Benachrichtigungen
Alles löschen

Frau als Chefin, Mann als Chef

Seite 1 / 3

mmieks
Themenstarter
Beiträge : 901

Hallo ihr 😊

die ihr im Berufsleben steht oder gestanden seid:

Wen hattet ihr als Chef/in: Frau oder Mann? Wie geht/ging es euch da?
Als Arbeitnehmer zur Chefin, als Arbeitnehmerin zum Chef? War das Arbeitsverhältnis gut, bereichernd?

Wo seht ihr Stärken, Schwächen - z.B. in der Kommunikation? Arbeitsklima? Persönliche Weiterentwicklung, auf der Führungsebene?

Ich hoffe, es gelingt uns eine wertschätzende Diskussion 😊

Antwort
107 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich habe beides. Persönlich und fachliche Weiterbildung wird gern gesehen und teilweise auch finanziert.

Unsere Chefs arbeiten mit uns auf Augenhöhe und lassen den Chef nicht sobsehr heraushängen. Und wir setzen alles daran unseren Job bestmöglich zu machen, damit die Chefs den ihren bestmöglich machen können.

Kommunikation wird groß geschrieben. Wir haben auch regelmäßige Teammeatings.

herbstrose antworten
3 Antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Habe ich es richtig in Erinnerung: Du bist Arthelferin, also MTA (Medizinisch-Technische-Assistentin?

Da ist ja auch der Dialog mit dem Patienten sehr wichtig?

mmieks antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

MFA bin ich, Medizinische Fachangestellte. MTAs arbeiten im Labor.

Veröffentlicht von: @mmieks

Da ist ja auch der Dialog mit dem Patienten sehr wichtig?

Das kommt noch dazu.

herbstrose antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Da merke ich wieder, dass wir Österreicher andere Bezeichnungen haben 😀

Diese werden jetzt aber auch geändert (und hoffentlich in ein höheres Gehaltschema).

mmieks antworten


B'Elanna
Beiträge : 1597

Ich denke, es ist nicht so sehr vom Geschlecht abhängig als viel eher vom Charakter.

belanna antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @belanna

Ich denke, es ist nicht so sehr vom Geschlecht abhängig als viel eher vom Charakter.

Das sehe ich auch so.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo liebe mmieks,

ich habe fast durchgängig sehr gute Erfahrung gemacht mit weiblichen Vorgesetzen. Noch eine Etage höher waren dann meist Männer, aber auch die waren super fair und kompetent.

Zwei kleine vorübergehende Ausnahmen gab es, sowohl weiblich auch als männlich.
Die weibliche Chefin war eine totale Zicke. Ich kam trotzdem mit ihr klar, wenn es auch immer eine angespannte Arbeitssituation war, weil man nie wusste, wann sie wegen was wieder explodiert, aber es gab reichlich Beschwerden über sie von diversen Kollegen, die sie auf dem Kicker hatte und regelmässig nieder gemacht hat. Auch vor Besuchern und Patienten. Sie ging noch in anderer Hinsicht zu weit und wurde dann nach kurzer Zeit von oben abgesägt. Also zickige, weibliche Vorgesetze sind wirklich anstrengend.

Dann der zweite Fall ( war nur nebenbei 1/2 Jahr zusätzlich dort arbeiten), war ein Chef, der sich ständig darin versuchte Mitarbeiterinnen flachzulegen. Obwohl er verheiratet war. Auch das kann ein Nachteil sein, wenn der Chef meint aufgrund seiner Position seine weiblichen Angestellten ständig belästigen zu dürfen. Mega nervig sowas.

Wie gesagt, ansonsten bisher nur weibliche ( direkte) Vorgesetze und ich fand es immer toll. Die Frauen haben immer auch Interesse an einem als Mensch gezeigt und so hatte ich z.b. zu meiner letzten Vorgesetzten schon fast wie ein freundschaftliches Verhältnis.
Ich wechsel jetzt die Abteilung und habe in Zukunft zwei Chefs. Eine Frau und einen Mann. Mal sehen, wie es wird. 😉

Warum interessiert dich diese Thematik?

Anonymous antworten
4 Antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Warum mich dieses Thema interessiert:

Wir haben in den letzten vier Jahren sehr viel Fluktuation erfahren. Je öfter Frauen Chefinnen waren, um so steiler die "interne" Karriereleiter. Meisten haben sie angefangen als junge Diplomkraft, gingen nach ein paar Jahren in Mutterschutz, längere Kinderpause, um dann mit weniger % wieder einzusteigen. Je größer die Kinder werden, steigen die Posten. Hausleiter/Pflegeverantwortung ist mehr in weiblicher Hand. - um sich dann woanders zu bewerben.
Männer bleiben oft ihr Leben lang da, machen zwar Fortbildungen. Leitungsaufgaben streben sie nicht so an. Sie sind ja zahlenmäßig in der Minderheit. wir haben in 12 Wohneinheiten nur 2 männliche Chefs, die aber bis zu ihrer Pensionierung.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Je öfter Frauen Chefinnen waren, um so steiler die "interne" Karriereleiter. Meisten haben sie angefangen als junge Diplomkraft, gingen nach ein paar Jahren in Mutterschutz, längere Kinderpause, um dann mit weniger % wieder einzusteigen.

Das habe ich nicht so oft mitbekommen, dass die Frauen sehr steil Karriere gemacht haben. Die Frauen, die etwas Karriere gemacht haben, schwanger wurden und nach dem Erziehungsurlaub zurück kamen, hatten meist ein Karrierestop. Oft war der Grund, weil sie nicht mehr Vollzeit arbeiten konnten/wollten ( wegen dem Kind/ der Kinder).

Veröffentlicht von: @mmieks

Je größer die Kinder werden, steigen die Posten. Hausleiter/Pflegeverantwortung ist mehr in weiblicher Hand. -

Unsere PDL's sind Männer. Stationsleitungen eher Frauen. Wobei die Pflegedirektorin jetzt eine Frau ist. Und in den oberen Etagen ( unser Chefarzt, Klinikdirektor und Finanzdirektor etc. sind auch wieder Männer)

Veröffentlicht von: @mmieks

Sie sind ja zahlenmäßig in der Minderheit. wir haben in 12 Wohneinheiten nur 2 männliche Chefs, die aber bis zu ihrer Pensionierung.

Wieviele Bewohner sind das dann etwa insgesamt? Weißt du das?

Anonymous antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Bei uns werden grauenfreundliche, failienfreundliche Aebeitsplätze vom Land mit Zertifikaten ausgeteichnet und mit Urkunden belohnt.

Sie sollen mit geringen Prozentsatz arbeiten können, um dann langsam höhere Aufgaben übernehmen.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Sie sollen mit geringen Prozentsatz arbeiten können, um dann langsam höhere Aufgaben übernehmen.

Das hört sich doch eigentlich ganz gut an.

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

moin,

bin seit 20 Jahren Altenpfleger mit überproportionalem Anteil an Frauen als Kolleginnen.

Ich bin jetzt satt vom Beruf. Darf ich mit 62 auch sein. Aber nicht weil der Beruf so hart ist häng ich am Tropf, sondern weil Frauen, ob Führung oder Normal Betrieb, sich im Wesen nicht ändern oder ändern wollen.
Entweder trauen sie sich nicht, oder wissen nicht wie es geht im Arbeitsleben liebevoll auch mit Kollegen umzugehen.
Da wird bis in die höchsten Etagen gerungen, bespitzelt, gemobbt, after geredet und intrigiert was das Zeug hält.

Ich hab als Wesenszug, einer der wenigen Guten in mir, die Möglichkeit andere gut vom Besseren zu überzeugen.
Wie wäre es z.-B , gerade in Zeiten wo bekanntermaßen die ex. Ap und AP Helfer nicht auf den Bäumen wachsen, diese, wenn sie denn nun schon in der Lage sind diese besondere Tätigkeit zu absolvieren, ...... sie an die Hand zu nehmen damit sie auch ja schön lange im Job bleiben.

Ja, diese Notwendigkeit wird beim Team Gespräch noch zustimmend, mit dem Kopf nickend, und der Administration ( und mir 😊 schön tuend angenommen,.....und flugs wieder vergessen.
Das der oder die Neue hier und da anfänglich noch Fehler macht oder zu langsam ist, liegt auf de Hand. Da bedarf es der Geduld und Einweisung in die Materie.

Aber Laune oh Laune! Womit wir noch einen weiteren wesentlichen Punkt ansprechen, den Frauen im Berufsleben eben NICHT im Griff haben, schüttet die unstete und zumeist unzufriedene Laune, das kleine Pflänzchen guten Willens ziemlich schnell wieder zu mit den oben erwähnten, absonderlichen Attributen des weiblichen Gemüts.

Vergessen sie zu schnell was besprochen wurde? Können sie nicht umsetzen? Sind sie, was wahrscheinlich ist, nicht Frau/Herr im eigenen Haus. Ja besessen gar von unguten Geistern die immer und immer wieder die innere Machtlosigkeit kitzeln und verführen?
Ich glaub es fast und seh dort Handlungsbedarf.

Warum sonst kommen immer und immer wieder diese alten unleidigen Kamellen in den Berufsalltag zurück?

Typisch Frau?
Oder keine Bereitschaft an sich zu arbeiten?

Dabei sind unsere Mädels doch von Beginn an der Schöpfung erdacht als das warme, Sicherheit und Trost versprechende Wesen in dieser Welt, die Sanftmütig, liebevoll und aufopfernd einhergeht und hilft wo Hilfe vonnöten ist???
Ist das wirklich so? Oder scheitert nicht gerade jetzt, wo so viel Frauen Power im Äther erwacht, diese göttlich- schöpferisch erhoffte Tugendpalette zur Gänze?

Oh, Oh, wir rütteln an den Festen der Grundmauer. Denn ich wage zu sagen das es alles zu schnell und zu verkrampft einhergeht mit der Emanzipation und Besetzung der Führungsrollen durch ?,....ja durch was?
Bzw. wer ist eigentlich noch dies weiblich wunderbare Wesen von dem es heißt das der Mann des Weibes Haupt sei? Aber er nicht ohne sie auskommt 😊
( das letztere ist wohl kein Orginalzitat aus der Bibel tztztz)

puh je!!!!!

plusmehr

Anonymous antworten
5 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

😀😀 manchmal habe ich ja auch Mitleid mit den Männern, wenn ich sowas höre und mitbekomme. Ja, Frauen können ganz schön wüten, wenn ihnen was gegen den Strich geht und :

Veröffentlicht von: @plusmehr

Warum sonst kommen immer und immer wieder diese alten unleidigen Kamellen in den Berufsalltag zurück?

Frauen haben teilweise ein Elefantengedächnis, wenn etwas geschieht, was sie zwischenmenschl. enttäuscht hat.

Doch mein Mitleid verfliegt auch meist schnell wieder, denn als Frau hast du auch so manche typisch männliche Neigungen zu ertragen, die auch nicht immer einfach sind. Männer sind ( so erlebe ich das) auf Führungspositionen eher sachlich, emotionsloser und schauen über die persönliche Belange, Situationen eines Mitarbeiters hinweg und man hat sich anzupassen. Dagegen lässt sich mit Frau besser reden, sich erklären und ein Kompromiss finden.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Denn ich wage zu sagen das es alles zu schnell und zu verkrampft einhergeht mit der Emanzipation und Besetzung der Führungsrollen durch ?,..

Selbst ich als Frau empfinde es oft auch so ( nicht nur auf das Berufsleben bezogen), da wird auf biegen und brechen versucht eine Gleichstellung zu erreichen. Ich spreche hier nicht von den Rechten für Mann und Frau. Die sollten schon gleich sein, aber ich habe das Gefühl, Frauen versuchen oft krampfhaft zu beweisen, was Männer können, können wir auch.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Bzw. wer ist eigentlich noch dies weiblich wunderbare Wesen von dem es heißt das der Mann des Weibes Haupt sei?

Ja genau, und was ist mit den Männern heutzutage los? Da habe ich den Eindruck die werden immer weicher, wirken unselbstständig, als müsste man denen oft sagen, wo der Hase langläuft, wo Frau ein Ziel anpeilt, angeht und umsetzt.
Also, was ist mit euch Männern? Wo ist das Haupt, das weise, stark, vorbildlich, tatkräftig und standhaft das Haupt lebt? 😉

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Also, was ist mit euch Männern? Wo ist das Haupt, das weise, stark, vorbildlich, tatkräftig und standhaft das Haupt lebt? 😉

Jo Amalia, da tun sich echte Defizite auf.

Der Mann hat derzeit seine Rolle verloren. Aber mit ausufernden , omnipräsenten Forderungen von Seiten der emanzipierten Frau ist ihm auch nicht geholfen.

Was tun?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Der Mann hat derzeit seine Rolle verloren.

Naja, ganz so schwarz sehe ich das nun nicht.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Aber mit ausufernden , omnipräsenten Forderungen von Seiten der emanzipierten Frau ist ihm auch nicht geholfen.

Was verstehst du darunter? Kannst du Bsp. bringen?

Veröffentlicht von: @plusmehr

Was tun?

Ich entschuldige mich mal im voraus für meine direkte, unverblümte Antwort...
Vielleicht sollten manche Männer mal ihre Eier wiederfinden.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

du siehst es nicht so schwarz??!!

Upps, dabei hast du doch alles richtig beantwortet.

Der Verlust der Hoden und seiner Kraft ist wohl so ziemlich das schlimmste.......

Und du hast Recht!!!!!!!!!!!

Was tun? Damit die Frau ihr Gezeter los wird und der Mann sein Gemächt wieder findet?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

du siehst es nicht so schwarz??!!

Nein. Es hat ja auch was positives, dass auch Männer etwas sensibler sind und zu ihren Gefühlen stehen. Ist ja alles eine Frage, wie es praktisch gelebt wird.
Und wenn du dir Statistiken anschaust, haben Männer noch immer zum Teil Vorteile, nur weil sie Männer sind. ( z.b. höhere Bezahlung im Vergleich zu Frauen, bei gleicher Arbeit)

Veröffentlicht von: @plusmehr

Upps, dabei hast du doch alles richtig beantwortet.

Also keine 6- setzen ? Da bin ich aber erleichtert. 😉😀

Veröffentlicht von: @plusmehr

Was tun? Damit die Frau ihr Gezeter los wird und der Mann sein Gemächt wieder findet?

Nur, damit es nicht zu einem Mißverständnis zwischen uns kommt.
Mit "Eier wiederfinden" meine ich nicht, substanzloses Machogehabe und Dominazverhalten von Männern. 😉

Aber was genau meinst jetzt mit den Anforderungen von emanzipierten Frauen an euch Männer?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich machs mal an 2 groben Beispielen aus meinem Berufsleben deutlich

Stahlwerk Heißwalzstrasse

Stahlarbeitergehilfe S. baut Mist, prompt fliegt nen 32er Ringschlüssel 2 cm am Helm vorbei, begleitet mit einem "pass besser auf du [zensiert Ruhrisprech ist recht da in solchen Situationen grob]"

Der Drops ist gelutscht Ende Allende

Krankenpflege

Krankenpfleger S. macht minimalen Fehler
Vorgesetzte stellt augenblicklich die komplette Kompetenz für den Beruf in Frage [garniert mit *Männer haben in der Pflege eh nichts zu suchen]. Angebliche oder tatsächliche Fehler von vor dreiundzwölfzig Jahren werden hervorgekramt um das gesagte zu unterstreichen.

Frauen emotionalisieren, psychologisieren als Führungskraft häufig. sind häufig von Falschheit geprägt. persönliche Inkompetenz wird mit Agressivität übertüncht.

Andererseits dann eine völlige Empathielosigkeit, wenn man als AN in einer persönlichen Kriese steckt oder Probleme hat.

Mobbing von "oben nach unten" habe ich de facto nur bei Frauen als Vorgesetze erlebt.

Kompetenz, Fairness, die Richtige Mischung aus Kollegialität und nötiger Distanz gegenüber Untergebenen hab ich bei weiblichen Vorgesetzten, also der Mehrheit in meinem Beruf als Krankenpfleger, selten erlebt.

Anonymous antworten
43 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hey Scylla,

und wenn ich mir dann vorstelle die wollen jetzt alle auch noch die Politische Bühne erobern, und tun es ja auch schon. ( Diese z.T. komödiantisch wirkenden Doppelnamen sprechen Bände. Frau Müller Lüdenscheidt!! Ach ne, das war ja Loriot. Aber Leuthäusser Schnarrenberger topt irgendwie alles.
😀
( was steckt psychologisch eigentlich dahinter? Identidätsprobleme? Ein überbordendes Selbstbewusstsein? Talent als Comedian?
Wie dem auch sei, alles Zuviel und doch Zuwenig. Mit diesen Defiziten in Führungsrollen zu drängen?? Nun denn!

Bleib kurz in der AP, auch wenn deine Beispiele aus anderen Sparten kommen, aber identisch im Resultat sind.

da hatten wir im kleinen Heim ( 45 Betten ) mal eine Phase wo 5 ex. Männer ( bei 9 Ex AP ) dabei waren.
Alles, Alles besser. Bis die unruhigen argen Geister wieder zum Zug kamen und sich ihrer Wohnungen bemächtigen. Mal wieder.
Wenn dann doch einer aus der Männerriege sich auf dies weiblich launische Spiel femininer Kräfte und Suchten einlässt und so wird wie er an sich nicht werden soll, nämlich ungereinigt weiblich.
Da war dann alles wieder kaputt.

Die Pflege braucht mehr Männer die cool sind. Mut haben, Tacheles reden, Ernst sein können, den Überblick haben, Empathie nutzen um zu gewinnen. Gradlinig sind im Gemüt. Sie müssen die sein, wo Andere sich auf das Wort verlassen können und nicht nach Lust, Laune und dem jeweilig bevorzugtem Lager Zuckerbrot und Peitsche liefern.

Aber wo befinden sich eigentlich derzeit diese Männer?

Alles was ich les, anschaue, beobachte. Überall die vorlaut süßen Lippen der Ladies auf ihrem Bankett. Fauenquote allerorten und nichts dahinter. Ist doch wahr.
Hey, im Ernst. In meiner Ehe stehen50 Jahre Pflege als Beruf zu Buche mit all den Führungsproblemen. ( meine Frau hat die Ochsentour hinter sich bis hin zum besten Heimleiter im Umkreis. 8 mal 1,0 in Folge. Aber ich brauchte Jahre ehe sie einsah das es besser ist die Nöte der Angestellten mit einzubauen in die Konversation um daraus Kraft zu ziehen für diesen Beruf. Nicht dies Wissen um die Nöte nutzen um Vorteil in der Hierarchie daraus zu ziehen und somit den ungeilen Hochmut zu nähren.

Ich weiß wovon ich rede. Ich hab`s erlebt und es wir nicht besser.

Kinder an die Macht?! Schwachsinn.
Frauen an dieselbige?! Bedenklich solange da nicht im Gemüt groß reine gemacht wird.

Und Männer ? Ja, das könnte gehn, aber wo sind sie? Die Echten?

plusmehr

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Bis die unruhigen argen Geister wieder zum Zug kamen und sich ihrer Wohnungen bemächtigen. Mal wieder.
Wenn dann doch einer aus der Männerriege sich auf dies weiblich launische Spiel femininer Kräfte und Suchten einlässt und so wird wie er an sich nicht werden soll, nämlich ungereinigt weiblich.
Da war dann alles wieder kaputt.

Findest du nicht, du übertreibst ein wenig?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

sorry, doch ein stückweit schon.

Aber mit der Besessenheit, da bleib ich dabei. Denn Bosheit ist es nicht was da die Ladys oft und scheinbar gerne abziehen.

Und Männer?
Die können mit ihrem negativ belegtem weiblichem Touch nicht umgehen, wenn sie sich den zu eigen machen. Sie sind die eigentlichen Fähnchen im Wind. Die Laschen und die Lauen eben.

Die denken, wenn Frauen immer so sind, wie sie hier gerade negativ positioniert werden ( Es gibt genügend Gutes, Edles, Warmes das sie beherrscht und nach außen trägt, unser liebes Mädel 😊 , dann muss ich auch so sein wie sie, damit ich sie auf meine Seite ziehen kann. Denn ich brauch die Mädels, um im Wahlkampf beim Krieg der Sternchen punkten zu können und eine Armee im Rücken haben
die mir meine ( zumeist dann doch fehlende ) Kompetenz bestätigt.
Also lüg ich, mopp ich, Spitzel aus und such nach Fehlern. Dann bin ich wie sie, und somit einer von Ihnen.
Bis der nächste Depp kommt.
Oh Frauen lieben das, sie werden umgarnt in dieser Situation. Langweilen sich aber auch sehr schnell und üben sich in langsamen , sukzessive sich steigerndem Widerspruch.
Bis der nächste Depp,.....ach ja, hatten wir ja schon.
Die Wortwahl oder den Deppen?
Na Beides du Depp 😊

Ach da ist ja noch eine weitere Spielart der Ladies um im vermeintlich großem Spiel ein Trumpf Ass auf den Tisch zu legen.
Ein weiterer Teil der unleidigen Gemütsbewegung, ist die Art der Frauen permanent auf Fehlersuche bei Anderen zugehen, auch in der Politik, Wirtschaft, Religion, um damit ihre eigene mangelhafte Kompetenz zu überspielen. Oder das Wenige das wirklich da ist, in ein rechtes, nein, es ist ja ein Unrechtes, Licht zu rücken, weil der andere ja noch dümmer ist als ich.

Denn damit beweis ich ja das es wirklich so ist, das ich mehr weiß.
Weil einer der es nicht besser weiß, kann doch gar nicht diesen von mir elegant erkannt und weitreichend publizierten Fehler des Neulings erkennen,.....und breit treten !
Zum anderen steh ich beim Chef gut da, wenn ich ihm/ihr solches hinten rum oder direkt erzähle. Er hat ja jetzt einen weiteren echten, vertrauensvollen Krieger in seiner Krieg der Sternchen Legion, auf den er sich verlassen kann ( meist nur für ein Jahr, dann wird die Loyalität geschwenkt wie ein Fähnchen im Wind, und übrig bleibt Verachtung!
" Bin echt froh wenn die blöde Kuh weg ist usw.....")

Wie gesagt, ich weiß wovon ich rede. 7 Jahre im kleinen Heim vis a vi meines Haues. Wechsel in der Administration ( Heimleiter, Pflegedienst- und Wohnbereichsleiter ) auf jedem Posten 7 X Jahr für Jahr neu besetzt!!!
Und jeder dieser Protagonisten hat die Pflege neu erfunden, Sympathie Karten neu gemischt und fertig ist ein Kaleidoskop weiblicher Führungskräfte.

Mit anderen Worten! Fehler bei anderen finden, steigert meine Kompetenz.

Ne du, Nicht übertrieben. Im Gegenteil, da ja immer mehr Führungsrollen neu besetzt werden. Gefährliche Entwicklung.

Es sei denn,,,,,,,!

plusmehr

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Dein Frauenbild ist ziemlich überzogen negativ.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

ja das stimmt. was soll ich machen? Das ist mein Eindruck.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

ja das stimmt. was soll ich machen? Das ist mein Eindruck.

Eindrücke bekommen wir ja viele von Menschen. Ich würde es als Lehrlektion abspeichern, aber nicht emotional/ seelisch dran hängenbleiben.
Sonst macht sich das Negative in einem breit, setzt sich fest und beeinflusst einen.
Es gibt noch ganz viele, gegenteilige Eindrücke von Frauen, die du mit ebenso viel Aufmerksamkeit anschauen und aufnehmen könntest. 😉

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

ich meine du hast da wirklich Recht. Muß aufpassen das ich nicht ungerecht werde. Danke Amalia

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sehr gerne, nichts zu danken. 😊
Gott segne dich!

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Dich auch meine Liebe, dich auch!

( hört sich soooo schön theatralisch an, nicht wahr?! )

Ich bin ja gerne versucht, den Frauen in ihrem immer strenger, populärer und omnipräsenter werdenden Emanzipationsfeldzug völlig freie Hand zu lassen.

Fehler sind in der Geschichte und heute ja auch von Männern gemacht worden. Und die wurden kaum eingebremst.
Schon gar nicht von oben.

Das hält die Evolution schon aus. Auch die des inneren Reifegrads und Gemüts.

Aber wenn der Mann irgendwie da so `ne von oben angedachte Führungsrolle in dieser Geschichte spielen soll, dann stellt sich die Frage was zu tun ist.

In diesem Moment der Charakterschwächen aller Beteiligten, im Angesicht ja nun doch sehr gravierenden, weltumspannender Probleme, scheint es an der Zeit, das neue Wege gefunden werden. Und zwar fix..

Im Angesicht der Klimakatastrophe, des gesellschaftlichen Zusammenbruchs und der drohenden Apokalypse .....? Hmmmh?!

Zusammenhalt aller Beteiligten?! Schon mal ein Anfang.

Gruß

plusmehr

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Dich auch meine Liebe, dich auch!

Danke 😊

Veröffentlicht von: @plusmehr

( hört sich soooo schön theatralisch an, nicht wahr?! )

Wenn man die Dinge emotional stark empfindet, die einen innerlich sehr berühren und bewegen ( kenne ich in gewissen Situationen auch von mir), dann kann das auf andere schon so wirken. 😉

Veröffentlicht von: @plusmehr

Aber wenn der Mann irgendwie da so `ne von oben angedachte Führungsrolle in dieser Geschichte spielen soll, dann stellt sich die Frage was zu tun ist.

Ich denke, da sollte Gott eine große Rolle spielen. Zumindest sehe ich das so. Mit Herz und Verstand standhaft und weise auf den Glauben aufbauend durch diese Welt gehen und sich nicht verwirren lassen.
Und wo sieht man solche Männer noch im Alltag?

Ich persönlich finde solche Männer einfach toll und habe automatisch mehr Respekt vor ihnen. Da können sie auch emotional sein und mal in gewissen (weltlichen) Lebenssituationen zweifeln und hardern, aber ein gestander Mann im Glauben, der hat meinen Respekt als Frau.
Wohingegen Männer, die sich schnell beeinflussen lassen, sich schnell einlullen lassen, Männer sind, zu denen ich als Frau nicht "hochsehen" kann. Natürlich kann man hier auch gegenan reden und sagen- ja, aber...ich sag nur, wie ich das sehe und wo ich einen Mangel bei manchen/ vielen Männern sehe heutzutage.

Veröffentlicht von: @plusmehr

In diesem Moment der Charakterschwächen aller Beteiligten, im Angesicht ja nun doch sehr gravierenden, weltumspannender Probleme, scheint es an der Zeit, das neue Wege gefunden werden. Und zwar fix..

So unterschiedlich können die Wahrnehmungen sein. Mir geht das alles zu fix. Dieses Tempo, was alles ständig neu entschieden wird, aufgedeckt wird, thematisiert wird...überall hört und sieht man Stimmen auf der Welt, die irgendwo was melden, verändern wollen. Geplärre hier, Geplärre dort. Überall wird laut gerufen, wo noch handlungsbedarf ist und das auch gefordert wird.
Ich komme da manchmal nicht mehr hinterher.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Oh ja mir auch liebe Amalia.

Geht mir auch alles zu fix. Außer das was der liebe Himnmelsvater von uns erhofft oder an uns offenbart hat.

Nun denn. Vlt. so mein Eindruck, sind wir da gefragt.

Erkennen an was es uns fehlt. Uns! Keine Unterscheidung mehr zwischen W/M/D.

Wenn wir hier, in diesem Thread, in unserem Herzen und Hirn, oder in der Öffentlichkeit, weil endlich mal über Dinge des Glaubens und Religion oder Seelen/Geist Kunde geredet wir, erkennen das uns etwas fehlt an Reife, und an was es uns fehlt, wir vlt. sogar hier noch auf den Trichter kommen was wir tun können damit diese Lücken geschlossen werden und dem Herrn ein Geschöpf, Sein Geschöpf aus uns heraus präsentieren können, dann ist schon viel erreicht.

Doch erst kommt A,. dann B, dann C.

Vlt. ist es heilsam mal zu erkennen das alleiniger Glaube und warten auf die Gnade Gottes doch ein bisschen zu wenig ist für ein Geschöpf mit solch gigantischen Vorzeichen. Sind wir uns dessen überhaupt bewusst?
Gehört nicht auch schöpferische Tat dazu.

Wer sind wir? In Gottes Namen! Wer sind wir?!

Sprechen wir nicht, mitunter heimlich, so mit Gotte als wäre Er unseresgleichen? Daran tun wir gut.
Seine Geschöpfe die aus IHM sind, sind frei gestellt mit Gott und Gott mit ihnen, wie ein Mensch mit dem anderen reden zu können. Es ist sonach absolut in der Ordnung das wir mit Ihm sprechen wie mit unseresgleichen.

Das Geschöpf ist seines Schöpfers wert, und der Schöpfer seines Geschöpfes.

Wenn das nun ist, sollten wir auch schöpferisch und nicht abwartend, IHM entgegen gehen.
In aller Liebe und Weisheit die uns gegeben ist.

Drum! Erkennen, nach außen tragen und vorleben.

Das gilt für`s Individuum und für ganze Völker.

Nur so kommt es zur liebenden Wertschätzung von Geschöpf zu Schöpfer. Solange das nicht angekommen ist, sind wir nur hohle Phrasendreschende Worthülsen. Manchmal männlich. Manch mal weiblicher Art.

Hmmmh

plusmehr

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Vlt. ist es heilsam mal zu erkennen das alleiniger Glaube und warten auf die Gnade Gottes doch ein bisschen zu wenig ist für ein Geschöpf mit solch gigantischen Vorzeichen

Was meinst du damit? Mit gigantischen Vorzeichen? Das verstehe ich nicht.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Wer sind wir? In Gottes Namen! Wer sind wir?!

Seine Kinder. Kinder auf seine allmächtige Größe und "Person" bezogen und in Bezug auf unser Verhältnis zu ihm.
Und reife, erwachsene Menschen auf diese Welt bezogen, wo es darum geht nicht wie Kinder zu sein, sondern unser Herz und Verstand weise und gut zu nutzen.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Es ist sonach absolut in der Ordnung das wir mit Ihm sprechen wie mit unseresgleichen.

Ja, stimme dir zu, solange man trotzdem den Respekt ihm gegenüber wahrt und nicht vergisst, mit wem man redet. 😉

Veröffentlicht von: @plusmehr

Wenn das nun ist, sollten wir auch schöpferisch und nicht abwartend, IHM entgegen gehen.
In aller Liebe und Weisheit die uns gegeben ist.

Richtig. Sehe ich auch so.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Drum! Erkennen, nach außen tragen und vorleben.

Genau, auch hier stimme ich dir zu. Gerede nützt nix, wenn keine Taten folgen.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Nur so kommt es zur liebenden Wertschätzung von Geschöpf zu Schöpfer. Solange das nicht angekommen ist, sind wir nur hohle Phrasendreschende Worthülsen. Manchmal männlich. Manch mal weiblicher Art.

Ich sehe das auch so. Und es ist aus meiner Sicht ein Wunder der Liebe, wenn man sich mit seinen Geschöpfen tiefer befasst, wie die Liebe, die er in uns Menschen hineingesteckt hat, durchscheint.
So ist es auch einfacher andere zu respektieren und zu wert schätzen.
Jeder ist anders, jeder hat seine Erfahrungen, Prägungen und jeder lebt das, was ihn ausmacht. Ich finde das wunderbar, wie vielfältig der Mensch ist und wie wunderbar, das ein bestimmter Mensch ganz bestimmte Stärken, aber auch Schwächen hat.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das hatte ich versucht mit dem Post über Schöpfer und Geschöpf anzudeuten.

In uns, egal ob M/W/D steckt soviel drin an Tugend und Talent. Da muss mehr her derzeit als eben nur warten auf Gnade. So schön dieselbige auch ist.

Wir nutzen unser schöpferisches Potential nicht genügend. Erwarten Zuviel. Benehmen uns wie das Karnickel vor der Schlangengruft.
Das Ding da mit dem Licht und auf den Scheffel stellen. Oder mit den drei Burschen und der Haushaltung ihrer 10 Talente.

Wir könnten solche wie hier im Thread von uns erkannt, und weitaus größere Probleme allein lösen, mit Gottes Hilfe im Herzen.
Problem ist nur, da wirds satanisch, das kaum noch einer über innere Reifeprozesse, Seelenbildung - wohlgemerkt, durch uns selbst bewerkstelligt, weil Seele nichts festgezurrtes ist, sondern ein Ding das wir beackern sollen - oder Religion spricht-

Vlt. sollte der christliche Mensch mal mehr öffentlich werden.
Da fällt mir im Zusammenhang immer die Story von den beiden Zeugen aus der O. des Johannes ein.
Individuelles Zeugnis ablegen ist wohl eine Form davon. Ja bin sogar bereit zu sagen das dies jetzt, diese schwere Umbruchszeit, das Zeitalter des Zeugnis ablegen genannt werden darf.

aber ich schweif ab. SDorry.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Seine Kinder. Kinder auf seine allmächtige Größe und "Person" bezogen und in Bezug auf unser Verhältnis zu ihm.
Und reife, erwachsene Menschen auf diese Welt bezogen, wo es darum geht nicht wie Kinder zu sein, sondern unser Herz und Verstand weise und gut zu nutzen.

absolut, Danke. Aber, da hast du ganz Recht, sind wir nicht schon Erwachsenen Nahrung gewöhnt? Also sollen wir uns auch wohl so verhalten. In Verbindung mit Geschöpf des Schöpfers, also auch schöpferisch tätig sein.
Aus uns heraus, mit IHM, für alle. So ne Art Auftrag sehe ich im Christentum.

Aber es herrscht so viel Funkstille und Dummheit um uns herum.
Ja mitunter nähren wir das sogar selber.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich sehe das auch so. Und es ist aus meiner Sicht ein Wunder der Liebe, wenn man sich mit seinen Geschöpfen tiefer befasst, wie die Liebe, die er in uns Menschen hineingesteckt hat, durchscheint.
So ist es auch einfacher andere zu respektieren und zu wert schätzen.
Jeder ist anders, jeder hat seine Erfahrungen, Prägungen und jeder lebt das, was ihn ausmacht. Ich finde das wunderbar, wie vielfältig der Mensch ist und wie wunderbar, das ein bestimmter Mensch ganz bestimmte Stärken, aber auch Schwächen hat.

wohhhw. Cool, Nochmal zum Mitlesen.

Danke

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo lieber plusmehr,
was ergibt denn bei dir "plus - mehr "?

Veröffentlicht von: @plusmehr

In uns, egal ob M/W/D steckt soviel drin an Tugend und Talent.

Sehe ich auch so.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Da muss mehr her derzeit als eben nur warten auf Gnade. So schön dieselbige auch ist.

Ich sehe kaum wartende Christen, die die Hände in den Schoß legen und hoffen, Gott wird es schon machen und die eigene Trägheit tolerieren.
Ich erlebe ein Gewusel, ein Anpacken, ein Helfen und mit offenen Augen durchs Leben gehen für die Nöte anderer von Christen und Nicht Christen. Überall ist so große Geschäftigkeit, dass ich eher den Eindruck habe, den Menschen täte mehr Ruhe gut.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Wir könnten solche wie hier im Thread von uns erkannt, und weitaus größere Probleme allein lösen, mit Gottes Hilfe im Herzen.

Ja, so ist es. 😊

Veröffentlicht von: @plusmehr

Problem ist nur, da wirds satanisch, das kaum noch einer über innere Reifeprozesse, Seelenbildung - wohlgemerkt, durch uns selbst bewerkstelligt, weil Seele nichts festgezurrtes ist, sondern ein Ding das wir beackern sollen - oder Religion spricht-

Da ich im Alltag kaum Menschen um mich habe, die über ihren Glauben sprechen/ sprechen wollen, kann ich dazu nicht viel sagen, wie es um die Seelenbeackerung allgemein in etwa aussieht.
Aber ich bin mir sicher, dass viele sich tiefgründige Gedanken machen über das Leben ( oder auch Gott). Das merke ich, wenn ich mich mit anderen unterhalte, anhand kleiner Zwischenbemerkungen, die dann nebenbei fallen. So, als wollte man kurz was wichtiges erwähnt haben, aber eigentlich nicht weiter drauf eingehen.
Ich glaube schon, dass viele Menschen heutzutage sehr bewusst denken, viel reflektieren und nachsinnen über sich und das Leben. Das ist mein Eindruck.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Individuelles Zeugnis ablegen ist wohl eine Form davon. Ja bin sogar bereit zu sagen das dies jetzt, diese schwere Umbruchszeit, das Zeitalter des Zeugnis ablegen genannt werden darf.

Wenn man den Ruf/ Auftrag Gottes in sich wahrnimmt/ hört, sollte man ihm auch folgen.
Ich glaube, jeder hat seine persönliche Begabung und vielleicht auch verbunden mit einem Auftrag Gottes.

Veröffentlicht von: @plusmehr

aber ich schweif ab. SDorry.

Mich stört sowas überhaupt nicht, es sei denn, jemand anderes stört sich daran.

Veröffentlicht von: @plusmehr

In Verbindung mit Geschöpf des Schöpfers, also auch schöpferisch tätig sein.
Aus uns heraus, mit IHM, für alle. So ne Art Auftrag sehe ich im Christentum.

Ja und ob das erfüllt wird, so wie Gott es wollte?

Veröffentlicht von: @plusmehr

Aber es herrscht so viel Funkstille und Dummheit um uns herum.
Ja mitunter nähren wir das sogar selber.

Eigentlich spielt das doch keine Rolle was um uns herum ist oder?
Also mal von extremen, gefährdenden Situationen abgesehen. Da ist es ratsam aktiv zu werden.
Doch wie Frau Müller und Herr Meyer um einen herum leben, ist doch echt schnuppe. Wichtig ist doch, was wir tun, was wir denken und was wir leben. So aus dem Verantwortung tragen heraus gedacht.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

was ergibt denn bei dir "plus - mehr "?

keine Ahnung, hat mir gefallen der Name.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich sehe kaum wartende Christen, die die Hände in den Schoß legen und hoffen, Gott wird es schon machen und die eigene Trägheit tolerieren.

Ich seh auch keine. Stehe aber im bayrischem Wald Alleinlage ohne Anbindung an Vereine oder Konfession hübsch alleine da.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Da ich im Alltag kaum Menschen um mich habe, die über ihren Glauben sprechen/ sprechen wollen, kann ich dazu nicht viel sagen, wie es um die Seelenbeackerung allgemein in etwa aussieht.

Geht mir ja genauso.
Bzgl. Der Seele und ihrer Nichtbeachtung in allgemeiner Gesprächsrunde fiel mir halt auf das wirklich so gar keiner darüber redet.
Geh in einen Bücherladen, oder Bibliothek. Eine Menge von Allerlei, aber kaum Literatur über die Seele, was sie ist und wie sie verwaltet werden kann

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich glaube schon, dass viele Menschen heutzutage sehr bewusst denken, viel reflektieren und nachsinnen über sich und das Leben. Das ist mein Eindruck.

.

Glaub ich auch. Wird Zeit das die sich mal zusammenfinden und lauter werden.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Doch wie Frau Müller und Herr Meyer um einen herum leben, ist doch echt schnuppe. Wichtig ist doch, was wir tun, was wir denken und was wir leben. So aus dem Verantwortung tragen heraus gedacht.

Was Müller oder Meyer anbelangt. Hast Recht, nicht so wichtig. Doch sollen gerade die jetzt mal geschüttelt und gerüttelt werden.
Entweder durch aufkommende Not die immer öfter am Horizont aufblitzt, oder durch Kluge Einwände und liebevolle Taten, derjenigen die tatsächlich denken.

Und zwar Muss die Rütteln auf ihrer Bewusstseins Ebene statt finden.

Wenn's der Seele zu gut geht, weil im äußeren Leben alles gar wunderprächtig abläuft, schlummert sie im Innern und vergisst ihre Aufgabe.
Das die Seele so stark auf äußere, in diesem Beispiel des Schlummerns, Reize reagiert, liegt daran, weil sie ursprünglich als ein zusammengesetztes Etwas aus Gott, selber materiellen Ursprungs ist.

Auch ein Grund warum es gerade jetzt so sehr viele wirklich schöne Menschen gibt. Es geht ihnen gut! Zu gut vlt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Stehe aber im bayrischem Wald Alleinlage ohne Anbindung an Vereine oder Konfession hübsch alleine da.

Hat sicher auch seine Vorteile.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Bzgl. Der Seele und ihrer Nichtbeachtung in allgemeiner Gesprächsrunde fiel mir halt auf das wirklich so gar keiner darüber redet.

Ich denke, es kommt drauf an, in was für einer Gesprächsrunde man sich befindet.
Aber stimmt schon, mir wäre es auch lieber in einer Welt zu leben, wo es völlig normal wäre, über Gott, Seele und Geistiges zu sprechen. Also auch im gewöhnlichen Alltag.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Geh in einen Bücherladen, oder Bibliothek. Eine Menge von Allerlei, aber kaum Literatur über die Seele, was sie ist und wie sie verwaltet werden kann

Findest du? Ich finde, man wird überschwemmt mit solcher Literatur.
Aus psychologischer Sicht, auf Glaubensebene, philosophescher Ebene, esoterisch, im Bereich Lebenshilfe- Meditation und sicher noch einiges, was ich hier vergessen habe.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Glaub ich auch. Wird Zeit das die sich mal zusammenfinden und lauter werden.

An was denkst du da?

Veröffentlicht von: @plusmehr

Doch sollen gerade die jetzt mal geschüttelt und gerüttelt werden.

So habe ich früher oft gedacht. Mittlerweile sehe ich das anders. Jeder ist alt genug selbst zu suchen, wenn ein Bedürfnis nach mehr in ihm wach wird. Und wenn dieses innere Bedürfnis wach wird, wird Gott sicher genügend Menschen parat haben und Winks geben, die der Person auf der Suche helfen.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Das die Seele so stark auf äußere, in diesem Beispiel des Schlummerns, Reize reagiert, liegt daran, weil sie ursprünglich als ein zusammengesetztes Etwas aus Gott, selber materiellen Ursprungs ist.

Was verstehst du darunter?

Veröffentlicht von: @plusmehr

Auch ein Grund warum es gerade jetzt so sehr viele wirklich schöne Menschen gibt. Es geht ihnen gut! Zu gut vlt.

Es hat doch was Gutes, wenn Menschen nicht mehr im Dreck leben müssen. Wenn sie sich waschen und pflegen können. Das sehe ich als durch und durch gut an.

Doch wie kommst du darauf, dass gerade jetzt die Menschen so schön sind? Ich wüsste nicht, woran ich das im Vergleich festmachen könnte.
Oder redest du von der oberflächlichen Schönheit heutzutage, die künstlich und durch Zusätze entsteht?

Anonymous antworten
Zimtkeks
(@zimtkeks)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 73

Respekt, ich hätte gedacht ich hätte in diesem Forum schon alles an Sexismus gesehen, aber du übertriffst es bei weitem. Wobei dein Beitrag auch etwas wirr ist. Aber vermutlich lassen meine Hormone mich nur nicht richtig lesen.

zimtkeks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

ach dann bleibt das ganze doch noch ein wenig interessant.

Gruß an die Hormone

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Gruß an die Hormone

😀😀😀
Ich wünscht, der liebe Gott hätte das so eingerichtet, dass ihr Männer so für vielleicht ein Jahr diese monatlichen Hormonzustände wie wir Frauen erleben müsstet.
Ist schon was dran, was du sagst. Wenn ich mich in der Zeit emotional nicht mehr beherrschen und kontrollieren würde, würde wahrscheinlich auch jeder von mir zischend zu hören bekommen "halt den Mund und nerv mich nicht". 😀
Schade, dass ihr Männer das nicht auch mal erlebt, womit wir dann zu kämpfen haben.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

moin,

wie vorhin ja schon anderweitig erwähnt.

Gleichberechtigung auf allen Ebenen.

nö, nö, möchte ich nicht haben. Obwohl ich mir nach 60 Jahren sicher bin das auch Männer ihre Tage haben und somit hormonell fremdgesteuert sind.

Aber wenn du nun diese " Schwächeperiode " hier als gegeben ansiehst, und dir bewusst bist das sie dich und deine Entscheidung u.U. negativ beeinflusst,......dann würd ich die totale Verantwortung eher meiden.
Also die Führungsebene.

Das Gejammer von der Abgeordneten, die schief angeguckt wurde im Plenarsaal, weil sie den zukünftigen Ministerpräsidenten im Kinderwagen ein wenig zu Früh den Wählern und Kollegen präsentierte. " Ja sie wisse nicht wohin. Oma Krank. Kindergarten wegen Corona geschlossen usw oder s.ä."

Ja hat sie das nicht vorher gewusst, daß es Schwierigkeiten geben wird im groß ziehen der Jungen?
Ja warum wartet sie nicht auf die Zeit der Frau nach der Zeit.
Der Zeit des Reifeprozesses und der Wechseljahre.
Da ist dann auch mehr Kawumm ( Erfahrung ) dahinter, wenn sie jetzt die Führungsbühne betritt.

Vorher ist sie angreifbar. Da nutzt auch kein Zugriff zum erotischem Zinober.

😊

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

nö, nö, möchte ich nicht haben.

Das kann ich mir vorstellen. Wer will sowas schon freiwillig?

Veröffentlicht von: @plusmehr

Obwohl ich mir nach 60 Jahren sicher bin das auch Männer ihre Tage haben und somit hormonell fremdgesteuert sind.

Habe das auch schon mehrfach gelesen, dass Männer auch sowas wie die monatl. "Regel" haben. Hängt wohl mit dem Hormonabfall und der Prostataflüssigkeit zusammen. Aber habe mich damit nicht näher beschäftigt, daher kenne ich mich damit nicht so aus.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Aber wenn du nun diese " Schwächeperiode " hier als gegeben ansiehst, und dir bewusst bist das sie dich und deine Entscheidung u.U. negativ beeinflusst,......dann würd ich die totale Verantwortung eher meiden.
Also die Führungsebene.

Oh gute Idee ! Ich mutiere dann nämlich immer zu Hulk und mache alles platt, was mir über den Weg kommt. 😀
Scherz beiseite, dass ist etwas völlig natürliches und sollte kein Grund sein Frauen anders zu behandeln oder zu betrachten. Trotz der Hormone sind es immer noch die Frauen, bei denen ich mehr Herzensweichheit, Sanftmut und Mitgefühl wahrnehme als bei Männern. ( mal etwas grob zusammenfassend gesagt)

Und ganz traurig ist es, wenn Frauen deshalb irgendwie als besessen oder unrein angesehen werden. Es gibt in Nepal eine Region (Humla), wo aufgrund von Aberglaube und Tradition Frauen in der Zeit aus dem Dorf/ Zusammenleben verbannt werden.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Ja warum wartet sie nicht auf die Zeit der Frau nach der Zeit.

Du meinst, sie hätte warten sollen, bis sie keine Menstruation mehr hat?
So langsam machst du mich sprachlos mit deiner Sicht.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Vorher ist sie angreifbar. Da nutzt auch kein Zugriff zum erotischem Zinober.

Und wollen wir jetzt mal durchgehen, was einen Mann angreifbar macht, um dann Gründe zu finden, warum er sich aus gewissen gesellschaftl. Tätigkeiten/ Positionen raus halten sollte?
Komm, das kann's nicht sein.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Trotz der Hormone sind es immer noch die Frauen, bei denen ich mehr Herzensweichheit, Sanftmut und Mitgefühl wahrnehme als bei Männern. ( mal etwas grob zusammenfassend gesagt)

aber nicht in Führungsrollen. Da hab ich die Ladies nur launisch kennen gelernt.
Wenn dies zarte Wesen, auf Spesen, sich abends mit der Männer Führungsriege einen hinter die Binsen kippt. Was so gar nicht zur angesagten weiblicher Zartheit paßt. Und am nächsten Tag raumgreifende Entscheidungen treffen soll,....was soll das?

Gilt natürlich für Männer auch! Aber! Die sind härter in nehmen und tun sich nicht so hart diese ungemein dumme Art des Vorwärtskommens und Durchhaltens mitunter bis zum letzten Gässchen auszuschöpfen.
Ist ein anerkanntes Mittel der Wahl. In der Männerwelt.

In der Schwachheit sich Schwäche antrainieren? Sollte sie lassen.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und wollen wir jetzt mal durchgehen, was einen Mann angreifbar macht, um dann Gründe zu finden, warum er sich aus gewissen gesellschaftl.

ja klar, hab ich doch schon vorgeschlagen , jetzt wo wir wissen das es ein beiderseitiges Problem darstellt, mal nach Ursachen und Lösungen zu forschen.

Ich brauch hier keinen Konsens. Aber ist auch egal.
Sorry, hab mich eh verlaufen.

Gruß

Anonymous antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Ich glaube nicht, dass dieses Frauenbild, was du hier zeichnest, so allgemeingültig ist. Es gibt ja nicht nur deine Erfahrungen, und es gibt nicht nur den Pflege- und Sozialbereich.

Frau ist nicht immer zartes Wesen, kann auch sehr burschikos sein. Dann kommt noch dazu:: bisherige Laufbahn, Bereitschaft für Fortbildung, um das Werkzeug für Teamführung zu haben, Empathie.

Es macht auch was aus, ob extrovertiert oder introvertiert, wie der Ton miteinander ist, das Zulassen von Fragen, Vorschlägen, Ideen, das Zulassen von konkreter Nennung von Schwachpunkten, Bereitschaft zur Supervision.

Ich bin mir sicher, dass mancher Mann im Chefsessel das auch nicht besser hinkriegt.

mmieks antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813

Du hast vergessen, dass es auch auf das Gegenüber ankommt. Man merkt durchaus, ob das Gegenüber einen respektiert. Und so etwas hat natürlich auch Auswirkungen... völlig gleich, ob da ein Mann oder eine frau sitzt.
Würde er so über Männer reden, wie er hier über Frauen redet ("Ladies"), hätte das ziemlich wahrscheinlich keinerlei positive Folgen. Zumindest bei den männlichen Chefs, die ich so kenne.

littlebat antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

ne, ne, vollkommen richtig. Nur kann man ja nicht in einem Post die ganze Schöpfungsgeschichte einbringen.

Differenzierungen sind nötig soweit das Auge reicht. Das Heer der Individualität ist gigantisch, interessant und gut so.

Gott sei Dank

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

aber nicht in Führungsrollen.

Oh doch. Hast du denn nicht gelesen, was ich als aller erstes berichtet habe? Ich hatte nur das Problem, dass zu viel auf mich abgewälzt worden ist von mehreren Personen, was nicht in meinen eigentlichen Aufgabenbereich fällt und da hat es mir irgendwann gereicht, ich wollte das so nicht mehr mitmachen. Aber zwischenmenschlich hatte ich eine tolle Vorgesetzte.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Da hab ich die Ladies nur launisch kennen gelernt.

Dann muss deine Erfahrung wohl heftig gewesen sein, dass dich das so geprägt hat? Ich meine, solche unangenehmen Erfahrungen macht man ja immer mal hier und dort. Aber das führt ja nicht zwangsläufig dazu, dass man so grundsätzlich negative Aussagen über ein ganzes Geschlecht macht.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Wenn dies zarte Wesen, auf Spesen, sich abends mit der Männer Führungsriege einen hinter die Binsen kippt. Was so gar nicht zur angesagten weiblicher Zartheit paßt.

Also das ist doch nichts schlimmes. Meine Güte, Frau darf doch auch Spaß haben. Wenn wir mal zusammen feiern waren ( Pflege, Ärzte, Vorgesetzte - weiblich und männlich), da wurde ordentlich gefeiert, gelacht, Spaß gehabt und beim nächsten Dienst wieder die Arbeit ernst genommen und vernünftig weitergearbeitet. Sowas stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl eines Teams.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Gilt natürlich für Männer auch! Aber! Die sind härter in nehmen und tun sich nicht so hart diese ungemein dumme Art des Vorwärtskommens und Durchhaltens mitunter bis zum letzten Gässchen auszuschöpfen.

Na dann solltest du dich mal mit meinem Mann und Schwiegervater unterhalten, was da in den oberen Etagen so alles abgeht unter Männern. Da rollen die Köpfe. Da wurde so manch einer rausgekickt, hat seinen Job verloren, obwohl der Manager ( sein Vorgesetzter) den Scheiß gebaut hat. Aber weil man ihn in der Position behalten wollte ( auch wieder von noch höherer Ebene), wurde der kleinere Mann unten als Buhmann vorgeschoben, obwohl der nichts für den begangenen Fehler konnte.

Veröffentlicht von: @plusmehr

ja klar, hab ich doch schon vorgeschlagen , jetzt wo wir wissen das es ein beiderseitiges Problem darstellt, mal nach Ursachen und Lösungen zu forschen.

Extreme Persönlichkeiten findest du ja bei Mann und Frau. Hat nichts mit dem Geschlecht ansich zu tun.
So im Großen und Ganzen finde ich es aber gut, dass Frauen so sind, wie sie sind und Männer so, wie sie sind. Ich denke, der liebe Gott hat sich schon was dabei gedacht. Und im besten Fall ist es ein Ergänzen und Miteinander und nicht gegeneinander.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Ich brauch hier keinen Konsens. Aber ist auch egal.
Sorry, hab mich eh verlaufen.

Ist doch in Ordnung. Man muss nicht immer einer Meinung sein 😉

Anonymous antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Ich war 10 Jahre lang in einer 3-WG; ein Dreimäderlhaus. Wir hatten 2 Betreuer, einmal Frau, ei9nmal Mann. Und wie es der Kuckuck wollte, hatten wir drei diese Tage immer gleichzeitig. Vor allem unsere Fressattacken vor den Tagen waren schon Warnung genug für den.

Zu Weihnachten haben wir ihm ein Buch geschenkt. Ein Fachbuch zu diesem Thema und ihm als Widmung hinein geschrieben: "Damit du weißt, was an bestimmten Tagen mit uns passiert"

Ein paar Tage später hat er sich bedankt und gesagt: Er verstehe jetzt auch seine Frau besser (Er hatte mit ihr 6 Kinder) 😀

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Und wie es der Kuckuck wollte, hatten wir drei diese Tage immer gleichzeitig.

😀😀
Das habe ich mit einer meiner besten Freundinnen. Da ist schon von vornherein immer klar, die Sprachnachrichten sind länger, weil wir beide dann sehr emotional werden und uns dementsprechend ebenso emotional länger wie sonst an Sachen aufhalten und darüber reden müssen. Und gelegentlich kommt dann auch Geheule dazu, weil wir dann nah am Wasser gebaut sind. 😀

Veröffentlicht von: @mmieks

Vor allem unsere Fressattacken vor den Tagen waren schon Warnung genug für den.

😀😀

Veröffentlicht von: @mmieks

Zu Weihnachten haben wir ihm ein Buch geschenkt. Ein Fachbuch zu diesem Thema und ihm als Widmung hinein geschrieben: "Damit du weißt, was an bestimmten Tagen mit uns passiert"

Das ist ja süß. 😊

Veröffentlicht von: @mmieks

Ein paar Tage später hat er sich bedankt und gesagt: Er verstehe jetzt auch seine Frau besser (Er hatte mit ihr 6 Kinder) 😀

Dann hat er es tatsächlich gelesen. Finde ich gut. Würde sicher nicht jeder Mann machen.

Anonymous antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

PMS -prämenstruelles Syndrom - kann wirklich fies sein.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @zimtkeks

Respekt, ich hätte gedacht ich hätte in diesem Forum schon alles an Sexismus gesehen, aber du übertriffst es bei weitem. Wobei dein Beitrag auch etwas wirr ist. Aber vermutlich lassen meine Hormone mich nur nicht richtig lesen.

Ach das ist sie ja.

Schneit hier rein und motzt.

Wo doch jeder weiß das es schwer ist Vorurteile, oder gänzliche Wahrheiten im Netz mit einem Rutsch auszuradieren oder mit wenigen Worten komplett an die Frau/Mann zu bringen.

Aber das Letztere. Tanz der Hormone als Richtschnur meines Mailinhalts?

Sieh her! Eine komplett destruktive Mail zu diesem Thema.

Anschuldigung, Vorwurf, Hate.

....und selbst dann noch diesen " Fehler " mit Hormonstörrungen abtun.

Ein Übel der Frau? Dieser Frau? Aller Frauen?

Eins von vielen?

Wie wirken Stress, Regel, Laune oder Ärger von Gestern, falsche Gefühle oder schlingernde Hormone auf das Urteilsvermögen?

Alles Schwächen die in Führungspositionen nichts zu suchen haben.

Aber hier erstmal einen los werden.

Deshalb bin ich manchmal erschüttert wer so alles mal eben flugs in ein Parlament einziehen will. Diese große Verantwortung so völlig unausgegoren, vlt. sogar nur aus einer Laune herrraus?

Boh äh.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Schneit hier rein und motzt.

😀😀 Echt unverschämt, was Frauen sich so alles raus nehmen, oder? Wo Männer da doch durchgängig so vorbildlich sind wegen hervorragender Disziplin und Selbstbeherrschung. 😉

Veröffentlicht von: @plusmehr

Wie wirken Stress, Regel, Laune oder Ärger von Gestern, falsche Gefühle oder schlingernde Hormone auf das Urteilsvermögen?

Mal die Regel weggelassen, alles ebenso bei Männern zu finden.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Alles Schwächen die in Führungspositionen nichts zu suchen haben.

Eine Frage, siehst du dir auch das Verhalten von heutigen,männlichen Regierungsmenschen an?
Das ist mir schleicherhaft, nach allem, was die Männer auch rückblickend geschichtlich auf Führungspositionen so geboten haben, dass du hier auf den Hormonen der Frauen rumreitest.
Du misst hier mit zweierlei Maß.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

ja ich sehe mir das Verhalten von allen Menschen in allen möglich Situationen an.
Und was die politische Altherrenriege anbelangt. War bedenklich und wird es wohl auch bleiben.

Gruß an dich liebe Amalia, bis zum nächsten mal.

Männer sind so, zumindest ich. Geht nix vorran, wird weiter geblättert.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Guten Morgen lieber plusmehr,

es ist, wie es ist. Es gibt Reibungspunkte bei Frauen und bei Männern.
Wenn man in vertrauter Frauenrunde zusammen sitzt und sich mal über die Ehemänner austauscht, was da wieder so für Klopper kommen, könnte man meinen, man redet von ein und demselben Mann, aber es sind verschiedene Ehemänner. 😀
Da fällt dann (offen gesagt) auch öfter mal der Satz "typisch Mann" . Aber meist wird dann drüber gelacht, dass sich so viele Parallelen finden.
Ja, auch Männer zeigen in gewisser Hinsicht wiederkehrende Verhaltensmuster ( ganz ohne Regelblutung), was Frauen ganz schön auf den Wecker gehen kann und immer wieder eine Herausforderung für uns Frauen darstellt. 😊

Veröffentlicht von: @plusmehr

Gruß an dich liebe Amalia, bis zum nächsten mal.

Dankeschön. Dir auch einen lieben Gruß von mir und ein schönes Wochenende! 😊

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Moin Amalia,

wer so liebevoll, witzig und gradlinig spricht,.... 😊

Das kann ich mir vorstellen. Mit Recht. Es ist schon erstaunlich wie der Small Talk und Unsinn unser Leben tangiert.

Männer Runden werden sich bestimmt nicht von denen der Frauen unterscheiden. Grausig.

Ob es mangelnder Mut ist, auch mal über essentielles zu reden? Bequemlichkeit? Angst vor der Wahrheit?

Ich weiß es nicht. Denke aber ein Gemisch von allem. Das ganze heutige moderne Leben ist doch auf Verdrängung aufgebaut. Dazu haben wir ein ganzes Sammelsurium an Ablenkungen.

Ist egal in welchem Zusammenhang. Aber wir haben hier vor Ort mal kurz erwähnt, das es ein Kriterium gibt:

Matthaeus 7
15Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. 16An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? 17Also ein jeglicher guter Baum bringt gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt arge Früchte.…

meinst du das es möglich ist, Menschen anhand ihrer Früchte zu beurteilen?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @plusmehr

Das kann ich mir vorstellen. Mit Recht. Es ist schon erstaunlich wie der Small Talk und Unsinn unser Leben tangiert.

Es kommt ja drauf an, wie der Alltag bei jedem so ist. Mir wäre eine ordentliche Portion mehr Unsinn noch lieber 😉
Wenn man den "ganzen" Tag jahrelang nur mit Kranken und Sterbenden zu tun hat, kann der sinnlose Spaß auch ganz schön in den Hintergrund geraten und es tut gut, nicht immer und ständig das Leid und die Schwere des Lebens vor Augen zu haben.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Männer Runden werden sich bestimmt nicht von denen der Frauen unterscheiden. Grausig.

Das sehe ich nicht so eng. Manchmal muss man sich Luft machen.

Veröffentlicht von: @plusmehr

Ob es mangelnder Mut ist, auch mal über essentielles zu reden? Bequemlichkeit? Angst vor der Wahrheit?

Ich weiß es nicht. Tiefgehendere Diskussionen auf weltlicher Ebene sind da schon eher gefragt. Aber offen über Gott reden und ihn im Lebensalltag zu erwähnen, kommt seltener vor. Ich hatte da so einen moslemischen ( sehr gläubigen) Kollegen, super nett und witzig. Wir haben uns immer gut verstanden. Wenn zwischen uns mal das Thema Glaube und Gott aufkam, schwiegen alle anderen Arbeitskollegen und hörten nur zu. Da hat keiner was dazu gesagt oder sich auch mal geöffnet. Eigentlich schade.

Veröffentlicht von: @plusmehr

meinst du das es möglich ist, Menschen anhand ihrer Früchte zu beurteilen?

Wenn du geistig sehend bist, dann ja. Wäre meine Antwort. 😉
Du kannst schlechte Früchte ansich ( als Auswirkung) gut erkennen.

Geht es aber um den Menschen selbst ( ihn dahingehend zu kategorisieren mal etwas negativ ausgedrückt), kommt man als Mensch schnell an seine Grenzen, wenn man nur das Äussere beurteilt. Verstehst du, wie ich das meine?

Man kann nicht ins Herz sehen, noch kannst du sehen, ob dieser Mensch, der sich grad verbal und handelnd negativ über andere ergießt nicht vielleicht eine ganz traumatisierende Kindheit hatte und er einfach grad nicht anders kann, aber an sich ein gutes Herz hat.
Oder jemand kommt aus Verzweiflung über etwas auf vorübergehende Abwege und andere sehen nur die äusseren Auswirkungen seines Abschweifens und stufen ihn als "schlechte Frucht" ein. Dabei hat dieser Mensch vielleicht eine vor Gott reine Seele und bedarf einfach nur einer Heilung des Herzens- der Seele.

Es gibt Menschen, die verändern sich charakterlich negativ, weil sie einen Hirntumor haben, der eine Wesensveränderung mit sich bringt.

Manche leiden unter einer Blutzuckerkrankheit und sind vom Wesen her deshalb gereizter und negativer vom Verhalten- nicht so ausgeglichen.

Ach, es gibt unzählige Bsp. , die zeigen, dass ein Mensch ohne geistige Sicht etwas vorsichtiger damit sein sollte andere als Wolf im Schafspelz zu bezeichnen.
Und genau deshalb glaube ich, ist es auch wichtig, dass wir nicht vorschnell andere verdammen, verurteilen in Gedanken und im Herzen, auf dass wir diesen Menschen nicht unrecht tun und dadurch ( durch unsere geistige Blindheit und Unfähigkeit tiefer zu sehen) selbst verdammt werden.

Schlechte Früchte benennen und beim Wort nennen ja, aber höchste Vorsicht beim Verurteilen von anderen Menschen. Das ist meine Meinung dazu. 😉

Anonymous antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Einen erfahrenen Mitarbeiter bei einem minimalen Fehler seine Kompetenz hinterfragen und eine ganze Liste früherer Fehler aufzuzeigen ist ganz schlechter Stil. Hat sie dich so lange gekannt, dass sie dir das alles vorwerfen konnte oder war das einfach Methode?

Wie war es denn bei euch so bei Themen wie rückenschonendes Arbeiten, Gesundheitsprophylaxe, betriebseigene Angebote in dieser Richtung? Wir haben hier ab 5 Jahre Betriebszugehörigkeit die Möglichkeit einer Auszeit von einem halben Jahr mit garantierter Rückkehrmöglichkeit. Unsere letzten 2Geschäftsführerinnen war/ist vorher in der Pflege tätig gewesen.

Ich bewundere jeden, der in der Pflege bis zum regulären Rentenalter durchhält und frage mich: um welchen Preis? Vielleicht schaut es deshalb mit dem Nachwuchs so mau aus?

Wie oft hast du in deiner Laufbahn einen Wechsel der Chefinnen -Chefs erlebt?

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Hat sie dich so lange gekannt, dass sie dir das alles vorwerfen konnte oder war das einfach Methode?

Knapp ein Jahr. Anfangs war eigentlich alles in Butter. Bis zu dem Tag als eine Kollegin, welche mit der Stationsleitung befreundet war, ihren Freund auf Station unterbringen wollte.
Da ging das Mobbing los 🙁

Betriebsrat war zwecklos, da der zuständige Mitarbeiter vom Betriebsrat Ehemann der Stationssekretärin war und die war befreundet mit ... rate mal.
Ich hab´s dann nach ner Zeit aufgegeben udn das Handtuch geworfen.
Fortbildungen, usw... das hab ich erst bei meinem, meinen beiden letzten Arbeitgebern kennengelernt

Veröffentlicht von: @mmieks

bis zum regulären Rentenalter durchhält

Ich bin jetzt 56, GDB 80% mit Merkzeichen G.
Seit 2 jahren kämpfe ich mit der DRV um die volle Erwerbsminderungsrente. Von einem Alter wie es mein Vater erreicht hat (91), werde ich wohl träumen können *seufz*.

Veröffentlicht von: @mmieks

Vielleicht schaut es deshalb mit dem Nachwuchs so mau aus?

Ja, einer der Gründe sicherlich. Schlechte Persona-Patienten Schlüssel, die im Vergleich zu anderen Fachberufen relativ schlechte Bezahlung uvm. erledigen den Rest.
Corona hat auch nichts geändert
Da kommt doch von den Politikern eh nur hohles Geschwätz

Realität

Der Arbeitsminister Hubertus Heil hat das Arbeitszeitgesetz für die Pflege 8in Teilen) auser Kraft gesetzt
Jetzt sind 12 Stunden Schichten möglich, der Abstand zwischen 2 Schichten darf auf 9 Stunden verkürzt werden uvm.

Spahn hat(te) die eh schon spärlichen Personaluntergrenzen ausgesetzt

Krankenpflege ist ein schöner Beruf aber ich würde ihn hier in Deutschland nicht noch einmal ausüben nach der Ausbildung und schnellstmöglich ins Ausland gehen.
Dänemark, Norwegen, Schweden, Schweiz oder so

Veröffentlicht von: @mmieks

Wie oft hast du in deiner Laufbahn einen Wechsel der Chefinnen -Chefs erlebt?

Ach, das war schon recht bunt bei mir

Stahlarbeiter, Personalvermittlung, Rettungsdienst, bei nem Pakedienst in der Verwaltung geschafft und dann mit 28 in die Krankenpflege.

Auf Pflege beschränkt hatte ich nach dem Examen 4 Männer als direkte Vorgesetzte und 10 oder 12 weibliche.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

muss dazu sagen , lieber Scyla, das ich seit 7 Jahren nur 12 Std. Dienste hab. Spar sich der Träger, klaro, eine ex. Kraft Tag,

Das klappt auch ganz gut, weil ja mehr Frei und der Tag ist doch sowieso hin.

Wenn da nicht die hohen Krankenstände wären.

Anonymous antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

O ja, "Freunderlwirtschaft" in der oberen Etage ist mir auch bekannt.

Der Bruder unseres derzeitigen Geschäftsführers ist Autohändler. Über 30 Jahre hatten wir den Händler des Vertrauens in der Region, mit voller Zufriedenheit. Seitdem bei dem die Autos eingekauft werden (müssen ja rollstuhlgerechte Busse sein), wächst die Unzufriedenheit. Unser Fahrtendienstleiter wurde einfach außen vorgelassen. Die Fahrzeuge sind eher als Dienstfahrzeuge brauchbar. Zwar große Lobhudelei an den elektrifizieren Fuhrpark, aber nur 80 km Reichweite und eine hügelige Gegend 🙁

Ich kenn' mich in der deutschen Rentengeschichte nicht aus.
GdB heißt wahrscheinlich Grad der Behinderung. Was bedeutet dann G?

Letztens wurde unsere Hausleitung ausgeschrieben. Zuerst nur eine Bewerbung. Und das war der Schwiegersohn unserer Hausleitung. Das hätte dann doch ein schiefes Bild gemacht und es wurde noch einmal ausgeschrieben.
Ab 1. 10. haben wir nun wieder eine Frau. 31 Jahre jung, 2 Kinder mit 4 und 6 Jahren, aber wohnt nur 6 km von hier. Den Einschulungsmonat hat sie schon absolviert, guter Eindruck, sie scheint auf jeden einzugehen. Na ja, neue Besen kehren gut. Sie hat allerdings schon 10 Jahre Pflegeerfahrung in unserer Einrichtung. Man darf gespannt sein.

Be uns braucht man eine bestimmt Anzahl von Versicherungsjahre für die Berufsunfähigkeitsrente und es wird hart geprüft, ob sich eine Umschulung noch lohnt. Die must du dann machen (meistens im EDV-Bereich), hast aber keine Chance, in dem Alter einen Job zu bekommen..

Ab 50+ werden in Zusammenarbeit mit AA, Gewerkschaft und Versicherung REHAs angeboten, die wirklich ganzheitlich sind. Ich hörte hier nur großes Lob.

Für dich ist da ja eine keine einfache Situation.
Ich kann dir nur wünschen, dass asich doch noch Türen auftun, welche dir Perspektiven schenken.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

GdB heißt wahrscheinlich Grad der Behinderung.

Genau

Veröffentlicht von: @mmieks

Was bedeutet dann G?

merkzeichen g bedeutet, das man im Gehen eingeschränkt ist. Nächst höhere Stufe wäre aG ausergergewöhnlich Geheingeschränkt.

Veröffentlicht von: @mmieks

Man darf gespannt sein.

Dann wünsche ich Dir/

Veröffentlicht von: @mmieks

REHAs angeboten,

euch nur die besten erfahrungen 😊
REHA´s hab ich schon 6 Stück die letzten 8 Jahre hinter mir. Die letzte mit Vermerk "kein Erfolg, arbeitsunfähig entlassen"

"kein Erfolg " im Sinne von "konnte nicht arbeitsfähig entlassen werden" Mitgemacht hab ich natürlich alles udn mein bestes gegeben.

Na ja, ich will hier nicht zuviel ausbreiten. Hab ja nicht nur eine Baustelle 🙁

Veröffentlicht von: @mmieks

Ich kann dir nur wünschen, dass asich doch noch Türen auftun, welche dir Perspektiven schenken.

Lieben Dank

Lg

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

sorry liebe mmieks für meine Verspätung,

Eindeutig eine Methode der Dummheit. Eindeutig Programm ohne zu wissen was Programm bedeutet.

das ist mit Auszeit ist stark!!!! Respekt-

Nein da gib es nichts. Weiterbildung ist Pflicht und wird auch angenommen. Aber da sind wir alle gleich. Ob Female oder Male, Ob Laune oder Versteck spielen.
Gewohnheit ist Gewohnheit.
Es wird zwar besser je länger die Qualität Sicherung ihren Job machte, aber derzeit hält mein Gebäude eher wegen dem Gym durch als wegen dem Job und seinen Niederflurbetten 😊

Der Preis ist Ok, den muß jeder zahlen, weil der Job Ok ist.
Würde liebend gerne mit meiner / unserer echten Erfahrung ein positives kleines Buch über AP schreiben. Kommt vlt. ganz gut , jetzt wo alle , aber wirklich alle die AP als Fußabtreter der Nation nutzen.

Aber!!

Dieser permanente Mist mit den weiblichen Mitarbeitern jeglicher Etagen Coleur,....Ich schaff es nicht!!??

Nachwuchs!? Hast Recht liebe mmieks. Aber DIES Problem ist ein Informations Problem. Eine Aufklärung Sache.

Ein wunderbarer Job mit fetter Kohle ( ich, ex. voll in der Pflege, keine Führungskraft, auf dem Lande, im Dorf, mit 1 km Anfahrt,....2.500 Netto.

Hey!? Das ist doch was!!

Aber alle jammern das sie Zuwenig verdienen.

#Warum? weil Jammern cool ist,..aber Zuwenig Substanz hat.

Gruß

plusmehr

Anonymous antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 901

Was heißt: Niederfflurbetten?

Bei uns sind Pflegebetten Pflicht für jeden Klienten, und die Benutzung von Pflegehilfen (z.B. Hoyerlifter, zahlt die Versicherung des Klienten, verordnet durch den Hausarzt) (Im privaten Pflegebereich kriegst du diese Dinger kaum, hier läuft noch viel Ungleichheit). Wir haben das Glück, dass zur Einrichtung auch ein Rehaservice gehört, da sind die Anpassungen wirklich konkret möglich.

Höchster Stundensatz ist 9,75h am Tag, 9,5 Stunden ND. Ab 50 Jahre muss niemand mehr ND machen, wenn er nicht mehr will.

Ich kenne eigentlich keinen Unterschied zwischen w und m, was in den Bereich sexistisch fällt. Das sind eher die älteren Männer (ab der Midlife-Krise) und die jüngeren Frauen, so lange sie nicht verpartnert sind und fällt eher in den Pausenbereich). Sexistisches Verhalten wird auf längere Sicht von den Chefs abgemahnt, das hat auf einem seriösen Arbeitsplatz nichts zu suchen.

Berufsfelder sind: DGKP oder DKSS, medizinische Leistungen dürfen nur von ihnen nach Anordnung des Arztes gemacht werden=, AP, Pflegassistent, Pflegehelfer, Behindertenpädagoge (bei euch HEP), Sozialarbeiter. Alle müssen den Pflegehelfer haben, um in der Pflege arbeiten zu dürfen).

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Wie oft hast du in deiner Laufbahn einen Wechsel der Chefinnen -Chefs erlebt?

sorry, übersehen. 7 in sieben Jahren in diesem Betrieb, vorher als AP Helfer und Lehrling eine Frau in 13 Jahren, meine Frau, im anderen Betrieb.

Musste wechseln, da die Kolleginnen mich jetzt noch unguter behandelt haben, wo ich jetzt Examen hab und der Mann der Chefin!
puhh, das geht ja gar nicht.

Ich wusste gar nicht das man soviel Fehler an eine Tag machen kann.

Davor war ich mein eigner Chef als Pferdewirtschaftsmeister mit 3 Angestellten.
geschrottet, weil der Trabrennsport gestorben ist.

😊

Gruß

Anonymous antworten


Seite 1 / 3
Teilen: