Benachrichtigungen
Alles löschen

Beruflicher und Wohnort-Wechsel von Niedersachsen nach BaWü

Seite 1 / 2

woebi
 woebi
Themenstarter
Beiträge : 4

Hallo zusammen,
ich wechsele möglicherweise zum neuen Jahr beruflich aus der Nähe von Hannover nach Stuttgart. Meine Frau und ich haben hier ein eigenes Haus (Bj. 2003) mit angrenzenden Wohn- oder Praxisräumen (z. B. für eine Logopädiepraxis).
Wir benötigen in der Nähe von Stuttgart allerdings auch eine Bleibe - vorzugsweise einen Bungalow.
Kennt jemand irgend jemanden, der gerne sein Haus "fair" an Christen verkaufen würde? Die Immo-Seiten enthalten leider nur noch "Bodensatz" zu völlig überhöhten Preisen.
Danke für entsprechende Hinweise!

Nachtrag vom 13.11.2019 2018
Tja, Freunde, mir ist schon klar, dass nicht alle "HIER" schreien und ihr Haus verschenken wollen ... 😉
Vielleicht einigen wir uns aber besser darauf, dass Ihr nur POSITIV-Meldungen postet - Euer Mitleid in allen Ehren. Nichts für ungut, ich verstehe das schon richtig. Trotzdem ist das wohl so ziemlich jedem klar, dass Stuttgart und Umgebung "ein teures Pflaster" ist - im Gegensatz zu dem "Billigheimer" Hannover. 😀

Antwort
27 Antworten
Stefantweeetys
Beiträge : 426

Hm...
Stuttgart ist durchschnittlich sehr viel teuer als Hannover.
Kaufpreis pro Quadratmeter:
4350 Euro vs. 2750 Euro

Selbst wenn jemand den Preis um ein paar hundert Euro pro qm reduziert, macht das kaum einen Unterschied. Wenn man mal Hamburg abzieht, ist Norddeutschland viel günstiger als der Süden.

stefantweeetys antworten


DerNeinsager
Beiträge : 1449

Das ist mit Stuttgart DAS Problem, ich bin aus Nähe Heilbronn. Wir suchen selbst im Raum Heilbronn und ich finde, es ist unverschämt. Ggf. Verkaufen wir das jetzige wäre aber zu weit vom Schuss.

Ich bin mittlerweile zum Schluss gekommen, besser zu warten. Noch sind die Preise hier im Grunde zu hoch, aber wenn wichtige Betriebe wie Audi, Porsche, Bosch hier große Mengen entlassen-könnte es sein das die Preise fallen.
Es ist nicht sicher ob diese Wohlstandsblase hier bestand hat.

Leider will meine Frau es erzwingen irgendwas anderes zu kaufen....

Wir hatten aber ab und zu im Kreis Ludwigsburg, zb. Besigheim, ein tolles Örtchen, halbwegs bezahlbares gefunden. Eine Doppelhaushälfte in Oberstenfeld oder Beilstein für ca. 220 K war kürzlich zu finden, aber Heizung muss neu und kein Garten nur Terrasse. Ist aber auch ein Stück weg von Stuttgart. Werdet ihr jeden Tag pendeln müssen?
Vg

derneinsager antworten
conversable
Beiträge : 1012

Vielleicht könntest du hier mal inserieren:

https://gospel-forum.de/medien/

Viel Erfolg!

conversable antworten


Herbstrose
Beiträge : 14194

In BW sind die Grundstückspreise recht hoch. Nicht nur in der Stadt. Auch im Umland ziehen die Preise an.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Stuttgart STadt würde ich ehrlich gesagt ausklammern. Die Stadt liegt in einem Kessel und die Luft ist oft nicht so klasse, im Sommer oft sehr, sehr heiß. Im Zentrum hast Du eine Großbaustelle, die uns vermutlich noch ziemlich lange erhalten bleiben wird.
Aber drumrum gibt es einige nette Gegenden, in denen die Immobilienpreise im Verglich zum Norden immer noch ziemlich hoch sind, aber erschwinglicher und oft im Grunde genommen netter. Stuttgart selber hat halt das kulturelle Angebot einer echten Großstadt und wer das mag und intensiv mutzen will, der wohnt vielleicht tatsächlich besser mitten drin - sonst geht drumherua auch.

Die Sparkassen und Volks-und Raiffeisenbanken haben immer wieder Angebote - und das dürften im Umfeld von Stuttgart einige Banken sein, die man da abklappern könnte.

Hast Ud auch schon mal an Bauplazt und selber bauen gedacht? Ist oft eine Alternative. Als Fertighaus kann so etwas ja sehr flott gehen. Die Musterhaussiedlung ist in Fellbach bei Stuttgart.

Stuttgart und drumrum ist ja eine recht fromme/pietistische Ecke. Ich vermute, dass Du da nicht besonders viele über Jesus.de erreichen wirst.

Große Verbände sind hier:
Die Apis
Liebenzeller Gemeinschaft
Evangelische Brüdergemeinde Korntal
Aidlinger Schwestern

Sicher sind das keine Makler - aber vielleicht gibt es da eher Ansprechpartner von "mitten drin statt nur daneben".

Ich bin auch vom Norden in diese Region gekommen - also nur Reigeschmeckter, wie man hier sagt.

https://www.dw.com/de/schw%C3%A4bisch-f%C3%BCr-reigschmeckte/a-4246227

Wichtig ist es auch, die süddeutsche Uhr zu kennen. Dafür habe ich Jahre gebraucht! Dreiviertel eins - ist viertelvor eins (12:45). Wichtig, wenn man Termine hier hat ...

Dir viel Erfolg!

Liebe Grüße
Ecc

Anonymous antworten
3 Antworten
woebi
 woebi
(@woebi)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 4

Vielen Dank Dir - stellvertretend für alle hier, auch, wenn ich nicht jedem Danke sagen kann. Ich brauche eine Weile, die Optionen auszuloten und ggf. Kontakt hier- oder dorthin aufzunehmen - aber ich pack´s nach und nach an. Versprochen. 😇

woebi antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 6301
Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Wichtig ist es auch, die süddeutsche Uhr zu kennen. Dafür habe ich Jahre gebraucht! Dreiviertel eins - ist viertelvor eins (12:45). Wichtig, wenn man Termine hier hat ...

Ist doch auch logisch. Es heißt ja auch "das Glas ist dreiviertel voll" und nicht "das Glas ist viertel vor voll".

woebi wird sich da noch an manches gewöhnen müssen. 😀

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

Stuttgart und drumrum ist ja eine recht fromme/pietistische Ecke. Ich vermute, dass Du da nicht besonders viele über Jesus.de erreichen wirst.

Ach so? Hier bei jesus.de sind also keine Frommen/Pietisten? 😨

alescha antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @alescha

Ach so? Hier bei jesus.de sind also keine Frommen/Pietisten? 😨

Das habe ich so nicht gesagt. Ich würde mich selber nicht als überzeugter Pietist bezeichnen, stehe aber dieser theologischen Richtung sehr nahe. Es ist nicht so, dass Pietisten angestaubte Meinungen oder Weltbilder vertreten würden - und erstaunlicher Weise sogar diejenigen, die den Begriff "Alt" im Namen führen am allerwenigsten.

Aber mir scheint hier das Forum eine wirklich offene Plattform für Gesiteshaltungen aller Art zu sein. Das ist einerseits gut - andererseits kann es natürlich ärgern, ständig mit den Scheuklappen irgendwelcher Naturalisten kämpfen zu müssen - vor allem wenn man jahrelang merkt, dass die kein Stück voran kommen und ihre enge Weltsicht bei jeder Gelegenheit mit erheblicher Penetranz dem Glauben an Gott entgegensetzen.

Ich bin da oft genug zumindest am Rande des unnützen Wortgefechtes und lasse mich sicher hin und wieder mal in den Bereich eines solchen hineinziehen.

Vor so einem Hintergrund könnte ich mir vorstellen, dass Pietisten, die eine lebenidige Gemeinschaft haben, in der sie leben und sich austauschen, diese dem Forum vorziehen werden und da mindestens genaus stark im Glauben wachsen.

Ich gehe davon aus, dass viele Christen, die hier bei Jesus.de aktiv sind, sogenannte Out-of-Church Christen sind. Bei den wiedergeborenen Christen sollen das rund 50% sein - Tendenz steigend. Für die ist es besser ein Forum zu haben wie dieses hier als überhaupt keine Möglichkeiten mehr zu haben, sich über Glaubensdinge austauschen zu können.

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: