Benachrichtigungen
Alles löschen

Die Jahreslosung 2021 - Lk 6,36 - Artikel von jesus.de


Deborah71
Themenstarter
Beiträge : 17802

https://www.jesus.de/jahreslosung-2021-mehr-als-bibel-ping-pong/

Zwei sehr interessante Blogartikel sind zur Jahreslosung auf dieser jesus.de Seite verlinkt, einer von David Brunner und einer von Bernd Siggelkow

Lk 6, 36 Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.

Die Jahreslosung des letzten Jahres hat mich durch das ganze Jahr begleitet. Ob es mit dieser nun auch so wird?

Der Bibelvers ist hinlänglich bekannt, wie aber sieht es mit der Umsetzung aus?

Hat der Vers Relevanz für euren Alltag und eure Freizeit?

Oder ist Barmherzigkeit nur etwas für Menschen, die im Gesundheitswesen oder bei Kirchens arbeiten?

Denkt ihr da eher ans Sein, ans Tun oder was an euch getan oder nicht getan wurde?

Wie barmherzig seid ihr mit euch selbst?

Ich bin auf eure Gedanken darüber gespannt. 😊

lg
Deborah71

Antwort
9 Antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 8051
Veröffentlicht von: @deborah71

Denkt ihr da eher ans Sein, ans Tun oder was an euch getan oder nicht getan wurde?

An alle 3 Aspekte. Wobei ich für mich feststelle, dass "barmherzig" so ein abgegriffenes Kirchenwort für mich ist und ich versuche, irgendetwas belebendes herauszufinden.

Kann jemand, der keine Barmherzigkeit erfahren hat in seinem Leben selbst barmherzig sein?

Veröffentlicht von: @deborah71

Wie barmherzig seid ihr mit euch selbst?

Heikle Frage. Ich bin eher gnadenlos mit mir. 😀

Ich habe mir grade einen Text von einer Karte abgetippt (für eine Predigt), weil sie nicht so gut zu lesen ist. Danach zu urteilen, brauchen wir 3 Jahre um barmherzig zu werden:

Jesus Christus spricht:

zugeneigt – sorgsam – freundschaftlich – eng – human – sozial – lieb – würdevoll – menschlich – gütig – mitfühlend – wohltätig – fürsorglich – edel – mitmenschlich – zartfühlend – gemeinnützig – aufopfernd – zuvorkommend - milde – wohlwollend – göttlich

„Seid barmherzig,

menschenwürdig – anteilnehmend – nachsichtig – innig – mildtätig – sorgfältig – vorsichtig – sanft – gutgesinnt – behutsam – einfühlig – gnädig – gelinde – sacht – schonend – gutherzig – hingebungsvoll – nachgiebig – sympathisch – verständnisvoll – großzügig – zart

wie auch euer Vater

schonungsvoll – pfleglich – feinsinnig ruhevoll – gelassen – freundlich – mild – tolerant – herzlich – gutartig – rücksichtsvoll – idealistisch – entgegenkommend – liebenswürdig – entsagungsvoll – gut – sanftmütig – mitleidsvoll – selbstlos – in guter Absicht – hingebend

barmherzig

friedlich – großmütig – uneigennützig – mitleidig – warmherzig – uneigennützig – entbehrungsbereit – edelmütig – empfindsam – herzensgut – hilfsbereit – bewegt – großherzig – berührt – menschenfreundlich – bedenkenlos – soft – sensibel – friedfertig – weichherzig – teilnahmsvoll – sensitiv – friedliebend – empathisch – weichmütig – aufopferungsvoll – grundgütig – neidlos – opferbereit – einträchtig – weitherzig –

ist.“ (Lukas 6,36)

Da kann man sich was aussuchen um zu üben. 😊

deleted_profile antworten
6 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

😀 Klasse..... eine ausführliche anregende Predigt zum Frühstück....

Veröffentlicht von: @banji

An alle 3 Aspekte. Wobei ich für mich feststelle, dass "barmherzig" so ein abgegriffenes Kirchenwort für mich ist und ich versuche, irgendetwas belebendes herauszufinden.

Super.... denn ich hatte beim Artikellesen auch festgestellt, dass mir das Wort "barmherzig" zu wenig Inhalt hatte....eben kirchlich geprägt, und ziemlich festgelegt auf die Umsetzung in meinem medizinischen Beruf..und nun als Rentnerin hing das Wort etwas in der Luft...

Veröffentlicht von: @banji

Kann jemand, der keine Barmherzigkeit erfahren hat in seinem Leben selbst barmherzig sein?

SEIN ja....aufgrund einer Begabung, einer Anlage... TUN, nicht immer freiweg durch die gemischten Erfahrungen mit Menschen.... heil werden darin durch die erfahrene Barmherzigkeit Gottes und barmherziger Vorbilder

Veröffentlicht von: @banji

Heikle Frage. Ich bin eher gnadenlos mit mir. 😀

Erkennntis ist der erste Weg zur Besserung 😀 😛

Das Stichwort gnadenlos bringt mir eine Suche in Erinnerung... das Stichwort war "gnadenlose Generation"...in den neueren Übersetzungen ist das so nicht mehr vorhanden mit dem Stichwort gnadenlos... brauchte udn brauche ich für die Fürbitte... jetzt ist es wiedergefunden Spr 30,11-14 .beschreibt genau das..

Den Kartentext druck ich mir aus.... danke... die perfekte Ergänzung für die Fürbitte.

Veröffentlicht von: @banji

Da kann man sich was aussuchen um zu üben. 😊

..und zum konkreten Segnen ❤

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke, dass du die Karte mit uns geteilt hast. Ich finde sie toll. Schon allein, um seinen Sprachgebrauch (und damit auch das eigene Denken zu hinterfragen...).

Veröffentlicht von: @banji

Kann jemand, der keine Barmherzigkeit erfahren hat in seinem Leben selbst barmherzig sein?

Und das ist eine sehr gute Frage. Wahrscheinlich eher nicht oder es wird sehr schwer. Ich denke, sonst hätten wir ja Gottes Erscheinen in Jesu Gestalt und sein Tun für uns nicht gebraucht?

Gilt aber für Vieles, nicht nur für die Barmherzigkeit: wenn man irgendwas nicht erlebt oder gelernt hat, wird es schwer, das selbst zu praktizieren.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

"barmherzig"
Also ich empfinde dieses Wort weder als abgegriffen, noch als altmodisch - allerdings ja, es taucht fast immer nur im Zusammenhang mit Kirche auf.

Mich berührt das Wort vor allem im Zusammenhang mit "Erbarmen". Denke da an das meditative Gebet (Ostkirche??) "Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner." Ich erlebe, wenn man das betet, da steckt so viel drin, praktisch alles: Warum soll er sich meiner erbarmen? Was stimmt da nicht? Wie soll das aussehen, dass er sich meiner erbarmt? Kann das vielleicht auch ganz anders aussehen, als ich es erwarte? Schaffe ich es überhaupt, mich meiner zu erbarmen - wenn nicht zuerst Er sich meiner erbarmt? (das wäre dann wieder deine Frage). Ich merke, wenn ich das bete, dass ich ganz ruhig werde, und es wird in mir hell. Es ist, als wenn ich mich an seine Kraft anschließe und seinem Geist in mir Raum gebe.

Mich haben in dem Zusammenhang auch 2 Aussagen von Politikern letztes Jahr berührt und beeindruckt:#

Jens Spahn: "Wir werden einander, wenn diese Pandemie vorbei ist, viel zu vergeben haben."

Armin Laschet (kurz nachdem ich mal wieder sehr erbost über ihn war, weil er keine Verantwortung für sein eigenes Handeln übernehmen wollte), in einem Interview mit dem Spiegel: Er gab zu, dass sicher viele Politiker viele Fehler gemacht haben und dass es da vielleiht was sich zu entschuldigen und zu verzeihen geben könnte, auch bei ihm.

Für mich ist das ganz entscheidend:
Wenn der andere sich in dieser Weise angreifbar macht, klein macht, demütig ist - dann macht das etwas mit dem anderen. Es schafft die Möglichkeit, wieder Verbindung herzustellen: Der da ist wie ich: manchmal schwach, fehlbar, überfordert, voller Angst. Das gibt mir die Möglichkeit, ihm die Hand zu reichen, wo vorher ein Abgrund voll schlechter Gefühle und Trennung war.

Auch ich selbst habe gute Erfahrungen damit gemacht, mich eher klein zu machen und unter dem anderen zu stellen. Ein Zauberwort ist z.B. immer wieder: "Ich bräuchte vielleicht mal Ihre Hilfe." Dann geht plötzlich Vieles, was vorher nicht ging.

Allerdings: Es kann auch anders ausgehen: Wenn man sich ehrlich macht und Fehler zugibt, dass das dann erst recht ausgenutzt wird und andere dich fertig machen. - Jedoch, je länger ich überlege: Ich habe es noch nie erlebt.

Was ich viel öfter erlebt habe in meinem Leben: Immer, wenn ich versucht habe, die Fassade zu wahren, etwas unbedingt verbergen wollte, glaubte, perfekt sein zu müssen - dann habe ich Riesenängste entwickelt, mich isoliert, Türen verschlossen - und die Sache ging den Bach runter.

Was habt ihr da für Erfahrungen damit, wenn ihr euch ehrlich und eher klein macht?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

"gnadenlos"
Und das ist für mich das zweite Wort, dass es so was von trifft.

Auch ich bin oft eher "gnadenlos" zu mir. Und dann tritt genau das ein, was ich beschrieben habe: Ich verdamme mich in Grund und Boden, denke, dass andere das natürlich auch tun werden - ziehe mich zurück, setze eine Fassade auf (die dann auf andere gerade wieder überheblich und "gnadenlos" wirkt, weil sie so erstarrt ist).

Resultat: Wenn ich gnadenlos zu mir bin, wirke ich gnadenlos auf andere.

Und in der Tat: Dann erhalte ich auch keine Gnade bei meinem Tun, ziemlich viel geht einfach nur noch schief.

Vielleicht kann man Gnade eben nur erbitten?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @polyglott

Vielleicht kann man Gnade eben nur erbitten?

...annehmen und an sich weiterreichen ...sich selbst auch vergeben.

Oft schon habe ich gehört: Ja, Gott hat mir vergeben, aber ich, ich werde mir das nie vergeben.

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

super, das von der Karte *mitnehm*

Veröffentlicht von: @banji

Kann jemand, der keine Barmherzigkeit erfahren hat in seinem Leben selbst barmherzig sein?

Schwierig. Ich denke nicht bis maximal ansatzweise.

neubaugoere antworten


Gelöschtes Profil
Beiträge : 8051
Veröffentlicht von: @deborah71

Die Jahreslosung des letzten Jahres hat mich durch das ganze Jahr begleitet. Ob es mit dieser nun auch so wird?

Ich will doch hoffen, daß Dir das Beispiel der Vaters Dein ganzes Leben lang folgt und nicht nur ein kurzes Jahr lang 😉 ...

Veröffentlicht von: @deborah71

Hat der Vers Relevanz für euren Alltag und eure Freizeit?

Unbedingt! Warum? Ich bin ein männlicher Mensch. Was meinst Du, wie oft ich jemandem gern einfach mal was aufs Maul hauen würde, weil er gerade nervt oder dumm ist oder sonstwie unangenehm? Auch mir selbst!

😀

Aber dann kommt dann immer das gute Vaterwort ums Eck und was mache ich stattdessen? Ich erbarme mich! Lasse Gnade vor vermeintlichem Recht geschehen. Vergebe und vergesse.

Ist auf alle Fälle eine gesunde Lehre und immer zu beherzigen, denn ab und zu wird ja auch mal zurückgehauen.

😉

lg
Plueschmors

deleted_profile antworten
1 Antwort
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @plueschmors

Ich will doch hoffen, daß Dir das Beispiel der Vaters Dein ganzes Leben lang folgt und nicht nur ein kurzes Jahr lang 😉 ...

Ein Jahr zum Festigen ist eine gute Zeit, dass wirkt weiter.... 😊

Veröffentlicht von: @plueschmors

Unbedingt! Warum? Ich bin ein männlicher Mensch. Was meinst Du, wie oft ich jemandem gern einfach mal was aufs Maul hauen würde, weil er gerade nervt oder dumm ist oder sonstwie unangenehm? Auch mir selbst!

Plüschmors Rabiatus.... 😀

Wie gut, dass es genügend Ecken gibt, um die das Wort kommen kann 😎

deborah71 antworten
Teilen: