Benachrichtigungen
Alles löschen

Nennt sie Brüder


Skenner
Themenstarter
Beiträge : 48

Jesus nennt seine Jünger Brüder.(Hebräer2), aber müssten es nicht seine Kinder sein, wenn man Jesaja 9:6 nimmt, wo Jesus als Ewigvater genannt wird?

LG Skenner

Antwort
17 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Alle, die an SEINEN Namen glauben, sind Gottes Kinder. Jesus ist Gottes Sohn. Alle Kinder eines Vaters sind Geschwister.

herbstrose antworten
1 Antwort
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Ja, das sehe ich auch so. Der Text in Hebräer beschreibt ja die Abstammung. Also Jesus ist nicht in bildlicher Weise ihr Bruder sondern in buchstäblicher Hinsicht. Die Frage ist ob Jesus auch ihr Ewigvater ist ?
1.Petrus 1:3,4 spricht ja von den Brüdern Christi, dass sie eine neue geburt erfahren haben durch Gott.Sie sind Söhne Gotes geworden und stammen von Gott wie jesus auch. Deshalb nennt er sie Brüder. Der Text in Jesaja bezieht sich aber auf was anderes. Dort wird ja von der Herrschaft des Messias gesprochen. Das Ewigvater müsste sich auf die Untertanen seiner Herrschaft beziehen. Die Brüder Christi sollten aber mit ihm herrschen.Sie wären nicht die Untertanen. Die messianische Prophezeiung in Jesaja 53 spricht von Nachkommen des Messias. Das passt auch nicht auf die Brüder Christi. In psalm 45 gibt es diese Beschreibung.

An die Stelle deiner Väter treten einst deine Söhne; / du setzt sie als Fürsten im ganzen Land ein

Auch das sind nicht die Brüder Christi, weil sie ja mit ihm im Himmel herrschen.Diese Beschreibung spricht von Fürsten,also keine Könige. Im Land ,also eine irdische Beschreibung. Ich sehe es so, dass Jesus Ewigvater wird für die zukünftige Menschheit unter seiner Herrschaft über die Erde. Jesus ersetzt sozusagen den ersten Adam und wird der Vater der neuen Menschheit. So in etwa meine Vorstellung zu den Texten vom Ewigvater in Bezug auf die Texte wo er die Jünger seine Brüder nennt. Hoffe es war nicht zu kompliziert.
LG Skenner

skenner antworten


lhoovpee
Beiträge : 2205

Es gibt viele verschiedene Bilder, die nicht immer zusammen passen.

Jesus als Bräutigam und die Gemeinde als Braut passt auch nicht zum Geschwisterbild.
Dennoch sind beide Bilder in sich logisch und spiegeln theologische Aspekte wieder.

lhoovpee antworten
1 Antwort
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Das ist ein guter Gedanke und Blickwinkel , wobei ich den Ausdruck Brüder jetzt buchstäblich sehe. Der Begriff Ewigvater dagegen sehe ich eher bildlich. Ich sehe da jesus als neuen Vater der Menschheit. Er hat sie erkauft und tritt als zweiter Adam an die Stelle unseres Vorvaters Adam. Die zukünftige Menschheit hat dann sozusagen einen neuen Vater, der ihnen Leben vermitelt und nicht wie Adam den Tod

LG skenner

skenner antworten
Clay
Beiträge : 1322

Jesus ist Sohn Gottes.
Er ist der Erstgeborene unter vielen Brüdern.
In der Ewigkeit ist nur noch von Söhnen Gottes die Rede, aber das bedeutet nicht männlich.
Adam ('Mensch') wurde im Ebenbild Gottes geschaffen, d.h. männlich-weiblich oder geschlechtslos. Der weibliche Teil wurde ihm entnommen, als Gott Eva schuf, und aus dem Menschen Adam wurde der Mann Adam. In der Ewigkeit werden wir wieder geschlechtslos sein, weil Gott niemals von seinem ursprünglichen Plan abweicht. So sagt Jesus z.B., dass in der Ewigkeit nicht mehr geheiratet und verheiratet wird.

Gemäß der damaligen Gesellschaftsordnung werden in der Bibel immer nur 'Brüder' angesprochen, was aber nicht bedeutet, dass die 'Schwestern' damit nicht angesprochen wären.

LG.
Clay

clay antworten
11 Antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

ja, das stimmt, aber es gibt ja auch noch eine irdische Variante. jesus und seine Brüder werden im Königreich Gottes herrschen, aber die Frage ist über wen. Die Bibel spricht ja von einer zukünftig bewohnten Erde, sozusagen die Untertanen der Herrschaft jesu, weil alle messianischen Texte sprechen diesen Blickwinkel an. Deshalb passt dieser Begriff Ewigvater eher auf Hinblick zuküntige Menschheit hier auf der Erde

LG skenner

skenner antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @skenner

Die Bibel spricht ja von einer zukünftig bewohnten Erde, sozusagen die Untertanen der Herrschaft jesu, weil alle messianischen Texte sprechen diesen Blickwinkel an. Deshalb passt dieser Begriff Ewigvater eher auf Hinblick zuküntige Menschheit hier auf der Erde

Bis es eine neue Erde und einen neuen Himmel gibt, passiert ja noch einiges. Die für mich schlüssigste Auslegung der Offenbarung, des Propheten Daniel und anderer ist, dass zunächst Jesus in die Wolken kommt, um die Gemeinde Jesu zu sich zu holen (Entrückung).
In dieser Zeit herrscht der Antichrist auf der Erde (7. Jahrwoche nach Daniel) und wird in der zweiten Hälfte dieser sieben Jahre Krieg führen gegen Israel, in den alle Staaten dieser Erde involviert sind.
Bevor der Staat Israel ausgelöscht würde, kommt Jesus mit den Heiligen, also mit uns, wieder 'in Macht und großer Herrlichkeit' und setzt seinen Fuß auf den Ölberg.
Er wird das 1.000-jährige Reich errichten, in dem wir mit Ihm über die Völker dieser Erde herrschen werden.
Satan ist in dieser Zeit 'gebunden', d.h. machtlos, wird aber danach für eine kurze Zeit freigelassen, wo er wieder Menschen verführt.
Schließlich kommt das Gericht über die Menschen, wo die Böcke (Gottlosen) von den Schafen (Gläubigen) geschieden werden.
Zum Abschluss erschafft Gott ein neues Universum.

LG.
Clay

clay antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

hallo, was ist in deinen Augen der Sinn und Zweck der 1000Jahrherrschaft Christi?

LG skenner

skenner antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @skenner

hallo, was ist in deinen Augen der Sinn und Zweck der 1000Jahrherrschaft Christi?

Zunächst die Erfüllung der göttlichen Prophetien.
Es ist zudem der Beweis dafür, dass das Volk Israel unter der Herrschaft Gottes, so wie Gott es gedacht hatte, statt eines Königs aus ihren Reihen ein gesegnetes Friedensreich gewesen wäre.
Ich denke auch, dass Gott im Laufe der Menschheit verschiedene Konzepte 'durchgespielt' hat, damit der Mensch ohne Ausrede und Entschuldigung ist, wenn er sich vor Gott rechtfertigen muss.
Das sind so meine Überlegungen, ohne Gottes Gedanken erraten zu können, was Er sich dabei gedacht hat.

LG.
Clay

clay antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Also mir hat der Text aus Offenbarung 20:6 geholfen

Glücklich sind alle, die an der ersten Auferstehung teilhaben. Denn sie sind Gottes Eigentum. Über sie hat der zweite Tod[2] keine Macht. Als Priester von Gott und von Christus werden sie tausend Jahre mit Christus herrschen

Priester haben die Aufgabe das Volk von den Sünden zu befreien. Die Menschheit braucht tausend Jahre um von der Sünde geheilt zu werden. Nach den tausend jahren ist die Menschheit vollkommen. Um das Thema mit einzubinden. Die Menschen haben wieder den Zustand wie adam vor dem Sündenfall. Adam ist nicht mehr der Vater der menschheit sondern Jesus , der zweite Adam ,als Ewigvater. Im vollkommenen Zustand kommt dann die Prüfung. Wer besteht wird ewig leben. Danach kommt zum tragen dass was 1.Korinther 15 schreibt, dass Jesus als Vermittler die Menschheit dem Vater übergibt oder er gibt die Macht zurück an Gott und Gott wird ohne Vermittler oder Priester unter der Menschheit leben. Gottes ursprünglicher Plan wird ausgeführt sein. So würde ich es kurz beschreiben

LG skenner

skenner antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @skenner

Priester haben die Aufgabe das Volk von den Sünden zu befreien. Die Menschheit braucht tausend Jahre um von der Sünde geheilt zu werden.

In der Bibel finde ich etwas anderes:
"Wenn wir unsere Sünden bekennen, dann ist Er treu und gerecht, dass Er uns unsere Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit."
Das heißt: ich erkenne meine Sünde und bereue sie; ich bekenne sie Gott und Er vergibt mir. Das ist kein jahrelanger Läuterungsprozess, sondern eine Entscheidung, die Vergebung anzunehmen, die Jesus für mich am Kreuz erwirkt hat. Darin ist Er zum Mittler zwischen Gott und uns geworden. Durch die Annahme der Erlösung werde ich durch den Geist Gottes von neuem geboren zu einem Kind und Erben Gottes und werde nicht verloren gehen, sondern in der ewigen Gemeinschaft mit Gott leben.
Diese Entscheidung muss jeder Mensch für sich persönlich zu seinen Lebzeiten treffen. Wer sich gegen Gott entscheidet, geht ewig verloren. In der Offenbarung wird uns klar gezeigt, dass die Menschen, die Satan anbeten, mit Satan in die Verdammnis kommen, was Gott als 'zweiten Tod' bezeichnet. Es gibt niemand aufgrund seiner Sünde verloren, denn dafür ist Jesus gestorben, sondern wenn er die Gnade ausschlägt, die Jesus ihm anbietet.

Prüfungen begleiten unser Leben und Gott verfolgt eine gute Absicht damit (vgl. Röm 8,28), um unser Denken und unser Herz zu verändern und unser Vertrauen und unsere Liebe zu unserem Vater im Himmel zu vertiefen.
Wir brauchen als Kinder Gottes Jesus, Maria, Heilige oder sonst wer nicht mehr als Mittler, denn Jesus sagte, dass wir im Gebet direkt zum Vater gehen können, weil der Vater selbst uns lieb hätte.

Jesus wird am Ende nicht seine Mirrlerfunktion an den Vater übergeben, sondern - nachdem Er die Menschheit gerichtet hat, wobei Gläubige nicht ins Gericht kommen - übergibt Er die Herrschaft an Gott zurück.

LG.
Clay

clay antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Hm, ich glaube man kann nicht alles auf eine Entscheidung reduzieren. In dem Moment ist eh keinem die volle Tragweite klar, ging zumindest mir so. Wenn man so will, ist das Leben die Entscheidung. Es ist durchaus ein Prozess finde ich, eine Entwicklung.

Vg

derneinsager antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @derneinsager

ich glaube man kann nicht alles auf eine Entscheidung reduzieren.

Wieso nicht?
Es ist ein Prozess, bis es zu der Entscheidung kommt, und das Leben nach dieser Entscheidung ist ein Prozess der geistlichen Reife, aber die Geburt zum Kind Gottes vollzieht sich nach unserem Ja zu der Beziehung mit Gott.

LG.
Clay

clay antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Ja, das stimmt. dieser Prozess des zum Lebenkommen wird auch durch einige Texte gestützt. Ich denke z.B an die Beschreibung in Offenbarung Kapitel 7. Die Rettung einer riesigen Menschenmenge durch Jesus Christus. Sie werden aus der zukünftigen Weltbedrängnis gerettet werden. Vers 17 sagt etwas über einen Prozess des zum Leben kommen.

Denn das Lamm, das in der Mitte steht, wo der Thron ist, wird ihr Hirte sein. Er wird sie zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens entspringt. Und Gott wird ihnen alle Tränen abwischen.«

Jesus wird sie zum Leben hinführen. Ein länger währender Prozess.

LG skenner

skenner antworten
Skenner
(@skenner)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 48

Hallo clay, das was du geschrieben hast, das glaube ich natürlich auch. Die Befreiung von Sünde durch das Loskaufsopfer von Jesus. Dadurch stehen wir vor Gott mit einem reinen Gewissen da, wenn wir an diese Vergebung glauben. Aber wir haben diese Sünde immer noch in uns. Es ist vergleichbar mit einer Krankheit, die einem das Leben schwer macht. Es gibt ein Medikament dass unser Leiden verringert, aber die Krankheit ist noch da. Wir sind noch nicht geheilt. im ersten Johannesbrief schreibt Johannes , wir sollten uns nichts vormachen, wir sind weiterhin Sünder, auch wenn wir eine Befreiung durch das Opfer Jesu haben. Gemäss einigen Texten wird Jesus alle Feinde zunichte machen, als letztes den Tod. Da der Tod aufgrund der Sünde kommt, muss Jesu auch die Sünde zunichte machen. Ich denke , wie schon gesagt, dass es in den 1000 Jahren passieren wird. Die Offenbarung spricht auch von einer Heilung der Menschheit

Offenbarung 22:1,2

Nun zeigte mir der Engel den Fluss, in dem das Wasser des Lebens fließt. Er entspringt am Thron Gottes und des Lammes, und sein Wasser ist so klar wie Kristall. 2 An beiden Ufern des Flusses, der neben der Hauptstraße der Stadt fließt, wachsen Bäume des Lebens. Sie tragen zwölfmal im Jahr Früchte, jeden Monat aufs Neue.[1] Die Blätter dieser Bäume dienen den Völkern zur Heilung

Hier geht es nicht um menschliche Krankheiten. Jesus hat schon beweisen dass er Krankheiten von einem Augenblick zum nächsten heilen kann. Hier im Text geht es um die Heilung von der Sünde, die kontinuierlich stattfindet Monat für Monat, Jahr für Jahr bis die Menschheit die Vollkommenheit zurück hat.

LG Skenner

skenner antworten
Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1322
Veröffentlicht von: @skenner

Wir sind noch nicht geheilt

Jesaja schreibt, was Petrus in seinem Brief aufgreift: "Durch seine Wunden sind wir geheilt", nicht werden wir im Himmel werden.
Deshalb gelten uns ja auch die Heilungszusagen, wenn wir krank sind.

Veröffentlicht von: @skenner

wir sollten uns nichts vormachen, wir sind weiterhin Sünder, auch wenn wir eine Befreiung durch das Opfer Jesu haben.

Das ist so nicht richtig, wir können zwar noch sündigen, aber wir sind keine Sünder mehr! Wir sind von neuem geboren und nun ein Kind Gottes. Und da kommt es schon mal vor, dass wir ungezogene und ungehorsame Kinder sind, aber wir bleiben Kinder!

Veröffentlicht von: @skenner

Gemäss einigen Texten wird Jesus alle Feinde zunichte machen, als letztes den Tod. Da der Tod aufgrund der Sünde kommt, muss Jesu auch die Sünde zunichte machen. Ich denke , wie schon gesagt, dass es in den 1000 Jahren passieren wird.

Ganz sicher nein, denn vor rund 2.000 Jahren hat Jesus Sünde, Tod und Teufel am Kreuz besiegt, indem Er zur Sünde gemacht wurde und starb - und wir mit Ihm, aber Er ist auferstanden - und wir mit Ihm. Es ist bereits geschehen. Gott muss nichts mehr tun. Wir sind am Zug, indem wir sein Geschenk der Liebe und Gnade annehmen, wenn wir die Erlösung für uns in Besitz nehmen und Jesus in unser Herz und Leben hineinlassen. Heute, jetzt und jederzeit.

Veröffentlicht von: @skenner

Hier im Text geht es um die Heilung von der Sünde, die kontinuierlich stattfindet Monat für Monat, Jahr für Jahr bis die Menschheit die Vollkommenheit zurück hat.

Sagen wir mal so: Die völlige Wiederherstellung des Menschen vollendet sich dann, denn solange wir noch hier auf der Erde sind, sind Körper und Seele noch nicht erlöst, weswegen wir aufgefordert werden, im Geist zu leben (der bei der Neugeburt erneuert wurde) und nicht im 'Fleisch'.

LG.
Clay

clay antworten


Lamed
Beiträge : 1249

Jesaja 9
Jes 9
5. Denn ein Kind ist uns geboren, uns ein Sohn geschenkt worden, auf dessen Schulter die Herrschaft ruht; seinen Namen nannte der Wunderbares planende, allmächtige Gott, der Vater der Ewigkeit: „Fürst des Friedens“.

Kommentar zu Vers 5:
Gott nannte seinen (des Kindes) Namen, also die Bestimmung und stattete ihn mit den Fähigkeiten aus, dieser gerecht zu werden.
Die Worte פֶּלֶא יוֹעֵץ אֵל גִּבּוֹר אֲבִי־עַד (Wunderbar Ratgeber Gott Held Vater der Ewigkeit) bilden das Subjekt und beziehen sich auf Gott, der den Namen des Kindes שַׂר־שָׁלוֹם (Fürst, Frieden) nannte.
Gottes Wille ist die Herbeiführung des Friedens auf Erden, und für dieses Ziel zu wirken, ist die Aufgabe des Kindes: darum ernennt Gott es zum „Fürsten des Friedens“.

Also Jesus ist nicht der „Ewig-Vater“.

Andere Übersetzung:
Jeschajahu 9,5 --- Denn ein Neugeborner ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben, auf seiner Schulter wird die Fürstenschaft sein. Seinen herrlichen Namen ruft man: Ratsmann des heldenhaften G""ttes, Vater des Sieges und Gewinnes, Fürst des Friedens.

Das Wort El bedeutet Gott und zwar wenn es im Text allein geschrieben steht, irgendein Gott. Im Isaiah 9,5 lesen wir die Worte El gibor, was mit des heldenhaften Gottes übersetzt werden muss. In dieser Textstelle wird nicht Gott an sich beschrieben, sondern der Ratgeber (Ratsmann) des heldenhaften Gottes.

Das Wort El in hebräischen Eigennamen entspricht in etwa, wie im deutschen Namen, Gottfried und ähnlichen Namen.

lamed antworten
Teilen: