Benachrichtigungen
Alles löschen

Meine Ehe zerbricht gerade..

Seite 1 / 2

Duftkerze
Themenstarter
Beiträge : 22

Vorweg ich ( weiblich) bin mit einer Frau verheiratet und wir haben ein Kind zusammen. Das ist aber nicht die Problematik und soll auch nicht das Thema sein 😉

Das Problem ist, dass meine Frau keine Gefühle mehr für mich hat und gerade ihr ganzes Leben in Frage stellt.
Wir sind schon fast zehn Jahre zusammen und jetzt haben wir die erste grosse Krise und ich habe Angst ,dass wir uns scheiden lassen.
Denn das steht gerade im Raum.

Ich habe schon die ganze letzte Zeit gemerkt das etwas nicht stimmt.Es gab keinen liebevollen Umgang mehr,keine Zärtlichkeiten.
Hatte aber Angst das anzusprechen und heute habe ich mich getraut.

Sie sagt ,sie weiß gerade nicht was sie will.Für mich hat sie gar keine Gefühle mehr und will auch gerade nicht daran arbeiten, dass es besser wird und auch für unseren Sohn ist im Moment auch nicht viel Liebe da.
Sie weiß gar nicht ob sie dieses Leben so überhaupt wollte.Ich muss dazu sagen, dass sie vor Jahren den Wunsch nach Heirat und Kind hatte.Ich war da,als Scheidungskind,eher verhaltender. Ausserdem macht es ihr zu schaffen, dass sie nie alleine gelebt hat und sich nie " ausgelebt " hat.

Mich trifft das alles sehr,weil ich sie sehr liebe.
Wir waren auch schon in der Eheberatung, als es anfing zu kriseln. Aber zum Ende hin meinte die Beratern, dass meine Frau unbedingt alleine eine Therapie machen muss,weil sie Dinge aufarbeiten muss.
Tja, das tut sie nur leider nicht.Auch jetzt nicht, auf meine Anfrage ob es denn nicht besser sei mal alles mit jmd. zu besprechen.
Sie hat das schon mit einer Freundin besprochen und die hat ihr geraten vorerst auszuziehen. An sich vielleicht eine gute Idee,aber finanziell gerade nicht drin das wir zwei Wohnungen finanzieren bzw.ich alleine eine . Zu einer Freundin ziehen ist auch nicht möglich,da sie kein richtigen Freundeskreis hat. Und ich will nicht ausziehen und mein Kind bei ihr lassen und ich wüsste auch nicht wohin.

Puh,ich weiss nicht was ich machen soll.
Ihr den Freiraum geben, den sie braucht?
Ihr sagen sie soll sich " ausleben "?
Oder die Reissleine ziehen und gehen?
Wenn ich sie frage was sie will, sagt sie sie will sich gerade einfach nicht festlegen ,sondern leben.
Ich glaube ja,dass es egal ist was sie tut,solange sie bestimmte Dinge nicht aufgearbeitet hat,wird sie nie zur Ruhe kommen und sie braucht Gott.
Aber von alledem will sie gerade nichts wissen.Vorher waren wie regelmäßig im Godi.

Das Ganze zerrt sehr an mir,sich so ungeliebt und unbegehrt zu fühlen und es ja leider, für sie, auch zu sein 🙁
Und es geht ja jetzt auch schon seit ca 1,5 Jahren ,also meine Kraft ist auch so gut wie zu Ende

Antwort
57 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Wie das beste daraus machen?
Hey Duftkerze!

Da hast du es gerade wirklich nicht einfach. Dein Beitrag erinnert mich an eine Situation in meinem Leben, die ähnlich war, nur dass ich in der Rolle deiner Freundin war.

Ich will dir einfach mal, auch aus meiner eigenen Erfahrung heraus ein paar Ideen zur Hand geben, die dir vielleicht weiterhelfen:

Veröffentlicht von: @duftkerze

Das Problem ist, dass meine Frau keine Gefühle mehr für mich hat und gerade ihr ganzes Leben in Frage stellt.

Manchmal werden Gefühle von großen Problemen "überdeckt", wenn ich es mal so formulieren darf. Das bedeutet dann nicht, dass die Gefühle weg sind, sondern dass sie blockiert sind von einem Problem. Sobald das Problem aber bewältigt wurde, ist wieder Platz für die Gefühle da.

Veröffentlicht von: @duftkerze

Wir sind schon fast zehn Jahre zusammen und jetzt haben wir die erste grosse Krise und ich habe Angst ,dass wir uns scheiden lassen.
Denn das steht gerade im Raum.

Vor dem Hintergrund, den du beschrieben hast, würde ich versuchen es irgendwie einzurichten, auch, wenn es schwierig ist, dass ihr tatsächlich erst einmal getrennte Wohnräume bezieht. Denn das Bedürfnis nach Scheidung ist immer auch ein Bedürfnis nach Räumlicher Trennung. Wenn es aber eine Räumliche Trennung zwischen euch gibt, ist vielleicht das Bedürfnis nach Scheidung nicht mehr da. Das hat den Vorteil, dass eine (vorübergehende) Trennung deiner Frau ihr ermöglicht, zwischenzeitlich ihre Probleme anzugehen und festzustellen, ob sie wirklich eine Scheidung will, oder nicht.

Es ist ja so, wenn deine Frau sich eingeengt fühlt und das Bedürfnis nach Abstand verspürt, und ihr hockt weiterhin in der selben Wohnung aufeinander, dann wird dieses Gefühl der Einengung mit der Zeit wahrscheinlich immer stärker, und der Wunsch nach Scheidung immer größer.

Veröffentlicht von: @duftkerze

Ich habe schon die ganze letzte Zeit gemerkt das etwas nicht stimmt.Es gab keinen liebevollen Umgang mehr,keine Zärtlichkeiten.
Hatte aber Angst das anzusprechen und heute habe ich mich getraut.

Veröffentlicht von: @duftkerze

Wir waren auch schon in der Eheberatung, als es anfing zu kriseln. Aber zum Ende hin meinte die Beratern, dass meine Frau unbedingt alleine eine Therapie machen muss,weil sie Dinge aufarbeiten muss.

Das verstehe ich nicht: Wenn du mit ihr wegen eurer Probleme bereits in der Eheberatung warst, welches Problem ist es denn, das du erst heute angesprochen hast?

Veröffentlicht von: @duftkerze

Puh,ich weiss nicht was ich machen soll.
Ihr den Freiraum geben, den sie braucht?
Ihr sagen sie soll sich " ausleben "?
Oder die Reissleine ziehen und gehen?

Gehen. Aus den oben genannten Gründen. Ich bin überzeugt, wenn nicht eine von euch geht, kommt es zur Scheidung. Wenn du aber jetzt ausziehst, ist die Chance, dass es später wieder bergauf geht mit eurer Beziehung am größten, meine ich.

Was ich noch ganz wichtig finde: Auf keinen Fall deine Hilfe mit Druck anbieten, sondern dezent, so in der Form:
Ich will, dass es dir besser geht, deshalb sag mir bescheid, wenn ich dir irgendwie helfen kann. Wenn du jetzt unglücklich bist und Freiraum brauchst, dann sorgen wir dafür, dass du ihn bekommst. Melde dich, wenn du mich sehen möchtest. Ich wünsche mir, dass wir wieder eine glückliche Beziehung führen können, weil ich dich liebe.
So in der Art, ungefähr.

Veröffentlicht von: @duftkerze

Ich glaube ja,dass es egal ist was sie tut,solange sie bestimmte Dinge nicht aufgearbeitet hat,wird sie nie zur Ruhe kommen und sie braucht Gott.
Aber von alledem will sie gerade nichts wissen.

Auch hier: Rede da nicht auf sie ein in der Form: Du musst unbedingt Beten, oder so. Das setzt sie nur unter Druck.
Besser: Biete ihr an, sich mal bei einem Therapeuten anzumelden. Nur für eine Sprechstunde, und dann kann sie selbst entscheiden, ob sie da weiter hingehen will. Anbieten, nicht überreden.

Veröffentlicht von: @duftkerze

Das Ganze zerrt sehr an mir,sich so ungeliebt und unbegehrt zu fühlen und es ja leider, für sie, auch zu sein 🙁
Und es geht ja jetzt auch schon seit ca 1,5 Jahren ,also meine Kraft ist auch so gut wie zu Ende

Kann ich gut verstehen. Aber mach nicht den Fehler und denke, das liegt an dir. Am besten gehst du mit der Situation um, indem du dich fragst: Wie kann ich das beste draus machen? Das sollte im Vordergrund stehen. Und vielleicht konnte ich dir dafür ein paar hilfreiche Gedanken geben.

Ich wünsche euch beiden, dass ihr es wieder zusammen schafft.

Bill

Anonymous antworten
6 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Ich schließe mich meinem Vorredner an. Und möchte noch einen Punkt ergänzen: ich würde den Umgang mit dem Kind klären. Ihn da lassen, ihn mitnehmen oder im Wechsel 2 Wochen bei ihr, 2 Wochen bei dir?

Ich bin jetzt 29 Jahre mit meinem Mann zusammen. Auch bei uns gab es heftige Krisen. Ich war quasi mit den (kleinen) Kindern alleine, die Großeltern entweder verstorben oder zu weit weg, um die Kinder dort mal für ein paar Stunden zu "parken". Mein Mann hat jeden Tag anders gearbeitet. Immer, wenn ich ihn gebraucht hätte, war er nicht da. Jedenfalls war das mein Empfinden damals. An manchen Tagen hatte ich echt das Gefühl, mich ausklinken zu müssen. Ich bin dann, wenn mein Mann ein paar Tage frei hatte, alleine verreist. Oder hab etwas für mich getan (Nähkurs, Frauentag ...). Jetzt sind die Kinder groß und die Wogen haben sich geglättet. Ich hab mehr Freiraum für mich.

Was die Wohnung betrifft: auch wenn es momentan nicht passend aussieht: es gibt Wohngeld. Euer Sohn hat Anspruch auf Unterhalt. Wenn der andere Elternteil den nicht leisten kann, springt das Jugendamt ein. Ggf. müsste geprüft werden, ob ergänzend Anspruch auf ALGII besteht.

Ich wünsche euch, dass ihr diese Krise überwindet und wieder zueinander findet.

herbstrose antworten
Duftkerze
(@duftkerze)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 22

Wir waren damals zur Beratung, weil ich ein zweites Kind wollte und sie nicht. Da war zwar auch schon zu spüren wie sie sich von mir entfernt, aber irgendwie ging es danach wieder besser.Und jetzt ist es halt so schlimm wie noch nie 🙁

Du hast bestimmt recht, dass Freiraum ihr am Besten tun würde . Schade ist nur, dass wir und bis Ende des Jahres extra eine Auszeit genommen haben und ganz viel vereisen wollen und eine ganz intensive Familienzeit haben wollten
Keine Ahnung wie das überhaupt noch umsetzbar ist.

Sie meinte ja gestern auch noch, dass ich ihr am Besten helfe wenn ich sie komplett in Ruhe lasse. Und wenn wir uns dann jeden Tag sehen ist das auch schwer,von daher muss wohl einer gehen.

duftkerze antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @duftkerze

Sie meinte ja gestern auch noch, dass ich ihr am Besten helfe wenn ich sie komplett in Ruhe lasse.

Wenn man zusammen wohnt, ist das eher schwierig umzusetzen, da dies doch voraussetzt, dass jeder seinen Beitrag leistet.

Veröffentlicht von: @duftkerze

Und wenn wir uns dann jeden Tag sehen ist das auch schwer,von daher muss wohl einer gehen.

Darauf wird es wohl hinauslaufen.
Ich würde euch empfehlen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen - es gibt Beratungsstellen, die das kostenlos anbieten.
In der Regel ist die Beratung - auch bei kirchlichen Stellen - ergebnisoffen, d.h. es geht nicht darum, eine Beziehung unter allen Umständen zu kitten.
Manchmal ist es auch schon ein Beratungserfolg, wenn die Leute es schaffen, sich ohne Schlammschlacht zu trennen und eine Regelung hinbekommen, die den Kindern Loyalitätskonflikte erspart.
Ich wünsche dir viel Kraft für alles, was in der nächsten Zeit auf dich zukommt.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was hat es für einen Sinn, wenn ich einen Beitrag rot bewerte, aber nicht sage, weshalb ich das tue?

Deshalb lade ich hier nochmal diejenigen ein, die mit meinen Ideen nicht einverstanden sind zu sagen, warum. Ich meine, das kann dann auch Duftkerze weiterhelfen, weil es ja um ihre Probleme geht.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @wildbillhickok

Was hat es für einen Sinn, wenn ich einen Beitrag rot bewerte, aber nicht sage, weshalb ich das tue?

Durchaus eine berechtigte Frage. Aber das ist hier gängige Praxis.
Gibt es auch in anderen Foren, z.B. bei mykath.de - da wist es dann noch mal etwas diffrenzierter, da kannst du verschiedene Symbole anklicke

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @wildbillhickok

Was hat es für einen Sinn, wenn ich einen Beitrag rot bewerte, aber nicht sage, weshalb ich das tue?

Zeitersparnis.

Im Ernst: die Smiley-Verteilung ist nur ein vager Hinweis darauf, wie gut ein Beitrag bei den Lesern ankommt. Nicht jeder hat Lust, noch lang auszuformulieren, was er für nicht lesenswert hält. Das geht per Smiley-Klick schneller. Umgekehrt dasselbe.

Ist irgendwie so wie die Lebensmittel-Ampel, die eingeführt werden soll (oder schon eingeführt wurde?). Ein einfacher visueller Hinweis für Zeit-Arme, keine ausführlich abgewogene Dokumentation. Wer Bock auf Chips hat, wird sich vom Kauf der Rot markierten Tüte nicht abhalten lassen. Und wer Bock darauf hat, Deine Ausführungen zu lesen, wird sich von zwei Negativ-Bewertungen auch nicht abhalten lassen.

Anonymous antworten


Duftkerze
Themenstarter
Beiträge : 22

Nein ich werde nicht Gift und Galle spucken 🙂 und deine Meinung auch so hinnehmen.
Aber auch nicht weiter kommentieren, da wir da wohl unterschiedliche Ansichten zu haben.

duftkerze antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo akanteo,

wie schön, dass du versuchst, Duftkerze in ihrer Situation so gut weiterzuhelfen und ihr Mut zu machen, ihre homosexuelle Neigung endlich als teuflisch und Dämonisch zu verachten.
Die Moderation habe ich informiert, damit dein Beitrag auf alle Fälle gewürdigt wird, weil du besonders gut verstanden hast, was es heißt, anderen Menschen mit Liebe zu begegnen.

Hickok

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Sehr schön und klar formuliert ... ja, wie könnte Gott was ER verurteilt denn segnen?

Menschliche Wege können einen solchen Preis fordern, sicher nicht allein bei einer Homo-Ehe. Es gibt genug andere Entscheidungen, Projekte, die von Menschen angegangen werden ohne Gott zu fragen ... oder eben voraussetzend das Gott einverstanden sein muß.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Wer nun eine solche Verbindung bereut, Buße tut und die Dinge ändert wird Gottes Barmherzigkeit erfahren.

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: