Benachrichtigungen
Alles löschen

Die Fußballmannschaft

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo

Mir schoß so ein Bild durch den Kopf . Eine etwas "andere" Fußballmannschaft .

Eine Mannschaft spielte , zumindest offiziell , gegen eine andere Mannschaft . Aber anstatt zusammen gegen die andere Mannschaft zu spielen spielten sie nur zusammen . Sie schoben sich den Ball zu und ermutigten sich gegenseitig gut zu spielen .
Da die andere Mannschaft ungestört ihr Spiel aufziehen konnte schoßen sie ein Tor nach dem anderen .

Wer wird wohl gewinnen ?
Kann sich jederselbst auslegen . Wo er Parallelen findet .

Gruß

Lebendiger

Antwort
127 Antworten
lubov
 lubov
Beiträge : 2607

Das Bild finde ich seltsam. Ziel beim Fußball ist, Tore zu schießen. Wenn man keine Tore schießt, spielt man nicht gut, wenn man sich auch gegenseitig noch so sehr ermutigt. Und wenn man sich dann noch den Ball abluchsen lässt, spielt man auch nicht gut.

Sport ist ganz oft Wettkampf. Gegen andere Menschen oder gegen den eigenen Schweinehund. Mehr, schneller, höher, weiter, öfter, länger... darum geht es nunmal.

Sport gab es zu Jesu Zeiten auch, ganz unterschiedliche Arten, und teils extrem populär, so wie heute der Fußball in Europa. Wenn Jesus hätte Sportgleichnisse erzählen wollen, hätte er viele Möglichkeiten gehabt. Ich denke, er hat bewusst keine erzählt.

lubov antworten
24 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo lubov

Vielleicht bringt es Klarheit , wer die eine Mannschaft darstellt ?
Wenn Du da keine Idee hast - auch gut .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

Da ich das Bild schon seltsam finde, mag ich mich nicht an eine Auslgung machen.
Wenn ich ein Bild stimmig oder interessant oder herausfordernd finde, habe ich auch Freude und Interesse an einer auslegung oder Deutung, aber dieses Bild finde ich so seltsam, dass ich die Stirn runzele und mich interessanteren Bildern zuwende. Moorwackler hat es gut gesagt: Das klingt nach dem langweiligsten Fußballspiel der Welt. Vielleicht findest du jemand anderen, der mit dir dein Gleichnis betrachtet - oder du lieferst deine Auslegung gleich mit (etwas, was Jesus nur selten getan hat, was seine Bilder so spannend macht), und wir reden drüber, ob mich das dann überzeugt.

Gruß und Segen
lubov

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo lubov

Ein Tip meinerseits .
Welche Kämpfe führen wir laut Bibel ?
Und welche Wirkung hat dieser Kampf ?
Was passiert , wenn wir sie nicht führen ?

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Dein Bild ist trotzdem wirr.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Herbstrose

Gleichnisse brauchen die richtige Übersetzung . Sonst erkennt man nicht was sie aussagen sollen .

Die Gleichnisse von Jesus sind nicht für unsere Welt zu übersetzen , sondern für die geistliche Welt - das Reich Gottes .

Beispiel : Das Gleichnis vom "reichen Mann" .
Was ist in unserer Welt Reichtum ? Was in der geistlichen Welt ?

Auf mein "Gleichnis" bezogen .
Es ist klar das die eine Mannschaft nicht kämpft .
Was ist in unserer Welt der Kampf ?
Was in der geistlichen ?

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Hallo,
Dann übersetz dein Gleichnis doch, anstatt vom Leser zu erwarten dass er dich versteht.

Scheinbar verstehen es einige nicht und anstatt zu helfen stellst du weitere Fragen, die nicht verstanden werden.

Kann sein, dass das für dich ein amüsantes Spiel ist, mich ermüdet es schon nach 7 Beiträgen.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo tristesse

Du ziehst hier Dein Ding durch , ich das Meine .

Mittlerweile müßtest Du "meine Handschrift" doch kennen .
Meine Starrheit , alles besser zu wissen , das Wort so zu drehen wie ich es für richtig halte , Behauptungen aufzustellen , mich einen Kehrricht um das zu kümmern was andere sagen . Fehlt noch was ?

Jeder empfindet meine Beiträge anders . Ich schreibe für die , die nach was suchen um es dann ausprobieren zu können . Nicht einen Quickie sondern langfristig dabei bleiben wollen .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ich bin hier noch nie ins Forum gegangen, um "mein Ding durchzuziehen", wenn das Deine Motivation ist, dann ist das so. Aber versuch jetzt bitte nicht mich da auf deine Seite zu ziehen.

Ich diskutiere auch nicht um des Diskutierens Willen. Ich persönlich halte das für ein Unding. Und wenn Du trotz der ständigen Einwände anderer User meinst das durchziehen zu müssen, weil es dir egal ist, ob du verstanden wirst oder nicht, mach ich dazu meinen Mund auf.

Denn das ist hier ein Diskussionsforum und ich bin nicht bereit, mich damit abzufinden.

Mehr hab ich dazu nicht zu sagen, denn das Thema versteh ich nicht und du bist scheinbar auch nicht Willens es schlüssig zu erklären.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo tristesse

Wenigstens redest Du offen .

Mein Gleichnis von der Fußballmannschaft .
Jeder wird erkennen , das die "kampflose" Mannschaft nicht richtig gespielt haben . Das das keine angemessenen Ergebnisse gebracht hat .

Man muß für sich entscheiden , ob man die Kämpfe , die die Bibel vorgibt ( Fleisch gegen Geist intern ; Mächte der Finsternis ; Glauben ) , kämpfen will oder nicht . Die Fußballmannschaft hat jedenfalls nicht gekämpft .
Sie werden disqualifiziert - wie es die Regeln der Frucht vorgeben .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

"Wenigstens redest du offen."
Was soll das denn bitte heißen?!?

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Zumindest kein "süßliches Gerede" .

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Aha.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Öhm, sorry, ich muss nicht alles ausprobieren. Schon gar nicht, wenn das Ganze sinnfrei ist.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wir sind in einer Demokratie der Freiheit .
Ob diese Freiheit auch für das Reich Gottes ( um darin zu sein ) gilt muß jeder selbst herausfinden .

Anonymous antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315

Die Fußballmannschaft - und eher schiefe Vergleiche

Veröffentlicht von: @lebendiger

Mittlerweile müßtest Du "meine Handschrift" doch kennen . Meine Starrheit , alles besser zu wissen , das Wort so zu drehen wie ich es für richtig halte , Behauptungen aufzustellen , mich einen Kehrricht um das zu kümmern was andere sagen . Fehlt noch was ?

Hallo Lebendiger,
aus deiner persönlichen Sicht ist dein Vorgehen ja vielleicht logisch oder sinnvoll und dein obiger Satz soll wohl eine Art "Selbstironie" sein. Aber wenn die meisten Leser damit nicht allzu viel anfangen können oder mehr Widersprüche als Logik erkennen oder deine Aussagen als "von oben herab" bzw. "schulmeisterlich" empfinden - dann stellt sich die Frage, ob dies an den Lesern liegt oder am Autor.

Jesus hat seine Gleichnisse so gewählt, dass sie von den Hörern verstanden wurden. Und für manche unter diesen war das dann kein "Quickie", sondern der Anlass, sich für ein neues Leben zu entscheiden.
Paulus riet seinen Glaubensbrüdern und Verkündern, sich in die Gewohnheits- und Verständniswelt ihrer "Zielgruppen" hineinzudenken und sich dann in einer ihnen geläufigen Sprache zu unterhalten bzw. verständliche Beispiele zu nehmen.

Deine Art dagegen ist es, dich eher schwer verständlich auszudrücken und auf Rückfragen bzw. Einwände deiner Diskussionspartner mit sibyllischen Antworten zu kontern.
Ob du damit dein Ziel erreichst?
Ich bezweifle es
meint
Dschordsch

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo bepe0905

Also wenn Deine Aussage , Jesus würde seine Gleichnisse so gewählt hat das sie jeder verstehen kann , stimmt ?!
Naja . Dann hat also jeder die Freiheit seine Gleichnisse so zu interpretieren wie er es will . Ist das Deine Aussage von "verstehen" ?

Gibt es bei Dir eine Wahrheit ? Eine klare Linie im Glauben mit der man Gott erfahren kann ?
Wenn nicht hast Du alle Freiheit - die ich nicht habe .
Ich habe meine Freiheit an den Nagel gehängt um eine andere Freiheit zu bekommen .

Meine Oma hat gesagt : "Nix für Nix ."

Wenn ich mein Leben verliere werde ich es gewinnen .
Ich weis , die Bibel muß für viel herhalten .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

Da du dich für das, was ich schreibe, nicht interessierst, sondern stur deine Doziererei durchziehst, beende ich diese Diskussion mit dir.

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo lubov

Ich habe Deine Aussagen gelesen .
Für mich gab es keine Aussage die den Inhalt des Gleichnises transparenter machen würde . Im Gegenteil .
Das Gleichnis ergab dadurch gar keinen Sinn .

Du bist nicht der Einzige dem meine "Doziererei" auf den Senkel geht .
Vielleicht besser wenn Du "meinen Namen" umgehst .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Wenn Vielen deine Doziererei auf den Senkel geht, wäre dann nicht die Konsequenz, das zu lassen?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Wenn es von mir / aus mir ist , ist "mein Name drauf" .
Wenn es aus Gott ist , ist "sein Name drauf" .

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @lebendiger

Wenn es von mir / aus mir ist , ist "mein Name drauf" .
Wenn es aus Gott ist , ist "sein Name drauf" .

religiöse Floskel.....

deborah71 antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315
Veröffentlicht von: @lebendiger

Wenn es von mir / aus mir ist , ist "mein Name drauf" .
Wenn es aus Gott ist , ist "sein Name drauf" .

Sorry, wenn ich das so schreiben muss, aber bisher erkenne ich darauf nur deinen Namen.
Dschordsch

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo bepe0905

Wenigstens Gott weis ob es seine Name ist den ich mißbrauche oder ob er seinen Namen dazu gibt .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @lubov

Wenn Jesus hätte Sportgleichnisse erzählen wollen, hätte er viele Möglichkeiten gehabt. Ich denke, er hat bewusst keine erzählt.

War vielleicht einfach nichts, was ihn sonderlich interessiert hat. Paulus dagegen hat schon mal einen "sportlichen" Vergleich angebracht - aber da ging es um Leichtathletik.....er hat das Christenleben mit einem Wettlauf verglichen.

suzanne62 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Klingt nach dem langweiligsten Fussballspiel der Weltgeschichte. 😊

Anonymous antworten
43 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Moorwackler

Für die Gegner der Mannschaft ist es natürlich ganz toll eigentlich keinen Gegner zu haben . Sie können tun und lassen was sie wollen .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @lebendiger

Für die Gegner der Mannschaft ist es natürlich ganz toll eigentlich keinen Gegner zu haben .

Nein, das ist auch für die Gegner völlig sinnlos. Ich habe selber als Jugendliche und junge Erwachsene Leistungssport betrieben. Glaub mir: ein "geschenkter" Sieg (z.B. weil ein Konkurrent disqualifiziert wurde) macht überhaupt keine Freude, sondern ist eine sehr schale Angelegenheit.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Suzanne62

Es geht hier sicher nicht um ein sportliches Ereignis .
Wenn ich über Sport schreiben würde würde ich über Schach ( gab es auch mal einen Thread ) schreiben .

Es geht um den Leib Christi und seinen Kampf . Und die Gegner .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @lebendiger

Es geht um den Leib Christi und seinen Kampf . Und die Gegner .

Apg 20,30 Auch aus eurer Mitte werden Männer aufstehen, die Verkehrtes reden, um die Jünger an sich zu ziehen.

Jeder Verein, der einen Profi-Entmutiger hat, braucht keine gegnerische Mannschaft. 😛

https://7wochenohne.evangelisch.de/zuversicht-sieben-wochen-ohne-pessimismus

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Touche´.

Das war mit offenem Visier gesprochen .

Übrigens habe ich gesagt das sich die Spieler gegenseitig ermutigen . Amen .

Das das nichts mit dem "Ausgang" des Spiels zu tun hat steht auf einem anderen Blatt .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Ich rede von dir.... du spielst für mich in der falschen Liga... der Entmutigerliga.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

War mit klar .

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

du kannst ja zu den Ermutigern wechseln..... lass dich herauskaufen... 😉 😀

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Bin nicht bestechlich ...

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

du meinst, Jesus wolle dich bestechen?

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Jeder Verein, der einen Profi-Entmutiger hat, braucht keine gegnerische Mannschaft.

Korrekt

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @lebendiger

Es geht um den Leib Christi und seinen Kampf . Und die Gegner .

Warum sagst du dann nicht einfach direkt, was du willst und worüber du diskutieren möchtest?

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Welche Kämpfe wir führen können laut Bibel . Und die Konsequenz wenn wir es nicht tuen .

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @lebendiger

Welche Kämpfe wir führen können laut Bibel . Und die Konsequenz wenn wir es nicht tuen .

Warum theoretisierst du? Und wieso schreibst du ständig "wir"?

Während du noch drüber nachdenkst, welche Kämpfe du kämpfen könntest, tragen andere längst den Sieg davon.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Die Bibel ist für uns Christen geschrieben . Ich beanspruche sie nicht für mich alleine .

Ein theoretischer Kampf . Wie ein Kampf ins Leere .

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht das keiner danach sucht ( in der Bibel ) welchen Kampf ich meinen könnte .
Ich bekomme Prügel weil das von mir gesagte Blödsinn ist . Keiner versucht ernsthaft das Gleichnis mit diesem Hintergrund zu verstehen .

Ich werde keine Jagdhund zu Jagen tragen !!!

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht das keiner danach sucht ( in der Bibel ) welchen Kampf ich meinen könnte .

Du bist z.B. nicht mein Beschäftigungstherapeut.

Für eine Diskussion ist es hilfreich, Ross und Reiter zu nennen und nicht solche Spielchen aufzubauen.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Schau mal unter welcher Rubrik das steht ?

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Du sprichst in Rätseln 😀

deborah71 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @deborah71

Für eine Diskussion ist es hilfreich, Ross und Reiter zu nennen und nicht solche Spielchen aufzubauen.

" Spiele spielen" ist ein supergutes Stichwort.

Hier meint wer, Fussball zu spielen und spielt in Wirklichkeit mit Menschen.

Aber das zieht sich durch alle Threads von diesem Spieler durch!

Die Frage an uns ist, wie lange wir das noch mitmachen wollen.

irrwisch antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Lass uns stricken gehen............ 😉

deborah71 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Bin schon dabei.............ein " verrücktes " neues Projekt

" Flowers an Hope"

irrwisch antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

hach...bei mit blüht es auch... Growing Flowers...

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Gute Idee. Da kommt wenigstens was Tragbares bei raus.

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ein theoretischer Kampf . Wie ein Kampf ins Leere .

Eben. Ich theoretisiere nicht, wo es keinen Gesprächsbedarf gibt. Da du nicht in der Lage bist, auf Rückfragen gescheit zu antworten, habe ich kein Interesse an einer Diskussion.

herbstrose antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

Dein Gleichnis, das haben einige hier versucht, dir zu erklären, ist so schief, so wenig gleich, so un-gleich, dass die Lust, sich mit dem, was du vielleicht meinen könntest, zu beschäftigen, verloren geht. Hilfreich wäre an dieser Stelle, nicht weiter Fragen zu fragen, sondern Erklärungen zu bringen. Vielleicht ist mir längst klar, von was für einem Kampf du redest. Aber die Art, wie du darüber redest, sorgt dafür, dass die Lust vergeht, mit dir darüber zu reden. Jesu Gleichnisse sind spannend, facettenreich, sie laden ein. vielleicht hülfe es, einladender zu sein.

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo lubov

Ich möchte gleich vorrausschicken das das meione Sichtweise der Dinge ist .

Angelehnt ist das Gleichnis an das Gleichnis vom Weinberg .
Mein Gleichnis ist der Versuch zu zeigen warum die Arbeiter im Weinberg keine Frucht gebracht haben bzw. was sie verkehrt gemacht haben um in Endeffekt aus dem Weinberg entlassen zu werden .

1. Sie haben als Team gearbeitet aber sich damit auf dem falschen Weg bestätigt .
2. Sie haben nicht gekämpft :
- den Kampf des Glaubens
- den Kampf gegen das eigene Fleisch ( was immer das ist )
- nicht gegen die Mächte der Finsternis gekämpft .
3. Sie haben nicht in Jesus Christus geherrscht . Dadurch konnten andere herrschen .

Das Gleichnis vom Weinberg hat kein Happy End . Ich will darauf hinweisen das man auch das Falsche tun kann , auch wenn einen andere darin bestätigen .

Jeder kann für sich entscheiden ob er kämpfen will oder es als nicht notwendig ansieht . Ob es einen Feind gibt gegen den man besser mit den entsprechenden Mittel kämpft ?

Einladen ? Warum haben die meisten eingeladenen Gäste ( Mt. 22 ; 2 )
dis Einladung zur Hochzeit abgelehnt ?

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Hier............
.......geht aber etwas doll durcheinander.

Die Arbeiter im Weinberg sind nicht entlassen worden.

Lediglich haben alle den gleichen Lohn bekommen.
Die Arbeiter, die den ganzen Tag gearbeitet haben, bekommen vom Besitzer des Weinbergs genau so viel wie die Arbeiter, die nur 1 Std dort tätig waren.

Wo ist da eine Mannschaft?

Von Entlassung lese ich dort auch nix.
Nur von Entlohnung.

irrwisch antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @irrwisch

Lediglich haben alle den gleichen Lohn bekommen.
Die Arbeiter, die den ganzen Tag gearbeitet haben, bekommen vom Besitzer des Weinbergs genau so viel wie die Arbeiter, die nur 1 Std dort tätig waren.

Und wenn man dieses Bild auf die Menschen bezieht, dann bedeutet es, dass es vollkommen egal, wann man zunJesus kommt. Wichtig ist nur, dass man zu ihm kommt und an ihn glaubt. Jeder, der an Christus glaubt, bekommt das Gleiche geschenkt: die Erlösung. Egal, ob er sein Leben lang dabei ist, seit 3 Jahren oder seit 2 Minuten.

herbstrose antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und wenn man dieses Bild auf die Menschen bezieht, dann bedeutet es, dass es vollkommen egal, wann man zunJesus kommt. Wichtig ist nur, dass man zu ihm kommt und an ihn glaubt. Jeder, der an Christus glaubt, bekommt das Gleiche geschenkt: die Erlösung. Egal, ob er sein Leben lang dabei ist, seit 3 Jahren oder seit 2 Minuten.

Das weiss ich wohl, wollte es aber sehr bewusst erst einmal aussen vor lassen.

irrwisch antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315

Langsam frage ich mich, von welchem Gleichnis wir hier eigentlich reden.

Also - ich kenne keines, in dem die Arbeiter aus dem Weinberg "entlassen" wurden. Und auch die weiteren Kritikpunkte von Lebendiger ("...sie haben nicht als Team gearbeitet, sie haben nicht gekämpft....") finde ich in keinem Gleichnis.
Vielleicht, lieber Lebendiger, kannst du hierzu mal die Bibelstelle angeben und evtl. auch die Übersetzung, die deiner Auslegung zu Grunde liegt.

Weinberge werden in der Bibel oft erwähnt, sowohl im AT als auch im NT. Zwei Gleichnisse, die Jesus erzählt, sind darunter besonders bekannt:

Irrwisch bezieht sich hier auf das der Arbeiter, die allesamt gute Leistungen bringen, aber mit unterschiedlichem Zeitaufwand aktiv waren. In diesem Gleichnis geht es um Gerechtigkeit, wie wir sie sehen (oder erwarten) im Gegensatz zur Gerechtigkeit Gottes, die durch Güte geprägt ist.
Dieses Gleichnis finden wir bei Matthäus 20.

Und das zweite bekannte Gleichnis ist das der untreuen Arbeiter (bösen Weingärtner), die den ihnen anvertrauten Weinberg in ihren Besitz bringen und dabei vor Gewalt und Mord nicht zurück schrecken. Hier weist Jesus auf sein eigenes Schicksal hin und es geht um die Folgen der Tat, letztlich also um die Strafe, die diese Arbeiter erwartet. Dieses Gleichnis finden wir bei Lukas 20, Matthäus 21 und Markus 12.

Und ein drittes, recht gut bekanntes Gleichnis finden wir im Alten Testament bei Jesaja (Kap. 5), wo der Prophet "das Land Israel und die Männer Judas" mit einem Weinberg vergleicht, der trotz guter Voraussetzungen und bester Pflege nur Missernten brachte.

So - und nun bleibt die Frage, welches Gleichnis meint Lebendiger?

Liebe und fragende Grüße
Dschordsch

bepe0905 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @bepe0905

Weinberge werden in der Bibel oft erwähnt, sowohl im AT als auch im NT.

Das wundert mich nicht, denn die Gleichnisse haben eigentlich immer einen Bezug zum Leben der Hörer. Jesus verwendet Bilder, die sie kennen.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @bepe0905

Langsam frage ich mich, von welchem Gleichnis wir hier eigentlich reden.

von allen etwas.... 😀

und auch von diesem hier ist wohl etwas reingemixt:

Joh 15, Der wahre Weinstock
1 Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner. 2 Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; und eine jede, die Frucht bringt, reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe. 3 Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. 4 Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht an mir bleibt. 5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. 6 Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt die Reben und wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. 7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. 8 Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und werdet meine Jünger.

Wobei hier in diesem Vers 2 das Verb, das mit wegnehmen übersetzt ist auch aufrichten bedeuten kann und dann gibt es einen sehr ermutigenden Sinn: der Weingärtner hilft Fruchtbringen, denn:

eine Rebe die darniederliegt verholzt und wird keine Fruchtrebe, kann aber Träger für hochgebundene Fruchtreben werden

eine Rebe die aufgerichtet und gestützt wird, bringt Frucht

eine Blätterrebe versorgt den Weinstock mit Nahrungsumsetzung durch das Sonnenlicht

Schosser werden entfernt, denn sie schmälern die Traubenausbildung zur Reife

< Weinstöcke hat 😎

deborah71 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Gewissermassen sozusagen ein.....
............ Weinberg - Smoothie

irrwisch antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Wenn ich hier nichts vermische, dass ist via Lebendiger noch eine andere direkte Jesusbegegnung hier eingeflossen.
Die mit dem reichen Jünglich, oder das Gleichnis vom reichen Mann.
Ich kann das nicht genau zuordnen.
Denn der Threaderöffner sprach vom reichen Mann, der weg ging.
Im NT stht aber der reiche Mann für den mit den vollen Scheunen.

Und übrigens gint es noch einen 2. Weinberg im AT.
Als David vom Propheten Nathan(?) mit der Geschichte von dem großen Weinbergbesitzer konfrontiert wird, der dem kleinen Weinbergbesitzer dessen Weinberg noch abnimmt.

irrwisch antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Was auch noch fehlt, ist der Weinberg des Nabot, den Isebel und Ahab gestohlen und Nabot umgebracht haben...

Und die Weinberge aus dem Hohen Lied Hld 1,6

deborah71 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @deborah71

Was auch noch fehlt, ist der Weinberg des Nabot, den Isebel und Ahab gestohlen und Nabot umgebracht haben...

OK, Danke!

Den meinte ich weiter oben in meinem Posting.

irrwisch antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

In der Hebräisch-Leseklasse sind wir gerade beim Frühjahrsputz des Jehu... der mit Isebel aufräumt.
Sehr spannend, was da alles in den hebräischen Worten noch enthalten ist. 🤓

deborah71 antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315

ja, es gibt (besonders im AT) noch eine ganze Reihe weiterer Bibelstellen, in denen Weinberge und Weinstöcke vorkommen.

Wie Herbstrose schreibt, finden wir in der Bibel (aus gutem Grund) Texte, die die Situation und das Umfeld der damaligen Menschen spiegeln. Dadurch wurden die Bibelstellen verständlich und mancher Hörer oder Leser konnte seine eigene Lebenswirklichkeit erkennen. Und das vielleicht Beste daran: sie sind eigentlich heute noch genauso aktuell und verständlich, obwohl heute weniger Menschen in der Landwirtschaft oder im Weinbau arbeiten als damals.

Ich vermute übrigens auch, dass Lebendiger als TE hier mehrere Gleichnisse oder Gegebenheiten verbunden hat und deshalb zu seiner Auslegung kommt. Wir werden es hoffentlich noch erfahren.

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo bepe0905

Wie Du schon herausgefunden hast . Mt. 21 und Mk. 12 .

Ich möchte noch auf eins hinweisen .
Es könnte sein das Gott einen anders sieht als man sich selbst .

In Offb. 3 ; 17 wird die Gemeinde Laodizea beschrieben :
Du sprichst : Ich bin reich und habe genug , und brauche nichts ! und weißt nicht ,daß Du elend und jämmerlich bist , arm , blind und bloß."

Krass welches Selbstbildnis die Gemeinde von sich hatte und welches Gott von ihnen hatte .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Welches Bild hast du von dir?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo

Ich will arm , dumm ( nicht weise ) , schwach , wie ein Kind sein , an / in seiner Hand bleiben , warten , blind sein ( nicht auf das Vertrauen was ich sehe ) , täglich "sterben" .

Mein Kampf im Augenblick hat den Schwerpunkt nicht stark sein zu wollen . In den Schwachen ist er mächtig . Fühlt sich nicht so sicher an .

Alles , um sehen zu können was er tut .

Mein Selbstzeugnis ist nichts Wert wenn es nicht von ihm kommt .

Ich weis nicht wie Paulus sich selbst beschreibt ? Mir kommt nur das mit dem Gesetz des Geistes des Lebens in J. C. und dem Gesetz der Sünde .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Es gibt mehrere Gleichnisse vom Weinberg .
Das , das Du meinst hat wirklich nichts mit der Mannschaft zu tun .

Ich beziehe mich auf Mt. 21 ; 33 - 41 und Mk. 12 ; 1 - 9 .

Wie ich geschrieben habe war das ein Versuch zu zeigen , warum die Arbeiter im Weinberg nicht emhr als Arbeiter eingesetzt wurden .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Das liesst sich

Veröffentlicht von: @moorwackler

Klingt nach dem langweiligsten Fussballspiel der Weltgeschichte. 😊

wie die 16:0 Klatsche die wir Russland mal verpasst haben 😉 😀

Anonymous antworten
Herbstrose
Beiträge : 14194

Für sowas zahl ich keinen Eintritt, sorry.

herbstrose antworten
15 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Herbstrose

Welche Mannschaft sind wir ?
Welchen Kämpfe ( verschiedene Formen ) schlägt uns die Bibel vor die wir kämpfen können - nicht müßen ?

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Manchmal frage ich mich, ob du der gleichen Mannschaft angehört wie ich. Dein Trainer scheint andere Methoden zu haben als meiner.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Anscheinend ...
Vielleicht hast Du mehr Spaß bei Deinem Trainer als ich bei meinem .
Meiner sagt : "Entweder Du hörst auf meine Stimme oder Du kannst gehen ."

Anonymous antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

Ich weiß spätestens jetzt, warum ich Sport so oft doof finde. Ich habe keinen Trainer. Ich habe einen liebenden Gott, der mir sagt und zeigt, wie sehr er mich liebt, und weil ich mich geliebt weiß, diene ich ihm gerne nach bestem Vermögen.

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Den Gott hätte ich auch lieber .
Hoffentlich erweist er sich Dir auch als Gott .

Anonymous antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2607

Natürlich tut er das - sonst würde ich ja nicht von ihm reden.

lubov antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Meine drückt sich anders aus. Er hält die Türen offen und bietet an, zu ihm umzukehren. Mein Trainer schickt niemanden weg. Bei meinem Trainer entscheiden die Spieler, ob sie zur Mannschaft gehören. Wer sich der Mannschaft nicht anschließt, verpasst am Ende die Siegesfeier.
Man kann so lange zur Mannschaft hinzu kommen, wie das Spiel läuft. Ist das Spiel zu Ende, kann man sich der Mannschaft nicht mehr anschließen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Mein Trainer schickt die Leute nicht nach Hause . Sie gehen freiwillig wie der reiche Mann .

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

jetzt widersprichst du dir.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @lebendiger

Mein Trainer schickt die Leute nicht nach Hause . Sie gehen freiwillig wie der reiche Mann .

Anscheinend ...
Vielleicht hast Du mehr Spaß bei Deinem Trainer als ich bei meinem .
Meiner sagt : "Entweder Du hörst auf meine Stimme oder Du kannst gehen ."

Was kümmert dich deine Aussage von vorhin?

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

"Oder Du kannst gehen" ist eher so gemeint das Gott einen gehen läßt .
Vergleichbar mit einem Schaf , das zuerst dem Hirten folgt und dann seinen eigenen Weg geht . Er läßt es seinen eigenen Weg gehen .

Kann schon sein das er sich noch darum müht , das das Schaf auf den Weg , dem Hirten zu folgen , wieder zurückkommt . Aber er läßt es laufen wenn es nicht will .

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

"Oder du kannst gehen" klingt eher unfreundlich, drohend.

Gott ist anders. Er sagt "ich bin traurig darüber, dass du (verloren) gehst. Ich liebe dich. Ich habe dich von Anfang an geliebt, denn ich bin es, der dich erschaffen hat. Kehre um zu mir. Meine Arme sind ausgebreitet, laufen nur hinen"

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Kann schon sein, dass das in der Bibel etwas anders steht... 😉

Mt 18, 12 Was meint ihr? Wenn ein Mensch hundert Schafe hätte und eins von ihnen sich verirrte, lässt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen und geht hin und sucht das irrende? 13 Und wenn es geschieht, dass er es findet, wahrlich, ich sage euch, er freut sich mehr über dieses als über die neunundneunzig, die nicht verirrt sind.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Beim Studium ist mir eine gleiche Wortwahl sowohl beim verlorenen Sohn als auch beim verl. Schaf aufgefallen .
Lk. 15 ; 24 und Lk. 15 ; 6 . Beides Mal steht drin das beide Verlorenen gefunden wurden . Beim Schaf kann ich das nachvollziehen . Aber der Sohn kam ja von selbst !

Ich denke , das Gott einen "zieht" ( = sucht ) mit seinen Mitteln .
Wenn man sich "ziehen" läßt hat er einen "gefunden" .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @lebendiger

Beim Studium ist mir eine gleiche Wortwahl sowohl beim verlorenen Sohn als auch beim verl. Schaf aufgefallen .
Lk. 15 ; 24 und Lk. 15 ; 6 . Beides Mal steht drin das beide Verlorenen gefunden wurden . Beim Schaf kann ich das nachvollziehen . Aber der Sohn kam ja von selbst !

Ja, es sind zwei unterschiedliche Begebenheiten mit verschiedenen Parametern... es kommt nicht gut, die Beispielgeschichten zu vermischen...

deborah71 antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Davon ab das Dein Bild ziemlich wirr und fernab jeder, auch glaubenstechnsich, Realität ist.
Gestern gab es etwas das ich sehr bemerkenswert fand

Bayern gegen Hoffenheim

Ja.. Bayern hat mit 6:0 uneinolbar geführ mag man sagen. Ob die das bei einem 0:0 auch gemahct hätten sit aber relativ irrelevant

Bayrische Fans habem den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp massiv mit Bannern beleidigt. Das Spiel wurde 2 x unterbrochen und nach der 2. Unterbrechung haben die Bayern de facto aufgehört zu spielen.
Den Ball was hin und her gekicked, sich mit den Hoffenheimern Spielern unterhalten .
Hopp stand neben Rumenigge am Spielfeldrand

DAS fand ich ein starkes Zeichen gegen den Hass von der Tibüne

https://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-bayern-muenchen-schlaegt-tsg-hoffenheim-borussia-dortmund-bleibt-dran-a-9104159f-394e-44ab-8d1a-33c083332ede

https://www.heidelberg24.de/sport/tsg-1899-hoffenheim/tsg-hoffenheim-fc-bayern-muenchen-dietmar-hopp-fans-plakate-beleidgungen-bundesliga-13565348.html

Nachtrag vom 01.03.2020 0701
Ok... Das Forum braucht eine Editierfunktion oder ich erst mal nen Kaffe 😀

Ja.. Bayern hat mit 6:0 uneinholbar geführt mag man sagen. Die Frage ob sie das bei einem 0:0 auch gemacht hätten ist aber relativ irrelevant.

Anonymous antworten
5 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Scylla

Habe ich im Radio fast bis zum Schluß gehört .
Finde ich gut , das da ein starkes Zeichen gegen Dinge gesetzt werden , die auf dem Spielfeld nichts zu suchen haben .

Ich weis selbst das das kein echtes Fußballspiel ist was ich da beschreibe .
Das ist ja schon mit Spielverweigerung einer Mannschaft zu vergleichen die nicht kämpft .

Meine "Übersetzung" . Wenn wir nicht dem Kampf aufnehmen den wir laut Bibel kämpfen können stehen wir "als Mannschaft" genauso da .
Überlasse ich Dir rauszufinden was da steht bezügl. "Kämpfen" , falls Du Interesse hast .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Meine "Übersetzung" . Wenn wir nicht dem Kampf aufnehmen den wir laut Bibel kämpfen können stehen wir "als Mannschaft" genauso da.

So etwas würde ich nicht im Traum als Mannschaft bezeichnen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Leider doch .
Da die Mannschaft sich liebte war das "Gesetz erfüllt" - oder wie heißt das in der Liebe ?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Sich untereinander zu lieben ist noch nicht die Erfüllung des Gesetzes.

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @scylla

DAS fand ich ein starkes Zeichen gegen den Hass von der Tibüne

Und es macht noch einmal deutlich, worum es eigentlich auch beim Glauben geht: nicht um irgendeinen "Wettkampf" (so sehr mir Herausforderungen beim Leistunssport durchaus Spaß gemacht haben, so wenig haben Leistungs- und Konkurrenzdenken in meinem Glaubensleben zu suchen), sondern darum, für die Würde und die Rechte eines jeden Menschen einzutreten.

suzanne62 antworten
Irrwisch
Beiträge : 3403

Dieses " Gleichnis"..........
.............ist es nicht wert, weiter darüber nachzudenken.

Ich jedenfalls spiele dieses Spiel nicht mit.
Auf mich warten echte Spiele!

irrwisch antworten
9 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Wenn Du keine Information dahinter siehst die für Dich wichtig wäre würde ich es bleiben lassen .

Wenn sich keiner um einen kümmert ist die Welt trostlos . Leider ist das wegen dem "Spiel" das die "kampflose" Mannschaft aufzieht .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @lebendiger

Wenn sich keiner um einen kümmert ist die Welt trostlos . Leider ist das wegen dem "Spiel" das die "kampflose" Mannschaft aufzieht .

Um mich zu kümmern, um wen oder was auch immer,benötige ich nun wahrlich nicht solch ein " Gleichnis"!

Denn ich sehe unsere Menscheit und auch die Christenheit nicht in diesem Lager der kampflosen Mannschaft!

Gott hat uns nämlich nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenhait.

Darüber hinaus ein Hinweis für dich auf ein diesjähriges Fastenmotto

" 7 Wochen ohne Pessimismus"

Meine Welt ist nicht so, wie du offenbar meinst, dass sie zu sein hätte.

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Wir sind wertvoll in Gottes Augen .

Wir sind in einen Leib "eingeschlossen" . Wenn sich dieser mehr um sich selbst als "um seine Glieder" kümmert geht es den Gliedern schlecht .

Wenn Du es nicht ablehnst werde ich für Dich beten .

Die Mannschaft kämpfte nicht . Deshalb siegt der Gegner . Wer soll dieser Gegner sein ?

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Doch, ich lehne es ab, dass du für mich betest!

Weder habe ich dich darum gebeten, noch ist mir deinnAuftreten hier sehr suspekt.

Was ich bisher bei dir erkennen kann ist der Griff nach Macht.

Der entziehe ich kich.

Die Mannschaft kämpft.
Ist darüber hinaus eine Traditionsmannschaft seit 2000 Jahren.
Mit bereits jetzt vielen neuen Mannschaftsteilen.

Wenn sie nicht bereit ist, nach deiner Pfeife ( als Schiedsrichter) zu tanzen, dann finde ich das nur gut.
Denn im Grunde bist du werder Schiedsrichter noch Linienrichter.

Bestenfalls einer mit Banner auf der Zuschauertribüne.

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Sorry . Kein Gebet .

Solange die Mannschaft Frucht bringt brauch sie sich nicht vor Gott fürchten ( Gleichnis vom Weinberg ) .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

2 Fragen noch:
1. Warum sollte ich mich vor Gott fürchten?

2. Warum meinst du für mich bete zu müssen?

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

1. Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis ( über Gott ) .
Furcht ist nicht Angst vor Gott . Nur das man Gottes Wort Ernst nimmt .
In dem Sinn das er sowohl das negative wie auch das positive gemäß seinem Wort tut .

2. Halleluja . Sorry mein Gefühlsausbruch .
Besser per Post .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @lebendiger

1. Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis ( über Gott ) .
Furcht ist nicht Angst vor Gott . Nur das man Gottes Wort Ernst nimmt .
In dem Sinn das er sowohl das negative wie auch das positive gemäß seinem Wort tut .

Ich komme besser klar mit Ehrfurcht Gott gegenüber.
Ehrfurcht und Liebe sind für mich Schlüsselworte meines Glaubns.

Veröffentlicht von: @lebendiger

2. Halleluja . Sorry mein Gefühlsausbruch .
Besser per Post .

Nöö, was das Licht scheut, brauche ich nicht!

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 4 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Danke für Deine Geduld . Alles ist gesagt .
Tschüß

Lebendiger

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: