Benachrichtigungen
Alles löschen

Klischees

Seite 1 / 2

thats-me-19-6
Themenstarter
Beiträge : 3

Hi!

Ich würde mich freuen wenn ihr mir beim Vorbereiten einer Predigt helft und mir einfach mal alle Vorurteile und Klischees über Christen und Gemeinde/Kirche, die ihr kennt schreibt 😊

vielen Dank schon mal !

Antwort
76 Antworten
bepe0905
Beiträge : 1086

Hallo thats-me,

selbstverständlich gibt es über Christen im Allgemeinen und manche Kirchen im Speziellen jede Menge Vorurteilen. Aber da die Kirchen wie auch die Christen doch sehr unterschiedlich sind, ist die Bandbreite der Vorurteile sehr weit und genauso unterschiedlich.
Du das fängt an mit Schlagworten wie: erzkonservativ - rückständig - im Mittelalter hängen geblieben - blind für Fakten - blind für wissenschaftliche, biologische und medizinische Erkenntnisse,
Christen sind demnach: Leute, die noch ans Christkind (oder an Märchen) glauben - Menschen, denen alles verboten ist, was Spaß macht - ängstliche Typen - scheinheilige Kinderschänder - Leute, die Wasser predigen aber selbst Wein trinken oder auch Typen, die sich ins stille Eckchen zurück ziehen statt sich zu engagieren.
Manche Kirchen und kirchliche Einrichtungen sind in der Meinung der Menschen: Spielwiesen für pädophile Priester und es gibt Bischöfe, die Armut predigen aber selbst im Luxus leben.

Dies nur mal ein paar Anregungen.
Aber einige Fragen meinerseits:
- was wird das Thema bzw. die "Überschrift" deiner Predigt sein?
- welche Zielgruppe willst du ansprechen?
- welche Erwartungen haben deine Zuhörer?
- gibt es eine (oder mehrere) bestimmte Bibelstellen, auf die du deine Predigt aufbauen willst?
- was willst du selbst mit der Predigt erreichen?

Ich sehe dies übrigens als etwas "heikles" Thema, denn je nachdem, an welche Gruppe/ Gemeinde du dich in deiner Predigt richtest, bietet das Thema ziemlich viel Potenzial, sich daran zu stoßen.

LG
Dschordsch

bepe0905 antworten
18 Antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1086

was ich noch vergessen habe:
Die meisten Christen sind ziemlich humorlos, laufen meistens mit runterhängenden Mundwinkeln rum und reagieren allergisch, wenn man sich skeptisch über ihren Glauben äußert.

Nachtrag vom 02.03.2020 1721
das Leben ist ein Heidenspass - für Christen ist es nichts: https://www.youtube.com/watch?v=duyhqn-blUU

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hallo,

natürlich kann Leben auch mal ein Heidenspass sein. Aber wir Christen leben auch in dieser Welt, und da gibt es nun mal auch Schmerzen, Leid, was wir nicht verstehen.

Als Christ kann ich nicht nur immer voll strahlend herum laufen, das hat Jesus auch nicht getan, er hat sich in viele Menschen eingefühlt, ihr Leid mit getragen.

Doch Jesus war ausgeglichen. Und das ist das, wie wir unser Christsein leben können, nicht nur mit Lachen und Halleluja, aber auch nicht nur traurig und überfromm.

Mich an Jesus orientieren, wie Er gelebt hat, ehrlich, ohne Fassade, aufrichtig, gerecht, auch mal Lachen mit Kindern, Freude am Leben, dankbar für alles sein, auch für die kleinsten Dinge, gut essen und trinken..............und immer wieder die Stille, Kraft, Mut, neue Wegweisung bei Gott suchen. Mich selbst nicht verurteilen, und nicht andere verurteilen.

Die Mitte leben, das Wichtigste leben, Gott von Herzen lieben, und meinen Nächsten wie mich selbst, so einfach, das genügt............

liebe Grüße,

Frederick

Nachtrag vom 02.03.2020 1730
Und wenn ich auf mich schaue, achte, dann ist genug. Dann muss ich nicht noch andere kritisieren, wer ist bessere, glaubt besser, lebt besser.

Anonymous antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1086

Glaubensverteidiger
Hallo Frederick,
das ist ein offenes Bekenntnis, dem die meisten hier grundsätzlich zustimmen werden.
Aber mit der Frage aus dem Eröffnungsbeitrag hat das nichts zu tun.
Oder doch?
Du hast mein letztes Post gelesen (aber wohl leider nicht im Zusammenhang) und fühltest dich nun verpflichtet, hier den (deinen) christlichen Glauben zu verteidigen oder zumindest einen positiven Beitrag zu liefern.
Soweit so schön - aber letztlich hast du damit eigentlich genau das bestätigt, was in den Vorurteilen/Klischees immer wieder hochkommt und auch im verlinkten Lied zu spüren ist: Christen verstehen Spaß nur selektiv und reagieren sehr schnell allergisch, wenn sich jemand kritisch über den Glauben äußert.

LiGrü
Dschordsch

Kleiner Tipp: geh' es lockerer an - du musst unseren Glauben nicht verteidigen

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lieber Bepe0905,

DU ich kann und muss hier meinen Glauben nicht verteidigen.

Was ich aber feststelle, wir haben so viele unterschiedliche Ansichten von unserem Glauben. Und da versuche ich immer wieder die Mitte ein Jesus zu finden. Nicht extrem charismatisch auf der einen Seite, oder zu eng auf der anderen Seite................

Die Mitte in Jesus finden, uns an ihm orientieren, wie er gelebt, geredet, gebetet hat....immer mehr werden wie Jesus, so wie er uns gemeint hat.

Kein Christ ist perfekt, jeder hat seine Gaben, aber auch seine Schwächen. Doch Jesus sagt in der Bergpredigt, ich soll nicht richten.
Das sollen wir IHM überlassen.

Natürlich miteinander reden, jeder Mensch hat seine Geschichte, und falsch gelebter Glaube kann auch krank machen.....................

Ich wünsche mir mehr Ehrlichkeit unter uns Christen, weg mit der ganzen Fassade.....

Wir müssen als Christ keine Rolle spielen, zwanghaft meinen Glauben leben.

Damit ist uns allen geholfen.

liebe Grüße,

Frederick

Nachtrag vom 02.03.2020 1926
....denn gemeinsam sind wir stark...........

Anonymous antworten
Zaphod
(@zaphod)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 459

Nur leider hat das was Du schreibst nichts mit Bepes posting zu tun und auch nicht mit dem Thema des Threads...Deine Aussagen hängen also völlig leer im Raum...

womit wir bei einem weiteren Vorurteil wären...Christen drehen sich um sich selber und sind nicht bereit sich wirklich auf die Sichtweise ihres Gegenübers einzulassen (leider nicht immer nur ein Vorurteil 🙁)
Außerdem sind sie allesamt "Loser", Verlierer, die es im "normalen Leben" zu nichts gebracht haben...

Auf der anderen Seite haben wir Christen nicht weniger Vorurteile gegenüber vielen nichtchristlichen "Gruppen"...aus eigener Erfahrung gehören dazu Heavy-Metal-Fans, Gothics, Whiskybegeisterte, Rollenspieler und generell Disko-oder Pub-Besucher 😎

zaphod antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @zaphod

gegenüber vielen nichtchristlichen "Gruppen"...aus eigener Erfahrung gehören dazu Heavy-Metal-Fans, Gothics, Whiskybegeisterte, Rollenspieler und generell Disko-oder Pub-Besucher 😎

sind das nichtchristliche Gruppen 😨

Anonymous antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1086
Veröffentlicht von: @provinzkueken

sind das nichtchristliche Gruppen

Ich hoffe nicht, jedenfalls nicht generell...
Sonst wäre ich ja selbst davon betroffen. 🙁

Aber leider wird von manchen Christen (besonders aus der konservativen Ecke) vieles als "nichtchristlich" gesehen, was nicht dem Bild entspricht, das sie von Christen haben (oder das ihnen vermittelt wurde).
Da gibt es sogar die Steigerungen: "nichtchristlich" - "heidnisch" - "teuflisch".
Und viele Christen wissen gar nicht, dass es z.B. ausgesprochen christliche Heavy-Metal-Music gibt oder dass Fantasy-Rollenspiele christliche Werte vermitteln können.

bepe0905 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @bepe0905

Und viele Christen wissen gar nicht, dass es z.B. ausgesprochen christliche Heavy-Metal-Music gibt

Zaphod hat da ein paar Beispiele im Musikthread gepostet.
Ganz super Texte.... leider für mich Ohrschmerzmusik..

deborah71 antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1086
Veröffentlicht von: @deborah71

Zaphod hat da ein paar Beispiele im Musikthread gepostet. Ganz super Texte.... leider für mich Ohrschmerzmusik..

Geht mir ganz ähnlich...
Super Texte (obwohl sie nicht immer leicht zu verstehen sind), kurzfristig auch geiler Sound, 😀
aber nach maximal 2 Songs habe ich das Bedürfnis nach mehr Ruhe und gemäßigten Melodien. 😕
Wahrscheinlich werde ich alt 🙁

bepe0905 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

Teils hatte er die Texte mitgepostet... ansonsten suche ich mit dem Titel+lyrics bei google.

so habe ich auch was davon, ohne mich der Lautstärke auszusetzen und den Text dann doch nicht zu verstehen.

deborah71 antworten
Zaphod
(@zaphod)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 459

Hat nichts mit dem Alter zu tun, mehr mit dem persönlichen Musikgeschmack 😀

Mit dem Textverständnis ist es ähnlich wie bei Chören, Musicals, Opern u.ä.
Es bedarf einer gewissen Übung die Art wie Wörter "vokalisiert" werden, es ist ja kein normales Sprechen
Beim "gutturalen Gesang", auch gern "growlen" oder "grunzen" genannt wird der Ton unter Umgehung der Stimmbänder erzeugt (wer das nicht tut ruiniert sich diese in kürzester Zeit) sondern durch Vibration des Kehlkopfdeckels, bzw. des Bauchfells, je nach Technik ud gewünschtem Klang 😀
Aber es ist schön wenn man, wie Ihr bereit ist sich auf "so etwas" mal einzulassen 😊

Veröffentlicht von: @bepe0905

gemäßigten Melodien

Das sind gemäßigte Melodien 😇

Etwas "heftiger" ist so was:

https://www.youtube.com/watch?v=VTsjG2tAYOk

zaphod antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1086
Veröffentlicht von: @zaphod

Etwas "heftiger" ist so was:

Oooch, ab Sekunde 43 (nach "my soul starts to burn") fang ich es (bis 110) recht angenehm... 😌
vorher wars doch recht heftig 😕

bepe0905 antworten
Zaphod
(@zaphod)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 459

😀

Da wird es auch bei mir beim Textverständnis schwieriger 😛 Sind super Jungs und der klingt auch ohne Mikro so 😀 Schon mal überlegt so am McDrive zu bestellen "3x Whroooooaaarr" 😀

So, jetzt aber Schluß mit offtopic meinerseits 😊

zaphod antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @bepe0905

Ich hoffe nicht, jedenfalls nicht generell...
Sonst wäre ich ja selbst davon betroffen. 🙁

jo. ich auch. mehrfach.
Und Pubs als ur-Irisches Ding überrascht mich in der Auflistung massiv. Also, bei allem anderen hab ich das ja zumindest auch schon gehört, dass da der Anteil an nicht-weltanschauungsneutralen dem Christentum tatsächlich feindlicher gesinnten Menschen durchaus höher ist oder so wahrgenommen wird. Die Fantasy-Diskussion hatten wir ja letztens erst sogar hier auf Jesus.de (wobei es ja nicht nur DnD und Chtulhu an Rollenspielen gibt) Aber Pubs 😨

Anonymous antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4116
Veröffentlicht von: @provinzkueken

Und Pubs als ur-Irisches Ding überrascht mich in der Auflistung massiv.

Oh, du kannst hier in Irland durchaus auf die Ansicht treffen, dass ein guter Christ nicht in ein Pub geht, oder nur, um eine verlorene Seele da raus zu holen (etwas überspitzt formuliert).

belu antworten
Zaphod
(@zaphod)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 459

Ist mir selbst leider (aus einer erzkonservativen Ecke, die wahrscheinlich selber noch nie dort war) selber schon begegnet...zum Einen wird dort ja Alkohol (in Massen) ausgeschenkt, dann auch noch laut heidnische Lieder gegrölt und die Ausstattung ist voller heidnischer kultischer ...ähm keltischer Symbolik 😎

Aber letzten Endes ändert es nichts an meinem Glauben und jeder Mensch soll das tun, was für ihn in seiner Beziehung zu Gott wichtig und richtig ist.Egal was "die Welt" denkt...

zaphod antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4116

Christen haben eben keinen Spaß, Christen haben Froide.

belu antworten
Zaphod
(@zaphod)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 459

Du hast Oi gesagt... 😨

https://de.wikipedia.org/wiki/Oi!

Und sowas habe wir Christen? 😨

Obwohl

https://www.youtube.com/watch?v=13vKG98aHnw 😎

zaphod antworten


Herbstrose
Beiträge : 14193

Mir fallen auch noch ein paar ein. Christen haben Sex nur im Dunkeln, auf keinen Fall Spaß dabei und ausschließlich in der Missionarsstellung. Und Christen dürfen auf keinen Fall lügen und "müssen" jeden Sonntag in die Kirche gehen.

herbstrose antworten
6 Antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1086
Veröffentlicht von: @herbstrose

...Und Christen dürfen auf keinen Fall lügen und "müssen" jeden Sonntag in die Kirche gehen.

Außerdem müssen sie die rechte Backe hinhalten, wenn sie zuvor eine "Watschen" auf die linke bekommen haben (gilt andersrum auch).

bepe0905 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Korrekt!

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hallo,

diese Wahrheiten sollen wir uns untereinander in Liebe, und nicht abwertend sagen. Denn die Wahrheit macht uns frei. Nicht hinten herum reden, sondern Auge in Auge die Wahrheit sagen, da wo wir falsch liegen, zu extrem denken, leben.......

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4116
Veröffentlicht von: @herbstrose

Christen haben Sex nur im Dunkeln, auf keinen Fall Spaß dabei und ausschließlich in der Missionarsstellung.

Und natürlich ausschließlich zur Fortpflanzung.

belu antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Danke! Das hätte ich doch jetzt glatt vergessen 😂😂😂

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und Christen dürfen auf keinen Fall lügen und "müssen" jeden Sonntag in die Kirche gehen.

Wenn es sich um katholische Christen handelt, können sie eigentlch alles machen - sie müssen es nur am Samstag drauf beichten.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Also, da nehme ich einfach mal ein Beispiel aus meiner Jugendzeit:
Am beginn Derselbigen war ich auf der Feier einer Bekannten eingeladen.
Und dann waren da so Manche, die genau wie ich "aus der Kirche kamen", also an Jesus glaubten und in den Jugendbund (hieß damals noch so) gingen.
Da sagte einer völlig überrascht: "DAS sind die von der Kirche?"
Oder "IHR seid "die von der Kirche"? Ich dachte, da kommen jetzt so ein paar Alternative, mit langen Haaren und Röcken, und tanzen rauchen und trinken nicht!".

Ich fürchte, in dessen Schublade hat es an dem Abend ganz schön gerumpelt und gezittert ...
(Ich habe übrigens weder geraucht noch Alkohol getrunken, war viel zu jung dafür ca. Anfang der 80er Jahre ...).

Aber das habe ich nie vergessen.

Niemand muss sich schlecht fühlen oder schämen oder komisch denken wenn er das liest und selber genau so ist und das aus Überzeugung, aber .....

Das Korsett ist zu eng, finde ich.
Doch zu Vorurteilen und Klischees passt es doch hervorragend, oder?

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
26 Antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Nichts für ungut, Karibu - wenn man deine Beiträge in diesem Forum so liest, dann entsprichst du dem Klischee über Christen im vollen Umfang.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hey,

wir Christen dürfen einander annehmen, so wie wir sind.................

Und wenn so ein Sänger wie Wolfgang Ambros uns auf die Schippe nimmt, damit er selbst groß rauskommt. Denn heute musst du cool sein, dann hast du Erfolg.............

Jesus ist so ganz anders, er spricht von Demut, den anderen lieben akzeptieren und annehmen, das Christsein nicht immer cool und geil ist, sondern wir auch mit Verfolgungen rechnen müssen. Selbst hatte ich durch mein Christsein Nachteile in meinem Beruf.

An der Liebe soll man uns Christen erkennen, das wir gerade den armen und schwachen Menschen in unserer Gesellschaft helfen sollen.......................

Natürlich sollen wir nicht eng sein, sondern frei und offen leben.

Aber Jesus soll die Nr. 1 sein und bleiben..................

Und wir sollen uns auch gegenseitig helfen, wenn du siehst das Menschen ihr Christsein zu verkrampft, zu gesetzlich leben, Dann sollen wir einander helfen, nicht fertig machen und kritisieren.

Es hat seine Gründe, das Menschen so sind wie sie sind.

Wolfgang Ambros sieht nur die Oberfläche, aber Jesus lebt ganz tief in uns.............

liebe Grüße,

Frederick. der alles andere als perfekt ist, deshalb Jesus braucht...........

Nachtrag vom 03.03.2020 1717
Natürlich darf ich ein Gottesbewusstsein, ein Selbstbewusstsein haben, als Christen sind wir voll wertvoll, und nicht der letzte Dreck. Und wir dürfen uns auch schützen.

Denn unsere Identität ist Jesus!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

und ich darf mich wehren, wenn meine Identität angegriffen wird!!!!

Nachtrag vom 03.03.2020 1719
Dann ist Schluss mit lustig!!!!!!!!!!!!!!

Anonymous antworten
Zaphod
(@zaphod)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 459

Unfassbar...ist Dir Dein eigenes Reden so wichtig? Vor lauter "Plappern" verstehst Du überhaupt nicht worum es hier gerade geht 😕

zaphod antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Wer ist Wolfgang Ambros?

Und überhaupt, was hat dein Beitrag mit meiner Antwort an Karibu zu tun? Ich kann da keinen Zusammenhang erkennen.
Wenn du uns etwas wichtiges mitteilen möchtest, dann darfst du gern einen eigenen Thread eröffnen. Aber deine Ergüsse irgendwo anhängen, wo es gar nicht hinpaßt, das geht gar nicht.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lieber Ungehorsam,

Bepe hat ein Lied von Wolfgang Ambros hier reingestellt. Überhaupt hast du Karibu aus meiner persönlichen Sicht zu Unrecht kritisiert,...

Und ich habe darauf reagiert, weil ich das nicht so stehen lassen konnte.

Denn das ist ein Riesenproblem unter uns Christen, auch hier im Forum, das wir uns nicht mehr achten und stehen lassen können.

Jesus war Gott sei Dank so anders, von IHM dürfen wir lernen, wie wir leben können, reden können.

Und uns als Christen nicht gegenseitig fertig machen.

Oder was ist deine Identität, von wem lässt du dir etwas sagen, für wen oder was lebst du denn............

Meine "Ergüsse" sind doch gar nicht so wichtig hört. Viel wichtiger sind die Worte von Jesus, zum Beispiel in der Bergpredigt...........
das ist alles andere als cooles Evangelium, oder Wohlstandsevangelium........................................

liebe Grüße an dich,

Frederick

Nachtrag vom 03.03.2020 1935
wer gibt dir das Recht andere Menschen zu richten?

Aber vielleicht bist du ja besser, hast viel mehr drauf, bist einfach cooler.................bist ohne Fehler, vollkommen, ziehst hier deine Show ab, um Anerkennung, Bestätigung für dich zu bekommen.................Beifall...........................

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Bepe hat ein Lied von Wolfgang Ambros hier reingestellt.

Dann hänge deine Antwort doch bitte auch bei Bepe an und nicht bei mir.

Denn das ist ein Riesenproblem unter uns Christen, auch hier im Forum, das wir uns nicht mehr achten und stehen lassen können.

Das Problem sehe ich nur bei den Fanatikern.

wer gibt dir das Recht andere Menschen zu richten?

Habe ich das?

Aber vielleicht bist du ja besser, hast viel mehr drauf, bist einfach cooler.................bist ohne Fehler, vollkommen, ziehst hier deine Show ab, um Anerkennung, Bestätigung für dich zu bekommen.................Beifall...........................

Dito.

ungehorsam antworten
Orleander
(@orleander)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 176
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Dann hänge deine Antwort doch bitte auch bei Bepe an und nicht bei mir.

Es war wohl ein Versehen.

orleander antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Sorry, aber hier im Thread geht es darum, Klischees aufzulisten, die über uns Christen so im Umlauf sind. Schade, dass du das Ganze so bierernst nimmst. Vielleicht sollte dir jemand mal das Bier weg nehmen.

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ach ja, Christen gehen zum Lachen in den Keller.

herbstrose antworten
Zaphod
(@zaphod)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 459
Veröffentlicht von: @frederick1

Denn das ist ein Riesenproblem unter uns Christen, auch hier im Forum, das wir uns nicht mehr achten und stehen lassen können.

Veröffentlicht von: @frederick1

Und ich habe darauf reagiert, weil ich das nicht so stehen lassen konnte.

Das ist lustig 😀

zaphod antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hallo,

nein ich lache gerne und bin auch gerne lustig drauf. Aber dieses Thema macht mich echt wütend. Das meiner Meinung nach wir Christen nicht mehr eins sind. Und mir tut das echt persönlich weh.

Ja ich bin auch auch unmöglich und oft scheiße drauf, aber Jesus nimmt mich immer wieder an, so wie ich bin.................................und das tut mir immer wieder gut. Selbst bin ich ein Jesusfreak, weil die Latte in manch anderer Gemeinde für mich als behinderter Mensch zu hoch ist.

Viele Erwartungen kann ich da leider nicht erfüllen..............................

Trotzdem, ich wünsche mir von Herzen, das wir Christen uns trotz unterschiedlichen Prägungen uns versuchen anzunehmen, zu verstehen.......weil wir doch den gleichen Herrn als Vater haben.

Gott ist unser Vater, das ist das Allerwichtigste, wir dürfen Seine Kinder sein. Das Kunder sich mal streiten ist auch klar, aber als Kinder Gottes haben wir die Möglichkeit, uns zu versöhnen, vergeben.

Sollte ich hier irgend jemand in meiner Wut verletzt und angegriffen haben, dann bitte ich um Vergebung.

liebe Grüße,

Frederick

https://www.youtube.com/watch?v=XSJZpYJPU0A

(uraltes Lied von Arno&Andreas, nehmt einander an........

Nachtrag vom 04.03.2020 1049
Als Christ darf ich auch einmal wütend sein, versuchen die Wahrheit in Liebe zu sagen, auch zu anderen Christen. Was ich nicht gut finde, aber immer aus meiner Erkenntnis heraus, das ich alle andere als perfekt bin, schon genug eigene Scheiße in meinem Leben produziert habe, falsch geredet, falsch gehandelt.................

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @frederick1

Aber dieses Thema macht mich echt wütend. Das meiner Meinung nach wir Christen nicht mehr eins sind. Und mir tut das echt persönlich weh.

Wenn du in die Apostelgeschichte und die Briefe des Paulus schaust, dann siehst du, dass Christen noch nie "eins" waren (Schon damals nicht), sondern zu allen Zeiten ganz unterschiedliche Ansichten und Strömungen vertraten. Das war und ist immer schon ein Teil des realen Glaubenslebens gewesen.

Auf der anderen Seite erlebe ich es aber trotz massiver Unterschiede gerade als Aussenstehender immer wieder, wie sehr die christliche Einheit betont wird, indem eben doch immer wieder von einem "Wir als Christen..." die Rede ist.
Ohne diese gefühlte Einheit im Glauben gäbe es ja auch kaum derartig verallgemeinernde Klischees, von denen hier die Rede ist.

"Eins sein" heisst also keineswegs "immer in allem einer Meinung sein".

Das vielleicht mal nur so als Anregung...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lieber Lucan,

vielen herzlichen Dank für deine gute Antwort, das DU mich verstehst, so wie ich es meine. Nein eins sein bedeutet nicht, das wir immer einer Meinung sind. Aber wie ich persönlich damit umgehe, das ist wichtig.

Meine liebe Frau und ich sind auch nicht immer einer Meinung. Aber wir wären schon längst geschieden, wenn wir uns nicht in unserer Einzigartigkeit immer wieder neu annehmen würden.

So wie Jesus trotz meinem Mist mich immer wieder annimmt.

Egal welche Glaubensrichtung, letztendlich sind wir doch Kinder Gottes, Geschwister. Natürlich gibt es andere Musik, andere Kleidung, ein anderes Taufverständnis......usw........aber ist das so wichtig, um sich darüber so arg zu streiten.............

Jesus und Sein Tod am Kreuz, das müsste uns doch verbinden. ...........

Und Jesus wurde auch wütend. Aber ER hat diese Wut nicht in sich rein gefressen, sondern sie in eine positive Energie verwandelt.

ER hat die überfrommen Pharisäer und Schriftgelehrten einfach verklopft......................ganz praktisch, ohne darüber lange zu reden, zu diskutieren..............

viele liebe Grüße an dich,

Frederick

Nachtrag vom 04.03.2020 1737
https://www.youtube.com/watch?v=DNDxAASk1PM

.......immer noch fällt es mir schwer, mit dir zu leiden und still zu sein.

Ja, obwohl ich Christ bin, steckt in mir immer noch dieses Machtgen....

Und ich habe den Eindruck, das es vielen Christen da nicht anders geht.............................

Anonymous antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1086

unbestrittene Vorteile der "körperlichen Aussprache"

Veröffentlicht von: @frederick1

ER hat die überfrommen Pharisäer und Schriftgelehrten einfach verklopft......................ganz praktisch, ohne darüber lange zu reden, zu diskutieren..............

Ja - manche Streitigkeiten lassen sich "händisch" erledigen. 😌
So eine "körperliche Aussprache" hat schon einen gewissen Charme, da spart man sich manche langwierige Diskussion. 😇

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke lieber bepe,

das liebe ich an Jesus, Seine offene, herzliche, ehrliche, direkte Art.....................

Das kann jeder Mensch verstehen, begreifen.........

Jesus kennt auch unser Herz. Warum wir in Gemeinden usw. oft stundenlang da sitzen, diskutieren, wer hat recht, wer nicht...........
Jesus sieht tiefer, bis in unser Herz. Mein Herz, der Ursprung meines Denkens, der Ursprung meiner Gefühle, meines Handelns.. Und er weiß auch, wie mein Herz vebittert sein kann, neidisch, besserwisserisch ...das ich immer Recht behalten möchte, an die Macht möchte.............

Und dann diese vielen Ratgeber, Kommentare, jeder weiß es noch besser.......................................................................................................

DU musst nur das lesen, das beachten, dann hast DU Erfolg, Glück ohne Ende.................

Gott braucht mit uns Menschen schon Humor.............................

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @bepe0905

So eine "körperliche Aussprache" hat schon einen gewissen Charme, da spart man sich manche langwierige Diskussion. 😇

Geht doch nix über n schlagkräftiges Argument.😉😇

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Suzanne,t

ja das körperliche hat etwas. Vielleicht sind wir Christen, auch ich, zu arg kopfgesteuert.................

Mal wieder jemanden zwicken, einen Menschen berühren, umarmen, ehrlich seine Wut raus lassen, nichts mehr vorspielen müssen..............

Gemeinsam durch den Wald laufen, mit dem Fahrrad on tour...........

wie Jesus mit seinen Jüngern durch die Gegend laufen...............

https://www.youtube.com/watch?v=O6FjSB1GHKk&list=RDO6FjSB1GHKk&index=1

liebe Grüße,

Frederick

Nachtrag vom 05.03.2020 0940
...........wieder natürlicher werden,.........................

Nachtrag vom 05.03.2020 0920
..in meiner Kirche dürfen mein Hund und andere Hunde mit in den Gottesdienst, echt schöpfungsmäßig..

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @frederick1

Mal wieder jemanden zwicken, einen Menschen berühren, umarmen, ehrlich seine Wut raus lassen, nichts mehr vorspielen müssen..............

Wohin gehst du mit deiner Wut?

Im Rahmen der Wertschätzung ist es ja keine Option, sie an einem anderen Menschen oder an sich selbst auszulassen. Damit packst du sie ja nicht an der Wurzel und sie kann weiter köcheln und Schaden anrichten.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Debora,

mit meiner Wut gehe ich da hin, wo ich mit meinem ganzen Sein immer wieder hin gehe, zu Gott. Da darf ich alles los lassen, raus lassen, überlassen, abgeben, alles..Mein Vorbild sind da immer wieder die Psalmen in der Bibel.

Wie oft habe ich schon im Wald, wo mich niemand sieht und hört, alles aus mir raus geschrien, und ich merke, unser guter Gott und Vater im Himmel hält das alles aus.

Gott ist größer, weiter, geduldiger, liebevoller als wir Menschen...........

Wenn ich die Wut an mir selbst raus lasse, wird sie nicht weniger, sondern eher mehr. An anderen Menschen, die gar nichts für meine Wut können, verstoße ich gegen die Nächstenliebe...

Gott segne dich liebe Debora,

ganz viele liebe Grüße an DICH...

Nachtrag vom 05.03.2020 1723
Gott ist der Gott der Schöpfung, des Natürlichen. Von IHM dürfen wir lernen wie wir mit Seiner Schöpfung, mit Gott selbst mit uns selbst, mit unseren Mitmenschen umgehen können.

Da wünsche ich mir auch unter uns Christen wieder, einen natürlicheren Umgang untereinander. So was von einfach, und so was von schwer.

Oft sind wir ziemlich aktiv im Gemeindebau, können aber unserem Mitmenschen schwer vergeben. Da gibt es so viele Bücher, dabei ist vieles doch so einfach und natürlich.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @frederick1

Wenn ich die Wut an mir selbst raus lasse, wird sie nicht weniger, sondern eher mehr. An anderen Menschen, die gar nichts für meine Wut können, verstoße ich gegen die Nächstenliebe...

wahre Worte 😊

zu deinem Nachtrag: sieht so aus, als ob dir Vergeben immer noch Schwierigkeiten macht, oder interpretiere ich deine Worte verkehrt?

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Deborah,

oh ich durfte es von Jesus lernen, wie man vergibt. Aber ich treffe auch auf Christen, die das noch nicht so können.......

viele liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @frederick1

oh ich durfte es von Jesus lernen, wie man vergibt. Aber ich treffe auch auf Christen, die das noch nicht so können.......

uns woher kommt dann die ganze Wut, von der du öfter erzählst?

Ist eine nachdenkliche Frage, keine, die du mir hier beantworten sollst.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Deborah,

meine von Wut kommt aus meinem Herzen, das heißt von meinen Gefühlen und meinem Verstand. Da siehst du etwas, liest du etwas, hörst etwas, diese ganzen Medien, diese ganzen Ungerechtigkeiten auf der Erde, die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher usw.........................................................................................................

Und dann versuche ich mich mit meinem Verstand wieder einen Ausgleich zu finden, wieder in eine Ausgeglichenheit zu kommen, meine Mitte immer wieder in Jesus zu finden.

Wieder Frieden mit Gott und mir selbst zu finden, meine Wut auch mal im Gebet raus schreien.

Letztendlich hat Gott die Antworten auf alle meine Fragen. Das was ich als Mensch nicht verstehen kann.

Gott, das Wichtigste in meinem Leben. Und ich darf immer wieder wie ein Kind zu meinem Vater im Himmel kommen. Mit meinen Gefühlen, meinem Verstand.........

Mich von IHM immer wieder neu erfüllen lassen. Anerkennen, ER ist Gott, die Liebe, die Kraft, die Weisheit. Ihm für alles danken,auch was ich nicht verstehe.

Beim Danken kann ich mich am besten los lassen, mein unperfekt sein, mein nicht verstehen, alles Gott geben, meinen Geist, meinen Leib, meine Seele........versuchen mich immer mehr von ihm bestimmen lassen............

Meine Identität ist Gott. Gott macht mich und mein Leben wertvoll.
Das es nicht mehr so auf mich ankommt, meine Weisheit, sondern auf Gott.

Möge unser gemeinsamer Vater und Gott dich liebe Deborah ganz reich segnen.................

viele liebe Grüße an dich,

Frederick

Nachtrag vom 06.03.2020 1011
Ja ich stehe auch immer wieder in der Gefahr, mich und meinen Glauben verteidigen zu müssen, meine eigenen Ansichten................

Das ist der "Machtmensch" in mir....erst komm ich und dann komm ich,
was mich aus diesem Strudel reißt, ist Gottes Geist. Gott sei Dank.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @frederick1

meine von Wut kommt aus meinem Herzen, das heißt von meinen Gefühlen und meinem Verstand. Da siehst du etwas, liest du etwas, hörst etwas, diese ganzen Medien, diese ganzen Ungerechtigkeiten auf der Erde, die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher usw.........................................................................................................

Veröffentlicht von: @frederick1

Und dann versuche ich mich mit meinem Verstand wieder einen Ausgleich zu finden, wieder in eine Ausgeglichenheit zu kommen, meine Mitte immer wieder in Jesus zu finden.

Kann es sein, dass dir ein Zwischenschritt fehlt?
Du siehst die Mißstände.... und gehst dann in Wut ob der eigenen Hilflosigkeit und des Verhaltens anderer, vermute ich.... genau an dieser Stelle wäre aber die Dienstbeschreibung eines Fürbitters angesetzt:
Beten und dann die Angelegenheit in Gottes Händen lassen, wenn ER dir keine direkte Ansage macht, ob du an einer Stelle etwas praktisch tun sollst.

Das holt dich aus der Hilflosigkeit raus und verhindert das Ansammeln und Hochkochen von Wut.
Gebet ist genauso Tat, wie jemandem ein gutes Wort sagen oder für ihn einkaufen gehen oder sonstwie praktisch tätig werden. Alles zu seiner Zeit. Luther hatte die Einstellung: erst Gebet und dann Arbeiten.
Nutze doch deine offenen Herzensaugen zu Fürbitte....

Veröffentlicht von: @frederick1

Möge unser gemeinsamer Vater und Gott dich liebe Deborah ganz reich segnen.................

Danke,.... Segen auch dir...

lg
Deborah

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Deborah,

JA meine Beziehung zu Gott ist ein Gebet. Das Gott mir einfach sagt,
ich darf jetzt los lassen, mich IHM überlassen, für andere Menschen beten.

Auch für Menschen, die mir wohl gesonnen sind, Ihm das Urteil überlassen...

Das möchte ich schon. Leben ist lernen und Veränderung. Das Gott mich immer wieder verändern darf...

Toll das wir mit unserem guten Vater im Himmel alles besprechen dürfen. Auch mein nicht perfekt sein, und das ich auf dieser Erde nie perfekt sein werde, aber das Gott aus mir das Beste machen kann, was geht.

Danke für deine Worte.

Gott segne und behüte dich.

ee

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

liebe Deborah,

JA meine Beziehung zu Gott ist ein Gebet. Das Gott mir einfach sagt,
ich darf jetzt los lassen, mich IHM überlassen, für andere Menschen beten.

Auch für Menschen, die mir wohl gesonnen sind, Ihm das Urteil überlassen...

Das möchte ich schon. Leben ist lernen und Veränderung. Das Gott mich immer wieder verändern darf...

Toll das wir mit unserem guten Vater im Himmel alles besprechen dürfen. Auch mein nicht perfekt sein, und das ich auf dieser Erde nie perfekt sein werde, aber das Gott aus mir das Beste machen kann, was geht.

Danke für deine Worte.

Gott segne und behüte dich.

ee

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @thats-me-19-6

Vorurteile und Klischees

- Christen sind friedlich im Umgang.
- Christen sind ehrlich.
- Christen sind kinderlieb.
- Christen sind ungefährlich und nicht gewalttätig.
- Christen sind tolerant.
- Christen sind nützlich.
- Christen sind nicht nachtragend.
- Christen sind aufgeklärt.
- Christen sind großzügig.
- Christen sind solidarisch.
- Christen sind hilfsbereit.
- Christen sind pazifistisch.
Und all das auch Nicht-Christen gegenüber.

Anonymous antworten
7 Antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4116

Würdest du das als Vorurteile und Klischees aus Sicht anderer Christen sehen oder aus Sicht von Nichtchristen? Zumindest bei einigen aus der Liste habe ich so meine Zweifel, dass das gängige Klischees aus Sicht von Nichtchristen sind.

belu antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @belu

Zumindest bei einigen aus der Liste habe ich so meine Zweifel, dass das gängige Klischees aus Sicht von Nichtchristen sind.

Ich auch... klingt eher nach einer Prüfliste als nach gängigen Vorurteilen.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @belu

Würdest du das als Vorurteile und Klischees aus Sicht anderer Christen sehen oder aus Sicht von Nichtchristen?

Da differenziere ich nicht. Nicht alle haben alle Vorurteile/Klischees. Ich hatte ja gedacht, der Threadersteller wolle sich in seiner Predikt tiefergehend mit der Materie beschäftigen und nicht nur so ein paar Strohmann-Beispiele für falsche Vorurteile/Klischees sammeln, die sich schnell widerlegen lassen.

Offensichtliche und platte Vorurteile sind langweilig - warum soll man über ein langweiliges Thema eine Predigt vorbereiten? Interessant werden Vorurteile dort, wo sie von denen, die sie hegen, nicht so einfach von begründeten Urteilen zu unterscheiden sind. Sei es, dass sie tatsächlich der Faktenlage entsprechen (und man sie nur eben nicht für sich selbst auch begründen kann), sei es, dass sie durch die Faktenlage bestätigt zu werden scheinen, diese Faktenlage allerdings durch die Brille des Bestätigungsfehlers betrachtet wird.

Hier in Deutschland kann ich neben den Strohmann-Vorurteilen, die hier sonst im Thread so erzählt wurden (wobei das Erzählen dessen, was andere Komisches/Seltsames/Absurdes/Falsche über Christen dächten oder sagten, eher der Schaffung einer Solidarität mir zu dienen scheint), sowohl unter Chrisen als auch unter Nicht-Christen viele positive Klischees oder Vorurteile erkennen. Die man als Christ freilich ungern als Vorurteile zur Kenntnis nimmt, denn das hieße ja, sich einzugestehen, dass man in den Augen der anderen besser wegkommt, als man es eigentlich verdiene.

Die positiven Vorurteile über Christen haben ganz konkrete Folgen. Beispielsweise wird immer wieder von Politikern behauptet, die Kirchen würden als Stimmen der Moral gebraucht. In Ethik-Komissionen haben Kirchenvertreter als eine Selbstverständlichkeit betrachtet, so, als begründe der Glaube an einen Gott auch irgendeine Art ethischer Kompetenz. Kinder werden in Institutionen christlicher Trägerschaft geschickt: als Messdiener in die Gottesdienstorganisation eingebunden, als Kleinkinder in konfessionelle Kindergärten, später in Kinderbibelkreise und andere Jugendorganisationen, in Schulen in kirchlicher Trägerschaft...
Das alles geschähe nicht, wenn es nicht weitverbreitete positive Vorurteile über Christen gäbe, Vorurteile, die es z.B. über Sozialisten, Nationalisten, Muslime oder Hindus in unserem Land nicht, oder nicht in diesem Maße gibt.

In welcher Weise solche positiven Vorurteile auch gerade unter Christen verbreitet sind, hat der unsterbliche Christopher Hitchens ein oder mehrere Male in seinen Debates mit christlichen Apologeten veranschaulicht. Er bezog sich dabei auf ein Gespräch mit einem Apologeten über den Wert der Religion für die Gesellschaft.

Der Apologet stellte folgende hypothetische Frage:

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine junge Frau in einer fremden Stadt, die spät abends zu Fuß vom Bahnhof zu ihrem Hotel geht. Ihnen entgegen kommt eine Gruppe von Männern, was Ihnen reflexhaft ein gewisses Unbehagen bereitet, sodaß Sie überlegen, gegebenenfalls die Straßenseite zu wechseln oder sogar sich in dem nächsten Hauseingang zu verstecken, bis die Gruppe an Ihnen vorbeigegangen ist. Welche Vergewisserung würde Sie in dieser Situation eher beruhigen?

A) die Männer kommen von einem Rockkonzert/Fußballspiel/der Geburtstagsfeier eines Kumpels

B) die Männer kommen gerade aus einem Gottesdienst

Na? Was wäre die Antwort?
Unter Christen vermutlich mehrheitlich B).

Nun gut. Nehmen wir das mal als Argument. Nun stellen Sie sich vor, Sie wären eben diese junge Frau. Attraktiv. Mit langen, glänzenden Haaren. Und das Hotel, zu welchem Sie an einem Freitagabend zu Fuß unterwegs sind, liegt in einem Außenbezirk von Teheran...

Na? Wenn nun die Antwort dazu tendiert, von B) nach A) zu switchen... Was könnte das über Vorurteile aussagen? Beispielsweise darüber, dass religiöse Werte gut für die Gesellschaft seien?

Wenn jemand über Vorurteile nachdenkt, ja darüber predigen möchte, also vorhat, eine Position einzunehmen, die derjenigen der Zuhörerschaft an Fachkompetenz überlegen ist - sollte derjenige dann nicht sich vor allem über die grundlegende Problematik hinsichtlich des Themas Vorurteile nachsinnen? Darüber, wie Vorurteile funktionieren? Sollte da nicht schon zu Anfang klar sein, dass Vorurteile nicht unbedingt Fehlurteile hinsichtlich des Inhalts der Urteile sein müssen?
Was sollte das für eine Predigt werden, deren Essenz in der Trivialität "Vorurteile sind nicht gut, wir sollten uns vor ihnen hüten!" besteht? Sollte sie nicht über ein intellektuelles Kindergartenniveau hinausgehen?
Wird es nicht womöglich erst dort spannend, wo Betroffene Vorurteile als zutreffend übernehmen? Kommt nicht erst da so richtig das Irrtums-Potential, welches in der Form des Zustandekommens eines Vorurteils liegt, zum Tragen?
Wir urteilen alle. Ständig. Und ständig besteht die Gefahr, dass wir falsch urteilen. Dass auch andere unter unseren falschen Urteilen gegebenenfalls zu leiden haben - wie meinetwegen rothaarige Frauen, die wir per Vorurteil als Hexen hinrichten lassen - das ist banal. Aber wesentlicher ist doch, dass, wenn wir einen beliebigen Sachverhalt falsch/irrtümlich beurteilen, wir uns jedenfalls entsprechend unserem Fehlurteil verhalten werden.
Wir haben nur unser Urteil über die Welt. Das: die Gesamtheit unserer Urteile - ist das, was wir glauben. Und wir verhalten uns gemäß unseres Glaubens. Wir werden, den entsprechenden Glauben vorausgesetzt, die rothaarige Frau verbrennen und unser Kind in die Hände von jemandem geben, den wir per Amt in einer religiösen Institution für vertrauenswürdig halten.

Die rothaarige Frau könnte eine Hexe sein. Der Priester könnte ein guter, liebevoller, pädagogisch versierter geistlicher Lehrer sein.

Aber es könnte sich in beiden Fällen auch anders verhalten.

Es grüßt
the Jack

Anonymous antworten
BeLu
(@belu)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 4116

Naja, die Strohmann-Beispiele, wie du sie nennst, haben ja meist auch irgendwo einen Ursprung, d.h. man kann durchaus Christen finden, auf die diese zutreffen und damit diese Klischees bestätigen. Und wenn man dann die "richtige" Brille aufhat, kann sich der Bestätigungsfehler bei einem Klischee wie "Christen sind Spaßbremsen" genauso einstellen wie bei einem Klischee wie "Christen sind großzügig".

Was die von dir genannten Vorurteile von vielen anderen in diesem Thread unterscheidet, ist einfach, dass es positive Vorurteile sind, während viele der anderen genannten negative Vorurteile sind. Und bei einigen aus deiner Liste frage ich mich ehrlich, wo dir diese begegnet sein könnten.

belu antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @blackjack

Und all das auch Nicht-Christen gegenüber.

Das ist natürlich ein Ideal, das ich jedenfalls anstrebe - mit mäßigem bzw. wie mir eine geschätzte Mitforantin heute deutlich gemacht hat - gänzlich ohne Erfolg.
Was nichts daran ändert, dass ich es weiter versuchen werde. So lange ich lebe.

suzanne62 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @suzanne62

Das ist natürlich ein Ideal, das ich jedenfalls anstrebe - mit mäßigem bzw. wie mir eine geschätzte Mitforantin heute deutlich gemacht hat - gänzlich ohne Erfolg.

Lass dich bitte nicht beirren!

irrwisch antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ach Jack, du alter Spötter.

ungehorsam antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 944

- Christen müssen immer helfen.
- Christen sind in der magischen Kindheitsphase steckengeblieben.
- Christen fürchten sich vor Wissenschaftlern, Homosexuellen und Schminke.
- Christen sind Christen weil sie durch ihre Eltern von anderen Lebensmodellen abgeschnitten wurden.
- Was Christen auch tun, sie tun es jedenfalls nicht freiwillig. Wenn sie das behaupten, ist das ein Beweis für ihre Verblendung.

tagesschimmer antworten
5 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Vor allem der letzte Punkt! Ich schmeiß mich weg 😂😂😂😂😂

herbstrose antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Dazu auch passend:
Wenn Christen ihr Engagement Freude macht und sie sich darin richtig wohlfühlen, kann das kein Auftrag von Gott sein.

Die Herausforderung von Gott an Christen ist, in Demut ihnen nicht so gelegene Aufgaben zu übernehmen.

irrwisch antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @irrwisch

Wenn Christen ihr Engagement Freude macht und sie sich darin richtig wohlfühlen, kann das kein Auftrag von Gott sein.

Ist das denn deiner Erfahrung nach ein gängiges Klischee? Im RL ist mir diese Haltung noch nie begegnet, habe ich erst hier kennengelernt.
Verstanden habe ich das nie.

suzanne62 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @suzanne62
Veröffentlicht von: @suzanne62

Wenn Christen ihr Engagement Freude macht und sie sich darin richtig wohlfühlen, kann das kein Auftrag von Gott sein.

Ist das denn deiner Erfahrung nach ein gängiges Klischee? Im RL ist mir diese Haltung noch nie begegnet, habe ich erst hier kennengelernt.
Verstanden habe ich das nie.

In manchen christlichen Köpfen schon.
Ich jedenfalls weiß darum.

Völlig verquer, denn ein solch genialer Schöpfer wie Gott designt nicht Mensch, um mit dessen Unvermögen selbigen zu demütigen.
Das macht alleine menschliche Lehre. Oder auch Leere.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Verstanden habe ich das nie.

Ich schon.
Hat etwas mit menschlicher Macht zutun.

irrwisch antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @irrwisch

Wenn Christen ihr Engagement Freude macht und sie sich darin richtig wohlfühlen, kann das kein Auftrag von Gott sein.

jep...hab ich auch mal kennengelernt...

und dann noch:
Wenn Gott dir diese Reise nicht bezahlt, dann kann der Auftrag nicht von Gott sein.

deborah71 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: