Benachrichtigungen
Alles löschen

Formen persönlicher Andacht

Seite 1 / 2

Gelöschtes Profil
Themenstarter
Beiträge : 327

Es gibt das Evangelische Brevier, das Te deum (Stundengebet im Alltag), die Zeitschrift "Aufatmen" bringt das Morgen- und Abendlob unter dem Titel "Deus adest", in diversen Gesangbüchern gibt es Angebote für persönliche Andachten ...

Welche Formen der persönlichen Andacht praktiziert ihr?

Antwort
14 Antworten
Gelöschtes Profil
Themenstarter
Beiträge : 327

1. Eingangswort
2. Psalmgebet
3. Lesung (mit Auslegung)
4. Stille o. Musik o. Lied o. Canticum
5. Gebet / Vaterunser
6. Segen

deleted_profile antworten
2 Antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 327

Selbst ausgedacht oder in Anlehnung an ... ?

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 327

Stundengebet

Veröffentlicht von: @banji

Selbst ausgedacht oder in Anlehnung an ... ?

Kürzere Form der morgendlichen und abendlichen Stundengebete aus dem Evangelischen Gesangbuch. Eigentlich geiht dat im Ganzen so:

1. Eingang (Ingressus)
2. Psalmgebet
3. Lesung
4. Stille
5. Antwortgesang (Responsorium)
6. Auslegung
7. Loblied (Hymnus)
8. Canticum
9. Gebet mit anschließendem Kyrie
10. Vaterunser
11. Wechselgebet (Preces)
12. Gebetsstille
13. Schlußgebet
14. Lobpreis
15. Segen

Für meinen Alltag hat sich aber die kürzere Form bewährt, bin ja kein Monachus 😉 ...

deleted_profile antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @banji

Welche Formen der persönlichen Andacht praktiziert ihr?

z.B. abends am Fenster sitzen und in den Sonnenuntergang blicken, der jeden Tag anders aussieht und einfach schweigen.

Anonymous antworten
Grace127
Beiträge : 24

Gott ist ein Gott der Beziehung...
.... davon bin ich überzeugt. Er sehnt sich so nach einer Freundschaft mit uns und er ist unser LIEBEVOLLER Vater.
Natürlich kann man die "Stille Zeit" oder "Andacht" gestalten, wie man möchte, aber ich denke, es geht vor allem um Beziehung.
Wenn ich mich mit einer Freundin verabrede, sage ich ja auch nicht: "So, als erstes besprechen wir das und das, dann darf ich 5 Minuten reden und am Schluss machen wir das und das..."
In der Bibel steht "Zur FREIHEIT" hat Christus uns berufen!
Natürlich kann es sinnvoll sein, bestimmte Abläufe zu haben (zusätzlich dazu, dass man im Alltag, im Bus, beim Kochen, wo auch immer mir ihm redet), aber was, wenn Jesus dich überraschen will?
Was, wenn er zu dir sag: " Klapp mal die Andachtsbücher zu und lausch einfach meiner Stimme, was ich dir in der Stille sagen will?"
Sind wir dann bereit, unsere Pläne über den Haufen zu werfen und einfach ihm zuzuhören? Ich sage das auch mir selber.
Gott hält so viel mehr für uns bereit! Er ist SOOOOO wunderbar und liebt uns unbeschreiblich!!!
Herzliche Grüße (mehr zu diesen und anderen Themen findet ihr auf meinem youtubekanal unter Emi´s Mini-Andachten)

grace127 antworten
5 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Grace 127,

ja GOTT/Jesus ist ein creativer Gott, schenkt uns ganz viel Freiheit in seiner Beziehung zu IHM. Jeder auf seine Art, seinem Wesen, was dem jeweiligen Menschen gut tut.

Der eine mit Losungsheft mit Lutherbibel, der andere mit der Volxbibel von den Jesus Freaks..............Hauptsache es ist echt..

Selbst bete ich unterwegs mit meinem Hund in der Frühe, in der freien Natur. Zuhause lese ich ein Andachtsbuch, schreibe meine Gedanken dazu in ein Schreibheft, auch mal ein Gebet usw..

Mir hilft das sehr, denn durch das Aufschreiben meiner Gedanken bleibt bei mir am meisten hängen.

Aber jeder so, wie es für sie/ihn am Besten ist. Das ist für alle gut.

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 327

Dem Heiligen Geist zuhören
Lieber Frederick,

Veröffentlicht von: @frederick2

Der eine mit Losungsheft mit Lutherbibel, der andere mit der Volxbibel von den Jesus Freaks..............Hauptsache es ist echt..

danke, denn es gefällt mir ausnehmend sehr gut, was Du schreibst. Beten in Gemeinschaft braucht natürlich Regeln, damit nicht alle durcheinander brabbeln und jeder nach seinem Gutdünken macht, was er gerade will. Daraus haben sich in der Kirche dann sinnvollerweise Gebetsordnungen und Gottesdienstformen entwickelt.

Veröffentlicht von: @frederick2

Selbst bete ich unterwegs mit meinem Hund in der Frühe, in der freien Natur. Zuhause lese ich ein Andachtsbuch, schreibe meine Gedanken dazu in ein Schreibheft, auch mal ein Gebet usw..

Fürs persönliche Beten in der Kammer oder auf dem Feld oder im Wald oder - warum nicht? - auf dem Klo braucht es natürlich keinerlei Liturgie. Trotzdem finde ich es gut, bei der Sache zu bleiben, d.h. beim Wort Gottes. Beten ist nicht reden in den Wind, sondern das Erwarten einer Antwort. Und ja, da kann es inmitten des Gebets sein, daß man wunderbare Dinge erlebt. Dann läßt man freilich den Gedanken fahren, den Psalm enden, das Lied verstummen, das Anliegen beiseite und hört dem Heiligen Geiste zu, wie Martin Luther schreibt:

Ein Wort seiner Predigt ist besser als tausend unserer Gebete.

Amen!

Veröffentlicht von: @frederick2

Aber jeder so, wie es für sie/ihn am Besten ist. Das ist für alle gut.

Auch hier: Amen! Wie wir beten sollen, hat uns der Herr ja gelehrt: Das Vaterunser. Das heißt nicht, daß wir das formelhaft runterplappern sollen ohne Sinn und Verstand wie ein Roboter, sondern die Worte sollen uns Anleitung zum rechten Beten geben. Es zeigt uns, wie Gott angebetet sein will. Die fünf Bücher der Psalmen sind ja nichts weiter als das, was das Vaterunser in kürzester Form enthält.

Und wenn die Andacht vorbei ist und die Bibel u.a. beiseite gelegt? Ja, dann bleibt das Gebet dennoch. Im Schauen des Sonnenuntergangs, beim Fensterputzen, beim Umtopfen, beim Beobachten der Kaninchen, beim Einschlafen, beim Schwimmen, beim Schlafen und, und, und...

Denn:

Man kann einen Christen ohne Gebet ebensowenig finden wie einen lebendigen Menschen ohne Puls, der niemals still steht.

Liebe Grüße und Segen,
Plueschmors.

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 327
Veröffentlicht von: @frederick2

Selbst bete ich unterwegs mit meinem Hund in der Frühe,

Auch eine Möglichkeit. Aber ich bete eher mit meiner Frau.

deleted_profile antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lieber Banji,

selbst war ich schon immer der Naturmensch. Und wenn ich Gottes Schöpfung sehen darf, auch den Sonnenschein, den Regen, Schnee,
Gewitter....................dann fällt es mir persönlich leichter. Bewegung, wenn ich mich nicht bewege, bewege ich auch nichts. Gott DANKE sagen für meine Beine, meine Muskeln, mein Gesicht........................

Lernen vom Hund, wie leicht und unbeschwert der durch die Gegend hüpft............Beten mit meinem Körper, aber auch mit meinem Innersten. Das gehört für mich irgendwie zusammen.

Und wenn ich zurück komme, bete ich auch noch mit meiner lieben Frau...........

Auch beim arbeiten beten, putzen, waschen usw....................................

Das gehört für mich zum natürlichen Gebet dazu.

Aber wie schon geschrieben, jeder Mensch darf seine Beziehung zu Gott so leben, wie es für ihn am Besten ist.

Bei unseren menschlichen Beziehungen ist es ja auch so.

Leider sind alle unsere Probleme Beziehungsprobleme........

Meine Beziehung zu Gott, zu mir selbst, zu anderen Menschen.

Da dürfen wir uns von Gott helfen lassen, aber auch untereinander.

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Grace127
(@grace127)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 24

Ja!

Liebe Grüße

grace127 antworten


Suzanne62
Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @banji

Welche Formen der persönlichen Andacht praktiziert ihr?

Das Stundengebet - Laudes, Vesper und Komplet.

Veröffentlicht von: @banji

in diversen Gesangbüchern gibt es Angebote für persönliche Andachten ...

So auch im "Gotteslob" - jetzt in der Fastenzeit bete ich freitags den Kreuzweg.

suzanne62 antworten
GoodFruit
Beiträge : 1724
Veröffentlicht von: @banji

Welche Formen der persönlichen Andacht praktiziert ihr?

Am liebsten habe ich die Andacht im alltag - immer mal wieder.
Wir sollen 20 sec zum Händewaschen verwenden. Prima Zeit für ne Andacht! Da passt gut ein Vater-unser rein. Das von Herzen und so laut gesprochen, dass ich es grad selber verstehen kann - und bei der Proklamation des Reches Gottes im letzten Vers die Seife mit Wasser abwaschen. Da brauchst Du keine Uhr - das kommt dann mit den 20 sec schon in etwa hin. Auf wie viele Andachten kommt man da pro Tag?

Aber das ist ja nicht alles. Jedes Essen und Trinken ist ein Anlass zum Dank und zum Lob. Das wertet gleich alles, was wir so in uns aufnehmen gleich noch auf.

Dir begenen Menschen mit offensichtlichen Probleme, die Du aber nicht unmittelbar hilfreich beheben kannst (und wenn, dann würe die aktuelle Hilfe auch eine gelebte Andacht) - eine Fürbitte ist eine Andacht. Menschen berühren Dein Herz - Fürbitte ist Andacht. Probleme im Job? Bring sie doch Jesus in ner kleinen Andacht und danach geht es mit Hilfe von jemandem, der sich mit wirklich allem auskennt, weiter. Ich schaue Nachrichten - was für eine Quelle an Themen für Fürbitte! Menschen sind nicht nett zu mir? Was kann ich besseres tun, als Gott zu bitten, in ihre Herzen zu schauen, zu erforschen, was sie teibt und was sie planen - und ihn zu bitten, sie von unguten Einflüssen zu reinigen und ihnen den Weg in die wahre Freiheit zu geleiten - sie wahrhaftig reich zu segnen.

Klar les ich auch in der Bibel, höre mal Lobpreismusik und singe auch mal mit. Ich höre Predigten auf Youtube - aber letztendlich ist dieses Leben mit Jesus an der Seite, das Teilen des eigenen Lebens mit Jesus, mit Gott die wahre Andacht für mich. Vielleicht ist das ein Lifestyle, in den uns Andachten hineinfürhen sollen. Aber für mich ist das eigentlich alles Andacht.

Ich denke, dass ich beides brauche; Makroandachten als Bibellesen, Kammergebet, Lobpreis, Gottesdienst - und Mikroandachten über den Tag verteilt als aus Anlassen getriggertes Gebet, Lobpreis oder Fürbitte. Und beide Teile müssen im Gleichgewicht sein:

Wenn ich nur den Makroaspekt habe: wofür mache ich das eigentlich alles? Ist es nicht dafür da, mich in ein Leben mit Gott hineinzuführen - und das findet eher im Alltag statt.

Wenn ich nur die Mikroandachten haben (und seien sie noch so dicht und häufig) - gibt es da nicht die Gefahr, die Erdung in Gottes Wort zu verlieren, ohne die Nährstoffe von den Wurzeln her ungesund zu wachsen?

Abendmahl gehört für mich zu dem Teil der Makroandachten, dem BEreich, wo ich gestärkt werde und mir neu meiner Wurzeln bewußt werde und des Fundaments meines Seins. Vergesst nicht das Abendmahl in dieser Zeit, wo in Punkto Gemeindeleben nichts normal ist!

goodfruit antworten


Seite 1 / 2
Teilen: