Benachrichtigungen
Alles löschen

Wer hat Gott gesehen gemäß der Schrift?

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Kein Mensch kann ihn sehen und hat ihn jemals gesehen
1. Tim 6,15-16
"König der Könige und Herr der Herren, der allein Unsterblichkeit hat und ein unzugängliches Licht bewohnt, den keiner der Menschen gesehen hat, auch nicht sehen kann."

Jakob
1. Mose 32,31
"Und Jakob gab der Stätte den Namen Pnuël; denn ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und meine Seele ist gerettet worden!"

Abraham
Gen 12,7
"Und der HERR erschien dem Abram und sprach: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben. Und er baute dort dem HERRN, der ihm erschienen war, einen Altar."

Mose
Exodus 33,11
"Und der HERR redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freund redet"

Keiner außer Jesus
Johannes 1,18
"Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht."

Die 70 Ältesten Israels
2. Mose 24,9
"Da stiegen Mose und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels hinauf, und sie sahen den Gott Israels."

Und nun die Frage:
Welche Bibelstelle ist richtig, welche fehlerhaft?

Antwort
14 Antworten
Deborah71
Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @walle1961

Und nun die Frage:
Welche Bibelstelle ist richtig, welche fehlerhaft?

Von der Übersetzung her oder von der Interpretation her?

deborah71 antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Beides 😊

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

Welche Übersetzung hast du denn verwendet?

deborah71 antworten


DerNeinsager
Beiträge : 1449

Hi, ich würde mal so kommentieren

Kein Mensch kann ihn sehen und hat ihn jemals gesehen
1. Tim 6,15-16
"König der Könige und Herr der Herren, der allein Unsterblichkeit hat und ein unzugängliches Licht bewohnt, den keiner der Menschen gesehen hat, auch nicht sehen kann."

- bezieht sich auf normale Menschen, im Bezug auf den himmlischen Tron des Vaters. Von ihm sind wir Zweifelohne getrennt

Jakob
1. Mose 32,31
"Und Jakob gab der Stätte den Namen Pnuël; denn ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und meine Seele ist gerettet worden!"

- Gott erschien ihm beim Fluss wohl in menschlicher Form- er kämpfte und Ringte... Das ist dann aber eher nicht Gott in seiner Herrlichkeit

Abraham
Gen 12,7
"Und der HERR erschien dem Abram und sprach: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben. Und er baute dort dem HERRN, der ihm erschienen war, einen Altar."

-Ähnlich mit Jakob. Ggf. Jesus vor seinem ersten Erscheinen

Mose
Exodus 33,11
"Und der HERR redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freund redet"

- ähnlich Jakob, mit dem Vermerkt seiner engen Beziehung zu Gott, wie ein Freund

Keiner außer Jesus
Johannes 1,18
"Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht."

Jesus war ja als Teil der Gottheit schon jeher Existenz und kennt Gott freilich in seiner Herrlichkeit

Die 70 Ältesten Israels
2. Mose 24,9
"Da stiegen Mose und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels hinauf, und sie sahen den Gott Israels."

Sie sahen eine Erscheinung, unklar ob ein wirklicher Blick in den Himmel oder ob Christus auf der Erde kurz da war.

Und nun die Frage:
Welche Bibelstelle ist richtig, welche fehlerhaft?

Ich denke, da Gott in sich Komplex ist, das es je nachdem ankommt

derneinsager antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Du hast die Stelle aus der Bergpredigt vergessen:

Selig sind die, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott schauen.

Die anderen Stellen sind allesamt nicht falsch, es kommt nur auf das rechte Verständnis an.

Ist mit HErr immer der Vater gemeint oder das Wort, der Christus?

Menschen können Gott erst dann schauen, wenn sie ein völlig reines Herz haben, vorher würden sie verglühen.

Lg!

Anonymous antworten


lhoovpee
Beiträge : 2205
Veröffentlicht von: @walle1961

Und nun die Frage:
Welche Bibelstelle ist richtig, welche fehlerhaft?

Das werden wir wohl erst erfahren, wenn wir Gott selbst sehen.

lhoovpee antworten
Lamed
Beiträge : 1249

Gottesoffenbarungen
Nun, deine Aussagen stehen 6 zu 2. Sechs Aussagen aus dem AT und zwei entgegengesetzte Aussagen aus dem NT

Eine weitere wäre noch in Genesis, wo sich Adam und Eva sich vor Gottes (JHWH) Angesicht versteckt haben.

Da kommt es weniger auf die Genauigkeit der Übersetzung drauf an, sondern wie spätere Lehre das frühere, worauf das spätere eigentlich basieren will, untergräbt, das heisst, wie „glaubhaft“ dass solche Lehrmeinungen sind, da diese Aussagen im AT Lehre sind, gegenüber den Aussagen im AT Lebenserfahrung ist. So bezeichneten im AT diese Personen die Gottesoffenbarungen.

Wenn im AT „Gott“ steht, so darf dies nicht einfach durch „Jesus“ ausgetauscht werden, denn Jesus ist nicht Jahwe, der himmlische Vater. Solches wäre etwas gar naiv.

lamed antworten
2 Antworten
1birnbaum
(@1birnbaum)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 4

Hiob 42: 5

»Ich habe Dich (bisher) nur vom Hörensagen vernommen.
Doch jetzt sehen Dich meine Augen

Das hebr. Verb ´reeh ראה` wird im Aktiv wie im Passiv an allen o. a. Stellen (soweit ich nachgesehen habe) verwendet.

Hat Hiob Gott mit eigenen Augen gesehen, wie ich meine Frau sehe? Sicherlich nicht. Aber er sagt ausdrücklich genau das.
Also muß es sich um eine andere Qualität des Sehens handeln, die über das Physische bzw. Optische weit hinausgeht. Unsere Sinne, in diesem Fall das Auge, spüren bzw. sehen ja auch nur einen sehr eingeschränkten (Frequenz–)bereich.
Wichtiger ist, was das Herz als das Organ, auf das es Gott abgesehen hat, sieht; geht bestimmt auch einher mit dem hörenden Ohr.

In 1. Sam 9:9 wird gesagt:
»Vormals sprach in Jisrael ein Mann so, wann er ging, Gott zu beforschen:
Laßt uns gehn, wir wollen hingehn zum Seher (roeh / ראה,) –
denn die Künder von heutzutag rief man vormals Seher.«
(M. Buber – F. Rosenzweig, Die Schrift)

Hier ist das Verb reeh identisch mit dem Nomen roeh, jedenfalls was den Buchstabenbestand angeht, nicht die Aussprache (Vokalisation).
Heißt also, Samuel war ein Seher.
Das Sehen Gottes weist also auf eine intime Qualität der Beziehung hin, nicht allein auf eine optische Wahrnehmung.

P.S.:
Das Tetragramm IHWH (Jahwe / Jehova) ist in der Septuaginta durchgängig mit ´kyrios / =HERR` übersetzt. Wenn also im NT ebefalls `Kyrios / =Herr´ steht (und das tuts) , wie würde es dann im Hebräischen wiedergegeben werden?
Wenn Jesus nicht JHWH (Ich bin da) ist, dann ist er auch nicht "Gott mit uns = Immanu–El".
Ich stehe zu Bekenntnis "Jesus ist HERR"!

1birnbaum antworten
Lamed
(@lamed)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 1249
Veröffentlicht von: @1birnbaum

Hat Hiob Gott mit eigenen Augen gesehen, wie ich meine Frau sehe? Sicherlich nicht.

Nun, du weisst es nicht.....

Veröffentlicht von: @1birnbaum

Wenn Jesus nicht JHWH (Ich bin da) ist

Nun, Jesus ist nicht JHWH, denn JHWH wird im AT als Vater bezeichnet, ind Jesus wäre gemäss NT resp. Kirchenlehre Sohn. Da Sohn und Vater nicht den gleichen Namen haben, so ist Jesus nicht JHWH.

Ein Gottfried, ist das auch Gott, oder ein Gottlieb, ist der die Liebe Gottes? Viele namen enden mit "el", besagen aber keine Gottheit.

Es ist Trugschluss, das Kyrios im NT einfach mit JHWH gleichzusetzten, aber du darfst das handhaben wie du willst.

lamed antworten


Seite 1 / 2
Teilen: