Benachrichtigungen
Alles löschen

Suche Lehrer zum Bibel Lesen

Seite 1 / 3

Schlüsselkind
Themenstarter
Beiträge : 991

Ich suche einen Mann, der schon etwas älter ist, so ab Mitte 30 und der ein reifer Christ ist und mit mir regelmäßig Bibel lesen und meine Fragen beantworten mag.

Damit der Satan mich nicht mit dem Wort in die Irre leiten kann. 

 

Antwort
60 Antworten
6 Antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1248
Veröffentlicht von: @pumuckl97

Ich suche einen Mann, der schon etwas älter ist, so ab Mitte 30 und der ein reifer Christ ist und mit mir regelmäßig Bibel lesen und meine Fragen beantworten mag.

Damit der Satan mich nicht mit dem Wort in die Irre leiten kann. 

 

Der Satan mit dem Wort - das klingt ja gefährlich. Denkst du wirklich so? Ich bin vollkommen allein mit der Bibel zum Glauben gekommen. Gott ist wirklich mächtig und an dir interessiert. Er möchte nicht, dass ein Mensch allein bleibt. Dafür gibt es Gemeinden. Es sieht mir sehr nach einem Umweg aus, was du da vorhast. 

Dich scheint irgendetwas an den Wegen zu stören, die naheliegend sind. Hast du schon herausgefunden, was das ist?

tagesschimmer antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 991

@tagesschimmer Genauer gesagt, mit der falschen Interpretation des Wortes.

Die Lehrer, an die ich mich gewandt hab, konnten meine Fragen nicht beantworten. 

Ich hab ja Sehnsucht nach einer Gemeinde. Aber ich möchte eine, wo ein Lehrer ist, der mich versteht. Und der meine Fragen beantworten kann.

pumuckl97 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1248

@pumuckl97 … und wenn du erstmal die persönliche Zuwendung von der Lehre trennen würdest? Betest du? Gott wirkt ja immer gleichzeitig auch an unserem Charakter. Deshalb kommen uns seine Wege manchmal nicht zielführend vor. Gott hat aber mehr im Blick.

Wenn du einen Glaubensgrundkurs besuchst, ist immer auch Zeit für Fragen. Wenn die Fragen zu weit führen oder aus irgendeinem Grund nicht beantwortet werden, kannst du natürlich den Kurs verwerfen. Du kannst aber auch den demütigen Weg wählen, dankbar für das sein, was du in diesem Kurs bekommst und Gott sagen, woran des dir noch mangelt. Das Wichtigste, die Beziehung zu Gott auszubauen, geschieht sowieso zwischen IHM und dir. Manchmal sorgt er für uns, indem er uns erkennen lässt, was uns eigentlich fehlt, indem er uns nicht alles gibt, was wir uns wünschen. 

Mich hat ein Bericht meines allerersten Pastors mal sehr beeindruckt. Er handelte von einem alten, abgeschieden lebenden Christen. Er hatte eine besondere Ausstrahlung und erlebte viel mit Gott. Er besaß keine Bibel weil er auch gar nicht lesen konnte, sondern lebte nur mit seinem Taufvers, der sein ganzes Leben immer mehr zu ihm sprach. Das hat mir den Frieden gegeben, mehr in der Situation zu sein als zu planen. Wer Dank opfert, bahnt einen Weg.

tagesschimmer antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 991

Hallo Tagesschimmer,

Danke für deine Antwort. Die war wertvoll und hilfreich für mich. 

Ich versteh nicht, was du damit meinst, die persönliche Zuwendung von der Lehre zu trennen. Kannst du das genauer erklären?

Wie verstehst du Beten?

LG

pumuckl97 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1248
Veröffentlicht von: @pumuckl97

Hallo Tagesschimmer,

Danke für deine Antwort. Die war wertvoll und hilfreich für mich. 

Ich versteh nicht, was du damit meinst, die persönliche Zuwendung von der Lehre zu trennen. Kannst du das genauer erklären?

Wie verstehst du Beten?

LG

Es gibt ja unterschiedliche Begabungen. Ein Lehrer muss nicht das Einfühlungsvermögen eines Hirten haben. Manche Menschen nehmen Anstoß daran, dass ihnen der eine zu dröge ist, der andere zu wenig Bibelstellen weiß. Dabei wäre es ihre Aufgabe, für sich Verantwortung zu übernehmen und die Mitgeschwister von überhöhten Erwartungen zu entlasten. Wir neigen dazu, einzelne Menschen zu überhöhen und ihnen nachzufolgen. Aber die Gaben, die Gott in die Gemeinde gegeben hat, hat er verteilt und es kommt erst in Gemeinschaft richtig zur Geltung.

Unsere Aufgabe als Christen ist, in unserem Leben selbst zu regieren, dabei aber sanftmütig und demütig zu sein, nach unserem Vorbild Jesus. Manche nennen das, das Gewissen zu schärfen in der Beziehung zu Gott. So gesehen wäre das geübte Gewissen das Mittel, Gott wahrzunehmen und seine Stimme von anderen zu unterscheiden. Das ist Grundlage und Motivation, auf den Wegen Gottes zu gehen. 

Du kannst darauf vertrauen, dass Gott sich um deine Fragen kümmert. Ich habe z.B. öfter erlebt, dass ich erstmal die „Sprache“ des anderen lernen musste, um dann festzustellen, dass ich von dieser Person doch mehr lernen konnte als erwartet. So bin ich auch ein wenig einfühlsamer und demütiger geworden. Offensichtlich ist der Mangel des anderen genauso auch mein Mangel gewesen. Manche Fragen haben sich auch aufgelöst weil ich mich irgendwie weiterentwickelt habe. Fehlt es dir aber grundsätzlich an Verständnis, guten Beziehungen, Annahme, dann kannst du direkt darum beten. Das muss nicht mit einem praktischen Zweck verbunden sein. 

Beten ist ja das, was unsere Kontaktaufnahme mit Gott beschreibt. Hauptsächlich meine ich, was man als tägliche „stille Zeit“ zu Hause meint. Mit Gott reden, schweigen, ihn an mein Herz lassen, mich am Vaterunser orientieren oder auch nicht und 1000 Sachen mehr 🙂

 

tagesschimmer antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 991

@tagesschimmer Dass die Gaben in der Gemeinschaft richtig zur Geltung kommen macht so Sinn. Dann will ich lieber eine Familie in Christus. Aber ein Bruder wäre trotzdem erstmal toll.

Danke für deine Antwort.

pumuckl97 antworten
Schlüsselkind
Themenstarter
Beiträge : 991

PS: Am Telefon 

 

pumuckl97 antworten


Lucan-7
Beiträge : 22649

@pumuckl97 

Ich suche einen Mann, der schon etwas älter ist, so ab Mitte 30 und der ein reifer Christ ist und mit mir regelmäßig Bibel lesen und meine Fragen beantworten mag.

Da mag es sicher Leute geben, die dazu bereit sind... mich würde an dieser Stelle nur eine Sache interessieren: Wie stellst du sicher, dass du da nicht an jemanden gerätst, der nicht vertrauenswürdig ist und dir nur Unsinn erzählt...?

Weil ich mir vorstellen könnte, dass sich da auch Leute angesprochen fühlen, die du ganz sicher nicht mit so einer Aufgabe betreuen würdest... wäre es nicht vielleicht besser, sich an eine Gemeinde zu wenden, um dann auch die Absicherung durch andere Christen zu haben?

lucan-7 antworten
3 Antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 991

@lucan-7 Gute Frage! Und ich kann sie dir nicht beantworten, weil ich es nicht weiß. Ich würde gerne mehr dazu schreiben, hab aber Angst, dass ich mit meinen Gedanken jemanden dazu bringen könnte, den Boden unter den Füßen zu verlieren. 

Deshalb möchte ich das nicht öffentlich erklären.

Wenn ich jemanden finde, der das versteht, dann kann ich vielleicht die passende Gemeinde finden.

LG

pumuckl97 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19582

@pumuckl97 

 Gute Frage! Und ich kann sie dir nicht beantworten, weil ich es nicht weiß. Ich würde gerne mehr dazu schreiben, hab aber Angst, dass ich mit meinen Gedanken jemanden dazu bringen könnte, den Boden unter den Füßen zu verlieren. 

Deshalb möchte ich das nicht öffentlich erklären.

Meinst Du nicht, wir sind hier mündig genug, um selbst auf uns aufpassen zu können? 😉 Du kannst uns das schon mehr zutrauen.

tristesse antworten
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 991

@tristesse Ja, vielleicht könnt ihr ja besser auf euch selbst aufpassen als ich und mir helfen. Das wäre schön.

Danke.

Obwohl ich glaub ich kann garnicht auf mich selbst aufpassen. Mein PAPA im Himmel aber.

pumuckl97 antworten
Jigal
 Jigal
Beiträge : 3937

Es gibt Gemeinden mit Bibelkreisen, die fände ich besser als ein einzelner Mensch und so nebenbei. Warum sollte sich ein einzelner Mann dieser Aufgabe stellen?  Rein aus zeitlichen Gründen gibt es dazu ja in den Gemeinden Gruppen.

 

jigal antworten
1 Antwort
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1248

@jigal Als ich eine jüngere Frau war, haben sich immer mal wieder Männer angeboten, mir mit ihrer geistlichen Erfahrung weiterzuhelfen. Ich möchte fast sagen, dass jeder einzelne von lauteren Motiven überzeugt war und auch, dass sich jeder einzelne etwas über seine Moive vormachte. Es war immer schräg. In einem Fall folgte der Heiratsantrag per SMS. Also, ich kann mir vorstellen, dass es Zuschriften gibt, wenn man so einen Aufruf startet. 

Ja, ich rate auch zu Gruppen in Gemeinden. Auch deshalb, weil dort jemand von anderen unterstützt wird, der so einen Dienst tut. Sollte es vor Ort gar nicht gehen, gibt es online-Glaubensgrundkurse oder die Möglichkeit, die Zeit bis zur Gebetserhörung mit Büchern zu verbringen.

tagesschimmer antworten


neubaugoere
Beiträge : 15765

@pumuckl97 

Und woran würdest du messen wollen, ob jemand "reif" ist?

Ich war mal in ähnlicher Situation und bat GOTT (!) um jemanden derart. Rate! 😉  Es dauerte drei Tage, dann lernte ich jemanden kennen ... 

neubaugoere antworten
1 Antwort
Schlüsselkind
(@pumuckl97)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 991

@neubaugoere Ich denke darüber nach. 

LG

pumuckl97 antworten
Schlüsselkind
Themenstarter
Beiträge : 991

Ich war vom Denken in einer Sekte, konnte aber mit niemandem darüber reden, weil ich geglaubt hab, die Gläubigen sind Ungläubige und dass ich meine Interpretation der Schrift als Frau nicht lehren darf, aber im Wort bleiben muss (so wie ich das verstanden hatte) um die Wahrheit zu erkennen und frei zu werden.

Der Irrpfad ging so ca. 3 Jahre. 

 

pumuckl97 antworten
3 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15765

@pumuckl97 

Ja, das halte ich für sehr wichtig, heute noch umso mehr, je weiter die Zeit in Richtung Wiederkehr Jesu voranschreitet. Der Meister der Lügen (Satan) ist sehr aktiv und platziert seine Lügen sehr geschickt. Deshalb ist das direkt am Wort ausrichten so wichtig. - Jesus hat niemals Frauen ausgeschlossen, weder beim Essen noch beim Beten noch beim Predigen, Lehren oder Leiten. Die Schrift selbst hilft uns dabei, alles zu prüfen. Alles, was uns zugetragen wird, muss dem Wort standhalten können.

Ich empfehle dir den Anschluss an eine Gemeinschaft, wie auch immer die aussieht, damit du nicht allein kämpfen muss. Jesus hat die Leute auch losgeschickt in Gruppen, mindestens zu zweit. Warum? Um füreinander da zu sein, sich gegenseitig zu stützen und aufeinander zu achten, auf dem Weg zu bleiben. Das ist wichtig. Wie gesagt, der Lügner platziert seine Lügen sehr gekonnt. Er kennt das Wort besser als wir uns weiß es zu nutzen.

neubaugoere antworten
MikeFromMUC
(@mikefrommuc)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 650

@neubaugoere Woraus schließt Du, daß die Zeit Jesu Wiederkehr näher kommt? Oder meinst Du allgemein: je mehr Zeit seit Jesus vergangen ist?

der Lügner platziert seine Lügen sehr gekonnt. Er kennt das Wort besser als wir uns weiß es zu nutzen.

Wie meinst Du das? Getarnt als Christ, der die Bibelworte absichtlich falsch auslegt, um uns in die falsche Richtung zu drängen? Hast Du ein konkretes Beispiel im Sinn?

Jesus hat die Leute auch losgeschickt in Gruppen, mindestens zu zweit. Warum? Um füreinander da zu sein, sich gegenseitig zu stützen und aufeinander zu achten, auf dem Weg zu bleiben.

Das gefällt mir. Eine gute Beobachtung und eine gute Empfehlung.

 

mikefrommuc antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15765
Veröffentlicht von: @mikefrommuc - zum Beitrag

@neubaugoere Woraus schließt Du, daß die Zeit Jesu Wiederkehr näher kommt? Oder meinst Du allgemein: je mehr Zeit seit Jesus vergangen ist?

der Lügner platziert seine Lügen sehr gekonnt. Er kennt das Wort besser als wir uns weiß es zu nutzen.

Wie meinst Du das? Getarnt als Christ, der die Bibelworte absichtlich falsch auslegt, um uns in die falsche Richtung zu drängen? Hast Du ein konkretes Beispiel im Sinn?

Jesus hat die Leute auch losgeschickt in Gruppen, mindestens zu zweit. Warum? Um füreinander da zu sein, sich gegenseitig zu stützen und aufeinander zu achten, auf dem Weg zu bleiben.

Das gefällt mir. Eine gute Beobachtung und eine gute Empfehlung.

 

Auf ersteres will ich gar nicht näher eingehen. Es steht geschrieben, was alles sein wird, was passieren wird, kurz bevor Jesus wiederkommt.

Zu Satan, dem Meister der Lügen: ein Lügner, ein Betrüger kennt die Wahrheit sehr genau und erzählt seinem Gegenüber aber etwas anderes, und das so gekonnt, weil er auch unsere Schwachstellen, unsere Angriffsflächen kennt (die jedes einzelnen), dass wir sie nicht immer oder überall als Lüge enttarnen. Deshalb brauchen wir die Schrift und brauchen auch einander. Gott hat uns nicht umsonst in seinen Leib gestellt, einander zur Hilfe, zur Auferbauung, zur Stütze ...

Natürlich kommt er auch gern im Schafspelz daher (getarnt als Christ). Seine Taktik ist ein Weglassen von wichtigen Dingen aus der Schrift oder ein winziges Verändern oder Hinzufügen von wenigen, aber gezielten Dingen, sodass sich Aussagen verändern. So manches "klingt" gut, ist es aber nicht. So manches "sieht schön aus", ist aber nicht gut und nicht wahr. Enttarnen können wir Lügen, weil wir die Wahrheit kennen (wenn wir sie kennen). Auch klingelt Satan nicht an unserer Tür und sagt beim Öffnen dann: hej, ich bin Satan und ich erzähle dir jetzt mal ein paar Lügen. - Nein. Er weiß sich zu tarnen. Da er die Schrift sehr genau kennt und eben auch uns, weiß er, wo er bei jedem ansetzen muss.

Das ganz allgemein gehalten.
Als klitzekleines (!) Beispiel mag die Wüstenversuchung Jesu sein: Gott sagt bei Jesu Taufe "dies ist mein geliebter Sohn, an dem habe ich Wohlgefallen". Das kennen wir alle. Was sagt der Teufel zu Jesus in der Wüste? "du bist doch Gottes Sohn ...". Es fällt kaum auf, dass er das Wort "geliebt" weglässt. Auch so schleicht sich unmerklich dieses Gedankengut ein, aus dem einfach gestrichen ist, dass wir geliebt sind. Es bleibt: ja, wir sind Söhne und Töchter. Er sagte doch die Wahrheit, oder nicht? Sieht gut/richtig aus, ist es aber nicht ganz. Der Vater sagte "geliebt". Das ist wichtig. Wer sich die Frage stellt, ob er wirklich von Gott geliebt ist, bei dem hat diese Lüge, bei dem hat Satan eine klitzekleine Tür gefunden. Sie ist nicht als großes, auffälliges Paket mitten im Raum platziert, sondern als 'etwas von der Wahrheit gestrichen/weggelassen'. Das hat Auswirkungen. Und auch hier besteht die Gefahr, dies 'geringzuschätzen'. Wir dürfen hier sehr genau sein, was die Schrift sagt und was uns vielleicht von anderen "zugesprochen" wird. Es tut gut, die Schrift zu kennen; denn sie ist die Wahrheit.

neubaugoere antworten


Seite 1 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?