Benachrichtigungen
Alles löschen

In dieser Zeit


Evana
Themenstarter
Beiträge : 924

Hallo Ihr Lieben,

wir leben ja momentan in besonderen Zeiten: Da gibt es so viele Einschränkungen und auch die Gemeinden sind nicht verschont davon.

Mich hat es seit dieser Viren- und Angst-Pandemie sehr gestört:

Wir müssen der Regierung gehorchen, denn so steht es in Römer 13,1...

Mich hat es immer wieder gestört, weil ich mich in der Liebe nicht einschränken wollte und will. Das Nicht-Umarmen-Dürfen verletzt mich, stößt mich ab, grenzt aus und ist alles andere als Heilsam.

Das Singen mit Mundschutz erbaut auch nicht wirklich und Gottesdienst ohne Singen ist auch nicht so meins.

Aber, so fragte ich mich: Was ist denn wirklich der Wille Gottes für mich in dieser Zeit?

Ich möchte ihn anbeten, von tiefsten Herzen Dank- , Lobpreis- und Anbetungslieder singen.

Da ich eine ziemlich anstrengende Zeit auf der Arbeit hatte, fühlte ich mich heute sehr ausgepowert und weinerlich. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, dem Gottesdienst (ohne Gesang) fernzubleiben und lieber den Herrn hinter verschlossenen Türen anzubeten.

Allein für mich, aber dafür frei. Ohne Maske, ohne andere.
Ich schüttete Gott mein Herz aus und weinte wegen dieser Zeit,
so nimmt die Kälte in der Welt zu und die Herzen bleiben leer.
Es fehlen die so wichtigen Umarmungen. Alles fühlt sich an, dass entweder die Angst vor Ansteckung da ist, oder die Angst angeschwärzt zu werden und hohe Geldstraften zu zahlen.

Während dieser Zeit kam ich von Matthäus 6,6: Wenn du aber betest, so geh in deine Kammer, und nachdem du die Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist! Und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.

zu der Stelle in Jesaja 26,20: Geh hin, mein Volk, tritt ein in deine Zimmer und schließ die Tür hinter dir zu! Verbirg dich einen kleinen Augenblick, bis die Verwünschung vorübergeht!

Hier nun habe ich den Willen meines Gottes erkannt, dem ich ohne Murren Gehorsam leisten kann. Nicht aus Angst vor Ansteckung, nicht aus Angst vor Sanktionen, sondern weil es Gottes Wille ist für sein Volk, in Zeiten, in denen etwas Böses im Umlauf ist.

Hier in meinem Zimmer kann ich ungestört Lobpreis und Anbetung machen, mich zum Herrn ausstrecken und auf die Knie sinken. Die Hände hochreißen oder mich tief verbeugen. Hier in der Abgeschiedenheit kann ich mich mit seiner Liebe füllen und neue Kräfte sammeln.

Auch solche Zeiten sind wertvoll und fördern das geistliche Wachstum.

Ich wünsche euch eine gesegnete Weihnachtszeit.

Hab euch lieb und umarme euch im Gedanken.
Evana

Antwort
6 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich möchte ihn anbeten, von tiefsten Herzen Dank- , Lobpreis- und Anbetungslieder singen.

Mach doch. YouTube und Spotify sind voll damit (um nur mal 2 zu nennen). Ich lass mich gern überraschen und bitte Spotify, eine Liste zusammenzustellen. Die mache ich an und singe laut mit.

herbstrose antworten


Tineli
Beiträge : 1363

Danke, dass du dein Erlebnis mit uns teilst.

Ich wünsch dir gesegnete Anbetungszeiten, gesegnete Begegnungen im Rahmen des möglichen und vor allem eine gesegnete Weihnachtszeit!

Liebe Grüße
Tineli

tineli antworten
1 Antwort
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Danke, dass wünsche ich Dir auch.

evana antworten
Plueschmors
Beiträge : 3736

Hallo Du Liebe,

Veröffentlicht von: @evana

Mich hat es immer wieder gestört, weil ich mich in der Liebe nicht einschränken wollte und will. Das Nicht-Umarmen-Dürfen verletzt mich, stößt mich ab, grenzt aus und ist alles andere als Heilsam.

da bin ich das glatte Gegenteil. Ich finde es schrecklich, wie selbstverständlich andere Menschen einem oft auf die Pelle rücken unter dem Vorwand, das bräuchte schließlich jeder Mensch und wäre doch nur eitel heilsam Liebesdienst und - STOP! - NEIN! Es gibt nicht nur die Extrovertierten...

😀

Veröffentlicht von: @evana

Während dieser Zeit kam ich von Matthäus 6,6: Wenn du aber betest, so geh in deine Kammer, und nachdem du die Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist! Und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.

zu der Stelle in Jesaja 26,20: Geh hin, mein Volk, tritt ein in deine Zimmer und schließ die Tür hinter dir zu! Verbirg dich einen kleinen Augenblick, bis die Verwünschung vorübergeht!

Gottlob hast Du eine sehr gute Alternative gefunden in Gottes Wort. Ich persönlich bin sowieso lieber im Kämmerlein als im Kirchenschiff.

Veröffentlicht von: @evana

Ich wünsche euch eine gesegnete Weihnachtszeit.

Das wünsche ich Dir und allen anderen hier auch 😊 !

Veröffentlicht von: @evana

Hab euch lieb und umarme euch im Gedanken.

Damit komm ich auch besser klar 😉 ...

Plueschmors

plueschmors antworten


Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @evana

Da gibt es so viele Einschränkungen und auch die Gemeinden sind nicht verschont davon.

Das ist wohl wahr....wobei mich weniger stört, dass wir unsere Liturgie coronagerecht anpassen mussten, auch wenn das z.T. sehr gewöhnungsbdürftig war/ist.
Was mir wirklich leid tut, das ist, dass so viele unserer Angebote, die vielen Menschen sehr viel bedeuten, nicht stattfinden können - wie z.B. der Seniorennachmittag, die Erstkommunion- und Firmkatechese, die Singleabende oder die "Wohnzimmergespräche im Advent" - und nicht alles kann man einfach mal so ins Internet verlegen.

Veröffentlicht von: @evana

Das Singen mit Mundschutz erbaut auch nicht wirklich und Gottesdienst ohne Singen ist auch nicht so meins.

Mich hat das Singen mit Maske nicht gestört, sondern ich habe mich gefreut, dass es überhaupt wieder möglich war. Aber inzwischen verzichten wir wieder komplett auf den Gemeindegesang.
Die Menschen sollen bei uns in der Kirche so sicher wie möglich Gottesdienst feiern können.

Veröffentlicht von: @evana

Ich möchte ihn anbeten, von tiefsten Herzen Dank- , Lobpreis- und Anbetungslieder singen.

Das mache ich auch im Rahmen meiner persönlichen Gebetszeiten...ich praktiziere das Stundengebet und singe im Moment zum Beginn der Vesper immer ein Adventslied...."Tochter Zion", "Tauet Himmel" oder "Kündet allen in der Not" singe ich besonders gern.
Mir ist beides gleichermaßen lieb und wert: meine persönlichen Gebetszeiten ebenso wie die Teilnahme an der hl. Messe....und ich bin sehr froh, dass dies - anders als im 1. Lockdown im Frühjahr - im Moment noch möglich ist.

Veröffentlicht von: @evana

Ich wünsche euch eine gesegnete Weihnachtszeit.

Auch ich wünsche dir eine gesegnete restliche Adventszeit, frohe Weihnachten und ein hoffentlich besseres 2021.
Hoffnung gibt es ja: die EMA hat für den Impfstoff von Biontech die Zulassung erteilt...und nach Aussage von Prof. Drosten funktionieren die Impfstoffe von Biontech, Moderna und AstraZeneca auch bei der in Großbritannien und den Niederlanden aufgetauchten neuen Mutation des Virus.
Also: bleib gesund!❤

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Evana,

ich kann gut verstehen, dass es vielen schwer fällt, die Kontaktbeschränkungen einzuhalten, besonders denen, die viel menschliche Nähe brauchen.

Vielleicht fällt es dir auch leichter, wenn du du dir klar machst, dass du die Gesundheit anderer Menschen dadurch schützt, dass du Abstand einhältst und lieber zu Hause betest, als im Gemeindesaal. Es ist auch ein schöner Gedanke, wenn man sich bewusst macht, dass man evtl. das Leben eines anderen Menschen dadurch rettet, dass man auf Abstand geht, finde ich.

Mir fällt es nicht so schwer, ich bin eher ein Einzelgängertyp, aber die, die viel Nähe brauchen, für die ist es sehr schwer.

Ein paar schöne Weihnachtstage wünsche ich dir!

Anonymous antworten


Teilen: