Benachrichtigungen
Alles löschen

1. Mose 32, 27-29 der neue Name Jakobs


Deborah71
Themenstarter
Beiträge : 17853

1. Mose 32, 27 Und er sprach: Lass mich gehen, denn die Morgenröte bricht an. Aber Jakob antwortete: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn. 28 Er sprach: Wie heißt du? Er antwortete: Jakob. 29 Er sprach: Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast gewonnen.

Die andere Herkunft des Namens Israel (jaschar-El), die die Aufrichtung durch Gott und die Ehrfurcht vor Gott erkennen lassen, finde ich gerade aufbauend.
Die Beziehung zu Jesus macht neu, gibt einen neuen Namen, richtet auf und richtet die Ehrfurcht vor Gott und den Respekt sich und dem Nächsten gegenüber in der Folge auf.

Wie geht es euch mit diesem Einblick in die hebräische Sprache und der Verbindung ins NT und zur Rettung durch den HErrn Jesus Christus?

lg
Deborah71

Die andere Bedeutung von Israel

Traditionelle Erläuterung

Der Mann sagte zu Jakob: "Dein Name soll nicht mehr Jakob sein, sondern Israel, denn du hast mit göttlichen und menschlichen Wesen gestrebt und dich durchgesetzt" (Gen 32,28). Daher wird allgemein angenommen, dass der Name "Israel" vom hebräischen Wort sharit (שרית) abstammt, das im biblischen Hebräisch "kämpfen", "Einfluss ausüben", "herrschen" bedeutet. Es gibt eine andere Art, diesen Namen zu interpretieren, eine, die uns hilft, die Tiefe der Transformation in Penuel zu verstehen.

Was geschah mit Jakob?

Der Name Israel kann als Yashar- El (ישר-אל) gelesen werden. Das hebräische Wort Jaschar (יָשיָשׁ) bedeutet gerade, ehrlich, ehrenhaft, gesetzestreu; im biblischen Sprachgebrauch bedeutet es auch "gerechter, gottesfürchtiger Mensch". Der Wortstamm akov (עָקֹב֙) hingegen (der Wortstamm des Namens Yakov) könnte auch "krumm" bedeuten, wie in diesem Vers: das Krumme (הֶֽעָקֹב֙) soll gerade gemacht werden (Jes 40,4). Dann verstehen wir die Bedeutung dieser Änderung: Israel ist derjenige, den Gott gerade macht, im Gegensatz zu "krumm und ungleichmäßig".

Vertraute Geschichten, neue Bedeutungen

Namen in der alten jüdischen Welt hatten ein sehr großes Gewicht. Ein Name sprach über den Charakter einer Person, ihre Taten und ihre Identität. Dass eine Person einen neuen Namen erhielt, bedeutete eine Veränderung ihrer Identität. Wenn wir die Bibel in Übersetzung lesen, entgeht uns die Bedeutung der Namen; zweifellos ist dies einer der größten Verluste, die wir durch die Übersetzung erleben.
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Quelle: IsraelBiblicalStudies.com

The other meaning of Israel

Traditional Explanation

The man said to Jacob: “Your name shall no longer be Jacob, but Israel, for you have striven with beings divine and human, and have prevailed” (Gen. 32:28). Therefore, it is widely believed that the name “Israel” comes from the Hebrew word sharit (שרית), which in biblical Hebrew means “to struggle”, “to exercise influence”, “to prevail”. There is another way to interpret this name, one which helps us comprehend the depth of the transformation at Penuel.

What happened to Jacob?

The name Israel can be read as Yashar- El (ישר-אל). The Hebrew word Yashar (יָשָׁר) means straight, honest, honorable, law-abiding; in biblical usage, it also means “righteous, God-fearing person”. The root akov (עָקֹב֙), on the other hand, (the root of the name Yakov) might mean also “crooked”, as in this verse: the crooked (הֶֽעָקֹב֙) shall be made straight (Is 40:4). Then we understand the meaning of this change: Israel is the one whom God makes straight as opposed to “being crooked and uneven”.

Familiar stories, new meanings

Names in the ancient Jewish world carried a very important weight. A name spoke of a person’s character, his deeds and his identity. For a person to be given a new name, meant a change in their identity. Reading the Bible in translation we miss the meaning of the names; undoubtedly, this is one of biggest losses we experience because of translation.

Antwort
15 Antworten
Clay
 Clay
Beiträge : 1328

Ich dachte spontan an diese Stellen, weil ich immer gerne das, was in der Bibel steht, in mein Leben, in die Gegenwart oder/und meine Zukunft hineinhole:

"Dem, der überwindet, dem werde ich von dem verborgenen Manna geben; und ich werde ihm einen weißen Stein geben, und auf den Stein einen neuen Namen geschrieben, den niemand kennt, als wer ihn empfängt.
Wer überwindet, den werde ich zu einer Säule machen in dem Tempel meines Gottes, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen." Off 2,17; 3,12

Ich bin gespannt, was das für ein Name sein wird, denn die Namen haben ja im Judentum Bedeutung für den Namensträger; der Name war Programm.

LG.
Clay

clay antworten
3 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Danke für diese spannende Verbindung zum Thema 😊

Bei der Vorstellung des Aufrichtens dachte ich zurück an die Geschichte um das Aufrichten der Weinstockrebe, worüber wir uns mal unterhalten haben. Ist schon etwas länger her.

Jesus richtet uns auf, richtet das neue Leben in uns auf, richtet uns aus .....

also das Wort des Aufgerichtet werdens hat bei mir sehr positive Verbindungen hergestellt.

lg
Deborah

deborah71 antworten
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1328
Veröffentlicht von: @deborah71

Jesus richtet uns auf, richtet das neue Leben in uns auf, richtet uns aus .....

Jesus, unser Papa, Gott halt, Er baut auf und reißt nicht nieder,
selbst ein geknicktes Rohr richtet Er noch auf.
Seine Absicht ist immer Wiederherstellung, Heil-werden, Erreichen des Ziels, usw.
Bei Jakob = Israel geht es über seine Person hinaus, es geht um seine Berufung: Er wird der Stammvater des irdischen Volkes Gottes sein.
Und sein neuer Name zeigt, dass es nicht aus seiner Kraft und seinen Fähigkeiten heraus geschieht, sondern Gott bewirkt es durch ihn.
Er hat ihn darauf vorbereitet und wieder aufgerichtet, nachdem er durch die Gaunerei mit seinem Bruder Esau und der Gaunerei seines Schwiegervaters Laban ängstlich und verzagt geworden war mit wenig Selbstwertgefühl. Gott richtet ihn wieder auf, so dass er seinem Bruder wieder unter die Augen treten kann. Gott hat ihn und seinen Bruder Esau auf diese Begegnung vorbereitet.

Wenn Gott uns aufrichtet, stehen wir erhobenen Hauptes, aber ohne Stolz auf uns selbst; selbstbewusst, d.h. wir wissen, wer wir in Christus sind: geliebtes Kind des Vaters.

LG.
Clay

clay antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @clay

Wenn Gott uns aufrichtet, stehen wir erhobenen Hauptes, aber ohne Stolz auf uns selbst; selbstbewusst, d.h. wir wissen, wer wir in Christus sind: geliebtes Kind des Vaters.

Wie wichtig das gerade in der aktuellen Entwicklung in D ist, hätte ich bei der Threaderöffnung so nicht gedacht...

aufgerichtet bleiben, auf Jesus schauen, Zuversicht behalten... "ich lasse dich nicht, du segnest mich(uns) denn"

Die Schrift ist immer im Heute wesentlich. 😊

lg
Deborah

deborah71 antworten


Vollbracht
Beiträge : 291

Namen und Geber
In der Regel sind wir es, die Namen vergeben (vgl. Gen. 2:19) und damit Segen, oder auch Fluch über Menschen bringen. Als Eltern geben wir uns in der Regel viel Mühe mit der Namensgebung, weil es immer auch eine Wechselwirkung zwischen Namen und Träger gibt. Wir drücken immer auch eine Hoffnung damit aus und wollen, dass sich unsere Kinder zu dem entwickeln, was wir ihnen mit geben.

Von Adam bis Jesus scheint jedoch der Name häufiger ein Ausdruck prophetischer Sicht zu sein. So war offensichtlich die Sintflut bereits Hennoch, dem Urgroßvater von Noah verkündet worden, der daraufhin seinem Sohn den Namen Methuschelach (Methusalem), also "Er geht und es kommt" gab.

Noch heftiger war das mit den Kindern von Hosea. Ich stelle mir da einen vor Gericht vor: "Diese Kamele hat mir Nicht-mein-Volk gegeben." - "Also hast Du sie einem anderen Volk genommen?" - "Naiiiiin!", oder einen Verliebten: "Ich WILL Keine-Gnade." - "Gut! Dann sollst Du auch keine bekommen." - "Das ist ein Missverständnis. Ich will sie heiraten." - "Mich????" - "Naiiiin!"
Aber mal im Ernst: Wie ist das, ein Leben lang als schlechte Botschaft für das eigene Volk herum zu laufen, die auch beinhaltet, dass die eigene Mutter eine Hure ist?

Immerhin hatte auch Hosea eine gute Botschaft für die ferne Zukunft seines Volkes. Aber noch mehr hat mich bewegt, was Jesaja in 9:5 über die Namen Jesu schreibt: Händel (insbesondere, wenn ich es auch selbst gesungen habe) (in anderen Chören)

vollbracht antworten
10 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Und nicht zu vergessen Jabez (Schmerz), der betete und von Gott gesegnet wurde.

Wieviel mehr beinhaltet die Benennung Christ nach unserem HErrn Jesus Christus! ✝❤

deborah71 antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 693
Veröffentlicht von: @vollbracht

In der Regel sind wir es, die Namen vergeben (vgl. Gen. 2:19) und damit Segen, oder auch Fluch über Menschen bringen.

Obwohl es so unglaublich klingt, finde ich, Du hast recht.

1-ichthys antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Wie verhält es sich mit modernen nichtssagenden Namen? Namen, die eine spirituelle Bedeutung haben, gibt es zuhauf auch in anderen Kulturen.
Und es gibt Namen, die für einige eben "cool" klingen.

ratsdaed antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Hast du mal ein Beispiel für einen modernen Namen, den du im Sinn hast?

deborah71 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Ich denke da vor allem an Namen wie Butch oder Mitch. Also Beispiel.

ratsdaed antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Butch hat die Bedeutung männlich oder Metzger. Solche Namen sind aus Vaterberufen entstanden.

Mitch dagegen ist eine englischer männlicher Vorname, Kurzform von Mitchell; abgeleitet von einem normannisch-französischen Familiennamen, der wiederum auf den Vornamen 'Michel' zurückgeht, der französischen Form von Michael ....und Michael ist Hebräisch: Micha-El wer ist wie Gott?!

https://www.vorname.com/suche.html?q=Mitch

deborah71 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Also ist Butch so ein Name wie Müller oder Meyer? Deren Namensgeber wahrscheinlich der Stammesvater ist, dessen Beruf(ung) solches war?
Meine Mutter war eine Zwilling (ich meine nicht das Sternzeichen). Mir sagte man mal, dass diese Wahrscheinlichkeit weiter vererbt werden kann. Ist es dann doch kein Zufall, dass mein Vorname in hebräisch Zwilling heißt?

Nachtrag vom 03.04.2020 0112
Nicht in hebräisch, sondern aramäisch, sorry.

ratsdaed antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Also ist Butch so ein Name wie Müller oder Meyer? Deren Namensgeber wahrscheinlich der Stammesvater ist, dessen Beruf(ung) solches war?

Ja... englisch Metzger/Schlachter heißt Butcher.

Ob dein Name zufällig gewählt wurde, da müsstest du deine Mutter fragen.

https://de.wiktionary.org/wiki/Zwilling
Herkunft:

Zwilling geht auf das althochdeutsche zwiniling und das mittelhochdeutsche zwinelinc beziehungsweise das althochdeutsche zwilling und das mittelhochdeutsche zwillinc zurück.[1] Bei den letzten beiden Formen ist das n zu einem l assimiliert.[1] Zugrunde liegt das germanische Suffix -inga-, das eine Herkunft angibt und vom althochdeutschen zwinal ‚doppelt, zweifach‘ abstammt.[1] zwinal ist eine l-Bildung zum germanischen *twina-, das eine Verbindung zum indoeuropäischen *dṷi-, einer Variante von *twai, dem Grundwort von zwei, aufweist.[1]

deborah71 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Vergibt denn nur die Mutter den Namen? 😉
Scherz beiseite. Ich kann sie nicht mehr fragen, aber sie ist auch nicht mal die Namensgeberin gewesen, sondern meine Tante väterlicherseits war es.

ratsdaed antworten
Vollbracht
(@vollbracht)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 291
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Ich denke da vor allem an Namen wie Butch oder Mitch. Also Beispiel.

Also Fleischer oder Michael?

Wie wäre es mit Rohan - Inspiriert vom Herrn der Ringe und den deutschen Behörden als brasilianisch verkauft. Etliche gängige Vornamen sind reale Herkunfstbezeichnungen, oder gar Nummern (Oktavius).

Allein Namensbeauftragte von international verkaufenden Herstellern schaffen es, nichtssagende Namen mit gutem Klang zu schaffen.

vollbracht antworten
Teilen: