Benachrichtigungen
Alles löschen

Beten "gegen" Putin

Seite 1 / 3

Praktiker
Themenstarter
Beiträge : 467

Hallo

Das soll eigentlich ein Ableger meines Threads bzgl. des "Vater unser" sein . Hier geht es um Mt. 6 ; 19 b,c
Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden .
Putin ist hier auf der Erde .
Wann erhört Gott Gebet ? Wenn dabei sein Wille geschieht !!

Eins habe ich für mich gelernt . Niemals gegen eine Person zu beten .
Das ist Gottes Sache . Vgl. "Mein ist die Rache , spricht der Herr ..."
Gott wird das folgende Gebet erhören , wenn er es tuen will .
Dabei muß man kurz verharren .
Ich kann Gott , egal durch welches kunstvolle Gebet auch immer , nicht zu etwas bewegen , was er nicht tuen will .
Speziell die Militärgeistlichen in Kriegen haben Gott immer auf ihrer Seite gesehen .

Also. Ich bitte , das Jesus die Kontrollmacht aufhebt , die es Putin ermöglicht praktisch ohne direkten Widerstand sein Umfeld zu beherrschen .
Klar wurde mir das , ich schaue auf Youtube verschiedene Videos an die den Ukraine Konflikt betreffen , als ein Kommentator meinte , das Putin vor seiner Führungsriege spricht , als wären es Schuljungen .

Wer damit übereinstimmt kann das gerne tuen .
Wenn Jesus das tuen wird , werden wir schnell Ergebnisse sehen .
Die Marionettenfäden werden zerrissen und Putins Macht kommt ins wanken . In diesem Fall ist es keine psychologische Macht sondern eine geistliche .

Gruß

Praktiker

Antwort
62 Antworten
poimen.a
Beiträge : 792
Veröffentlicht von: @praktiker

Wann erhört Gott Gebet ? Wenn dabei sein Wille geschieht !!

Soweit, so gut.

Veröffentlicht von: @praktiker

Speziell die Militärgeistlichen in Kriegen haben Gott immer auf ihrer Seite gesehen .

Das scheint auch die russisch orthodoxe Kirche so zu verstehen - nachvollziehbar...

Veröffentlicht von: @praktiker

Also. Ich bitte , das Jesus die Kontrollmacht aufhebt , die es Putin ermöglicht praktisch ohne direkten Widerstand sein Umfeld zu beherrschen

Das ist nichts mehr als der erklärte Wille/Wunsch der westlichen Welt (EU, NATO, UN - mit Einschränkungen/Enthaltungen) wozu die Sanktionen führen sollen - aber ist das schon "Dein Wille geschehe"???

Ich denke Gott sieht "tiefer" - auch auf einen Wladimir Putin ... - oder hat Jesus "gegen" einen Pontius Pilatus gebetet (?)

Möge Gott sein (Putins) Herz berühren (und unseres gleich mit) - "Herr erbarme Dich"...

hg poimen

poimen-a antworten
18 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo poimen

Das Gebet ist nicht gegen Putin gerichtet , sondern gegen das was er tut .
Ich werde niemand segnen der Böses tut .
Das Einzige ist , wenn sein Wille nicht frei wäre , für seine freien Willen zu beten . Das erscheint mir hier aber nicht der Fall , weil er diesen Krieg schon viel zu lange vorbereitet hat .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 792

Hallo Praktiker,

Veröffentlicht von: @praktiker

Das Gebet ist nicht gegen Putin gerichtet , sondern gegen das was er tut

Das habe ich auch nicht behauptet. (- sondern dass Dein Wunsch nicht mehr beinhaltet, als was der westliche Teil der Welt wünscht. (was ja auch nachvollziehbar ist) )
Meine Frage zielte auf den Willen Gottes .

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich werde niemand segnen der Böses tut .

Das habe ich auch nicht verlangt.

Mir ging es nur darum aufzuzeigen, dass Gottes Wille und unsere Wünsche nicht immer konform gehen (und wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein)
(Daher mein "Herr erbarme Dich")

Uns in unserer größten Not der Barmherzigkeit Gottes anbefehlen zu können ist eine unserer wertvollsten Grundlagen... - so meine ich

hg poimen

poimen-a antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo poimen.a

Naja . Ich bete nicht gerne "im Blindflug" oder nach dem zufälligen Streumuster . Irgendwas wird schon treffen .....

Nochmal . Für mich ist das "Vater unser" die Vorgabe wie bzw. in welchem Rahmen wir beten können , das Gott es "erhört" .

Wenn ich Gott nicht heilige , niente ...
Wenn er nicht mein Vater ist , niente ....
Wenn ich nicht seinen Willen tue , niente .....
Wenn ich seinem Geist keinen Raum gebe ( Dein Reich komme ) , niente ....
Keine Schuldenvergebung wenn ich anderen nicht vergebe .....

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 792
Veröffentlicht von: @praktiker

Wenn ich Gott nicht heilige , niente ...
Wenn er nicht mein Vater ist , niente ....
Wenn ich nicht seinen Willen tue , niente .....
Wenn ich seinem Geist keinen Raum gebe ( Dein Reich komme ) , niente ....
Keine Schuldenvergebung wenn ich anderen nicht vergebe .....

Wenn ich Dich da richtig verstehe, geht es Dir um "wenn (oder wenn nicht) - dann (oder dann nicht)"
Das sind Vorrausetzungen der "Logik" und nicht der "Liebe"...(es gibt dazu einen interessanten Schlager von Rio Reisser: ..."egal wie Du mich nennst, egal wo Du heut pennst"...)

Liebe (auch einseitige) entbehrt jeglicher Logik oder Berechnung...

...und Gott IST Liebe (pur) 1.Joh. 4

wenn - dann sind eher Kategorien in denen wir uns bewegen

hg poimen 😊

poimen-a antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo poimen.a

Jeder muß sich die Frage selbst beantworten , wie er Liebe definiert .
Wie sie sich "praktisch" auswirkt .
Als ich mich näher mit 1. Kor. 13 befaßte , was ich als Defintion der Liebe ansehe , kam ich auf den Vers , das die Lieb etwas mit Wahrheit zu tun hat .
Wenn man es aus der Sichtweise heraus sieht ,das Jesus für alle gestorben ist , und damit "alles erledigt ist" ist alles weitere nicht mehr notwendig .
Meine Wahrheit sieht eher so aus , das ich mit Gott gehen will und es dadurch zu Ja und Nein Situationen kommt , oder wie Du es genannt hast : " Wenn ... dann ..."

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 792

Hallo Praktiker,

Veröffentlicht von: @praktiker

Meine Wahrheit sieht eher so aus , das ich mit Gott gehen will und es dadurch zu Ja und Nein Situationen kommt , oder wie Du es genannt hast : " Wenn ... dann ..."

Meine Position bezieht sich nicht auf "Wenn...dann..." sondern auf "weil"... (Weil Gott die Menschen liebt...- weil Jesus die Sünden getragen hat...- weil sich die Liebe mit der Wahrheit freut...)

Demnach ist Gott (für mich) nicht eine "Funktion" (wenn...dann) sondern eine "Grundlage" (weil) !

hg poimen

poimen-a antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo poimen

Das Neue Testament heißt auch der neue Bund .

Ein Bund ist ein "Vertrag" , in dem die eine und die andere Seite ihre Vertragsbedingungen erfüllen sollte , damit beide zu diesem Bündnis stehen . Ich sehe das so mit Gott . Jeder erfüllt die Bedingungen , damit man gemeinsam den "Bündnisweg" geht .

Wer hat bei einem Hirten und einem Schaf das Sagen wo es langgeht ?
Was passiert , wenn das Schaf nicht dem Hirten folgt ?

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 792

Hallo Praktiker,

Veröffentlicht von: @praktiker

Das Neue Testament heißt auch der neue Bund .

Hast Du Dir schonmal Gedanken darüber gemacht, was an diesem Bund NEU ist ?

Veröffentlicht von: @praktiker

Ein Bund ist ein "Vertrag" , in dem die eine und die andere Seite ihre Vertragsbedingungen erfüllen sollte , damit beide zu diesem Bündnis stehen . Ich sehe das so mit Gott . Jeder erfüllt die Bedingungen , damit man gemeinsam den "Bündnisweg" geht .

Ja. Die Bündnispartner sind (wie ich das verstehe) "Vater" und "Sohn" (und dessen "Anhang")

Veröffentlicht von: @praktiker

Wer hat bei einem Hirten und einem Schaf das Sagen wo es langgeht ?
Was passiert , wenn das Schaf nicht dem Hirten folgt ?

Es begibt sich in Gefahr und muss vom Hirten eingefangen / in die Herde zurückgebracht werden...
Nur ein unkluger Hirte denkt nicht wie ein Schaf (und handelt entsprechend) - soviel zum Thema "wo es langgeht" 😉

hg poimen

poimen-a antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo poimen.a

Weil es einen alten Bund gibt , der mit dem neuen Bund aber nicht aufgehoben ist . Jesus ist nicht gekommen , das Gesetz auf zu heben , sondern zu erfüllen .
Nach meiner Beobachtung "scheiden sich hier die christlichen Geister" .
Eine Position ist , das Jesus doch alles erledigt hat am Kreuz . Im Prinzip fast ohne irgend eine Bedingung die wir erfüllen sollten .

Bis vor 25 Jahren hätte ich dem jubelnd zu gestimmt .
Als ich anfing ernsthaft Jesus zu folgen lernte ich meine Geist kennen der mir durch die Wiedergeburt lebendig gemacht wurde vor ca. 35 Jahren . Anfangs war es ein kindliches , neugieriges Unterfangen mit dieser neuen geistlichen Welt um zu gehen . Dann wurde ich im Prinzip vor eine Entscheidung gestellt . Höre ich auf meine Geist oder auf meine "natürliche" Person ? Der Vers : "Werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes .." ergab ab da eine ganz neue praktische Bedeutung . Richte ich meine Sinn auf meine Geist oder auf meine natürliche Person ? Lass ich ihn mein Leben bestimmen , oder mein natürlicher Mensch ?
Das ist für mich der Kern meiner Nachfolge . Der Unterschied vom alten Bund zum neuen . Im alten Bund haben die Menschen keinen Geist gehabt .
Durch den wir Gott auf eine ganz andere Art erfahren können .

Wir werden aufgefordert , Jesus nach zu folgen , um nochmal auf das Hirt - Schaf - Verhältnis zu kommen .
Der Vater ist seinem verlorenen Sohn nicht hinter her gelaufen !!
Der Sohn kam zum Vater zurück . Der Vater gab nur den Kommentar : " Mein Sohn ist tot "- als er von ihm weg gegangen ist .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 792

Hallo Praktiker,

Veröffentlicht von: @praktiker

Weil es einen alten Bund gibt , der mit dem neuen Bund aber nicht aufgehoben ist . Jesus ist nicht gekommen , das Gesetz auf zu heben , sondern zu erfüllen .
Nach meiner Beobachtung "scheiden sich hier die christlichen Geister" .
Eine Position ist , das Jesus doch alles erledigt hat am Kreuz . Im Prinzip fast ohne irgend eine Bedingung die wir erfüllen sollten .

Genau DAS ist der Vorteil vom neuen Bund...(die Leistung des Menschen ist ausgenommen.... - denn der Bund besteht zwischen Vater und Sohn + allen , die sich darauf berufen "wollen" oder "können" !)

Veröffentlicht von: @praktiker

Wir werden aufgefordert , Jesus nach zu folgen , um nochmal auf das Hirt - Schaf - Verhältnis zu kommen .
Der Vater ist seinem verlorenen Sohn nicht hinter her gelaufen !!
Der Sohn kam zum Vater zurück . Der Vater gab nur den Kommentar : " Mein Sohn ist tot "- als er von ihm weg gegangen ist .

Der "Vater" ist dem Sohn nicht nachgelaufen...-soweit , sogut
- Der HIRTE aber Lässt die 99 stehen , um 1 nachzugehen (Matth.18,12)
Wir sollten hier also die Begrifflichkeiten nicht vertauschen...denn unterschiedliche Begriffe geben doch Aufschluss über das EINE HERZ: "Rettung auf allen Kanälen" (!)

hg poimen

poimen-a antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo poimen.a

Tja. Da stehe ich wohl alleine mit meinem Gott , der mich freiwillig auffordert , ihm zu folgen .

Wie geschrieben steht : "Wer mir nachfolgen WILL ( freiwillig ) , der nehme sein Joch ( eine "Vorrichtung" , die es Gott ermöglicht uns zu lenken ) auf sich , und folge mir nach ."
Da gibt es noch ein paar nicht so angenehme Bedingungen der Nachfolge , wie "sich selbst zu verleugnen" .

Die daraus entstehende Frage ist : "Was ist der Unterschied zwischen der Freiheit im Fleisch und der Freiheit im Geist ?"

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
poimen.a
(@poimen-a)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 792

Hallo Praktiker,

Veröffentlicht von: @praktiker

Wie geschrieben steht : "Wer mir nachfolgen WILL ( freiwillig ) , der nehme sein Joch ( eine "Vorrichtung" , die es Gott ermöglicht uns zu lenken ) auf sich , und folge mir nach ."
Da gibt es noch ein paar nicht so angenehme Bedingungen der Nachfolge , wie "sich selbst zu verleugnen" .

Was ich an Deiner Argumentation vermisse ist der "Rettungsgedanke":
"Ich hol Dich da raus"...
Schon im "alten Bund" spielte die "menschliche Komponente" den Unsicherheitsfaktor
Glaubst Du dass Gott denselben Fehler 2x macht ?
MMn. macht ER nicht mal denselben "Fehler", sondern zeigt uns auf, dass wir garnix "zu bringen haben" - weil ER alles vollbringt

hg poimen

poimen-a antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo poimen.a

Sollte Gott unfair sein , als er bei der Sintflut nur ein paar rettete ?
Das ganze AT ist voll von solchen Bestrafungen mit tödlichem Ausgang .

Hat er sich jetzt eines besseren besonnen ?
Vielleicht sind die bösen Knechte ja nur ein "Ausrutscher" .
Oder der breite Weg der ins Verderben führt doch am Ende mit Happy End ?
Ein Apostel sagte mal , er macht das Ganze nur um ein Paar zu retten .
Hallo ?! Wo bleiben da die restlichen tausende ?

Fakt ist , Jesus ist für alle gestorben ... die es annehmen .
Wer Ihn liebt , der hält sein Wort ... O-Ton Jesus .
Also doch wieder das AT mit der Gesetzlichkeit ?
Bei weitem gefehlt .
Erst wenn man anfängt sich vom Geist leiten zu lassen ( das Joch !! )
sieht man , das das nicht mehr aus eigener Kraft geschieht sondern in der Kraft des Geistes . Nicht wie im AT aus eigener Kraft !!
Das ist ein Teil der Freiheit im Geist .

Es wird ja einmal von eigenen Werken gesprochen , durch die man nicht gerecht wird . Das sind die Werke aus eigener Kraft die der reiche Mann tun wollte .
Das Gegenstück des NT sind die Werke , die Jesus vorbereitet hat .
In denen wir "gehen" sollen .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1783

@praktiker

Kennst Du Dich ein wenig mit Bündnissen aus, wie sie im archaischen Sinne, in dem der Bund mit Abraham geschlossen wurde, funktioniert? Ich nehme hier mal den Bund mit Abraham als Beispiel, weil hier sehr schön beschrieben ist, wie so ein Bund geschlossen wurde und auch, was er bedeutet. Dazu kannst Du Dir mal 1. Mose 15 ansehen Die Bedeutung kommt dann mehr im Kapitel 16).

Hier eine ganz brauchbare Erklärung:

http://www.heraldmag.org/german/05ja_german_2.htm

https://eaec-de.org/Blutsbund2.html

Diese Dinge sollte man wissen, wenn man über den Bund spricht.

Nun ist dies der alten Bund. Was aber ist der neue Bund?

Ein Bund konnte nur durch den Tode eines der Bündnispartner beendet werden. Und hier frage ich: Wer ist Jesus? Ganz Gott und ganz Mensch? Wenn ja, dann starb dort am Kreuz auch Gott und dann ist damit der alte Bund beendet. Beendet wurde er, weil durch die Jahrhunderte es den Menschen offenbar nicht möglich war, diesen Bund zu halten.

In Jesu Opfer wird aber zeitgleich ein neuer Bund aufgerichtet. Aber wer schließt diesen Bund?

Hier empfehle ich Johnannes 17 - das hohpriesterliche Gebet. Dort formuliert Jesus sehr schön, wie er sich die Beziehung zum Vater und wie er den Stand derer, die ihn als ihren Messias annehmen vorstellt, wie Jesus dies definiert.

Den Bund schließen in erster Linie einmal Jesus mit seinem Vater - also Gott mit sich selber. Ein Nachfolger Christi steht also in keinem Bund, den er brechen könnte. Aber er kommt durch sein Bekenntnis, die Taufe und das Abendmahl über Jesus hinein in diesen neuen Bund.

Die wichtigste Aussage über diesen neuen Bund ist zunächst einmal: Es ist vollbracht! Über Jesus komme ich mit hinein in den Sieg Jesu über den Tod. Ich komme mit hinein in eine Befreiung von der richtenden Dimension des Gesetzes - ich darf das Leben, was Luther die Freiheit des Christenmenschen nennt.

All die Gesetze aus dem alten Bund sind wichtig, weil ich an ihnen den Willen Gottes kennenlernen kann - aber sie bedrücken mich nicht mehr - sie werden in meinem Herzen Tiel dessen, was ich will. Das, was die Christen noch erfüllen müssen nach den Beschlüssen der Apostelversammlung (nachzulesen in Apg 15, 23ff) entspricht den Geboten, die Fremde, die in der Gemeinschaft mit Juden lebten, zu halten hatte. Teil davon ist übrigens, sich von Blut fernzuhalten - also auch keine Blutsbünde außer den mit dem Herrn einzugehen.

Als Christ bin ich frei und - ja, Du hast Recht: ich sollte der Stimme meines Hirtens hören und ihr folgen. Das ist für einen Christen in erster Linie der Heilige Geist, den wir oft in uns hören können und der uns dann zu Handlungen oder auch zu Gebeten inspiriert.

Meine Erfahrung ist, die, dass ich sehr aufpassen muss, nicht zu menschlich zu denken und mich in die Pläne des Herrn einordnen sollte und nicht menschengemachte Pläne oder nach menschlichen Wissen offensichtlich richtiges mit dem Willen Gottes und seinen Plänen verwechsle.

Und auch solltest Du nicht vergessen, dass der Vater zum verlorenen Sohn sagte, als er zurückkehrte:

Lk 15,24 Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden, war verloren und ist gefunden worden. Und sie fingen an, fröhlich zu sein.

Dieses Leben spüre ich insbesondere in jenen Zeiten, in denen ich Gemeinschaft mit Gott habe. Idealerwiese ist dies jederzeit ...

Liebe Grüße

GoodFruit

goodfruit antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

@goodfruit Ich ziehe meine Hut . Soviel Wissen über den neuen und alten Bund . Danke für den Tipp .

Ich habe ein abgebrochenes Agrarwissenschaftsstudium . Aber das war wissenschaftlich einfacher zu begreifen als Theologie .

Je länger ich mit Jesus gehe , um so einfacher wird es für mich . Früher habe ich vor lauter Bäumen ( Bibelversen ) den Wald ( Wahrheit ) nicht gesehen . 

Je unmündiger ich werde ( werdet wie die Kinder ) , um so einfacher und klarer wird es für mich .

Aber wer will schon abhängig und unfrei sein ? 

 

Apropos Lk. 15 ; 24 Manche meinen ja , das Gott immer an ihrer Seite ist . Beim verlorenen ( toten ) Sohn war das wohl nicht der Fall . Er merkte das , weil sein Vater die Hand nicht mehr über ihm hielt . Deshalb , aus diesen recht unreligiösen Gründen , hat er wieder angefangen sich zu seinem Vater zu orientieren . Frage ist dabei , wer die Tagelöhner sind ?

 

Gruß

 

Praktiker

praktiker antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

@goodfruit (zum Beitrag)

Du sagst zwar manches Richtige, aber es sind mir doch zu viele Fehler dabei ...

Wer ist Jesus? Ganz Gott und ganz Mensch? Wenn ja, dann starb dort am Kreuz auch Gott und dann ist damit der alte Bund beendet.

So geht es nicht. Der Vater ist auch Gott, und der ist nicht an Kreuz gestorben. Das ist nur Jesus. Und der alte Bund ist nicht einfach "beendet", die darin begründete Erwählung Israels gilt immer noch:

Rö 11,28 Im Blick auf die Gute Nachricht gilt: Sie sind Gottes Feinde geworden, damit die Botschaft zu euch kommen konnte. Im Blick auf ihre Erwählung gilt: Sie bleiben die von Gott Geliebten, weil sie die Nachkommen der erwählten Väter sind.

29Denn Gott nimmt seine Gnadengeschenke nicht zurück, und eine einmal ausgesprochene Berufung widerruft er nicht.

In Jesu Opfer wird aber zeitgleich ein neuer Bund aufgerichtet. Aber wer schließt diesen Bund?

Das mit "Bund" übersetzte Wort bezeichnet einen Vertrag, der von einer Seite angeboten wird, und die andere Seite kann ihn annehmen oder ablehnen, aber nicht verhandeln.

Kennen wir heute bei den Standardverträgen von Anbietern. Ich kann mit (beispielsweise) einem Stromanbieter einen Vertrag schließen, den der anbietet, aber über den Vertragstext nicht verhandeln. Im Altertum war das typische Beispiel für so etwas ein Testament ("Altes und Neues Testament" bezeichnet eigentlich zuerst den jeweiligen Bund, und erst sekundär die dazu gehörigen Heiligen Schriften).

Den Bund schließen in erster Linie einmal Jesus mit seinem Vater

Wo steht das geschrieben? Im AT wird der neue Bund als ein Bund Gottes mit Israel angekündigt - in den wir auch mit hineingenommen werden, laut Rö 11,16-24.

Das, was die Christen noch erfüllen müssen nach den Beschlüssen der Apostelversammlung (nachzulesen in Apg 15, 23ff)

Laut Apg 15 gilt dies so für Christen, die keine Juden sind. Für Judenchristen wirds komplizierter.

hkmwk antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

Rö 11,28 Im Blick auf die Gute Nachricht gilt: Sie sind Gottes Feinde geworden, damit die Botschaft zu euch kommen konnte. Im Blick auf ihre Erwählung gilt: Sie bleiben die von Gott Geliebten, weil sie die Nachkommen der erwählten Väter sind. 29 Denn Gott nimmt seine Gnadengeschenke nicht zurück, und eine einmal ausgesprochene Berufung widerruft er nicht.

Ich hoffe, so ist es lesbarer.

hkmwk antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632
Veröffentlicht von: @poimen-a

- oder hat Jesus "gegen" einen Pontius Pilatus gebetet (?)

Pilatus war ja Teil des Plans.
Im Gegenteil hat Jesus sogar FÜR die Soldaten gebetet.....

belanna antworten


neubaugoere
Beiträge : 12674

Richtig, weil wir nicht gegen Fleisch und Blut kämpfen, sondern gegen Mächte und Gewalten (vgl. Eph. 6,12), also gegen die Macht hinter Putin, die Macht, die ihn verführt und antreibt. Gott sieht in sein (Putins) Herz und weiß, was ihn verführt hat, was ihn bedrängt und was ihn so schmerzt, deshalb segne ich ihn (Putin) in Jesu Namen. Möge Gott an und in ihm wirken und sein Werk vollbringen (vgl. Röm 12,14+19-21). Auch ihn (Putin) hat Gott lieb, denn er gehört zu seiner Schöpfung.

neubaugoere antworten
14 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo Neubaugoere

Der Vers am Anfang war super .

Dein zweiter Teil ist für mich Humanismus . Der Mensch im Mittelpunkt .
Ich werde niemand segnen , egal in welcher Form , der anderen bei vollem Bewußtsein Leid zufügt über einen längeren Zeitraum in dieser Intenstät .
Ich werde , wenn ich den Eindruck habe der andere weis genau was er da böses tut - er versucht sein eigenes Volk zu täuschen mit Demagogie und einfachen Mittel ( ukrainische Regierung als Nazis usw. ) - dann sehe ich keine Grund im Gebet nicht gegen sein Wirken zu handeln .
Besser gesagt Jesus soll ja handeln .

Für mich ist es eine der härtesten Sachen das Gott einem den freien Willen läßt , egal was daraus entsteht .
Es trennt sich für mich die Spreu vom Weizen , wenn es darum geht , Gottes Willen zu tun . Ja oder nein .

Du hast wahrscheinlich recht damit , wenn Du sagst das wir nicht in die Herzen der Menschen schauen können .
Gleichzeitig sollten wir aber die Finger davon lassen , wenn wir da keine klare Ansage von Gott haben , was zu tun ist .
Ich will nicht wie ein Blinder sein der nicht weis , was da wirklich passiert und einfach ohne Erkenntnis betet . Weder was Gott tuen will , noch was da wirklich Sache ist .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @praktiker

Dein zweiter Teil ist für mich Humanismus .

soso..... check das nochmal....

Lk 6, Rechtes Vergelten: Feindesliebe
27 Aber euch, die ihr hört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; 28 segnet, die euch fluchen; betet für die, die euch beleidigen!

Stolz > Gegenteil Demut
Angst > Gegenteil Liebe
Hass > Gegenteil Segen
Humanismus > Gegenteil Leitung durch den Heiligen Geist

deborah71 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo deborah71

Die Liebe freut sich mit der Wahrheit ... 1. Kor. 13
Also was haben meine Feinde mit der Wahrheit zu tun ?
Jetzt könnte die Diskussion kommen , was Wahrheit ist .
Soll ich meine Feinde mit der Wahrheit konfrontieren .
Wenn jemand eine Gemeinde zerstört , würdest Du ihn in der Gemeinde lassen ?
Was ist Nüchternheit ? Die Fakten an zu erkennen und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen um schlimmeres zu verhindern ?
Oder sollten wir dem anderen umarmen , der uns ein Messer in den Rücken jagt ? Was ist Dummheit und der Situation unangemessen ?
Was ist Gottes Wille in der Situation ?

DAS HAUPTPROBLEM ist , benutze ich die Bibel nach meinem Dafürhalten oder nach dem wie Gott sie sieht und einem zeigt ?

Bekomme ich das Wort habe ich den Glauben Gottes .
Nehme ich mir das Wort habe ich meinen Glauben .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @praktiker

Also was haben meine Feinde mit der Wahrheit zu tun ?

Sie brauchen sie..... segne sie mit Wahrheit und verurteile sie nicht in Selbstgerechtigkeit.

deborah71 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo deborah71

Die Wahrheit muß man annehmen und tuen . Gott zwingt sie einem nicht auf . Auch nicht durch Gebet - meiner Ansicht nach .
Das Wort muß man hören . Das muß nicht zwingend eine Predigt sein .
Er redet auch durch ein Eindruck , ganz sanft .

Wenn ich ein Botschafter an Christi statt bin rede ich nicht aus mir selbst . Rede ich aus mir selbst bin ich selbstgerecht und Du hast Recht .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Der Heilige Geist überführt und schenkt Glauben und die Bereitschaft, Gottes Willen zu erfahren und zu tun.

Gott zwingt nicht... ganz recht... Dann verstehe ich aber nicht wirklich die vielen "muß" in deinem Absatz.

deborah71 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo deborah71

Das "muß" ist nicht unbedingt notwendig .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1067

Ist es nicht eher Humanismus, wenn du selbst entscheidest, wer gesegnet wird und ab wann das Unheil, das von einem Menschen ausgeht, schlimm genug ist?

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich werde niemand segnen , egal in welcher Form , der …

Veröffentlicht von: @praktiker

wenn ich den Eindruck habe …

Was stellst du dir denn vor, was Segen in einem Leben bewirkt? In deinem Text klingt es fast so, als würden wir beim segnen die Kraft Gottes den Plänen des Gesegneten zur Verfügung stellen. Aber so ist es nicht. Gott bleibt der Souverän.

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich will nicht wie ein Blinder sein der nicht weis , was da wirklich passiert und einfach ohne Erkenntnis betet . Weder was Gott tuen will , noch was da wirklich Sache ist .

Du hast mich vor ein paar Tagen darauf hingewiesen, dass wir nicht so verstandesorientiert sein sollten. Das hast du Recht. Manchmal will Gott einfach Vertrauen auf ihn. Oft wächst aus diesem Vertrauensverhältnis die Reife, mehr Reden Gottes zu empfangen. Könntest du mit all den Informationen umgehen? Ist es nicht ein Geschenk, dass sogar kleine Kinder für so schlimme Konflikte beten können?

tagesschimmer antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo Tagesschimmer

Wenn wir nicht werden wie die Kinder ..hat Jesus gesagt .
Das Gott seine Dinge dem Unmündigen offenbart ...

Gebet ist für mich ein Aushängeschild was derjenige glaubt .

Wenn ich jemand segne der Böses tut , ist das gut ??
Wir sollen unsere Feinde segnen . Was wäre in Gottes Augen ein Segen für Putin ? Gott ist heilig , was für mich soviel bedeutet , das er zwar den Sünder liebt , aber die Sünde nicht unterstützt .

Apropos lieben . Was ist Liebe ? In 1. Kor. 13 freut sich die Liebe mit der Wahrheit . Sollte man also Putin sagen - voraus gesetzt Gott will es - das das was er tut in Gottes Augen böse ist ? Würdest Du glauben das diese Liebe bei ihm ankommt ??

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @praktiker

Wenn ich jemand segne der Böses tut , ist das gut ??
Wir sollen unsere Feinde segnen . Was wäre in Gottes Augen ein Segen für Putin ? Gott ist heilig , was für mich soviel bedeutet , das er zwar den Sünder liebt , aber die Sünde nicht unterstützt .

Es verhindert bei dir Bitterkeit und Hass, weil du im "Gegengeist zu Hass", d.h. aus Gottes Liebe heraus handelst.

Ein Segen für Putin wäre eine Begegnung mit Gott, die seinen Herzensmangel beseitigen würde. Das könnte ihn zur Umkehr bringen, wovon wiederum das russische Volk und die Menschheit Segen empfangen würde.

Peter Wenz zeigt in dieser Predigt auf, dass Kriege aus Egoismus und Neid entstehen können, weil ein eklatanter Mangel in der Person herrscht.
Ihr werdet von Kriegen hören | Peter Wenz | 27.02.2022
https://www.youtube.com/watch?v=lj7PMX5kIsU

deborah71 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo deborah71

Ich kenne Peter Wenz seit 35 Jahren . Ich war in seiner Gemeinde .
Seine Predigt über den Antichristen hörte ich z. T. .
Ich bin gespannt , wie sich sein Dienst weiterentwickelt , wegen einer Prophetie von 1986 .... Rein persönliches Interesse .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Helmut-WK
(@hkmwk)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 5035

@praktiker 

Ich bin gespannt , wie sich sein Dienst weiterentwickelt , wegen einer Prophetie von 1986

Du machst mich neugierig.

hkmwk antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

@praktiker Was hat deine Antwort mit meinem Post über Neid und Herzenshärte zu tun?

deborah71 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1783

@neubaugoere Hallo Neubaugöre,

Putin ist ja sogar Christ und die orthodoxe Kirche hat in Russland großen Einfluss. Insofern denke ich sogar, dass Putin selber Gott lieb hat. Aber ich frage mich da, wie es möglich ist, dass er so mit Menschen umgeht, wie er dies tut. Ich denke, an die Günstlingswirtschaft, ich denke an die Soldaten, die wie Kanonenfotter verheizt werden. Ich denke an die Bürger der Ukranine, deren Wohnen zerstört sind - und viele wurden getötet. Er verrückt Grenzen, er lebt in Lügen (die ihm jetzt offenbar zum Problem werden,w eil er sie selber glaubt), er verfolgt alle, die ihm nicht bedinungslos folgen - auch wenn sie Wahrheit sprechen und ihm so zur Rettung werden könnten. Ist so jemand auf gutem Weg?

Ich habe kein Problem damit, Putin zu segnen und ihm Rettung und ein gutes Leben zu wünschen. Wir sollen das ja sogar mit unseren Feinden tun.

Was mache ich, wenn ich jemanden segne:

1) ich stelle ihn ins Licht Gottes. Damit werden auch alle seine Sünden sichtbar. Ich wünsche ihm aber nicht, dass er wegen dieser Sünden gerichtet wird, sondern dass er frei wird von seinen Sünden: das er aufhört, verlogenen Narrativen zu folgen, dass er aufhört, Menschen ihre Würde zu rauben, dass er aufhört, einen Kadavergehorsam zu fordern, dass er aufhört, Grenzen zu verrücken, dass er aufhört zu töten und sein Volk und andere Völker in große Not zu bringen. Möge der Segen, den ich über ihn bringe, ihn von dem allen befreien und möge er sich von Gott in eine wirklich gute Zukunft leiten lassen!

2) wenn ich einen Maßstab aufmache - d.h. andere wegen ihres Tuns richte, dann ist das der Maßsatb, an dem ich gerichtet werde. Verurteile ich, so erteile ich das Recht, selber verurteilt zu werden - und dann Gnade mir Gott! Von daher ist es einfach nur dumm, zu urteilen statt zu segnen. Wenn ich so handle, habe ich leider den Trick, den Jesus  uns beibringen wollte, nicht verstanden.

goodfruit antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 8051
Veröffentlicht von: @praktiker

Speziell die Militärgeistlichen in Kriegen haben Gott immer auf ihrer Seite gesehen .

Die Militärgeistlichen heute sind die Seelsorger für die Soldaten. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.

deleted_profile antworten
3 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

Hallo Banji

Frage .
"Geheiligt werde Dein Name" . Kann man seinen Namen für alles verwenden ? Laut dem "Vater unser" nicht .
Ich habe mehr die Militärgeistlichen im Sinn die im Kriegsgeschehen waren . 1. WK ; 2, WK ; Vietnam ; amerikan. Bürgerkrieg , etc. .
Die die Bibel für die politische Rechtfertigung des Krieges benutzten .
Gott ist mit uns !
Mein Vater war selbst Soldat . Ich habe zwar keine Kontakt mit Militärpfarrern gehabt . Sie waren aber im Grunde Seelsorger .

Wenn es keine Gott gibt , der die Bibel tut , sein Wort , reden wir hier über Menschenwerk . Dann kann jeder tun und lassen was er will .
Ich habe mir mal Gedanken gemacht , warum Gott am Ende laut Bibel ein Gericht abhalten darf .
Hat er wirklich das Recht das zu tun ? Das muß sich wohl jeder selbst beantworten .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 8 Monaten

Beiträge : 8051

"Die Militärgeistlichen heute sind die Seelsorger für die Soldaten. Nicht weniger, aber auch nicht mehr."

Und die Militärgeistlichen die ich kenne, verstehen ihren Job als genau das. Was früher war, können wir bewerten, verurteilen und dann in die Geschichtsvitrine stellen.

deleted_profile antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 1783

@banji Sehe ich auch so. Wobei das bewerten von Geschichte immer eine heikle Angelegenheit ist, weil wir die Bewertung auf der Grundlage unseres Wissens heute tun und es uns oft sogar unmöglich ist, uns in die Situation der Menschen damals hineinzuversetzen. Da, wo sich jeder Herrscher auf Gott beruft und auch gerne mal biblische Inhalte missbraucht, um üble Taten zu decken, da wird die Lage derer, die im geistlichen Dienst stehen schwierig, weil sie zwischen zwei Stühlen stehen. Gebt dem König was des Königs ist und gebt Gott, was Gottes ist. Wo aber stehen Menschen, die Gottes Wort zu verkündigen haben, aber vom König bezahlt werden?

goodfruit antworten


Praktiker
Themenstarter
Beiträge : 467

Hallo xederlatein

Gott nicht zu fragen ist auch eine Möglichkeit an ihm vorbei zu gehen .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
frager16
Beiträge : 54

Es sollte doch nicht heißen beten gegen Putin, sondern beten für Russland, oder?

frager16 antworten
2 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 467

@frager16 Wir hatten in unserer Gemeinde damals das Problem , das die wachsende Gemeinde nicht mehr in den Gottesdienst "paßte" . Die vorhandenen Räumlichkeiten waren zu klein . Also fing man an zu beten . Anscheinend beteten einige für den Ort , die anderen für einen anderen als neues Domizil . Was sollte Gott da machen ? Wir sind in unseren Gebeten ja noch mehr zerrissen als in unseren Glaubensgemeinschaften . Sollte jeder trotzdem seinen eigenen Senf beten ?

 

Warum sollte Gott dieses Chaos "erhören" ? Voraus gesetzt du "siehst" überhaupt einen Gott , der mehr im Kopf hat als wir .

Wenn Gott für mich ist .... ? ( Bibel ) Wann ist Gott für mich und erhört meine Gebet ?

Mutiple Choice ( Deine Wahl ) :

Nie __

Keine Ahnung __

Er machts schon richtig , auch ohne Gebet __

Wenn ich ihm folge A nach meine Vorstellungen __

                             B nach seinen Vorstellungen __

Wenn er sich will __ 

Könnte noch mehr Alternativen aufzeigen .

 

Gruß

 

Praktiker

praktiker antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674

@praktiker 

Da könnte sich die Gemeinde z.B. mal zusammensetzen und auf die Verheißung in Matthäus 18 schauen:

Matt. 18,19 Und ich sage euch auch: Wenn zwei von euch hier auf der Erde darin eins werden, eine Bitte an Gott zu richten, dann wird mein Vater im Himmel diese Bitte erfüllen.

nach der Guten Nachricht:
Matt. 18,19 Aber auch das versichere ich euch: Wenn zwei von euch auf der Erde gemeinsam um irgendetwas bitten, wird es ihnen von meinem Vater im Himmel gegeben werden.

🙂

Niemand ist gezwungen, andere zu "verurteilen". Er könnte ihnen auch helfen, indem er ihnen einen anderen Weg weist. Hat derjenige mal nichts zu "helfen", könnte er auch einfach still sein, auf Gott hören und sich selbst nicht so wichtig nehmen. 😉

neubaugoere antworten


Seite 1 / 3
Teilen: