Benachrichtigungen
Alles löschen

Corona-Verstöße akzeptieren oder melden?

Seite 1 / 3

nonconformista
Themenstarter
Beiträge : 160

Hallo zusammen,
ich befinde mich gerade in einem ethischen Dilemma. Letztens habe ich zufällig auf Facebook einen Live-Gospelgottesdienst einer Freikirche mitverfolgt, in dem weder auf Abstand noch Masken geachtet wurde. Ca. 75 % der Besucher trugen keine oder wenn, unterm Kinn. Google sagt mir, dass sowohl in der evangelischen Landeskirche als auch in der katholischen Kirche strenge Hygieneregeln vereinbart wurden, aber wie ist das mit Freikirchen? Können die machen, was sie wollen?
Ich hatte daraufhin einen englischen Kommentar gepostet (die Gottesdienste werden überwiegend von Menschen aus afrikanischen Ländern besucht, die kein Deutsch können), man möge bitte auf sich und seine Mitmenschen achten und eine Maske tragen. Der wurde direkt gelöscht.
Jetzt überlege ich: Gottesdienste und Events dieser Art finden dort jede Woche statt. Soll ich einfach hinnehmen, dass diese Menschen sich und andere in Gefahr bringen? Letztlich auch mich, falls ich mal auf das Krankenhaus angewiesen bin, dort aber bereits die halbe Gospelgemeinde liegt? Oder soll ich das Ordnungsamt einschalten? Egal, was ich mache - irgendwie fühlt sich im Moment alles falsch an... 🙁 Was meint Ihr?
Liebe Grüße
Non

Antwort
73 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Wir sind eine Freikirche und halten uns an die Vorgaben der örtlichen Behörden (begrenzte Personenzahl, Maske kann am Platz abgenommen werden, kein Singen, Lüften ...).

Aus einer anderen Region weiß ich, dass dort Singen mit Abstand und Maske erlaubt ist.

Vielleicht kannst du ja bei den örtlichen Behörden nachfragen, welche Regeln dort gelten. Danach kannst du immer noch entscheiden, was du machst.

herbstrose antworten
2 Antworten
nonconformista
(@nonconformista)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 160

Danke für den Tipp! In meiner Stadt müssen sogar Schüler hohe Strafen zahlen, wenn sie keinen Abstand einhalten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das, was ich da in dem Gottesdienst gesehen habe, erlaubt ist... Und wenn ich beim Ordnungsamt genau nachfrage, werden die wissen wollen, warum ich das wissen will - dann bin ich schneller in der Denunziantenrolle als geplant. Mache ich nix, fühle ich mich als Mitwisserin und eine, die - wie so viele in Krisensituationen - lieber die Klappe hält, weil sie sich Scherereien ersparen will. Wie ich es mache, ist es falsch.

nonconformista antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Du kannst doch ganz allgemein fragen, welche Bestimmungen gelten, wenn du einen Gottesdienst veranstalten möchtest.

herbstrose antworten


Channuschka
Beiträge : 2839

Hat die Gemeinde eine email-adresse, so dass du da nochmal ganz direkt persönlich dein Unwohlsein ansprechen kannst? Am Besten irgendwie als Frage und nicht als Vorwurf formuliert und mit Bitte um Antwort. Je nachdem wie sie reagieren, kannst du dann nochmal entscheiden was du tust, könnte ja sein, dass es irgendwelche anderen Maßnahmen gibt. Vielleicht auch nochmal einen Gottesdienst verfolgen um zu sehen, ob es immer so ist.
Wenn nicht würde ich mir durchaus überlegen, was zu sagen. Denunziantentum hin oder her. Sie hatten dann immerhin die Chance was zu ändern.

channuschka antworten
Banji
Beiträge : 3581

Denunziation ist immer falsch.
Du bist auch nicht verantwortlich für Facebook-Gottesdienst. Es sei denn, Du jubelst in der ersten Reihe mit.
Wäre es Deine eigene Gemeinde, würde ich ernsthaft mit der Gemeindeleitung ins Gespräch gehen.

banji antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo,

für Freikirchen gilt genau das gleiche, wie für alle anderen auch. Abstand und Maske. Leider scheinen es einige damit nicht so genau zu nehmen, wie dein Beispiel auch zeigt.

Ich würde der Gemeinde eine Mail schreiben und schildern, was du in dem Gottesdienst gesehen hast. Gerne kannst du auch den Hinweis darauf geben, dass die Masken und Abstandsregeln auch für Gottesdienste gelten.

Leider ist das ein schlechtes Zeugnis, vor allem dann, wenn es innerhalb von Gemeinden mal wieder zu einem höhren Infektionsgeschehen kommt.

Anonymous antworten
stundenglas
Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @nonconformista

Ich hatte daraufhin einen englischen Kommentar gepostet (die Gottesdienste werden überwiegend von Menschen aus afrikanischen Ländern besucht, die kein Deutsch können), man möge bitte auf sich und seine Mitmenschen achten und eine Maske tragen. Der wurde direkt gelöscht.

Daraus schließe ich, dass ihnen die Regeln bekannt sind und sie absichtlich dagegen verstoßen. Eine weitere Kontaktaufnahme zu der Freikirche halte ich deshalb für sinnlos.

stundenglas antworten


Seite 1 / 3
Teilen: