Benachrichtigungen
Alles löschen

Reformatoren


21thdigitalmen
Themenstarter
Beiträge : 120

Hab mich ja immer gefragt wo denn der Unterschied zwischen Zwingli, Calvin, Luther
bei den Tischgesprächen im Podcast war eine sehr gute Episode.
unter: https://tischgespraechepodcast.wordpress.com/
Das Abendmahlsverständnis lass ich jetzt mal weg, mir geht es eher um die große Linie.
Fand es interssant, dass weltweit anscheiemnd eher die reformierte(Calvin und Zwingli) als die lutherische Lesart vorherrschend ist.

Die Podcaster betonen, dass die reformierten die biblische Sichtweise betonen, zum Beispiel dass nur Psalmen gesungen oder umgedichtet wurden.
Sie betonen auch das Gemeindeleben viel stärker als luther, der zwar den Sünder rechtfertigt aber sonst viel offen lässt.
Deswegen sind in reformierten Gemeinden auch viel weniger Bilder, weil nicht biblisch während die lutheranischen Kirchen oft wie katolische Kirchen aussehen.
Was jetzt meine Interpretation ist, dass besonders die calvinisch reformierten eine strengere Sündenauslegung haben? Weil sie viel stärkeres Gewicht auf das Leben des einzelnen haben ? Sind nicht viele der Evangelikalen in den USA calvinisch auch geprägt?

Antwort
3 Antworten
Arcangel
Beiträge : 3348

Die Evangelikalen in Europa und Nordamerika sind wohl am stärksten von Zwingli geprägt, der hat dort weitergemacht, wo Luther aufgehört hat, ging aber auch nicht konsequent weiter. Weshalb die Täufer weitergemacht haben und diese wurden dann in alle Welt verstreut und darunter Nordamerika und England und von da aus, haben sie dann die Evangelikale Welt geprägt.

Die calvinistische Prädestination ist denn auch eher weniger verbreitet in der evangelikalen Welt.

arcangel antworten


Tatokala
Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @21thdigitalmen

weltweit anscheiemnd eher die reformierte(Calvin und Zwingli) als die lutherische Lesart vorherrschend ist.

Aber durch historische Entwicklungen bedingt... Für mich ist das kein Qualitätsmerkmal.

lg
Tatokala

tatokala antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Heilslehre
Der Punkt ist, dass die Heislehre zwischen Luther und Zwingli mit Calvin sehr unterscheiden.

Zwinglich und Calvin gehen davon aus, dass GOTT die Menschen erwählt. Also prädestiniert. Kein Mensch kommt durch die eigene Entscheidung zum Glauben.

Luther hingegen geht davon aus, dass Christus für alle Menschen hingerichtet worden ist. Und das die Gnade GOTTES für alle gilt.

Kein Mensch kann durch eigene Werke zu GOTT kommen (Hier ist jedoch Calvin und Zwingli ähnlich)

Luther sagt, dass GOTT den Menschen zu sich begnadigt. Und das der Mensch allzumal Sünder bleibt. Hierauf fußt auch sein Taufverständnis. Die Taufe ist quasi das "Begnadigen".

Calvin und Zwingli hingegen sagen, dass die Taufe ein rein symbolischer Akt ist.

Zudem muss auch noch betont werden, dass Calvin und Zwingli einen Frömmigkeitsanspruch einforderten. Keine Symbole in den Kirchen, keine Bilder. Früher sang man nur die Psalme. Auch gibt es keinen Altar, sondern einen Abendmahlstisch.

Das Abendmahl wird bei Calvin als symbolisch angesehen und bei Luther als geistliche Vereinigung mit Christi.

Ich selber denke, dass dieses alles Theologie ist. Obwohl ich eigentlich mehr zu Luther neige. Selber lehne ich die Kindertaufe ab, weil ich denke, dass kein Mensch zu seinem Glauben gegen seinen Willen gezwungen werden darf. Für die Kindertaufe gibt es auch kaum biblische Belege.

Anonymous antworten


Teilen: