Benachrichtigungen
Alles löschen

Krisen bewaeltigen


tristesse
Themenstarter
Beiträge : 17911

Hallo Community,
bezugnehmend auf die Corona Krise weltweit möchte ich Euch einen Vortrag von Dr. Johannes Hartl aus dem Gebetshaus Augsburg ans Herz legen:
https://www.youtube.com/watch?v=4Jl3G51hcEI

Die Predigt ist seit dem 19.03. online und Dr. Hartl schafft es tatsächlich, nicht einmal das Wort "Corona" in den Mund zu nehmen und das Thema sachlich auf "Krisen" generell zu begrenzen, so kann man den Votrag später noch in anderen Krisenzeiten anwenden.

Da es hier üblich ist, lange Videos inhaltlich kurz zusammen zu fassen, reiche ich das natürlich dazu:

1.
Jede Krise:
... ist ein Reality-Check. Wo stehe ich, wo steht mein Glaube?
... birgt eine Chance. Wachsen und sich weiter entwickeln.
... ist endlich, das heißt, irgendwann geht sie vorbei.
... fokussiert. Was ist mir wichtig? Was hat für mich Priorität?
... ist Gottes Zeit. Gott begegnet uns in Krisen ganz anders als im normalen Alltag.

2.
Grundsätzlich gilt:
... Gott ist gut.
... Die Welt ist nicht "okay".
... Manches verstehen wir nicht.
... Gott schickt kein Leid.
... Gott verwendet Böses zum Guten.
... Gott hat Größeres im Sinn.
... Was wir bekennen, ermächtigen wir. Was wir aussprechen, hat Auswirkungen in die unsichtbare Welt (siehe Propheten wie Daniel)

3.
Praktische Tips in der Krise:
Sei gnädig mit dir.
Nimm das Tempo raus.
Benenne die Situation, in der du bist.
Übernimm Verantworung für dich, deine Reaktion und dein Handeln.
Halte Rituale ein, leb deinen Alltag so gut es geht.
Hilf anderen.
Gib an Gott ab, was du nicht kontrollieren kannst.

4.
Gesunde Muster:
Sorg für deine Seele.
Gebet verändert alles.
Lebe im hier & jetzt.
Limitiere deinen Medienkonsum.
Sei dankbar.
Richte deinen Fokus auf die Ewigkeit.

Frage: "Wovor hast du Angst, wenn du an einen Erlöser glaubst, den das Grab nicht halten konnte?" (J. Hartl)

Soviel zum Vortrag, natürlich ist das jetzt sehr knapp reduziert, der Vortrag dauert über eine Stunde. Ich hab bisher noch nie eine Predigt oder Vortrag verlinkt, mir ist er wirklich wichtig geworden.

Für mich ergeben sich durch die Worte Dr. Hartls Entscheidungen. Natürlich schaffe ich es nicht alles umzusetzen, ich bin ja kein Super-Christ. Aber ein paar Dinge gehen schon.

Zum Beispiel hab ich alle meine Corona-Threads von der Timeline genommen. Ich bin durch die Arbeit in der Apotheke eh schon über-informiert und gesättigt, ich lese keine Beiträge mehr von Usern, die von der Corona Krise genauso wenig Ahnung haben wie ich 😊 Hier werden Prognosen, Berechnungen, Vorhersagen, Prophetien und viel düstere Weltuntergangsszenarien ins Forum gepostet, die keiner wissen kann. Niemand kann wissen, wie es weitergehen wird und ich entziehe mich dem jetzt.

Natürlich diskutiere ich Corona aus meinen Alltag in meinen "Wohnzimmern", wie Frauencafé, Kochen oder Singles, aber ich lass mich nicht mehr runterziehen und werde dafür keine Zeit mehr aufwenden. Das ist natürlich meine persönliche Entscheidung. Diskutiert bitte weiter, wie Ihr wollt 😊

Ich hatte ein sooo schönes Wochenende, entspannt, gechillt, ich musste nicht reden, telefonieren, informieren, ich war sicher, ich war beschützt - aber morgen ist ein neuer Tag und ich muss wieder in die Apotheke. Und ich möchte positiv in die Woche starten.

Und da hat Dr. Hartl mich einfach ermutigt.
Das wünsche ich Euch auch.

Ich bitte um einen respektvollen Umgang hier und fände es cool, wenn wir nicht anfangen würden, wieder negativ über Corona zu diskutieren, sondern das aussprechen, was uns helfen könnte, als Christen unseren Alltag zu gestalten.

Wenn ich in 10 Jahren auf die Corona Krise zurückblicke, möchte ich diejenige sein, die geholfen, ermutigt, ihre Frau gestanden und das Licht Gottes weitergegeben hat. Und nicht die Panische, die düstere Prognosen geschwungen und andere runtergezogen hat.

Bitte schaut den Vortrag!
Trissi ❤
"Niemals aufgeben, niemals kapitulieren."
*tschakka*

PS: ich hab überlegt, ob ich den Thread in einem nur für Christen geöffneten Forum poste, aber ich halte den Vortrag auch für Nichtchristen relevant.

Antwort
18 Antworten
neubaugoere
Beiträge : 12622

"Aus dem Vollen schöpfen" und "Vorwärts sehen und gehen" - fällt mir spontan dazu ein.

Hi trissi,

ein wunderbarer Gedanke. Ich hab die Corona-Threads jetzt auch von der Timeline genommen, wo ich es nicht schon hatte. Ich hab ja deshalb keinen Realitätsverlust, aber ich hatte mal die Realität gecheckt. ^.^ 😉

Der Umgang mit Krisen ist ein guter Gedanke. Nicht herunterziehen lassen. - Der Gedanke dahinter ist ein mir bekannter. Ich hatte mal darauf geschaut: Wenn mich einer herunterziehen will, dann befindet er sich definitiv unter mir. Gott hat mich nach oben gezogen. Warum also sollte ich wieder runter? 😉 Nö. Absage! Punkt. Erinnerung: Wozu hat Gott mich berufen? Wozu hat er mich gemacht?

Auch mich hatte es etwas "erwischt", also reingezogen in ... runtergezogen, Gott sorgte für mich und ließ mir eine Nachricht zukommen. Dr. Hartl hat Recht: Jede Krise - jede - birgt einen Realitätscheck - wo stehe ich mit meinem Glauben? Ist er ein Fundament geworden oder ist der Boden bröselig? Ist er tragfähig oder ein Netz mit großen Maschen, die mich nicht halten? Ist er billig erkauft und wertlos oder hart errungen und voller Wert(e)?

Ich glaube, ich muss den Vortrag nicht einmal hören - du hast das so megagut zusammengefasst, dass ich allein damit schon wirklich viel anfangen kann. Das allein "spricht" schon zu mir. - Mein Dank wird dir also ewig nachschleichen ... 😉 😀 😀 😉 Wirklich: hervorragender Gedanke, hervorragend umgesetzt! Danke!

Seine Frage

Veröffentlicht von: @tristesse

Frage: "Wovor hast du Angst, wenn du an einen Erlöser glaubst, den das Grab nicht halten konnte?" (J. Hartl)

find ich meeegaaa ... die nehm ich mit in meinen Alltag. Möge sie alle beflügeln!

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hatte ein sooo schönes Wochenende, entspannt, gechillt, ich musste nicht reden, telefonieren, informieren, ich war sicher, ich war beschützt - aber morgen ist ein neuer Tag und ich muss wieder in die Apotheke. Und ich möchte positiv in die Woche starten.

Ach und jetzt bastel ich auch mal endlich das "Schild" für die Müllmänner, die auch immer noch tätig sind und dafür sorgen, dass wir in unseren Häusern und Höfen nicht im Müll und Gestank ersticken (*A3-Laminiergerätlade*) - Ich glaube, es sind die vielen kleinen Dinge ... jeder da, wo Gott ihn hingestellt hat mit all dem, was Gott ihm gegeben hat für sich selbst und sein Umfeld. Es hat einen Grund, dass wir da stehen, wo wir stehen. Er kann erfragt werden. Gott lebt und wird anworten. Da bin ich sicher.

Ich wünsche dir einen guten Wochenstart, viel Kraft und Liebe für dich und deine Arbeit. Danke, dass du so bist wie du bist. 😘 Mir tut es gut. (ツ)

neubaugoere antworten
13 Antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Frage
Was heißt herunter gezogen? Und was ist eine mögliche Berufung?

ratsdaed antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12622

Moin 😊

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Was heißt herunter gezogen?

kennst du das nicht, wenn dich was oder wer herunterzieht? Wenn du müde, kraftlos, gelähmt wirst, ängstlich bis panisch - je nach Situation und Krise? Wenn du nur noch "lebst" und "mit dir machen lässt"? Wenn nicht, sei froh und dankbar dafür. 😊 Bildlich sieht das in meinem Kopf ungefähr so aus: ich bin im "Hellen" und unter mir ist etwas wie ein dunkler Strudel, der eben auch seine Sogwirkung hat.

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Und was ist eine mögliche Berufung?

Wie meinst du diese Frage? Ich verstehe grad den Zusammenhang nicht.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Moin.

Das ist auf deine Aussage bzgl. Erinnerung bezogen. Und ich möchte halt wissen, worauf die Berufung bezogen sein kann. Wenn ich noch nicht weiß, was Gott mit mir vor hat, wovon ist es abhängig diese zu erfahren?

Ich war schon oft niedergeschlagen, aber nie so, dass es mein Leben beeinflusst hätte. Aus irgendeinem Grund, selbst vor meine Anerkennung des Kreuzes wurde ich mit Kraft wieder aufgetankt. Deshalb ... nein, ich kenn es nicht so sehr.

ratsdaed antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12622

Berufung
Hey,

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Das ist auf deine Aussage bzgl. Erinnerung bezogen. Und ich möchte halt wissen, worauf die Berufung bezogen sein kann. Wenn ich noch nicht weiß, was Gott mit mir vor hat, wovon ist es abhängig diese zu erfahren?

Du wirst sie erfahren ... alles zu seiner Zeit. - In meiner alten Gemeinde hättest du mich auch fragen können, ich hätt's dir nicht sagen können, außer berufen zu sein, von Gott geliebt zu werden und ihn nach meinen Möglichkeiten zurückzulieben; auserwählt zu sein, herausgehoben worden zu sein. Und weil ichs nicht anders formulieren kann, durch diese kleine Episode dargestellt: Ein Mann ging die Straße entlang und traf auf einen "Bettler", der dahinzuvegetieren schien. Er wandte sich an Gott: Hey, siehst du den hier nicht? Willst du nichts für diesen Mann tun? Und Gott antwortete: Dafür habe ich dich geschaffen. - you know what I mean? - Erinnert mich auch grad an die Worte von Daniel Kolenda: "Gott wird nicht ohne uns handeln. Gleichermaßen kann Satan nicht ohne uns agieren." - Und weil ich das gerade nochmal wirken lasse ... ich komme auf meine "Kinderstube", etwas wie ein "Brutkasten" ... in ihr habe erlernt, in ihr wurde ich ausgebildet, in ihr erhielt ich "Grundlagen", ein Fundament wurde gebaut, auf dem ich heute stehe. Nach meinem Dafürhalten hatte ich in der Kinderstube keine "Aufgaben". - You know?

Sieh dich um, da wo du stehst. Gott hat sich etwas dabei gedacht, warum du da stehst, wo du stehst. Das hat mit dem zu tun, was Gott in dich hineingelegt hat an Gaben und Fähigkeiten, nicht nur geistlich, aber auch, und eben auch an Fähigkeiten, Fertigkeiten. - Diese Dinge erkannte ich in meinem Leben erst, als ich meine "Kinderstube" verließ und in meine jetzige Gemeinde geführt wurde. Ich musste fragen, warum er mich da haben wollte. Und ich erhielt Antwort. Nach und nach vervollständigte sich das Bild. Es hat "alles" aber auch ein paar Jahre gedauert ... 😉 ... manche Dinge brauchen halt Zeit. Zeit zur Zurüstung, Zeit fürs Fundament, Zeit zur "Ausbildung", Zeit zur Heilung, Zeit zu ... alles beim Meister zu erfragen. 'Viel noch lernen wir müssen'. 😉

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Ich war schon oft niedergeschlagen, aber nie so, dass es mein Leben beeinflusst hätte. Aus irgendeinem Grund, selbst vor meine Anerkennung des Kreuzes wurde ich mit Kraft wieder aufgetankt. Deshalb ... nein, ich kenn es nicht so sehr.

Wie kann dich etwas "wieder auftanken", wenn du vorher nicht "leer" warst? - Vielleicht nehmen nicht alle Menschen das so wahr wie ich; ich erlebe, dass es viele Menschen nicht einmal formulieren können, entweder aufgrund fehlender Wahrnehmung oder aufgrund nie erlernter Sprache für das Gefühlte, das Empfundene.

Ich hoffe, ich konnte irgendwie "helfen".

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Nein, ich verstehe nicht, wahrscheinlich aber, weil ich es so noch nicht erlebt habe. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich noch in der Kinderstube bin oder weil ich noch nicht wirklich raus kam.

Leer nicht. Ich hab vor 20 Jahren Leuten seelsorgerisch beigestanden. Manche Geschichten haben mich da schon ziemlich runter gezogen, aber aus irgendeinem Grund wurde ich rechtzeitig aufgefangen, sodass ich wieder frohen Mutes weitermachen konnte.

ratsdaed antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12622

Hey 😊

Veröffentlicht von: @ratsdaed

Leer nicht. Ich hab vor 20 Jahren Leuten seelsorgerisch beigestanden. Manche Geschichten haben mich da schon ziemlich runtergezogen, aber aus irgendeinem Grund wurde ich rechtzeitig aufgefangen, sodass ich wieder frohen Mutes weitermachen konnte.

Na da sind wir doch dem schonmal auf die Spur gekommen. 😀

Veröffentlicht von: @ratsdaed

sodass ich wieder frohen Mutes weitermachen konnte.

genau das meine ich 😊 Ich bin froh und dankbar, dass Gott mir sein Wort - passgenau - durch einen anderen übermittelte. By the way komme ich langsam durch die Situationen, in denen er zu mir spricht und die Art, wie er zu mir spricht, meinen asbachuralten Verletzungen (Kindheit) auf die Spur, merke ich gerade. Wow. Krass. *beeindrucktbinundfreu* 😌

Lerne durch zuschauen, hinhören, mitgehen ... nimm auf, was du kannst: es wird dein Rüstzeug sein, dein Gerüst, deine Rüstung ... - und genieße es!!!! 😀 Vergiss nie, dich lieben zu lassen und in den Armen Gottes zu sein, eben wie ein Kind, vergiss nie, zu baden in seiner Liebe ... 😌

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Nein, ich verstehe nicht, wahrscheinlich aber, weil ich es so noch nicht erlebt habe. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich noch in der Kinderstube bin oder weil ich noch nicht wirklich raus kam.

Du begleitest Leute seit 20 Jahren seelsorgerlich und bist aus der Kinderstube noch nicht raus? Versteh ich nicht, was Du damit meinst.

tristesse antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Nicht seit. Es ist auch irrelevant. Entschuldigt, dass ich was gesagt hab.

ratsdaed antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

Du brauchst Dich doch nicht entschuldigen, dass Du Dich hier beteiligst 😊

Also hast Du vor 20 Jahren mal Leute begleitet, dann damit aufgehört und fängst jetzt wieder neu an?

tristesse antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Ich würde es gerne. Ich würde auch gerne wissen, wie ich daran beteilgt war. Es bedarf kein Kopftätscheln. Einfach nur eine Zusage vom Vater wie "Bingo, das war ein gutes Gebet.". Ich bete und bitte und es geschehen Dinge und ich hab keine Ahnung, ob es nicht dem Gebet jemand anderes zu danken ist. Ich will auch nicht weiter von mir reden. Die schlafenden Hunde sind längst geweckt.

ratsdaed antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

🤨
Ich versteh gerade die Antwort nicht auf meine Frage.

tristesse antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Ja hab ich, mehr oder weniger. Den meisten ging es auch im Anschluss besser.

ratsdaed antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

Hallo Görchen ❤

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Erinnerung: Wozu hat Gott mich berufen? Wozu hat er mich gemacht?

Ich hab ein paar Corona Wochen gebraucht, um mir bewusst zu machen, was in dieser Krise mein Stand als Christin ist. Aktiv werden, den Unterschied machen, nicht rumjammern, nicht ängstlich zu Hause hocken, sondern gehorsam der Obrigkeit gegenüber 😌 Da ich aber rausgehen muss, um zu arbeiten, frag ich mich, was die Menschen sehen, wenn sie mir ins Gesicht blicken. Wie rede ich mit Kunden, wie rede ich über sie... was ist mit den Kollegen 🤨 Sicherheitsabstand funktioniert nicht, was macht das mit uns als Team, immer der Frage ausgesetzt zu sein: bekomme ich's und wann?

Ich hab den Vortrag meiner ungläubigen Kollegin geschickt, weil ich wusste, dass er ihr helfen würde und sie hat heute morgen schon den ersten Teil gehört und war total berührt und begeistert. Ich hab noch nie in meinem Leben ihr eine Predigt verlinkt und hatte etwas Sorge, sie fühlt sich missioniert, aber sie fand das alles sehr hilfreich 😊

Letztendlich geht es aber auch um mich. Wo sind meine Gedanken? Und da haben die Threads der letzten Wochen mir nicht gut getan.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Mein Dank wird dir also ewig nachschleichen

Ich sag Bescheid, wenn das Klopapier alle ist 😀

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich glaube, es sind die vielen kleinen Dinge ... jeder da, wo Gott ihn hingestellt hat mit all dem, was Gott ihm gegeben hat für sich selbst und sein Umfeld. Es hat einen Grund, dass wir da stehen, wo wir stehen. Er kann erfragt werden. Gott lebt und wird anworten. Da bin ich sicher.

Definitiv. Und ich denke auch, dass wenn wir uns dankbar und positiv benehmen, auch die Sorgen mildert. Natürlich mach ich mir nach wie vor Gedanken, was mit uns passiert, wenn Corona durchgezogen ist. Hab ich dann noch Arbeit? Geld zu leben? Wird es dann reichen?
Am im Endeffekt weiß man es ja erst wenn es passiert. Das betont Hartl auch sehr.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich wünsche dir einen guten Wochenstart, viel Kraft und Liebe für dich und deine Arbeit. Danke, dass du so bist wie du bist. 😘 Mir tut es gut. (ツ)

Gern geschehen und danke Dir auch für die Ermutigung ❤

tristesse antworten


Suzanne62
Beiträge : 7628

Da auch an meinem Arbeitsplatz (ein privater Bildungsträger, der Kurse, Umschulungen und andere Maßnahmen im Auftrag des Jobcenters, der Arbeitsagentur und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge durchführt) derzeit zwangsweise pausiert, verbrate ich gerade meinen Resturlaub.....und so bescheuert und realitätsblind es klingen mag: ich genieße meinen Urlaub. Trotz allem.
Dass ich in 10 Jahren darauf irgendwie "positiv" zurückblicke, kann ich mir angesichts der schrecklichen Bilder aus Italien zwar nicht vorstellen, es ist und bleibt eine Tragödie, die kein Mensch braucht....
Aber ich hoffe, ich kann darauf zurückblicken als eine schwere Zeit, mit der wir halbwegs fertig geworden sind.
Ich informiere mich bei seriösen Quellen und gehe Verschwörungstheorien, Weltuntergangsprophetien und anderem Hirnschiss nach Möglichkeit aus dem Weg.
Was mir hilft: Bewegung - wann immer möglich im Freien, ansonsten zu Hause auf der Yogamatte, Musik hören und selber machen, Malen, Lesen (bin gerade an einem superspannenden Thriller von Sabine Thiesler), anderen helfen so gut ich kann - und natürlich meine regelmäßigen täglichen Gebetszeiten - die angesichts der großen Not, die so viel Fürbitte braucht, natürlich viel länger sind als sonst. Aber die Zeit habe ich ja jetzt.
Ich wünsche euch allen, dass ihr und eure Lieben gesund bleibt und diese Zeit ohne allzu großen Schaden übersteht.

suzanne62 antworten
1 Antwort
J-955
 J-955
(@j-955)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 15

Hallo zusammen,
Es ist natürlich schwierig und nach sich tatsächlich auch nur postive Seite des ganzen Geschehens anzuschauen.
Ich mag mir gar nicht vorstellen, was noch diese Krise auslösen kann und möchte dies auch nicht weiter ausführen. Ich bete dafür, dass dieser Schrecken bald ein Ende hat, etwa wie ein Komet der nahe an der Erde vorbei fliegt und nur zufällig entdeckt wird.
Es ist durchaus positiv, dass die meisten Menschen in dieser Situation Demut neu erlernen dürfen, mich eingeschlossen.
Ich habe nicht das Gefühl etwas zu verpassen und fühle mich einfach nur entschleunigt.
Dabei muss ich zugeben, das meine Familie und in dieser Situation etwas besser dastehen. Garten, schönes Wetter und generell das Landleben ermöglichen uns und den Menschen um uns ein weitestgehend normales Leben.
Es ist auch schön zu sehen, dass sehr viele Menschen solidarisch sind.
Interessant finde ich den Beitrag durchaus, denn ich hatte das Gefühl, das sich innerlich nach nun einer langen Phase ohne größere Krisen etwas anbahnt konnte dies aber nie so richtig einordnen. Nun weiß ich, das dies die bloße(meine eigene) Angst vor einer Krise ist. Dies kann ich jetzt das erste Mal richtig formulieren. Die permanente Anspannung, die durch meinen überladenen Alltag entsteht trägt nebenbei gesagt sicherlich ihr übriges dazu bei.
Danke für deinen Beitrag trissi.
Schönen Abend euch!
Jo

j-955 antworten
Deborah71
Beiträge : 17807

Feine Findung 😊

Heute vormittag habe ich den Vortrag das erste Mal gehört. Das wird aber nicht das einzige Mal bleiben, denn da ist sehr viel drin.

Danke für die ausführliche Zusammenfassung.

Und der Vortrag ist gut zum Weitergeben.

sonnigen Tag dir 😊

lg
Deb

deborah71 antworten


Ratsdaed
Beiträge : 674

Wachstum
Hallo,

danke für das Teilen des Vortrages.
Ich fühle mich wie ein Schwamm, den man in den Ozean geworfen hat. Es werden viele Punkte angesprochen, die ich tagtäglich miterlebt habe.
Dennoch merke ich, dass er auch "fortgeschrittene" Christen anspricht bzw. ich wachse auch, kontinuierlich, aber nicht in z.B. solchen Dimensionen wie Josef, auch nicht in dem Umfang.
Eins ist mir nur schlagartig klar geworden. Egal wie viele der Satan versucht hat, egal wie oft er es versucht hat, in Gottes Gnaden gibt es den Menschen immer noch.

ratsdaed antworten
Teilen: