Benachrichtigungen
Alles löschen

Liebe annehmen lernen

Seite 2 / 2

SelahChild
Themenstarter
Beiträge : 2

Ich liebe Gottes Schöpfung und könnte unermüdlich Staunen, was er wundervolles und absolut geniales erschaffen hat!
Nur schließe ich mich aus diesem Gedanken ziemlich aus. Ich habe tiefe Selbstzweifel und bekomme es nicht auf die Reihe Liebe anzunehmen. Ich glaube es niemandem, wenn er mir sagt ich sei liebenswert. Auch Gottes Liebe anzunehmen fällt es mir meistens schwer.
In meiner Vergangenheit gab es Momente, die Glaubenssätze wie: "Du bist hässlich" "Du kannst es nicht" "Schlucke deine Wut und deine Enttäuschung runter, sie ist nicht echt" geprägt haben.
Und dann lese ich Nächstenliebe folgt erst auf Selbstliebe (liebe deinen Nächsten wie dich selbst). Es fällt mir nicht schwer andere zu lieben... zumindest glaube ich das. Aber geht das überhaupt? Ist das ehrliche Liebe?
Ist es authentisch meine Mitmenschen zu lieben, Ihnen gute Dinge zuzusprechen, wenn ich es bei mir selbst nicht schaffe?

Wie habt ihr das gelernt, euch selbst anzunehmen, zu lieben, sagen zu können "ich bin nicht perfekt, aber liebenswert"?

Vielleicht erst mal soweit. Ich beschäftige mich schon lange mit der Frage und drehe mich aber im Kreis. Ihr könnt vielleicht nochmal neue Impulse geben 🙂 Ich danke euch!

Antwort
17 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Herzlich Willkommen!
Ganz herzlich willkommen hier im Forum. Ich sehe, du bist neu hier. Es ist schön, dass du da bist und, dass es dich gibt.

Es ist gut, die alten Glaubenssätze durch neue Glaubenssätze zu ersetzen. Dabei kann dir vielleicht ein Seelsorger und auch die Wahrheiten der Bibel helfen. So wird die Macht der Lieblosigkeit, der Verletzungen und der Lügen über dein Leben zerbrochen und die Wahrheit Gottes , Heilung und Gottes Liebe können dein Herz erfüllen.
z. B.
alt - ich kann es nicht"
neu- ich kann alles durch Jesus, der mir Kraft gibt. ( Phippper 4, 13)

Nachtrag vom 27.09.2020 1308
Philipper sollte es heißen.

Anonymous antworten


Georg Heinrich
Beiträge : 258

Wir wachsen alle mit einem Denken auf, das der Grundüberzeugung folgt, dass wir nur dann akzeptabel, wertvoll und liebenswert sind, wenn wir eine Liste von Kriterien erfüllen. Dieses Denken ist dem Stolz geschuldet. Es folgt also, geschwollen ausgedrückt, dem Paradigma des Stolzes.

Der Stolz ist die einzige Sünde, die von Gott bekämpft wird:

Gott widersteht [den] Hochmütigen, [den] Demütigen aber gibt er Gnade.

Wie Gott dem Stolz widersteht spürst Du gerade an Dir selbst: Du kannst Dich nicht annehmen, weil Du Deinen Kriterien nicht genügst.

Was Dir da raus hilft, ist, zu erkennen, was dieses Denken bei Dir bewirkt. Stelle Dir selbst die folgenden Fragen:
- Was habe ich davon, so zu denken?
- Was wäre, wenn ich nicht so denken würde?

Dann kehre das Paradigma um:
Wir sind akzeptabel, wertvoll und liebenswert, ohne dass wir irgendwelche Kriterien erfüllen müssen. Das ist das Paradigma der Liebe, das Paradigma, dem Gott folgt, weil er selbst Liebe ist (1. Joh 4,8).

Du wirst frei, wenn Du beginnst, diesem Paradigma zu folgen: Keiner muss irgendwelche Kriterien erfüllen, um von Dir geliebt zu werden. Das ist zunächst nur eine Entscheidung. Wenn Du aber daran festhältst, dann werden dem irgendwann auch Deine Gefühle folgen.

Und wenn Du Deine Mitmenschen auf diese Weise aus dem Gefängnis in Deinem Kopf entlässt, dann wirst auch Du aus diesem Gefängnis entlassen werden:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Und richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden; verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden. Lasst los, und ihr werdet losgelassen werden.

Und zuletzt kannst Du es dann Gott überlassen, dafür zu sorgen, dass Du auch von anderen Menschen geliebt wirst:

[So] demütigt euch nun unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zur rechten Zeit, indem ihr all eure Sorge auf ihn werft; denn er ist besorgt für euch.

Hope this helps.

groesste-liebe antworten
4 Antworten
Resah
 Resah
(@resah)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 942

Umkehren, um Liebe zu erfahren und in der Liebe zu wachsen

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Dann kehre das Paradigma um:
Wir sind akzeptabel, wertvoll und liebenswert, ohne dass wir irgendwelche Kriterien erfüllen müssen. Das ist das Paradigma der Liebe, das Paradigma, dem Gott folgt, weil er selbst Liebe ist (1. Joh 4,8).

ich denke dies kann ein Prozess sein, bis ich mich als ein von Gott geliebtes Kind begreife und erlebe, ohne das ich dafür in Vorleistung gehen muss.

Die Liebe selbst, den anderen zu lieben, ist dann eine Entscheidung die ich fälle - nicht lediglich ein Gefühl, was ich für den anderen hege und worin ich jetzt leben müsste.

Ich entscheide mich dem anderen Gutes zu tun, dort wo ich ihn suche, wo ich sein bestes suchen, danach trachte ihn zu erbauen.

1. Joh.4,8 führt uns die Rahmenbedingung vor Augen, überhaupt lieben zu können. Und das können wir dadurch, das Gott uns zuerst geliebt hat und wir diese Liebe erfahren haben, wir Vergebung unserer Sünden empfangen haben, weil wir Gott hier kennengelernt haben, wie er mit uns handelt. Was er alles für uns aufbietet.
Liebe ist dann aber auch eine Frucht des Geistes, die wachsen tut und nicht immer sofort von Anfang an schon in voller Blüte ist.

Ein Mensch, der erstmal erfährt, das Gott ihm alle Schuld vergeben tut, vergeben hat, der ist erstmal überwältigt von Gottes Liebe zu ihm, ohne das er selbst schon Liebeswerke an andere Menschen hätte bringen können. Wie ein Schächer am Kreuz lediglich seine Hoffnung auf Jesus noch zu setzen brauchte, um dann die Gewissheit von Jesus zugesprochen zu bekommen, noch heute mit ihm im Paradies zu sein.

Also die Liebe, wie sehr wir lieben und was wir für Werke der Liebe aufgebracht haben ist dann nicht heilsentscheidend für unsere Errettung. Das ist allein der Glaube an das, was Gott für uns getan hat.

resah antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Wir wachsen alle mit einem Denken auf, das der Grundüberzeugung folgt, dass wir nur dann akzeptabel, wertvoll und liebenswert sind, wenn wir eine Liste von Kriterien erfüllen.

woher kommt die Grundüberzeugung nicht zu genügen? Was ist da von wem in ein Leben an Gedankenpflanzen gesät worden mit Aussagen, Blicken, Seufzern, usw..... die von einem kleinen Kind geglaubt werden, da es noch nicht prüfen und abweisen kann.
Diese Pflanzen gehen auf und bringen später ihre Früchte. Die Früchte erkennen ist ein Schritt... es hilft aber nicht durchschlagend, nur die sauren Früchte zu entfernen, denn der Ablehungsbaum produziert nach. Aber Gott kennt die Wurzelbehandlung: seine Liebe und Wahrheit.

Gott hat viel Geduld, bis seine immer wieder angetragene Liebe durch diese Kindheitsprägungen durchdringt und Seine Wahrheit frei macht von der geprägten Selbstablehnung, Selbstabwertung.

Anders von sich zu denken, als Gott von einem denkt, das kann man unter dem Begriff Stolz einreihen. Aus der Stolzfalle herauskommen, da bietet sich dein praktischer Weg an mit der Bitte an Gott, einen herauszuführen in seine Liebe und Annahme und zu einer neuen Sichtweise von sich selbst.

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Was Dir da raus hilft, ist, zu erkennen, was dieses Denken bei Dir bewirkt. Stelle Dir selbst die folgenden Fragen:
- Was habe ich davon, so zu denken?
- Was wäre, wenn ich nicht so denken würde?

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Dann kehre das Paradigma um:
Wir sind akzeptabel, wertvoll und liebenswert, ohne dass wir irgendwelche Kriterien erfüllen müssen. Das ist das Paradigma der Liebe, das Paradigma, dem Gott folgt, weil er selbst Liebe ist (1. Joh 4,8).

deborah71 antworten
Resah
 Resah
(@resah)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 942

ein fauler Baum bringt nur schlechte Früchte

Veröffentlicht von: @deborah71

Aber Gott kennt die Wurzelbehandlung: seine Liebe und Wahrheit.

einem faulen Baum, der nur schlechte Früchte bringen kann, hilft auch keine Wurzelbehandlung - er muss ausgerissen werden, so wie Gott auch uns ein neues fleischernes Herz schenken muss, anstelle unseres steinernden alten bösen Herzens

Veröffentlicht von: @deborah71

Gott hat viel Geduld, bis seine immer wieder angetragene Liebe durch diese Kindheitsprägungen durchdringt und Seine Wahrheit frei macht von der geprägten Selbstablehnung, Selbstabwertung.

wie soll dies geschehen, wenn der Mensch nicht aktiv selbst die Herrschaft seines Lebens an Gott abgibt?
das klingt mir recht magisch, als ob hier Gott mit seiner Liebe unsere Herzen im Sturm erobern täte -?

Dabei gleich seinem Wirken eher dem leisen Säuseln des Windes, dort wo er an unserer Herzenstür steht und anklopft...

Veröffentlicht von: @deborah71

Anders von sich zu denken, als Gott von einem denkt, das kann man unter dem Begriff Stolz einreihen.

wie denkt denn Gott über den gefallenen Menschen, in Sünden geboren und der Sünde Knecht?
es ist klar das er auch hier den Sünder liebt, aber er zeigt dem Menschen dann auch zu allererst, das er ein Sünder ist.

Und das ist nunmal die Aufgabe des heiligen Geistes:

Joh. 16,
8 Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht;
9 über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben;

resah antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266
Veröffentlicht von: @resah
Veröffentlicht von: @resah

Aber Gott kennt die Wurzelbehandlung: seine Liebe und Wahrheit.

Veröffentlicht von: @resah

einem faulen Baum, der nur schlechte Früchte bringen kann, hilft auch keine Wurzelbehandlung - er muss ausgerissen werden, so wie Gott auch uns ein neues fleischernes Herz schenken muss, anstelle unseres steinernden alten bösen Herzens

DAS ist die Wurzelbehandlung 😀

Veröffentlicht von: @resah
Veröffentlicht von: @resah

Gott hat viel Geduld, bis seine immer wieder angetragene Liebe durch diese Kindheitsprägungen durchdringt und Seine Wahrheit frei macht von der geprägten Selbstablehnung, Selbstabwertung.

Veröffentlicht von: @resah

wie soll dies geschehen, wenn der Mensch nicht aktiv selbst die Herrschaft seines Lebens an Gott abgibt?
das klingt mir recht magisch, als ob hier Gott mit seiner Liebe unsere Herzen im Sturm erobern täte -?

Gottes Geist wirkt schon an den Herzen der Menschen durch Seine Wahrheit, auch wenn dieser Mensch sich noch nicht bekehrt hat. Das ist im Bereich des Ziehens durch Seine Wahrheit und durch liebevolle Menschen, Therapeuten und Seelsorger.

Gott kann auch ein Menschenherz im Sturm erobern, wenn ER ihm direkt begegnet. Ihm ist nichts unmöglich und er begegnet jedem Menschen, wie dieser es benötigt.

Veröffentlicht von: @resah

wie denkt denn Gott über den gefallenen Menschen, in Sünden geboren und der Sünde Knecht?
es ist klar das er auch hier den Sünder liebt, aber er zeigt dem Menschen dann auch zu allererst, das er ein Sünder ist.

Weißt du nicht, dass Gottes Güte zur Umkehr leitet? Er zieht mit Banden der Liebe.

Mich hat ER beim Bibellesen angesprochen in Joh 19, als es ums Kreuz ging. "Das bin ich. Ich bin für dich ans Kreuz gegangen". Und eine unbeschreibliche Liebe umhüllte mich. Das mit dem Sünder sein und Leben aufräumen kam danach.

Wie ist er dir begegnet?

deborah71 antworten
Resah
 Resah
Beiträge : 942

wo ich mich als Sünder erkenne und dann Gott mein Leben überlassen kann

Veröffentlicht von: @selahchild

Ich liebe Gottes Schöpfung und könnte unermüdlich Staunen, was er wundervolles und absolut geniales erschaffen hat!

das freut mich zu hören, zeigt mir dann auf der anderen Seite, das du hier noch aussen vorstehst, noch nicht AnteilNEHMER an der Schöpfung zu sein, sie selbst mit zu gestalten, zu verändern - wozu wir übrigens laut Schöpfungsauftrag in 1. Mose berufen sind. Die Erde zu bebauen, bewahren, sie uns untertan zu machen, über die Tiere zu herrschen...

Veröffentlicht von: @selahchild

Nur schließe ich mich aus diesem Gedanken ziemlich aus.

womit du jetzt ausdrückst, dies selbst - aktiv - zu tun, dich auszuschließen....

Veröffentlicht von: @selahchild

Ich habe tiefe Selbstzweifel und bekomme es nicht auf die Reihe Liebe anzunehmen.

und nun machst du einen Sprung in deinen Ausführungen, indem du von der so wundervollen Schöpfung, über die du dich freuen und wundern tust, dich selbst von dieser Schöpfung ausschließt, indem du sagst, das das was dich als Geschöpf Gottes ausmacht, nicht liebenswert ist...

Veröffentlicht von: @selahchild

Ich glaube es niemandem, wenn er mir sagt ich sei liebenswert.

und die Bibel gibt dir in diesen Gedankengängen sogar recht, indem sie uns vor Augen hält, das der Mensch als Sünder auf die Welt kam, von Natur aus den (An)Forderungen Gottes nicht genügt. Weil sein innerstes Wesen, sein Herz, von Jugend auf böse ist. Auf sich gerichtet ist, unfähig ist, das Gute, was Gott gefallen könnte, zu vollbringen.

Veröffentlicht von: @selahchild

. Auch Gottes Liebe anzunehmen fällt es mir meistens schwer.

Du sagst "meistens" und meinst damit, das du es theoretisch zwar weißt, das Gott all seine Geschöpfe (auch wenn sie böse sind) liebt, aber dir von Gott nun helfen lassen zu wollen, das fällt dir schwer.

Veröffentlicht von: @selahchild

In meiner Vergangenheit gab es Momente, die Glaubenssätze wie: "Du bist hässlich" "Du kannst es nicht" "Schlucke deine Wut und deine Enttäuschung runter, sie ist nicht echt" geprägt haben.

HIer versuchst du nun eine Begründung zu liefern, für deine Verhalten, für dein "Nicht zu Gott kommen wollen".
Und es ist wahr, das uns solche Erfahrungen dann prägen tun, dort wo wir uns nun in unserem Stolz verletzt fühlen. Dort wo wir meinen, das wir so, wie wir sind, doch eigentlich schon ganz in Ordnung sind. Und dann Aussagen wie: "Du bist hässlich", "du kannst es nicht" für uns recht leicht abgetan werden können. Und auch das deine Wut und deine Enttäuschung über dein Leben, über Gott nun echt sind, steht ausser Frage. Dies konntest du dann ruhigen Gewissens von dir weisen.

Veröffentlicht von: @selahchild

Und dann lese ich Nächstenliebe folgt erst auf Selbstliebe (liebe deinen Nächsten wie dich selbst). Es fällt mir nicht schwer andere zu lieben... zumindest glaube ich das. Aber geht das überhaupt? Ist das ehrliche Liebe?

Das Nächstenliebe erst auf Selbstliebe folgen kann, ist ein weitverbreitetes Missverständnis unter Christen, die die Aussage Jesu: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" nun so verstehen, als ob sie sich erst selbst lieben müssten, damit sie dann ihren Nächsten lieben können. Dabei sagt uns das Wort Gottes ganz unmissverständlich, das niemand je sein eigenes Fleisch (Leben) je (von Natur aus - Krankhafte Menschen hier ausgenommen) gehasst hat, sondern das er es hegt und pflegt (Eph. 5,29). Seinen Nächsten lieben - als ob man es selbst wäre... muss es also heißen.

Es fällt dir dann nicht schwer, andere so anzunehmen wie sie sind, aber das ist noch keine Liebe im biblischen Sinne. Es ist aber auf jeden Fall schon eine gute Grundlage dafür, dem Menschen dann auch nahe zu kommen und ihm gutes zu tun.

Veröffentlicht von: @selahchild

Ist es authentisch meine Mitmenschen zu lieben, Ihnen gute Dinge zuzusprechen, wenn ich es bei mir selbst nicht schaffe?

Dein Problem ist, das du dich selbst eigentlich ganz in Ordnung findest und jetzt nur unter den Ansprüchen leidest, wie du sein solltest, damit dein Leben gelingen kann. Insofern suchst und brauchst du auch Bestätigung, die du dir mit der Antwort zu dieser Frage nun einholen möchtest.
Natürlich ist es nicht authentisch, wenn ich aus reinem Willensentschluss nun meinen Mitmenschen "gute Dinge" zu spreche, wenn ich mit dem Herzen gar nicht dabei bin. Wenn mein Herz in seinem Stolz sich eigentlich doch recht gut findet und nicht erkennt, das es eigentlich nur sich selbst zu bestätigen und lieben sucht - auch über andere. Von daher müssen wir erst von Gott an den Punkt geführt werden, wo wir alle Ansprüche an uns selbst aufgeben. Wo wir unser Schicksal ganz in Gottes Hände übergeben und sagen, mache du aus mir, was dir gefällt - ich will allein dir gehören und nicht mehr mir selbst.

resah antworten


Neubaugöre
Beiträge : 11889

Hey du,

ich hab nicht alle Antwortbeiträge gelesen, nur einige. - Das vorweg.
Das kenne ich auch, vielleicht anders als du, aber dass ich "gut" sein soll oder gar "toll" oder "richtig" - nein, das konnte ich nicht g-l-a-u-b-e-n; eben weil es mir nicht vermittelt wurde (von meinem Umfeld). Sicher gab es immer mal wieder Menschen, die mir spiegelten oder auch sagten, dass sie mich mögen oder ich wertvoll sei, doch die Überzeugung oder eben der Glaube, dass ich es nicht bin, überwog immer wieder.

Veränderung hat Jesus gebracht. Und nein, die ging nicht von einen Tag auf den anderen, das war ein langer Prozess und auch heute noch stehen immer mal wieder Gedanken vor meiner "Gedankentür", die mir genau das vermitteln (du bist ein Loser, du kannst nichts, du bist nichts, du bist nicht interessant, du bist zu dick, du bist zu ...). - Vielleicht ist es dir aufgefallen am Anfang: ich habe immer geglaubt, ich sei nichts wert ... Die viele Zeit mit Jesus, mit Geschwistern, in meinen Gemeinden, Menschen, die mir wohlgesonnen waren, die mich annahmen, liebten, mit mir sein wollten (meine Liebessprache übrigens 😀, hat mir eine andere Seite gezeigt: Die Liebe selbst - Gott. Und ich glaubte, was Gott mir sagte, nämlich dass ich wunderbar gemacht bin, wertvoll, schön etc. Vielleicht würde jetzt jemand sagen, ich hätte mich entschieden zu glauben. Möglich; vielleicht unterbewusst; vielleicht funktionieren wir Menschen so. Ich tat es jedenfalls nicht bewusst (mich zu entscheiden, zu glauben). Ich glaubte ... Gott und den Menschen, die er mir an die Seite stellte ... irgendwann eben ...

Gott sah mit mir gemeinsam mein Leben an, meine "Geschichte(n)", warum ich wurde, wie ich war/bin; ich will solche Dinge immer verstehen und Gott gewährt mir diese Gnade in dem Umfang, der mir gut tut. 😌

Ich kenne solche Gedanken nur zu gut: "du musst das einfach nur aushalten" ... "du musst nur soundso sein, dann mögen dich alle" ... und und und.

Am Ende - glaube ich - geht es darum, dass wir alle (Christen/Geschwister) miteinander auf Gott zugehen, uns dabei stützen, unterstützen, einander beistehen, aufeinander achten, einander lieben, ehren, begleiten eben ... jeder so gut, wie er eben kann; und den Blick auf Christus richten und bereit sind, von ihm Gutes zu erwarten.

Das wünsche ich dir. Gebet ist unterwegs.

Du bist in Ordnung. Gott liebt dich.
Irgendwann wirst du es annehmen können, da bin ich sicher. 😌

Alles Gute dir.
die neubaug😇ere

neubaugoere antworten
SelahChild
Themenstarter
Beiträge : 2

Ich danke euch allen für die Worte.
🙂

selahchild antworten


Seite 2 / 2
Teilen: