Benachrichtigungen
Alles löschen

2. Kor. 1,24: Nicht Herren über euren Glauben

Seite 2 / 2

mmieks
 mmieks
Themenstarter
Beiträge : 1125

2.Kor. 1,24: Nicht Herren über euren Glauben, sondern Diener euer Freude sind wir ..."

Diese Bibelstelle wird gerne von katholischen Neupriestern als ihr Primiz-Spruch gewählt (Primiz ist erste Messfeier als Neupriester, meist in seiner Heimatgemeinde und in der Gemeinde seines Pastoralpraktikums.)

Ich möchte diese Bibelstelle in den Raum stellen. Wie halten wir es selbst damit im Umgang mit Mitchristen? Anderen Konfessionen, anderen Kirchen.

Antwort
49 Antworten
mmieks
 mmieks
Themenstarter
Beiträge : 1125

Danke schon mal für eure Antworten. Ich werde sie mir nach und nach zu Gemüte führen.

Eigentlich wollte ich nicht so sehr in Richtung Gottesdienst.

Obwohl Freude feiern da durchaus angebracht ist.

Mir ging es eher um den Bereich Verkündigung, Predigt, Lehrtexte ... Inhalte und Kommunikation.

Inhaltlich: So sollt, müsst ihr z.B. diese Bibelstelle verstehen, so wird das gelehrt. Die Prediger, Referenten wollen so gehört werden, wie sie das verstehen und verkünden.

Das Gesamtbild ergibt: alles ist eine ernsthaftes Thema, die Sichtweise "von oben" diktiert.
Und die Grundstimmung: Die Welt ist schlecht, einfach nur schlecht.

Stimmt das überhaupt so?

Ich höre so selten von der Ermutigung, dass die Freude an Gott unsere Stärke ist.
Ich erlebe nur selten diese Betonung auf die Freude: Freut euch, wir sind Gottes Volk, erwählt durch seine Gnade. Da läuft vieles so todernst ab.

Und im Umgang mit Mitchristen: Rechthaberei statt Dialog oder ehrliche Reflexion.

mmieks antworten
7 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22241
Veröffentlicht von: @mmieks

Mir ging es eher um den Bereich Verkündigung, Predigt, Lehrtexte ... Inhalte und Kommunikation.

Genau da liegt oft der Hase im Pfeffer. Da kann einem in einem GoDi die Freude an Predigt, Bibellesen, tiefer graben wollen, Gemeinschaft, Umsetzen im Alltag, so richtig verloren gehen bei manchen, die vorne am Pult stehen dürfen.

Veröffentlicht von: @mmieks

Das Gesamtbild ergibt: alles ist eine ernsthaftes Thema, die Sichtweise "von oben" diktiert.
Und die Grundstimmung: Die Welt ist schlecht, einfach nur schlecht.

Kann ich total nachempfinden, da auch so schon erlebt.... und nicht nur die Welt sei schlecht, sondern "w i r " sind ja genau so..... hä? ich dachte wir sind eine neue Schöpfung in Christus und da ist was anders....

Veröffentlicht von: @mmieks

Ich höre so selten von der Ermutigung, dass die Freude an Gott unsere Stärke ist.
Ich erlebe nur selten diese Betonung auf die Freude: Freut euch, wir sind Gottes Volk, erwählt durch seine Gnade. Da läuft vieles so todernst ab.

Nicht nur todernst.... aus machen Predigten kann man fast depri rauskommen.... alles schon dagewesen...

Veröffentlicht von: @mmieks

Und im Umgang mit Mitchristen: Rechthaberei statt Dialog oder ehrliche Reflexion.

..und ellenlang zugetextet werden... so dass ich eine Vorstellung davon bekomme, wie sich eine gestopfte Gans fühlen muss.

deborah71 antworten
Resah
 Resah
(@resah)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 942
Veröffentlicht von: @deborah71

so dass ich eine Vorstellung davon bekomme, wie sich eine gestopfte Gans fühlen muss.

hmmm ..ja...

resah antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1125

Ich wollte statt todernst eh schon depri schreiben 😊

Ich habe gestern wieder mal das "Wort zum Sonntag" in ARD angehört. Na gut, Erinnerungskultur anlässlich dem Tag der deutschen Einheit ist da schon ein aktuelles Thema. Aber: Man muss (oft) bis zum Ende warten, bis einmal Gott vorkommt. Da frage ich mich: Verlangen die Öffentlich-Rechtlichen das?

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22241
Veröffentlicht von: @mmieks

Ich wollte statt todernst eh schon depri schreiben 😊

Ich war mal auf einem Angebot eines Kurpastoren: Hat Jesus jemals gelacht?
Dauerte 1,5 Stunden und am Ende dachte ich, war das jetzt ernst gemeint oder Realsatire. 😉

Am Donnerstag Abend im Hebräisch-Zoom hatten wir eine interessante Stunde über Sukkot und die Anweisung, sich eine Woche bewusst zu freuen...und wie man dahin kommt, das dann auch tatsächlich zu können.
Wenn man es weiß, ist es ziemlich einfach.
Dabei hat es mir einen neuen Blick auf den Lobpreisaltar im Herzen gegeben.
Dort drinnen soll Freude am HErrn regieren und anderes draussen in den Randgebieten bleiben.
Das hat einen großen Einfluß auf Durchhaltevermögen, Hoffnung, Zuversicht und Resilienz.

Der Anfang von Psalm 103 ist dazu hilfreich oder auch die allgemeine Anweisung in Eph 5, 19+20 ..beginnt in Vers 18
18 .........................sondern werdet voller Geist,
19 indem ihr zueinander in Psalmen und Lobliedern und geistlichen Liedern redet und dem Herrn mit eurem Herzen[13] singt und spielt!
20 Sagt allezeit für alles dem Gott und Vater Dank im Namen unseres Herrn Jesus Christus!

deborah71 antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1125

Das Thema "Hat Jesus jemals gelacht" gibt's bei uns eher als gereimte Predigt am Faschingssonntag. 😊

Heute ist Welttierschutztag. Da gibt es einige Pfarren, da werden (Haus)Tiere nach dem Gottesdienst gesegnet. Heuer wegen Corona wohl nicht)

4. Oktober, Festtag Franz von Assisi, er soll ja den Tieren gepredigt haben. Und auch der Sonnengesang (Laudato si) stammt aus seiner Feder.

Ein befreundeter Pfarrer hat neben dem Pfarrhof ein Tierasyl aufgebaut. Er nimmt sich der Tiere an, wo die Besitzer vorübergehend ins Krankenhaus müssen oder ins Altenheim übersiedeln. Er hat eine Menge Ehrenamtliche, die sich um Futter und Betreuung kümmern.

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22241
Veröffentlicht von: @mmieks

Das Thema "Hat Jesus jemals gelacht" gibt's bei uns eher als gereimte Predigt am Faschingssonntag. 😊

okeeey...bei euch darf er lachen .... das ist sehr beruhigend 😉

Welttierschutztag.... gut, dass ich heute bei dem Wetter drin geblieben bin und keine Mücke in Versuchung geführt habe, von mir erschlagen zu werden 😀

Veröffentlicht von: @mmieks

Ein befreundeter Pfarrer hat neben dem Pfarrhof ein Tierasyl aufgebaut. Er nimmt sich der Tiere an, wo die Besitzer vorübergehend ins Krankenhaus müssen oder ins Altenheim übersiedeln. Er hat eine Menge Ehrenamtliche, die sich um Futter und Betreuung kümmern.

großartiges Engagement ❤

deborah71 antworten
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1328
Veröffentlicht von: @mmieks

Inhaltlich: So sollt, müsst ihr z.B. diese Bibelstelle verstehen, so wird das gelehrt. Die Prediger, Referenten wollen so gehört werden, wie sie das verstehen und verkünden.

Das ist m.E. das eigentliche Dilemma, dass die unterschiedlichen Denominationen ihre jeweilige Sichtweise und Lehrmeinungen als die einzig richtigen ansehen und andere Lehrmeinungen daran messen. Dabei könnten wir uns ergänzen oder notfalls auch korrigieren, wenn wir unsere meist nur übernommenen Lehren und die anderen Lehrmeinungen anhand der Bibel prüfen würden. Dazu müssten wir allerdings bereit sein, die eigenen Lehren zu hinterfragen, und wir müssten offen sein, sie ggf. auch zu ändern. Nur so können wir dazulernen. Trotzdem bleibt es beim Bibelwissen, was wichtig und notwendig ist, aber es ist nicht das Eigentliche, worauf es ankommt.
Das Entscheidende ist, was Gott uns in die Bibel offenbart und ins Herz spricht, denn nur das verändert uns und lässt uns geistlich wachsen und reifen.

Veröffentlicht von: @mmieks

Inhaltlich: So sollt, müsst ihr z.B. diese Bibelstelle verstehen, so wird das gelehrt. Die Prediger, Referenten wollen so gehört werden, wie sie das verstehen und verkünden.

Eine Predigt und geistliche Literatur können unser Herz berühren oder auch nur Bibelwissen vermitteln und vermehren. Da das aber bei jedem unterschiedlich ist, weil Gott zu uns individuell persönlich und situationsbezogen spricht, können wir niemals dieselben Ansichten haben. Aussagen wie: "Wir haben doch alle den Heiligen Geist und dann müssen wir doch auch alle dieselbe Erkenntnis haben!" ist eine unnötige Überforderung. Wir könnten allenfalls dasselbe Bibelwissen haben, aber was würde das bringen? Wie könnten wir dann voneinander lernen? Nur das, was Gottes persönliche Offenbarungen an unserem Herzen verändert hat, das verändert auch unser Denken, Reden und handeln, vertieft unsere Liebe und unser Vertrauen zu unserem himmlischen Vater und unsere Freude, und sie verwandelt uns mehr und mehr in das Ebenbild Gottes.

Veröffentlicht von: @mmieks

Und die Grundstimmung: Die Welt ist schlecht, einfach nur schlecht.

Das würde bedeuten, dass alle Menschen, die (noch) keine Beziehung zu Gott haben, schlecht wären. Ich denke, dass sich mancher, der sich Christ nennt, eine Scheibe an Menschen abschneiden könnte, die keine Christen sind. Man muss doch unterscheiden zwischen der Welt als Machtbereich Satans - der ist schlecht - und den Menschen, die darin leben, die Gott liebt und denen wir die 'Frohe Botschaft' bringen sollen, damit sie aus diesem Machtbereich in die Gemeinschaft mit Gott kommen. Stattdessen haben wir uns in die scheinbar 'heile Welt' der Kirchen und Freikirchen zurückgezogen, weil wir mit der 'bösen Welt' nichts zu tun haben wollen, und begreifen nicht, dass das Böse in uns ist, denn wir sündigen immer wieder trotzdem. Wieviel Streit gibt es in den christlichen Gemeinden! Der Teufel lacht sich ins Fäustchen, denn so sind wir nicht Salz und Licht in dieser Welt!

Veröffentlicht von: @mmieks

Und im Umgang mit Mitchristen: Rechthaberei statt Dialog oder ehrliche Reflexion.

Bei der Rechthaberei geht es immer um die Verteidigung der eigenen Lehrmeinung, die man oft nicht einmal biblisch begründen kann, denn es wird so argumentiert: "Meine Kirche/Freikirche lehrt ..." als wenn das unsere gemeinsame Basis sein könnte. Ein Dialog ist m.E. nur möglich bzw. sinnvoll, wenn jeder bereit ist, vom anderen zu lernen, und wenn die eigenen Überzeugungen auch biblisch belegt werden können, statt nur mit negativen Erfahrungen und mit dem natürlichen Verstand zu argumentieren. Die Bibel, der Glaube und alles, was damit zusammenhängt, ist übernatürlich.

LG.
Clay

clay antworten


Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?