Benachrichtigungen
Alles löschen

ist es sünde im scheidungsjahr mit einem anderen mann zu flirten?

Seite 2 / 2

Grace127
Themenstarter
Beiträge : 24

Frage steht oben. Ich meine die frage ernst. wie sieht es Gott /die Bibel? mein mann hat vor paar wochen die scheidung eingereicht, ist alkojoliker bin erleichtert dass die zehn jahre verbale gewalt rum sind. waren insgesamt 13 jahre verheiraet. haben 2 kinder, die die trennung bis jetzt echt gut westecken. es beten viele. ich fühle mich oft so einsam.
das scheidungsjahr endet also mitte november 2022. Habe einen sehr sehr lieben mann kennengelertn, bzw kenne ihn schon lange. wir eissen beide, dass wr uns sehr mögen/verknallt sind. Es knistert so zwischen uns.
Ich will NICHTS machen was gegen die Bibel ist. Soll ich den kontakt zu oihm ganz abbrechen bi s das scheidungsjahr zu ende ist?Ich weiss nicghr was die bibel sage, ab wann man geschieden ist, ab da wo er die scheidung eingereicht hat ober ab da in einem jahr wenn wir offiziell geschiedne sind? fühle mich si einsam. würdde den anderen mann (kumpel) so gerne mal in den arm nehmen aber ich denke es ist viel zu früh. sehne mich so nach einer umarmung /väterlichen/männlichen unmarmung, die umstände der scheidung sind katastrophal, mein mann hält sich nicht a die besuchsregeln, will jetzt zehn tage über weihnachten UND silvester die kind er haben, das mache ich nihct mit!!! die kids brauchen mich. jugednamt ist involviert.
Bitte auf meine frage mit dem flirteen antworten. Wäre sogar eine beziehung währen ddem scheidungsjahr von der bibel her "erlaubt"? vom verstand her will ich in dem jahr nur auf jesus konzentrieren, in ihm wachsen, aber mein herz schreit nach einem mann, bzw. nach diesem bestimmteb, lieben mann, der auch jesus liebt und das gegenteil von meinem ex ist. Bin fix und fertig wegen der umstände der scheidung auf die ich jetzt hier nicht mäher eingehen kann.Shalom und danke

Antwort
34 Antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 18002

Ob es "Sünde" ist oder nur "übertriebene Eile" oder ob es sich "einfach nicht gehört" oder ob es eine ganz verständliche Reaktion ist auf verbale Gewalt des Ehepartners, Kälte in der Beziehung und innere Leere....
.... das werden viele Leute auf Grund ihrer persönlichen liberalen oder konservativen Einstellung unterschiedlich beurteilen.

Fakt ist doch, dass Ihr (dein Mann und Du) euch wohl schon seit geraumer Zeit innerlich getrennt habt, euch nichts mehr zu sagen hattet und dass du unter seinen verbalen Ausbrüchen leiden musstest.
Für mich persönlich steht damit fest, dass unter diesen Umständen euer
Scheidungstermin nur noch ein Datum unter vielen ist und damit zwar noch eine rechtliche, aber keine emotionale, die innere Bindung betreffende Bedeutung hat.
Strenge Christen werden dir sicher erklären, dass man als Christ nach einer Scheidung keine neue Bindung mehr eingehen darf (die Bibelstelle ist bereits oben genannt), weitere (Markus 10 V. 2, 1. Kor. 7, V.15, al. 2, V. 16) Stellen zeigen, dass eine Scheidung grundsätzlich gegen Gottes Absicht ist. Aber seien wir doch ehrlich: es gibt hunderte von Situationen und tausende Fälle, wo wir gegen Gottes Plan und gegen seinen Willen handeln. Und so hat bereits das Alte Testament das Thema "Scheidung" behandelt, weil sich schon vor Jahrtausenden immer wieder Situationen in Beziehungen ergaben, die für die Partner nicht auszuhalten waren und deshalb beendet werden mussten. Damals war das "Recht auf Scheidung" allerdings meist auf Seite der Männer und es ging im Wesentlichen darum, dass die Frau nicht unversorgt zurückgelassen werden sollte.
Bei dir scheint es ja nicht so zu sein, dass du auf Grund des Flirts mit deinem Kollegen die Trennung von deinem Mann suchst, sondern vermutlich kam dein Flirt (auch) dadurch zustande, dass du in deiner Ehe keine Liebe und keinen Halt mehr erfahren hast. Dezidierte Bibelstellen zu eurer Situation wirst du nicht finden - und auch keinen Termin, ab wann die wieder flirten darfst.
Daher gibt es mMn zwei "Instanzen", die dich führen könnten: nämlich dein Herz und dein Hirn.
Dein Herz führt dich bereits jetzt und dein Hirn darfst du als "Kontrollorgan" gerne hin und wieder dazu einschalten. So rate ich dir, immer wieder darauf zu achten, wie deine Kinder reagieren. Auch wenn sie es bis jetzt gut "weggesteckt" haben, so bedeutet das nicht, dass sie nicht doch unter der Trennung leiden und vielleicht den neuen Freund der Mutter argwöhnisch begutachten.
Auch in der (noch bestehenden) Beziehung zu deinem Ehemann solltest du deine neue Liebe nicht allzu deutlich zeigen. Manche Männer sehen das Scheitern ihrer Ehe lange Zeit recht locker - entwickeln aber plötzlich Eifersucht, wenn es konkret wird und sie sehen, dass ihnen die Frau nun tatsächlich "entgleitet", wenn sie ihren vermeintlichen "Besitz" verlieren und den künftigen Partner der Ex- oder Nochfrau sehen.

Aber das sind Punkte, über die du bestimmt schon selbst nachgedacht hast. Und um abschließend noch mal auf deine Frage zurück zu kommen: Nein - außer, dass eine Ehescheidung von Gott wohl grundsätzlich nicht gewollt ist (aber doch von ihm akzeptiert wird) gibt es keinerlei Terminbestimmungen, die dir verbieten, sich auch mal von einem anderen geliebten (und liebenden) Mann fest und zärtlich in den Arm nehmen zu lassen und sich wieder gemeinsam auf die Zukunft und über das Leben zu freuen.

Und da wohl dein Mann die Scheidung eingereicht hat wäre das nach alttestamentlichem Verständnis damit gleichzusetzen, das er dich verstoßen hat. Also - du bist frei!

LiGrü
Dscgordsch

Nachtrag vom 16.12.2021 1906
"ab wann die wieder flirten darfst".
sollte heißen:
"ab wann DU wieder flirten darfst".

deleted_profile antworten


Herbstrose
Beiträge : 14194

Unabhängig davon,
ob es Sünde ist oder nicht:

Ich würde erst klare Verhältnisse schaffen, bevor ich etwas Neues anfange. Was, wenn aus dem Flirt mehr wird und es zur Schwangerschaft kommt? So lange die Scheidung nicht rechtskräftig ist, gilt der Ex als Vater.

herbstrose antworten
14 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Oder, wie Paulus es ausdrückt:
Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten.

herbstrose antworten
Grace127
(@grace127)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 24

ich bin GEGEN Sex vor der Ehe. LG

grace127 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Du musst mich nicht anschreien. Das ist nicht nötig.

Es kann trotz aller festen Vorsätze und Prinzipien trotzdem alles Mögliche passieren.

Meine Grundaussage war aber, erst das alte zu Ende zu bringen, bevor man etwas Neues beginnt.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19270
Veröffentlicht von: @herbstrose

Du musst mich nicht anschreien. Das ist nicht nötig.

🙄🙄🙄
Meine Güte, sie hat ein Wort groß geschrieben.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Du tust fast so, als dürfte ich nicht empfindlich sein 🙄

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19270

Nö, ich frag mich nur, wie man jemand dafür rügen kann wenn er ein (!) Wort mal groß schreibt. Das ist doch kein Anschreiben, so empfindlich kommst du echt nicht rüber.

tristesse antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 524
Veröffentlicht von: @herbstrose

Du musst mich nicht anschreien. Das ist nicht nötig.

? ? ?

Wenn sich jemand mit so massiven Problemen outet, und in einem christlichen Forum nach Hilfe, Beratung sucht,
finde ich es nicht nur "nicht hilfreich" , sondern auch sehr lieblos.-

Anonyma wollte die ganz sicher nicht "anschreien."

Wenn man einen Begriff hier groß schreibt, dann ist das eine
Hervorhebung oder Unterstreichung.
Aber ganz sicher kein Anschreien.
Du hast da völlig grundlos eindeutig überreagiert.

paramaribo1954 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Zum Hervorheben gibt es Mittel und
Wege
.

Ob ich überreagiert habe, kannst du erst wissen, wenn du eine Meile in meinen Schuhen gelaufen bist.

herbstrose antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 524
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ob ich überreagiert habe, kannst du erst wissen, wenn du eine Meile in meinen Schuhen gelaufen bist.

Frauenschuh mag ich schon als Blume nicht.
Und bevor ich in Frauenschuhe steige, laufe ich lieber in Klottschen.
Und bei soviel Unfreundlichkeit schon mal gar nicht.

paramaribo1954 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Ich sehe, du kennst meine Schuhe nicht.

herbstrose antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 524

Würde ich sie kennen, bekämen sie ganz sicher einen Ehrenplatz in meiner Schuh-Vitrine.😛😀

paramaribo1954 antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7193
Veröffentlicht von: @herbstrose

So lange die Scheidung nicht rechtskräftig ist, gilt der Ex als Vater.

Na und? Die Vaterschaft kann angefochten werden.

Aber mit

Veröffentlicht von: @grace127

ich bin GEGEN Sex vor der Ehe. LG

hat sich das eh erledigt.

alescha antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Na und? Die Vaterschaft kann angefochten werden.

Das kostet Zeit, Geld, Nerven und noch ein Gerichtsverfahren.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7193

Die Ex-Frau meines Mannes ist nach der Trennung, aber noch vor der Scheidung von meinem Mann, von ihrem jetzigen Mann schwanger geworden. Rein rechtlich war demnach zumindest vorübergehend mein Mann der Vater des Kindes.
Die Frage der Vaterschaft war im Scheidungsdrama aber das geringste Problem.

alescha antworten
Blackhole
Beiträge : 1134

Zum Thema Scheidung habe ich auf einer anderen Diskussionsplattform schonmal eine ernste Frage gestellt:

Was ist Jesus?
Ist Jesus nur ein Standesbeamter den lediglich der korrekte Stempel auf der Heiratsurkunde interessiert, oder ist der Gott als Mensch und weiß daher sehr genau, was du brauchst und was dir fehlt, bzw. vor allem: weiß sehr genau ob die Ehe mit deinem noch-Mann noch existiert, ob ihr noch irgendwie zusammengehört?

Wir brauchen hier nicht drüber zu diskutieren, daß Jesus einmal Scheidung streng verboten hat. Das hat er getan, weil die Frauen zu seiner Zeit in einer derartigen Notlage waren, das können wir uns heute nicht mehr vorstellen.
Stell dir vor, wenn du da draußen keinerlei soziale Absicherung hast, keinen Unterhaltsanspruch, garnix, und auch keinen Beruf ergreifen dürftest. So war das aber damals!
Und natürlich war die Tatsache daß Männer sich blitzschnell scheiden lassen konnten ein zusätzlicher Machtfaktor gegenüber den Frauen: Gehorche, oder du fliegst mittellos auf die Straße....

Insgesamt war Ehe nach dem damaligen Bild alles andere als das was Gott eigentlich einmal damit gemeint hat....

Das Trennungsjahr ist eine juristische Sache.
Ob eine Ehe noch real ist, und wer wirklich zu wem gehört, das weiß Gott auch ohne Stempel auf dem Papier.

Ich persönlich reime mir Jesu Scheidegebot für heute so zusammen: Solltest du die Alleinverdienerin sein und er Unterhaltsansprüche haben, dann komme denen nach, also lasse ihn nicht gerade auf der Straße landen. Mach einen fairen Abschluss, lass Geld und materielle Dinge nicht zum Machtfaktor werden. Das ist das einzige.

blackhole antworten
1 Antwort
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Ich persönlich reime mir Jesu Scheidegebot für heute so zusammen: Solltest du die Alleinverdienerin sein und er Unterhaltsansprüche haben, dann komme denen nach, also lasse ihn nicht gerade auf der Straße landen. Mach einen fairen Abschluss, lass Geld und materielle Dinge nicht zum Machtfaktor werden. Das ist das einzige.

Da wird er sich hinten anstellen und erst mal selber Unterhalt für die Kinder zahlen müssen.

herbstrose antworten


Irrwisch
Beiträge : 3512

Liebe Grace

ich finde es mutig von dir, dich mit dieser Frage auseinanderzusetzen,sogar hier ganz öffentlich.

Ein Seelsorgelehrer hat einmal in einem Seminar gesagt, bei einer Scheidung steht die Ampel bezüglich neuer Partnerschft erst einmal auf gelb.

Das heisst, erst einmal gilt es, aufzuarbeiten, woran die vergangene Partnerschaft gescheitert ist.
Um nicht erneut der gleichen " Spezies Partner" anheim zu fallen.
Das heisst im Klartext, dass wir Menschen sehr oft so geprägt sind,und nach Gegenübern mit gleichen Verhaltensmustern umzuschauen.
Meist die ( unguten), die wir aus unserer Herkunftsfamilie kennen.
Weil uns die vertraut sind.

Deswegen die gelbe Ampel, um dort näher hinzuschauen.
Mit Hilfe guter Seelsorger oder auch sogar Therapeuten.

Flirten in einer Scheidungssitution halte ich nicht für Sünde.
Aber ich halte es für geboten, mit dem nötigen Selbstschutz dies zu tun.

Ich wünsche dir, dass du eine feine neue Partnerschaft findest.
Aber ich wünsche dir auch Geduld, den genauen Hinblick und dass Herz und Hirn eine gute Zusammenabeit hinbekommen.

Ich wünsche dir auch eine Ampel, die im unguten Moment von Gelb zurück auf Rot springt.
Aber dann auch wieder eine, die zum Glück von Gelb auf Grün den Weg findet!

Sei herzlich gegrüßt
Inge

irrwisch antworten
GoodFruit
Beiträge : 2787

Die Frage wäre für mich: was steht in der Bibel dazu? Was ist da Sünde?

Scheidung ist da generell eine sehr problematische Thematik. Jesus hat da ganz eindeutige Worte gesprochen und Jesus sagt da auch ganz klar, dass eine Scheidung immer auch in eine Sünde hineinführt.

Mt 5: 32 Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Unzucht, der macht, dass sie die Ehe bricht; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.

Die Ehe ist in Gottes Augen ein fester Bund. Das Bündnis kann nur durch den Tod eines der Bündnispartner beendet werden. Das bedeutet auch, dass eine erneute Heirat immer auch eine Sünde ist. Und da macht es in meinen Augen keinen Unterschied, ob ein Ehebruch vor oder nach der offiziellen Scheidung geschieht.

Wobei: wenn ein Ehepartner einen Ehebruch begeht, dann wäre das ein Grund für den anderen sündlos aus dem Bund aussteigen zu können. Denn Jesus schränkt ja ein:

Mt 19,9 Ich sage euch aber, dass, wer immer seine Frau entlässt, außer wegen Hurerei, und eine andere heiratet, Ehebruch begeht; und wer eine Entlassene heiratet, begeht Ehebruch. (Übersetzung nach Elberfelder)

Dann kommt da die nächste Frage: Was ist eigentlich Ehebruch? Ich habe da so den Verdacht, dass viele biblischen Begriff in unserer heutigen Gesellschaft und Zeit eine andere Bedeutung bekommen haben, als wie sie das ursprünglich, zur Zeit als die Bibel verfasst wurde, mal der Fall gehabt haben.

Ich habe ein Jüdisches Neues Testament übersetzt von David H. Stern. Dieser Autor, von dem ich erwaarten würde, dass er sich mit der jüdischen Kultur und der jüdischen Definition von Begrifflichkeiten sehr gut auskennt, übersetzt "Ehebruch" immer mit "Geschlechtsverkehr" (wobei da natürlich der außereheliche Geschlechtsverkehr gemeint ist).

Das "nicht flirten" oder "nicht in den Arm nehmen" halte ich für gut gemeinte und sicher auch gut begründete Ratschläge, denn es gibt in Beziehungen einen Punkt, wo keiner der Partner mehr die Kontrolle hat und die Dinge sich entwickeln ohne dass irgendjemand sie noch stoppen könnte.

Aber eine Sünde ist es nach meiner Einschätzung nicht, zu flirten oder in den Arrm zu nehmen oder vielleicht auch sich zu küssen, denn Geschlechtsverkehr ist das alles noch nicht. Aber die Gefahr, dass es dazu kommt ist sehr hoch und durch eigene Kontrolle oder Grenzsetzung nicht zu verhindern.

Die Umarmung durch eine Freundin wäre da eine unproblematische Lösung, denn Frauen haben ja nicht die Möglichkeit, Unzucht im Sinne von 3. Mose 18 zu begehen. Männer haben im biblischen Sinne diese Option da eher weniger - obwohl auch da muss es ja nicht gleich zum problematischen Geschlechtsverkehr kommen.

Die andere Sache ist der Umgang mit Situationen, wo wir biblisch wissen, dass Gott sie nicht mag, aber persönliche Notlagen sie fast schon erzwingen. In diesem Kontext sehe ich sowohl Homosexualität als auch Wiederheirat.

Gott ist kein Gott, der uns quälen möchte. Er liebt uns von ganzem Herzen und er ist ein gnädiger Gott. Jesus ist dafür gestorben, dass wir an Sünde nicht sterben müssen und er verhinderte darüber, dass er den Anklägern ins Bewußtsein brachte, dass auch jeder von ihnen ein Sünder war, die Todesstrafe für die Ehebrecherin. Darüber hinaus war es eine Ehebrecherin aus dem Volk der Samariter (die Frau am Jakobsbrunnen) der er als allerersten Menschen außerhalb des Kreises seiner Jünger sich als Messias outete und ihr lebendiges Wasser anbot.

Wir alle leben aus Gnade und Gnade erhalten wir dadurch, dass wir unserer Sündhafitgkeit bewußt werden, sie bekennen und die Errettung durch das Blut Jesu annehmen. Dafür braucht es keine Werke sondern nur Glauben allein.

Es ist natürlich immer besser, nach den Gesetzen Gottes zu leben (und die sind ja für nicht messianische Christen vom Apostelkonzil (Apostelgeschichte 15) erheblich eingeschränkt im Vergleich zur jüdischen Hausordnung). Ich persönlich richte mein Leben nach den Gesetzen aus, die Gott den Juden gegeben hat (wobei ich da nur die für mich praktisch relevanten nehme und nicht die über 1000 Gesetze, die wir im AT finden). Und auf die in der Apostelgeschichte uns anempfohlenen Gesetze achte ich besonders (und da macht es Sinn, die in AT nachzulesen - die meisten finden sich in 3. Mose 17 und 18 - Du wirst überrascht sein, was da steht und auch was da alles nicht steht).

Aber in Bezug auf jegliches Gesetz bin ich mir sehr wohl auch der Freiheit bewußt, die Jesus am Kreuz für uns erworben hat. Und vor diesem Hintergrund dulde ich keine Verurteilung, ja ich bete für diejenigen, die gegen mich Urteile fällen, weil sie es sind, die darüber verlorengehen können nach Mt. 6, 14-15, weil sie durch persönliche Ungnädigkeit sich die eigenen Gnade, die jeder Mensch braucht, verderben und auf ewig verloren gehen können.

Vor Gott ist Dein Weg also auf jeden Fall problematisch. Durch Jesu Rettungstat aber kannst Du seine Rettung annehmen.

Bitte bedenke, dass diese vielen Dinge, die Jesu sagte wie das Verlorensein des reichen Jünglings, der doch alle Gebote erfüllte, weil er sein Herz zu sehr ans Geld gehängt hatte oder diese Ansehen einer Frau, was das eigene Leben in Gefahr brachte, alle vor seinem Erlösungswerk am Kreuz geredet wurden und ich deute vieler dieser sehr harten Worte, bei denen selbst seine Jünger erschraken auch als Deutlich-machen der Größe seiner Erlösungstat, die zum damaligen Zeitpunkt bald kommen würde.

Andererseits sind wir bei Mt 5, 27 ff. mitten in der Bergpreidgt, was ja so etwas wie die christliche Hausordnung ist.

Das wäre so die biblische Perspektive, in der Du wirklich auf Gnade hoffen darfst.

Die gesellschaftliche Perspektive ist - auch wenn sie keine heilsgeschichtliche Bedeutung hat - sicher aber auch zu beachten.

Bedenke dass, wenn Du Ehebruch vor der Scheidung begehst, Deinem noch-Mann es ermöglichst sündfrei aus der Ehe herauszukommen. Dann wärest Du die "Böse".

Und leider orientiert sich die Gesellschaft und selbst die Kirchen nicht an Gottes Definition von Ehebruch, sondern da wird oft eine leibevolle Umarmung schon wertend bis richtend wahrgenommen. Und grade wenn das Umfeld schwierig ist und das Selbstbewußsein vielleicht nicht so groß ist, dass man sich gegen eine auf falsche Grundlagen richtende Meute durchsetzen oder ihr widerstehen kann, dann wäre es vielleicht weise, da nichts zu unternehmen, was ihre Gier nach Skandal und Richten füttern könnte.

Das wäre so meine Sicht auf die Dinge. Vielleicht ist ja der eine oder andere Gedanke hilfreich für Dich.

Liebe Grüße
GoodFruit

goodfruit antworten


Pankratius
Beiträge : 1336
Veröffentlicht von: @grace127

wie sieht es Gott /die Bibel?

Kennt Gott / die Bibel ein Scheidungsjahr?

pankratius antworten
2 Antworten
Grace127
(@grace127)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 24

gute Frage

grace127 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Die Bibel kennt aber das Unterordnen unter die weltliche Obrigkeit. Dazu gehört, die geltenden Gesetze zu respektieren. Eine Ehe kann hierzulande erst ein Jahr nach Trennung geschieden werden. Dieses Jahr heißt Trennungsjahr. Es soll dazu dienen, nochmal drüber nachzudenken, ob es nicht doch eine Möglichkeit zur Versöhnung gibt. Erst mit Vorliegen des rechtskräftigen Scheidungsurteils ist die Ehe geschieden.

Es gibt aber auch Ausnahmen, die dazu führen, dass eine Ehe sofort geschieden werden kann.

herbstrose antworten
Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?