Benachrichtigungen
Alles löschen

Kirchliches Gedenken gefallener SS-Soldaten


billy-shears
Themenstarter
Beiträge : 1441

Ich besuche viele Kirchengebäude wenn ich irgendwo unterwegs bin und da bin ich es auch gewöhnt viele Gedenkstätten für „Unsere gefallenen Helden“ der letzten 2-3 Kriege an oder in diesen Kirchen zu finden. Ich gedenke diesen Soldaten, arme Burschen die ihr Leben für den Wahn von Mächtigen und Geisteskranken gaben, selbst oft genug Opfer von Lügen.

Aber letztens war ich in einer Kirche eines kleineren Ortes (Konfession und Ort möchte ich nicht nennen), wo neben den Namen der gefallenen Soldaten auch ihre Fotos abgebildet waren. Ungewöhnlich genug, daher habe ich sie mir genau angeschaut. Zu meinem Erstaunen waren darunter mehrere mit eindeutigen SS-Uniformabzeichen (SS-Runen auf dem Kragenspiegel, Totenkopf auf der Mütze). Ich war entsetzt, bin es auch noch. Zum einen aufgrund der Tatsache, dass Kirchen offenbar SS-Soldaten gedenken, zum anderen waren sie nur anhand der Fotos von den übrigen Wehrmachtssoldaten zu unterscheiden. Die meisten Gedenkstätten führen nur Namen und Daten der Gefallenen und da frage ich mich wieviele SS-Leute darunter wohl „versteckt“ sind?

Wie kann das sein? Ist das Gedenken gefallener SS-Soldaten üblich?
Was sind eure Meinungen und Gedanken dazu? Bin da bissl ratlos..

Antwort
4 Antworten
Tojak
Beiträge : 402
Veröffentlicht von: @billy-shears

Wie kann das sein? Ist das Gedenken gefallener SS-Soldaten üblich?
Was sind eure Meinungen und Gedanken dazu? Bin da bissl ratlos..

Schwieriges Thema.

1. Für mich ist Christsein zutiefst pazifistisch. Mir fällt immer sofort ein:

"Wer das Schwert nimmt, der wird durch das Schwert umkommen." Mt 26,52

"Denn jeder Stiefel, der mit Gedröhn dahergeht und jeder Mantel, durch Blut geschleift, wird verbrannt und vom Feuer verzehrt." Jesaja 9,4. Altes Testament!

Wenn man vor diesem Hintergrund überhaupt besondere kirchliche Ehrungen von Gefallenen zulassen will, dann gilt für mich

2.

Veröffentlicht von: @billy-shears

Gedenkstätten für „Unsere gefallenen Helden“

Völlig falsche Wortwahl. Nicht jeder war ein Held, nur weil er im Krieg gefallen ist. Es waren sicher im militärischen Sinne Helden darunter, aber auch ganz normale Soldaten und wohl auch ein paar Feiglinge. Auf der anderen Seiten gab es Helden, die diesen Titel deswegen verdient haben, weil sie ganz verweigert oder irgendwann offensichtlich unmenschliche Befehle nicht befolgt haben.

Der Begriff "Heldengedenktag" wurde nach dem 2. Weltkrieg bewusst zu Volkstrauertag umbenannt, und das war auch ganz richtig so.

3. Abgrenzung SS

Nochmal ein schwieriges Thema. Die SS gilt, insgesamt zu Recht, als verbrecherische Organisation. Ich unterscheide aber schon noch zwischen KZ-Bewachern, die ich auf einem solchen Gemeindefriedhof auf keinen Fall geehrt haben möchte, und Waffen-SS, die ich eher als Soldaten ansehe. Zusätzlich wird die Sache dadurch kompliziert (ich musste gerade selbst noch einmal nachsehen), dass es eine SS-Division Totenkopf gab, die zur kämpfenden Truppe gehörte.

Letzten Endes würde ich mir die Leute individuell ansehen. Wer sich z. B. mit 17 nach jahrelanger Nazi-Indokrination freiwillig zur Waffen-SS gemeldet hat, über den würde ich mir kein Urteil erlauben. Auf der anderen Seite gab es auch in der Wehrmacht, wie in jeder Armee, Leute, die ihr Kriegshandwerk menschenverachtend durchgezogen haben und Freude daran hatten. Mit der Ehrung solcher Leute kann ich nichts anfangen. Die generellen christlich-pazifistischen Einwände habe ich ja schon oben benannt.

Thoms

tojak antworten


schneeflloeckchen
Beiträge : 392

Sind SS-Soldaten keine Menschen?
Hatten diese Jungen Burschen keine Mütter die über ihren Tod geweint haben?

Im Laufe der Zeit ändert sich die die Umgangssprache.
Zu Luthers Zeiten war #Weib# eine ganz normale Bezeichnung für eine Frau. Heute ist es ein Schimpfwort.
Wär man Luther mit den vielen englischen Worten gekommen, die heute in unserer Umgangssprache normal sind, hätte er kein Wort verstanden.

Die Generation meiner Eltern, es könnten Deine Großeltern sein, (Kriegskinder),
hatte einen andern Umgang mit Gräbern und Totengedenken.

Für mich ist Tote ehren eine andere Umschreibung von Toten gedenken.

Es ist gut und richtig, daß wir nicht vergessen, was die beiden Weltkriege angerichtet haben.
Kriegstote sind Kriegstote, egal ob sie Freund oder Feind waren.

Trotzdem sollte man über dem Gedenken der Toten #nicht# die Lebenden vergessen.
*familiärvorbelastetbin*

schneeflloeckchen antworten
Banji
Beiträge : 3581

Ich würde das gar nicht bemerken, weil ich mir die Gesichter anschauen würde. Und dann denke ich, wessen Bruder, Sohn, Freund, Ehemann das wohl gewesen sein mag.

Veröffentlicht von: @billy-shears

Ist das Gedenken gefallener SS-Soldaten üblich?

In den Kirchen wird auch nicht explizit gefallener SS-Soldaten gedacht. Sondern einfach nur der Männer, die vom Wahnsinn geopfert wurden.

banji antworten


lubov
Beiträge : 2443

Umleitung wegen Schließung
Ich bitte darum, die Diskussion [url= https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12597467&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0]hier[/url] zu führen - und ggf. auch die eigenen Beiträge dort nochmal zu posten. Der Thread war doppelt entstanden.

Danke für euer Verständnis.

Euch allen ein gutes, gesegnetes neues Jahr.

Gruß und Segen
lubov-mod

lubov antworten
Teilen: