Southern Baptist ha...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Southern Baptist hat jetzt auch einen Missbrauchskandal

Seite 1 / 2

Georg Heinrich
Themenstarter
Beiträge : 258

Das wurde in idea berichtet. Über 300 Pastoren sind betroffen.

Das wirft für mich folgende Fragen auf:
- Hat Southern Baptist den Hl. Geist nicht, so dass man es nicht merkt, wenn er sich zurückzieht?
- Oder zieht sich der Hl. Geist nicht zurück, selbst wenn Pastoren sich solche schweren Fehltritte leisten?

Jedenfalls scheint es für die Qualität des Dienstes der Pastoren in der Southern Baptist Church keinen Unterschied zu machen, ob der Pastor Kinderschänder ist oder nicht. Warum dann nicht auch schwule Pastoren? Oder Ehebrecher?

Möglicherweise ist Gott dabei genau diejenigen zu demütigen, die regelmäßig die Karriere von Pastoren wegen sexuellen Fehlverhaltens vernichten: Wenn sie keine Ehebrecher als Pastor akzeptieren, und keine Schwulen, und keine Frauen, dann kriegen sie eben Kinderschänder!

Das wäre dann auch eine Form des Gerichts, das ja bekanntlich am Hause Gottes beginnt (1. Pet 4,17).

Ich gehöre auch dem deutschen Ableger einer konservativen amerikanischen Kirche an. Bin gespannt, ob es das bei uns auch gibt...

*nachdenklich*

Nachtrag vom 28.02.2019 1336
Dank der nachfolgenden Diskussion hab ich eingesehen, dass meine Formulierung überzogen ist.
Ich glaube nicht, dass Gott Kinder misshandeln lässt, um irgendetwas zu beweisen.

Antwort
214 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Da ja derlei bereits in den Familien den Anfang nimmt, in Institutionen wie Kita, Kindergarten, Schule, Kirchen aller Richtungen vorkommt ... braucht es niemanden wundern wenn in der eigenen Kirche / Gemeinde derlei auch bekannt wird,

Die Menschen, nicht allein in unserer Zeit, setzten/setzen sich über Gottes Lebenshilfen wie Gebote konsequent hinweg, ignorieren was ihnen hilft.

Anonymous antworten


Irrwisch
Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Ich gehöre auch dem deutschen Ableger einer konservativen amerikanischen Kirche an. Bin gespannt, ob es das bei uns auch gibt...

Nun, die Wahrscheinlichkeit scheint mir ziemlich hoch
Denn Macht verleitet auch zum Machtmissbrauch.
Egal, in welche Form.

Wenn du davon ausgehst, dass jede 4.Frau in irgend einer Form sexuelle Gewalt erlebt hat, macht dies keinen Bogen um Kirchen.
Je konservativer sie sind, desto mehr ist diese Macht vorhanden.

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Wunderbar: Schwule, Kinderschänder, Ehebrecher wieder alle gleichermassen in einen Topf gerührt.
Mir ist das Thema tatsächlich zu ernst (und zu traurig), um eine inhaltliche Antwort auf Deine Polemik zu geben.

Anonymous antworten
14 Antworten
Georg Heinrich
(@groesste-liebe)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 258

Falscher Eindruck
Ich wollte nicht andeuten, dass diese Dinge gleichwertig sind.

Sie werden aber von konservativen Christen gleichermaßen abgelehnt.

Hope this helps.

groesste-liebe antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, das ist mir klar.
Ich habe auch verstanden, dass Du da eine Kritik an den „konservativen Kreisen“ mit verpackt hast. Das darf man auch ruhig kritisch sehen, tue ich auch, nur finde ich, diese polemisch formulierte Kritik hat in diesem Thema nichts zu suchen.
Denn der Missbrauch, der stattgefunden hat und stattfindet, hat seine Wurzeln nicht darin, dass Gemeinden konservativ sind und bestimmte Lebensformen ablehnen (und ist daher auch nicht wie eine Strafe zu sehen, die halt jetzt erfolgt).

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @janemarple

Denn der Missbrauch, der stattgefunden hat und stattfindet, hat seine Wurzeln nicht darin,(...)

Sondern?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sondern darin, dass sich die Täter in einem Umfeld bewegen, in dem sie sich sicher fühlen und die Opfer durch ihr Handeln in einen Loyalitätskonflikt bringen. Die Täter geniessen durch ihren Beruf oder ihre Rolle einen Vertrauensvorschuss (auch der Eltern), wenn das Opfer dann gegen den Täter aussagt, wird man ihm zunächst vermutlich nicht glauben.
Ob dies nun der evangelische Pfarrer, der katholische Priester, der Fussballtrainer oder Lehrer, Horterzieher oder Onkel ist.

Deswegen ist es so wichtig, Strukturen zu schaffen, in denen Transparenz herrscht.

Weil jemand zum Beispiel ablehnend homosexuellen Partnerschaften gegenüber ist, wird er deswegen nicht zum Sexualstraftäter.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ah so, dann gibt es also keine im besonderen ethischen Selbstverständnis verankerten besonderen strukturellen Gründe. So, wie ja auch in der katholischen Kirche keine besonderen begünstigenden Faktoren (im Vergleich mit dem örtlichen Fußballverein) für den weltweiten jahrzehntelangen und jahrzehntelang vertuschten Mißbrauch existieren.

Ich wundere mich immer wieder, wie gut da die üblichen Exculpations-Strategien funktionieren (die anderen, die Fußballtrainer, Horterzieher und Onkel sind genauso schlimm - das liegt nun mal alles in der Natur des "sündigen" Menschen...) und nicht mal hingeschaut wird, ob nicht z.B. die in solchen konservativ-religiösen Gruppen eher vertikalen Ethik-Vorstellungen (in denen hierarchische Beziehungen idealisiert werden und "Tugenden" wie Demut und Unterordnung unter Autoritäten betont) mit dafür sorgen, dass "Autoritäten" besondere Freiräume für mißbräuchlichen Umgang mit Kindern und Schwachen haben. Ebenso, wie die restriktive Sexualmoral dafür sorgt, dass jene, die ihr nicht entsprechen können/wollen, besonders motiviert sind, entsprechende Machtpositionen zu erlangen.

Veröffentlicht von: @janemarple

Weil jemand zum Beispiel ablehnend homosexuellen Partnerschaften gegenüber ist, wird er deswegen nicht zum Sexualstraftäter.

Nein. Aber in einer Institution, in der die Homosexualität praktisch die Funktion des Beelzebubs innehat, ist es (inzwischen) offenkundig einfacher, Sexualstraftäter über viele Jahrzehnte hinweg zu schützen.
Mir kommt gerade die Idee zu einem Cartoon: eine Kirche auf der Analytikercouch.
Psychotherapeut (P)(so mit weißem Sigmund-Freud-Bart): "Warum sind Sie zu mir gekommen?"
Kirche (K): "Gerichtliche Auflage. Ich soll mich wegen der Kindesmißbräuche behandeln lassen, um der Sicherheitsverwahrung, bzw. Schließung, bzw. dem Steuerbefreiungsentzug zu entgehen."
P: "Es soll also Schluß sein mit dem Kindesmißbrauch?"
K: "Ja, genau!"
P.: "Wie kam es zu den wiederholten Taten?"
K.:"Keine Ahnung. Ehrlich nicht! Ich bin eigentlich total normal. So wie alle anderen auch! Das ist es ja - ich weiß nicht, wie es dazu kommen konnte! Keiner weiß das! Es gibt keinen richtigen Grund. Vielleicht hat der Teufel seine Hand dabei im Spiel."
P. "Hhmm. Na gut. Vielleicht entspannen Sie sich erstmal, atmen ruhig durch. Und dann erzählen Sie mir einfach, was Ihnen so als Erstes im Kopf herumgeht, ganz frei, assoziieren Sie einfach mal so drauflos!"
K.:"Schuld! Sodomie! Unzucht! Arschficken! Ehebruch! Demut! Schuld! Vergebung! Homoschwuchteln! Gott haßt das! Unterordnung! Gehorsam! Lasset die Kinder zu mir kommen! Sex, igitittigitt! Dreck, unrein, Keuschheit. Göttliche Ordnung! Alles ist gut! Arschficken! Vor der Ehe! Ih-Ekel, Mösen, das sagt man nicht! Von hinten, von vorn, keuscher Kinderpimmel, pfui, ekelhaft sowas! Sünde! Vade retro! Im Auftrag des Herrn! Und für die neue Orgel fehlen immer noch ein paar Hundert Euro."
P krault sich etwas ratlos den Bart. Dann: "Bis wir das alles aufgearbeitet hätten wäre ich wohl längst in Rente. Vielleicht sollten wir die Sache doch lieber gleich mit Medikamenten angehen."

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Schöner Erguss, hat nur nichts direkt mit dem zu tun, worauf ich mich konkret bei dem TE bezogen habe.
Die begünstigenden Strukturen waren nämlich da nicht Thema, sondern ob Menschen, die einen eher konservativen Glauben haben, automatisch zu Tätern werden, weil sie Ehebruch oder Homosexualität ablehnen.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @janemarple

ob Menschen, die einen eher konservativen Glauben haben, automatisch zu Tätern werden, weil sie Ehebruch oder Homosexualität ablehnen.

Das ist definitiv nicht der Fall.
Erinnert sich noch jemand an den Fall der Odenwald-Schule? Dort hatte nun wirklich niemand ein Problem mit Homosexualität oder "freier Liebe".

Veröffentlicht von: @janemarple

Die begünstigenden Strukturen

....sind meiner Meinung nach genau das Problem.
Die religiöse oder ideologische Ausrichtung des Umfeldes, in dem die Missbräuche begangen werden, spielt dabei m.E. keine so dominante Rolle.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, an diese Schule dachte ich auch schon in diesem Themenkreis.

Ich glaube, es ist eben ein Zusammenspiel aus „Vertrauensperson“ und den Strukturen. Je straffer das ganze Sytem autoritär von Oben nach Unten geordnet ist, umso einfacher ist es mit der Vertuschung und mit Einschüchterung und Bestrafung zu drohen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @janemarple

Die begünstigenden Strukturen waren nämlich da nicht Thema, sondern ob Menschen, die einen eher konservativen Glauben haben, automatisch zu Tätern werden, weil sie Ehebruch oder Homosexualität ablehnen.

Wer hätte so einen Automatismus behauptet?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Der TE schrieb:
„Wenn sie keine Ehebrecher als Pastor akzeptieren, und keine Schwulen, und keine Frauen, dann kriegen sie eben Kinderschänder!“

Das habe ich so verstanden, dass dieses konservative Denken der Gemeinde und deren Verantwortlichen dann eben dazu führt, dass sich dort die Pastoren zu Kinderschändern entwickeln.

Umgekehrt hiesse das ja: wären sie liberal und würden auch Homosexuelle, Frauen, Geschiedene als Pastoren wählen, hätten sie kaum ein Problem mit Missbrauch.

Ich habe dagegen gehalten, dass ich nicht glaube, dass eine bestimmte Ansicht (Ablehnung von Frauenordination oder Homosexualität) dazu führt, dass sich Kindesmissbrauch entwickelt.
So wie eine sehr liberale Ansicht auch nicht dazu führen muss.

Man kann sowohl konservativ als auch liberal denken ohne dass das eine Auswirkung hinsichtlich sexuellem Missbrauch haben kann.

Ist es so verständlicher?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @janemarple

Man kann sowohl konservativ als auch liberal denken ohne dass das eine Auswirkung hinsichtlich sexuellem Missbrauch haben kann.

Veröffentlicht von: @janemarple

Ist es so verständlicher?

Ja, so ist es verständlicher.
Ich denke dennoch, dass es Korrelationen gibt zwischen konservativem, d.h. meiner Ansicht nach moralisch-restriktivem Denken und sexuellem Mißbrauch. Keine Automatismen, aber signifikante Korrelationen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wenn Du konservativ mit moralisch-restriktiv gleichsetzt, kann ich Dir folgen. Den Schritt bin ich bei meinen Überlegungen noch nicht gegangen.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @jack-shaftoe4

Ich denke dennoch, dass es Korrelationen gibt zwischen konservativem, d.h. meiner Ansicht nach moralisch-restriktivem Denken und sexuellem Mißbrauch.

Das gibt es aber auch in Zusammenhang mit einer falsch verstandenen sexuellen Befreiung. Da werden dann Grenzen nicht respektiert, sondern als "bürgerliche Verklemmtheit", die man zu überwinden hat, verächtlich gemacht.
Dass ein "Nein" als solches zu akzeptieren ist und nicht diskutiert werden muss, dafür haben Frauen in dem linksliberalen Umfeld, in dem ich aufgewachsen bin, lange kämpfen müssen.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Das gibt es aber auch in Zusammenhang mit einer falsch verstandenen sexuellen Befreiung. Da werden dann Grenzen nicht respektiert, sondern als "bürgerliche Verklemmtheit", die man zu überwinden hat, verächtlich gemacht.

Das sind die üblichen Verwerfungen im Zusammenhang mit großen sozialen/ethischen Paradigmenwechseln. Gegen die Beharrungskräfte des Status Quo begehren erfolgreich nur Leute mit einem bestimmten Persönlichkeitsprofil auf: charismatische Idealisten, Alphatierchen... Und die wohnen in direkter Nachbarschaft zur Ideologie.
Die größten Kritiker der Elche sind im Herzen selber welche... 😉

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 15903
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Möglicherweise ist Gott dabei genau diejenigen zu demütigen, die regelmäßig die Karriere von Pastoren wegen sexuellen Fehlverhaltens vernichten: Wenn sie keine Ehebrecher als Pastor akzeptieren, und keine Schwulen, und keine Frauen, dann kriegen sie eben Kinderschänder!

Äh..wie jetzt? Die Gläubigen werden von Gott dazu erzogen, Sünde dulden zu sollen und nicht mehr zu benennen?
Seit wann geht es um Karriere? Seit wann geht es um gute Rhetorik als Kennzeichen für geisterfüllte Predigten?

Geht Gott nicht vielmehr gegen die ungerechten Hirten vor, die nicht nach Ihm und seinem Willen fragen und Sein Haus zu einer Räuberhöhle gemacht haben? (Jer 2)

Ps 93,5 Deine Zeugnisse sind wahrhaftig und gewiss; Heiligkeit ist die Zierde deines Hauses, HERR, für alle Zeit.

deborah71 antworten
48 Antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @deborah71

Geht Gott nicht vielmehr gegen die ungerechten Hirten vor, die nicht nach Ihm und seinem Willen fragen und Sein Haus zu einer Räuberhöhle gemacht haben?

Offensichtlich nicht...in dieser Welt.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Doch, tut ER....

ER hat diesen Mist auffliegen lassen und nun kümmern sich die Gerichte darum.

deborah71 antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353

Guter Witz!....wenn's nicht so traurig wär'.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Ich lache später 😉

deborah71 antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423

Das ist doch grotesk............

Ein solcher Gott hätte allerdings ein sehr verzögertes Reaktionsmuster und an seinen Prioritäten müsste auch einiges nicht stimmen. Ein Gott, der es auffliegen lässt, aber handlungsunfähig bleibt, die Tat von vorn herein zu verhindern.? Für mich ein absurdes Erklärungsmodell...........

Wahrscheinlicher ist, dass Gott gar nicht eingreift, sondern die Dinge laufen lässt. Wäre es anders, müsste er ja ständig seine Schöpfung korrigieren.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke!
Ich hätte mehr und umständlicher geschrieben, Du hast's treffend auf den Punkt gebracht.

Anonymous antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @ahischa

Wahrscheinlicher ist, dass Gott gar nicht eingreift, sondern die Dinge laufen lässt.

So ist es!
Ist ja leicht erkennbar, wenn man sich ein wenig umschaut in der Welt!

servus
kahei2

kahei2 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Wie verhält sich deine Aussage zu deinen früheren Einwürfen, dass es keinen freien Willen gäbe und demnach - logischerweise - jeder Mist auf Gottes Willen hin geschähe?

Greift er nun ein oder nicht? Oder hat er nicht mal was davon gemurmelt, dass der Mensch Freiraum hat für Gut und Böse... bis zu einem bestimmten Maß?

deborah71 antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @deborah71

Wie verhält sich deine Aussage zu deinen früheren Einwürfen, dass es keinen freien Willen gäbe und demnach - logischerweise - jeder Mist auf Gottes Willen hin geschähe?

ALLES geschieht nach Gottes Willen, sonst würde es nicht geschehen.

...und nein, wir haben keinen wirklich freien Willen, können aber trotzdem gut und böse sein.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903
Veröffentlicht von: @kahei2

ALLES geschieht nach Gottes Willen, sonst würde es nicht geschehen.

Wenn du darunter auch Zulassungen verstehst, dann passt es zum Nächsten.

Veröffentlicht von: @kahei2

...und nein, wir haben keinen wirklich freien Willen, können aber trotzdem gut und böse sein.

Gut, du drückst es nicht mehr absolut aus.

Dazu:

Greift er nun ein oder nicht? Oder hat er nicht mal was davon gemurmelt, dass der Mensch Freiraum hat für Gut und Böse... bis zu einem bestimmten Maß?

hätte ich gerne noch deine Meinung erfahren. 😊

deborah71 antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @deborah71

Greift er nun ein oder nicht

Das weiß ich nicht, erkennen kann ich nichts Derartiges und wenn du schon die Behauptung aufstellst, er würde eingreifen, so musst du das schon auch belegen, sonst ist es nur deine eher wertlose Meinung.

Veröffentlicht von: @deborah71

Oder hat er nicht mal was davon gemurmelt, dass der Mensch Freiraum hat für Gut und Böse... bis zu einem bestimmten Maß?

Der Mensch kann gut oder böse sein, dass ist ja nichts Neues.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903
Veröffentlicht von: @kahei2

Das weiß ich nicht, erkennen kann ich nichts Derartiges und wenn du schon die Behauptung aufstellst, er würde eingreifen, so musst du das schon auch belegen, sonst ist es nur deine [del]eher wertlose[/del] Meinung.

Ich habe erlebt, dass Gott eingreift. Denn sonst würde es mich heute nicht geben.
Da das ziemlich persönlich ist, werde ich das nicht weiter ausführen.
Es steht dir frei das zu glauben oder auch nicht. 😊

Veröffentlicht von: @kahei2
Veröffentlicht von: @deborah71

Oder hat er nicht mal was davon gemurmelt, dass der Mensch Freiraum hat für Gut und Böse... bis zu einem bestimmten Maß?

Der Mensch kann gut oder böse sein, dass ist ja nichts Neues.

Mir geht es um den Punkt... bis zu einem bestimmten Maß.

Davon wird mehrfach in der Bibel berichtet, dass Gott Dinge zugelassen hat, bis das Maß der Verfehlung voll war, und dass er dann eingegriffen hat auf verschiedene Art und Weise.

deborah71 antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @deborah71

Ich habe erlebt, dass Gott eingreift. Denn sonst würde es mich heute nicht geben.
Da das ziemlich persönlich ist, werde ich das nicht weiter ausführen.

O.k. schade...damit kann ich die Disk. auch nicht weiter führen.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423
Veröffentlicht von: @kahei2

Ist ja leicht erkennbar, wenn man sich ein wenig umschaut in der Welt!

Letztlich sprechen wir hier über die Theodizeefrage und das ist auch die Frage nach unserem Gottesbild. Gerade bei solchen Ereignissen begreifen wir unsere Ohnmacht und neigen dazu, dem die Allmacht Gottes entgegen zu setzen zu wollen, um es für erklärbar und aushaltbar zu machen. Schließlich berührt das sensible Themen. Wenn unsere Gemeinden eben nicht ein Hort der Glückseeligkeit sind, die Inseln in einer grausamen Welt, sondern das Böse im geistl. Gewand auch hier sein Unwesen treibt, dass erschüttert Welten für gläubige Menschen, neben ihren Gottesbildern.

Doch wir müssen damit leben, dass wir nicht auf alles eine Antwort finden und Gott eben nicht dazu dient, diese Leere auszufüllen. Wir gehen dabei davon aus, dass wir wissen, wie Gott ist, bzw. wie er zu sein hat. Da jedoch liegt unser Denkfehler. Er bleibt immer auch der Unbegreifliche.

Gottes Macht liegt in seiner Ohnmacht. Die eindrucksvollste Geschichte der Bibel ist das Keuzesgeschehen. Jesus wich seiner Ohnmacht nicht aus und es gab Menschen, die fragten, wenn er Gottes Sohn ist, warum steigt er nicht herab.......?

Wenn ein Mensch sich entscheidet das Böse zu tun, dann ist Gott machtlos. Lies mal die ersten Seiten der Bibel. Schon dort hatten die Menschen die Wahl und die Entscheidung und Gott griff da nicht ein. Da wo der Mensch sich für das Gute entscheidet, da kann Gottes Liebe aufleuchten. Da wo der Mensch sich für das Böse entscheidet, leuchten das Leid, der Schmerz und die Ungerechtigkeit auf. Eben diese Verantwortung der Wahl, die hat Gott uns auferlegt und daran kommen wir Menschen nicht vorbei. "Gott ist allmächtig" bedeutet nicht, dass Gott da und dort mal in das Weltgeschehen eingreift und es ansonsten laufen lässt. Besser sagen wir doch deshalb: "Gott ist in allem mächtig", das heißt: Nichts, was geschieht, fällt aus Gottes Liebe, aus Gottes Macht heraus und Gottes Wirkkraft wirkt in allem, auch in dem, was wir Menschen als böse oder schlecht ansehen.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @ahischa

Wir gehen dabei davon aus, dass wir wissen, wie Gott ist, bzw. wie er zu sein ha

Ich nicht.

Veröffentlicht von: @ahischa

Er bleibt immer auch der Unbegreifliche.

So ist es.

Ich beziehe mich immer hier nur auf das, was ich in der Bibel über Gott lese. Für mich ist es ziemlich widersprüchlich und fehlerhaft, daher meine Zweifel.

Ein Bsp.:
wenn du schreibst:

Veröffentlicht von: @ahischa

Wenn ein Mensch sich entscheidet das Böse zu tun, dann ist Gott machtlos.

muss ich -schon wieder- widersprechen: Gott ist nicht machtlos, das kann ein allmächtiger Gott nicht sein.

Oder:

Veröffentlicht von: @ahischa

Nichts, was geschieht, fällt aus Gottes Liebe, aus Gottes Macht heraus und Gottes Wirkkraft wirkt in allem, auch in dem, was wir Menschen als böse oder schlecht ansehen.

So wäre diese Wirkkraft auch bei den Missbrauchfällen aktiv? Kann ich mir schwer vorstellen...

...und doch dürfte es so sein.....

Muss darüber noch ein wenig nachdenken....momentan sind meine Gedanken etwas chaotisch.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423
Veröffentlicht von: @kahei2

Für mich ist es ziemlich widersprüchlich und fehlerhaft, daher meine Zweifel.

Das kann ich nachvollziehen.

Veröffentlicht von: @kahei2

Gott ist nicht machtlos, das kann ein allmächtiger Gott nicht sein.

Was verstehst du unter der Allmacht Gottes?

Veröffentlicht von: @kahei2

So wäre diese Wirkkraft auch bei den Missbrauchfällen aktiv? Kann ich mir schwer vorstellen...

Ja, ich bin überzeugt davon, dass Gott das Schlimme und Böse dass Betroffenen geschehen ist, zum Guten wandeln kann. Ich wills dir am Bild einer Muschel beschreiben. Da dringt ein Sandkorn in die Muschel ein. Ein Fremdkörper, eine Verletzung, die großen Schmerz verursacht, etwas, was sich nicht wieder heraus werfen lässt. Was passiert dann in der Muschel? Schicht um Schicht legt sich der Permut über den Fremdköper. Eine Perle wächst ins Leben, sie entstand durch tiefen Schmerz.

Ja, unsere Lebenswunden, so tief sie auch sein mögen, können sich verwandeln und damit auch uns. Ich habe so viele Betroffene in meinem Leben kennen und schätzen gelernt. Perlen, die ich an anderer Stelle, da wo das Leben für die Menschen so aalglatt, ohne nennenswerte Belastungen und Einschränkungen, verläuft, nicht finden konnte. Vermeintlich zerbrochene Menschen, die aus ihren Verletzungen heraus begannen, die Welt zu verändern und oftmals Großes bewegen konnten. Ja, das sind die Momente, wo ich die Liebe Gottes aufleuchten sehe und ein Gefühl dafür gewinne, dass Täter sehr viel kaputt machen können, doch das tiefste Innerste bleibt ihrem Zugriff verwehrt. Gott kann Wunden zu Perlen verwandeln, kostbar und unendlich schön............ und das ist der Sieg über das Böse.

Veröffentlicht von: @kahei2

Muss darüber noch ein wenig nachdenken....momentan sind meine Gedanken etwas chaotisch.

Das kann ich nachvollziehen.....

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @ahischa

Was verstehst du unter der Allmacht Gottes?

Normalerweise würde man sagen, dass der Allmächtige alles tun kann, alles weiß......aber,......... niemand kann sich das -wenn man es genauer durchdenkt- wirklich vorstellen; ich denke Gott ist -wenn es ihn gibt- jenseits aller menschl. Vorstellungskraft, daher kann man dazu keine sinnvollen Aussagen treffen.

Veröffentlicht von: @ahischa

Ja, ich bin überzeugt davon, dass Gott das Schlimme und Böse dass Betroffenen geschehen ist, zum Guten wandeln kann.

Hm, aber nicht immer tut er es (gleich).

Ich möchte dir kurz ein Erlebnis schildern (ich habe das hier schon einige Male geschrieben):

ich ging spazieren und es kam mir eine Frau mit einem Kind im Rollstuhl entgegen.
Dieses Kind war schwerst behindert, hatte ein deformiertes Gesicht, es zappelte und schrie andauernd furchtbar laut. Ein Blick in das Gesicht der Mutter, EIN Blickkontakt -es hat mir einen richtig großen Schlag versetzt- und ich hatte eine Art Gewissheit, nämlich die, dass man mit allem, was man hier oft von Gottes Liebe lesen kann, falsch sein MUSS.

Das Erlebnis ist nun schon Jahre zurück, es ist aber so, wie wenn's gerade passiert wäre...mir kommen -und ich schäme mich dessen nicht- noch immer die Tränen, wenn ich daran denke.
Dieser eine Blick! So leidvoll, so verweifelt!

Also immer wird's keine schöne Perle, das ist eher selten.

servus
kahei2

kahei2 antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423

ich denke Gott ist -wenn es ihn gibt- jenseits aller menschl. Vorstellungskraft, daher kann man dazu keine sinnvollen Aussagen treffen.

Das sehe ich auch so.

Ich möchte dir kurz ein Erlebnis schildern (ich habe das hier schon einige Male geschrieben):

Also immer wird's keine schöne Perle, das ist eher selten.

Ja, das muss nicht immer so kommen. Manche Menschen zerbrechen auch gänzlich an dem ihnen auferlegten Leid. Das gibt es auch.
Wenn ich davon rede, Wunden zu Perlen zu verwandeln, meine ich auch nicht unbedingt einen äußerlich sichtbaren Prozess, sondern von etwas Innerlichem.
Betroffene des sex. MB können durchaus äußerlich in ihrem Körper, auch in ihrer Seele gebrechlich erscheinen. Die körperlichen Folgen lassen sich ja nicht so einfach beseitigen. Dieser innere Prozess der Verwandlung ist das, was an Schönheit dann zum Vorschein kommt, unabhängig davon, wie der äußere, körperliche Zustand auch sein mag.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @ahischa

Wahrscheinlicher ist, dass Gott gar nicht eingreift, sondern die Dinge laufen lässt. Wäre es anders, müsste er ja ständig seine Schöpfung korrigieren.

Da ich des Öfteren die Erfahrung gemacht habe, dass Gott sehr wohl
und schnell eingreift, würde ich eher sagen, dass wir nicht beurteilen
können, wann Gott wie, bzw. nach welchen Kriterien, eingreift.

Das bleibt für uns ein Geheimnis. Darüberhinaus können wir vieles
nur von außen betrachten und auch nur punktuell.

Gottes Handeln oder Nichthandeln danach zu beurteilen, was wir
wahrnehmen, ist wohl nicht möglich und deshalb anmaßend.

Gruß Andy

an-ja antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @an-ja

Da ich des Öfteren die Erfahrung gemacht habe, dass Gott sehr wohl
und schnell eingreift, würde ich eher sagen, dass wir nicht beurteilen
können, wann Gott wie, bzw. nach welchen Kriterien, eingreift.

Ein Widerspruch in sich:
wenn man nicht beurteilen kann, ob Gott irgendwie in einer Sache eingreift, dann kannst du auch keine entsprechende Erfahrung machen, dass Gott wo eingegriffen hat.

servus
kahei2

kahei2 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @kahei2

Ein Widerspruch in sich:
wenn man nicht beurteilen kann, ob Gott irgendwie in einer Sache eingreift, dann kannst du auch keine entsprechende Erfahrung machen, dass Gott wo eingegriffen hat.

Richtig!
Ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich wollte nur sagen, dass Gott handelt, weil ich es so erlebt habe und wenn man in der Welt Gottes Handeln nicht sieht, es nicht bedeuten muss, dass Gott überhaupt nicht handelt.

Gruß Andy

an-ja antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @an-ja

Ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich wollte nur sagen, dass Gott handelt, weil ich es so erlebt habe und wenn man in der Welt Gottes Handeln nicht sieht, es nicht bedeuten muss, dass Gott überhaupt nicht handelt.

Tut mir leid, aber für mich ist das noch immer widersprüchlich.
Entweder man kann Gottes Handeln in der Welt erkennen, oder man kann es nicht.

servus
kahei2

kahei2 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @kahei2

Tut mir leid, aber für mich ist das noch immer widersprüchlich.
Entweder man kann Gottes Handeln in der Welt erkennen, oder man kann es nicht.

Wieso?
Ich kann beurteilen, ob Gott in meinem Leben handelt. Und damit unterstelle ich, dass Gott auch bei anderen handelt.
Ich kann aber nicht unbedingt beurteilen, wo und ggf. wie Gott in der Welt handelt.

Gruß Andy

an-ja antworten
kahei2
(@kahei2)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 353
Veröffentlicht von: @an-ja

Ich kann beurteilen, ob Gott in meinem Leben handelt.

Wie machst du das?

servus
kahei2

kahei2 antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423
Veröffentlicht von: @an-ja

Da ich des Öfteren die Erfahrung gemacht habe, dass Gott sehr wohl
und schnell eingreift, würde ich eher sagen, dass wir nicht beurteilen
können, wann Gott wie, bzw. nach welchen Kriterien, eingreift.

Mit Blick auf unsere Geschichte können wir sehr wohl davon sprechen, ob Gott eingreift, oder nicht. Der Holocaust passiert und kein Gott griff ein. KInder in den Kirchen werden über Jahrzehnte missbraucht und vergewaltigt und kein Gott greift ein.

Letztlich hat all das mit Interpretation zu tun. Wenn der liebe Gott sich um die persönliche Parkplatzsuche kümmert, den verlorenen Geldbeutel auf wundersame Weise wieder auffindbar macht (um nur mal ein paar Beispiele zu nenen, die wir hier auf Je.de schon diskutierten) aber im Fall des Kindesmissbrauchs tatenlos zuschaut, hat die Auseinandersetzung damit sehr viel mit persönlicher Interpretation und den vorhandenen Gottesbildern zu tun. Über Gott selbst sagt das erst mal wenig bis nichts aus. Er dient da viel mehr als Projektionsfläche.

Veröffentlicht von: @an-ja

Gottes Handeln oder Nichthandeln danach zu beurteilen, was wir
wahrnehmen, ist wohl nicht möglich und deshalb anmaßend.

Nun, du nimmst doch für dich in Anspruch, beurteilen zu können, dass Gott eingreift gemäß deiner Erfahrungswerte. Andere Menschen haben eine andere Sicht, vielleicht auch Erfahrungswerte und kommen da zu einem anderen Ergebnis. Unterstellst du da Vermessenheit, trifft dich das gleichermaßen.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756

Ich habe Dich wohl falsch interpretiert!

Ich hatte Dich so gelesen, dass Gott überhaupt nicht in seine Schöpfung eingreift, also auch bei niemandem handelt.

Veröffentlicht von: @ahischa

Mit Blick auf unsere Geschichte können wir sehr wohl davon sprechen, ob Gott eingreift, oder nicht. Der Holocaust passiert und kein Gott griff ein. KInder in den Kirchen werden über Jahrzehnte missbraucht und vergewaltigt und kein Gott greift ein.

Wenn Gott Kindesmissbrauch nicht verhindert, dann hat er es nicht verhindert, unabhängig von meinem Gottesbild und ein Interpretationsspielraum sehe ich da auch nicht. Vielleicht habe ich Dich aber auch hier falsch verstanden.

Veröffentlicht von: @ahischa

Nun, du nimmst doch für dich in Anspruch, beurteilen zu können, dass Gott eingreift gemäß deiner Erfahrungswerte. Andere Menschen haben eine andere Sicht, vielleicht auch Erfahrungswerte und kommen da zu einem anderen Ergebnis. Unterstellst du da Vermessenheit, trifft dich das gleichermaßen.

Völlig richtig!
Ob Gott eingreift kann ich natürlich nur für Gottes Handeln an mir
beurteilen. Ich wollte nur lediglich sagen, dass Gott durchaus handelt,
auch wenn wir es nicht wahrnehmen. Aber das war ja nicht Dein Thema. 😈

an-ja antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423
Veröffentlicht von: @an-ja

Ich hatte Dich so gelesen, dass Gott überhaupt nicht in seine Schöpfung eingreift, also auch bei niemandem handelt.

Ich stelle mir tatsächlich die Beziehung Gottes und der Menschen nicht als ein Marionettentheater vor. Gott ist kein Puppenspieler, der unser Leben nach seinem Plan dirigiert und damit in die Geschicke eingreift.

Veröffentlicht von: @an-ja

Wenn Gott Kindesmissbrauch nicht verhindert, dann hat er es nicht verhindert, unabhängig von meinem Gottesbild und ein Interpretationsspielraum sehe ich da auch nicht. Vielleicht habe ich Dich aber auch hier falsch verstanden.

Na ja, der Punkt ist doch der, dass im christl. Lager in diesen Fragen doch schnell ein Erklärungsmodus einsetzt, als ob wir auf alles eine Antwort haben müssten. Da jedoch sind es meist unsere
Vor-Stellungen von Gott, die versuchen eine Wirklichkeit zu beschreiben, jedoch im wahrsten Sinne des Wortes Vor-Stellungen sind, also etwas, was sich vor Gott stellt.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @ahischa

Ich stelle mir tatsächlich die Beziehung Gottes und der Menschen nicht als ein Marionettentheater vor. Gott ist kein Puppenspieler, der unser Leben nach seinem Plan dirigiert und damit in die Geschicke eingreift.

Zwischen Marionettentheater und kein Handeln Gottes, gibt es noch einen Spielraum. Wie das im Einzelnen aussieht, ist natürlich ganz unterschiedlich. Für mich ist das auch stückweit ein Geheimnis, dass ich nicht lüften muss.

Das was Du oben geschrieben hast, dem kann ich mich ergänzend anschließen: "Besser sagen wir doch deshalb: "Gott ist in allem mächtig", das heißt: Nichts, was geschieht, fällt aus Gottes Liebe, aus Gottes Macht heraus und Gottes Wirkkraft wirkt in allem, auch in dem, was wir Menschen als böse oder schlecht ansehen." Was ja Gottes Handeln/Wirken voraussetzt, sonst wäre es nur Theorie.

Veröffentlicht von: @ahischa

Na ja, der Punkt ist doch der, dass im christl. Lager in diesen Fragen doch schnell ein Erklärungsmodus einsetzt, als ob wir auf alles eine Antwort haben müssten. Da jedoch sind es meist unsere
Vor-Stellungen von Gott, die versuchen eine Wirklichkeit zu beschreiben, jedoch im wahrsten Sinne des Wortes Vor-Stellungen sind, also etwas, was sich vor Gott stellt.

Das ist doch sehr menschlich, auf besondere Vorkommnisse deren Ursache unklar ist, Erklärungen zu suchen. Insbesondere ist es den betroffenen Gemeinden/Kirchen zu raten Erklärungen für die Ursachen zu ermitteln, ansonsten kann sich ja nichts verbessern.
Was Du mit "Da jedoch sind es meist unsere
Vor-Stellungen von Gott, die versuchen eine Wirklichkeit zu beschreiben,..." verstehe ich nicht. Vielleicht gibst Du mal ein Beispiel.

Gruß Andy

an-ja antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423

Vor-Stellungen....

Veröffentlicht von: @an-ja

Was Du mit "Da jedoch sind es meist unsere
Vor-Stellungen von Gott, die versuchen eine Wirklichkeit zu beschreiben,..." verstehe ich nicht. Vielleicht gibst Du mal ein Beispiel.

Menschen haben oftmals gemäß iher Prägung, Sozialisation, Persönlichkeitssturktur auch entsprechende Gottesbilder. Der eine favorisiert den Buchhaltergott, andere den Richtergott, andere den Erbarmenden, usw.
Wie auch immer wir Gott sehen, es ist eine bestimmte Vorstellung, die ihn letztlich auf diese Bild reduziert. Bin ich fokussiert auf einen Richtergott, dann regiert die Angst das Leben und der begegnet man, indem man einen frommen Perfektionismus an den Tag legt, sich Regel und Gesetzen unterwirft, um ja nichts falsch zu machen, ohne, die Sinnhaftigkeit dessen genauer zu prüfen.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756

Danke für deine Antwort.

In diesem Sinne ist es nicht sinnvoll, auf alles eine Antwort zu haben und sich dann mehr oder weniger zufrieden zurückzulehnen, weil die Antwort mit dem eigenen Gottesbild übereinstimmt.

Gruß Andy

an-ja antworten
Georg Heinrich
(@groesste-liebe)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 258

Falsches Dilemma

Veröffentlicht von: @deborah71

Äh..wie jetzt? Die Gläubigen werden von Gott dazu erzogen, Sünde dulden zu sollen und nicht mehr zu benennen?

Das ist ja nicht die einzig mögliche Alternative. Man kann Sünde benennen, ohne dass jemand deswegen die Lebensgrundlage entzogen werden muss.

Wenn ein amerikanischer Pastor sich einmal einen sexuellen Fehltritt leistet, dann kann er nie wieder Pastor werden. Vergebung und Neuanfang, auch geistliche Prinzipien, wird ihnen nicht zugestanden.

Die Forderung der Gemeinden, dass ein Pastor heiliger sein muss als sie selbst, um von ihnen akzeptiert zu werden, folgt aus einer Haltung des Stolzes.

groesste-liebe antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Heiliger? nein... sich seines heiligen Standes in Christus bewusst und seiner Verantwortung. Die Schrift spricht ganz klar die Bedingungen an, die ein Leiter erfüllen soll.

Deine Argumentationskette: weil ihr Gläubigen unbarmherzig seid, setze ich euch einen noch größeren Übeltäter vor die Nase, damit ihr Barmherzigkeit lernt mit seinen Sünden, ist für mich nicht dem Wesen Gottes entsprechend.

Die Schrift zeigt mir Aufdeckung, Konfrontation, Aufarbeitung, Wiederherstellung und Bewährung. Bleibt die Bewährung aus... nun ja.....

deborah71 antworten
Georg Heinrich
(@groesste-liebe)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 258
Veröffentlicht von: @deborah71

Deine Argumentationskette: weil ihr Gläubigen unbarmherzig seid, setze ich euch einen noch größeren Übeltäter vor die Nase, damit ihr Barmherzigkeit lernt mit seinen Sünden, ist für mich nicht dem Wesen Gottes entsprechend.

Stimmt, das war überzogen.
So denke ich eigentlich auch nicht.

groesste-liebe antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

und wie denkst du dann "uneigentlich" 😉

deborah71 antworten
Georg Heinrich
(@groesste-liebe)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 258

Uneigentlich
Ich halte es für einen Fingerzeig Gottes, dafür, dass die Behauptung, Gott wirke nicht durch Menschen, die sich sexuelle Fehltritte leisten, so nicht stimmen kann. Denn sonst hätte man am Dienst dieser Pastoren feststellen müssen, dass ihnen der Hl. Geist fehlt.

groesste-liebe antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15903

Ah... jetzt wird dein Gedankengang klar.

Ja, das ist eine kurzsichtige Behauptung, die so nicht haltbar ist. Dahinter sehe ich auch den Gedanken, dass man keine Fehltritte mehr begehen könnte als Christ. Dem ist aber nicht so. Es gibt keinen automatischen Heiligenschein.

deborah71 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

hätte man am Dienst dieser Pastoren feststellen müssen, dass ihnen der Hl. Geist fehlt.

So ein Quatsch. Die ganze Geschichte lehrt was anderes.

tatokala antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Wenn ein amerikanischer Pastor sich einmal einen sexuellen Fehltritt leistet, dann kann er nie wieder Pastor werden. Vergebung und Neuanfang, auch geistliche Prinzipien, wird ihnen nicht zugestanden.

Das stimmt nicht.
Ich kenne mindestens eine Gemeinde, die ihren Pastor nach einem sexuellen Fehltritt (Ehebruch) nach einer intensiven Seelsorge wieder eingesetzt hat.

tristesse antworten
Georg Heinrich
(@groesste-liebe)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 258

Umso besser!

groesste-liebe antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865

Und wie bist Du zu dieser Behauptung dann gekommen?

tristesse antworten
Georg Heinrich
(@groesste-liebe)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 258

Meine Quellen
Pastor Marc Gungor macht gerade in seiner Heimatgemeinde eine Predigtreihe zum Thema Vergebung, und in einer dieser Predigten hat er genau das geschildert.

Ich kann mich auch an ein YouTube-Video von Paul Washer erinnern, indem er schildert, dass sein gesamter Dienst vernichtet würde, wenn er sich einen Fehltritt leisten würde.

groesste-liebe antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1480

Vermutlich kommt es auf die Art des Fehltritts an und auf den Bereich, in dem man arbeitet.

tinkerbell antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865

Das ist mir gerade etwas zu dünn.

Von zwei Beispielen auf die gesamte amerikanische freikirchliche Christenheit zu schließen ist in meinen Augen sehr ungerechtfertigt.

tristesse antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

An diesem Gedanken war ich auch grade dran.

Es fehlt nicht mehr viel und bei vielen Leuten klappt die assoziative Verbindung: "Kirche - Mißbrauch". Egal wie sehr sich Kirchen bemühen, diese Kiste in ihren Reihen zu bearbeiten.

banji antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Ehebruch und mißbrauch sind völlig verschiedene Dinge.

tatokala antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16865

Es wurde von einem "sexuellen Fehltritt" gesprochen, auf den ich mich bezog.

Ich denke mal, Du wirst mir beipflichten, dass Ehebruch als "sexueller Fehltritt" zu werten wäre.

tristesse antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Naja, man könnte jetzt darüber diskutieren, ob diese Verallgemeinerung bzw. die Zusammenfassung als "sexuelle Fehltritte" nicht den die Schwere des Tatbestands Mißbrauch relativiert.

Oder in diesem Zusammenhang sinnvoll ist.

tatokala antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @groesste-liebe

sich einmal einen sexuellen Fehltritt leistet, dann kann er nie wieder Pastor werden. Vergebung und Neuanfang, auch geistliche Prinzipien, wird ihnen nicht zugestanden.

Irgendwann muß ja auch mal Schluss sein.

Nachtrag vom 02.03.2019 1529
Klingt so mißbilligend.

tatokala antworten
MrOrleander
Beiträge : 2133

Hallo groesste-liebe

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Möglicherweise ist Gott dabei genau diejenigen zu demütigen, die regelmäßig die Karriere von Pastoren wegen sexuellen Fehlverhaltens vernichten: Wenn sie keine Ehebrecher als Pastor akzeptieren, und keine Schwulen, und keine Frauen, dann kriegen sie eben Kinderschänder!

Ich glaube nicht, daß Gott so handeln würde.

Veröffentlicht von: @groesste-liebe

Ich gehöre auch dem deutschen Ableger einer konservativen amerikanischen Kirche an. Bin gespannt, ob es das bei uns auch gibt...

Es wird in allen Kirchen und Gemeinden vorkommen, so wie es auch in allen Vereinen oder sonstigen Versammlungen von Menschen vorkommt. Solange es kriminelle Pädophile gibt, bleibt die Gefahr immer bestehen.
Deshalb sollte jeder Kirche und Gemeinde daran gelegen sein, ihre Abläufe so zu gestalten, daß ein Mißbrauch so schwer wie irgend möglich gemacht wird.

Beste Grüße
Orleander

mrorleander antworten
1 Antwort
Georg Heinrich
(@groesste-liebe)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 258
Veröffentlicht von: @mrorleander

Ich glaube nicht, daß Gott so handeln würde.

Hat er das nicht schonmal?

Darum hat Gott sie dahingegeben in den Begierden ihrer Herzen in die Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden

groesste-liebe antworten


Seite 1 / 2
Teilen: