Benachrichtigungen
Alles löschen

Waffenpflege


erik.schulz
Themenstarter
Beiträge : 18

Welcher Sterne-Koch achtet nicht auf seine Messer – so solltest du auch auf dein Werkzeug bzw. deine Waffen achten und sie Pflegen.

(14) Es ist aber desto reicher geworden die Gnade unseres Herrn samt dem Glauben und der Liebe, die in Christus Jesus ist. (15) ... Christus Jesus [ist] in die Welt gekommen ist, die Sünder selig zu machen, unter denen ich [Paulus] der erste bin.
...
(18) Diese Botschaft vertraue ich dir an, mein Sohn Timotheus, nach den Weissagungen, die früher über dich ergangen sind, damit du in ih-rer Kraft einen guten Kampf kämpfst (19) und den Glauben und ein gutes Gewissen hast. Das haben einige von sich gestoßen und am Glauben Schiffbruch erlitten.

Schärfen der Schwerter
Das Wort GOTTES gibt uns auch die Hinweise, wie wir einen starken Glauben erhalten können.
(17) … Wie wir gesehen haben, setzt der Glaube das Hören der Bot-schaft von Christus voraus.
Am einfachsten besorgt man sich eine Hörbibel im MP3-Format und hört diese beim Schlafen an. Natürlich nicht in normaler Lautstärke, sondern so laut dass man sie hört, wenn man sich konzentriert und so leise dass man sie überhören kann. Bereits nach ein oder zwei Wochen wirst du eine Veränderung in deinem Glauben feststellen. Es wird für dich zu einem Fakt das GOTT existiert und das er sich mit seinem Willen für uns in der Bibel offenbart.

Gegenseitiges schärfen
Nun ist die Frage, warum wir zusammenkommen? Um zu reden und ein Bierchen gemeinsam zu trinken? König Salomo sagte zur Gruppenbildung bzw. zum Austausch:

(11) Eisen wird durch Eisen geschärft, und ein Mann schärft das Ange-sicht seines Nächsten.
Zum Thema Gottesdienstabstinenz , aus welchem Grund auch immer, sei hier Paulus zitiert:
(23) Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat; (24) und lasst uns auf-einander Acht haben und uns anreizen zur Liebe und zu guten Werken (25) und nicht verlassen unsre Versammlungen, wie einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr seht, dass sich der Tag naht.

Dabei ist die Aufgabe meines Gegenübers doch so einfach:

(19) Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen

Antwort
3 Antworten
GoodFruit
Beiträge : 1530

Hallo Erik,

Danke für Deinen Impuls! Er ist sicher wichtig und hilfreich.

Aber eins stört mich ein wenig: An was für einen Kampf denkst Du da? Wenn ich an "Messer-wetzen" denke, dann könnte ich den Eindruck bekommen, Du wolltest Dich mit gewetzten Messern ins Kampfgetümmel stürzen und da ein Massaker veranstalten.

Es sollte klar sein, dass wir als Christen so einen Kampf nicht nötig haben. Vor ca. 2000 Jahren wurde der Feind besiegt und das endgültig. Es gibt keinen Grund irgendwas erkämpfen zu wollen, denn das Land ist längst eingemommen, der Sieg längst errungen und der Feind ist geschlagen und seiner Macht beraubt.

Und wenn der Feind trotzdem angreift und Dich zum Kampf herausfordert, dann reicht es, ihn an seinen Status als Besiegter hinzuweisen. Die Macht des Teufels beruht auf Täsuchung und Lüge und leider gelingt es ihm immer wieder Menschen zu täuschen und zu belügen. Er hat kein Recht Dich anzugreifen und wenn Du ein Schwert benötigst, dann kaum, um ihm Braveheart-mäßig die Rübe abzuhauen.

Das Schwert des Geistes trennt Gut von Böse - es ist dies Dein Werkzeug, um mit geistlichem Überblick Dein Umfeld zu sortieren. So ein Schwert hat ja auch ein wenig die Form eines Kreuzes und so kann dann allein der Hinweis auf Jesu Sieg am Kreuz ausreichen, den Bösen auf seinen Status, auf seine Rechte bzw. die fehlende Grundlage seiner Anklagen und Angriffe hinweisen und ihn damit erst einmal in die Flucht schlagen.

Und wenn wir an die geistige Waffenrüstung denken, dann haben wir da ja auch noch den Schild des Galubens, der alle feurigen Pfeile des Bösen auslöscht. Für mich ist es auch das Wissen um meine Rechte als Christ und Kind Gottes, die mich hinter dm Schild dieses Glaubens sicher und angstfrei stehen lassen. Die Annahme, dass Satan irgendwelche Rechte auf mich hat oder dass es Sünden meinerseits geben könnte, die diese Rechte in Frage stellen, wäre für mich eine Blasphemie in dem Sinne, dass ich da die Größe und Macht des Opfers Christi als zu klein für meine Sünden sehen würde. Das darf mir als Christ niemals passieren.

Aber zum Glück sind da ja noch der Gürtel der Wahrheit und der Brustpanzer der Gerechtigkeit. Das alles sind Dinge, mit denen der Teufel so rein gar nichts anfangen kann und die er fürchtet wie das Weihwasser im entsprechenden Sprichwort.

goodfruit antworten


Deborah71
Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @erik-schulz

Dabei ist die Aufgabe meines Gegenübers doch so einfach:

(19) Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen

Wie gehst du denn diese Aufgabe an als Gegenüber anderer Menschen? Plauder doch mal aus dem Nähkästchen 😉 

Sei gesegnet und ermutigt durch die Bedeutung deines Namens auf christlich: ... Allein (in der Liebe Christi) zu herrschen als Krieger ( Hebr. isch gibbor = Mächtiger) der Liebe Jesu, damit das Geheimis des Christus in Dir offenbar werde und Gnade fliessen kann.

 

deborah71 antworten
Helmut-WK
Beiträge : 4752

@erik-schulz 

Eisen wird durch Eisen geschärft, und ein Mann schärft das Ange-sicht seines Nächsten.

Da geht es doch um die Beobachtung, wie schnell ein Streit eskalieren kann: Jeder schärft sich am anderen, die Antworten werden immer schärfer …

Finde ich jetzt keine gute Anleitung für ein Gespräch.

Zum Thema Gottesdienstabstinenz , aus welchem Grund auch immer, sei hier Paulus zitiert:

Das Zitierte war aber nicht Paulus, sondern der unbekannte Verfasser des Hebräerbriefs. Dafür ist das hier Paulus:

Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen

Das würde ich allerdings nicht als „Schärfen” bezeichnen. Eher als gegenseitig „Aufbauen”.

Muss das Wort Gottes (Bibel, Jesus, Reden des Geistes, je nach Kontext) geschärft werden? Oder ist es nicht immer scharf?

hkmwk antworten


Teilen: