es erstmal lernen, ich hab das Keyboard und die MIDI-Verbindung immer nur als Mittel zum Zweck genutzt, komponiert hab ich aber erst am Rechner. Durch mangelnde Kenntnisse am Keyboard ist mir aber irgendwann die Kreativität ausgegangen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber inzwischen gibt es ja recht gute youtube-Tutorials für alle möglichen Instrumente, da arbeite ich mich stückweise voran...

Bei so einer Feststellung fällt mir immer ein, was meine Oma mal sagte "Im Fernseher steckt der Deivel". Ich hab nie begriffen, was sie meinte, ich find Internet jedenfalls toll, u.a. für sowas 😀

Veröffentlicht von: @lucan-7

Was genau machst du denn mit deinen Aufnahmen?

Ich tausche mich darin aus oder lad meinen Ballast darin ab, je nachdem. Und einige lade ich auch mal, auch als Snippets ("Denkanstöße", Schnipsel) auf www.soundcloud.com hoch.
Ich vermarkte meine Lieder grundsätzlich nicht, sie ist umsonst. Wem es gefällt, der kann damit machen was er will. Außer, was es von mir nicht gibt, sind die Quelldateien.

Nachtrag vom 11.06.2020 1751
https://soundcloud.com/wavedancer/wavedancer-feat-timida-jumping-lumberjack-and-thumbelina

Ein kleiner Einblick, wenn du magst.

ratsdaed antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17015
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Auch in der Vergangenheit wird bestimmt der eine oder andere Musiker schon selbst mit den Füßen den Rhythmus getreten haben oder vielleicht gebeatboxt haben. Eine Zusatzmelodie gesummt, gepfiffen, gesungen oder gejöhlt haben. Der einzige Unterschied nur, er konnte es nicht aufnehmen, sondern war auf das Papier angewiesen.

Richtig... und jede Musik musste unmittelbar handgemacht werden und war vergänglich. Nur die Noten konnte man aufschreiben. Und anspruchsvolle Musik für ein ganzes Orchester war nur wenigen vorbehalten.

Heute ist jede Art von Musik jederzeit und überall konsumierbar. Ich bin immer noch unschlüssig, was das für den Wert von Musik bedeutet... aber er hat sich definitiv geändert.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Das Talent scheint unter Frauen verbreiteter zu sein als unter Männern.

Das Talent wohl nicht unbedingt... aber ich habe den Eindruck, das Mädchen beim Singen oft weniger Hemmungen haben als Jungs, vor allem als Teenager. Ob das wirklich allgemein so ist kann ich nicht sagen, aber in meinem Umfeld war es definitiv so.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Haben die sich inzwischen verbessert? Als ich das letzte Mal nach freien midi-Dateien suchte (wir reden von Jaaaaaaahren) war nicht wirklich viel tolles dabei oder man musste eben doch für die guten zahlen.

Da kann ich nur sagen: Kommt drauf an, was man sucht...
Ich habe da mein Repertoire ziemlich erweitert... vorzugsweise 80er Pop, aber auch Klassiker wie Elvis, Beatles oder Boney M, plus Gothic Rock und Metal.

Von den bekannten Songs findet man einiges, qualitativ gibt es da wohl Unterschiede... es gibt wohl inzwischen auch Programme, die aus Liedern automatisch midi-files produzieren können, mit qualitativ recht unterschiedlichen Ergebnissen, je nachdem wie gut die die Instrumente auseinanderhalten können.
Teilweise gebe ich die Sachen auch von Hand ein, auf Basis von Noten wie etwa von songsterr (die geben allerdings alles als Gitarren-Tab an)... ist prinzipiell eine gute Quelle, aber weil da jeder seine Version hochladen kann sind die Noten nicht immer korrekt wie ich schon festgestellt habe.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Ich bin jahrelang auf FL Studio gewesen, ein tolles Programm.
Ich bin aber wieder auf OpenMPT umgestiegen. Das ist frei, die VST-Unterstützung wird dort auch immer besser und es ist das, worauf ich jahrelang gearbeitet hab, Tracker.

Ich werde mich da auch nochmal umschauen... zur Zeit arbeite ich mit Audacity, aber die freie Version unterstützt keine weiteren VST Module und das Programm ist zumindest auf den von mir verwendeten Computern sehr fehleranfällig.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Ich muss es erstmal lernen, ich hab das Keyboard und die MIDI-Verbindung immer nur als Mittel zum Zweck genutzt, komponiert hab ich aber erst am Rechner. Durch mangelnde Kenntnisse am Keyboard ist mir aber irgendwann die Kreativität ausgegangen.

Bis auf wenige Schnipsel hat es bei mir noch nicht zum Komponieren gereicht, obwohl ich inzwischen langsam dahinterkomme dass das eigentlich gar nicht schwer ist... mal schauen, irgendwann mache ich auch mal was eigenes... inzwischen habe ich schon mehr Routine und ich traue mich auch an schwierigere Sachen heran.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Ein kleiner Einblick, wenn du magst.

Danke sehr für den Einblick 😊.

Gefällt mir schon recht gut, ich denke, so in der Art werde ich das auch mal machen... allerdings auf jeden Fall mit Gesangspart, das Komponieren von Texten macht mir da noch mit am meisten Spaß... und ich muss es ja nicht selber singen 😀

lucan-7 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674
Veröffentlicht von: @lucan-7

Heute ist jede Art von Musik jederzeit und überall konsumierbar. Ich bin immer noch unschlüssig, was das für den Wert von Musik bedeutet... aber er hat sich definitiv geändert.

Du sprichst nicht auf die Qualität einzelner Lieder an, oder?!

Veröffentlicht von: @lucan-7

Das Talent wohl nicht unbedingt... aber ich habe den Eindruck, das Mädchen beim Singen oft weniger Hemmungen haben als Jungs, vor allem als Teenager. Ob das wirklich allgemein so ist kann ich nicht sagen, aber in meinem Umfeld war es definitiv so.

Genau, das trifft es wohl eher. Wie oft hab ich meine Frau während der Autofahrt schon gebeten mal nicht mitzusingen, weil ich das Lied hören will, aber sie scheinen einfach den Schnabel nicht halten zu können 😀

Veröffentlicht von: @lucan-7

Da kann ich nur sagen: Kommt drauf an, was man sucht...
Ich habe da mein Repertoire ziemlich erweitert... vorzugsweise 80er Pop, aber auch Klassiker wie Elvis, Beatles oder Boney M, plus Gothic Rock und Metal.

Naja, mit MIDI-Dateien mache ich tatsächlich selten was, aber wie ich das rausgelesen habe, machst du eben auch mehr mit dem Keyboard als ich, wahrscheinlich ist bei mir nicht die Notwendigkeit so da. Ich weiß nur, ich hab mal eine Zeit lang mit Anvil Studio (gibt's das überhaupt noch?) gearbeitet, aber sobald du eine andere Wavetable hattest klang es fürchterlich oder besser, aber eben nicht mehr Original, so wie du es eingespielt hast.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich werde mich da auch nochmal umschauen... zur Zeit arbeite ich mit Audacity, aber die freie Version unterstützt keine weiteren VST Module und das Programm ist zumindest auf den von mir verwendeten Computern sehr fehleranfällig.

Audacity hab ich zugegebenermaßen nie mit gearbeitet, aber schon oft von gehört. Vielleicht wäre ja OpenMPT was für dich. Das ist ein Trackerprogramm, womit man aber mit verschiedenen Formaten arbeiten kann und du kannst die Lieder auch als MIDI-Datei abspeichern, daaa weiß ich aber nicht, ob es noch so kompliziert ist wie vor 15 Jahren (da musste man jeden Sample einzeln durch ein Instrument aus der Wavetable ersetzen). Du kannst da mit VST/i arbeiten und es ist kostenlos.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Bis auf wenige Schnipsel hat es bei mir noch nicht zum Komponieren gereicht, obwohl ich inzwischen langsam dahinterkomme dass das eigentlich gar nicht schwer ist... mal schauen, irgendwann mache ich auch mal was eigenes... inzwischen habe ich schon mehr Routine und ich traue mich auch an schwierigere Sachen heran.

Dann einfach ran an den Speck 😀

Veröffentlicht von: @lucan-7

Gefällt mir schon recht gut, ich denke, so in der Art werde ich das auch mal machen... allerdings auf jeden Fall mit Gesangspart, das Komponieren von Texten macht mir da noch mit am meisten Spaß... und ich muss es ja nicht selber singen 😀

Machst du denn was dir einfällt oder willst du dich auf etwas spezialisieren? Fertige Lieder nachspielen ist eine Sache, aber Texte schreiben eine andere. Also in welche Richtungen dachtest du/dachtet ihr?

ratsdaed antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17015
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Du sprichst nicht auf die Qualität einzelner Lieder an, oder?!

Nein... ich glaube, schlechte Musik gab es schon immer seit es Musiker gibt 😉

Aber die Reproduzierbarkeit hat schon Auswirkungen, denke ich. Bezüglich der Wertschätzung.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

aber wie ich das rausgelesen habe, machst du eben auch mehr mit dem Keyboard als ich, wahrscheinlich ist bei mir nicht die Notwendigkeit so da.

Eigentlich spielt das bei mir auch nur eine untergeordnete Rolle... aber es ist nützlich, um einen Song zu verstehen und auszuprobieren wie ich meine eigenen Instrumente einsetzen kann... ich höre mir also einzelne Spuren genau an, spiele das nach und verwende den Rest dann als Ergänzung.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Audacity hab ich zugegebenermaßen nie mit gearbeitet, aber schon oft von gehört. Vielleicht wäre ja OpenMPT was für dich.

Ich werde mich auf jeden Fall weiter umschauen... ich bin ja erst letztes Jahr umgestiegen, von 4-Spur-Kassettenrecorder und Sequenzer mit 2,8 Zoll Disketten... weil letzterer leider den Geist aufgegegeben hat.
Dabei war der noch keine 35 Jahre alt... hmpf...

Aber inzwischen bin ich doch recht angetan von den neuen Möglichkeiten...

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Dann einfach ran an den Speck 😀

Nach und nach wird das schon... wobei das ja alles noch von meiner Frau genehmigt werden muss...

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Machst du denn was dir einfällt oder willst du dich auf etwas spezialisieren? Fertige Lieder nachspielen ist eine Sache, aber Texte schreiben eine andere. Also in welche Richtungen dachtest du/dachtet ihr?

Ich versuche zu verstehen, wie gewisse songs aufgebaut sind... also bezüglich Tonart und Akkorden, und versuche dann auf dieser Basis etwas Eigenes zu stricken.
Habe ich letztens mit den Beatles probiert... das war zwar zu anspruchsvoll um es selber zu spielen (Hat mich jedenfalls auf dem Keyboard an meine Grenzen gebracht...), aber zumindest habe ich teilweise den Aufbau verstanden und habe auf dieser Basis mal selber ausprobiert.

Von der Stilrichtung werde ich wohl Gothic/Gothic Rock probieren... das ist zwar sehr düster, aber sehr einfach strukturiert (Und mir recht gut vertraut).
Darauf kann man aufbauen... und mit ein paar Änderungen sind da auch fröhlichere Sachen drin.

Meine jugendliche depri-Phase liegt ja nun schon lange hinter mir... 😊

lucan-7 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Duett
funzt 😀
Echt geile Sache 😀 Danke nochmal.

Aber es ist sehr leise, weißt du da was drüber? Also es ist vielleicht halb so leise wie als wemman auf der Tastatur spielt.

ratsdaed antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17015
Veröffentlicht von: @ratsdaed

funzt 😀
Echt geile Sache 😀 Danke nochmal.

Sehr schön, das freut mich... und du hast es offenbar wesentlich schneller zum laufen bekommen als ich damals... 😉

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Aber es ist sehr leise, weißt du da was drüber? Also es ist vielleicht halb so leise wie als wemman auf der Tastatur spielt.

Das sollte nicht am Modem liegen... die Anschlagsstärke ist ja Teil der midi-Information. Bei Audacity kann ich die Lautstärke (also den "Tastenanschlag") auch nachträglich noch ändern, das sollte bei dir eigentlich auch möglich sein.

lucan-7 antworten


Teilen: