Corona: 101 Jahre a...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Corona: 101 Jahre alte Frau flieht aus Altenheim


Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2931

Im Hinblick der Seuche ist es suboptimal. Doch menschlich ist es verständlich und die Geschichte löste in mir ein Schmunzeln aus.
Update, 13.40 Uhr:

Um ihrer Tochter zum Geburtstag zu gratulieren, hat sich eine 101 Jahre alte Frau aus einem Seniorenheim in Braunschweig geschlichen. Sie habe dafür den Notausgang genommen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Gegenüber Beamten bestritt sie am Montagnachmittag zunächst, dass sie in dem nahe gelegenen Altenheim lebt. Im Gespräch mit der Tochter stellte sich aber heraus, dass sie dort seit zwei Wochen wohnt, ihre Tochter aber schmerzlich vermisst. Zumindest aus dem Streifenwagen konnte sie ihre Tochter kurz sehen, bevor die Polizisten sie zurückfuhren. (dpa)

https://www.kreiszeitung.de/deutschland/corona-live-ticker-niedersachsen-lockert-kontaktverbot-ostern-zr-13601120.html

Antwort
6 Antworten
Lombard3
Beiträge : 4292

Das tut mir sehr leid um die Frau.

Ich hoffe, sie fühlt sich im Altenheim nicht allein und nicht allein gelassen.

Es ist sicherlich sehr sehr schwierig.

Vielleicht findet die Familie auch einen Weg, dass alle "unter einem Dach" wohnen können?

Hinsichtlich Corona ist es zwar nicht ratsam, dass ältere Menschen und Kinder zusammen wohnen, aber es wäre schön.

lombard3 antworten
3 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @lombard3

Das tut mir sehr leid um die Frau.

Als ich den Thread aufgemacht habe, habe ich nicht bedacht, dass man diesem Empathielosigkeit unterstellen kann. Ja, natürlich, es kann sein, dass es schlimm für die Frau war. Es kann allerdings auch sein, dass diese Aktion ihr Spaß gebracht hat. Ich jedenfalls habe nicht vor Augen, dass alles traurig ist. Es kann sein, aber es kann auch sein, dass sie eine Freude hatte der Situation ein Schnäppchen zu schlagen.
Meine Mutter ist neun Jahre Jünger als diese Frau und mir ist klar, dass ich sie diesen Sommer, vielleicht dieses Jahr nicht besuchen kann. Es gibt keine Behandlung gegen die Infektion. Einen Impfstoff gibt es auch nicht und das Ziel, dass keine "Herdeniimmunität" stattfinden soll, ist zwar richtig, aber zeitlich zögert es den Ausnahmezustand hinaus. Das rettet Leben.
Ich habe mit meiner Mutter Kontakt über Whatsapp. Ich bin froh, dass ich ihr vor ein paar Jahren ein Smartphone geschenkt habe. Sie hatte keine Ahnung, was ein Smartphone ist, aber sie hat beobachtet, wie ihre Enkel sich damit austauchen. Jetzt kann so Kontakt mit ihrer Familie haben hat eine Sammlung von Bildern von ihrer Familie usw. Ihr Urenkel kann sie nicht besuchen. Sie hat das Krankenhaus nicht besuchen können aber konnte den Einzug nach der Geburt nachhause mitbekommen. Gesehen hat sie ihr Urenkel seit der Geburt nicht.
Wir scherzen über WhatsApp auch über die fatale Situation.

quote=Lombard3;12755793]Es ist sicherlich sehr sehr schwierig.

Natürlich drückt der Gedanke, wie lange sind wir isoliert, werden wir uns lebend sehen? So kann man nicht leben.

Veröffentlicht von: @lombard3

Vielleicht findet die Familie auch einen Weg, dass alle "unter einem Dach" wohnen können?

Das würde ich ihnen wünschen, wäre aber fatal. Wenn man nach Spanien schaut, oder nach Italien, dann ist das da die hohe Todesrate auch deswegen, weil die Familien dort noch zusammenleben. Die Alten und die Jungen leben unter einem Dach Die Jungen infizieren die alten, weil sie draußen waren und die Alten geraten in Lebensgefahr. Von der Seite gebe ich dir Recht. Es ist nicht ratsam.

orangsaya antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @orangsaya

Ja, natürlich, es kann sein, dass es schlimm für die Frau war. Es kann allerdings auch sein, dass diese Aktion ihr Spaß gebracht hat.

Ja, ich finde auch, dass bei älteren Menschen es auch viel Humor gibt und lustige Situationen.

Ich kann natürlich wie du auch die Situation nicht einschätzen.

Ich habe solche und solche Situationen erlebt.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Ich habe mit meiner Mutter Kontakt über Whatsapp. Ich bin froh, dass ich ihr vor ein paar Jahren ein Smartphone geschenkt habe. Sie hatte keine Ahnung, was ein Smartphone ist, aber sie hat beobachtet, wie ihre Enkel sich damit austauchen. Jetzt kann so Kontakt mit ihrer Familie haben hat eine Sammlung von Bildern von ihrer Familie usw.

Das hatte ich auch versucht, hatte aber nicht funktioniert.

Handy war maximal möglich. 😊

Aber Smartphone hat natürlich den Vorteil, dass man Bilder austauschen kann oder sogar Video.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Wir scherzen über WhatsApp auch über die fatale Situation.

😉

Veröffentlicht von: @orangsaya

Die Jungen infizieren die alten, weil sie draußen waren und die Alten geraten in Lebensgefahr. Von der Seite gebe ich dir Recht. Es ist nicht ratsam.

Stimmt, Corona stellt nun die Gesellschaft vor ganz andere Herausforderungen und Situationen.

lombard3 antworten
Vigil
 Vigil
(@vigil)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 386
Veröffentlicht von: @orangsaya

Es ist nicht ratsam.

Ja, leider. Gegen Seelenschmerz aber hilft fast nichts. Auch leider.

vigil antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Mir geht sowas sehr nahe. Aus eigener Erlebnissen heraus kann ich das gut verstehen.

Ach Mensch, in Gedanken habe ich sie fest geknuddelt 😊

M.

Anonymous antworten
Distelnick
Beiträge : 1335

Ja, hab ich auch gelesen...
Wer weiß, wie oft man die Omi wieder einfangen muss, jetzt wo sie um den Notausgang weiß...
Ich hoffe nur, das niemand auf die Idee kommt die Dame zu bestrafen..

distelnick antworten


Teilen: