Benachrichtigungen
Alles löschen

Eine Frage zur Gesundheit des Hundes.


Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2931

Ich habe eine Hündin. Sonst hatte ich vorwiegend Rüden. Es geht um die die Hitze. Gut alle habe Jahr wird sie heiß. Sie hat jetzt zum dritten Mal ihre Hitze. Diesmal ist etwas anders. Sie blutete einen Vormittag. Ich dachte es ist die Hitze. Danach habe ich keine Blutung festgestellt. Das wunderte mich. Drei Wochen später, fing die Hitze an und der Verlauf ist normal.

Wie soll ich das bewerten und was muss ich machen? Ist das sie einmal vorher gebluete hat normal, oder ein Hinweis auf eine mögliche Krankheit? Muss das vom Arzt untersucht werden.

Ich weiß und habe bei anderen Hündinnen erlebt, dass die Gebärmutter sich entzündet. Da besteht schnell Lebensgefahr und muss schnell erkannt werden. Auch Tierärzte erkennen es nicht immer. Bei meiner Mutter hatte die Hündin eine Gebärmutterentzündung, der Tierarzt hatte gegen Husten behandelt und das Tier starb. Eine andere Hündin bekam es auch. Meine Mutter ist zum Tierarzt und obwohl die Entzündung fortgeschritten war, wurde das Tier gerettet. Obwohl sie besonders darauf achtete, hat sie es spät gemerkt. Die Hitze, die ja normal ist, führt scheinbar dazu, dass man es spät bemerkt.
Im Verhalten ist sie normal und das Blut stinkt nicht. Mich verunsichert aber, dass sie drei Wochen vor der Hitze einmal blutete. Große Sorgen mache ich mir bisher nicht.

Antwort
13 Antworten
speedysweety
Beiträge : 3744

Hallo,

ich kann Dir nicht aus eigener Erfahrung berichten, unsere jetzige Hündin ist kastriert und die vorige Hündin hatte das nicht so oft. Allerdings würde ich das sicherheitshalber beim Tierarzt abklären lassen, wie Du schreibst, kann es ja auch gefährlich werden. Besser, man findet etwas frühzeitig, als zu spät und falls man nichts findet, lieber einmal zuviel als zuwenig beim Tierarzt sein.

Kam eine Kastration für Deine Hündin nie in Frage? Die vorige Hündin von uns hat einen Tumor entwickelt, der häufig bei Hündinnen ist und laut Tierarzt bei einer Kastration nicht vorgekommen wäre. Alleine deswegen wöllte ich in der Zukunft, dass Hündinnen kastriert sind, das will ich nicht nochmal erleben, das war nicht sehr schön und ging auch nicht gut aus 😢 Gerade habe ich aber gelesen, dass auch das Alter der Kastration eine Rolle spielen kann und es später nichts bringen würde. Da bin ich aber nicht auf dem aktuellen Stand, vielleicht kann Dein Tierarzt Dir da was dazu sagen.

speedysweety antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @speedysweety

vielleicht kann Dein Tierarzt Dir da was dazu sagen.

Vor einer Kastration würde ich auch jedenfalls ein intensives Gespräch mit dem Tierarzt/der Tierärztin des Vertrauens führen. Soweit ich das sowohl von unserer Züchterin als auch unserer Tierärztin mitbekommen habe, kommt man aufgrund der aktuellen wissenschaftlichen Lage immer mehr davon ab, "einfach so" eine Kastration vorzunehmen, sondern wird das immer individuell nach Rasse, Vorgeschichte, Alter, etc. entschieden.

Anonymous antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3744

Ah, ok, danke für die Info. Bin da nicht auf dem aktuellen Stand, meiner ist ca. 5 Jahre alt und die jetzige Hündin war schon kastriert. Ich hoffe, sowas nicht nochmal erleben zu müssen 🙁

speedysweety antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @speedysweety

Ich hoffe, sowas nicht nochmal erleben zu müssen 🙁

Das wünsch ich dir.

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Orangsaya,

in der Tat ist bei Hündinnen die Gefahr einer Gebärmutterentzündung gegeben. Meines Wissens ist es aber so, dass die kritische Zeit 2-8 Wochen nach der Läufigkeit ist - weil es durch die Läufigkeit (leichter) möglich ist, dass Bakterien in die Gebärmutter gelangen.

Bei der Gebärmutterentzündung gibt es zwei Formen - die offene und die geschlossene. Die offene Gebärmutterentzündung ist leichter zu erkennen, weil nach der Läufigkeit Sekret vaginal abfließt, was bei der geschlossenen Gebärmutterentzündung nicht der Fall ist.

Zeigt deine Hündin denn sonst Symptome? Vermehrtes Trinken, erhöhter Harnabsatz, Lethargie, Durchfall, Fieber?

Ich finde nicht, dass sich das nach einer Gebärmutterentzündung anhört. Dennoch würde ich das Ganze vom Tierarzt/von der Tierärztin abklären lassen, normal ist das meines Erachtens nicht.

Liebe Grüße und alles Gute deiner Hündin,
Amouum

Anonymous antworten
Anka
 Anka
Beiträge : 10

Vielleicht hat sie es aus irgendeinem Grund nochmal aufgeschoben.
Ich meine, die Hündinnen sind dazu in der Lage. Durch äußere Umstände. Stress, oder eine andere läufige Hündin, oder was auch immer.
Da sie sich normal verhält, würde ich es einfach beobachten.
Messe doch regelmäßig Fieber. Eine solche Entzündung würde bestimmt mit Fieber einhergehen.
Kastrieren würde ich sie nicht vorschnell, vor allem nicht, wenn sie noch keine 3 Jahre alt ist.
Die Hormone sind ja auch für was gut.
Frage einen Tierarzt, der nicht einfach jeden Hund schnellstmöglich kastriert, sondern das nur mit gutem Grund macht.

Unsere würden wir nur im Notfall kastrieren lassen.
Die Hormone habe Einfluss auf das Wachstum der Unterwolle.
Das Fell würde Stumpf werden und die Unterwolle nicht mehr von alleine ausfallen und unkontrolliert wachsen.

anka antworten
5 Antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3744
Veröffentlicht von: @anka

Das Fell würde Stumpf werden und die Unterwolle nicht mehr von alleine ausfallen und unkontrolliert wachsen.

Das kann ich so nicht bestätigen. Unsere hat glänzendes Fell und sie verliert mehr Unterwolle, als uns lieb ist 😉 (Staubsauger lässt grüßen 😉 )
Hängt das vom Alter ab, in dem kastriert wurde? Unsere war schon kastriert, als sie kam, da weiß ich nicht, wie alt sie zum Zeitpunkt der Kastration war.

speedysweety antworten
Anka
 Anka
(@anka)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 10

Kommt auf die Rasse an 😉
Darüber sollte man sich vor einer Kastration informieren.
Aber es gibt halt Rassen, da ist eine Kastration für die Fellpflege nicht so toll.

anka antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @anka

Messe doch regelmäßig Fieber. Eine solche Entzündung würde bestimmt mit Fieber einhergehen.

Das kann so sein, ist aber nicht zwingend so. Eine Gebärmutterentzündung kann auch ohne Fieber als Symptom auftreten.

Veröffentlicht von: @anka

Kastrieren würde ich sie nicht vorschnell, vor allem nicht, wenn sie noch keine 3 Jahre alt ist.

Meines Wissens ist weniger das Alter entscheidend, als die körperliche und geistige Entwicklung (das ist ja von Rasse zu Rasse und auch von Hündin zu Hündin verschieden) - mit einer Kastration kann der status quo nämlich eingefroren werden.

Anonymous antworten
Anka
 Anka
(@anka)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 10

Kleine Hunde sind schneller erwachsen, als größere Hunde.
Ich hatte jetzt noch einen Artikel von einer Tierärztin gelesen (ich finde den leider nicht mehr), da schreibt sie, jede Hündinnen braucht etwa 3 Läufigkeiten um damit klar zu kommen. Erst dann pendelt sich eine Regelmäßigkeit ein.
Bei uns Frauen ist es ja auch nicht von der ersten Periode an total regelmäßig.

Veröffentlicht von: @amouum

Das kann so sein, ist aber nicht zwingend so. Eine Gebärmutterentzündung kann auch ohne Fieber als Symptom auftreten.

Aber es gibt einem selber etwas Sicherheit und wenn die Hündin sich ansonsten ganz normal verhält, ist das immerhin etwas, was man selbst tun kann

anka antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @anka

Ich hatte jetzt noch einen Artikel von einer Tierärztin gelesen (ich finde den leider nicht mehr), da schreibt sie, jede Hündinnen braucht etwa 3 Läufigkeiten um damit klar zu kommen. Erst dann pendelt sich eine Regelmäßigkeit ein.

Das ist auch das, was unsere Züchterin gesagt hat - sie empfielt, mindestens drei Läufigkeiten abzuwarten, bevor man über eine Kastration nachdenkt.

Veröffentlicht von: @anka

Aber es gibt einem selber etwas Sicherheit und wenn die Hündin sich ansonsten ganz normal verhält, ist das immerhin etwas, was man selbst tun kann

Das stimmt, solange man weiter gut beobachtet, gibt das sicher etwas Sicherheit. 😊

Anonymous antworten


Sternenbluete
Beiträge : 860

Wir hatten das auch, das war eine Zwischenblutung. Überhaupt gab
es immer Probleme mit der Läufigkeit, dann auch mit Scheinschwangerschaft. Sie hat dann immer so eine ganze Woche lang
sehr gelitten.

Wir haben sie dann kastrieren lassen, was
auch den Vorteil hat, es kann sich keine Tumore an der Gebärmutter
bilden. Nach der OP war sie ganz normal es gab keine Problem mehr.

sternenbluete antworten
Orangsaya
Themenstarter
Beiträge : 2931

Danke für die Antworten. Große Sorgen mache ich mir nicht. Die Unregelmäßigkeit könnte eventuell ein Hinweis auf eine Krankheit, oder ein endokrinologischem Problem sein. Vom Verhalten her ist sie normal. Sie frisst normal, das Blut wird heller, was vermutlich auch normal ist. Ich ordne es als unregelmäßige Zwischenblutung ein und hoffe, dass ihr eine Scheinschwangerschaft erspart bleibt. Ich verifiziere jetzt, wann die Hitze war, wann genau die Zwischenblutung war. Das kann ich über WhatsApp. Dann behalte ich es im Auge und beobachte, wie die Hitze das nächste Mal verläuft. Solche Dinge haben wohl auch eine individuelle Komponente.

orangsaya antworten


Teilen: