Benachrichtigungen
Alles löschen

Abraham wartete auf die Stadt


Skenner
Themenstarter
Beiträge : 48

Hebräer 11:10
Denn Abraham wartete auf die Stadt, die wirklich auf festen Fundamenten steht und deren Gründer und Erbauer Gott selbst ist.
Auf was für eine Stadt wartete Abraham?
LG Rainer

Antwort
14 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich tippe auf diese:

Offb 21,2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

herbstrose antworten
7 Antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Hallo Herbstrose, ja, das ist eigentlich naheliegend, aber wie kann man den Bogen da zu Abraham spannen? Hättest du da einen Ansatz?

LG Rainer

skenner antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich denke, das Ganze erschließt sich, wenn wir weiter lesen:

13 Diese alle sind gestorben im Glauben und haben die Verheißungen nicht ergriffen, sondern sie nur von ferne gesehen und gegrüßt und haben bekannt, dass sie Gäste und Fremdlinge auf Erden sind. 14 Wenn sie aber solches sagen, geben sie zu verstehen, dass sie ein Vaterland suchen. 15 Und wenn sie das Land gemeint hätten, von dem sie ausgezogen waren, hätten sie ja Zeit gehabt, wieder umzukehren. 16 Nun aber streben sie zu einem besseren Land, nämlich dem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott zu heißen; denn er hat ihnen eine Stadt gebaut.

Abraham hat etliche Verheißungen von Gott bekommen. Nicht alle haben sich zu seinen Lebzeiten erfüllt. Dennoch: Abraham hielt an den Verheißungen fest.

herbstrose antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Hallo, ja der Vers 16 ist interessant, wo die Stadt mit dem Himmel in Verbindung gebracht wird. Meinst du diese himmlische Stadt ist symbolisch für den Himmel genannt oder ist es etwas spezielles? In hebräer 12:22 steht

sondern ihr seid gekommen zum Berg Zion und zur Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem; und zu Myriaden[12] von Engeln, einer Festversammlung;

Zion und Jerusalem stand ja auch für die Herrschaft Gottes im alten Israel. Könnte es sein dass die Stadt ein Symbol ist für das Königreich Gottes ?

LG Rainer

skenner antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Könnte. In der Offenbarung wird die Stadt ausführlicher beschrieben.

herbstrose antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Vieles spricht dafür. In Offenbarung 22:5 wird was interessantes gesagt

Und Nacht wird nicht mehr sein, und sie bedürfen nicht des Lichtes einer Lampe und des Lichtes der Sonne; denn der Herr, Gott, wird über ihnen leuchten, und sie werden herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit

Die Stadt wird mit dem Herrschen in verbindung gebracht und zwar von mehreren die herrschen. Dazu passt der Text aus Offenbarung 21:2 wo der Vergleich zur Braut gezeigt wird. Die Braut Christi würde mit Jesus auf dem Berg Zion stehen. (Offenbarung14:1) Jesus und die zur Braut Christi gehören werden zusammen herrschen. Das wird mit der Stadt in Verbindung gebracht. Zion stand ja in alter Zeit auch für die Herrschaft Gottes. Für mich wäre das plausibel , auch in Bezug auf Abraham, dem Gott in Aussicht stellt, dass einige seiner Nachkommen Könige sein würden. Die Christen sahen sich ja als Samen Abrahams und Petrus sprach von den Christen als eine königliche Priesterschaft. Abraham sah so die Herrschaft Gottes von Ferne, glaubte daran obwohl er die Erfüllung selbst nicht sah. Also meine Interpretation dazu

LG Rainer

skenner antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

So in etwa sehe ich das auch. Vieles in der Schrift wird in Bildern veranschaulicht.

Allerdings geht der Hebräertext mehr auf den Glauben ein. Er stellt dar, wie die Vorväter ihren Glauben lebten. Sie werden uns quasi als Vorbild präsentiert.

herbstrose antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Stimmt. da gibt es auch noch einen interessanten Text und zwar in 11:39,40

Und diese alle, die durch den Glauben ein Zeugnis erhielten, haben die Verheißung nicht erlangt, 40 da Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet werden sollten.

Wenn man für ""uns das Symbol "Stadt" einsetzt, wäre man wieder bei diesem Bild. Abraham bekommt seine Verheissungen erfüllt durch diese Stadt.

LG Rainer

skenner antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

....und wir in Abrahams Schoß?

das frag ich mich auch manchmal.

Anonymous antworten
1 Antwort
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Lk 16,22 Es begab sich aber, dass der Arme starb, und er wurde von den Engeln getragen in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und wurde begraben.

herbstrose antworten
Lamed
Beiträge : 1249

auf keine
Hebr 11, 8 Durch Glauben war Abraham, als er gerufen wurde, gehorsam, auszuziehen an den Ort, den er zum Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er komme.
9 Durch Glauben siedelte er sich im Land der Verheißung an wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung;
10 denn er erwartete die Stadt, die Grundlagen hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.
11 Durch Glauben empfing er auch mit Sara, obwohl sie unfruchtbar war, Kraft, Nachkommenschaft zu zeugen, und zwar über die geeignete Zeit des Alters hinaus, weil er den für treu erachtete, der die Verheißung gegeben hatte.

Nun, durch welchen „Glauben“? Einzig allein der Glaube an den einen einzigen Gott.
Wie sah denn der Glaube Abrahams aus?

Durch ein Glaubensbekenntnis? Oder durch hören und gehorsam?

10 denn er erwartete die Stadt, die Grundlagen hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

Abraham wartete auf keine „Stadt“. Nirgends lässt sich solches aus Genesis ableiten oder erkennen. Nach Sarah’s Tod nahm er sich ja nochmals eine Frau und zeugte Söhne und Töchter.

lamed antworten
3 Antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Hallo, nun es gibt schon eine Verbindung von Abraham zu Jesus. Jesus selbst sagte in Johannes 8:56

Abraham, euer Vater, jubelte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich.

Die Vernindung ist also da

LG Rainer

skenner antworten
Lamed
(@lamed)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 1249

Hallo Rainer

Das hat aber nichts mit einer Stadt zu tun.
Weiter hat jeder Juden einen zusammenhang mit Abraham.

Und wann und wo sollte Abraham seinen (des Jesus') Tag gesehen haben?

Gruss
Lamed

lamed antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Hallo Lamed, in meinen Augen ist es keine buchstäbliche Stadt, sondern sie Stadt ist ein Symbol. Im Nt kommt dieser Begriff in der Offenbarung mehrmals vor. Die Offenbarung ist symbolisch geschrieben. Es wid als eine himmlische Stadt beschrieben. Städte damals in Zeiten von Abraham waren Königreiche. Da Abraham seine Stadt verlassen hat um in Zelten zu wohnen vetraute er sich der Herrschaft Gottes an. Er denke, er glaubte an eine Herrschaft Gottes für die Menschen. Also Stadt als symbol für die Herrschaft Gottes.

LG Rainer

skenner antworten


Teilen: