Benachrichtigungen
Alles löschen

Aurachirurgie


meerblau
Themenstarter
Beiträge : 46

Liebe Forumsteilnehmer,

hat jemand von Euch schon mal mit Aurachirurgie zu tun gehabt? Ich habe das zufällig in einer Buchhandlung entdeckt und mich darauf genauer informiert, weil ich schon 10 Jahre eine Zyste am Eierstock habe, die nicht mehr von allein weggeht und ich mich nicht unters Messer legen will und auch nicht muss derzeit. Also habe ich mich informiert und bin zu einer HEilpraktikerin hier in der Gegend, die das auch macht und zertifiziert ist.

Sie "operierte" das auch angeblich weg, aber als ich nun zur Vorsorge mit Ultraschall war, war sie doch nicht weg.

Sie sagte, es könne viele Gründe geben, warum "die Zyste nicht weggehen WOLLE" (als wenn die eine alleinige Entscheidungsfreiheit hätte!!) und sprach von vielen Faktoren, wie Ernährung und was weiß ich. Ich schrieb ihr, dass ich mit so einer Denke nichts anfangen könne und wenn ich wo hinginge und es wegoperieren lasse, dann sollte es dann auch weg sein. So würde ja wieder mir die Verantwortung hingeschoben.

Nun, lange Rede, kurzer Sinn, hat jemand von Euch schon mal Erfahrungen mit Aurachirurgie gemacht oder was gehört??

Danke schon mal für Eure Antworten.

Lg Meerblau

Antwort
10 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 22649

@meerblau 

Nun, lange Rede, kurzer Sinn, hat jemand von Euch schon mal Erfahrungen mit Aurachirurgie gemacht oder was gehört??

Wenn man da auf die Schnelle nachschlägt, dann ist das schlicht und einfach esoterischer Quatsch.

In Deutschland hat so was ja Tradition, und einen Markt gibt es auch. Murks ist es halt trotzdem...

 

lucan-7 antworten


neubaugoere
Beiträge : 15777

@meerblau 

Kann es sein, dass du da mit Gott "haderst", weil er nichts tut?

neubaugoere antworten
7 Antworten
meerblau
(@meerblau)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 46

@neubaugoere Ja, da könntest Du richtig liegen. Denn ich tue ALLES, was mir die Frauenärztin verordnet hat: Agnus castus Tabletten schon ein Jahr einnehmen. Aber die Zyste bewegt sich NICHT, sie ist noch genauso groß, wie letztes Jahr, unveränderbar. Das macht mich echt verzweifelt, natürlich weil ich auch schon sehr lange darüber intensiv gebetet habe. Ich finde, dass Gott mich da (und woanders auch) zuviel allein lässt, bzw. alles Möglich zulässt, was ER ändern könnte, denn er ist ja der allmächtige Gott. Geht Dir das auch manchmal so oder hast Du bessere Erfahrungen?

Lg Meerblau

meerblau antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1733

@meerblau 

Denn ich tue ALLES, was mir die Frauenärztin verordnet hat: Agnus castus Tabletten schon ein Jahr einnehmen. Aber die Zyste bewegt sich NICHT, sie ist noch genauso groß, wie letztes Jahr, unveränderbar.

Aber das ist doch prima!

Wenn sie Dir keine Schmerzen bereitet oder Dich im Deinem Leben einschränkt (und davon schreibst Du nichts), dann ist es doch supergut, wenn sie sich nicht verändert. Denn "keine Veränderung" bedeutet auch "kein Wachstum, keine Entartung, keine Gefahr".

Halte ich für einen Grund für Dankbarkeit, weniger für ein Hadern und Quengeln.....

belanna antworten
meerblau
(@meerblau)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 46

@belanna Naja, das kann man so auch sehen, ist das Glas halbvoll oder halbleer, nicht wahr? 😉 

Dankbarkeit dafür zu erwarten halte ich aber für zu hoch gegriffen für mich. Echt.

Lg Meerblau

meerblau antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15777

@meerblau 

Ich kann B'Elannas Beitrag verstehen. - Ich laufe auch seit Monaten mit einem Gallenstein herum. Mein Hausarzt (Internist) rät bisher von einer OP ab (früher wurde viel zu viel zu schnell operiert, was nicht nötig war), da er quasi ruhig ist, nichts verstopft, nicht behindert, keine Schmerzen verursacht. Dafür bin ich dankbar. Wir schauen immer wieder nach ihm, ob er sich verändert, das ist klar. Doch wenn er mein Leben nicht beeinträchtigt, warum sollte ich mich einer OP unterziehen? Es ist gut, dass er keine Auswirkungen hat, mich nicht einschränkt, beeinträchtigt, mir keine Schmerzen bereitet und aus medizinischer Sicht bisher "harmlos" ist.

Mir scheint aber, du erwartest von Gott bestimmte Dinge ... was hat Er denn dazu gesagt?

LG

neubaugoere antworten
meerblau
(@meerblau)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 46

@neubaugoere Ich weiß nicht, liebe Neubaugöre, warum ich von Gott nicht erbitten und erflehen darf, was ich mir wünsche. Die ganze Bibel ist voll davon, von Bitten und Flehen, v.a. die Psalmen, aber auch im Neuen Testament steht ganz oft: Bittet, so wird Euch gegeben.

Warum soll ich zu einer Dankbarkeit hier gezwungen, überredet werden, die ich nun mal nicht habe?? Das wäre unehrlich und nicht ich selbst. Das finde ich schon verletzend mir gegenüber.

Mein Bedürfnis ist eben nun mal, gesund zu sein und Gott auch deswegen inständig anzuflehen, warum wird das hier kritisiert?? Da fühle ich mich nicht angenommen, so wie ich bin. Das erinnert mich an manche Freikirchen, wo es einem nicht schlecht gehen darf. Man soll alles annehmen und dann auch noch dankbar für das Negative sein. Aber das ist nicht mein Ding. Ich will in Wahrheit leben und in Gnade. Und wenn ich von Gott nichts mehr erwarten kann, wozu soll ich dann glauben, außer auf die Sündenvergebung und das Leben nach dem Tod? Wenn ER mir nicht hilft, und ER ist nun mal der beste Arzt, wer könnte mir sonst so gut helfen. Naja, da könnte man jetzt noch länger schreiben.

Und da ich zu Gott eine Beziehung habe, kann ich auch ärgerlich, enttäuscht oder sogar wütend sein, weil ER mir nicht hilft. Meine Eingangsfrage war ja auch, ob jemand Aurachirurgie kennt bzw. Erfahrungen damit gemacht hat. Ok, anscheinend niemand hier, das ist dann halt so. Aber ich lasse mir nicht MEINE Gefühle und Wünsche ausreden.

Und auf dieser Ebene brauche ich auch keine Hilfe, ich habe schon einen Seelsorger.

Danke.

Meerblau

meerblau antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15777

@meerblau 

Ja, es ist die Frage, ob Er dir tatsächlich NICHT hilft. Die Frage ist, was du siehst, wohin du schaust ... Ist es so unvorstellbar, dass Er dafür gesorgt hat, dass die Zyste (und mein Gallenstein) nicht weiter wächst? Ist es so unvorstellbar, dass Er es ist, der dafür sorgt, dass es dir gut geht, mit oder ohne Zyste? Ist es so unvorstellbar, dass Gott auch heraus-fordernd sein kann? 

Klar ist die Bibel voll davon, dass wir bitten dürfen und auch sollen. Geht es denn in diesen Bibelstellen um meinen Willen oder um Seinen? 

Niemand zwingt dich zur Dankbarkeit. Ich bin einfach dankbar für meine Gesundheit, auch wenn die nicht rosig ist. Ich bin dankbar, dass mein Gallenstein nicht wächst und mich auch nicht behindert. Gott sei dieser Dank. 

Das muss dich gar nicht berühren.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1733

@meerblau 

Veröffentlicht von: @meerblau

Warum soll ich zu einer Dankbarkeit hier gezwungen, überredet werden, die ich nun mal nicht habe??

Niemand wird hier zu irgendwas gezwungen. Seltsame Wahrnehmung.

Ich wollte Dir lediglich einen anderen Blickwinkel auf Dein "Problem" anbieten. Du musst den nicht einnehmen, wenn es Dir besser gefällt, dich ob enttäuschter Erwartungen zu beklagen und dich in Selbstmitleid zu ergehen. Kein Problem damit. Mach doch.

Nur scheinst Du damit ja auch nicht zufrieden zu sein..... *shrug*

 

 

 

 

belanna antworten
HeikoM
 HeikoM
Beiträge : 1

Liebe Meerblau,

ich kann deine Frustration und Verzweiflung nachvollziehen. Gesundheitliche Probleme sind oft eine große Belastung, sowohl physisch als auch emotional. Es ist völlig verständlich, dass du nach alternativen Heilmethoden suchst, wenn konventionelle Therapien nicht den gewünschten Erfolg bringen.

Zur Aurachirurgie kann ich sagen, dass sie nicht wissenschaftlich anerkannt ist und es daher auch keine Garantie für ihre Wirksamkeit gibt. Es ist immer wichtig, sich bei alternativen Heilmethoden gut zu informieren und kritisch zu hinterfragen. Dennoch respektiere ich deine Entscheidung, es auszuprobieren.

In Bezug auf deinen Glauben und deine Gefühle gegenüber Gott: Jeder hat ein individuelles Verhältnis zu seinem Glauben und es ist in Ordnung, wenn du dich manchmal von Gott im Stich gelassen fühlst. Deine Emotionen sind valide und du musst dich dafür nicht rechtfertigen. Manchmal kann es jedoch hilfreich sein, mit anderen darüber zu sprechen und unterschiedliche Perspektiven kennenzulernen. Es ist wichtig, dass du tust, was für dich richtig und gut anfühlt.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass du den richtigen Weg für dich findest. Pass gut auf dich auf!

heikom antworten


Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?