Benachrichtigungen
Alles löschen

Haben Träume Einfluss auf deinen Alltag?

Seite 2 / 3

mmieks
 mmieks
Themenstarter
Beiträge : 1127

Hallo @all!

Haben Träume Einfluss auf euren Alltag?
Nehmt ihr Trauminhalte ernst?
Versteht ihr die Sprache oder Botschaft eurer Träume?

Beschäftigen Alpträume euch länger?

Hattet ihr schon Träume, deren Inhalte sich wiederholen?

Gab es Träume, welche dir bei Entscheidungen geholfen haben?
Eine Vorahnung gaben, dass etwas passieren könnte?
Eine Antwort (Gottes) auf Fragen?

Ich wünsche uns einen anregenden Austausch.

Liebe Grüße
mmieks

Antwort
115 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Haben Träume Einfluss auf euren Alltag?
Nehmt ihr Trauminhalte ernst?

Die allermeisten wohl nicht, denn an die erinnere ich mich nicht (wenn man von der These ausgeht, dass wir jede Nacht träumen, dann erinnern wir nur ein winzigen Bruchteil dessen).
Zudem glaube ich, dass sehr viele Träume wirklich einfach "Bilder ohne Sinn" sind, wie es in der Bibel steht; ich denke, das trifft es sehr gut.
Aber es gibt Träume, die mich sehr beschäftigt und geprägt haben, und darunter einer besonders.

Sowas hat dann sehr starken Einfluss und verlässt einen nimmermehr.

Veröffentlicht von: @mmieks

Versteht ihr die Sprache oder Botschaft eurer Träume?

Diejenigen, über die ich dann wirklich nachsinnen musste, habe ich auch letztlich verstanden, denke ich.

Veröffentlicht von: @mmieks

Eine Vorahnung gaben, dass etwas passieren könnte?

Das bei mir weniger, glaube ich, aber was ich sehr oft habe sind Dejavús: dass man denkt, dass ist doch schonmal passiert. Erklären kann ich das aber nicht und ich traue kaum einer Erklärung, die ich dazu bislang kenne (sei es aus der Esoterik oder aus psychologischen Deutungsversuchen).

Anonymous antworten
61 Antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Was wirklich einige Male passiert ist, war ... von Zahnarztbesuchen geträumt ... und ein paar Tage später war es wirklich nötig 🙁

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das kann ich mir gut vorstellen.

Anonymous antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

... weil du die Bibel erwähnt hast ...
Es gibt in der Bibel schon Ereignisse, denen ein Traum vorausging:

im AT: Josef und seine Brüder .... die leeren und die vollen Getreidekammern

im NT: Ein Engel erschien Josef im Traum, dass er Maria zu sich nehmen soll

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, gibt es ...

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Traumdeutung
"Vorahnung"

Veröffentlicht von: @simonsson

ich traue kaum einer Erklärung, die ich dazu bislang kenne

Eine Vorahnung im klassischen Sinn geben Träume m.E. sicher nicht. Aber was sie können, Dingen, die einen innerlich bewegen, aber völlig unbewusst sind, eine - wenn auch sehr symbolisierte - Sprache verleihen. D.h, die Träume zeigen dann in verdeckter Form "was dran ist" und beinhalten in dieser Weise dann etwas, was tatsächlich kommt.

Aber das bezieht sich so gut wie immer auf unerledigte Altlasten und nicht auf eine wirkliche "Zukunftsschau".

Ansonsten kann man Träume natürlich nicht verstehen, indem man ein schlaues Traumdeutungsbuch nimmt und da nach den Symbolen sucht und dann glaubt, man wüsste, was los ist.

Aber Träume können schon sehr schön Probleme oder ihre Grundlagen zeigen, an denen man sonst vorbeilaufen würde.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

D.h, die Träume zeigen dann in verdeckter Form "was dran ist" und beinhalten in dieser Weise dann etwas, was tatsächlich kommt.

Würdest Du denn "Dejavús" unter "Träume" einordnen bzw. ordnet die Psychologie sie dort ein?

Veröffentlicht von: @queequeg

Ansonsten kann man Träume natürlich nicht verstehen, indem man ein schlaues Traumdeutungsbuch nimmt und da nach den Symbolen sucht und dann glaubt, man wüsste, was los ist.

Wie gesagt, jene Träume, über die ich wirklich nachsinnen musste, weil sie mich nicht losließen, glaube ich auch verstanden zu haben. Dafür braucht man keine Bücher. Diese Träume hatten allerdings auch einen klaren, zusammenhängenden "Handlungsstrang".
Was es ja viel öfter gibt, sind diffuse Traumbilder oder Symbole; und hier glaube ich, greift der Spruch aus der Bibel meist. Ich muss nicht jedes verworrene Seelenbild oder jedes Insekt, dass da gerade durch meine Nacht schwebt, ausdeuten und verstehen können, selbst wenn da vielleicht irgendwas auf tiefenpsychologischer Ebene hinterstecken könnte.
Es kommt den ganzen Tag soviel Müll in Bild und Ton ins Gehirn rein, da ist es klar, dass zuweilen sowas nachts dabei herauskommt. Das muss man nicht alles verstehen müssen, sondern es sind dann halt eben Bilder ohne Sinn, wie gesagt.

Veröffentlicht von: @queequeg

Aber Träume können schon sehr schön Probleme oder ihre Grundlagen zeigen, an denen man sonst vorbeilaufen würde.

Das können sie zweifelsohne, da bin ich ganz bei Dir, aber eben mit der Nebenfrage: Muss man eigentlich immer alle Probleme und Grundlagen ausdeuten, die man im Laufe seines Lebens mal so hat in den Seelengründen?
Denn das ändert sich ja auch. In der Pubertät haben mich Dinge umgetrieben, die sind jetzt nahezu belanglos für mich, wenn ich heute daran zurückdenke. In besonders belastenden und stressigen Zeiten träumt man vielleicht Dinge, und Wochen oder Monate später - wenn man es durchgestanden hat - sieht die Welt schon wieder ganz anders aus und alldas war doch gar nicht so schlimm.
Unser Gemüt ist ohnehin oft wie eine Windböe, mal hierhin, mal dorthin; einmal kann uns der blöde Kommentar eines Kollegen oder beim Besuch bei Mama total stechen und treffen, ein andersmal rührt uns das gar nicht und wir haben totale Seelenruhe ...

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244
Veröffentlicht von: @simonsson

Würdest Du denn "Dejavús" unter "Träume" einordnen

Nein, Träume hat man im Zustand des Schlafs, also ohne Wachbewusstsein. Im Gegensatz dazu sind Dejavus Eindrücke des Bewusstseins. Gemeinsam ist beiden allerdings, dass sie Bausteine aus dem Riesenpool des Unbewussten nehmen.

Veröffentlicht von: @simonsson

Muss man eigentlich immer alle Probleme und Grundlagen ausdeuten, die man im Laufe seines Lebens mal so hat in den Seelengründen?

Na ja, das kommt ja drauf an, was man als Problem vor Augen hat und was man wie lösen will. Es gibt eine Reihe von scheinbar banalen Alltagsproblemen, die man oft relativ gut lösen kann. Wenn man aber genau (!) hinsieht, erkennt man, dass es sich nur um ein weiteres Beispiel aus einer ganzen Kette von im Prinzip ähnlichen Problemen handelt. Und das bedeutet dann, dann man mit der einen scheinbaren Lösung das Grundproblem überhaupt nicht erreicht hat.

Träume nehmen zwar "Bausteine" der gegenwärtigen Alltagserfahrungen auf, bauen damit aber Varianten uralter und nicht gelöster Probleme in einer Form, die oft nur schwer erkennbar und durch eine oberflächliche Plausibilität nur verschleiert ist.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Eine Vorahnung im klassischen Sinn geben Träume m.E. sicher nicht.

Und wie stehst du zu Träumen, wo jemand vom Tod eines Angehörigen träumt und am nächsten Tag tatsächlich der Anruf kommt, die Person ist letzte Nacht gestorben?
Manche berichten, dass der/ die Angehörige sich sogar von einem verabschiedet hat.

Veröffentlicht von: @queequeg

Aber was sie können, Dingen, die einen innerlich bewegen, aber völlig unbewusst sind, eine - wenn auch sehr symbolisierte - Sprache verleihen. D.h, die Träume zeigen dann in verdeckter Form "was dran ist" und beinhalten in dieser Weise dann etwas, was tatsächlich kommt.

Das denke ich auch.

Veröffentlicht von: @queequeg

Aber Träume können schon sehr schön Probleme oder ihre Grundlagen zeigen, an denen man sonst vorbeilaufen würde.

Und das auch.

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Bildersprache
Träume sind wie Berichte in einer Fremdsprache. Man kann sie nicht - richtig - verstehen, wenn man die Worte einfach so nimmt, wie sie sich anhören. D.h, die einzelnen Bilder haben eine symbolische Bedeutung. Die Bedeutung des Todes im Traum ist daher auch nicht der "exitus", sondern die Problematik eines Abschiedes, wie z.B. einer Trennung. Das kann bedeuten, dass man selbst von einem Menschen weggeht oder dass ein anderer einen selbst verlässt. Und es muss damit auch nichts Negatives zum Ausdruck kommen - verlassen oder verlassen werden kann ja auch durchaus positiv sein -, es wird lediglich damit "angesprochen", dass das jetzt ein wichtiges Thema ist.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Träume sind wie Berichte in einer Fremdsprache. Man kann sie nicht - richtig - verstehen, wenn man die Worte einfach so nimmt, wie sie sich anhören.

Ich denke, zum größten Teil ist es so, wie du schreibst. Es gibt aber auch Träume, wo man das Gesagte wortwörtlich nehmen kann und es sich auch im Alltag bestätigt.
Ist zwar selten, aber kommt auch vor.

Veröffentlicht von: @queequeg

Die Bedeutung des Todes im Traum ist daher auch nicht der "exitus", sondern die Problematik eines Abschiedes,

So sehe ich das auch. Kann auch der Abschluß einer Sache und gleichzeitig die Ankündigung von Neuem sein. Habe ich auch schon einige male erlebt.

Aber das erklärt trotzdem nicht das Phänomen, wenn Menschen vom Tod ihrer Angehörigen träumen, die vielleicht hunderte Kilometer entfernt oder gar in einem anderen Land leben.
Und sowas gibt es ja auch.

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Tja, es gibt manche merkwürdigen Dinge. Ist mir aber noch nie begegnet.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Tja, es gibt manche merkwürdigen Dinge.

Das stimmt.

Veröffentlicht von: @queequeg

Ist mir aber noch nie begegnet.

Mir schon. 😉

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @amalia-12

Aber das erklärt trotzdem nicht das Phänomen, wenn Menschen vom Tod ihrer Angehörigen träumen, die vielleicht hunderte Kilometer entfernt oder gar in einem anderen Land leben.
Und sowas gibt es ja auch.

Im Buch Hiob steht, dass Gott den Menschen nachts auf seinem Lager im Traum warnt.
Und so ist die Person nicht unvorbereitet, wen sie die Nachricht vom Ableben eines Angehörigen danach erfährt.

Es gibt noch eine zweite Ebene der Warnung: wenn Gott etwas aufdeckt, was feindliche Pläne sind und er Fürbitte für die Person anregen will, dass sie am Leben bleibt.

Es scheint auch die intuitive und dazu die seelische Ebene zwischen Angehörigen zu geben, die eine Warnung aus dem Unbewussten bewusst macht im Traum aufgrund vieler kleiner Impulse, die man nicht bewusst wahrgenommen hatte, die aber gesammelt werden, bis sie einen bestimmten Level der Wahrnehmung erreichen.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Im Buch Hiob steht, dass Gott den Menschen nachts auf seinem Lager im Traum warnt.

Danke für die Information.

Veröffentlicht von: @deborah71

Es gibt noch eine zweite Ebene der Warnung: wenn Gott etwas aufdeckt, was feindliche Pläne sind und er Fürbitte für die Person anregen will, dass sie am Leben bleibt.

Bis vor kurzem hätte ich das für unglaubwürdig gehalten, dass man sowas mit Gebeten abwenden kann, aber ich wurde eines Besseren belehrt.
Es scheint einen Unterschied zu geben in dem Zeitpunkt, den Gott bestimmt und dem möglichen, vorzeitigem Tod durch feindliche Einwirkung und Beeinflussung.

Veröffentlicht von: @deborah71

Es scheint auch die intuitive und dazu die seelische Ebene zwischen Angehörigen zu geben, die eine Warnung aus dem Unbewussten bewusst macht im Traum aufgrund vieler kleiner Impulse, die man nicht bewusst wahrgenommen hatte, die aber gesammelt werden, bis sie einen bestimmten Level der Wahrnehmung erreichen.

Das klingt sehr plausibel und halte ich für sehr wahrscheinlich als Erklärung.
Es gibt allerdings auch Situationen, wo gar kein Kontakt besteht und trotzdem so ein Traum genau in der Nacht auftauchen kann.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Den Tod spüren

Veröffentlicht von: @amalia-12

Aber das erklärt trotzdem nicht das Phänomen, wenn Menschen vom Tod ihrer Angehörigen träumen, die vielleicht hunderte Kilometer entfernt oder gar in einem anderen Land leben.
Und sowas gibt es ja auch.

Das ist ja wohl auch "anerkannt", dass es sowas gibt, soweit ich weiß.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Das ist ja wohl auch "anerkannt", dass es sowas gibt, soweit ich weiß.

Ich denke auch. Solche Träume, die den Tod vom Angehörigen mitteilen oder sogar noch einen Abschied ermöglichen in der Nacht, scheint bei den meisten ( wie ich es erlebe bei Mitmenschen) als normal und real angenommen zu werden.
Es kommt ja immer wieder mal vor, dass Menschen davon berichten.

Ich hatte das nur nochmal extra betont bzw. Queequeg angefragt, wie er das sieht in dem Zusammenhang seiner Aussage, dass Träume keine Vorahnung von kommenden Ereignissen sind. 😉

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

wie er das sieht in dem Zusammenhang seiner Aussage, dass Träume keine Vorahnung von kommenden Ereignissen sind. 😉

Das Problem ist einfach auch, das zu verifizieren. Was soll die Wissenschaft oder die klinische Forschung dazu sagen?
Kennst Du diese Leute, die Dir hinterher sagen: "Habe ich doch immer gesagt!" oder: "Das war mir von Anfang an klar!" ...?
Nö, hast Du nicht gesagt, aber jut, lassen wir das 😀

Wenn das, was ich Dir vorher schon hätte sagen können, ein wirkliches Indiz wäre, dann könnte ich auch ne Praxis aufmachen und würde steinreich werden, ich sag´s Dir.

Das Phänomen hast Du übrigens auch bei sogenannten Neuoffenbarern im religiösen Spektrum: ein häufiger Satz deren Anhänger ist: "Die Visionen von diesem Propheten/ dieser Prophetin decken sich aber total mit der Bibel! Und das ist doch das entscheidende Kriterium: Es muss biblisch gegründet sein!"
- Weißt Du, wie man etwas biblisch gründet? Ich kann es da nachlesen und dann erzähle ich den Leuten, der Herr habe zu mir gesprochen und habe mir gesagt ... und erzähle in etwa das, was sich biblisch deckt, weil es da drin steht. Man kann das nach-lesen.
Das ist derart banal, dass da scheinbar keiner drauf kommt.

Auf der anderen Seite ist es interessant, dass man dem Unterbewusstsein zutraut, derart komplexe innere Verflechtungen in Chiffren, Bildern und Symbolen zu codieren und zu senden, andererseits aber beispielsweise eine Art "Sehen" für Blödsinn hält.
Familienaufstellungen (etwas Anerkanntes aus der psychologischen Praxis) zeigt ein Phänomen, dass - wenn man es hört - erstmal wie Voodoo klingt: dass nämlich vollkommen unbeteiligte Menschen etwas sagen, spüren und ein Verhalten (stellvertretend) an den Tag legen, das sie gar nicht wissen können, aber durch die Konstellation eingestiftet wird.

Man kann es nicht erklären, aber es geht. Aber dass man den entfernten, geliebten Menschen "fühlt", das soll nicht gehen ...

Mir selbst ist es persönlich aber auch noch nie begegnet. Es gibt da aber Berichte, die glaube ich. Es gibt natürlich auch andere Berichte, die glaube ich keine zwei Sekunden.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @simonsson

Das Phänomen hast Du übrigens auch bei sogenannten Neuoffenbarern im religiösen Spektrum: ein häufiger Satz deren Anhänger ist: "Die Visionen von diesem Propheten/ dieser Prophetin decken sich aber total mit der Bibel! Und das ist doch das entscheidende Kriterium: Es muss biblisch gegründet sein!"
- Weißt Du, wie man etwas biblisch gründet? Ich kann es da nachlesen und dann erzähle ich den Leuten, der Herr habe zu mir gesprochen und habe mir gesagt ... und erzähle in etwa das, was sich biblisch deckt, weil es da drin steht. Man kann das nach-lesen.
Das ist derart banal, dass da scheinbar keiner drauf kommt.

*grins* an der Schrift prüfen, ist ein Punkt... aber weil der Mensch dazu neigt, eine Prophetie, die ihm schmeckt, mit passenden Stellen zu unterlegen und dann für wahr zu halten, braucht es weitere Prüfpunkte. Der Alarm im Inneren.... *örks* etwas stimmt nicht...etwas stimmt nicht....etwas stimmt nicht.... und man geht dem nach. Spannend wird es dann, wenn man den HErrn fragt: zeig mir, was nicht stimmt. Gibt es ein Wort, das dagegen spricht 🤓 ...und dann zeigt der HErr ein Wort, das dagegen spricht... 😀

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Der Alarm im Inneren...

Denke ich auch.

Veröffentlicht von: @deborah71

wenn man den HErrn fragt: zeig mir, was nicht stimmt. Gibt es ein Wort, das dagegen spricht 🤓 ...und dann zeigt der HErr ein Wort, das dagegen spricht... 😀

Zum Beispiel. Wobei es oftmals dazu führt, dass man sich dann gegenseitig mit Bibelstellen "battlet". Es geht oft in diesen Fragen gar nicht so sehr um Pro- und Kontra-Bibelstellen, denke ich, sondern um eine grundlegende Gesinnung, die dahintersteht, der man abspürt, dass sie verfehlt ist.
Es gibt Leute, die feuern Bibelstellen wie das Maschinengewehr, die sind wahrhaft wortfest, treu ergeben, weichen nicht ab, "stehen" auf dem Wort, aber Du weißt: Er hat überhaupt nichts verstanden. Er wird dich in jedem Gefecht - Bibelstelle mit Kapitel und Vers - besiegen, er wird dich in Beredsamkeit besiegen, er würde - in einem Disput vor Zuhörern wie damals bei Luther und Eck - wahrscheinlich die Mehrheit auf seiner Seite haben ... aber seine Gesinnung ist falsch.

Chrysostomos sagte mal: "Wir sollen nicht immer nach dem Sieg trachten und nicht jeder Niederlage ausweichen. Es gibt Fälle, in denen der Sieg Schaden, die Niederlage Nutzen bringt ..."

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489

Auf Bibelstellengefechte lasse ich mich bei Prophetien nicht ein. Wenn der Alarm ausgelöst ist... dann nehme ich die Prophetie nicht an... und über kurz oder lang bestätigt sich, dass es nur heiße Luft war...

Veröffentlicht von: @simonsson

aber seine Gesinnung ist falsch.

Genau bei solchen Sachen greift die Gabe der Unterscheidungen... Gesinnung, Motiv und woher kommt etwas....... hat jemand aus seinem Eigenen geredet und die empathische Stimmung zur Prophetie erklärt....... selbst Nathan musste einmal umkehren und David sagen, dass er doch nicht den Tempel bauen solle, sondern sein Sohn Salomo.

deborah71 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Familienaufstellung
Hast Du gut erklärt.

Zu "Familienaufstellungen": Die beteiligten Mitspieler "empfangen" ja nicht aus einem "Off" irgendwelche Mitteilungen von Dingen, die sie nicht wissen können.

Der Mensch, für den eine solche Aufstellung gemacht wird, erzählt ja vorher einiges von seinem Leben und ggf. seiner Problematik. Und wenn er dann die "Mitspieler" entsprechend seiner früheren Angehörigen im Raum aufstellt, dann ergeben sich die Dynamiken, wie sie einstmals waren. Und in diesem Rahmen empfinden dann natürlich auch die anderen eine Menge von dem, was der Protagonist früher empfunden/erlebt hat.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Aber soweit ich weiß, wissen die Mitspieler das nicht. Der Therapeut ja, aber die Protagonisten, die stellvertretend für die Familienmitglieder ausgesucht werden, wissen es doch nicht, oder? Sonst war ich da falsch informiert.

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Doch grundlegende Dinge des Menschen werden schon genannt. Aber das ist nicht wirklich wesentlich. Entscheidend ist tatsächlich die Dynamik, die sich entwickelt, wenn die Menschen der Vergangenheit im Raum positioniert werden. Es ist ja auch nicht so, dass man sofort alle Positionen festlegen kann. Die Spieler werden etliche Male umpositioniert, bevor sie "richtig stehen". Und sich selbst dann im Verbund mit den anderen zu erleben, löst dann etwas aus.

Es sagt ja was aus und macht ja auch was, wenn der Protagonist einen Mitspieler als Vater ganz nah neben sich stellt, wenn dann die Mutter dazu kommt, muss der Vater hinter ihn treten. Und wenn dann noch der Großvater dazu kommt, muss der Vater ganz an den Rand oder in den Hintergrund. Und das gilt natürlich für alle Mitspieler.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich verstehe diese Herangehensweise noch nicht.
Also diejenigen, die aufgestellt werden können doch nicht nachempfinden, was diese betroffene Person tatsächlich gefühlt oder gedacht hat.
Ich wünscht, mir würden jetzt mehr Einzelheiten einfallen von damals, wo ich mit der Freundin mitgegangen bin.
Es ging irgendwie um ihren verstorbenen Vater.

Nachtrag vom 27.08.2020 2339
Ich habe da keine gute Erinnerung ( emotional) an diese Aktion, obwohl ich mich wie gesagt an nichts genaues erinnern kann.

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244
Veröffentlicht von: @amalia-12

Also diejenigen, die aufgestellt werden können doch nicht nachempfinden, was diese betroffene Person tatsächlich gefühlt oder gedacht hat.

Doch, das ist ja das Phänomen.

Eine Person stellt Grundzüge seiner familiären Situation als Kind dar. dann werden aus der Gruppe Mitspieler gesucht, die die Personen seiner Kindheit repräsentieren.

Einer von ihnen spielt ihn und wird irgendwo in den Raum gestellt. Ein anderer soll die Mutter sein. Sie wird von ihm in der Richtung und der Distanz zu ihm positioniert, wie er es als richtig empfindet. Dann kommt der Vater dran. Wenn dessen Positionierung zu ihm stimmt, stimmt aber dessen Positionierung zu Mutter nicht, also muss korrigiert werden. Und so geht das weiter mit Geschwistern, Großeltern, Tante Erna und allen, die damals eine Rolle gespielt haben.

Wenn alles steht, erzählt reihum jeder, wie er sich fühlt und was ihm dazu für Gedanken gekommen sind.

Das ist ein ungemein dynamisches Geschehen und es ist faszinierend, wie die verschütteten Emotionen beim Betreffenden - aber auch den anderen - da zum Ausdruck kommen.

Ein Problem bei dieser Methode ist, dass sie jeder erlernen kann und auch anwenden darf, auf Dein Brötchenbäcker. Er darf sich nur nicht "Psychotherapeut" dabei nennen. Und dadurch ist die "Familienaufstellung" etwas in Verruf gekommen, weil sie eben auch von Leuten angewandt wird, die eigentlich keinerlei Qualifikation dazu haben.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Doch, das ist ja das Phänomen.

Danke für deine Erklärung. Mir ist es noch immer ein Rätsel.
Aber um das besser zu verstehen, müsste ich mich wohl tiefer damit beschäftigen.
Dass das ein dynamisches Geschehen hervorruft, ist mir verständlich.
Aber das hier:

Veröffentlicht von: @queequeg

und es ist faszinierend, wie die verschütteten Emotionen beim Betreffenden - aber auch den anderen - da zum Ausdruck kommen.

Wer garantiert denn, dass diese geäußerten Emotionen den tatsächlich verschütteten Emotionen der jeweiligen Person entsprechen?
Bsp. "Vater" fühlt sich bei der Aufstellung als Außenstehender, an den Rand gestellt. Er wird korrigiert. Steht näher an der Familie dran.
Nun sagt die stellvertretende Person ( Vater) , so sei es besser, weil vorher das Gefühl der Zugehörigkeit fehlte.

Aber was ist nun, wenn der tatsächliche Vater jemand ist, der sich "bewusst" in diese Außenposition hineinbegeben hat, um z.b. der Verantwortung als Familienvater etwas aus dem Wege zu gehen und er eigentlich dort stehen bleiben will.

Wie lässt sich überprüfen, ob das, was geäussert wird, richtig ist?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Aber was ist nun, wenn der tatsächliche Vater jemand ist, der sich "bewusst" in diese Außenposition hineinbegeben hat, um z.b. der Verantwortung als Familienvater etwas aus dem Wege zu gehen und er eigentlich dort stehen bleiben will.

Wie lässt sich überprüfen, ob das, was geäussert wird, richtig ist?

Die Antwort ist, dass da jemand nicht wirklich stehen will. Es zeigt ein gestörtes Verhältnis an, dass die Konstellation so ist.

Ich habe das bei einem bekannten Ehepaar vor Jahren erlebt. Sie giftete ihn konsequent subtil an (wirklich bösartig, meine ich). Er war total cool und locker und hat sich in Zynismus und in sein "Selbstbewusstsein" geflüchtet. "Mir kann das nichts anhaben", wollte er ausstrahlen. Das ist ein Selbstschutz, und Zynismus kann ein Zeichen von Burnout und Überlastung sein.
Es geht einem Menschen nicht gut, wenn er in solch einer Position ist. Der Schlaganfall kam dann auch ein paar Jahre später.

Nachtrag vom 28.08.2020 2101
P.S.: damit ist nicht gemeint, dass SIE alles Schuld war, sondern er hat seinen Teil auch dazu getan in dieser Beziehung. Dazu gehören immer zwei.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Ich habe das bei einem bekannten Ehepaar vor Jahren erlebt.

Und haben die beiden sich aufstellen lassen?
Also die zwei selbst und nicht stellvertretend andere für sie?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Und haben die beiden sich aufstellen lassen?

Nein, die haben keine Therapie gemacht. Ich meinte mit dem Beispiel die Tatsache, dass man sich selbst in eine Haltung flüchtet, dort sein "will", aber eigentlich dort nicht sein will.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Achso. Und sowas würde dann wahrscheinlich bei so einer Familienaufstellung ans Tageslicht kommen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Mag sein, keine Ahnung. Das ist halt die Idee dahinter.

Anonymous antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380
Veröffentlicht von: @amalia-12

Wer garantiert denn, dass diese geäußerten Emotionen den tatsächlich verschütteten Emotionen der jeweiligen Person entsprechen?

Eine Garantie dafür gibt es nicht.
Letztlich braucht es Begleitung für den, der für sich die Aufstellung gemacht hat. Er muss spüren, ob ihm das so weiterhilft, ob es "stimmig" ist oder nicht. Und es geht ja auch nicht darum, dass etwas absolut "wahr" ist, sondern darum, für sich Hilfe zu bekommen. Und da kann so eine Aufstellung manchmal Hilfe sein, Dinge besser zu erfassen, an Gefühle ranzukommen, Ungesagtes zu verbalisieren.
Eine Aufstellung sollte nie im luftleeren Raum bleiben, der Aufstellende sollte immer anschließend eine Begleitung haben, in der er/sie das Erlebte und Erfahrene reflektieren und einsortieren kann.

Gruß, Tineli

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke dir für die Erklärung.
Merke jetzt, dass ich eine falsche Vorstellung davon von hatte.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489

Die gespeicherten Emotionen mit den Erinnerungen spiegeln sich an den aufgestellten Personen. Der Vorgang läuft über die Fähigkeit der Empathie.

Empathische Menschen können die Gefühlsatmosphäre eines anderen spüren, wenn sie nahe genug an ihm dran sind, ebenso auch eine Raumatmosphäre.
Das ist nichts Geheimnisvolles... verblüfft nur anfangs...

In geringem Maße spüren die meisten Menschen, wie ein anderer gerade drauf ist, haben aber eine Grenze, dass sie diese Wahrnehmung nicht für ihre eigene Gefühlswelt halten.
Da kommt man irgendwo in einen Raum und denkt sich... boah, hier ist aber "dicke Luft"... oder auch das Gegenteil... "sehr angenehm hier".

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Die gespeicherten Emotionen mit den Erinnerungen spiegeln sich an den aufgestellten Personen. Der Vorgang läuft über die Fähigkeit der Empathie.

Aber ich verstehe das doch richtig, dass die aufgestellten Personen nicht die tatsächlich betroffenen Personen sind, oder?

Veröffentlicht von: @deborah71

Empathische Menschen können die Gefühlsatmosphäre eines anderen spüren, wenn sie nahe genug an ihm dran sind, ebenso auch eine Raumatmosphäre.
Das ist nichts Geheimnisvolles... verblüfft nur anfangs...

Ja, das weiß ich.

Veröffentlicht von: @deborah71

Da kommt man irgendwo in einen Raum und denkt sich... boah, hier ist aber "dicke Luft"... oder auch das Gegenteil... "sehr angenehm hier".

Auch das finde ich völlig normal.
Vielleicht habe ich aber auch an diesem Familienaufstellungs- Prinzip irgendwas falsch verstanden.

Bei dem Treffen, wo ich mit meiner Freundin da war ( fiel mir gestern dann etwas mehr ein), da hat eine fremde Person sich hingestellt und für den verstorbenen Vater gesprochen. Das war ganz merkwürdig und jetzt weiß ich auch, warum ich so ein schlechtes Gefühl dabei hatte.
Und ich frage mich grad, ob das, was ich da miterlebt habe, normal ist für diese Aufstellungen?
Dass Fremde für andere sprechen....

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Bei dem Treffen, wo ich mit meiner Freundin da war ( fiel mir gestern dann etwas mehr ein), da hat eine fremde Person sich hingestellt und für den verstorbenen Vater gesprochen.

Ähm, müsste jetzt Queequeg mal aufklären, aber das ist meines Erachtens keine Familienaufstellung!

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Es wird möglicherweise Therapeuten oder Coaches geben, die das so handhaben. Ich selbst kenne es so, dass die beteiligten Mitspieler lediglich ihre eigenen Gefühle und Gedanken aussprechen. Die sind dann aber tatsächlich durchgehend so, dass sie das spiegeln, was damals emotional und mental bei dem "Protagonisten" abgelaufen ist.

Dem wird dann dabei unter Umständen auf viel Korrigierendes spürbar, sei es, dass Erinnerungen ganz umgeschrieben werden müssen, sei es, dass er die anderen Menschen besser versteht und dadurch dann sein Verhältnis zu ihnen korrigieren kann. In jedem Fall wird er aber ein verändertes Verhältnis zu sich selbst bekommen können.

Was die Mitspieler betrifft: die haben ja nicht das erlebt, was gerade abläuft, aber sie haben ihre eigene Geschichte. Und aus den Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten ergibt sich für die dann auch eine Dynamik ihres Verstehens ihrer selbst, wie es durch ein problemorientiertes Gespräch nicht erreichbar geworden wäre.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Ähm, müsste jetzt Queequeg mal aufklären, aber das ist meines Erachtens keine Familienaufstellung!

So wurde es aber genannt. Das weiß ich noch genau. Hatte vorher noch nie davon gehört.
Eine Frau, die Therapeutin, hat sich irgendwann als Vater aufgestellt.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @amalia-12

Aber ich verstehe das doch richtig, dass die aufgestellten Personen nicht die tatsächlich betroffenen Personen sind, oder?

Soweit ich das verstanden habe, ist da ein Therapeut, der Betroffene und andere Helfer.
Ich selbst würde das nie mit anderen Helfern dazu machen wollen, denn es kann für die Helfer extrem belastend sein, was evtl zum Vorschein kommt.
In einem therapeutischen Buch war eine Methode vorgestellt, da wurde mit Platzhaltern aus farbigen Papierblättern gearbeitet ohne weitere Helfer.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Bei dem Treffen, wo ich mit meiner Freundin da war ( fiel mir gestern dann etwas mehr ein), da hat eine fremde Person sich hingestellt und für den verstorbenen Vater gesprochen. Das war ganz merkwürdig und jetzt weiß ich auch, warum ich so ein schlechtes Gefühl dabei hatte.
Und ich frage mich grad, ob das, was ich da miterlebt habe, normal ist für diese Aufstellungen?
Dass Fremde für andere sprechen....

Sie sprechen die empathischen Spiegelungen... es sind keine Botschaften aus der unsichtbaren Welt.
In therapeutischen Aufarbeitungen ist der Knackpunkt oft nicht bei den vordergründig verletzt habenden Personen, sondern die fehlenden Personen, über die nicht gesprochen wurde, sind sehr oft der Schlüssel für eine Aufarbeitung.

Beispiel: der Vater war verletzend.... die Mutter wird nicht erwähnt... und dann kommt oft aus der Verdrängung hervor: Mutter, warum hast du geduldet...warum hast du es nicht bemerkt...warum hast du mich nicht geschützt...
Und da kann der Aufarbeitungsprozess dann weiter gehen.
Ob nun Mutter oder Vater noch leben oder nicht, ist erstmal unerheblich. Die Verletzung und Bitterkeit sitzt beim Betroffenen und er muss sich darum kümmern, dass sein Leben nicht mehr davon bestimmt und ausgebremst wird.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Soweit ich das verstanden habe, ist da ein Therapeut, der Betroffene und andere Helfer.

Danke. Das entspricht dem, was ich da gesehen habe.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich selbst würde das nie mit anderen Helfern dazu machen wollen, denn es kann für die Helfer extrem belastend sein, was evtl zum Vorschein kommt.

Ach o.k., dann kennst du dich da auch besser mit aus. Meinst du damit, dass die hochkommenden ( spiegelden) Emotionen für die Helfer zu belastend sein können?

Veröffentlicht von: @deborah71

In einem therapeutischen Buch war eine Methode vorgestellt, da wurde mit Platzhaltern aus farbigen Papierblättern gearbeitet ohne weitere Helfer.

In dem Fall würde sich das Erleben dann auch nur auf die betreffende Person beschränken, wenn ich das richtig verstanden habe.
Oder max. noch den Therapeuten, wenn der sich mit einbindet ins Geschehen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Sie sprechen die empathischen Spiegelungen... es sind keine Botschaften aus der unsichtbaren Welt.

Ja, so habe ich das in Erinnerung. Die Therapeutin hat gesagt, ausgesprochen, wie sie sich fühlt auf dieser (Vater ) Position.
Also da ist jetzt nichts an geistigem Ritual oder Hokuspokus vorher gewesen.
Trotzdem fand ich das verstörend und habe es als nicht positiv in Erinnerung. Das Merkwürdige war auch, dass die Therapeutin ihre Köperhaltung und Kopfhaltung beim Reden verändert hatte.
Ich muss gestehen, mir ist die Sache nicht so geheuer.
Vielleicht würde sich das ändern, wenn ich mehr Wissen darüber und Erfahrung damit hätte wie ihr.

Veröffentlicht von: @deborah71

Beispiel:

Danke für das Bsp. das kann mir gut vorstellen, dass da so manches aufgedeckt wird.

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Fehl am Platz

Veröffentlicht von: @amalia-12

Therapeuten, wenn der sich mit einbindet ins Geschehen.

Dann ist er völlig fehl am Platz und sollte seine Lizenz zurückgeben - wenn er überhaupt eine hat.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Dann ist er völlig fehl am Platz und sollte seine Lizenz zurückgeben - wenn er überhaupt eine hat.

Vermutlich, weil es notwenig ist, dass der Therapeut selbst das alles leitet, führt und den Überblick behalten muss?

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Ja. Er darf in dieser und bei allen anderen Therapien kein "Mitspieler" sein, weil er sonst zwangsläufig mit in das Problem involviert ist und dann nicht mehr hilfreich sein kann.

queequeg antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ach o.k., dann kennst du dich da auch besser mit aus. Meinst du damit, dass die hochkommenden ( spiegelden) Emotionen für die Helfer zu belastend sein können?

Ja, das kann durchaus passieren... wenn z.B. ein total verdrängter Mißbrauch hochkommt... um mal eine Hausnummer zu nennen....

Ich habe mich da mal etwas intensiver mit auseinandergesetzt, als diese Therapiemethode bekannter wurde.

Veröffentlicht von: @amalia-12

In dem Fall würde sich das Erleben dann auch nur auf die betreffende Person beschränken, wenn ich das richtig verstanden habe.
Oder max. noch den Therapeuten, wenn der sich mit einbindet ins Geschehen.

Ja....

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Ja, das kann durchaus passieren... wenn z.B. ein total verdrängter Mißbrauch hochkommt... um mal eine Hausnummer zu nennen....

Ich dachte nach Tinelis ( hoffe ich habe den Namen richtig geschrieben) Erklärung habe ich das vorher einfach falsch verstanden und nun, nach deiner Aussage, möchte ich doch zum besseren Verständnis eins nachfragen.
Ist dann dieser Mißbrauch das, was der Helfer selbst durchlebt hat oder von der/ die aufstellende Person?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ist dann dieser Mißbrauch das, was der Helfer selbst durchlebt hat oder von der/ die aufstellende Person?

nein, nicht der Helfer selbst....

er wird mit der Dynamik der aufstellenden Person und der zu vertretenden Person möglicherweise unangenehm überrascht

Ich weiß nicht, wieviel Vorabinformation ein Helfer bekommt. Da musst du Queequeg fragen.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Danke Deborah, das klärt das jetzt für mich auf.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich weiß nicht, wieviel Vorabinformation ein Helfer bekommt. Da musst du Queequeg fragen.

Lassen wir es mal gut sein an der Stelle. Anhand eurer Erklärungen sehe ich, dass die Familienaufstellung, die ich damals mitangesehen habe nicht so lief, wie es eigentlich laufen sollte.
Ich hatte aufgrund dessen ein falsches Bild davon.

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Damit das begrifflich jetzt nicht durcheinander gerät:

Therapeut/Coach - der "Spielleiter", der selbst aber nicht teilnimmt
Protagonist - derjenige, der die Aufstellung seiner Familie macht
Mitspieler - die, die stellvertretend für die Familienmitglieder des Protagonisten stehen.

Nachtrag vom 29.08.2020 2215
Es ist blöd, dass in dem Beantwortungsfenster bei mir der Text auf den ich antworte gar nicht auftaucht.

Also, ich kenne das ja nur aus dem therapeutischen Raum und da wird vorher kurz geschildert, wie die familiäre Situation des Protagonisten war.

queequeg antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @queequeg

Also, ich kenne das ja nur aus dem therapeutischen Raum und da wird vorher kurz geschildert, wie die familiäre Situation des Protagonisten war.

Danke, damit ist Amalias Frage beantwortet und mein Wissen erweitert 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Danke, damit ist Amalias Frage beantwortet und mein Wissen erweitert 😊

Richtig, danke Queequeg.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ok, danke. Benutzt Du Familienaufstellung? Oder kommt das in Deiner Praxis eher nicht vor?

Anonymous antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6244

Ich hab das gelernt und auch mitgemacht. Aber wenn man als Therapeut damit arbeiten will, muss man schon mehr machen als eine passagere Ausbildung. Und - man braucht ja auch eine Gruppe dafür.

Ich hab allerdings sehr abgewandelt, aber davon ausgehend, in die Therapien so etwas wie eine Aufstellung mit Spielfiguren gemacht.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Ich hab allerdings sehr abgewandelt, aber davon ausgehend, in die Therapien so etwas wie eine Aufstellung mit Spielfiguren gemacht.

Ah ja, das kenne ich auch.

Ja, dass das jeder machen darf, wie Du Amalia geschrieben hast, halte ich für äußerst gefährlich.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Das Problem ist einfach auch, das zu verifizieren. Was soll die Wissenschaft oder die klinische Forschung dazu sagen?

Ich würde es schon gut finden, wenn bestimmte Phänomene auch stehengelassen werden können ohne dass man anhand der Wissenschaft solches als unreal erklärt.
Es gibt viele Dinge zwischen Himmel und Erde, wo wissenschaftliche Erklärungen nicht ausreichen, nicht ran kommen und das kann man auch so benennen.

Veröffentlicht von: @simonsson

- Weißt Du, wie man etwas biblisch gründet? Ich kann es da nachlesen und dann erzähle ich den Leuten, der Herr habe zu mir gesprochen und habe mir gesagt ... und erzähle in etwa das, was sich biblisch deckt, weil es da drin steht. Man kann das nach-lesen.
Das ist derart banal, dass da scheinbar keiner drauf kommt.

Wie meinst du das? Meinst du damit, sie passen ihre Offenbarung als Propheten den Bibelworten an? Also ändern die bewusst, damit es glaubhafter wird?

Veröffentlicht von: @simonsson

Familienaufstellungen (etwas Anerkanntes aus der psychologischen Praxis) zeigt ein Phänomen, dass - wenn man es hört - erstmal wie Voodoo klingt: dass nämlich vollkommen unbeteiligte Menschen etwas sagen, spüren und ein Verhalten (stellvertretend) an den Tag legen, das sie gar nicht wissen können, aber durch die Konstellation eingestiftet wird.

Ich habe davon gehört. Es klingt wirklich etwas komisch und schwer nachvollziehbar. Ich habe ganz schwach in Erinnerung mal vor Jahren eine Freundin dahin mitbegleitet zu haben. Ich kann mich grad an keine Einzelheiten erinnern.
Funktioniert das also tatsächlich meinst du?

Veröffentlicht von: @simonsson

Man kann es nicht erklären, aber es geht. Aber dass man den entfernten, geliebten Menschen "fühlt", das soll nicht gehen ...

Ja, und ich glaube, das für die liebende Verbundenheit zweier Menschen die räumliche Entfernung nicht unbedingt ein Hindernis ist.

Veröffentlicht von: @simonsson

Es gibt da aber Berichte, die glaube ich. Es gibt natürlich auch andere Berichte, die glaube ich keine zwei Sekunden.

Richtig. Prüfen ist immer wichtig.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Wie meinst du das? Meinst du damit, sie passen ihre Offenbarung als Propheten den Bibelworten an? Also ändern die bewusst, damit es glaubhafter wird?

Ja.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Funktioniert das also tatsächlich meinst du?

Ich bin bei solchen Sachen ziemlich fest überzeugt, dass sowas funktioniert.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Ja.

Das wäre aber krass. Vor allem sowas mit seinem Gewissen zu vereinbaren, ist wohl schwer möglich.

Veröffentlicht von: @simonsson

Ich bin bei solchen Sachen ziemlich fest überzeugt, dass sowas funktioniert.

Warum, wenn ich fragen darf?
Ich meine, hast du dich damit schon intensiver auseinander gesetzt?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Das wäre aber krass. Vor allem sowas mit seinem Gewissen zu vereinbaren, ist wohl schwer möglich.

Das sind nicht immer nur Scharlatane, sondern oft Leute, die das selbst wirklich glauben, was sie erzählen. Wenn ich sehr in der Bibel zuhause und bewandert bin, dann träume oder "sehe" ich auch in diesen Bildern und Geschichten, und dann "passt" es zusammen.
Wie oft denken wir Christen bei einer Sache oder Geschichte: "Wie in der Bibel, wo Jesus ...", oder: "Wie es bei den Sprüchen heißt ..." usw. Das machen wir doch ständig.

Ich kann Dir auch was prophezeien, oder Du mir. Kann doch vorkommen. Aber stelle ich mich hin und sage zu einer Menge: "Gott ist mir erschienen und hat mir gesagt, ich soll euch sagen ..." ? Das wäre halt die Frage. Ist auch die Frage, ob man überhaupt eine solche "Rampensau" ist, dass man das tun würde.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Warum, wenn ich fragen darf?
Ich meine, hast du dich damit schon intensiver auseinander gesetzt?

Ja sicher, interessiert mich ja alles mehr oder minder.

Ich denke, da verflechten sich viele Dinge, ähnlich wie beim Spüren des Todes. Das ist Erfahrung, Dynamik (wie Queequeg schon sagte), Intuition (ohne Erfahrungen und Erlebnisse keine Intuition), das "Lesen" von Körpern und Gesichtern (aktuell unser Thema in meiner Weiterbildung), die Beziehung/ Vertrautheit, und letztendlich natürlich das ganze Geflecht, in dem wir eingewoben sind.

"Wir sind nur eine Faser im Gewebe der Welt", sagte ein Indianerhäuptling mal. Und es gibt ein sehr schönes christliches Lied: Gott sitzt am Webstuhl meines Lebens
und Seine Hand die Fäden hält
Er wirkt und webet nicht vergebens
Wenn ihm ein Muster wohlgefällt
Mir will es manchmal seltsam dünken,
wie er die Fäden so verwirrt,
doch niemals seine Arme sinken,
wenn er das Weberschifflein führt.

Manch rauhe Fäden lässt er gleiten
durch seine liebe Vaterhand
Er weiß aus allem zu bereiten
Für mich des Himmels Lichtgewand ...

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4122

https://www.youtube.com/watch?v=_RrPaOBFmzc

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Genau. Ein wundervolles Lied.

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4122

Gefällt mir auch total.
Wurde kürzlich bei der Beerdigung einer lieben heimgegangenen Glaubensschwester abgespielt.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Das sind nicht immer nur Scharlatane, sondern oft Leute, die das selbst wirklich glauben, was sie erzählen.

Achso, o.k., das kann natürlich sein.

Veröffentlicht von: @simonsson

Wie oft denken wir Christen bei einer Sache oder Geschichte: "Wie in der Bibel, wo Jesus ...", oder: "Wie es bei den Sprüchen heißt ..." usw. Das machen wir doch ständig.

😀 Dafür müsste man wirklich gut in der Bibel bewandert sein.

Veröffentlicht von: @simonsson

Aber stelle ich mich hin und sage zu einer Menge: "Gott ist mir erschienen und hat mir gesagt, ich soll euch sagen ..." ? Das wäre halt die Frage. Ist auch die Frage, ob man überhaupt eine solche "Rampensau" ist, dass man das tun würde.

Sowas kommt doch aber eher seltener vor, oder? Ich denke, die meisten Prophezeihungen sind persönlicher Natur.
Allerdings kommt es auch vor, dass Gott jemandem etwas sagt, was für die Allgemeinheit gedacht ist.
Und es kommt ja auch drauf an, in welchen Gemeinden man sich bewegt. Es gibt Gemeinden, da wird nie über sowas wie ( persönliche) Prophezeihungen Gottes gesprochen und auch nichts darüber geäussert.

Veröffentlicht von: @simonsson

"Wir sind nur eine Faser im Gewebe der Welt", sagte ein Indianerhäuptling mal.

Da ist was dran. 😊

Veröffentlicht von: @simonsson

Und es gibt ein sehr schönes christliches Lied: Gott sitzt am Webstuhl meines Lebens

Das kenne ich nicht. Ich hör mir das gleich mal an. 😉

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich habe sehr unter Alpträumen gelitten.
Sie sagen etwas über die tiefen seelischen Vorgänge aus.
Ich kenne auch Wiederholungen von Träumen bis heute,weil ich nicht alles deuten kann.Ich finde es kompliziert.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo mmieks,

Veröffentlicht von: @mmieks

Haben Träume Einfluss auf euren Alltag?

ich persönlich halte Träume für wichtige Informationen des Unbewussten, so ist es für Intensiv-Träumer manchmal wichtig ein Traum-Tage-Buch zu führen, besonders wenn sie im Alltags-geschehen den Zugang zu ihren Gefühlen verloren haben und diese sich wieder Raum schaffen während der Traumphasen.

in einer Zeit, in der das Denken, der Verstand und das Funktionieren im Alltag soviel Platz einnehmen und das Gefühlsleben oft zu kurz kommt, können Träume einen Ausgleich schaffen, Seelische Not zum Ausdruck bringen in Schrei und Alpträumen.

Als Beispiel...ich lebte vor etwa 10 Jahren eine sehr schlechte Gewalt-Beziehung, so fing ich an Nachts im Traum zu schreien....ich wandte mich an einen Ältesten und er sagte mir, dass er ziemlich sicher ist, dass ich Druck ablassen muss mit dem Schreien und er den Zusammenhang mit der Beziehung sehe.

Als ich diese Beziehung beendete hörte das Nacht-Schreien nach ein paar Wochen auf.

Träume informieren auch über vieles andere mehr, so z.B. als ich schwanger war mit meinem Sohn, ich und mein Freund waren sicher, dass es ein Mädchen wird, meine Mutter aber sagte, sie hätte mit meinem Kind bereits im Traum gespielt und es war ein Junge, so war es dann auch.

Wie ist denn deine Erfahrung mit deiner Traumwelt.?

Anonymous antworten


Tineli
 Tineli
Beiträge : 1380

Die allermeisten Träume sind mit dem Aufwachen schon fast wieder vergessen. Manchmal sind noch Bruchstücke da. Wie andere schon sagte, wirre Collagen aus dem Leben...
Es gibt aber 2 Träume, die mir klar als Gottes Botschaft hängen geblieben sind und die durchaus in der damaligen Situation wichtig waren. Die verfliegen dann auch nicht beim Aufwachen. Und es gibt noch 1-2 weitere Träume, bei denen ich den Eindruck hatte, Gott möchte mir was sagen, aber ich hab's nicht verstanden. Das belastet mich dann aber nicht allzusehr. Dann sag ich: "Sorry Gott, das versteh ich nicht. Kannst du es nochmal wiederholen?" Und gehe weiter. Wenn's wichtig ist, wird Gott es wiederholen, nochmal "anders" formulieren, so, dass ich es verstehe.

Alpträume hatte ich bisher sehr selten. Bei wiederkehrenden, belastenden Alpträumen würde ich eine Seelsorger/Therapeuten aufsuchen. Alpträume können anzeigen, dass eine belastende Situation aus der Vergangenheit nicht verarbeitet wurde.

Gruß, Tineli

tineli antworten
2 Antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Stimmt, die meisten Träume sind inhaltlich schnell wieder vergessen. Ich denk' mir oft: das merke ich mir aber nach einer Stunde ist das meiste futsch.

Der erste Traum handelte immer wieder von Autobusfahrten nach Rom und einem Streit, weil ich nicht wie alle weiße Socken, sondern bunte trug.

Bis ich merkte, dass ich in einer geistlichen Gemeinschaft war, die mir nicht gut tat, dauerte es und ich bin auf die Lösung erst in Gesprächen mit einem Psychologen drauf gekommen. Als ich dann den Schritt wagte, von dieser Gemeinschaft wegzugehen, war dieser Traum auch weg.

Alpträume sind selten. Inhaltlich aber oft das Gegenteil von einem Konflikt, den ich gerade austrage. Wenn sie nur einmal auftauchen, beschäftigt mich das auch nicht lange.

Was mir allerdings auffällt, sind Träume in Vollmondnächten. Da schlafe ich ohnedies sehr unruhig ... und träume das verrückteste Zeug.

mmieks antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380
Veröffentlicht von: @mmieks

Was mir allerdings auffällt, sind Träume in Vollmondnächten. Da schlafe ich ohnedies sehr unruhig ... und träume das verrückteste Zeug.

Vielleicht werden dir die Träume nur bewusster, weil du unruhiger schläfst. Es soll ja viele Träume geben, die wir "überschlafen" und daher gar nicht im Bewusstsein landet, dass wir überhaupt etwas geträumt haben.

Veröffentlicht von: @mmieks

Alpträume sind selten. Inhaltlich aber oft das Gegenteil von einem Konflikt, den ich gerade austrage. Wenn sie nur einmal auftauchen, beschäftigt mich das auch nicht lange.

So würde ich das auch sehen. Einzelne Alpträume sind sicher nichts, worüber man sich Gedanken machen muss. Nur wer regelmäßig alpträumt oder gar schon Ängste vor dem Schlafen entwickelt, weil er bestimmt wieder einen Alptraum hat, der sollte sich Hilfe suchen.

Gruß, Tineli

tineli antworten
Clay
 Clay
Beiträge : 1328
Veröffentlicht von: @mmieks

Haben Träume Einfluss auf euren Alltag?
Nehmt ihr Trauminhalte ernst?
Versteht ihr die Sprache oder Botschaft eurer Träume?

Wenn sie von Gott und keine normalen Träume sind, ja.
Gott redet bei meiner Frau relativ viel durch Träume.
Bei mir war es zwei Mal und zu einem Zeitpunkt, wo ich sehr verzweifelt war, aufbauend und durchtragend, weil es zukunftsweisend war. Es ist viele Jahre später auch genauso eingetroffen, wie ich es geträumt hatte.

LG.
Clay

clay antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo mmieks,
das Thema Träume finde ich sehr interessant.

Veröffentlicht von: @mmieks

Haben Träume Einfluss auf euren Alltag?
Nehmt ihr Trauminhalte ernst?
Versteht ihr die Sprache oder Botschaft eurer Träume?

Nur wenige, aber spezielle Träume haben Einfluss auf meinen Alltag, besonders auf mein Gemüt, teilweise über Stunden in den Tag hinein. Das sind dann ganz besondere Träume, die tiefer gehen und wirkungsvoller sind als der Rest, wo es eher so zusammengewürfeltes Zeug vom Gehirn ist.

Veröffentlicht von: @mmieks

Beschäftigen Alpträume euch länger?

Eigentlich habe ich kaum Alpträume. Ich hatte aber mal eine Phase von ca 2 Jahren, da hatte ich regelmässig ( gefühlt fast nächtlich) Alpträume. Die haben mich schon beeinflusst, weil ich dann öfters diese erschreckenden Bilder tagsüber vor mir hatte, die ich in der Nacht gesehen habe.
Aber so plötzlich wie sie kamen, verschwanden sie auch irgendwann wieder.

Veröffentlicht von: @mmieks

Hattet ihr schon Träume, deren Inhalte sich wiederholen?

Ja, das ist dann ( so verstehe ich das ) eine Botschaft, wo man genauer hinschauen sollte. Da steht was an.

Veröffentlicht von: @mmieks

Gab es Träume, welche dir bei Entscheidungen geholfen haben?
Eine Vorahnung gaben, dass etwas passieren könnte?
Eine Antwort (Gottes) auf Fragen?

Ja, absolut. Kommt zwar seltener vor, aber wenn ein Traum bei mir hervorsticht, dann hat das auch was mit sich gezogen im Leben.

Anonymous antworten
28 Antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Einfluss auf mein Gemüt haben manche Träume auch.

Was mich allerdings wundert:: Ich erlebe mich im Traum kaum im Rollstuhl. Das Das sind schon häufige Trauminhalte, da renne ich treppauf, treppab, will einen Autobus erwischen, da gibt's einfach keine Barrieren. Ganz konträr zu meinem realen Alltag. (ich muss mal meine Mitbewohner fragen, was sie da träumen) 😊

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Was mich allerdings wundert:: Ich erlebe mich im Traum kaum im Rollstuhl.

Nimm es als Verheißung 😊

Anonymous antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

😊

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489

Weißt du, in welche Richtung oder zu welchem Ziel der Bus fährt?

Dein Geist ist beweglich... es ist nur dein Körper, der aktuell bewegungseingeschränkt ist.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Dein Geist ist beweglich... es ist nur dein Körper, der aktuell bewegungseingeschränkt ist.

Das hast Du wunderbar ausgedrückt, finde ich.

Anonymous antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Das Ziel des Busses ist meistens eine Stadt im Ausland. Letztens war es Ungarn, dort war ich ja auch schon in einigen Städten Aber hat mich schon irgendwie gewundert. Aber es war auch schon Tschechien dran 😊

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489

meine Gedanken einfach mal so fliessen lasse:

Kennst du Fürbitter, die diese Länder auf dem Schirm haben? oder hat dich konkret was zur Fürbitte angeregt?

Mein Fürbittedienst begann damit, dass ich jedesmal sofort, wenn es um einen Betriebsausflug ging, dachte: dann kann ich in der Stadt beten.

Dann fällt mir auch jetzt Ruth Ward Heflin ein und ihr Buch "Herrlichkeit". Sie beschriebt an einer Stelle, dass sie zu Hause über Landkarten tanzte und dann später tatsächlich in diesen Ländern vom HErrn gebraucht wurde, mit den Regierenden über das Evangelium zu sprechen.

Treppe erinnert mich an die Jakobstreppe (-leiter). Entsprechend dem hebr. Wort und dass Engel rauf und runter gingen, kann es keine Leiter gewesen sein. Denn auf einer Leiter ist immer nur einer unterwegs.

Treppauf, treppab.... hügelig, bergig... der Weg ist noch nicht geebnet?

Stress.... rennen, um den Bus zu bekommen... Angst? zu spät zu kommen? welche Geschäftigkeiten zeigen sich als Zeitstehler oder gaukeln eine Dringlichkeit vor?

Wie ist das Wetter im Traum? welche Jahreszeit? welche Tageszeit?

Wie nahe kommst du dem Bus? Weißt du nur, dass es ein Bus ist nach... oder siehst du ihn auch? kommt er schon angefahren oder ist er schon weg? wie gestaltet sich das?

*grins* ich bin ziemlich gut im Fragen stellen, um in ein Bild einzutauchen...

was sagt Jesus denn zu dem Traum?

deborah71 antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Ich kenne den Nordosten Ungarns gut.
Der Gründer unserer Einrichtung hier ist ein gebürtiger Ungar ... und hat lange nach der Fertigstellung von uns ähnliches dort aufgebaut (Behinderteneinrichtung, Werkstätten und ein Krankenhaus). Und eine Pfarre mit hauptsächlich katholischen Sinti und Roma. Die waren ihm ein besonderes Anliegen. Inzwischen ist der Mann gestorben, sein Orden hat alles aufgegeben (kein Nachwuchs da), das KH gehört der Stadt. Die Pfarre selbst gibt s noch.

Einer der dortigen Ungarn ist nun der Leiter der österreichischen Provinz dieses Ordens, die Gemeinschaft ist überaltert. Sie holten nun Inder und afrikanische Mitglieder, sonst müsste man in Österreich so manche Krankenhausseelsorge aufgeben. Allerdings gibt es kulturelle Probleme.

Ich will sensibel warten, was sich da auftut.

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @mmieks

Ich will sensibel warten, was sich da auftut.

Mein Zugang zu deinem Beispiel ist nicht gleichzeitig dein Zugang.
Tineli schrieb sehr hilfreich: den Traum Gott hinlegen und Ihn bitten, Klarheit zu geben.

Da ich in der Fürbitte unterwegs bin, spricht mich diese Richtung natürlich zuerst an. Lass dich von meinem Beispiel bitte nicht beeindrucken, als ob es deine Lösung wäre.
Ich möchte dich anregen, dir deine Fragen zu stellen, die deinem Weg entsprechen und bei Jesus nachzufragen, was die Wiederholungen für dich zu bedeuten haben. 😊

deborah71 antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Es gibt schon eine Kleinigkeit, die vielleicht erwähnenswert ist.

Der Pater hat mir damals ein Skriptum zurück gegeben, dass ich ihm mal geschenkt habe. Es waren Texte, die ich noch nicht publiziert hatte.

Damals lag mein Sponsor mit einem Herzinfarkt im KH. In der Reha-Klinik hing an der Wand ein Spruch: "Nimm deine Träume beim Wort. Du schuldest ihnen noch dein Leben". Erst dachte er: Typisch Reha-Klinik - wurde dann aber hellhörig. An seinem 60-iger sponserte er mir die Veröffentlichung dieser Texte, die ixh aus Ungarn mitbrachte. Das Lyrikbändchen ist mein fünftes 😊 und lauter: Nimm deine Träume beim Wort.

Der Kreis hat sich geschlossen. 😀

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489
Veröffentlicht von: @mmieks

Der Kreis hat sich geschlossen. 😀

Jep...jetzt klingt es rund. 😀

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ich sehe das auch so, dass deine Träume zeigen, dass deine Seele/ dein Geist frei und gesund ist, nicht gebunden und an etwas gefesselt, wie zum Bsp. an einen Rollstuhl wie der Körper.
Die Freiheit deiner Seele zeigt sich.

Ich muss grad an einen völlig banalen Traum aus meiner Jugend denken.
Der wiederholte sich auch mehrfach.
Da war ein Löwe, der auf mich zugerannt kam und mich beissen wollte.
Ich wollte weglaufen. Meine Beine bewegten sich, aber ich kam nicht von der Stelle. Ich wurde vor Schreck kurz bevor der Löwe bei mir war, wach.
Und einmal träumte ich dies zu Ende. Wieder kam ich nicht weg, so sehr ich mich auch anstrengte und der Löwe kam und biß mich.
Komischerweise nur in den kleinen rechten Finger. Und zu meinem Erstaunen tat es nicht weh und es blutete nicht, es war ein Biß, Angriff ohne Auswirkungen.

Als ich wach wurde, wusste ich sofort, dass meine Angst vor dem, was ich auf mich zukommen sah, schlimmer ist als das, was tatsächlich passieren wird und ich dies, was auf mich zukommen wird und sehr bedrohlich wirkt, unbeschadet überstehen werde.
Die Träume mit dem Löwenangriff waren dann zu Ende.

Ich denke, es gibt Träume, wo uns unsere Seele was mitteilen möchte.
Hört sich jetzt vielleicht etwas schizophren an, wenn ich das ( unsere Seele) so formuliere.
Nur manchmal steckt man in manchen Situationen so drin, dass man keinen klaren Blick hat und alles so verstrickt wirkt. Da habe ich sehr gute Erfahrung gemacht etwas mehr auf die eigene innere Botschaft zu gucken.
Damit meine ich jetzt nicht diese tausend wirren Konstruktionen des Gehirns, wo der Alltag auch verarbeitet wird. Diese Ebene empfinde ich meist als zu oberflächlich, dass ich keinen Anreiz habe, mich da näher mit zu beschäftigen. Das Hirn regelt das schon von alleine.

Ich meine die Träume, wo man wach wird und schon spürt, der Traum war anders als der Rest.

Anonymous antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Erinnerst du dich an unser damaliges "Gespräch" hier auf jesus.de, wo ich dir die Gegend erklärte, wo ich her bin. Mit viel Granit und ich ein " Granitschädel"? Ich beschrieb dir das Lage der Gegend "nördlich der Donau" und grenzt im Norden an Tschechien?

Genau in dieser Nacht habe ich von dir geträumt, dass du mir ein persönliches Kennenlernen anbietest. Wo? Irgendwo an der tschechischen Grenze.

Also das "Tagesereignis" hat sich im Traum verfestigt 😀

So Kämpfe mit Tieren träume ich auch manchmal.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

In meinen schlimmen Träume habe ich immer von Tieren geträumt.
Oft waren es Pferde/Hunde/Katzen.
Alpträume sehr oft mit Insekten,Würmern und riesige Spinnen.
Tiere in Träumen haben für mich eine außergewöhnliche Bedeutung.
Einiges könnte ich schon selbst entschlüsseln.👀🤷🛌

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tabea7

Alpträume sehr oft mit Insekten,Würmern und riesige Spinnen.

Wie schrecklich. Das habe ich auch mal gehabt, fällt mir grad ein.
Das ist echt widerlich. 😕😕
Und sind das immer dieselben oder unterschiedliche Träume?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Es sind immer unterschiedliche Variationen.
Ich staune wirklich über die "Regiearbeit" meiner nächtlichen Erlebnisse.😴🌛😖
Ich staune auch darüber wie wirklichkeitsnah und spürbar Träume sind.😴☁️😟

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tabea7

Ich staune wirklich über die "Regiearbeit" meiner nächtlichen Erlebnisse.😴🌛😖

Wie meinst du das?

Veröffentlicht von: @tabea7

Ich staune auch darüber wie wirklichkeitsnah und spürbar Träume sind.😴☁️😟

Du meinst, wie real sie sich anfühlen?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ja, warum fühlen sich Träume so real an?.
Mit "Regiearbeit" meine ich,wie mein Unterbewusstsein solche "Filme" zustande bringt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Kürzlich las ich mal,daß eine Frau ihren Mann morgens kräftig angeschnauzt hat......denn sie hat geträumt,daß er sie mit einer anderen Frau betrügt.....und dafür solle er sich nun gefälligst bei ihr entschuldigen!😾

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tabea7

Kürzlich las ich mal,daß eine Frau ihren Mann morgens kräftig angeschnauzt hat......denn sie hat geträumt,daß er sie mit einer anderen Frau betrügt.....und dafür solle er sich nun gefälligst bei ihr entschuldigen!😾

😀😀😀 Der arme Kerl.
Das kommt wohl häufiger mal vor. Habe das auch schon von Freundinnen gehört.
Und in meinem Traum war es mal ein Flirten mit einer anderen Frau vor meinen Augen. Hab nicht rumgeschnauzt, aber gesagt, wie unverschämt ich sein Verhalten finde und war ein paar Minuten mies drauf. 😀

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tabea7

Ja, warum fühlen sich Träume so real an?.

Ist eine interessante Frage. Zumal ja die körperlichen Sinne weitgehend runtergefahren sind, die uns sonst als Maßstab dienen unser Erleben als real einzustufen.

Anonymous antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Von Hunden träume ich auch, riesengroße Hunde.

Hängt vielleicht damit zusammen, dass mir große Hunde Angst machen, seitdem ich als Kind eine Begegnung mit einen solchen hatte.

Er hat mich immer umgeworfen, wenn ich mich mühsam aufgerappelt habe. Bis mir eine Nachbarin sagte: Das gefällt ihm, er will nur spielen. War ein junger Hund. Seitdem mache ich einen Bogen um große Hunde.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Erinnerst du dich an unser damaliges "Gespräch" hier auf jesus.de, wo ich dir die Gegend erklärte, wo ich her bin. Mit viel Granit und ich ein " Granitschädel"?

Ja, natürlich. 😊

Veröffentlicht von: @mmieks

Genau in dieser Nacht habe ich von dir geträumt, dass du mir ein persönliches Kennenlernen anbietest. Wo? Irgendwo an der tschechischen Grenze.

Ach, wie witzig. Ich habe zwar nicht von dir geträumt, aber bei unserer Unterhaltung, wo es auch ums Kennenlernen ging, sah ich uns schon gemütlich zusammen Kaffee trinken an einem sonnigen Nachmittag und uns unterhaltend. 😊
Also wer weiß, vielleicht klappt das ja mal. 😉

Veröffentlicht von: @mmieks

So Kämpfe mit Tieren träume ich auch manchmal.

Und wie gehst du damit um, wenn ich fragen darf?

Anonymous antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Bei Kämpfe mit Hunden im Traum bin ich immer die Unterlegene. Vielleicht will mir der Traum sagen: Du musst nicht immer kämpfen, du darfs auch mal verlieren (ein Umstand, den ich im Alltag nicht ausstehen kann 😊 )

Bei solchen Kampfszenen bin ich dann froh, feststellen zu können, das es nur ein Traum war.

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489

Hund kann viele Bedeutungen haben...

Angriff... Psalm 22,20

Grenzen aufzeigen (ein Hund als Wächter geht hoch, wenn er sich oder seinen Besitzer angegriffen fühlt
Nähe-Distanzprobleme
kraftloses Nein
sich selbst angreifen über "hätte.... hättest du doch dies, hättest du doch das.."
sich selbst nicht gut vergeben können
Gefühl der Hilflosigkeit, das sich reproduziert
ein Bild des "inneren Schweinehundes", der sich nicht auf Platz schicken lässt (wie groß sind die Hunde im Traum?)

falsche Lehre, falsche Grundgedanken, der Einschüchterung

deborah71 antworten
mmieks
 mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 1127

Wolfshunde - allerdings bin ich mit Hunden aufgewachsen. Von daher denke ich -.gar nicht in deine beschriebene Richtung weite. Große Hunde vom Nachbarn waren mir schon suspekt. Aber so lange sie beim Herrl unter der Wirtshausbank sitzen blieben, war alles okay. Auf dem Dorf meiner Kindheit hatte jeder einen Hund, war fast jeder Mann auch Jäger. Und bei uns wurde dann die Jagd-Trophae präsentiert und manches davon von uns zubereitet und serviert.)Ich glaube nicht, dass ich von dem her ein Trauma hätte.

Wie gesagt, für mich sind Träume, wo ich mit Hunden kämpfe und unterlegen bin, einfach ein Hinweis, dass ich nicht immer und überall das letzte Wort haben muss. Ist so ein Schwachpunkt von mir bei heiß hergehenden Diskussionen in meinem Umfeld.

mmieks antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23489

Sorry, ich hatte deine Beschreibung nicht als deine Deutung aufgefasst.

Ich habe einmal von einem Hund geträumt, wo ich mich an den Traum noch genau erinnere.

Ein Schäferhund lag angebunden vor einem Geschäft auf der rechten Straßenseite und beobachtete mich. Ich war ziemlich froh, dass er angebunden war.

Mir war dann schon im Traum klar, um welche Person es sich handelte... und dass Gott diese Person an die Leine genommen hatte, in dem Sinne, dass sie mir nichts mehr tun durfte.

Das war seltsam, denn ich bin mit Schäferhund aufgewachsen und habe nie Angst vor Hunden entwickelt.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @mmieks

Bei Kämpfe mit Hunden im Traum bin ich immer die Unterlegene. Vielleicht will mir der Traum sagen: Du musst nicht immer kämpfen, du darfs auch mal verlieren (ein Umstand, den ich im Alltag nicht ausstehen kann 😊 )

Wenn sich bei mir angstmachende Träume wiederholen, sage ich mir kurz vorm Einschlafen , ich möchte dran denken, dass ich nur träume.
Damit die Angst im Traum nicht zu stark ist und ich eventuell mutiger, freier reagieren kann.
Ich glaube, das hat 2/ 3 mal geklappt. Da wurde mir im Traum bewusst, dass es nur ein Traum ist, aber ich glaube, ich konnte trotzdem nicht sehr viel anders handeln.

Dann genau das Gegenteil. Ich träume und denke während des Traums " das kann jetzt nicht sein, das muss ein Traum sein" und dann kneife ich mir im Traum in den Oberschenkel. Spüre Schmerz und denke " o.k., ist wohl doch real".
Bis ich dann wach werde und feststelle, es war doch nur ein Traum. 🙄😀

Anonymous antworten
Seite 2 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?