Benachrichtigungen
Alles löschen

Kinder und Handy


3397
 3397
Themenstarter
Beiträge : 8

Hallo,

jedes Kind hat ja heutzutage ein Handy...
Jetzt muss ich einfach mal in die Runde fragen: Wie macht ihr das? Hat das Kind ein eigenes Google-Konto? Wart ihr beim Geburtsdatum ehrlich? Das bedeutet ja z.B. dass man GoogleFamilyLink verwenden muss, dass unter 13 Jahren kein YouTube verwendet werden kann - absolutes NoGo heutzutage, oder?! - und ähnliches.
Wie macht ihr das?

Gruß,
3397

Antwort
20 Antworten
B'Elanna
Beiträge : 1633

Hallo,

meine kriegen erst mit 14 ein eigenes Handy.
Das heisst konkret: Die 21jährige und die fast-17jährige haben eins, die fast-14jährige kriegt dann halt in zwei Monaten eins, und der fast-12jährige muss noch etwas warten.
Darauf wird mit Aptoide all das installiert, was nötig ist - und darüber, was nötig ist, wird im Vorfeld gesprochen.

Der späte Einstieg bringt mit sich, dass sie schon früh lernen, einen kritischen Blick auf das Handyverhalten ihrer Freunde zu werfen und sich für so Sachen wir instagram kaum bis gar nicht interessieren.
Und auch nicht jeden Youtube-Scheiss anzugucken. Was sie dann mit 14 natürlich legal dürfen.
Selbst WhatsApp ist ja erst ab 13, wenn ich es richtig im Kopf habe.

Und ja, manchmal ist es schwer.
Jetzt in Corona-Homeschooling-Zeiten kriegen sie MEIN Handy, um sich mit ihren Freunden durch die Hausaufgaben zu kämpfen, oder machen auch schonmal kleinere Videoanrufe. Und greifen ganz klassisch zum Telefonhörer.

P.S:: Was ist ein Google-family-link?

belanna antworten
11 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

P.S:: Was ist ein Google-family-link?

Wenn man einem Kind ein eigenes Googlekonto eröffnet, wird dieses Konto mit einem Elternkonto verknüpft. Das Tool dazu ist FamilyLink.

Jedes Mal, wenn das Kind eine neue App installieren möchte, bekommt das betreffende Elternteil über FamilyLink eine Anfrage. Man kann sich die App dann in Ruhe anschauen und entweder genehmigen oder ablehnen.
Man kann auch sehen, wieviel Zeit das Kind mit welcher App verbringt. Man kann ein Zeitlimit festlegen und die Nutzungszeiten einschränken. Das Handy meiner Tochter ist für gewöhnlich von 21 bis 6 Uhr gesperrt. In der übrigen Zeit hat sie ein Zeitlimit. Ist das erreicht, kann sie ihr Handy nicht mehr nutzen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Handy des Kindes zu orten. Diese Funktion nutze ich nicht. Meine Eltern konnten mich früher auch nicht orten. Wir hatten nicht mal Telefon.

herbstrose antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1633

Danke für die ausführliche Antwort.
Klingt einerseits praktisch, andererseits nicht wirklich nach Vertrauen.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Danke für die ausführliche Antwort.
Klingt einerseits praktisch, andererseits nicht wirklich nach Vertrauen.

Ich habe ja noch viel Zeit bis ich diese Entscheidung treffe , aber ich würde auch so etwas machen wenn mein Kleiner so weit ist. Eine winzige Fehlentscheidung kann zu großen Katastrophen führen. Das Übelste was ich erlebt habe ist wie ein Schüler ein intimes Nacktfoto aus Versehen anstatt an seine Freundin an die Whatsappschülergruppe geschickt hat. Eine Mega Katastrophe.

johannes22 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

naja, also intime Nacktfotos sollte man überhaupt nicht verschicken, noch nicht mal auf dem Handy haben. Das kann ja auch mal gehackt werden.

Da bringe ich meinem Kind eine gute altmodische Haltung bei, schon zum eigenen Schutz. Sex bitte offline, wenn es dann irgendwann so weit ist. Aber auch das hat noch eine ganze Menge Zeit.

Anonymous antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1633
Veröffentlicht von: @johannes22

Das Übelste was ich erlebt habe ist wie ein Schüler ein intimes Nacktfoto aus Versehen anstatt an seine Freundin an die Whatsappschülergruppe geschickt hat.

Und wie hätte Google Family Link das verhindern können?

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @belanna

Und wie hätte Google Family Link das verhindern können?

Vermutlich die Installation von Whatsapp? Vielleicht kann Whatsapp auch verboten werden auf Fotos zuzugreifen? Oder den Kamera Zugriff blockieren (insgesamt)? Das letztere ist zugegeben eine herbe Einschränkung.

johannes22 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1633

Also auch nicht.
Danke.

belanna antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2973

Klar:

https://families.google.com/intl/de/familylink/privacy/notice/

Du kannst entweder Whatsapp gar nicht installieren lassen oder sogar die Kamera blockieren. Gerne geholfen.

johannes22 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Gar nicht. Wenn eine App zur Nutzung installiert ist, werden die Inhalte nicht zensiert.

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Ich finde es insgesamt praktisch. Sonst wäre sie wie wild auf Instagram, Snapchat und Facebook unterwegs.

Die Ortungsfunktion nutze ich nicht. Die Handyzeiten hab ich nicht willkürlich festgelegt, sondern wir beide gemeinsam.

Es gibt viele Apps, die sie installieren kann ohne mich zu fragen, aber bei einigen bin ich ganz froh, dass sie fragen muss und hab auch schon nein gesagt (Apps, die Inhalte online stellen oder Kosten verursachen).

Mit zunehmendem Alter gibt FamilyLink auch mehr Inhalte frei.

herbstrose antworten
3397
 3397
(@3397)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 8

Sehr schön 😉
Noch so ne strenge Mama. Bei uns ist die Schallgrenze zwar 13, aber auch das ist ja schon echt spät im Vergleich mit anderen.
Aptoide ist dann eine Alternative zu GooglePlayStore?
Was ich bei den Google-Family-Einschränkungen wirklich auch daneben finde, ist, dass anscheinend alle Preise ausgeblendet werden und auf Shopping gar nichts gesucht werden kann.
Ich wundere mich nur, weil ich von anderen Jugendlichen diese Einschränkungen gar nicht höre - und mir dann denke: Wie machen die das?! Also doch falsches Geburtsdatum?!
Ich finde es schon praktisch, dass man die Handyzeit im Blick hat. Und ganz böse nutze ich auch mal die "Sperren"-Funktion, wenn z.B. die Essensrufe nicht gehört werden. 😊
Ich bin also auch eher von der strengen und kontrollierenden Sorte, aber manche Einschränkungen finde ich nicht angemessen.
Danke schon mal für alle eure Antworten!

3397 antworten


Herbstrose
Beiträge : 14194

Genau so. Sie hat ein eigenes Googlekonto mit korrektem Geburtsdatum. Über FamilyLink gebe ich angefragte Apps frei.

Es gibt YoutubeKids. Wenn sie was anderes sehen wollte, durfte sie das am Fernseher.

Ich hab auch die Handynutzungszeit eingeschränkt (Zeitlimit und Nachtruhe).

Und ich hab ne Drittambietersperre drin, so dass durch externe Dienste (z.B. SMS-Frage-Antwort-Spiele) keine zusätzlichen Kosten entstehen können.

Über FamilyLink hat man eine ziemlich gute Kontrolle. Sie mosert zwar, weil sie einiges nicht darf, was andere dürfen. Dann reden wir.

herbstrose antworten
4 Antworten
3397
 3397
(@3397)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 8

Drittanbietersperre?
Kannst du das bitte noch erklären?

Wie cool, hier so viel zu lernen!!

3397 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Drittanbieter sperren geht über den Mobilfunkanbieter. Sie bewirkt, dann über diesen Mobilfunkvertrag keine Käufe getätigt werden können. Klingeltonabos oder Spruch des Tages als SMS ist alles nicht möglich. Mehr Infos gibt es hier:
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/digitale-welt/mobilfunk-und-festnetz/drittanbietersperre-schutz-vor-ungewollten-abos-soll-besser-werden-12613#text=Eine%20Drittanbietersperre%20bedeutet%20nur%2C%20dass,Dienste%20in%20Anspruch%20genommen%20werden.

Ich hab mich da, wo der Mobilfunkvertrag läuft, eingeloggt und den Haken an der entsprechenden Stelle gemacht.

herbstrose antworten
3397
 3397
(@3397)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 8

Super, danke!
Das war mir noch mal ein guter Hinweis.
Ist einfach noch mal ein zusätzlicher Schutz - für alle, auch für mich!

3397 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Sehr gerne.

herbstrose antworten
Frechdachs
Beiträge : 6

Hallo,
meine Kinder sind 11/14 und haben zum Schulwechsel ein Handy bekommen. Sie fahren mit öffentlichen zur Schule und falls mal was ist die Bahnen sind nicht immer sehr zuverlässig, können sie mir kurz Bescheid geben wenn sie später kommen oder aber mit Freunden noch in der Innenstadt bleiben wollen zum Eis essen oder bummeln. (gerade ja leider alles nicht machbar)
Sie haben ältere IpHone Modelle, da haben wir ihre Spielzeit festgelegt. Die Zeit stellen wir über unsere Handys ein. E gibt ein Limit unter der Woche und eins am Wochenende. Frei ist nur Telefon und WhatsApp sowie Spotify. Und jetzt die jeweiligen Schul Apps.
Sie können auch nicht im App Store einfach was runter laden, da bekommen mein Mann und ich immer eine Anfrage ob sie das dürfen.
Mein Sohn hat Instagram, aber es gibt gewisse Regeln und die hält er auch ein. Wir kontrollieren regelm. auch die Handys um zu gucken was so los ist.
Es ist manchmal Fluch und Segen zu gleich.

frechdachs antworten
2 Antworten
3397
 3397
(@3397)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 8

Hallo,
danke. Und mit welcher App regelt ihr die Zeiten? Oder ist das bei IPhones anders?
Gruß,
3397

3397 antworten
Frechdachs
(@frechdachs)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 6

Hallo 3397,

ja das läuft bei iPhones über das Gerät selber. Die Handys sind mit unserem irgendwie gekoppelt. Unter Einstellungen kann ich alles bestimmen, wann sie was dürfen und kann auch sehen wie lange sie sich womit beschäftigen. Da können wir jeden einzelnen Tag individuell einstellen. Das ist schon ganz praktisch.

frechdachs antworten


Teilen: