Benachrichtigungen
Alles löschen

Hans Kueng


agapia
Themenstarter
Beiträge : 1353

Es ist nicht wirklich Trauer, die ich empfinde, aber ich möchte Hans Küng gerne erwähnen, weil ich gerne lese bzw. hörte, was er zu sagen hatte.

Ich wünsche ihm, dass er so gestorben ist, wie er es sich wünschte.
Hans Küng:

„Ich habe ein reiches, zum Teil sehr spannendes Leben erlebt, auch mit vielen Kämpfen. Und ich bin jedenfalls nicht bereit, noch sozusagen in eine Periode einzutreten, wo ich eben nur noch – wie ich immer formuliere – der Schatten meiner selber bin. Ich möchte so sterben, wie ich es selber mir vorstelle.“

Zitat aus: https://www.deutschlandfunk.de/zum-tod-des-theologen-hans-kueng-ein-reiches-und-spannendes.886.de.html?dram:article_id=495288

Antwort
7 Antworten
Plueschmors
Beiträge : 3745

Ich weiß zwar nicht viel von ihm und mein Eindruck war immer, daß die RKK ihn für einen Zänker und Stinkstiefel hielt, aber ausdauernd war er wohl, wenn man sich allein an der notorischen Unbelehrbarkeit der RKK derart lange abarbeitet.

Für echte Reformen fehlten ihm wohl genügend einflußreiche Mitstreiter?

Und 93 ist ja auch ein Zeugnis für echte Ausdauer. Möge er in Frieden ruhen, das hat er sich sicher verdient.

plueschmors antworten
1 Antwort
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2877
Veröffentlicht von: @plueschmors

Ich weiß zwar nicht viel von ihm und mein Eindruck war immer, daß die RKK ihn für einen Zänker und Stinkstiefel hielt, aber ausdauernd war er wohl, wenn man sich allein an der notorischen Unbelehrbarkeit der RKK derart lange abarbeitet.

Ich denke er ist durch den Zweiten Vatikanischen Konzil geprägt. Besser gesagt von der Dynamik, als das Konzil sich entwickelte.
Er ist immer bewusst katholisch geblieben. Ich sehe da einen Unterschied, wie z.B. Uta Ranke-Heinemann. Eine gewisse Loyalität hielt er sich.

Veröffentlicht von: @plueschmors

Für echte Reformen fehlten ihm wohl genügend einflußreiche Mitstreiter?

Seine Vorstellung von einem friedlichen Miteinander kann man nicht auf dieser Erde schaffen. bestenfalls seine mit einer Gruppe eine Insel. Er war für Menschen ansprechend, die in irgendeiner Form einem Universalismus nacheifern.

orangsaya antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Mutiger Typ!

M.

Anonymous antworten
Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @agapia

Es ist nicht wirklich Trauer, die ich empfinde, aber ich möchte Hans Küng gerne erwähnen, weil ich gerne lese bzw. hörte, was er zu sagen hatte.

Das geht mir auch so.

Veröffentlicht von: @agapia

Ich wünsche ihm, dass er so gestorben ist, wie er es sich wünschte.

Das hoffe ich auch.
Und vor allem bin ich ihm dankbar für seine Impulse für die Ökumene und den interreligiösen Dialog.

suzanne62 antworten


Jigal
Beiträge : 2572

Hans Küng
Also ich bin bei Küng zwiespältig.
Er ist bewusst katholisch geblieben, war während des II Vatikanischen Konzils in einer Gruppe mit Josef Ratzinger, die die Möglichkeit der Reformen sahen und sie auch umsetzen wollten.
Was er so sagte passte oft für mich.
Wo ich nicht mit kann ist sein Weltethos. Für mich ist es eben icht egal, was jemand glaubt. Moslem oder Christ ist eben nicht derselbe Gott.
Hindus haben zig Götter.

jigal antworten
2 Antworten
agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1353

Woraus schließt du, ihm wäre egal gewesen, was jemand glaubt?

agapia antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2572

Aus dem was ich so im TV gesehen habe und der Ausstellung "Weltethos".

jigal antworten
Teilen: