Benachrichtigungen
Alles löschen

Heute schon gestaunt?!

Seite 1 / 2

Irrwisch
Themenstarter
Beiträge : 3339

Es mag für manch eine(n) vielleicht irritierend sein, diese Frage in diesem Forumzu lesen.

In einem anderen Thread ist mir das Staunen wieder einmal sehr nahe gekommen und wichtig geworden.

Die dunkle, nasskalte und durch 2 Jahre Pandemie sehr herausforderne
Zeit fordert uns vielleicht mehr als Jahre zuvor.
Sorgen, wann das Ganze ein Ende hat, Sehnsucht nach mehr Helligkeit und Wärme, aber auch wieder ein sorgloses Miteinander im Alltag machen unsere Tage oft grau oder gar dunkel.

Mir hilft ein großer Schatz, der mir mit auf meinen Lebensweg gegeben worden, ein "trotzdem".
(Ich merke gerade,in diesem "trotzdem"steckt das Wort "Trotz" drin)

Deswegen möchte ich euch alle einladen, dem ganzen Mist zu trotzen.

Lasst uns gemeinsam unsere "Staunmomente", unsere " Staunerleben" mitteilen.

Authentisches Christsein lebtauch von der Freude und vomTeilen.

Auf euer " Staunen" freut sich und sagt jetzt schon Danke fürs teilen

Inge

Antwort
25 Antworten
Irrwisch
Themenstarter
Beiträge : 3339

Heute......ach nee, jetzt war es schon gestern 😉...
..........waren mein Mann und ich unterwegs.

Ich musste 2 Pakete zur Post bringen und er wollte im Getränkemarkt etwas einkaufen.

In meiner Zeit bei der Post war er schon zum Getränkemarkt nebenan gefahren.

Als wir wieder gemeinsam im Auto saßen,kam die Frage an mich:

"Hast du sie auch schon gesehen und gehört?
2 Ketten mit Kranichen sind eben über uns hinweg geflogen"

Irgendwie machte sich in mir ein frohes Gefühl breit.
Denn jedes Frühjahr und jeden Herbst staune ich über diese Vögel, die unbeirrbar ihren Weg in kleinen oder größeren Ketten am Himmel vorüber ziehen.
Meist gut hörbar, dann aber auch gut sichtbar-,ihre typischen Rufe und ihr Formationsflug.

Mit " werksseitig" eingebautem Navi und einer Wetterapp.

Denn bei frühen Wintern ziehen sie zeitiger in den Süden.
Bei früherer Wärme zeitger wieder gen Norden.
Immer auf den gleichen " Vogelautobahnen".

Wir haben das große Glück, direkt unter einer zu liegen.

Leider habe ich sie gestern nicht wahrgenommen.
Zum Glück hat mein Mann mich mit hinein genommen in sein Erleben und ich habe es staunend zur Kenntnis genommen.
Die nächste Zeit wird mein Blick wohl öfter Richtung Himmel gehen !

irrwisch antworten


Queequeg
Beiträge : 3025

Merkwürdig ...
... ich erlebe die Tage seit Corona nicht als grau und dunkel. Sie sind für mich wie alle Tage vor Corona auch.

Und was das Staunen betrifft - ich staune sowieso von morgens bis abends über alles Mögliche. Dazu muss ich mich nicht eigens aufraffen. Das ganze Leben mit allem, was es gibt, ist doch ganz und gar erstaunlich.

queequeg antworten
4 Antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @queequeg

... ich erlebe die Tage seit Corona nicht als grau und dunkel. Sie sind für mich wie alle Tage vor Corona auch.

Ich weiß von Menschen, die sie zunehmend grau oder gar dunkel erleben.

Veröffentlicht von: @queequeg

Und was das Staunen betrifft - ich staune sowieso von morgens bis abends über alles Mögliche. Dazu muss ich mich nicht eigens aufraffen. Das ganze Leben mit allem, was es gibt, ist doch ganz und gar erstaunlich.

Frag doch einmal unter deinem Klientel, was sie mit dem Wort " staunen" anfangen können.

Trotz des von dir beschriebenen täglichen Staunens gubt es für mich durchaus immer wieder " Staunhighlights".
Bei dir nicht?

irrwisch antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3025

Lüftungsklappe

Veröffentlicht von: @irrwisch

Trotz des von dir beschriebenen täglichen Staunens gubt es für mich durchaus immer wieder " Staunhighlights".
Bei dir nicht?

Klar, es ist nicht alles gleich, was man erlebt. Für mich auch nicht. Trotzdem gibt es fast nichts, was mich nicht zum Staunen führen könnte.

Letzthin fuhr langsam an einem neugebauten Einfamilienhaus vorbei bei dem mir dann eine Lüftungsklappe neben einem Fenster aufgefallen ist. Das war ein herrlicher Anblick - die Klappe, die Küche, die offenbar dahinter lag, die Vorstellung, dass da jemand Essenkocht, der offenbar gerade eingezogen ist, die Freude dieser Menschen und die damit verbundenen Hoffnungen und klar, natürlich auch Ängste, kurz, die ganze Welt, die mit dieser Klappe verbunden ist. Das alles ist doch so ein geballtes Leben, wie sollte man über diese Klappe da nicht staunen?

queequeg antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11799
Veröffentlicht von: @queequeg

Trotzdem gibt es fast nichts, was mich nicht zum Staunen führen könnte.

Na dann kannst du uns doch getrost teilhaben lassen an dem, was dich erstaunt. 😊 Ich staune gern. 😊

neubaugoere antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3025

Dann lies doch einfach, was ich geschrieben habe.

queequeg antworten
Deborah71
Beiträge : 15902

Wir hatten gestern gerade unsere Fahrräder am Supermarkt abgestellt, da wurde ich auf eine kleine Wolke aufmerksam.

Sie sah aus, wie ein Ring mit einem Krönchen drauf. Schnell habe ich sie mit dem Handy im Foto festgehalten. Es war recht windig und das Wölkchen veränderte sich rasch... heraus kam die Form einer Gestalt, die auf mich zu rannte. Sie hatte ein längliches Emblem auf dem Brustkorb wie Superman und wirkte wie einer, der frohe Botschaft bringt 😀

Tags zuvor hatte ich eine Predigt über Esther und den Siegelring des Königs gelesen und die rettenden Erlasse. Das kam mir gleich in den Sinn und verstärkt sich jetzt in meiner Aufmerksamkeit durch das Wölkchenerlebnis. 😊

deborah71 antworten
1 Antwort
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Liebe Deborah

Danke für dein geteiltes Staunen.

Ich finde Wölkchen und Wolken und ihre Viegestaltigkeit, aber auch ihre immer wieder zu sehende Veränderungsbereitschaft ebenfalls sehr faszinierend.

irrwisch antworten


lhoovpee
Beiträge : 2212

Wer mir sagt aufgrund von Corona kann man ja gar nichts mehr machen, erwidere ich: Doch raus gehen in die Natur.
Schnapp dir ein Wasserflasche, zieh dir wettertaugliche Kleidung an und geh in den nächsten Wald, oder zum nächsten Berg, oder nächsten Strand, oder nächsten See. Nimm dein besten Freund oder Freundin mit und erlebe: Man braucht keine 100 Menschen, um eine schöne Zeit zu haben.

Und Staunen kann man da sehr viel. Sei es die Natur an sich, die Blumen, die Bäume, die Berge zu genießen. Oder sei es Gedenkstätten, oder Menschenwerke zu bestaunen. Davon gibt es genug.

Und: Lies einfach mal eine Woche lang keine Nachrichten zu Corona. Man wird merken: Das Leben geht weiter und ist noch genau so schöne wie vorher auch.

lhoovpee antworten
1 Antwort
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11799
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Und: Lies einfach mal eine Woche lang keine Nachrichten zu Corona. Man wird merken: Das Leben geht weiter und ist noch genau so schöne wie vorher auch.

Das sehe ich wohl auch so. Und doch ist es im Miteinander schön, wenn wir einander an unserem Erstaunen teilhaben lassen. 😊 Weil es ermutigend ist. Weil es die Stimmung hebt. Weil es so manchem hilft, aus einem Karussell auszusteigen. Weil ..........

😊

neubaugoere antworten
Neubaugöre
Beiträge : 11799

Eine sehr schöne Idee. 😊
Danke.

Ich staune seit ungefähr einer Woche darüber, wie diese kleinen weißen Traubenhyazinthen aus ihren Zwiebel "schießen" können und wie schön sie sich in die Höhe recken und wie viele Blüten eigentlich an einem "Stiel" so dran sind. - Ich staune über meine Palme, die ich im vorletzten Jahr fast zu Tode ertränkt hatte, sodass die Erde schon faulig roch. Ich hab die ganzen Wurzelballen händisch von Erde befreit und den Sprung gewagt, alles in Seramis einzusetzen (und nicht mehr so viel zu gießen). Und tatsächlich staune ich, dass sie das nicht nur überlebt hat, sondern auch langsam wieder neue Wedel hervorbringt. Und sogar eine Blüte hat es mal wieder geschafft. Auch eine kleine Bergpalme, die ich in einem kleineren Topf geschenkt bekam, hat meine nicht so gute Pflege überlebt, sie war sehr vertrocknet und nun treibt auch sie wieder neue Wedel. Ich hab auf alle Pflanzen Pflanzenlicht gerichtet und hoffe das Beste. Ich hab schon mal eine wunderschöne große Palme an mein "Übergießen" verloren (die faulte dann im Wurzelballen vor sich hin). Umso mehr staune ich, dass mein gewagtes Umtopfen in Seramis von Erfolg gekrönt zu sein scheint.

Auch der eine Avocadokern, den ich eingepflanzt hatte (mach ich öfter, aber die sterben auch immer irgendwann 🙁), bekommt sogar zwei - in Worten: z-w-e-i Triebe aus dem Kern. Ich hoffe, die beiden überleben. Ich hatte irgendwo gelesen, dass die viiiel Licht brauchen, sonst schießen die nur. Scheint mit der Pflanzenlampe zu funktionieren.

Und ich staune immer noch, dass ich schon einige Wochen ohne Spülmaschine "überlebt" habe 😀 😀 und mir händisch Abwaschen sogar Freude bereiten kann. Ich scheine das irgendwie zu "genießen". Na wenn das kein Grund zum Staunen ist. 😀 😉 😀

neubaugoere antworten


Seite 1 / 2
Teilen: