Benachrichtigungen
Alles löschen

Was verbindet uns?

Seite 1 / 4

Eldarion
Themenstarter
Beiträge : 526

Was ist Eurer Meinung nach das verbindende Element der Christen in der Welt?
Ein gemeinsames Weltbild ist es nicht.
Auch der Glaube als solcher wird von unterschiedlichen Christen unterschiedlich gelebt und gesehen. Selbst bei Begriffen wie "Hoffnung", oder "Ewiges Leben" gibt es trennende Elemente.
Das führt mich zu der Frage, ob es überhaubt etwas verbindendes gibt, das auf alle Christen zutrifft.

Antwort
55 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 15342

Wäre das nicht im Bereich "authentisch Christ sein" besser aufgehoben?

lucan-7 antworten
5 Antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Ja, da hast du Recht. Bitte um Entschuldigung. Ich mussste erst suchen, wie man ein Thema eröffnet.

eldarion antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @eldarion

Bitte um Entschuldigung. Ich mussste erst suchen, wie man ein Thema eröffnet.

Dafür musst du dich doch nicht entschuldigen.
Du kannst, wenn du möchtest, darum bitten, dass der Thread in ein anderes, geeigneteres Forum verschoben wird.

suzanne62 antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Gerne. Bei wem denn?

eldarion antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535

Ich habe dir gerade eine PN geschrieben.

suzanne62 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Oben rechts über dem Thread steht der zuständige Moderator. den kannst du anschreben. Oder du gehst in deinem Beitrag auf den Mod-Knopf.

herbstrose antworten


DerNeinsager
Beiträge : 1449

Hm. Vielleicht ein paar Merkmale :
JESUS Gottes Sohn
Dreieins mit Heiligem Geist
Sohn von JHWE
Dir Kreuzigung um uns zu erlösen.
Jesus als Herr

Oder gibt es§viele Gruppen die hier auch abweichen?

derneinsager antworten
Deborah71
Beiträge : 15903
Veröffentlicht von: @eldarion

Was ist Eurer Meinung nach das verbindende Element der Christen in der Welt?

Jesus Christus, der gekreuzigte und auferstandene HErr und Heiland.

Die Wirkung des Heiligen Geistes, der die Christen in einen Leib Christi verbunden (hineingetaucht) hat.

deborah71 antworten
13 Antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526
Veröffentlicht von: @deborah71

Die Wirkung des Heiligen Geistes, der die Christen in einen Leib Christi verbunden (hineingetaucht) hat.

Das ist einer der Punkte, die mich zu der Ursprungsfrage brachten.

Bei diesen von euch genannten Gemeinsamkeiten - die ja eigentlich eine gemeinsame Basis schaffen - müsste man doch eigentlich eine größere Einheit unter den Christen erwarten.
Ist die menschliche Natur - oder die unterschiedlichen Persönlichkeiten und Meinungen - stärker, als verbindende religiöse Elemente?
Gott mag uns erlöst und durch den heiligen Geist auf uns eingewirkt haben, aber unter Christen sehe ich nicht mehr Verbundenheit, als unter Nichtchristen.
Oder seht ihr das anders?

eldarion antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Deine Frage geht jetzt vom Unsichtbaren zum Sichtbaren.

Ich beschrieb das Unsichtbare... das ist eine Tatsache, auch wenn sie dem einzelnen oft nicht so bewusst ist.

Die von Gott gegebene Einheit bewirkt keine Verhaltensgleichschaltung.
Die Individualtiät der einzelnen Person wird nicht ausgelöscht, sondern von Gottes Geist in den Plan Gottes hinein entwickelt, wie Gott sich die Person im Original gedacht hat, mit welchen Fähigkeiten er sie ausgerüstet hat und welche Gaben er aktiviert...........ein Segen zu sein.

In deinem letzten Absatz formulierst du etwas unscharf zwischen " uns - erlöst" und "unter Christen - ihr" mit Distanz zu dir.

Wo ist deine Position darin?

deborah71 antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526

Danke für die gute Antwort.

Veröffentlicht von: @deborah71

In deinem letzten Absatz formulierst du etwas unscharf zwischen " uns - erlöst" und "unter Christen - ihr" mit Distanz zu dir.

Wo ist deine Position darin?

Die Distanz zu mir war nicht beabsichtigt. Ich nehme mich da natürlich nicht aus.
Mir fällt nur auf, das Christen sich nicht weniger kontroverse Themen um die Ohren hauen, als Nicht-Christen. Dazu kommt, das christliche Themen auch unter Christen häufig zu hitzigen Auseinandersetzungen führen.
Vor allem im letzten Fall ist die von Gott gegebene Einheit doch eher theoretischer Natur, oder?

eldarion antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903
Veröffentlicht von: @eldarion

Mir fällt nur auf, das Christen sich nicht weniger kontroverse Themen um die Ohren hauen, als Nicht-Christen. Dazu kommt, das christliche Themen auch unter Christen häufig zu hitzigen Auseinandersetzungen führen.
Vor allem im letzten Fall ist die von Gott gegebene Einheit doch eher theoretischer Natur, oder?

Das ist das pralle Leben 😀 Auch wenn man sich diskussionsmäßig fetzt (was sich auf der Ebene der Seele abspielt), kann das nicht die von Gott gegebene Einheit im Leib Christi sprengen, denn die ist auf der Ebene des Geistes.

Den Begriff Seele verwende ich mit den Inhalten Verstand-Wille-Emotionen.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @eldarion

Mir fällt nur auf, das Christen sich nicht weniger kontroverse Themen um die Ohren hauen, als Nicht-Christen.

Wenn solche Diskussionen einigermaßen höflich und sachlich geführt werden, finde ich dagegen überhaupt nichts einzuwenden.
Wo Meinungsverschiedenheiten bestehen, dürfen und sollten sie benannt werden.
Wo es möglich ist, kann man eine zur eigenen Meinung konträre auch einfach mal stehen lassen.
Anders sieht es da aus, wo es das gemeinsame Kirchesein betrifft - da ist es erst recht nötig, miteinander zu reden und manchmal auch zu ringen - in unserer Kirche geschieht das gerade im Rahmen des Synodalen Weges.
Auch hier hoffe ich, dass das bei aller Gegensätzlichkeit in gegenseitigem Respekt geschieht und mit dem Willen zu einer Einigung zu gelangen.

suzanne62 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 945

Sind denn die Kinder einer Familie keine Geschwister mehr, wenn sie sich streiten?

tagesschimmer antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

V

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Sind denn die Kinder einer Familie keine Geschwister mehr, wenn sie sich streiten?

Das ist ein sehr treffendes Bild.

herbstrose antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @eldarion

unter Christen sehe ich nicht mehr Verbundenheit, als unter Nichtchristen.
Oder seht ihr das anders?

Teilweise schon. Ich erlebe die Zusammenarbeit mit unserer evangelischen Nachbargemeinde als sehr bereichernd.
Am Freitag haben wir in unserer Kirche anlässlich des Weltgebetstags der Frauen einen ökumenischen Gottesdienst unter Beteiligung von katholischen, evangelischen, orthodoxen und freikirchlichen Christinnen und Christen gefeiert.
Auch wenn hier in der Community leider manchmal anders aussieht - im RL erlebe ich, dass uns mehr verbindet als trennt.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @eldarion

Gott mag uns erlöst und durch den heiligen Geist auf uns eingewirkt haben, aber unter Christen sehe ich nicht mehr Verbundenheit, als unter Nichtchristen.

Wir befinden uns ja erst am Anfang des 3. Jahrtausends nach der ersten Ausgiessung des Heiligen Geistes.

Jesus sagte, dass sich das Himmelreich ausbreitet, wie der Sauerteig in einem Brotteig.

Ich sehe es so, dass der Geist Christi erst am Anfang seiner Wirkung steht und auch noch nicht in vollem Umfang in den Menschen seine Wirksamkeit entfaltet. Auf der unsichtbaren, geistig-seelischen Ebene ist er in allen Christen bereits am Werk. Dies wird sich in der materiellen Realität später auch deutlicher zeigen, wenn die Kraftwirkungen des Geistes in vielen Christen hervortreten.

Anonymous antworten
Eldarion
(@eldarion)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 526
Veröffentlicht von: @n-r

Wir befinden uns ja erst am Anfang des 3. Jahrtausends nach der ersten Ausgiessung des Heiligen Geistes.

Du meinst nach über 2000 Jahren besteht Hoffnung, dass der Heilige Geist stärker wirkt, als bisher?
Die ersten Christen sind damals davon ausgegangen, selbst noch die Widerkunft Jesu zu erleben.

eldarion antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, und darin haben sie sich gründlich getäuscht.

Christus kann jederzeit in den Herzen der Menschen lebendig werden und dann ist er bei ihnen bis an das Ende der Zeit.

Seine Wiederkunft in großer Herrlichkeit und in der Begleitung der himmlischen Heere steht noch zu erwarten. Dennoch wird Christus in den Menschenherzen eine große Veränderung bewirken.

Erlösung ist nicht ein punktuelles Ereignis, sondern ein langer Prozess.

Anonymous antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Es kam anders - aber heißt das, dass der Heilige Geist nie wirkt?

buecherwand antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @eldarion

Du meinst nach über 2000 Jahren besteht Hoffnung, dass der Heilige Geist stärker wirkt, als bisher?

Weder stärker noch schwächer - er wirkt. Manchmal ganz anders als erhofft und erwartet, aber dennoch.

Veröffentlicht von: @eldarion

Die ersten Christen sind damals davon ausgegangen, selbst noch die Widerkunft Jesu zu erleben.

Es gibt auch heute noch oder wieder Gläubige, die felsenfest davon überzeugt sind, dass Jesus noch zu ihren Lebzeiten wiederkommt - gar nicht mal nur in irgendwelchen dubiosen Weltuntergangssekte, sondern innerhalb der etablierten Kirchen und Freikirchen.....keine Ahnung, woher diese Leute ihre Überzeugung nehmen.
Ich akzeptiere, dass es mir nicht zukommt "Tag und Stunde zu wissen".
Noch lebe ich hier in dieser Welt, und da möchte alles tun, was ich kann, damit sie lebenswert bleibt bzw. wieder wird.

suzanne62 antworten


klappstool
Beiträge : 421

(Hoffentlich) derselbe Gott.

klappstool antworten
Suzanne62
Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @eldarion

Was ist Eurer Meinung nach das verbindende Element der Christen in der Welt?

Das, was alle Christen glauben, ist doch ganz gut zusammengefasst im Apostolischen Glaubensbekenntnis.

suzanne62 antworten
5 Antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212

Nicht wirklich.

Um die meiner Meinung nach drei größten Streitpunkte zu nennen:
* Jungfrauen Geburt
* Jesus aus Richter
* die heilige/katholische/christliche/allgemeine Kirche

lhoovpee antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Um die meiner Meinung nach drei größten Streitpunkte zu nennen:

Das, was im Apostolischen Glaubensbekenntnis genannt wird, ist doch gar nicht strittig:

Veröffentlicht von: @lhoovpee

* Jungfrauen Geburt

So weit ich weiß, wird das in allen gängigen christlichen Kirchen geglaubt.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Jesus aus Richter

Auch das ist - so weit ich weiß - nicht strittig.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

die heilige/katholische/christliche/allgemeine Kirche

Gemeint ist hier nicht die römisch-katholische Kirche, sondern die Gemeinschaft aller Christusgläubigen.
Unterschiede gibt es natürlich trotzdem zuhauf: im Kirchen-, Amts - und Abendmahlsverständnis.
Aber das kommt im Glaubensbekenntnis ja nicht vor.

suzanne62 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212
Veröffentlicht von: @suzanne62

Das, was im Apostolischen Glaubensbekenntnis genannt wird, ist doch gar nicht strittig:

Spätestens, wenn man die Worthülsen mit konkreten Aussagen füllt, werden sie strittig.

Veröffentlicht von: @suzanne62

So weit ich weiß, wird das in allen gängigen christlichen Kirchen geglaubt

Nun, ich kenne genug Christen, die die Jungfrauengeburt anzweifeln oder neu deuten.

Veröffentlicht von: @suzanne62

h das ist - so weit ich weiß - nicht strittig.

Da hatte ich schon ganz andere Diskussionen. Stichwort "Ich bin nicht gekommen um zu richten." oder so in der Art.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Gemeint ist hier nicht die römisch-katholische Kirche, sondern die Gemeinschaft aller Christusgläubigen.

Aber die Frage, wer denn nun zu dieser allgemeinen/christlichen/katholischen Kirche gehört, wird oft genug Diskutiert. Und nicht selten werden dann ganze Teile des Christentums verteufelt.

lhoovpee antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @lhoovpee

Spätestens, wenn man die Worthülsen mit konkreten Aussagen füllt, werden sie strittig.

Empfindest du die Aussagen des Apostolischen Glaubensbekenntnisses als "Worthülsen"? Bedeuten sie für dich nichts?

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Nun, ich kenne genug Christen, die die Jungfrauengeburt anzweifeln oder neu deuten.

Mir sind zwar keine persönlich bekannt, aber du hast recht - das ist natürlich möglich.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

Da hatte ich schon ganz andere Diskussionen. Stichwort "Ich bin nicht gekommen um zu richten." oder so in der Art.

Echt? Das wusste ich wirklich nicht. Dass Christus "kommen wird zu richten die Lebenden und die Toten" habe ich für einen selbstverständlich von allen geglaubten Passus gehalten.
Damit ist ja nicht gesagt, dass mit "richten" auch "verurteilen" oder gar "verdammen" gemeint ist.

Veröffentlicht von: @lhoovpee

nicht selten werden dann ganze Teile des Christentums verteufelt.

Da hast du natürlich recht: das habe ich hier auch schon erlebt. Gehört eindeutig zu den weniger sympathischen Eigenheiten dieses Forums....

suzanne62 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212
Veröffentlicht von: @suzanne62

Empfindest du die Aussagen des Apostolischen Glaubensbekenntnisses als "Worthülsen"? Bedeuten sie für dich nichts?

Naja, das Problem ist ja, dass verschiedene Christen das Bekenntnis verschieden mit Leben füllen. So ein Bekenntnis ist dann so etwas wie ein Minimalkonsens. Und dann ist dieser Konsens in meinen Augen mehr Schein als sein ist.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Mir sind zwar keine persönlich bekannt, aber du hast recht - das ist natürlich möglich.

Vor allem in der EKD kenne ich da einige.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Echt? Das wusste ich wirklich nicht. Dass Christus "kommen wird zu richten die Lebenden und die Toten" habe ich für einen selbstverständlich von allen geglaubten Passus gehalten.
Damit ist ja nicht gesagt, dass mit "richten" auch "verurteilen" oder gar "verdammen" gemeint ist.

Nun, das wäre jetzt ein Thema für sich. Und ich müsste mir die Position auch nochmal genauer anschauen. Ich habe das Argument nur noch unscharf vor mir.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Gehört eindeutig zu den weniger sympathischen Eigenheiten dieses Forums....

Och, ich habe das auch schon im realen Gemeindeleben erlebt.

lhoovpee antworten


Seite 1 / 4
Teilen: