Benachrichtigungen
Alles löschen

Lk 3,21+22

Seite 1 / 2

Deborah71
Themenstarter
Beiträge : 15886

Luther 17: Lk 3, 21 Und es begab sich, als alles Volk sich taufen ließ und Jesus auch getauft worden war und betete, da tat sich der Himmel auf,
22 und der Heilige Geist fuhr hernieder auf ihn in leiblicher Gestalt wie eine Taube, und eine Stimme kam aus dem Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen.

Elberfelder: Lk 3, 21 Es geschah aber, als das ganze Volk getauft wurde und Jesus getauft war und betete, dass der Himmel geöffnet wurde
22 und der Heilige Geist in leiblicher Gestalt wie eine Taube auf ihn herabstieg und eine Stimme aus dem Himmel kam: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.

Schlachter2000: Lk 3, 21 Es geschah aber, als alles Volk sich taufen ließ und auch Jesus getauft wurde und betete, da tat sich der Himmel auf,
22 und der Heilige Geist stieg in leiblicher Gestalt wie eine Taube auf ihn herab, und eine Stimme ertönte aus dem Himmel, die sprach: Du bist mein geliebter Sohn; an dir habe ich Wohlgefallen!

Als ich gestern anfing, eine Predigt über Gebet zu hören, betonte der Prediger, dass Jesus nach der Taufe betete.

Das hatte ich bislang immer überlesen. Sowas aber auch... war mir total entgangen.

Mich fasziniert gerade diese Reihenfolge:
Jesus betet, der Heilige Geist kommt, der Vater spricht.

Das rückte mir ins Bewusstsein: Gott naht sich, wenn jemand betet.

Diese Vorstellung finde ich in Jak 4,8a naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch! wieder.

Hab ich das in Lk 3 als einzige bislang überlesen?

Wie geht es euch mit Lk 3,21, Jak 4,8 und vllt noch anderen Bibelstellen zu diesem Nahen Gottes auf Gebet hin?

lg
Deborah71

Antwort
49 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch!

Ist das nicht der ich sag mal "innere" Sinn des Pilgerns?

Anonymous antworten
3 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15886

Wie meinst du das mit dem Pilgern?

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wie kommt man Gott nahe? Ich dachte sich Gott "nähern" zu wollen ist die Motivation für das jüdische und christliche Pilgern seit jeher, wobei ich dazu jetzt auch zählen würde, wenn jemand z. B. bewusst eine Kirche aufsucht um dort zu beten. Es kann auch der unverzweckte Weg an einen anderen Ort sein, Jesus sucht Berge auf. Die Westmauer in Jerusalem ist für Juden ein einziger Ort des Gebets.

Ein zu Deinem Schema "Jesus betet, der Heilige Geist kommt, der Vater spricht. " passendes und vielleicht sogar das dichteste Gebetserlebnis ist m. E. das Gebet am Ölberg:

Lk 22,39 Dann verließ Jesus die Stadt und ging, wie er es gewohnt war, zum Ölberg; seine Jünger folgten ihm.
Lk 22,40 Als er dort war, sagte er zu ihnen: Betet darum, dass ihr nicht in Versuchung geratet!
Lk 22,41 Dann entfernte er sich von ihnen ungefähr einen Steinwurf weit, kniete nieder und betete:
Lk 22,42 Vater, wenn du willst, nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen.
Lk 22,43 Da erschien ihm ein Engel vom Himmel und gab ihm (neue) Kraft.
Lk 22,44 Und er betete in seiner Angst noch inständiger und sein Schweiß war wie Blut, das auf die Erde tropfte.
Lk 22,45 Nach dem Gebet stand er auf, ging zu den Jüngern zurück und fand sie schlafend; denn sie waren vor Kummer erschöpft.
Lk 22,46 Da sagte er zu ihnen: Wie könnt ihr schlafen? Steht auf und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet.

Parallel dazu die m. E. wichtige Stelle Mt 26,44 wo es heisst:

Und er ging wieder von ihnen weg und betete zum dritten Mal mit den gleichen Worten.

Die wichtigen Dinge werden dreimal wiederholt. Das ist auch heute noch im Orient so, hat mir jemand gesagt.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15886

Also... man ist nicht weiter von Gott entfernt als 1 Gebet. Den Spruch habe ich mal aufgeschnappt.

Ich sehe ihn auch in der Hinsicht, dass Jesus in meinem Herzen wohnt... näher geht nicht..

und in dem Vers: denn in Ihm leben und weben und sind wir.

Die Westmauer ist ein toller Ort. Auf meiner Reise führte uns der Reiseleiter sogar zweimal dorthin. Beim ersten Mal an der Mauer fragte ich: HErr, bist du da? Und sofort offenbarte sich die spürbare Gegenwart Gottes. Einfach überwältigend. Davon steht auch was unten in dem link.

Apg 17,28 Denn in ihm leben, weben und sind wir; wie auch einige Dichter bei euch gesagt haben: Wir sind seines Geschlechts.

Das Gebet am Ölberg ist sehr eindrücklich. Danke fürs Posten 😊

Ich war dort.... und vielleicht siehst du in dem einen Baumbild die Figur Jesu im Gebet im zweiten und dritten Foto von oben.
https://harp-and-bowl.de.tl/Israelreise-Seite-3.htm

Veröffentlicht von: @caminar

Die wichtigen Dinge werden dreimal wiederholt. Das ist auch heute noch im Orient so, hat mir jemand gesagt.

Ja, das ist auch ein wichtiges Prinzip in der Bibel....auf zwei oder drei Zeugen/Bestätigungen hin....

deborah71 antworten


Tagesschimmer
Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @deborah71

Hab ich das in Lk 3 als einzige bislang überlesen?

Nö 😊 ...obwohl es in irgendeinem hinteren Stübchen meines Gehirn rein bildlich vorhanden war. Ich habe immer viele Bilder vor Augen, wenn ich die Bibel lese.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wie geht es euch mit Lk 3,21, Jak 4,8 und vllt noch anderen Bibelstellen zu diesem Nahen Gottes auf Gebet hin?

Ich liebe es. ❤ Genauso wie:
Psalm 22, 4 Doch du bist heilig, der du wohnst unter den Lobgesängen Israels (Elb.)

Wo mich die Verbundenheit Jesu mit dem Gebet auch immer fasziniert, ist, dass Jesus zum beten auf den Berg stieg, auf dem dann die "Verklärung" stattfand, so aus dem Gebet heraus. Schließlich hat ein Jünger gefragt: "Herr, lehre uns beten". Für mich klingt das danach, als ob er einen Kern des Dienstes Jesu gespürt hat und noch total beeindruckt vom Gebet war.

tagesschimmer antworten
2 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15886
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Psalm 22, 4 Doch du bist heilig, der du wohnst unter den Lobgesängen Israels (Elb.)

Den Vers finde ich auch so schön und ermutigend. 😊

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Wo mich die Verbundenheit Jesu mit dem Gebet auch immer fasziniert, ist, dass Jesus zum beten auf den Berg stieg, auf dem dann die "Verklärung" stattfand, so aus dem Gebet heraus. Schließlich hat ein Jünger gefragt: "Herr, lehre uns beten". Für mich klingt das danach, als ob er einen Kern des Dienstes Jesu gespürt hat und noch total beeindruckt vom Gebet war.

Mk 9, 2 Und nach sechs Tagen nimmt Jesus Petrus und Jakobus und Johannes mit und führt sie für sich allein auf einen hohen Berg. Und er wurde vor ihnen umgestaltet;
3 und seine Kleider wurden glänzend, sehr weiß, so wie kein Walker auf der Erde weiß machen kann.
4 Und es erschien ihnen Elia mit Mose, und sie unterredeten sich mit Jesus.

Faszinierend, wie die himmlische Sphäre, der Kontakt, sichtbar geworden ist.
Dabei fällt mir auf.... warum nach 6 Tagen. Es steht nichts in der Schrift ohne Bedeutung. Da habe ich noch was nachzulesen.

Dazu fällt mir diese Stelle ein:
Ps 100,4 Gehet zu seinen Toren ein mit Danken, / zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen!

Damals waren reale Tore in Jerusalem gemeint... und Gottes Gegenwart war im Allerheiligsten.
Heute sind diese "Tore" nicht mehr aus Stein:
Joh 4, 23 Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahren Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als seine Anbeter.
24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

chließlich hat ein Jünger gefragt: "Herr, lehre uns beten".

Das ist ein total "gefährliches" Gebet... denn es wird erhört und dann geht die Schulung los. 😀

deborah71 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11794
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Wo mich die Verbundenheit Jesu mit dem Gebet auch immer fasziniert, ist, dass Jesus zum beten auf den Berg stieg, auf dem dann die "Verklärung" stattfand, so aus dem Gebet heraus. Schließlich hat ein Jünger gefragt: "Herr, lehre uns beten". Für mich klingt das danach, als ob er einen Kern des Dienstes Jesu gespürt hat und noch total beeindruckt vom Gebet war.

Ja, als hätte er etwas gespürt/erlebt ... wie diesen Frieden von Gott, der mit nichts auf dieser Welt zu vergleichen ist ... und sich ein "haben-wollen" (der positiven Art) in die Bitte mündet "Herr, lehre uns beten" ...

seeeehr interessante ... *großeAugenmacht*

neubaugoere antworten
Adjutante
Beiträge : 1980
Veröffentlicht von: @deborah71

Wie geht es euch mit Lk 3,21, Jak 4,8 und vllt noch anderen Bibelstellen zu diesem Nahen Gottes auf Gebet hin?

Sacharja 1, 3: So spricht der Herr Zebaoth: Kehrt euch zu mir,sprcht der HERR Zebaoth, so will ich mich zu euch kehren, spricht der HERR Zebaoth.

Ähnlich auch in Malechi 3, 7

adjutante antworten
1 Antwort
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15886

Danke dir für die schönen Stellen 😊

deborah71 antworten


PeterPaletti
Beiträge : 1238

Jesaja 55,6 fällt mir dazu ein
Suchet den HERRN, solange er zu finden ist;
ruft ihn an, solange er nahe ist.

Hat aber auch was dräuendes,

peterpaletti antworten
1 Antwort
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15886

Danke...das Nahe sein ist da auch wieder drin....

Veröffentlicht von: @peterpaletti

Hat aber auch was dräuendes,

Es ist eine Wichtigkeit drin... das sehe ich auch so 😊

deborah71 antworten
Adjutante
Beiträge : 1980
Veröffentlicht von: @deborah71

Bibelstellen zu diesem Nahen Gottes auf Gebet hin?

2. Mose 17

adjutante antworten
4 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15886

Auch eine grandiose Geschichte.... 😊

Ich geh mal noch weiter zurück zu 1. Mose...

1Mo 3,8a Und sie hörten die Stimme Gottes, des HERRN, der im Garten wandelte bei der Kühle des Tages.

ER wandelte.... nach seiner Gewohnheit (habe ich gelesen)....

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1980
Veröffentlicht von: @deborah71

1Mo 3,8a Und sie hörten die Stimme Gottes, des HERRN, der im Garten wandelte bei der Kühle des Tages.

Davon bin ich mich immer wieder neu begeistert 😊

adjutante antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15886

Da fällt mir noch eine tolle Stelle ein....

2Sam 5,24 Und sobald du das Geräusch eines Daherschreitens in den Wipfeln der Bakabäume hörst, dann beeile dich! Denn dann ist der HERR vor dir ausgezogen, um das Heerlager der Philister zu schlagen.

Das habe ich bislang zweimal erlebt.... dieses Geräusch..... absolut ehrfurchtgebietend..... und jedesmal änderte sich eine Situation deutlich ab dem Moment zum Positiven.

Dass dieses Geräusch zu erwarten war, bekam ich vorher angekündigt.

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1980

Wow, echt tolles Erlebnis mit der Textstelle!

Überwältigende Geräusche habe ich zwar auch schon gehört - aber eher im Zusammenhang mit einem Bibelvers, in dem die Bäume in die Hände klatschen.

adjutante antworten


Seite 1 / 2
Teilen: