Benachrichtigungen
Alles löschen

Hört jemand von Euch Gottes Stimme akkustisch?

Seite 1 / 4

leena
Themenstarter
Beiträge : 76

Liebe Forenmitglieder,

ich habe mich gefragt wer von Euch schon einmal Gottes Stimme akustisch gehört hat/denkt gehört zu haben?
Vielleicht sogar regelmäßig?

Wie war das für Euch? War Ehrfurcht, Angst oder sogar Freude und Frieden Eurer Erleben dabei?

Wie hört ihr ihn, wenn nicht akustisch?

Einige (wie auch ich) "hören" ihn ja mehr als innere Eingebung, durch die Natur oder verstehen sein Reden durch die Bibel, Situationen oder Menschen. Wobei ich bei all diesen "Reden Gottes" nicht immer sicher bin, ob ich einfach nur selbst schlussfolgere.
Ich prüfe erst einmal gut, ob er es gewesen sein könnte.

Ich finde es ist Vorsicht ist angebracht, nicht alles als sein Reden zu interpretieren.
Gerade, weil es ja unterschiedliche Auffassungen von Gottes Willen in den verschiedensten Bereichen unter Christen gibt. Wäre es immer unmissverständlich Gott, gäbe es ja keine unterschiedlichen Meinungen.

Mir fällt es oft schwer daran zu glauben, dass er mit mir sprechen könnte. Auch wenn da öfter mal sehr passende Gedanken und "Zufälle" waren, die mir persönlich zu besonders waren, um es als Zufall abzutun.
Wie geht es euch damit? Seit ihr auch nicht immer sicher ob er mit euch spricht oder seit ihr überzeugt davon? Wenn ja, warum. Ein paar Beispiele wären toll.

Liebe Grüße,
leena

Antwort
190 Antworten
Banji
Beiträge : 3581

Ich habe Gottes Stimme einmal in meinem Leben deutlich und akustisch gehört.

banji antworten
11 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich auch. 😊

Trotzdem würde ich dieses ganz sicher aussergewöhnliche Erfahrung
etwas anders formulieren:
"Ich glaube Gottes Stimme schon mal in meinem Leben akustisch gehört zu haben.
Wichtig ist mir deutlich zu machen, dass ich dass glaube, ja, fest davon überzeugt bin, dass ich von Gott direkt angesprochen worden bin.

Es ist und bleibt eine Sache des Glaubens und Vertrauens in/auf Gott.

Nach dieser "Anpsrache Gottes an mich" habe ich mich für etwas entschieden, wozu ich mich ohne dieses "Zeichen an mich" sonst nicht entschieden hätte!

Anonymous antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @christosfilios

Ich auch. 😊

Toll! 😊 Auch Dich möchte ich fragen:
Wie war es für Dich? Wie hörte er sich an (ruhig, sanft oder kraftvoll)? War es eine helle, mittel-oder dunkle Männerstimme?

Veröffentlicht von: @christosfilios

"Ich glaube Gottes Stimme schon mal in meinem Leben akustisch gehört zu haben.
Wichtig ist mir deutlich zu machen, dass ich dass glaube, ja, fest davon überzeugt bin, dass ich von Gott direkt angesprochen worden bin.

Ich finde es gut, dass du den Glauben hieran betonst.

Veröffentlicht von: @christosfilios

Nach dieser "Anpsrache Gottes an mich" habe ich mich für etwas entschieden, wozu ich mich ohne dieses "Zeichen an mich" sonst nicht entschieden hätte!

Du musst natürlich nicht darauf antworten aber falls du möchtest: Möchtest du sagen, was er dir gesagt hat?

leena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo leena,

Veröffentlicht von: @leena
Veröffentlicht von: @leena

"Ich glaube Gottes Stimme schon mal in meinem Leben akustisch gehört zu haben.
Wichtig ist mir deutlich zu machen, dass ich dass glaube, ja, fest davon überzeugt bin, dass ich von Gott direkt angesprochen worden bin.

Du wirst mir sicher zustimmen, wenn ich zu Ausdruck bringen möchte,
dass es sich bei diesem Thema um eine ganz besonders sensible Sache
handelt.
"Gott hat mir auf's Herz gelegt...!"
"Gott sprach zu mir....!"
Ich hörte, wie Gott zu mir sprach....."

Ich stehe fest dazu, dass Gott zu den Menschen spricht. Entweder direkt, durch unmittelbare Ansprache, aber es kann auch durch ein besonderes Erlebnis, ein Buch oder Film, einen besonderen Artikel in einer Zeitschrift / Magazin.

Ich sprach davon, dass ein solches Erlebnis eine wirklich sehr sensible
Angelegenheit ist und wenn es eben geht, auch so behandelt, bzw. kommuniziert werden sollte!
Weil es bei Menschen, die nach ihrem persönlichen Empfinden auch als Christen leben, jedoch der Meinung sind, noch nie "von Gott angesprochen worden sind."
Das kann zu unnötigen Irritationen führen. "Warum habe ich sowas noch nie erlebt? Bin ich kein/e gute/r Christ/in
Und darum bin ich dafür, sehr zurückhaltend mit den drei oben genannten "Kommunikationen mit Gott" umzugehen.

Hier möchte ich aber nicht falsch verstanden werden! Wir solten unsere direkten Gotteserfanhrungen (Gott hören) nicht verheimlich-en. Nein, wir sollten nur sehr vorsichtig damit umgehen.

Veröffentlicht von: @leena

Du musst natürlich nicht darauf antworten aber falls du möchtest: Möchtest du sagen, was er dir gesagt hat?

Eine längere geschichte, ich versuch es kurz zu machen-
Ich bin 75. Von Geburt an im christlichen Glauben beheimatet. Ich hatte das Glück, eine Frau zu bekommen, die den gleichen Weg gehen durfte. Vom 25. bis 50. Lebensjahr spielt Gott in unserem Leben die zweite Geige. Wir waren keine treuen "Gotteskinder".
Das profane Leben in einem gut gehenden Geschäft lenkte uns immer ab. Das einzige was wir noch an verbindung hatten, war das gemein-same Tischgebet mit der Familie vor und nach dem Essen.
Aber Gott zeigte sich als liebender und guter Vater. Während eine Bibelstunde, die ich auf Einladung eines Freundes besuchte, fand ich wieder zu Gott zurück. Wie der verlorene Sohn!
Dann kamen schwere Zeiten und wir haben alles Materielle verloren.

Das hatte uns aber nicht verzweifeln lassen, weil wir uns ganz sicher waren :"Wir können nicht tiefer fallen als in Gottes Hand. Das gab und viel Kraft auch schwere Zeiten zu überstehen!
Wir mußten unser Haus verlassen. Monatelang suchten wir ein passende Wohnung. Als die Hoffnung gleich Null war, zeigte meine Frau mir eine Wohnungsanzeige. Ich hatte keine Lust, nach so viel Absagen da anzurufen. Es war an einem Samstag um 15 Uhr. Wie setzten und undhaben gebetet. "Herr, wir sind mutlos, gib du uns Kraft, wir wissen uns in deiner Hand. Unmittelbar nach dem Gebet
bekam ich eine deutliche Antwort : "Melde dich bei dem Anbieter und gehe dort hin!" Mir war sofort klar, dass Gott mich aufgefordert hatte, nicht murlos zu sein, sondern mich auf den Weg zu machen.
Am Montagabend habe ich den Mietvertrag unterschrieben.
Halleluja und Gott sei Dank, Lob und Preis !

Es war ganz aussergewöhnlich, wie wir dann, obwohl es 14 weitere Bewerber gab, die Wohnung bekommen haben. "Gott war dabei !!
Das jetzt noch zu schreiben, würde den Rahmen sprengen...

In der Liebe Jesu fest verbunden
ganz herzliche Grüße und bleibe gesund,

ChristosFilios

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Herzlichen Dank für dieses mutmachende Zeugnis. Wir haben einen lebendigen Gott. 😊

turmfalke1 antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Lieber Turmfalke und auch alle Anderen hier,

ich denke, ich kann ruhig davon berichten, dass Gott in einer Situation
deutlich, wie aus dem Bauch heraus, aber nicht akustisch, zu mir gesprochen hat.
Das war, als ich in 1988 nach Italien ausgewandert war. Meine dortige Liebesbeziehung
zu einem Italiener war zerbrochen. Deshalb saß ich eines Nachts weinend auf dem Balkon.
Da sprach Gott in dem Moment zu mir: "Du musst zurück." Genau die drei Worte. Und ich
wusste in dem Moment, dass es Gott war. Und ich wusste, dass er meinte, ich solle zurück
nach Deutschland fahren. Dies habe ich dann auch in der nächsten Zeit, so schnell es
ging, getan und reiste mit ein paar Möbeln und meinem Wellensittich zurück in die Heimat.

Lieben Gruß an euch!

sa-br antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Danke auch für dieses schöne Zeugnis.

turmfalke1 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76

Hallo ChristosFilios,

Danke für Deine Antwort. 😊

Veröffentlicht von: @christosfilios

Weil es bei Menschen, die nach ihrem persönlichen Empfinden auch als Christen leben, jedoch der Meinung sind, noch nie "von Gott angesprochen worden sind."
Das kann zu unnötigen Irritationen führen. "Warum habe ich sowas noch nie erlebt? Bin ich kein/e gute/r Christ/in
Und darum bin ich dafür, sehr zurückhaltend mit den drei oben genannten "Kommunikationen mit Gott" umzugehen.

Da hast Du Recht. Viele würden sich sicher erschrecken, eine Stimme zu hören. Ich denke auch, dass man eher auf sein Herz schauen sollte und sein Christsein nicht an außergewöhnlichen Erfahrungen fest machen sollte. Am wichtigsten finde ich Liebe zu haben.

Dennoch hat es mich interessiert, ob das heute noch in dieser Form vorkommt.

Veröffentlicht von: @christosfilios

In der Liebe Jesu fest verbunden
ganz herzliche Grüße und bleibe gesund,

Danke, Du auch! 😊
Herzliche Grüße zurück,
leena

leena antworten
Lamed
(@lamed)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 1249
Veröffentlicht von: @banji

Ich habe Gottes Stimme einmal in meinem Leben deutlich und akustisch gehört.

Und woher willst du das wissen, dass es die Stimme Gottes war, oder rechnest du diese "Erfahrung" einfach Gott zu? Und hast du da deutliche Worte gehört?

lamed antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @banji

Ich habe Gottes Stimme einmal in meinem Leben deutlich und akustisch gehört.

Spannend! Und wie war es für Dich? Wie hörte er sich an (ruhig, sanft oder kraftvoll)? War es eine helle, mittel-oder dunkle Männerstimme?

leena antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Eine sehr klare und deutliche ruhige männliche Stimme, die mir irgendwie Sicherheit und Geborgenheit vermittelte. Es war eine mittlere Männerstimme, eher zu einer dunklen Stimme neigend, als zu einer hellen.

banji antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243

boah- ich würde mich fürchterlich erschrecken und an meinem geistigen Zustand zweifeln.

murphyline antworten


Deborah71
Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @leena

ich habe mich gefragt wer von Euch schon einmal Gottes Stimme akustisch gehört hat/denkt gehört zu haben?
Vielleicht sogar regelmäßig?

Bislang einmal.

Ansonsten meist in den Gedanken und auch durch die Schrift.

deborah71 antworten
4 Antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

Bislang einmal.

😊

Möchtest du erzählen wie es für Dich war? Wie hast du Dich dabei gefühlt?
Und auch, hörte er sich an (ruhig, sanft oder kraftvoll)? War es eine helle, mittel-oder dunkle Männerstimme?
Was hat er gesagt? (Wenn du erzählen möchtest)

Veröffentlicht von: @deborah71

Ansonsten meist in den Gedanken und auch durch die Schrift.

Wenn du ihn gedanklich hörst, sind es Deine Gedanken oder erkennst du seine Stimme wieder?

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @leena

Möchtest du erzählen wie es für Dich war? Wie hast du Dich dabei gefühlt?
Und auch, hörte er sich an (ruhig, sanft oder kraftvoll)? War es eine helle, mittel-oder dunkle Männerstimme?
Was hat er gesagt? (Wenn du erzählen möchtest)

Er hat deutlich meine unruhigen Gedanken unterbrochen. Ich überlegte nämlich fieberhaft, wie ich mich um die Beitragshöhe für ein Kollegengeschenk drücken konnte.
" mein name. , sei nicht so geizig!" Das hatte gesessen 😀

Veröffentlicht von: @leena

ruhig, sanft oder kraftvoll

alles zusammen .... Stimmlage wohl eher mittel, wenn ich so zurückdenke.

Veröffentlicht von: @leena

Wenn du ihn gedanklich hörst, sind es Deine Gedanken oder erkennst du seine Stimme wieder?

Ich erkenne ihn wieder, aber nicht von dem akustischen Erleben her, sondern von der inneren Ansprache, als ER mir beim Lesen von Joh 19, bzgl der Kreuzigung vermittelte: DAS bin Ich. Und diesen Moment begleitete eine unglaubliche Liebe.
Ich beschriebe es am Liebsten wie die Emmausjünger: brannte unser (mein) Herz nicht in uns, als ER mit uns redete.

ER unterbricht meine Gedanken und der Inhalt unterscheidet sich deutlich von meinen Denkmustern. Immer aufbauend, auch bei Korrektur....so mit Aha-Effekt... "da geht es lang", "so ist es also"....

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76

Danke für die Antworten. 😉

Veröffentlicht von: @deborah71

ER unterbricht meine Gedanken und der Inhalt unterscheidet sich deutlich von meinen Denkmustern. Immer aufbauend, auch bei Korrektur....so mit Aha-Effekt... "da geht es lang", "so ist es also"....

Verstehe ich das richtig, dass du ihn im Grunde so richtig gedanklich hörst?

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @leena

Verstehe ich das richtig, dass du ihn im Grunde so richtig gedanklich hörst?

Ja. mal mehr mal weniger ...

Das ist im Laufe der Beziehung gewachsen.

deborah71 antworten
PeterPaletti
Beiträge : 1238

Tschuldigung, aber wenn ich Stimmen hören würde, würde ich zum Psychiater gehen.

peterpaletti antworten
96 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

*lol*... der übliche Fehler... Stimmen statt Stimme und der Psych sagt dir dann: machen Sie das Radio aus 😀

deborah71 antworten
PeterPaletti
(@peterpaletti)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1238

Und du hast keine Ahnung, worüber du lachst. 🙁

peterpaletti antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Du weißt doch gar nicht, worüber ich lache.

Ich lache nicht über Menschen, die definitiv erkrankt sind.

Ich lache darüber wie prompt der übliche Abwehrsatz gegen die Möglichkeit und den Bericht davon, Gottes Stimme auch mal akustisch zu hören, aufschlägt......das Deja vue und die Zuverlässigkeit, mit der dieser Abwehrsatz aufgebracht wird.

deborah71 antworten
PeterPaletti
(@peterpaletti)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1238

Kam bei mir anders herüber. Sorry.

peterpaletti antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Alles gut. Kein Problem. 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @peterpaletti

Tschuldigung, aber wenn ich Stimmen hören würde, würde ich zum Psychiater gehen.

Wenn du so viel Zeit hast, denn vor April-Mai 2021 bekommst du keinen Termin 🙁
Und die ambulanten Psychatrien in den entsprechenden Krankenhäusern sind wegen Covid19 derzeit geschlossen.

Gott hat dagen immer Sprechstunde.
24 Stunden täglich und von Montag bis Sonntag. 😊

Alles Paletti?

Anonymous antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1367

Selbst Psychiater unterscheiden zwischen verschiedenen Arten von Stimmen, wann sie wie mit welchem Inhalt auftauchen...

tineli antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860
Veröffentlicht von: @peterpaletti

Tschuldigung, aber wenn ich Stimmen hören würde, würde ich zum Psychiater gehen.

Na, wie gut dass es zu Samuel, Paulus und Moses Zeiten noch keine Psychiater gab und sie deshalb Gottes Stimme erkannten *schmunzel*

tristesse antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597

Naja, Samuel hat bissl länger gebraucht... 😉

belanna antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Er war halt ein Vernunftmensch, der erst vor hatte zum Psychiater zu gehen ...

banji antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

Der war ja noch ein Kind 😊

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Dann hast du stimmen aber keine Stimme.

Wie sieht Beziehung dann aus? Wenn du betest oder redest, dann doch nicht mit einer Wand.

M.

Anonymous antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @meriadoc

Wie sieht Beziehung dann aus? Wenn du betest oder redest, dann doch nicht mit einer Wand.

Hast du mich gemeint?

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Der Faden geht hoch zu PeterPaletti.

Sag mal, ist dir aufgefallen, dass das akutische Hören immer mit starken Herausforderungen und Entscheidungslagen zusammenhing?

Keiner will in solchen Stress kommen, aber Gottes Stimme akustisch zu hören erscheint reizvoll. 😉

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

Keiner will in solchen Stress kommen, aber Gottes Stimme akustisch zu hören erscheint reizvoll. 😉

Ich habe mal darüber nachgedacht, ob mir Recht wäre ihn akustisch zu hören aber ehrlich gesagt nein. Ich habe soviel mittlerweile gelesen und auch gesehen, was an Verwirrung zugelassen wird, dass ich misstrauisch wäre, ob er das wäre. Da "verlasse" ich mich lieber auf die Übereinstimmung meiner Herzensfrüchte mit der Bibel (Jesu Aussagen) und ob ich schlechtes mit der Zeit ablegen kann. Die Gebote finde ich gut und die sind klar und unmissverständlich.

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Was wohl die Menschen bei Jesu Taufe gedacht haben, als sie eine akustische Stimme vom Himmel her hörten?

Dies ist mein geliebter Sohn an dem Ich Wohlgefallen habe.

Und genau an diesem Satz hakte Satan in der Wüste ein:

wenn duuu der Sohn Gottes bist....

da ist das Geliebt schon unter den Tisch gefallen und die Identität Jesu angezweifelt.

Solche Sachen spielen sich meist in den Gedanken ab... sollte Gott sich tatsächlich um mich kleines Staubkorn kümmern? bin ich doch nicht wert... unterm Teppich herumkriech... Dabei ist er für jeden einzelnen ans Kreuz gegangen und für jeden einzelnen gestorben und aufgestanden, egal ob derjenige es annehmen wird oder nicht.

Ich halte es für sehr wichtig, mit Gottes Aussagen in der Bibel in Übereinstimmung zu kommen, damit man minderwertende Gedanken sofort entlarven kann.

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

Und genau an diesem Satz hakte Satan in der Wüste ein:

Veröffentlicht von: @deborah71

wenn duuu der Sohn Gottes bist....

Veröffentlicht von: @deborah71

da ist das Geliebt schon unter den Tisch gefallen und die Identität Jesu angezweifelt.

Das hatte ich ja gar nicht rausgelesen. Interessant!

Veröffentlicht von: @deborah71

Solche Sachen spielen sich meist in den Gedanken ab... sollte Gott sich tatsächlich um mich kleines Staubkorn kümmern? bin ich doch nicht wert... unterm Teppich herumkriech...

Wenn man es mal so vor Augen geführt bekommt ist es tatsächlich auffällig, dass ich mich ziemlich stark unterm Teppich aufhalte.

Veröffentlicht von: @deborah71

Dabei ist er für jeden einzelnen ans Kreuz gegangen und für jeden einzelnen gestorben und aufgestanden, egal ob derjenige es annehmen wird oder nicht.

Das stimmt auch wieder.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich halte es für sehr wichtig, mit Gottes Aussagen in der Bibel in Übereinstimmung zu kommen, damit man minderwertende Gedanken sofort entlarven kann.

Mir ist eingefallen weswegen ich auch noch gezweifelt habe. Warum verstockte Gott laut Bibel die Herzen der Pharisäer? Es stand dabei er tat es, damit sie sich nicht bekehren.
Ist es nicht sein Wunsch, dass sich jeder bekehrt?
Sehe ich vielleicht auch Sünden nicht, weil er nicht will, dass ich davon wegkomme?
Das verwirrt mich. Wären ihm die Pharisäer nicht auch lieber, wenn sie sich bekehrt hätten. Sie konnten es ja dadurch gar nicht. Wer weiß hierzu etwas?

Hier die Stelle: Johannes 12:40

Er hat ihre Augen verblendet und ihr Herz verstockt, daß sie mit den Augen nicht sehen noch mit dem Herzen vernehmen und sich bekehren und ich ihnen hülfe.

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @leena

Mir ist eingefallen weswegen ich auch noch gezweifelt habe. Warum verstockte Gott laut Bibel die Herzen der Pharisäer? Es stand dabei er tat es, damit sie sich nicht bekehren.
Ist es nicht sein Wunsch, dass sich jeder bekehrt?
Sehe ich vielleicht auch Sünden nicht, weil er nicht will, dass ich davon wegkomme?
Das verwirrt mich. Wären ihm die Pharisäer nicht auch lieber, wenn sie sich bekehrt hätten. Sie konnten es ja dadurch gar nicht. Wer weiß hierzu etwas?

Warum willst du dich in die Reihe der damaligen widerspenstigen Schriftgelehrten einreihen? Weder bist du eine studierte Schriftgelehrte, noch hast du reihenweise dem Volk Gesetze aufgebürdet, damit sie die ursprünglichen Gesetze bloß nicht übertreten sollten.

Es ist sein Wunsch, dass jeder sich bekehrt... aber er möchte freiwillig Liebende, keine Marionetten.

Die Pharisäer waren diejenigen, die den Anspruch jedes Menschen prüfen mussten, der sich als der erwartete Messias outete.
Sie sahen also aus erster Hand, wer Jesus war... aber sie wollten nicht und behaupteten noch, dass sie Sehende seien... also sehr bewusst Gottes Sohn ablehnten und ihn sogar als mit dämonischen Kräften in Übereinstimmung Handelnden beschuldigten... da war ihr Maß voll...
Aber nicht alle Pharisäer handelten so... es gab auch einige darunter, die sich zu Jesus wandten... diese erlitten keine Verstockung.

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

also sehr bewusst Gottes Sohn ablehnten

Ach so. Vielen Dank!

leena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Dies ist mein geliebter Sohn an dem Ich Wohlgefallen habe.

Veröffentlicht von: @deborah71

Und genau an diesem Satz hakte Satan in der Wüste ein:

Veröffentlicht von: @deborah71

wenn duuu der Sohn Gottes bist....

Veröffentlicht von: @deborah71

da ist das Geliebt schon unter den Tisch gefallen und die Identität Jesu angezweifelt.

Das kann man so nicht sagen. Nirgends steht dass der Satan da einhakte und extra das geliebt fallen lies. Jesus wird von sich selbst und den Aposteln oft als Sohn Gottes bezeichnet ohne ein geliebt davor zu setzen. Im Grunde ist das geliebt ja bei Satans Versuchung mit inbegriffen da es ja unter anderem darum ging das Gott ihn bewahren würde wenn er sein Sohn wäre. Wenn er ihn liebt würde er ihn bewahren dass im beim Absturz nichts passiert.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @schmonki

Das kann man so nicht sagen.

Doch..kann man. 😊

Veröffentlicht von: @schmonki

Jesus wird von sich selbst und den Aposteln oft als Sohn Gottes bezeichnet ohne ein geliebt davor zu setzen.

Da geht es ja auch nicht um die Versuchungsgeschichte.

Veröffentlicht von: @schmonki

Im Grunde ist das geliebt ja bei Satans Versuchung mit inbegriffen da es ja unter anderem darum ging das Gott ihn bewahren würde wenn er sein Sohn wäre. Wenn er ihn liebt würde er ihn bewahren dass im beim Absturz nichts passiert.

Nicht wirklich.... es wird mit allem anderen in Frage gestellt und eben nicht anerkannt, wie es bei Jesu Taufe von Gott hörbar ausgesprochen worden war.

Insgesamt ist in Mt 4 und Lk 4 sehr viel in den Zeilen und zwischen den Zeilen. Nicht umsonst zitiert Satan aus Psalm 91... Dein Einwand beleuchtet mir gerade noch einen Punkt: du wohnst nicht unter dem Schutz des Höchsten....

Die Versuchungsstelle hat doch immer wieder Überraschungen parat 😉

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Klar wenn man das Wort Gottes verdrehen will kann man das machen. Viel Spaß dabei.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

😀 nix verdrehen... in die Tiefe gehen... hinschauen... denn die Schliche des Feindes sind uns nicht unbekannt, wie Paulus schreibt.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Bloß ist die Vorgehensweise ja falsch. Satan spielt ja genau darauf an, dass Jesus der geliebt Sohn Gottes ist.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Klar macht Satan riesige Fehler. Er weiß, das Jesus der geliebte Sohn ist, will es ihm aber madig machen und nicht zugestehen. Man(Satan) kann's ja mal versuchen... schließlich will Satan angebetet werden...

und so macht er es auch mit Menschen und versucht ihnen einzureden: du bist nix, du hast nix, du kannst nix, glaub ja nicht, wer du bist in Christus Jesus.

Ziemlich einfaches Strickmuster...

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Puh du missverstehst das komplett. Satan gesteht ihm das ja genau zu, dadurch versucht er ihn ja zu versuchen etwas falsches zu tun.

Veröffentlicht von: @deborah71

du bist nix, du hast nix, du kannst nix, glaub ja nicht,

Genau das Gegenteil wollte Satan ja Jesus einreden. Du bist etwas deswegen kannst du ja auch dies und das tun. Er wollte ihm zum Hochmut verführen auf der Grundlage dessen dass er Gottes geliebter Sohn ist. Siehst du du verkehrst das irgendwie ins Gegenteil. Schade.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Nein, ich habe eine Seite entfaltet.... du entfaltest die andere....

Hochmut hat zwei Seiten:
Minderwertigkeitsdenken - Überheblichkeitsdenken

Nicht höher von sich zu denken, als einem gebührt, bedeutet im Klartext: nicht anders von sich zu denken, als Gott den Maßstab setzt.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Entschuldigung, du outest dich gerade als Nichtschaf.

herbstrose antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @herbstrose

Entschuldigung, du outest dich gerade als Nichtschaf.

Wieso meinst du, dass seine Aussage ihn als Nichtschaf outet?
Man kann ihn doch auf viele Weisen hören. Muss doch nicht akustisch sein. Ich wäre auch misstrauisch, würde ich ihn so hören. Früher nicht aber heute nach all dem Wissen und den Menschen, die ich traf. Einige waren hochgradig krank. Ich will damit aber nicht sagen, dass jeder krank ist, der seine Stimme akustisch hört! Auf keinen Fall. Nur, dass es bei einigen so war. Da es hier öffentlich ist schreibe ich nichts konkretes. Nur, dass mir eine ihren gesundheitlichen Zustand genannt hat.

Nachtrag vom 28.11.2020 1931
Ich weiß, dass jetzt der Eindruck entstehen kann ich glaube das generell nicht. Dabei will ich einfach nur Vergleiche ziehen. Ich halte es für möglich, dass er zu manchen noch heute akustisch spricht. Scheint ja auch bei so manchen vorzukommen.

leena antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ausgehend von Jesu Aussage, dass ein Schaf die Stimme seines Herrn kennt und der Ergänzung, dass SEINE Schafe SEINE Stimne kennen und IHM folgen, bleibt nach dem Verweis auf die Psychiatrie nur eine Schlussfolgerung: Peter kennt Jesu Stimme nicht, ist also nicht sein Schaf.

herbstrose antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ausgehend von Jesu Aussage, dass ein Schaf die Stimme seines Herrn kennt und der Ergänzung, dass SEINE Schafe SEINE Stimne kennen und IHM folgen, bleibt nach dem Verweis auf die Psychiatrie nur eine Schlussfolgerung: Peter kennt Jesu Stimme nicht, ist also nicht sein Schaf

Jetzt müsstest du nur noch die Bibelstelle nennen, aus der hervorgeht dass Jesus akustisch deutlich vernehmlich zu den Menschen spricht...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Jesus begegnet Saulus...

Apg 9, 3 Unterwegs aber, als er sich bereits Damaskus näherte, geschah es, dass ihn plötzlich ein Licht vom Himmel umstrahlte.
4 Er stürzte zu Boden und hörte, wie eine Stimme zu ihm sagte: Saul, Saul, warum verfolgst du mich?
5 Er antwortete: Wer bist du, Herr? Dieser sagte: Ich bin Jesus, den du verfolgst.
6 Steh auf und geh in die Stadt; dort wird dir gesagt werden, was du tun sollst!
7 Die Männer aber, die mit ihm unterwegs waren, standen sprachlos da; sie hörten zwar die Stimme, sahen aber niemanden.

Saulus und die Begleiter hörten Christus Jesus.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321

Das war aber eine einmalige Geschichte. Jesus hat nicht gesagt, dass er künftig mit den Gläubigen auf diese Weise kommunizieren würde.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Du hast eine Frage gestellt, du hast den Bibelvers bekommen, der sie beantwortet.
Ja, er spricht auch hörbar.

Seine Worte: meine Schafe hören meine Stimme und sie folgen mir... ist so offen, da ist Platz für akustisch hören, im Herzen hören, im Traum hören...

wenn du sein Reden begrenzen möchtest mit deinem Aber... ... dann beraubst du dich selbst. Deine Entscheidung.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Steht irgendwo, dass Jesus von nun an schweigen wird?

herbstrose antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @herbstrose

Steht irgendwo, dass Jesus von nun an schweigen wird?

Ausgangspunkt in diesem Zweig hier war die Ansicht, dass man besser einen Psychiater aufsuchen sollte, wenn man die Stimme Jesu zu hören glaubt. Das wurde hier zurückgewiesen.

Ich finde den Gedanken aber sehr berechtigt, weil eine akustisch vernehmbare Stimme doch ausgesprochen ungewöhnlich ist.

Paulus sollte immerhin zum Apostel berufen werden. Das war schon eine ungewöhnliche Situation, die ja auch deshalb Eingang in die Bibel gefunden hat. Dass es für Christen völlig normal ist, die Stimme Jesu zu hören geht daraus nicht hervor.

Und ich schreibe das hier aus der Erfahrung heraus, dass ich das Vernehmen von Stimmen, auch im Zusammenhang mit dem christlichen Glauben, bisher nur negativ erlebt habe.
Mag sein, dass das nicht zwangsläufig so sein muss - ich denke dennoch, dass es vernünftig ist auch andere Ursachen in Erwägung zu ziehen.

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich finde den Gedanken aber sehr berechtigt, weil eine akustisch vernehmbare Stimme doch ausgesprochen ungewöhnlich ist.

Klar mag das ungewöhnlich sein. Jesus selbst sagt aber, dass seine Schafe seine Stimme kennen. Frage: wie kennt man eine Stimne, wenn man sie nicht hört?

Wenn mich auf Arbeit jemand anruft ohne seinen Namen zu nennen, weiß ich trotzdem sehr oft, wer mich anruft, weil ich die Stimme kenne.

Mit Jesus verhält es sich genauso. Ich kenne seine Stimme. Wenn ich die höre, muss ich nicht überlegen, was das jetzt war oder ob das Einbildung war. Wer an dieser Stelle einen Psychiater empfiehlt, kennt Gott nicht und steckt den Glauben an Jesus Christus in die Schublade "krank".

herbstrose antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @herbstrose

Mit Jesus verhält es sich genauso. Ich kenne seine Stimme. Wenn ich die höre, muss ich nicht überlegen, was das jetzt war oder ob das Einbildung war. Wer an dieser Stelle einen Psychiater empfiehlt, kennt Gott nicht und steckt den Glauben an Jesus Christus in die Schublade "krank".

Das halte ich für eine unzulässige Verallgemeinerung. Es gibt eine Menge Christen, die nicht davon ausgehen, dass Gottes Stimme tatsächlich akustisch vernehmbar ist, ohne dass ich an deren Glauben zweifeln würde.

Insbesondere halte ich es für gefährlich, weil es schliesslich sein kann, dass ein gläubiger Christ tatsächlich unter Einbildung und Wahnvorstellungen leidet - und du würdest ihn darin noch bestärken.

Und das ist halt auch das, was ich erlebt habe. Das waren Christen, die wirklich besser mal zum Psychologen hätten gehen sollen und nicht in die Gemeinde, wo ihre Vorstellungen immer neues Futter bekamen... denn da kam nichts Gutes bei heraus.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Übertragung....
Das hier nennt man eine Übertragung:

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und das ist halt auch das, was ich erlebt habe. Das waren Christen, die wirklich besser mal zum Psychologen hätten gehen sollen und nicht in die Gemeinde, wo ihre Vorstellungen immer neues Futter bekamen... denn da kam nichts Gutes bei heraus.

Unterstreichung von mir im Zitat. Mit einer Übertragung wird eine alte Erfahrung einem anderen übergestülpt und er darf nicht mehr seine eigene andere Erfahrung haben.
So schnell geht Richten und Schubladisieren.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @deborah71

Unterstreichung von mir im Zitat. Mit einer Übertragung wird eine alte Erfahrung einem anderen übergestülpt und er darf nicht mehr seine eigene andere Erfahrung haben.

Das wäre der Fall, wenn ich das generalisieren würde.

Aber das findet hier in erster Linie durch Herbstrose statt: Alles, was Leute für "Jesu Stimme" halte ist demzufolge auch tatsächlich Jesu Stimme. Der Gang zum Psychiater ist auf keinen Fall notwendig, der Gedanke daran abwegig.

Um das zu widerlegen reicht allerdings meine Erfahrung tatsächlich aus. Ich kannte mehrere Christen, die mehr oder weniger schwere psychologische Probleme hatten und die sich beispielsweise von Dämonen und Satanisten verfolgt sahen (Wohlgemerkt: Innerhalb ihrer eigenen Gemeinde...).

Und da halte ich den Hinweis auf den Psychiater für höchst angemessen.

Was das Thema selbst betrifft könnte ich auch einiges dazu schreiben, da ich selber auch schon Stimmen beim beten zu hören glaubte... aber die waren garantiert nicht von Gott und ich halte mich an dieser Stelle auch lieber zurück. Meine Ansicht dazu kann sich wohl jeder denken.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @lucan-7

Das wäre der Fall, wenn ich das generalisieren würde.

Bislang ist von dir noch keine Anerkennung gekommen, dass jemand tatsächlich heute noch Jesu Stimme akustisch zu hören bekommt.
Damit bewegst du dich im Feld der Generalisierung.

Zu deinem zweiten Absatz... nein, das liest du bei Herbstrose raus.
Hier im Thread geht es ausschließlich um persönliche und geprüfte Zeugnisse.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @deborah71

Bislang ist von dir noch keine Anerkennung gekommen, dass jemand tatsächlich heute noch Jesu Stimme akustisch zu hören bekommt.

Auf welcher Basis sollte ich so etwas anerkennen? Und wozu wäre das gut?

Was es definitiv und ganz real gibt sind Wahnvorstellungen.
Und ich sehe keinen Grund, warum das nicht auch in Bezug auf "Jesu Stimme" vorkommen sollte.
Und selbstverständlich sollte man das dann auch entsprechend untersuchen, alles andere wäre verantwortungslos.

Veröffentlicht von: @deborah71

Zu deinem zweiten Absatz... nein, das liest du bei Herbstrose raus.
Hier im Thread geht es ausschließlich um persönliche und geprüfte Zeugnisse.

"Persönliche Zeugnisse"... gerne, das bestreite ich nicht.
"Geprüfte Zeugnisse"? Nein, das könnte ihr wohl kaum bieten... jedenfalls nicht das, was man unter einer "objektiven Prüfung" verstehen würde.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @lucan-7

"Geprüfte Zeugnisse"? Nein, das könnte ihr wohl kaum bieten... jedenfalls nicht das, was man unter einer "objektiven Prüfung" verstehen würde.

Da sind wir wieder bei "man"... dabei meinst du sicher deinen unbefriedeten Verstand...... um deinen untauglichen Prüfberg geh ich mit dir nicht nochmal herum.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @deborah71

Da sind wir wieder bei "man"... dabei meinst du sicher deinen unbefriedeten Verstand.

Nein, damit meine ich das, was "man" unter einer "objektiven Prüfung" versteht: Etwas, das für jeden Menschen unabhängig seines persönlichen Glaubens nachvollziehbar belegt werden kann.

Veröffentlicht von: @deborah71

um deinen untauglichen Prüfberg geh ich mit dir nicht nochmal herum.

Der "untaugliche Prüfberg" nennt sich Wissenschaft und hat seine Brauchbarkeit millionenfach bewiesen.

Du hast mir hier bisher nichts Vergleichbares oder Besseres anbieten können... und das weisst du auch.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @lucan-7

Der "untaugliche Prüfberg" nennt sich Wissenschaft und hat seine Brauchbarkeit millionenfach bewiesen.

Er versagt aber bei persönlichen Ansprachen Gottes in das Leben eines seiner Kinder.

Die Wissenschaft hat dafür kein taugliches Meßsystem.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Du hast mir hier bisher nichts Vergleichbares oder Besseres anbieten können... und das weisst du auch.

*lol* du versuchst mit dem falschen Netz zu fischen...

Es geht nach wie vor um Beziehung...und Beziehung ist nicht wissenschaftlich meßbar.

schönen Abend noch 😊

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @deborah71

Er versagt aber bei persönlichen Ansprachen Gottes in das Leben eines seiner Kinder.

Die Wissenschaft hat dafür kein taugliches Meßsystem.

Teilweise wäre es brauchbar. Aber das wird von Leuten von dir grundsätzlich abgelehnt.

Veröffentlicht von: @deborah71

Es geht nach wie vor um Beziehung...und Beziehung ist nicht wissenschaftlich meßbar.

Akustische Signale SIND messbar. Man kann sie sogar aufnehmen.

Aber es geht hier ja nur um SCHEINBAR akustische Signale. Also solche, die von Einbildung nicht zu unterscheiden sind.

Was schon eine ganze Menge aussagt.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @lucan-7

Akustische Signale SIND messbar. Man kann sie sogar aufnehmen.

Klar, da du aber nie wissen kannst, wann Gott mal hörbar sprechen wird, hättest du ein Zeitproblem.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber es geht hier ja nur um SCHEINBAR akustische Signale. Also solche, die von Einbildung nicht zu unterscheiden sind.

*schmunzel* Dein Argument sagt eine Menge über dich aus... und nichts Beweisbares über Gott oder Christen.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860
Veröffentlicht von: @deborah71

*schmunzel* Dein Argument sagt eine Menge über dich aus... und nichts Beweisbares über Gott oder Christen.

Was sagt es denn über Lucan-7 aus? Das interessiert mich jetzt.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Nö....dann würde ich ja über ihn quatschen mit dir.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860
Veröffentlicht von: @deborah71

Nö....dann würde ich ja über ihn quatschen mit dir.

Nee, würdest Du nicht, ich hätte nämlich nicht drauf geanwortet. Mir war klar, dass da jetzt wieder so ein fieser Spruch von Dir kommt und Du gar nicht vorhast, da konkret zu werden.

Du hättest es ja ihm nämlich erzählen können, anstatt ihm mit einem Grinsesmiley einfach stehen zu lassen ohne ihm zu sagen, was Dich stört.

Das ist unterste Diskussionskultur.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Gute Nacht 😊

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @deborah71

Nö....dann würde ich ja über ihn quatschen mit dir.

Da habe ich kein Problem mit... mich würde es auch interessieren.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Auf deine direkte Frage kann ich antworten...weil es dann kein über dich reden ist.

Nach wie vor suchst du technische Beweise und bewegst dich nach wie vor im Bereich des Verstandesfürwahrhaltens, aber nicht auf der Beziehungsebene zu Gott hin.

Aber es geht hier ja nur um SCHEINBAR akustische Signale. Also solche, die von Einbildung nicht zu unterscheiden sind.

Was schon eine ganze Menge aussagt.

Du verwendest die Worte scheinbar und Einbildung. Das ist deine Bewertung einer für dich unbekannten Situation. Deine Formulierung hat gleichzeitig die Kapazität, einen Vorwurf zu transportieren: Ihr, die ihr Gott u.a. auch akustisch erlebt habt, habt euch was eingebildet. Ihr habt nicht alle Tassen im Spind.

Du erweckst den Anschein, dass du nur zu glauben gewillt bist, was du auf einem kleinen schwarzen Kasten als Zeigerausschlag sehen kannst. Und es kann sehr gut sein, dass du sogar dass noch weg-Aber-n wollen würdest.
Du tust dich verflixt schwer mit Gott.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

Na also, geht doch 😉

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

aber nur direkt... und so wie ich weiß, ist Lucan alt genug für sich selbst zu sprechen. 😛 😌😇

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

Mir egal, ich hab meine Antwort bekommen, auch wenn es etwas gedauert hat.

Gute Nacht.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @tristesse

Mir egal,

Tja, da kann ich mich an eine Explosion deinerseits erinnern, als du über jemanden reden solltest, der auch anwesend war. 😘

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

Das, was Du hier loslässt, sagt ziemlich viel über Dich aus 😊

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Richtig. Ich lasse mich nicht dazu verleiten, über andere zu reden. Gutes Training gerade. 😊

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

😀

tristesse antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3024

Definitionen

Veröffentlicht von: @deborah71

Du verwendest die Worte ... Einbildung. Das ist deine Bewertung einer für dich unbekannten Situation. Deine Formulierung hat gleichzeitig die Kapazität, einen Vorwurf zu transportieren: Ihr, die ihr Gott u.a. auch akustisch erlebt habt, habt euch was eingebildet. Ihr habt nicht alle Tassen im Spind.

Ich will nicht in die inhaltliche Diskussion einsteigen. Aber die Gleichsetzung von "Einbildung" und "Spinnen" in ihrem alltäglichen Verständnis ist völlig unkorrekt.

Das, was man mit Einbildung bezeichnen könnte - z.B. eine Wahrnehmung, die durch nichts hervorgerufen wurde -, ist eine autonome und unbewusste Reaktion des Nervensystems auf innere Impulse. Die kommen bei allen Leuten vor und sind im Lebensalltag so unbedeutend, dass sie kaum mit irgendwelchen realen Vorkommnissen in Konflikt geraten oder als besonders registriert werden. Sie sind auf nicht kontrollier- oder steuerbar.

Spinnerei ist demgegenüber etwas, was man sich bewusst ausdenkt, zumeist um irgendeine Realität nicht akzeptieren zu müssen.

queequeg antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321

Einbildung oder nicht

Veröffentlicht von: @deborah71

Nach wie vor suchst du technische Beweise und bewegst dich nach wie vor im Bereich des Verstandesfürwahrhaltens, aber nicht auf der Beziehungsebene zu Gott hin.

Ich halte die Suche nach "technischen Beweisen" für vergeblich, zumal ja völlig unklar ist, wonach genau man da eigentlich suchen soll.

Veröffentlicht von: @deborah71

Du verwendest die Worte scheinbar und Einbildung.

Wenn du noch einmal nachliest wirst du feststellen, dass ich schrieb, es sei "von Einbildung nicht zu unterscheiden". Damit habe ich bewusst offen gelassen, ob es Einbildung ist oder nicht, ohne mich festzulegen.

Denn auch wenn hier von "Akustik" die Rede ist geht es ja wohl nicht darum, dass Gottes Stimme auf technische Weise aufgezeichnet werden kann -etwa, weil zufälligerweise jemand im selben Moment eine Aufnahme macht.

Es geht um eine "innere Stimme". Die könnte zwar von Gott sein... die könnte aber auch eingebildet sein.

Es wird also eine Methode benötigt, wie das eine vom Anderen zu unterscheiden ist. Und da hat hier niemand eine solche Methode nennen können... wenn man das Gefühl hat, dass Gott gesprochen hat, dann wird das nicht mehr in Frage gestellt.

Und darin sehe ich eine gewisse Gefahr.

Veröffentlicht von: @deborah71

Du erweckst den Anschein, dass du nur zu glauben gewillt bist, was du auf einem kleinen schwarzen Kasten als Zeigerausschlag sehen kannst.

Solche Dinge fordere ich nur dann, wenn es tatsächlich um messbare Dinge geht... wie etwa die "Geistunterscheidung", die sich experimentell überprüfen ließe. Was aber abgelehnt wird.

Was die biblischen Angaben betrifft, so geht es tatsächlich um Sinnhaftigkeit... wirken die Geschichten tatsächlich göttlich inspiriert, oder sind sie doch ganz gewöhnliche menschliche Erzählungen?

Aber das ist ein anderes Thema...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich halte die Suche nach "technischen Beweisen" für vergeblich, zumal ja völlig unklar ist, wonach genau man da eigentlich suchen soll.

Und wozu bringst du dann die Forderung danach immer wieder auf?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn du noch einmal nachliest wirst du feststellen, dass ich schrieb, es sei "von Einbildung nicht zu unterscheiden". Damit habe ich bewusst offen gelassen, ob es Einbildung ist oder nicht, ohne mich festzulegen.

Kein gutes Argument. Du ziehst schon den Vergleich und das genügt.

Und des weiteren sieht es so aus, als ob du dich nun versuchst herauszureden.

Danke nein, das ist mir zu schwach, um darüber zu diskutieren.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @deborah71

Und wozu bringst du dann die Forderung danach immer wieder auf?

Wie ich geschrieben habe: Dann, wenn es möglich ist und sinnvoll wäre. Das betrifft ganz konkrete Behauptungen wie die "Geistunterscheidung", die mit einer entsprechenden Versuchsanordnung tatsächlich messbar wäre.

Veröffentlicht von: @deborah71

Kein gutes Argument. Du ziehst schon den Vergleich und das genügt.

Und des weiteren sieht es so aus, als ob du dich nun versuchst herauszureden.

Danke nein, das ist mir zu schwach, um darüber zu diskutieren.

Weisst du, was wirklich stark gewesen wäre?

Wenn du mir ein plausibles Argument hättest nennen können, wie man die "echte Stimme Gottes" konkret von einer "eingebildeten Stimme" unterscheiden kann. Dann hätte ich meinerseits auch keinen Grund mehr, diese Möglichkeit ins Auge zu fassen.

Stattdessen verunglimpfst du lieber meine Fragestellung... auch eine Möglichkeit, aber keine sehr überzeugende.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wie ich geschrieben habe: Dann, wenn es möglich ist und sinnvoll wäre. Das betrifft ganz konkrete Behauptungen wie die "Geistunterscheidung", die mit einer entsprechenden Versuchsanordnung tatsächlich messbar wäre.

Die Gabe der Unterscheidung der Geister ist nicht die PSI-Forschung, welche Geistwesen sich wo herumtreiben und wie man sie physikalisch nachweisen kann.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn du mir ein plausibles Argument hättest nennen können, wie man die "echte Stimme Gottes" konkret von einer "eingebildeten Stimme" unterscheiden kann. Dann hätte ich meinerseits auch keinen Grund mehr, diese Möglichkeit ins Auge zu fassen.

Das hast du schon oft gelesen: anhand der Übereinstimmung mit der Schrift (der Bibel) und der Resonanz im Herzen.
Bislang hast du dieses plausible und starke Argument jedesmal zurückgewiesen und dich immer wieder in die Wissenschaftsebene begeben.

So kommst du auf keinen grünen Zweig. Dein Grund sind nicht irgendwelche starken oder schwachen Argumente... du kannst sie jedesmal abweisen und dann behaupten, der andere sei dadurch Schuld und nicht deine Weigerung, Gott zu glauben.
Daher steige ich an dieser Stelle aus dem Strang mit dir aus.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15321
Veröffentlicht von: @deborah71

Die Gabe der Unterscheidung der Geister ist nicht die PSI-Forschung, welche Geistwesen sich wo herumtreiben und wie man sie physikalisch nachweisen kann.

Schon klar. Aber sie führt zu ganz konkreten Aussagen. Demnach sollten also Menschen mit dieser Begabung, sofern sie echt ist, auch zu übereinstimmenden Aussagen kommen. Das liesse sich unabhängig voneinander nachprüfen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Das hast du schon oft gelesen: anhand der Übereinstimmung mit der Schrift (der Bibel) und der Resonanz im Herzen.

Genau das würde auf eine Einbildung ebenfalls zutreffen, kann also kein Argument sein. Denn die Bibel ist denen, die die Stimme hören bekannt... und wenn man die Stimme im Unterbewusstsein selbst erzeugt hat man dann natürlich auch eine entsprechende "Resonanz".

Und wie ich an anderer Stelle schon schrieb: Das ist kein Beleg dafür, dass es NICHT Gottes Stimme ist... so etwas kann ich auch gar nicht belegen.

Aber es ist eine sehr konkrete Möglichkeit, die man nicht ausschliessen sollte.

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Aber das findet hier in erster Linie durch Herbstrose statt: Alles, was Leute für "Jesu Stimme" halte ist demzufolge auch tatsächlich Jesu Stimme. Der Gang zum Psychiater ist auf keinen Fall notwendig, der Gedanke daran abwegig.

Das habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt, dass es falsch ist, den Gang zum Psychiater zu empfehlen, wenn jemand Gottes Stimme hört.

Es ging hier um Gottes Stimne und nicht um Hirngespinste.

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11799
Veröffentlicht von: @deborah71

Schubladisieren

Die Wortschöpfung ich mag. 😊

neubaugoere antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @herbstrose

Mit Jesus verhält es sich genauso. Ich kenne seine Stimme. Wenn ich die höre, muss ich nicht überlegen, was das jetzt war oder ob das Einbildung war.

Dann hast du ihn auch schon akustisch gehört?
Möchtest du es mit mir/uns teilen?

Veröffentlicht von: @herbstrose

Wer an dieser Stelle einen Psychiater empfiehlt, kennt Gott nicht und steckt den Glauben an Jesus Christus in die Schublade "krank".

Manche glauben, dass vieles in der Bibel heute so nicht mehr vorkommt. Ich denke Gott weiß mit wem er akustisch sprechen kann ohne, dass dieser erschreckt und mit wem er anders reden kann/will. Vielleicht ist es besser für die Beziehung, wenn das bei manchen so geschieht, dass sie es verkraften. Es könnte der Eindruck entstehen man muss ihn akustisch hören um sein Schaf zu sein. Doch die Aussage "Meine Schafe hören meine Stimme und folgen mir" verstehe ich nicht zwangsläufig so, dass es akustisch gemeint sein muss.
Bpw. : Wenn du einem Ungläubigen sagst, dass Gott bestimmte Dinge nicht möchte und dieser daraufhin deinen (Gottes) Worten folgt und seinen Wandel ändert, hört er auf ihn und folgt ihm. Somit: Sein Schaf. Ich nehme es hier nicht vollständig wortwörtlich.

leena antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Ich hatte ja - weiter oben - schon mein Erleben mit Gott geschildert,
dass er unakustisch zu mir gesprochen hatte. Er hat auch mal im Traum
zu mir gesprochen. Es war jedenfalls jedes Mal so eindrücklich, dass es
mich quasi (positiv) erschütterte - und es war also für mich gar nicht
nötig, seine Stimme akustisch zu hören. Ich bin mit dem Erleben so dankbar,
dafür, dass Gott zu mir Weg weisend gesprochen hat. 😉

sa-br antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ds ist ja das Schöbe, dass Gott jeden so anspricht, wie derjenige es verkraftet. Den einen spricht er direkt an, dem anderen schickt er eine Person als Mittler.

Eins aber steht fest: wer Gottes Stimne hört oder auf Gott und sein Wort hört, ist keineswegs krank und schon gar kein Fall für den Psychiater.

herbstrose antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Da stimme ich dir völlig zu !

sa-br antworten
PeterPaletti
(@peterpaletti)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1238

Ich mache dich höflich darauf aufmerksam, dass ich (ganz bewusst) eine Ich-Botschaft formuliert habe. Nicht "wer...hört, der soll..", sondern "Wenn ich Stimmen hören würde, würde ich....
Was andere in diesem Fall tun würden, ist nicht meine Sache.

Und schon gar nicht habe ich behauptet, wer auf Gottes Stimme und sein Wort hört, sei krank.

Guten Tag noch.

peterpaletti antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1597

Entschuldigung, du outest dich gerade als Schafrichter.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Entschuldigung, du outest dich gerade als Nichtschaf.

belanna antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

War ja klar, dass sowas kommt.

herbstrose antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

welch punktgenaue Landung Herrlich!!!!

Mein Tag ist jetzt schon wunderbar!

irrwisch antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

Ja und?

Veröffentlicht von: @herbstrose

Entschuldigung, du outest dich gerade als Nichtschaf.

Mal abgesehen davon, dass dieses Urteil immer noch wer anders fällt, frag ich, warum Du das postest. Was hast Du davon und wem nützt es, auf einen User zu zeigen und zu sagen "Du gehörst nicht zur Herde."?

Das ist ein Kommentar, der keine andere Funktion außer Abwertung hat. Das fand ich schade jetzt.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Dünnes Eis.... nicht jeder hört Jesus akustisch. Daraus kann man keine Rückschlüsse und Urteile ableiten.

Die innere Beziehung mit Gott ist die wichtigere. Ein akustisches Hören kann vorkommen, muss aber nicht.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Die innere Beziehung mit Gott ist die wichtigere. Ein akustisches Hören kann vorkommen, muss aber nicht.

Und deshalb wird grundlos der Psychiater empfohlen. Soll ich dafür Beifall klatschen?

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und deshalb wird grundlos der Psychiater empfohlen. Soll ich dafür Beifall klatschen?

Ach was..... gelassener nehmen. Das mit dem Psychiater ist so ein typischer Abwehrsatz im Sinne von Gott, komm mir bloss nicht mit Ungewöhnlichem zu nahe.

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

Ach was..... gelassener nehmen. Das mit dem Psychiater ist so ein typischer Abwehrsatz im Sinne von Gott, komm mir bloss nicht mit Ungewöhnlichem zu nahe.

Ich weiß nicht. Vielleicht will ich nicht so denken, dass jemand der so etwas sagt, so denkt. Zwar verstehe ich, dass es als abwertend empfunden werden kann gleich einen Psychiater zu empfehlen aber ich verstehe beide Argumente sehr gut.

Manch einer kann sich das einfach schwer vorstellen, andere haben Angst, andere wiederum finden das faszinierend, schön oder ok...
Ich bin der Meinung Gott kann durchaus akustisch zu einem sprechen aber muss nicht. Nicht jeder glaubt, dass er das heute noch tut und da ist es durchaus verständlich, dass es von diesen als unnormal/krank verbucht wird.

Ich bin vorsichtig in beide Richtungen. Genau wissen kann ich es nicht, ob es immer Gott ist aber prüfen. Denn ich habe ebenfalls Christen (sehr gut sogar) kennen gelernt, die schwerwiegende, gesundheitliche Probleme hatten. Eine glaubte mehrere Male geheilt worden zu sein, was dann doch nicht so war. Jedes Mal erzählte sie mir erneut und mit vollster Überzeugung sie wäre geheilt. Sie glaubte jedem, der sich Christ nannte und übernahm vieles viel zu schnell. Sie wirkte selbstbewusst und überzeugend, ging auf die Straße und erzählte von Gott. Wer sie nicht kannte hätte Hoffnung aus ihren falschen Zeugnissen geschöpft und wäre enttäuscht gewesen, wenn bei ihr/ihm keine Heilung eingetreten wäre.

Es gab einen Fall da hörte jemand eine Stimme (die dieser als Gottes Stimme auffasste) und tötete daraufhin seine Mutter. Denn die Stimme befahl dies. Das ist natürlich eine schreckliche Ausnahme.
Trotzdem aufrüttelnd.

Auch manche Menschen mit epileptischen Anfällen haben davon berichtet, dass sie währenddessen Visionen hatten und jemand mit ihnen Kontakt aufnehmen wollte (eine Botschaft mitteilen wollte).
Dies in einer sogenannten epileptischen Extase, die die Betroffenen als sehr angenehm empfanden. Manche von ihnen setzten die Medikamente ab um die Anfälle wieder zu bekommen, um die Botschaft endlich zu verstehen. Höchst alarmierend, wie ich finde. Ich dachte nicht, dass so eine schreckliche Krankheit in einer Phase sogar als angenehm empfunden werden kann. Das u.a. hat mir gezeigt, dass ich aufpassen muss. Und der Gedanke, dass da jemand anderes als Gott im Spiel war ist natürlich auch nicht unmöglich.

Das sind nur ein paar Beispiele. Auch in meinem Verwandtenkreis gibt es noch Sachen, die aber zu privat sind, da aber reinpassen.

Ich teile Euch das mit, damit ihr auch wachsam bleibt. Auch Christen sind Menschen und können verführt werden.

Ich hoffe auch ihr verzeiht mir meine Vorsicht. Denn ich will hier keinen vor den Kopf stoßen. Danke an alle die mir antworten und ihre Geschichten mit allen teilen. 😊

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Prüfen lernen ist sehr wichtig. Dazu gehört auf jeden Fall, die Schrift gut zu kennen, denn Gott widerspricht sich nicht.
Es gehört auch dazu, das Wesen Gottes zu beachten und miteinzubeziehen. Er ist Licht, Er ist Liebe, Er ist ein Ermutiger, Er ist der Geber der Gebote.

Wenn einem eine Stimme einen Mord befehlen würde, dann hat sie das Wort Gottes gegen sich.

Es ist immer die persönliche Entscheidung, ob man sich mit Gottes Wort füttert und Ihn immer besser kennen lernt, oder ob man sich mit Gruselgeschichten füttert, die dazu geeignet sind, einem Angst vor Gott zu machen. Das ist Verführung pur.

Veröffentlicht von: @leena

Ich teile Euch das mit, damit ihr auch wachsam bleibt. Auch Christen sind Menschen und können verführt werden.

Alle, die dir hier ihre Zeugnisse geschrieben haben, kenne ich z.B. als reife, erfahrene Christen, die sich kein X für ein U vormachen lassen.
Achte auf dich selbst, wovon du dich prägen lässt...Angst und Sorge oder Vertrauen in den guten Hirten.
Menschen, die dich aus dem Vertrauen ziehen wollen, Gehör zu schenken, ist nicht ratsam.

Spr 4,23 Mehr als alles, was man sonst bewahrt, behüte dein Herz! Denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens.

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn einem eine Stimme einen Mord befehlen würde, dann hat sie das Wort Gottes gegen sich.

Das sehe ich auch so. Allerdings nicht die gesamte Bibel. Im AT stehen auch angebliche Mordbefehle von Gott als Gerichtsvollstreckung.
Wer sich darauf berufen würde, würde immer noch die Gebote brechen und Jesu Lehre trotzen aber sich an Teile von Gottes Wort orientieren.

Veröffentlicht von: @deborah71

Es ist immer die persönliche Entscheidung, ob man sich mit Gottes Wort füttert und Ihn immer besser kennen lernt, oder ob man sich mit Gruselgeschichten füttert, die dazu geeignet sind, einem Angst vor Gott zu machen. Das ist Verführung pur.

Naja, wenn ich echte Erfahrungen mit realen Personen, Gemeinden gemacht habe, die mich wachsam werden ließen, ist das kein füttern mit Gruselgeschichten. Es ist meine Erfahrung. Du meintest sicher das krasse Beispiel. Es gibt aber noch mir sehr nahestehende Menschen, die mir Dinge erzählt haben (ihre persönlichen Geschichten), die meine vorsichtige Haltung geprägt haben.

Veröffentlicht von: @deborah71

Alle, die dir hier ihre Zeugnisse geschrieben haben, kenne ich z.B. als reife, erfahrene Christen, die sich kein X für ein U vormachen lassen.

Das ist gut. So soll es sein.

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @leena

Das sehe ich auch so. Allerdings nicht die gesamte Bibel. Im AT stehen auch angebliche Mordbefehle von Gott als Gerichtsvollstreckung.

Finde den Fehler 😉

Veröffentlicht von: @leena

Naja, wenn ich echte Erfahrungen mit realen Personen, Gemeinden gemacht habe, die mich wachsam werden ließen, ist das kein füttern mit Gruselgeschichten. Es ist meine Erfahrung. Du meintest sicher das krasse Beispiel. Es gibt aber noch mir sehr nahestehende Menschen, die mir Dinge erzählt haben (ihre persönlichen Geschichten), die meine vorsichtige Haltung geprägt haben.

Füttern heißt: wiederholen, durchkauen, einprägen, wirken lassen, übertragen.
Unsere Aufgabe ist nicht, uns erschrecken zu lassen, sondern auf Gottes geraden Weg hinzuweisen.

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @deborah71

Das sehe ich auch so. Allerdings nicht die gesamte Bibel. Im AT stehen auch angebliche Mordbefehle von Gott als Gerichtsvollstreckung.

Veröffentlicht von: @deborah71

Finde den Fehler 😉

Ich weiß. 😊
Nur darauf bezogen, dass derjenige dann Gottes Wort gegen sich hat. Daher meinte ich nicht das Gesamte. Wobei es dann nicht unbedingt alles als solches zu bezeichnen wäre.

Veröffentlicht von: @deborah71

Füttern heißt: wiederholen, durchkauen, einprägen, wirken lassen, übertragen.

Es waren einfach einprägsame Sachen. Das es auf mich wirkt, kann ich nicht verhindern, da der Glaube eine ernste Sache ist. Die Übertragung findet automatisch statt und ist sinnvoll um sich zu schützen. Vergleichen muss man, um nicht vom Regen in die Traufe zu kommen. Ich übertrage es auch nicht auf alle, falls das so ankam.

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @leena

Ich weiß. 😊
Nur darauf bezogen, dass derjenige dann Gottes Wort gegen sich hat. Daher meinte ich nicht das Gesamte. Wobei es dann nicht unbedingt alles als solches zu bezeichnen wäre.

Nein, der Fehler ist woanders.
Gott handelt nicht gegen sein Wort. In den 10 Geboten steht im Hebräischen: Du sollst nicht morden.
Mord ist definiert durch Umbringen aus niederen Motiven.
Daher kann er im AT keinen Mord befohlen haben. Gott übt kein Gericht aus aus niederen Motiven.
Gerichtsvollstreckung ist kein Mord. In deiner Formulierung bringst du aber Gericht und Mord auf eine Ebene.

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

Gott handelt nicht gegen sein Wort. In den 10 Geboten steht im Hebräischen: Du sollst nicht morden.
Mord ist definiert durch Umbringen aus niederen Motiven

Das wusste ich nicht. Das erklärt einiges.

Veröffentlicht von: @deborah71

Daher kann er im AT keinen Mord befohlen haben.

Ok, dann Gericht mit der Folge, dass getötet wurde. Das ist aber auch erschreckend, wenn Gott dies befohlen hätte.

Würde das irgendwer heute noch machen, weil Gott ihm angeblich sagt, er solle das Urteil an jemandem so vollstrecken, wäre das kein guter Mensch in meinen Augen.

Ich hoffe jeder würde sich weigern dieser Aufforderung Folge zu leisten.

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900
Veröffentlicht von: @leena

Würde das irgendwer heute noch machen, weil Gott ihm angeblich sagt, er solle das Urteil an jemandem so vollstrecken, wäre das kein guter Mensch in meinen Augen.

Das wäre auch eine Anmaßung, denn die Art der berufenen regierenden Propheten wie Elia, Elisa und Samuel ist im NT nicht mehr gegeben.
Die gab es auch schon im Buch der Richter nicht mehr. Hier bitten die Ältesten Gott um eine Leitungsperson.

Die Schwertgerichtsbarkeit hatten dann die Könige und später der Hohe Rat des Tempels, wenn ich recht informiert bin. Diese war aber an den Tempel gebunden. Erst hatten die Römer die Schwertgerichtsbarkeit an sich gerissen und der Hohe Rat durfte keine Todesurteile mehr vollstrecken und ausserdem war die Schwertgerichtsbarkeit an den Tempel gebunden und mit seiner Zerstörung 70 nach Christus, war sie nicht mehr möglich.

Zum Buch der Richter noch folgendes:
Das Wort Richter hier ist keines im Sinne, wie unsere Richter an den heutigen Gerichten einen Fall verhandeln und Urteile sprechen.
Das Wort Richter in diesem Buch kommt von dem hebräischen Wort für Befreier (Richter 2,16). Die Richter im Buch der Richter hatten die Aufgabe, das Volk von Bedrückung durch aussen zu befreien. Am Bekanntesten ist da wohl die Geschichte von Gideon.

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76

Danke für die Informationen. 😊

Ich bin nur froh, dass wir hier in Deutschland mittlerweile soweit sind, dass mich das so oder so schockt. Früher waren sie ja Sachen gewohnt die kein weiches Herz zulassen.

leena antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

Es gibt noch viel mehr zu entdecken. Aber ich möchte dich nicht überfrachten. 😊

deborah71 antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @deborah71

Es gibt noch viel mehr zu entdecken. Aber ich möchte dich nicht überfrachten. 😊

Danke. Ist sicher besser. Alles zu seiner Zeit. 😊

leena antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11799

ich hab dem mal
grün gegeben

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @leena

Ich hoffe auch ihr verzeiht mir meine Vorsicht.

Da gibt es nichts zu verzeihen. 😊
Wir sind alle ganz verschieden, haben verschiedene Erfahrungen im Leben , besonders mit Mitmenschen gemacht, die uns mal mehr, mal weniger geprägt haben.
Und auch, dass uns etwas mehr prägt als etwas anderes, hat seine individuellen Gründe, die wir oft selbst nicht immer durchschauen und kennen.
Gott geht mit jedem einzelnen diesen/ seinen Weg, wenn wir das möchten.
Und es ist vollkommen richtig sich nicht selbst seelisch zu vergewaltigen und unter Druck etwas anzunehmen. Das wäre ein Bauuntergrund des Glaubens, der wie Sand wäre. Instabil und beim nächsten Sturm schnell weggeblasen.

Wir dürfen auf unsere Ängste, auf unsere Bedenken Rücksicht nehmen und uns an dem festhalten, was wir im Moment haben, als Glaubensbasis und Beziehungsbasis zu Gott.
Wenn es bei dir die leise Herzenssprache ist oder etwas anderes, ist das schon wundervoll. 😉
Man muss sich dabei auch nicht mit anderen vergleichen, weil du bist du und ein anderer ist ein anderer.

Vertrauen muss wachsen. Es ist auch mit Gott ein Kennenlernen, wo das IHN erkennen mit der Zeit immer deutlicher, einfacher und schneller geht. Du wirst ihn dann immer besser unterscheiden können von den Gedanken/ Mustern anderer, die sich bei dir festsetzen oder deinen eigenen Gedanken.

Anonymous antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76

Danke für Deinen lieben Beitrag. 😊

Alles Liebe

leena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Sehr gerne 😊
Dir auch alles Liebe und Gottes Schutz und reichen Segen !

Anonymous antworten
deadman
(@deadman)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 52
Veröffentlicht von: @leena

Es gab einen Fall da hörte jemand eine Stimme (die dieser als Gottes Stimme auffasste) und tötete daraufhin seine Mutter. Denn die Stimme befahl dies. Das ist natürlich eine schreckliche Ausnahme.
Trotzdem aufrüttelnd.

Das ist der Klassiker, der je nach Verlauf der Gerichtsverhandlung i.d.R. zur Einweisung in eine forensische Klinik ("Gerichtspsychiatrie") anstatt in ein Gefängnis führt. Deine Vorsicht bei der Beurteilung von "Stimmen hören" ist berechtigt.

Andererseits ist Stimmen hören mit oder ohne einen Glauben an Gott nichts ungewöhnliches und oft harmols, d.h. nicht Bestandteil einer Erkrankung. Zu diesem Thema kann ich folgenden Link empfehlen.

https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/ratgeber-archiv/meldungen/article/wer-stimmen-hoert-muss-nicht-krank-sein-aerztliche-abklaerung-aber-sehr-wichtig/

deadman antworten


Pinia
Beiträge : 1375

Wie Banji und ChristosFilios habe ich sie nur einmal gehört.
Auf die Klangfarbe habe ich damals nicht geachtet, das war und ist mir bis heute nicht wichtig, es war in der Nacht, ich bin von der Stimme aufgewacht, habe das Gehörte mit Bleistift an die Wand geschrieben und bin wieder eingeschlafen.
Habe mich natürlich morgens erinnert und die Bibelstelle, die ich deutlich vernehmbar gehört hatte und die danach noch jahrelang auf der Tapete stand, nachgeschlagen.

Ich erinnere mich an kein weiteres akustisch vernehmbares Reden Gottes in meinem Leben, daher wird es wohl auch kein zweites gegeben haben. - Ich rechne vielmehr damit, dass Gott durch sein Wort und akustisch vernehmbar durch andere Menschen, v.a. in der Predigt, zu mir spricht.

pinia antworten
7 Antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

😊

Bei mir war es genauso.
Ich hatte einen sehr konfliktreichen Traum gehabt, durch den ich ratlos und verwirrt aufgewacht bin. Und dann habe ich die Stimme gehört (männlich, angenehm, klar und deutlich): "Der Schlüssel liegt in 1. Korinther 13."

Ich war zutiefst erschrocken, dass ich hochgeschossen bin, Licht angemacht habe, um zu sehen wer da im Raum steht. Aber da war niemand ...
Ich höre diesen Satz immer noch in mir nachklingen, noch nach Jahren.

Der biblische Bezug und auch das Wissen, dass Gottes Begegnungen in der Schrift oft "Furcht und Entsetzen" hervorgerufen haben, lässt mich heute sicher sein, Gottes Stimme gehört zu haben.

Aber so wie Du schreibst, es bleibt ein einmaliges Erlebnis (eine Audition) ... es war auch nicht ersehnt oder erbeten oder gar erwünscht. Die Stimme war einfach da, mit einer glasklaren Botschaft.

banji antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243

und hat es geklappt mit der Liebe?

murphyline antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Wir fangen jeden Tag von vorne an: "Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen." Wir sind schließlich Königskinder.

😊

banji antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1243

aha -unser König hat ne Dornekrone, soweit ich weiß.

murphyline antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15900

auch noch nach der Auferstehung?

Offb 14,14 Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke. Und auf der Wolke saß einer, der gleich war einem Menschensohn; der hatte eine goldene Krone auf seinem Haupt und in seiner Hand eine scharfe Sichel.

deborah71 antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

man muss mitunter auch seine Dornenkrone richten ...

banji antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

Es ging aber nicht um Jesus, sondern um Banji 😊 Ich hoffe, der hat keine auf.

tristesse antworten
tristesse
Beiträge : 16860

Ich hab Gott Stimme einmal in meinem Leben akustisch gehört 😊

tristesse antworten
2 Antworten
leena
(@leena)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 76
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab Gott Stimme einmal in meinem Leben akustisch gehört 😊

Schön. 😊

Darf ich auch Dich fragen, wie hell, mittel oder dunkel sie für dich klang und wie du dich dabei gefühlt hast? Finde das gerade spannend.

Vielleicht möchtest du auch sagen, was er sagte?

leena antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16860

Hallo,
ich hab auf die Stimme in dem Moment nicht geachtet. Aber eindrücklich war es schon.

Veröffentlicht von: @leena

Vielleicht möchtest du auch sagen, was er sagte?

Es war eine Warnung, mehr möchte ich in diesem öffentlichen Forum nicht dazu sagen 😊

tristesse antworten


Seite 1 / 4
Teilen: