Benachrichtigungen
Alles löschen

Christ und virtuelle Kirche

Seite 1 / 2

RootedinChrist
Themenstarter
Beiträge : 6

Hallo,
ich habe erst seit 2 Jahren wieder zu Jesus gefunden und seitdem bin ich sehr gefestigt in meinem Glauben. Durch Corona kenne ich Gottesdienste meistens nur digital. Jetzt bin ich öfter in welche vor Ort gegangen und mir fiel auf dass die in Landeskirchen sehr unpersönlich sind. Man kommt nicht in Gespräche. Und dann denke ich mir, dass man das auch per Youtube live erleben könnte. Und dass das dann zwar eine wichige Stütze des Glaubens ist. Aber doch nicht die Gemeinschaft die die Bibel vorsieht? Dafür bin ich in einem Hauskreis über Zoom, aber irgendwie läuft es da auch schleppend. Und ich könnte wegen der Entfernung die Luete auch gar nicht persönlich treffen.

Kann man Christ sein, indem man Kirche und Gemeinschaft virtuell lebt? Denn für mich macht es leider keinen Unterschied, ob ich es vor Ort mit Anmeldung erlebe oder per Stream. Kann man Christ sein ohne echte Gemeinschaft, weil in vielen Gemeinden keine Gemeinschaft entsteht, sondern nur der Gottesdienst besucht. Das beschäftigt mich sehr, denn ich will ein christliches Leben führen. Und ich weiß nicht wie. Die nächste Freikirche, die sehr lebendig wirkt, ist zu weit entfernt. Ich kann sie nur virtuell besuchen.

Antwort
14 Antworten
maggie.x
Beiträge : 1685
Veröffentlicht von: @rootedinchrist

Kann man Christ sein, indem man Kirche und Gemeinschaft virtuell lebt? Denn für mich macht es leider keinen Unterschied, ob ich es vor Ort mit Anmeldung erlebe oder per Stream. Kann man Christ sein ohne echte Gemeinschaft, weil in vielen Gemeinden keine Gemeinschaft entsteht, sondern nur der Gottesdienst besucht.

Du hast dich bemüht, eine Gemeinde zu finden, in der du christliche Gemeinschaft erlebst. Und du hast das bisher nicht gefunden. .... Virtuelle Gemeinschaft ist - meiner Meinung nach - für Menschen in Notsituationen (Krankheit, die einen ans Haus bindet, etc.), oder für Menschen, die wirklich in der Diaspora (= Zerstreuung) leben, eine Lösung.

Auf Dauer kann virtuelle Gemeinschaft die leibhafte Gemeinschaft nicht ersetzen. Denn nur leibhaft erleben wir uns als Menschen mit unseren Begrenzungen und unserer (von Gott her gewollten) Angewiesenheit aufeinander. Nur leibhaft muss ich das tatsächlich leben/einlösen, was ich sage. (In virtueller Gemeinschaft kann man viel über sich selbst behaupten und glauben.)

Meine Frage an dich ist,
- ob du die zuständige Pfarrperson auf deine Not hin ansprechen kannst. Vielleicht ist sie ja bereit, mit dir zusammen einen neuen Hauskreis zu beginnen. Vielleicht läufst du ja offene Türen ein.

- ob du den Wohnort wechseln kannst? Also in die Nähe einer lebendigen Gemeinde ziehst.

jeddie-x antworten
2 Antworten
RootedinChrist
(@rootedinchrist)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 6

leibhafte Gemeinschaft bedeutet für dich aber nicht unweigerlich Hauskreise, sondern kann auch nur der Gottsdienst sein, da man ihn gemeinsam erlebt, auch wenn man dabei nicht spricht? Aber gemeinsam singt etc.?

rootedinchrist antworten
maggie.x
(@jeddie-x)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1685
Veröffentlicht von: @rootedinchrist

leibhafte Gemeinschaft bedeutet für dich aber nicht unweigerlich Hauskreise, sondern kann auch nur der Gottsdienst sein, da man ihn gemeinsam erlebt, auch wenn man dabei nicht spricht? Aber gemeinsam singt etc.?

Klar. Leibhafte Gemeinschaft kann und soll natürlich auch der Gottesdienst sein. Das muss kein Hauskreis sein.

Ich meine aber, dass es zum Gottesdienst gehört, einander Anteil zu geben an dem, was man als einzelner gehört hat - auch wenn es z.B. bei Kaffee und Gipfeli hinterher geschieht. Gottesdienst ist keine "Einbahnstrasse" vom Pfarrer zur Gemeinde, sondern ein wechselseitiges Gespräch, das aus dem gemeinsamen Hören auf Gottes Wort kommt.

jeddie-x antworten


Jigal
Beiträge : 2538

Das Problem bei zwei Meter Abstand keine Gemeinschaft zu empfinden habe ich auch.
Der Hauskreis über ZOOM wird ja auch einmal wieder normal stattfinden können.

Bei uns (landeskirchlich) hat er jetzt wieder angefangen da.
a) viele die da kommen sind geimpft
b) die Zahlen sind gerade noch o k.
c) es gilt 3 g .. geimpft, genesen, getestet.
Der Trend geht aber zu zwei g. geimpft und genesen.

Empfehlung nach dem normalen Gottesdienst die Leute vor der Kirche ansprechen. Vielleicht diejenigen die in der gleichen Bank gesesessen sind - falls sympathisch - oder Leute die aktiv sind - irgendwelche Tätigkeiten ausüben - Älteste sammeln bei uns z.B. das Geld ein.

jigal antworten
2 Antworten
RootedinChrist
(@rootedinchrist)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 6

Ansprechen habe ich versucht. Es sind fast alles Leute über 70, manche mit Rollstuhl die abgeholt werden. Danach springen alle auf und gehen. Ich passe einfach nicht rein :-/

rootedinchrist antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2538

Gut dann soll es vielleicht der Hauskreis sein.

jigal antworten
sa.br
Beiträge : 483

Liebe/r RootedinChrist,

ich könnte mir vorstellen, dass jemand als neuer Besucher auch unsere Gottesdienste der ev.-luther. Landeskirche als unpersönlich erlebt. Trotzdem gibt es bei uns auch Hauskreise im Ort. Vielleicht könntest du dich danach erkundigen, ob es welche bei dir im Ort oder Kreis gibt.
Ich wünsche dir, dass du einen guten und herzlichen Hauskreis für dich findest!

Lieben Gruß

sa-br antworten
1 Antwort
RootedinChrist
(@rootedinchrist)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 6

unpersönlich weil es bei euch ums gemeinsame Singen und Beten geht und wenig untereinander kommuniziert wird?

In dieser Gemeinde gibt es keine Hauskreise. Nur ein Chor und ich singe nicht gerne...:-/

rootedinchrist antworten


RootedinChrist
Themenstarter
Beiträge : 6

Danke für die Antworten! Die ich so lese dass Christsein und Präsenz in der Kirche notwendig ist? Und Gottesdienst ohne Gespräche auch Gemeinschaft bedeuten kann? Aber eben nur präsent und nicht virtuell?

rootedinchrist antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich gebe zu, mir fehlen die persönlichen Kontakte. Andererseits bin ich sehr froh, dass es digitale Möglichkeiten gibt (wir aben vor-Ort-Gottesdienst ohne Voranmeldung und streamen live auf youtube, Kleingruppen treffen sich via Zoom, Teams oder.a.).

Ich bin in einen lutherischen Landeskirche aufgewachsen. Das war wie eine große Familie. Man kümmerte sich um Neuzugänge, war füreinander da. Tja, dann kam der Umzug un ein anderes Bundesland. Da erging es mir wie dir: unpersönlich und kalt. Ich fühlte mich nicht willkommen.

Ich hab dann verschiedene Gemeinden abgeklappert. In einer dieser Gemeinden wurde ich sehr herzlich begrüßt. Nach dem Gottesdienst wurde ich in Gespräche verwickelt. Da hatte ich plötzlich das Gefühl des Zuhauseseins.

Vielleicht kannst du ja vor Ort verschiedene Gemeinden besuchen und dann entscheiden?

herbstrose antworten
2 Antworten
RootedinChrist
(@rootedinchrist)
Beigetreten : Vor 12 Monaten

Beiträge : 6

Das Problem ist dass ich dann weiter fahren muss und das morgens oft mit meiner Schicht nicht schaffe.

rootedinchrist antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Gibt es denn in der näheren Umgebung gar keine anderen Gemeinden?

Mein Mann war auch nicht jeden Sonntag in der Gemeinde aufgrund von Schichtdienst. Trotzdem war ee Teil der Gemeinde.

herbstrose antworten


Seite 1 / 2
Teilen: