Weltliche Argumente...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Weltliche Argumente für und gegen Abtreibung - Triggergefahr

Seite 3 / 3

Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 16310

Triggerwarnung: Es handelt sich hier um eine kontroverse Diskussion, in der auch Meinungen geäußert werden, die in ihrer Kürze verletzend sein können. Es geht unter anderem darum, was das Menschsein ausmacht (Bewusstsein, Wahrnehmung, Sich seiner selbst bewusst sein). Wer hier empfindlich ist, den bitte ich zu überlegen, ob weiterlesen möchte.

Liebe Grüße, Channuschka-Mod

 

Ich hatte ja vor einiger Zeit den thread eröffnet, der sich mit der Frage der biblischen Argumente gegen die Abtreibung befasst. Mein persönliches Fazit daraus ist, dass man sich als Christ hier natürlich auf eine bestimmte Bibelinterpretation beziehen kann, dass die Bibel selbst hier aber nicht eindeutig ist - schon gar nicht, wenn es darum geht, Nicht-Christen zu überzeugen. Aber genau darum geht es ja, es geht um eine allgemeine gesellschaftliche Frage, nicht um eine Frage die nur eine bestimmte Glaubensgemeinschaft betrifft.

Wenn man sich das für und wider an Argumenten anschaut, dann geht es oft um die Frage des "Bewusstseins", des möglichen "Schmerzempfindens" eines Embryos oder auch allgemein sein mögliches "Erleben" der eigenen Abtreibung. So, als würde es sich hierbei um ethische oder juristisch relevante Werte handeln.

Das ist bei einem Tötungsdelikt aber nicht der Fall. Wenn ich plane, eine Person zu töten, dann spielt es dabei ethisch keine große Rolle, ob diese Person dabei bei Bewusstsein ist, ob sie bei der Tötung Schmerzen empfindet oder wie sie die eigene Tötung erlebt. Warum sollten dies also bei einer Abtreibung relevante Argumente sein?

Das relevante Argument, was bei einem Tötungsdelikt entscheidend ist, lautet: Der getötete Mensch kann sein Leben nicht länger fortsetzen.

Verurteilt wird also nicht der Vorgang des Tötens selber (Das kann ja durchaus sanft und schmerzlos erfolgen), sondern die Tatsache, dass dieser Mensch in Zukunft nicht mehr lebendig sein wird.

Eben diese Argumentation lässt sich aber auch auf einen Embryo übertragen. Denn dieser hätte im Normalfall ein langes Leben vor sich, welches nach einer Abtreibung nicht mehr stattfinden kann. Was der Embryo selbst davon mitbekommt oder ob er sich irgendetwas bewusst ist spielt dabei keine Rolle.

Man könnte jetzt, basierend auf eben dieser Argumentation, tatsächlich eine Abtreibung mit "Mord" gleichsetzen. So weit will ich aber nicht gehen. Zum einen spielen hier natürlich auch die genauen Motive eine Rolle, zum anderen sehe ich durchaus einen Unterschied zwischen einem Menschen, der bereits voll ausgebildet ist oder sogar bereits auf der Welt war, und einem Embryo, der noch kein vollständig ausgebildetes menschliches Wesen ist.

Ich sehe hier aber klare Argumente dafür, dass eine Abtreibung immer eine Ausnahme sein sollte und das gesellschaftliche Bestreben dahin gehen sollte, eine solche überflüssig zu machen.

Gleichzeitig möchte ich verhindern, dass Frauen, die sich trotz allem für eine Abtreibung entscheiden, stigmatisiert werden... und ich bin mir bewusst, dass das bei einer solchen Argumentation bereits ein Widerspruch ist.

Und hier sehe ich die eigentliche gesellschaftliche Herausforderung.

Antwort
204 Antworten
Jack-Black
Beiträge : 2272

@lucan-7 Gerade eben bin ich über diesen Artikel bei SPON gestolpert, der ein Schlaglicht darauf wirft, worum es in der Abtreibungsfrage auch geht: In den USA wurde zweitinstanzlich entschieden, dass eine 16jährige nicht abtreiben dürfe mit der erstaunlichen Begründung, sie sei noch nicht reif genug dafür.

Um abtreiben zu dürfen, müssen Minderjährige in Florida eine Unterschrift ihrer Eltern vorweisen. Das Mädchen ist aber Vollwaisin, hat daher einen staatlich bestellten Vormund. Ob der selbst hier entscheidet, wird nicht ganz klar ersichtlich aus dem Artikel, jedenfalls will das Mädchen die Schwangerschaft nicht austragen, und der Staat regiert ihr mit der Begründung, sie sei nicht reif genug, in ihren Körper und in ihre gesamte Lebensplanung hinein.

Nun stelle man sich vor, das Mädel hätte Eltern, die ihr die nötige Unterschrift gäben. Sie hätte vermutlich längst abgetrieben. Wenn nicht in ihrem Bundesstaat, dann in einem anderen - vorausgesetzt, ihre Eltern hätten ihr den "Abtreibungstourismus" auch finanzieren können.

So steht dieses Mädel da, hat keine Eltern, keine Ressourcen, das Problem "in aller Stille" hinter den verschlossenen Türen einer Privatpraxis lösen zu lassen, dafür aber einen "Erzeuger" des zu erwartenden Kindes, vom dem keinerlei Unterstützung zu erwarten ist. Weil sie sozial schwach ist, trifft sie das Gesetz mit voller Härte in ihren Unterleib.

Das mitgelieferte Foto zu dem Artikel zeigt dagegen protestierende Frauen, von denen eine ein Schild mit einem stilisierten weiblichen Unterkörper vor sich hält und der Aufschrift "Keep Your laws off my body" (Haltet Eure Gesetze von meinem Körper fern), einer Formulierung des in diesem Diskussionszusammenhang m.A.n. wichtigsten Arguments, welches ja auch nicht so ganz neu ist, sondern schon seit Jahrzehnten hier in Deutschland von Frauenrechtlerinnen mit "Mein Bauch gehört mir!" vertreten wird.

Der Fall belegt, wie ausgerechnet jene politische Gruppe, die sonst ständig sich dagegen verwehrt, dass der Staat sich in ihre "privaten" Angelegenheiten einmische (USA=land of home schooling), hier sozusagen antwortet: "Nö, dein Bauch gehört nur dir, wenn Du Dir's wirtschaftlich leisten kannst."

jack-black antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@jack-black 

Gerade eben bin ich über diesen Artikel bei SPON gestolpert, der ein Schlaglicht darauf wirft, worum es in der Abtreibungsfrage auch geht: In den USA wurde zweitinstanzlich entschieden, dass eine 16jährige nicht abtreiben dürfe mit der erstaunlichen Begründung, sie sei noch nicht reif genug dafür.

Ja, diese ganze Problematik, um die es ja am Ende eigentlich geht, ist hier bislang komplett unter den Tisch gefallen.

Ich weiss aber nicht, ob man dem innerhalb des Threads noch folgen könnte, wenn man das jetzt auch noch einbringt... obwohl es ja der entscheidende Aspekt ist.

 

lucan-7 antworten


Seite 3 / 3
Teilen: