Benachrichtigungen
Alles löschen

Gott ist gut ?

Seite 1 / 2

Praktiker
Themenstarter
Beiträge : 228

Hallo

Diese Thema liegt mir schon lange im Magen .
Damit wird oft verknüpft , das Gott mir nur Gutes zukommen läßt .
Mir geht es hier nicht darum , alles Gott in die Schuhe zu schieben .
Mir geht es um die Kinder Gottes und wo die Bibel einen Zusammenhang zwischen ihrem Tun und entsprechenden Konsequenzen aufzeigt .

Was macht er mit den bösen Knechten ?
Was passiert mit denen , die das Wort hören aber nicht tuen ?
Was passiert mit denen , die in Gottes Augen keine Frucht bringen ?
Was passiert mit denen , die sein Wort und Autorität mißbrauchen ?
Wen kennt er nicht - gerade die meinten ja besonderes für ihn geleistet zu haben !?
Die ihre Talente verbergen .....

Ich will nicht anklagen . Ich will nur darauf hinweisen , das unser Verhalten vor ihm eventuell Konsequenzen mit sich führt .

Und trotzdem ist er gut . Aber trotzdem zeigt das NT eine Konsequenz auf die wir nicht mit Gottes Güte umgehen können - wenn wir unser schlechtes Verhalten nicht bekennen und uns davon abwenden .

Ich bin wirklich entsetzt darüber , wie Gott regelrecht verkauft wird in mancher Predigt .

Gruß

Praktiker

Antwort
29 Antworten
Deborah71
Beiträge : 15866

Gott ist gut
..sagt Jesus. Es steht also geschrieben.

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich will nicht anklagen . Ich will nur darauf hinweisen , das unser Verhalten vor ihm eventuell Konsequenzen mit sich führt .

Ist jetzt die Zeit für seelische Nabelschau oder ist jetzt die Zeit für das Zustandekommen der Pläne Gottes zu beten im Angesicht dessen, wie unruhig die Welt gerade ist?

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich bin wirklich entsetzt darüber , wie Gott regelrecht verkauft wird in mancher Predigt .

Hast du mit dem entsprechenden Prediger darüber gesprochen?

Über einen Prediger zu sprechen, dazu noch, wo die Predigt nicht bekannt ist, kommt nicht gut.

deborah71 antworten
2 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo deborah71

Die Pläne Gottes kommen dann zustande wenn wir seinen Willen tun .
Es ist ein Zusammenwirken .
Kritik ist nur mit diesem Hintergrund zu verstehen und zu erklären .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Salvatore23
(@salvatore23)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 35

Ciao Praktiker

Veröffentlicht von: @praktiker

Die Pläne Gottes kommen dann zustande wenn wir seinen Willen tun .
Es ist ein Zusammenwirken .
Kritik ist nur mit diesem Hintergrund zu verstehen und zu erklären .

Genau so sehe ich es auch. Gott ist immer auf der Suche nach willigen Mitarbeiter in seinem Weinberg.

Gott schenkt deshalb bestimmte Begabungen, (legt sie uns in die Wiege;) wie man auch mancherorts sagt) und bietet Möglichkeiten, diese gezielt solchen zukommen zu lassen, die er dafür zu uns führt oder uns zu ihnen.

Ich erlebte nicht selten solche Prediger, Pastoren, welche meinten Gott vorschreiben zu müssen, nach welchen Kriterien er jemanden als Sünder bezeichnen müsse oder wem er wie zu vergeben hat und über wessen Sünden er gefälligst künftig beide Augen zuzudrücken hat... als ob sie nicht gelesen hätten, was Jesus als Vergebungskriterien seitens unseres Vaters im Himmel lehrte, was ja Prediger und Pastoren noch besser wissen müssten, als deren Gemeindeglieder.

salvatore23 antworten


Salvatore23
Beiträge : 35

Ciao Praktiker, sehr gute und wichtige Gedanken. Wieviele nennen sich Kinder Gottes und sind es durch ihr Verhalten -noch- nicht wirklich. (können es aber noch werden, Gott sehnt sich auch nach deren Einsicht und Abkehr von aller Bosheit)

Veröffentlicht von: @praktiker

Und trotzdem ist er gut . Aber trotzdem zeigt das NT eine Konsequenz auf die wir nicht mit Gottes Güte umgehen können - wenn wir unser schlechtes Verhalten nicht bekennen und uns davon abwenden .

1Joh 3,10 Daran wird offenbar, welche die Kinder Gottes und welche die Kinder des Teufels sind: Wer die Gerechtigkeit nicht tut, der ist nicht von Gott, und auch, wer seinen Bruder nicht lieb hat.

Es gibt ja nicht wenige Christen, welche es beim Bekennen des schlechten Verhaltens belassen und sich haben einreden lassen, bei ihnen würde Gott eh auch über deren künftigen Sünden hinwegsehen.
Solche verpassen aber zeitlebens das wunderbare Geschenk Gottes für all jene, welche seinen Sohn Jesus wahrhaftig lieben und sich darum -nach seinen Vorgaben- von aller Bosheit abwenden, und dadurch wahre ERLÖSUNG erleben.

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich will nicht anklagen . Ich will nur darauf hinweisen , das unser Verhalten vor ihm eventuell Konsequenzen mit sich führt .

Ein bleibendes gutes Gewissen vor Gott den Mitmenschen und sich selbst ermöglicht ja wahrhaft gelingendes Leben, unter genialen Führen durch den Heiligen Geist, den Gott denen gibt, die ihm gehorchen.. Das ist die lohnenswerte Konsequenz getreulicher Nachfolge.

Jesus kam nicht zu richten sondern zu retten was verloren war. Er kann aber nur retten, wer von ganzem Herzen aufhören will ein Verlorener = Sünder zu sein.

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich bin wirklich entsetzt darüber , wie Gott regelrecht verkauft wird in mancher Predigt .

Tja und genaugenommen sollten Pastoren, Pfarrpersonen Vorbilder in punkto getreulicher Nachfolge Jesu Christi/ wahres Kind Gottes sein.

Wem jahrzehntelang vorenthalten wurde, dass der Weg zu inniger Gottverbundenheit über nurmehr gelebte Liebe führt, wird zeitlebens ein Verlorener bleiben, sich aber als Erretteter wähnen.

salvatore23 antworten
1 Antwort
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo Salvatore

Schaut man sich den verlorenen Sohn an kam der eigentlich durch eine relativ "ungeistliche" Beobachtung dazu sich wieder Gott zuzuwenden .
Schau Dir seinen doch sehr bodenständigen Gedankengang an , der ihn zur Umkehr bewegte .
Wir denken vielleicht an irgendwelche übernatürlichen Erkenntnisse .
Ganz im Gegenteil .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
Beiträge : 15231

Nur mal so aus Neugier:

Wann ist ein Gott "gut"?

Und was unterscheidet einen guten Gott von einem bösen Gott?

lucan-7 antworten
8 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo Lucan7

Schau Dir den Grund / Gedankengang des verlorenen Sohnes an , warum er sich Gott zuwandte . Glauben ist so einfach .
Er wollte wieder zurück zu Gott weil er dachte , das es ihm dort besser geht . Eigentlich war es keine Vermutung sondern eine Erkenntnis - ich liebe dieses Wort "Erkenntnis" weil es mehr als Wissen ist .

Die Güte Gottes leitet zu Umkehr . ( Rö. 2 ; 4 ) Das Wort Buße ist nach meine Infos falsch übersetzt .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Salvatore23
(@salvatore23)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 35
Veröffentlicht von: @praktiker

Schau Dir den Grund / Gedankengang des verlorenen Sohnes an , warum er sich Gott zuwandte . Glauben ist so einfach .
Er wollte wieder zurück zu Gott weil er dachte , das es ihm dort besser geht . Eigentlich war es keine Vermutung sondern eine Erkenntnis - ich liebe dieses Wort "Erkenntnis" weil es mehr als Wissen ist .

Genau, er kam zur Erkenntnis, was er in seinem jugendlichen Leichtsinn falsch gemacht hatte.

Ich glaube darum freute sich dermassen über dessen Umkehr, weil er er sich nun aus innerer Überzeugung an die Hausregeln der Vater hielt....und nicht wie sein Bruder aus Gewohnheit.

Veröffentlicht von: @praktiker

Die Güte Gottes leitet zu Umkehr . ( Rö. 2 ; 4 ) Das Wort Buße ist nach meine Infos falsch übersetzt .

Das stimmt leider. Denn es geht um entsprechenden Sinneswandel, oder Gesinnungsänderung.

Mit Worten des Apostel Paulus um Wechsel von fleischlicher Gesinnung à la Galater 5,19-21 zu geistlicher Gesinnung, Galater 5,22/23

Umkehr, Abkehr von zuvor solchen Gedanken, die den Menschen gemäss Jesus UNREIN machen ihn zu sündigem Verhalten führen können, verhelfen zu inniger Gottverbundenheit.

salvatore23 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15231
Veröffentlicht von: @praktiker

Er wollte wieder zurück zu Gott weil er dachte , das es ihm dort besser geht .

Ein "guter Gott" will also, dass es uns gut geht?

Aber was ist damit gemeint?
Hier in der Welt geht es uns oft genug ja eher schlecht...

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo Lucan-7

Die Bibel bleibt dann ein theoretisches Buch und Gott bleibt "nutzlos" , also wie ein Sack Reis in China der umfällt , wenn ich nicht anfange nach ihm zu fragen und mit ihm zu gehen .
Nette Gedanken und Bibelverse sind auf Dauer nicht mehr motivierend .
Ich habe so viel Christen gesehen , die das erste Feuer ( Begeisterung für Gott ) verloren haben . Sie köcheln so vor sich hin , und die Flamme wird immer kleiner .
Wenn ich nicht in der Führung bleibe wird mir das Gleiche passieren .
Der verlorene Sohn hat den Unterschied mit und ohne Gott gemerkt .
Mit Gott zu gehen bedeutete für ihn das Gott seinen Mangel ausfüllt -
in jeder Beziehung , seelisch , geistlich und körperlich . Alleine sah es etwas anders aus .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15231
Veröffentlicht von: @praktiker

Der verlorene Sohn hat den Unterschied mit und ohne Gott gemerkt .
Mit Gott zu gehen bedeutete für ihn das Gott seinen Mangel ausfüllt -
in jeder Beziehung , seelisch , geistlich und körperlich . Alleine sah es etwas anders aus .

Das bedeutet aber doch, dass es mir zwar immer noch schlecht geht... aber zumindest bekomme ich durch den Glauben etwas Trost?

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo Lucan-7

Dann stehst Du hungernd vor der vollen Speisekammer und erzählst Dir wie schön es wäre zu essen . So sieht Dein Glaube aus meiner Sicht aus .

Versuch mit Gott Kontakt zu bekommen . Sag ihm Deine Probleme . Aber erwarte eine Antwort . Auf die solltest Du reagieren . Nimm an , das er Dich Ernst nimmt . Mach aber das gleiche mit ihm .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15231
Veröffentlicht von: @praktiker

Dann stehst Du hungernd vor der vollen Speisekammer und erzählst Dir wie schön es wäre zu essen . So sieht Dein Glaube aus meiner Sicht aus .

Nein, für mich ergibt der Glaube an einen allmächtigen Gott, der es gut mit uns meint, keinen Sinn.

Veröffentlicht von: @praktiker

Versuch mit Gott Kontakt zu bekommen . Sag ihm Deine Probleme . Aber erwarte eine Antwort . Auf die solltest Du reagieren . Nimm an , das er Dich Ernst nimmt . Mach aber das gleiche mit ihm .

Das hat Millionen von Menschen trotzdem nicht aus ihrem Elend geführt.

lucan-7 antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 504
Veröffentlicht von: @lucan-7

Das hat Millionen von Menschen trotzdem nicht aus ihrem Elend geführt.

Das vielleicht nicht.
Aber darum geht es ja auch nicht vordergründlich im Glauben an Gott.

Gott ist in der Tat nicht wie eine Automat zu sehen.
Nach dem Motto : "Nur fest genug an ihn glauben, dann wird alles gut und alles Elend vergeht......
Nein, so nicht!

Wer an Gott glaubt, ihm und seinem Sohn Jesus-Christus nachfolgt und dann auch noch die Bibel als Richtschnur fürs Leben, gewisser-massen wie ein Kursbuch für sein Leben und Handeln einetzt und gebraucht, der wird nicht vor Krankheit, Armut und allem möglichen Elend verschont bleiben!
Aber !
Der Gläubige Mensch ist und fühlt sich in Krankheit, Armut und allem möglichen Elend nicht allein. Gott hält ihn. Gott schützt ihn. Gott be-gleitet ihn. Gott schenkt auch in den schwersten Situationen und Le-benslagen Liebe, Wärme und Vertrauen.
Und das hat Milliarden Menschen schon aus dem Elend geführt!

Und das Schöne daran ist, dass es jeder haben kann...

Gott wartet auch auf dich, lieber Lucan-7 , so wie er auf jeden wartet.

liebe Grüße
paramaribo1954

paramaribo1954 antworten


Tagesschimmer
Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @praktiker

Was macht er mit den bösen Knechten ?
Was passiert mit denen , die das Wort hören aber nicht tuen ?
Was passiert mit denen , die in Gottes Augen keine Frucht bringen ?
Was passiert mit denen , die sein Wort und Autorität mißbrauchen ?
Wen kennt er nicht - gerade die meinten ja besonderes für ihn geleistet zu haben !?
Die ihre Talente verbergen .....

Ich glaube, dass jeder Mensch, den Gott leben lässt, noch die Möglichkeit zur Umkehr hat. Manchen leitet Gnade zur Umkehr, manchen Erschütterungen, mancher braucht Ermutigung usw.

Wer diesen Weg mit Gott geht, erfährt bald, welche Güte Gottes in dem allen steckt. Man lässt es mehr und mehr, die Dinge nach unseren engen Maßstäben nach gut und schlecht zu beurteilen. Es geht um die Beziehung zu Gott.

tagesschimmer antworten
5 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo Tagesschimmer

Die Bibel beleuchtet die Beziehung zu Gott mit mehreren Bilder :
Als Vater
Als Herr
Als Hirte
Als Arbeitgeber
etc.
Sucht man sich nur einen Aspekt , z. B. den des Vaters , heraus , wird Gott sich einem nicht offenbaren können .

In einer Ehe kann ich mir narürlich auch nur die "Rosinen" herauspicken . Aber ist das dann wirklich eine Beziehung ?

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Salvatore23
(@salvatore23)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 35
Veröffentlicht von: @praktiker

Die Bibel beleuchtet die Beziehung zu Gott mit mehreren Bilder :
Als Vater
Als Herr
Als Hirte
Als Arbeitgeber
etc.
Sucht man sich nur einen Aspekt , z. B. den des Vaters , heraus , wird Gott sich einem nicht offenbaren können .

Als Arbeitgeber ist wohl nicht allen Christen geläufig. Obwohl ja in der Bibel unser Apostel Paulus klar darauf hinweist.

Eph 2,10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.
2Tim 3,17 dass der Mensch Gottes vollkommen sei, (von IHM, respektive seinem HG)zu allem guten Werk geschickt.

salvatore23 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944

Irgendwie habe ich mühe, deinen Gedanken zu folgen. Mir ist noch nicht mal klar, ob das, was dir da im Magen liegt, eine echte Frage ist, oder ob du etwas mitteilen willst.

tagesschimmer antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo Tagesschimmer

Vielleicht ein kleiner Tipp . Gott spricht in erster Linie nicht den Verstand an . Du mußt hier nicht studieren und alles begreifen .

Sei ganz entspannt . Vielleicht bete , Gott was willst Du mir sagen ?
Wenn das nicht unbedingt Dein Interesse ist hat Du alle Freiheit zu tun und zu lassen was Du mit meinem Text willst .

Na gut .
Es ist eine rhetorische Frage . Also eine Frage , die nicht wirklich eine Frage ist . Es ist aber ein Mittel , den anderen zum Nachdenken und sich äußern zu bewegen .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @praktiker

Na gut .
Es ist eine rhetorische Frage . Also eine Frage , die nicht wirklich eine Frage ist . Es ist aber ein Mittel , den anderen zum Nachdenken und sich äußern zu bewegen .

Danke für Klartext

tagesschimmer antworten
Yaeli
Beiträge : 306

Gott ist weder gut noch böse, er IST … und Punkt.

Ich denke, die Zuordnung und Trennung nach dem Schema „Gut und Böse“ ist rein menschlich. Sie hat mit Gott nichts zu tun, weil für Gott eher das Zusammenspiel der Beiden zählt.

So wie ich die Berichte der Bibel verstehe, geht es eher darum, zu überwinden, um eine Ausgewogenheit herzustellen. Eines soll dem anderen dienen – für das Leben. Gelingen kann das, wenn Menschen MIT Gott leben. Es geht um Beziehung zu Gott und untereinander, indem beide einander dienen und gleichzeitig nutzen, wobei die Liebe die Triebkraft sein sollte.

Veröffentlicht von: @praktiker

Ich bin wirklich entsetzt darüber , wie Gott regelrecht verkauft wird in mancher Predigt .

Man kann Gott nicht "verkaufen". Wenn man das will, wird man immer scheitern. Wenn jemand durch eine Predigt von Gott angesprochen und berührt wurde, dann ist das alleine Gottes Wirken. Gott kann durch Predigten wirken - sowie durch andere Dinge. Jeder Prediger kann bestenfalls seine eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse kundtun, und sollte dieses immer NUR mit dem Bewusstsein tun, dass seine Worte Stückwerk sind, und Fehler beinhalten können.

Gott kann aus Dingen, die Menschen aus böser Absicht tun, Gutes entstehen lassen - und er tut es vielfältig, und immer mit der Wirkung, die beteiligten Menschen in Gottes Gegenwart und Beziehung zu führen, und diesen Menschen Unterstützung und Hilfe zum Leben, sowie Kraft zum weitergeben zu schenken.

yaeli antworten
3 Antworten
Salvatore23
(@salvatore23)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 35
Veröffentlicht von: @yaeli

Ich denke, die Zuordnung und Trennung nach dem Schema „Gut und Böse“ ist rein menschlich. Sie hat mit Gott nichts zu tun, weil für Gott eher das Zusammenspiel der Beiden zählt.

Das sehe ich nicht so...mir gefällt deshalb Jakobus Definition bezüglich des Gottverständnisses von Jesus : Gott ist der Vater des LICHTS, der niemanden zu Bösem verführt und auch nicht dazu verführt werden kann.
Dem gegenüber steht ja der Vater der FINSTERNIS, der zu Bösem verführt.

Veröffentlicht von: @yaeli

Gott ist weder gut noch böse, er IST … und Punkt.

In der englischen Sprache finde ich eine plausible Zuordnung
GOD ist GOOD,
DEVIL is EVIL

Veröffentlicht von: @yaeli

So wie ich die Berichte der Bibel verstehe, geht es eher darum, zu überwinden, um eine Ausgewogenheit herzustellen. Eines soll dem anderen dienen – für das Leben. Gelingen kann das, wenn Menschen MIT Gott leben. Es geht um Beziehung zu Gott und untereinander, indem beide einander dienen und gleichzeitig nutzen, wobei die Liebe die Triebkraft sein sollte.

Was verstehst Du unter Ausgewogenheit? von gut und böse? Wer in der Liebe bleibt, hat ja den Bösen überwunden, was ja Ziel eines Christen sein sollte.

Veröffentlicht von: @yaeli

Gott kann durch Predigten wirken - sowie durch andere Dinge.

Ja, er kann uns auch durch entsprechende Lieder helfen, dass z.B. bei einem erfolgten Kündigungsshreiben....immer wieder eine Tür aufgeht und es gut wird.

Veröffentlicht von: @yaeli

Gott kann aus Dingen, die Menschen aus böser Absicht tun, Gutes entstehen lassen - und er tut es vielfältig,

Also damit habe ich echt Mühe. Wenn jemand einen andern Menschen mit böser Absicht wohl verstanden..... seelisch, körperlich verletzt oder böse Lügen über jemand verbreitet, was soll dann Gott Gutes daraus entstehen lassen?

Veröffentlicht von: @yaeli

und immer mit der Wirkung, die beteiligten Menschen in Gottes Gegenwart und Beziehung zu führen, und diesen Menschen Unterstützung und Hilfe zum Leben, sowie Kraft zum weitergeben zu schenken.

Also ein Mensch, der aus Absicht böse Dinge tun, will doch von der Liebe Gottes nichts wissen ,ist doch dann Knecht dessen Widersachers.

salvatore23 antworten
Yaeli
(@yaeli)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 306
Veröffentlicht von: @salvatore23

Was verstehst Du unter Ausgewogenheit? von gut und böse? Wer in der Liebe bleibt, hat ja den Bösen überwunden, was ja Ziel eines Christen sein sollte.

Ja, ich weiß, ist ein komplexes Thema. Ich meinte hier erst einmal die Sicht auf Gott: was/wer er ist, sowie die immer wiederkehrende Frage: warum lässt Gott (Böses) zu?

Veröffentlicht von: @salvatore23

Also damit habe ich echt Mühe. Wenn jemand einen andern Menschen mit böser Absicht wohl verstanden..... seelisch, körperlich verletzt oder böse Lügen über jemand verbreitet, was soll dann Gott Gutes daraus entstehen lassen?

Ja, ich verstehe - das ist manchmal ein langer Weg. In einer biblischen Geschichte besonders gut beschrieben: der Geschichte von Josef, dem Sohn Jakobs. Nachzulesen in 1.Mose, Kap. 37-50.

Josef hat von seinen eigenen Brüdern Böses erfahren. War etliche Jahre Sklave, teilweise im Gefängnis. In der Bibel steht über diese Zeit, dass Josef sein Vertrauen auf Gott nie verlassen hat. Am Ende der bösen Zeit, als er seinen Brüdern wieder begegnet, sagt er:
1.Mose 50,20

Ihr gedachtet es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen, um zu tun, was jetzt am Tage ist, nämlich am Leben zu erhalten ein großes Volk.

Die Menschen waren böse, aber Gott hat etwas Gutes daraus gemacht, wodurch sogar die bösen Menschen Segen erleben konnten.

Es ging mir hier besonders auch um das Böse, was *mir* geschieht. Menschen verstehen auch Naturkatastrophen, Unfälle, Krankheiten, zu diesen Dingen.

Natürlich würde ich niemals einem Leidenden sagen, dass Gott schon alles gut machen wird. Aber ich habe schon viele Geschichten von Menschen im Leiden verschiedenster Art gehört und gelesen, die nach diesem Leid bekannten, dass sie in dieser Zeit sich besonders von Gott getragen fühlten, und gestärkt daraus hervor gegangen sind.

Darum denke ich, dass der beste Rat, den man Menschen geben kann, und wofür man beten kann, ist dass sie Gott alles sagen können.
Man kann Gott alles sagen, ob Klagen, ob Wut ob Trauer oder Verletzungen. Gott kann daraus etwas Gutes machen, und diesem Menschen durch diese Zeit hindurch tragen, stärken ... auf eine Art, die ein Beobachter vielleicht nicht wirklich erkennen kann. Aber der Leidende (vielleicht oft auch erst im Rückblick) gestärkt wird und Hoffnung und Vertrauen zu Gott findet.

Früher habe ich Leiden, Versagen und Hinfallen oft als Strafe für meine Fehler empfunden. Inzwischen hat sich mein Verständnis verändert, dass ich manche Klippen auf meinem Weg als Zeichen erkenne, dass Gott mir zeigt, dass er mich auch hält, wenn ich stolpere oder gar falle. So quasi: das Licht kann man oft erst dort erkennen, wo es dunkel ist. Und dann ist das Licht eigentlich der rettende Pol, und die Dunkelheit nicht mehr wirklich dominierend.

yaeli antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 228

Hallo Yaeli

Liest man mal spaßeshalber die Bibel so , das man alles herausstreicht was Gott angeblich getan hat . Sein Wirken .
Bleibt nicht mehr so viel übrig . Außer dem "Zusammenwirken" von uns Menschen . Blufft die Bibel also nur ?
Oder gibt es diesen aktiven Gott der von sich sagt : "ICH BIN "

Ich war vor 35 Jahren am Ende mit meinem Lebensmut . Alles machte keinen Sinn und war zu viel Quälerei .
Ich hatte vorher schon halbherzige Selbstmordversuche gemacht . Diesmal sollte es klappen .
In meiner Not rief ich zu dem unbekannten Gott - ich war katholisch -
das er mir helfen soll , wenn es ihn gibt .
Ich begegnete mehreren Christen und langsam wuchs in mir etwas was mir sagte das Es IHN geben muß . Als ich anfing auf ihn zu reagieren wurde aus Spaß Ernst .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten


Seite 1 / 2
Teilen: