Benachrichtigungen
Alles löschen

Meine Freundin ist in grosser Not


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Meine Freundin ist, wie ich, bereits über 50 und hält ihre Ehe nicht mehr aus. Ich kenne sie nur über das Internet, dafür aber schon 5 Jahre, wir schreiben uns täglich mehrfach und kennen uns von daher schon sehr gut. Ihr Mann ist Italiener und extrem launisch und streitsüchtig. Er beschimpft sie täglich und attackiert sie verbal. Sie ist am Ende ihrer Kräfte und weiß nicht mehr weiter. Da sie aber nur die Kinder versorgt und jetzt stundenweise einen Bürojob hat, denkt sie, sie kann nicht mehr auf eigenen Beinen stehen und sich auch keine eigene Wohnung nehmen. Sie fragt mich immer: "Ja, was soll ich denn machen? Ich weiß doch nicht, wohin. Und ich habe auch kein Geld." Zu ihren Eltern will sie nicht, weil das Verhältnis immer problematisch war. Sie war bereits im Frauenhaus, aber dort ist alles überlaufen, sie wird nicht aufgenommen. Ich kann sie auch nicht aufnehmen, weil ich nur eine winzige 1-Zimmer-Wohnung habe. Sie ist kein Christ und hat daher auch keine Gemeinde. Ich habe ihr schon vorgeschlagen, in ein Kloster zu gehen und dort für Kost und Logis einfach mal eine Weile mitzuleben, aber das will sie auch nicht. Sie klagt mir ganz oft ihr Leid, weil ihr Mann sie ständig attackiert. So, wie ich es miterlebe, hat der Mann eine psychische Störung. Sie sagt, er würde sich aber nie in Behandlung begeben. Sie hat zudem große Angst vor der Rente ihres Mannes, die bald ansteht, weil er dann immer nur zu Hause ist mit seiner ewig schlechten Laune. Weiß jemand einen Rat, welches Adressen es für solche Frauen gibt und was man ihr raten kann? Wohin könnte sie sich wenden, wenn sie von ihrem Mann weg will? Sie wohnt in Saarlouis bei Saarbrücken.

Ich danke Euch!

Antwort
29 Antworten
an.ja
Beiträge : 1756

Das Wichtigste

Zahlreiche Beratungsstellen bieten Beratung bei Trennung / Trennungsberatung an.

Pro Familia oder die Caritas sind gute Anlaufstellen, die es in fast jeder größeren Stadt gibt.

Auch für Kinder und Jugendliche gibt es Beratungsangebote.
In den Beratungsstellen finden Sie sowohl im Vorfeld als auch nach
der Trennung Rat und Hilfe.

Auch online finden Sie schnelle Hilfe in Foren oder in Online Trennungsberatungen staatlicher, kirchlicher oder privater Einrichtungen.

Haben Sie Probleme, eine Trennung seelisch zu verarbeiten, finden Sie Hilfe und Beratung bei dem Hausarzt, der Sie zu einem Facharzt, einem Psychologen oder in akuten Fällen auch an eine Klinik überweisen kann.

Suchen Sie allgemeine Trennungsberatung und Unterstützung vor, während oder nach der Trennung sind auch Selbsthilfegruppen gut geeignet.

Alles Weitere:
https://www.trennung.de/trennungsberatung.html

an-ja antworten
4 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke schön.

Anonymous antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

ot
Bist du jetzt auf dem Sie-Trip? Kopieren kann man auch sorgfältiger.

tatokala antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo,

hab es nicht verstanden, was gemeint ist. Handelt es sich um ein Missverständnis?

Anonymous antworten
Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1367

Es ist üblich, in solchen Internetforen alle zu duzen.
an.ja hat aber offensichtlich Informationen der Beratungsstellen per Copy&Paste in ihr Post eingefügt, so dass die "Sie"-Anrede drin enthalten war.

Find ich jetzt nicht soo schlimm! Wichtig ist doch, dass die Information rüberkommt, oder?

Gruß, Tineli

tineli antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Ano,

entschuldige, wenn ich es so hart schreibe:
Das Problem mit dem Mann ist das Problem Deiner Freundin.
Wenn sie es nicht lösen will, dann kann ihr keiner helfen.
Du kannst nur da sein, und hast Deine eigenen Probleme, um die Du Dich kümmern mußt.

Von meiner Mutter kenne ich den Satz nur zu gut: "wenn ich nur wüßte, wo hin..."
Dann hatte ich eine andere Arbeit an einem anderen Ort angenommen, wo ein möbliertes Zimmer angeboten wurde.
Meine Wohnung wollte ich nicht aufgeben. Denn ich wollte wissen, wo ich hin kann.
So stand sie leer, und ich bot sie meiner Mutter an. Waschmaschine, und sonst alles, was man braucht, war da.
Meine Mutter wollte nicht da hin.
".....wenn ich nur wüßte, wo hin...."

Vor 10 Jahren starben meine Eltern.
Erst mein Vater.
Für meine Mutter war es schlimm und schrecklich, daß er nicht mehr da war. (Kann ich bis heute nicht verstehen, immer wenn er im Krankenhaus war blühte sie regelrecht auf.)
Ein 3/4 Jahr später folgte meine Mutter ihm nach.

Ich wünsche Dir viel Kraft, für die weitere Freundschaft zu Deiner Freundin!

LG auch ano,

da zu persönlich

Anonymous antworten
7 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke Dir. Ist gut, dass Du das so geschrieben hast. Ich hatte auch immer wieder das Gefühl, dass sie ihre Situation gar nicht verändern wird. Ich selbst habe mich in früheren Jahren aus misslichen Situationen befreit, und das immer wieder, indem ich auf meinen Lebensstandard verzichtet habe, für ein Taschengeld gearbeitet habe und auch zunächst widrige Umstände akzeptiert habe. Für mich war aber dann immer wichtig, dass ich meine Lebensumstände verändern konnte. Mir musste niemand eine neue Wohnung präsentieren mit allem, was dazu gehört. Es ist tragisch, dass manche Menschen einen hohes Maß an Leiden auf sich nehmen, aber dennoch nicht auf ihr Haus, ihr Auto und den Schrank voller Klamotten verzichten wollen.

Danke für deine Worte.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Haß und Liebe liegen dicht neben einander.
Und es soll auch eine Haß-Liebe geben.

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Es ist tragisch, dass manche Menschen einen hohes Maß an Leiden auf sich nehmen, aber dennoch nicht auf ihr Haus, ihr Auto und den Schrank voller Klamotten verzichten wollen.

Auch ich kenne solche Leute mehr als genug.
Und auch ich würde, wie Du, lieber in jedes "Loch" ziehen, als mich schlecht behandeln zu lassen.
Aber jeder Mensch ist nun mal für sein Leben selbst verantwortlich.
Und es gibt genug andere Menschen, die ihre Prioritäten anders gelagert haben als ich.

LG auch Ano

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo und Guten Morgen.

Dein Beitrag hat mir geholfen, aufzuwachen. Ich habe Deine Worte gebraucht, um wieder bei mir selber anzukommen. Ich verliere mich oft in zu viel Mitgefühl, gerade auch, weil mir die Not anderer Menschen nahe geht. Ich hatte aber zuletzt bei meiner Freundin das Gefühl, dass sich alles im Kreis dreht und jedes Hilfsangebot ausgeschlagen wird. Als ich dann heute morgen aufwachte und sich mein Kopf sofort wieder um ihre Probleme drehte und ich merkte, wie es mir selber davon schlecht geht und es mich runterzieht, habe ich die Reißleine gezogen und es ihr genau so geschrieben. Ich nehme mir eine Auszeit von diesem Kontakt und bin mir momentan noch nicht sicher, ob ich danach wieder Lust habe, ihn noch mal aufzunehmen. Ich bin mir fast sicher, dass sich nach drei Jahren noch immer an diesem Punkt steht in ihrem Leben. Genau wie Deine liebe Mutter ...

Danke Dir. Genau Deine Worte habe ich gebraucht in meiner Situation.

Liebe Grüße!

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Guten Morgen auch Dir,

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

dass sich alles im Kreis dreht und jedes Hilfsangebot ausgeschlagen wird.

so ist es.

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

wie es mir selber davon schlecht geht und es mich runterzieht,

auch das ist so.

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Ich nehme mir eine Auszeit von diesem Kontakt

Glückwunsch!

Mein Mutter stand mir näher, als mein Vater.
Den Kontakt zu ihnen hatte ich nicht abgebrochen, auch wenn mir manchmal danach war.
Meine Mutter tönte dann immer gerne durch die Gegend, "ja unsere Kinder kommen immer noch öfter auf Besuch."
Oft war es bei mir nur Pflichtgefühl.

Viel Kraft und Mühe habe ich versucht zu investieren, um die Ehe meiner Eltern zu "retten". Habe mich beraten lassen usw.
Immer wieder wurde mir gesagt: ich kann nur über mein eigenes Leben bestimmen, und wie ich mit anderen umgehe.
Wenn meine Eltern so leben wollen, dann ist es so.
Heute kann ich nur sagen, sie wollten es so.
Und ich will nie so leben.

LG auch ano

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Liebe Ano,

ich habe mich von den Problemen meiner Freundin distanziert, es geht mir zunehmend besser. Ich muss noch lernen, viel früher und konsequenter aus solchen Geschichten auszusteigen.

Danke. Dein Statement war Gold wert.

Grüße, Ano

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

❤ ❤ ❤

Anonymous antworten
alexs-692001
(@alexs-692001)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 96

Ich kenne deine Freundin nicht, deshalb läßt sich nur schwer beurteilen was man machen kann. Ich kann nur von wilden Aktionismus abraten. Menschen die sich nicht helfen lassen wollen, denen kann man nicht helfen. Aber denke daran, du kannst ausbrennen. Deine Freundin belastet dich mit ihren Problemen, ohne sie ändern zu wollen. Doch du leidest darunter. Du schreibst sogar hier in diesen Forum, weil du selber nicht weiter weißt. Warum schreibt deine Freundin nicht in diesen Forum? Du kannst ihr in den Punkt helfen, indem du ihr sagst das kannst du machen, vielleicht noch ein paar Adressen heraus suchen und das war es dann auch schon. So macht es G-tt in übrigen auch.

alexs-692001 antworten
Glasgraveurin
Beiträge : 316

Zunächst eine Bitte an dich. Ganze Textblöcke ohne Abschnitte, wie deiner, lassen sich sehr schwer lesen. Solltest du auf die Beitrage der User antworten, sei bitte so nett und setze Absätze in deine Beiträge.

Zu deiner Problematik: Ich finde es recht schwierig, sich in diese Beziehung einzumischen. Du hast deiner Freundin ja schon einige Vorschläge gemacht, die sie ablehnt.

Einer der Vorschreiber hat es schon erwähnt. Wenn deine Freundin in einer solchen Not ist, sollte sie zu einer Beratungsstelle z.B. Caritas, Pro Famila gehen. Mehr kannst du da wirklich nicht für sie tun. Gebet allein hilft ihr nicht weiter, aber man (du) könnte(st) für sie beten, dass sie entsprechende Hilfe bekommt. Allerdings muss sie auch selbst aktiv werden.

glasgraveurin antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für den Hinweis mit den Absätzen. Werde mich daran in Zukunft halten.

Ja, wie Du vielleicht oben lesen konntest, hat sich ein guter Geist für mich bewegt. Es ist etwas passiert.

Ich finde es manchmal ganz schön schwer, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen. Aber es ist möglich.

Liebe Grüße.

Anonymous antworten
Glasgraveurin
(@glasgraveurin)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 316
Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Danke für den Hinweis mit den Absätzen. Werde mich daran in Zukunft halten.

Danke, dass du es beherzigst.

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Ja, wie Du vielleicht oben lesen konntest, hat sich ein guter Geist für mich bewegt. Es ist etwas passiert.

Ich habe es nur kurz überflogen, da ich hier im Urlaub keine sichere Internetverbindung habe. Deswegen auch meine verspätete Antwort.

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Ich finde es manchmal ganz schön schwer, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen. Aber es ist möglich.

Ja, das glaube ich dir sofort. Gar keine Frage. Das habe ich auch schon hinter mir. Aber aus dem, was ich gelesen habe, hast du wohl einen guten Anfang gemacht.

LG Glasgraveurin

glasgraveurin antworten


Tagesschimmer
Beiträge : 944

Wie geht es dir denn mit der Beziehung zu ihr? Ist es wirklich eine Freundschaft auf Augenhöhe oder bist du hauptsächlich für sie da? Was wäre, wenn du einen Blick in die Zukunft machen könntest und sehen würdest, dass sie sich nie trennt und du einfach nur die Funktion eines Ventils hattest?

Wenn ihr euch noch nie getroffen habt und du den Mann gar nicht kennst, bist du überhaupt sicher, dass sie die Situation vor dir nicht verfälscht darstellt?

Aber diesen Blick in die Zukunft hast du ja nicht getan. Vielleicht habt ihr eine wunderbare bereichernde Freundschaft und das Ehe-Thema bekommst du nur am Rande mit. Vielleicht willst du die Freundschaft sowieso pflegen.

Dann würde ich versuchen, auf neue Ideen zu kommen, um ihre Motivation zu erhöhen. Ihr eigenes Leid reicht offensichtlich nicht, um sich zu trennen. Was ist mit dem Leid der Kinder und ihren Chancen, sich gesund zu entwickeln? Ist ihr bewusst, was sie ihnen antut?

Hast du sie mal gefragt, was passieren müsste, damit sie sich eine Wohnung sucht und einfach mit Hartz IV beginnt? Davon kann man leben. Sie fürchtet sich vor der Rentenzeit. Wäre die Aussicht darauf ein Auslöser, die eigenen Ängste zu überwinden?

Ist ihr überhaupt bewusst, dass es an ihr liegt, dass sie noch nicht ausgezogen ist?

Viel schöner ist eine positive Motivation. Habt ihr mal geträumt, wie ihr Leben nach der Trennung aussehen könnte? Kennt sie positive Beispiele?

Sie muss auch nicht den großen Schritt auf einmal tun. Sie könnte eine psychosomatische Kur oder eine Mutter-Kind-Kur machen, eine Beratungsstelle aufsuchen, eine Therapie machen, eine Selbsthilfegruppe besuchen oder wenigstens öfter mal etwas neues tun, das sie sich bisher nie getraut hat.

tagesschimmer antworten
12 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Du hast vollkommen recht: ich bin das Ventil für sie, und ich habe es satt!

Alles, was Du schreibst, habe ich selbst auch schon gedacht. Die positiven Beispiele eines freien, glücklichen Lebens habe ich ihr immer wieder aufgezeigt, weil ich selber endlich so leben kann. Aber dann kommt von ihr nur: "Du bist anders als ich, du bist eben stark!", was völliger Quatsch ist. Aber ich habe es gelernt, lösungsorientiert zu denken.

Fazit ist dennoch: finito und Sense. Ich mag nicht mehr. Es zieht mich runter, und es macht mich krank, und es dreht sich unermüdlich im Kreis.

Ich bin wirklich nur ihr Ventil.

Fühle mich auf einmal unendlich erleichtert. Freude kommt auf.

Ich gehe jetzt ans Meer, ich wohne in Timmendorfer Strand. Ich habe es für mich bewirkt, dass ich hier leben kann, es ist ein Traum.

Liebe Grüße.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Ich gehe jetzt ans Meer, ich wohne in Timmendorfer Strand. Ich habe es für mich bewirkt, dass ich hier leben kann, es ist ein Traum.

Vor über 20 Jahren habe ich auch dort in der Ecke gelebt.
*träum*
*Guß an die See*

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich grüße die See sehr gerne von Dir. Momentan ist es verhangen und typisch norddeutsches Schmuddelwetter. Aber die Touristen lassen sich nicht abschrecken und sitzen bei einem Getränk und in einer Jacke in den Strandkörben und haben eigentlich gute Laune dabei.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

*träum*

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

typisch norddeutsches Schmuddelwetter.

Schmuddelwetter gibt es hier auch zur Genüge.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16837

Hallo anonyma,

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Fazit ist dennoch: finito und Sense. Ich mag nicht mehr. Es zieht mich runter, und es macht mich krank, und es dreht sich unermüdlich im Kreis.

Veröffentlicht von: @anonyma-76fb915db

Fühle mich auf einmal unendlich erleichtert. Freude kommt auf.

Ich bin gerade ein wenig irritiert über den Stimmungswechsel im Thread. Gestern noch warst Du voller Sorge für die Freundin, hast um Rat und Hilfe gesucht und einen Tag später hast Du für Dich den Schnitt gemacht und fühlst Dich frei und erleichtert.

Finde ich ja gut, wenn man feststellt, dass man durch etwas gebunden ist, was man loswerden will, aber wie kommunizierst Du das nun Deiner Freundin für die Du fünf Jahre lang da warst und zu der Du jetzt den Kontakt abbrichst und mit dem neuen Gefühl der Freiheit von dannen ziehst?

Irgendwie fällst Du meiner Einschätzung nach gerade von der anderen Seite des Pferdes.

Ich hoffe, Deine Freundin versteht das und Du lässt sie nicht verletzt zurück.

Trissi

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Tristesse,

nachdem ich ihr fast 5 Jahre lang die immer gleichen Hinweise gegeben habe, die alle verworfen wurden, weiß sie sehr gut, warum ich mich ausklinke. Das habe ich kommuniziert. Es kann nicht sein, dass sie nie was verändert, immer nur jemanden zum Klagen braucht. Sie fühlt sich nach diesem Klagen regelmäßig besser und ich mich regelmäßig schlechter. Wenn sie wirklich etwas verändern will, dann wird sie es jetzt tun. Ich hoffe, dass es ihr jetzt so schlecht geht, dass sie etwas ändert. Ich verschaffe ihr keine momentane Erleichterung mehr, wie es sich andere über ein Glas Schnaps suchen.

Liebe Grüße

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Also von Freundschaft konnte man dann ja nicht reden. Eine Freundschaft macht doch gerade aus, dass man sich Probleme von der Seele reden kann und irgendwo auch so respektiert und akzeptiert wird wie man ist.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sicher.
Aber Freundschaft macht auch aus, daß der eine für den anderen da ist, und nicht nur einseitig einer nur immer den Kummerkasten spielt, und der Andere nichts ändern will.
Sicher mag man mit einem Problem eine ganze Weise rum laufen, und keine Lösung haben.
Aber dafür redet man doch mit Freunden, um neue Lösungsansätze zu finden.
5 Jahre mit einem Menschen zu leben, den man als unerträglich empfindet, ist auch in meinen Augen eine sehr lange Zeit.

Und sollten in meinen Augen auch Freunde daran denken, daß der andere auch nur ein Mensch ist. Wenn jemand nur ständig jammert, ist es schon anstrengend.
Traurig ist jeder mal.

Wie war das:
Freunde #sucht man sich aus#,
Familie hat man.

Anonymous antworten
Simmy
(@simmy)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 2518

Habe bis jetzt nur still mitgelesen, aber hattet ihr gar keine anderen Themen?

Ich kann verstehen, dass es dich nervt, aber ich hätte das erstmal so kommuniziert. Nur Mülleimer soll keiner sein, aber oft merkt der andere das gar nicht.

simmy antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sorry, ich bin die andere Ano, ich habe nur versucht Ano TE zu verteidigen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simmy

Ich kann verstehen, dass es dich nervt, aber ich hätte das erstmal so kommuniziert. Nur Mülleimer soll keiner sein, aber oft merkt der andere das gar nicht.

Diese Menschen sind in einer Spirale, sie schaffen es immer wieder perfekt, jedes andere Thema, auf ihr Thema zu lenken. Sie merken es gar nicht, sodass man ihnen nicht einmal böse Absicht unterstellen kann. Sie sind gefangen in einem Hamsterrad.

Die beste Lösung ist wirklich, dass derjeniger, der sich ständig das Klagen anhören muss, sich dessen bewußt wird und die Situation für sich ändern, dass damit ein Umgehen sein kann. Wenn die Lösung dann heißt, loszulassen und den Kontakt einzufrieren, so ist das erstmal richtig und nicht zu verurteilen, man muss auch nicht ständig daran denken, dass der andere verletzt sein könnte. Manchmal ist einem das Hemd (eigene Haut) näher als die Jacke.

Anonymous antworten
tuttavia
(@tuttavia)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 3

sehe ich genauso

tuttavia antworten
Teilen: