Benachrichtigungen
Alles löschen

Ich glaube...........


Irrwisch
Themenstarter
Beiträge : 3339

...............hilf meinem Unglauben!
Markus 9,24

Die neue Jahreslosung.

Welcher Ausruf eines Menschen passt besser in diese Rubrik?!

Anders gesagt:
Ist dieser Ausruf eines verzweifelten Vaters nicht genau der authentische Aufschrei eines Menschen, dem dessen ganze Verzweiflung inne wohnt?

Wenn uns der Boden unter den Füßen zu verlassen droht, wenn Hoffnung nur noch ein leeres Wort zu sein scheint, wenn im wahrsten Wortsinn alle Dämme meines Glaubens zu brechen drohen, geht es dir und mir nicht ebenso?

Ein von Geburt an krankes Kind, offenbar hat es Epilepsie und erleidet immer wieder schlimme Anfälle, wird vom Vater zu Jesus gebracht.
Dessen Jünger konnten es nicht heilen .

Jetzt kommt der Vater zur höchsten Instanz.
Hoffen, glaubend, zitternd, verzweifelt, liebend, zweifelnd, ehrlich, authentisch.
Ein Mensch in allerhöchstr Not.

Kennst du das?
Ich schon.

" Wo ist Gott, wo war Gott?"

Fragen, Hilfeschreie, Hoffnung auf eine gute Lösung, Hoffnung auf Hilfe mischen sich mit Zweifel und Hoffnungslosigkeit.
Erwartungen münden in Niedergeschlagenheit.

Und doch kommt dieser Vater mit seinem Sohn in seiner Gefühlsgemengelage zu Jesus.
Ist ehrlich zu IHM.
Wagt, vor IHM sein Innerstes auszusprechen.

Jesus, eine Ort, eine Instanz, mehr noch, für mich eine Liebe, bei der ich sein darf.

Sein dürfen,die ich bin.
Sein dürfen, wie ich bin.
Gerade jetzt, in der Zukunft, mit meiner Vergangenheit.

Hoffend, zweifelnd, ehrlich, echt!

Weil ER für mich die Hofnung ist in meiner Hoffnungslosigkeit.
Weil ER für mich ist und nicht gegen mich.
Ganz egal, wie etwas ausgeht.
Ganz egal, wie heftig meine Zweifel sind.
Ganz egal, was Andere von mir denken mögen.

Bei IHM darf ich sein.

Nicht nur dem Kind half Jesus.
Es wurde gesund.

Auch der Vater durfte erleben, dass auch er Jesus brauchte, um seine Hoffnungslosigkeit, seine Ängste, seine Zweifel, seine Schwachheit, die gleichzeitig auch seine Stärke war, zu verwandeln in neues Vertrauen.

" Ich glaube, hilf meinem Unglauben"

Für mich ist diese Jahreslosung die Einladung, ganz neu authentisch, ehrlich und offen meinen Glauben leben zu dürfen.

Wie geht es dir mit diesen Worten dieses verzweifelnden Vaters?

Ich wünsche uns allen hier ein authentisches und zum Segen werdendes Jahr 2020.

Herzlichst

Inge

Antwort
10 Antworten
lena
Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @irrwisch

Wie geht es dir mit diesen Worten dieses verzweifelnden Vaters?

Katharina singt das so schön mit ihrem Vater https://www.youtube.com/watch?v=jfCTi6WJe2w&t=37s

lena antworten
1 Antwort
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

https://community.jesus.de/forum/aktion/neuen-beitrag-erstellen.html?ctrl [post_uid]=12725292&tx_scmforum_pi1[post_answer]=12725292

Mir gefällt diese Interpretaton besser.

irrwisch antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Verschiedene Bereiche meiner Selbst
Liebe Irrwisch,

danke, dass du die Jahreslosung zum Thema machst und gleich eine starke Interpretation mitlieferst.

Wenn ich die Jahreslosung auf mich wirken lasse, so finde ich in ihr die Dualität des Menschen. Auf der einen Seite gläubig, auf der anderen Seite ungläubig.

Ich glaube wir sind kein monolithischer Block. In verschiedenen Situationen sind wir verschieden. Wie kann das sein? Einen Grund sehe ich darin, dass wir in unterschiedlichen Situationen von unterschiedlichen Geisteshaltung regiert werden.

Dies kann aber nur sein, weil wir in uns selbst unterschiedlich sind. Wir nehmen nur wahr, was sich in unserem Bewusstsein spiegelt. Aber unter der Oberfläche gibt es noch andere Dinge, andere Glaubenssätze, unterschiedlich gestimmte Bereiche in uns.

Selbst wenn wir gläubig sind, so ist nur ein Teil von uns gläubig. Es gibt die Teile von uns, die Jesus Christus als unseren Retter angenommen haben. Die Gott lieben und vor allem Gottes große Liebe erfahren haben. Und dann gibt es noch die verletzten Teile. Die mit unterschiedlichen Strategien reagieren. Mit Furcht, mit Verdrängung, mit allen verschiedenartigsten Versuchen der Kompensation.

Deshalb berührt mich diese Textstelle sehr. In einer Notsituation wie der geschilderten, mit dem kranken Kind und der letzten Möglichkeit der Heilung kommt alles hoch.

Und Jesus erbarmt sich. Ich glaube in den ganzen Evangelien wird niemand weg gestoßen, der sich Jesus voll Demut nähert. Der Mann weiß, zumindest nach der Ansprache Jesu, dass der Glaube gefordert wird. Und er weiß, dass er ihn nicht in dem Ausmaß hat, wie er notwendig wäre. Deshalb ja der Hilferuf: Ich glaube, hilf meinem Unglauben.

Ich glaube, aber nicht so stark, dass ich mir selber helfen könnte, oder dass dieser Glaube die Intervention Gottes rechtfertigen könnte. Aber ich glaube, dass du mir helfen kannst. Dass du lieber Meister, meinem Unglauben abhelfen könntest. Dass will, das muss ich glauben.

Und das Wunder geschieht. Warum die Jünger nicht helfen konnten, und was sich hinter dem Ausspruch Jesu verbirgt, bei dieser Art hilft nur beten und was die Krankheit sein könnte, das will ich mal in meiner ersten Betrachtung weg lassen.

Liebe Grüße

Ralf

Anonymous antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Jadwin,

Veröffentlicht von: @jadwin

Wenn ich die Jahreslosung auf mich wirken lasse, so finde ich in ihr die Dualität des Menschen. Auf der einen Seite gläubig, auf der anderen Seite ungläubig.

Ich sagen, auf der einen Seite gläubig und auf der anderen von Zweifeln an seinem eigenen Glauben geplagt.

Veröffentlicht von: @jadwin

Ich glaube, aber nicht so stark, dass ich mir selber helfen könnte, oder dass dieser Glaube die Intervention Gottes rechtfertigen könnte. Aber ich glaube, dass du mir helfen kannst. Dass du lieber Meister, meinem Unglauben abhelfen könntest. Dass will, das muss ich glauben.

Wir können uns, uns schon garnicht in solchen Ausnahme-Situationen
wie diese, in der sich der Vater in Markus9 befand, einfach so selber helfen.
Wir können uns da nur an unseren himmlischen Vater, bzw. an Jesus Christus wenden. Und das dann natürlich in vollem Vertrauen.
Unser Glaube sollte so stark und frei von jeglichen Zweifeln sein!
Das gibt uns dann die Kraft und Vertrauen in Gott, wie es Abraham unter Beweis gestellt hatte, als Gott von ihm erwartete absolut uneingeschränktes Vertrauen in seine Liebe zu zeigen, als Gott von ihm verlangt hatte, dass er Gott seinen Sohn Isaak bereit war zu opfern.
Unser Glaube soll so stark sein, dass er durchaus in der Lage ist,
unsere Zweifel zu neutralisieren...

In der Liebe Jesu verbunden, grüße ich
dich ganz herzlich und wünsche uns allen
ein gesegnetes und von Gott reich beschenktes Jahr.

ChristosFilios

PS Wir sollten aber auch den Mut und die Entschlossenheit an den Tag legen, uns von Gott reich beschenken zu lassen..❤✝❤✝

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo ChristosFilios,

Veröffentlicht von: @christosfilios

Das gibt uns dann die Kraft und Vertrauen in Gott, wie es Abraham unter Beweis gestellt hatte, als Gott von ihm erwartete absolut uneingeschränktes Vertrauen in seine Liebe zu zeigen, als Gott von ihm verlangt hatte, dass er Gott seinen Sohn Isaak bereit war zu opfern.

Diese Geschichte gehört zu meinen Eckpfeilern. Allerdings strebe ich nicht nach dem Glauben, der es mir ermöglich, solches zu tun, sondern nach etwas anderem.

Viele sehen in dieser Geschichte eine ethische Katastrophe. Man darf sich nicht an der Rahmengeschichte zu sehr stören, sonst bleibt der Blick auf das Wesentliche, auf das Ewige, verstellt. Isaak stand für die größte Liebe Abrahams. Wie lange hatte er auf diesen Sohn warten müssen. Nun fordert Gott ihn zurück. Die implizite Frage, die Gott stellt ist: Kannst du mir deine größte Liebe aufopfern, damit ich überall dein Herr bin, oder willst du etwas für dich selber haben. Kannst du mir deine größte Liebe aufopfern, musst du vielleicht noch nicht einmal darauf verzichten, denn ich kann sie dir gesegnet und gereinigt zurück geben.

Diese Geschichte ist brandaktuell. Kannst du mir dein liebstes aufopfern. Damit meine ich nicht, dass du es opfern musst, sondern dass du mich an höhere Stelle setzt. Wärst du bereit es mir zuliebe aufzugeben. Dann kann ich auch dein Herr und Gott in dieser Sache sein und es gibt nichts mehr was uns trennt. Denn dann kann ich dich nicht nur überall führen, du bekommst auch alles von mir. Wenn du glaubst, von dieser deiner größten Liebe, etwas direkt zu bekommen, es zu brauchen, es haben zu wollen, so blockierst du den Weg, dass ich dir alles gebe, manches zwar mittelbar, aber alles geht von mir aus.

Veröffentlicht von: @christosfilios

In der Liebe Jesu verbunden, grüße ich
dich ganz herzlich und wünsche uns allen
ein gesegnetes und von Gott reich beschenktes Jahr.

Danke sehr, dass wünsche ich dir auch.

Veröffentlicht von: @christosfilios

PS Wir sollten aber auch den Mut und die Entschlossenheit an den Tag legen, uns von Gott reich beschenken zu lassen..❤✝❤✝

Du Mut ein Kind Gottes zu sein, das sich alles, aber auch alles vom Herrn schenken lässt und in ihm alles in allem sieht.

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Lieber Jadwin,

mich berührt immer wieder neu, wie unterschiedlich der Einzelne Bibeltexte interpretiert, ergänzt oder auch ganz neu denkt!

Herzlichen Dank für deine Worte

Liebe Grüße
Inge

irrwisch antworten
Vigil
Beiträge : 386
Veröffentlicht von: @irrwisch

" Ich glaube, hilf meinem Unglauben"

Ich habe den Satz für mich umformuliert:
Gott, hier bin ich. Nimm mich an, wie ich bin und hilf mir weiter!

Genau das lese ich aus Deinem:

Veröffentlicht von: @irrwisch

Sein dürfen,die ich bin.
Sein dürfen, wie ich bin.
Gerade jetzt, in der Zukunft, mit meiner Vergangenheit.

vigil antworten
1 Antwort
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @vigil
Veröffentlicht von: @vigil

" Ich glaube, hilf meinem Unglauben"

Ich habe den Satz für mich umformuliert:
Gott, hier bin ich. Nimm mich an, wie ich bin und hilf mir weiter!

Lieber Vigil,

deine Worte erinnern mich an ein Lied.

" Jesus, zu dir kann ich so kommen wie ich bin........."

Eine Zeile daraus
" Deine Liebe, die wird mich verändern.........."

Danke auch dir für deine Gadenken und sei herzlich gegrüßt
Inge

irrwisch antworten


Distelnick
Beiträge : 1335

Gute Jahreslosung.
Oft,wenn ich von mir enttäuscht bin, wenn ich zweifle, und verzweifle, wenn ich mir selbst oder mein Glauben nicht genügen, ist das "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" das letzte hilflose Gebet.

distelnick antworten
1 Antwort
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4753

Du sprichst mir aus der Seele.

Helmut

hkmwk antworten
Teilen: