Benachrichtigungen
Alles löschen

Anschreiben Master Studium

Seite 1 / 2

zuio
Themenstarter
Beiträge : 31

Hallo,

Ich habe eine Frage an euch:
ich habe einen Masterstudiengang an einer Uni (kleines Institut) gefunden und möchte mich dort bewerben. Die Bewerbung geht direkt an das INstitut.
Auf der Homepage findet sich unter dem Stichpunkt Bewerbung nur der Verweis, dass man folgende Unterlagen einreichen soll:
ein allgemein gültiges Formular (Stammdaten), Zeugnisse, Nachweis berufl.Erfahrung und einen Lebenslauf.

Würdet ihr ein Anschreiben in Form eines Motivationsschreibens mit einreichen?

Ich bin mir sehr unsicher wie ich vorgehen soll.

Danke für alle Anregungen!

Grüße!

Antwort
20 Antworten
stundenglas
Beiträge : 4769

Schnapp dir das Telefon und rufe die Person an, die den Studiengang koordiniert. Ausgehend von den Informationen würde ich da kein Motivationsschreiben beilegen.

stundenglas antworten
7 Antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Grün.

Das Anschreiben sollte beginnen mit

Sehr geehrte Frau xx

bzw. Sehr geehrter Herr yyy

auf keinen Fall

Sehr geehrte Damen und Herren,

lombard3 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205

Und wenn keine direkte Person ersichtlich ist, haben die meisten Unis auf der Homepage auch Hinweise wie dort Gegendert wird. 😛

lhoovpee antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Ja, allerdings meinte ich, dass man möglichst einen Namen schreiben sollte - weil man eben vorher (beispielsweise mit dem Sekretariat oder einem Ansprechpartner) telefoniert hat und schon einen Namen kennt.

Aber vielleicht ist das bei einer Bewerbung zu einem Studiengang nicht so wichtig ...

lombard3 antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2205

Da kann ich nur von einer Hochschule berichten an der ich gearbeitet habe. Das mag aber stark je nach Uni/Fakultät/Studiengang verschieden sein. Gerade private Hochschulen verlangen Motivationsschreiben und oft ehrenamtliche Leistungen.

Im Fachbereich wo ich gearbeitet habe wurden eigentlich alle Bewerber angenommen, sofern die Mindestleistungen (Fachabi oder genug Berufserfahrung) gegeben waren, da der Studiengang klein war (Wirtschaftsinformatik). Bei extremen Fällen wurde nach dem Grundstudium (nach dem 2. Semester) mit den Studierenden geredet, ob sie wirklich weiter machen wollen. Aber raus schmeißen kann man niemanden. Das liegt vollkommen im Entscheidungsbereich des Studierenden.

In ein anderem Studiengang, der auch Ablehnung raus geschickt hat (aufgrund knapper Ressourcen/Laborausrüstung), wurde nach Noten sortiert, soweit mir bekannt ist. Frauen oder Mensch mit Behinderungen wurden bevorzugt. Da hat also niemand irgend welche Motivationschreiben gelesen.

Aber wie gesagt. Das mag an anderen Hochschulen/Unis/Fakultäten ganz anders aussehen.

lhoovpee antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Das mit den Motivationsschreiben kenne ich eigentlich auch nicht.

lombard3 antworten
jamy
(@jamy)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 521
Veröffentlicht von: @lombard3

Das mit den Motivationsschreiben kenne ich eigentlich auch nicht.

Im Masterbereich kommt das schon öfter mal vor, ist nicht sooo unueblich...

jamy antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @jamy

Im Masterbereich kommt das schon öfter mal vor, ist nicht sooo unueblich...

Ja, ich glaube auch, dass es je nach Masterstudiengang und Ort unterschiedlich sein kann.

lombard3 antworten


Pankratius
Beiträge : 1322

Nein.

pankratius antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Kein Anschreiben
Normalerweise gibt es doch eine Maske für die verlangten Dokumente. In deiner Aufzählung ist kein Anschreiben erwähnt. Es geht ja auch "nur" um einen Studiengang und nicht um einen Job. Die Leute, die die Unterlagen sichten müssen, heben ihr Augenmerk auf bestimmte Dinge (vorangegangene Abschlüsse z.B., Notenschnitt usw.). Und weil sich um 50 Studienplätze gern mal 300 Leute bewerben, ist jedes nicht angeforderte Dokument zusätzliche Arbeit und bedeutet zusätzliche Kosten (wenn jeder der 300 Bewerber im Schnitt 1,5 Blatt zusätzlich schickt, ist das 1 Paket Druckerpapier).

herbstrose antworten
1 Antwort
jamy
(@jamy)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 521

Absolute Zustimmung.

Wenn es nicht aufgelistet ist, wird keins benötigt und in der Regel auch keins gelesen. Es macht fuer alle Beteiligten nur mehr Arbeit ohne dass es einen Nutzen hat.

Schau lieber, dass Du alle aufgelistesten Unterlagen fristgerecht, formal korrekt und vor allem vollständig einreichst; dass Du Deine Stammdaten korrekt und vollständig angibst, die Unterlagen ordentlich gescannt oder kopiert (und alle Seiten)sind.
Das bringt viel mehr als ein unnötiges zusätzliches Dokument und es spart allen eine Menge Nerven...*ausErfahrungsprech*

jamy antworten


JohnnyD
Beiträge : 1340

Nein, die Auflistung der Homepage ist in diesem Punkt eindeutig.

johnnyd antworten
lhoovpee
Beiträge : 2205

Um sicher zu gehen, kannst du dort ja anrufen und nachfragen.
Aber ich denke wenn es nicht aufgelistet ist, verschwendest du nur Zeit, eines zu schreiben. Es wird dann wahrscheinlich gar nicht gelesen.

Bewirbst du dich Online? Gibt es es dort ein Formular, dass du ausfüllen musst, welches vielleicht nochmals eindeutiger ist?

lhoovpee antworten


Seite 1 / 2
Teilen: