Benachrichtigungen
Alles löschen

Corona-Risiko: Was tun?

Seite 1 / 2

nonconformista
Themenstarter
Beiträge : 166

Hallo zusammen,

im Herbst könnte ich eine mehrjährige berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahme mitmachen, die mich wirklich sehr interessiert und mir sicherlich auch viel Freude bereiten wird, aber nicht unbedingt lebensnotwendig ist. Beruflich bringt mir das Ganze Null - es geht mir wirklich mehr um die Gemeinschaft mit anderen, das gemeinsame Lernen und die Bildung. Mit meinen bald 55 Jahren und meiner Vorerkrankung kann es nun aber sein, dass ich einen schweren Covid19-Verlauf haben werde - falls es mich erwischt. Da ich täglich mit sehr vollen öffentlichen Verkehrsmitteln zu dieser Maßnahme fahren müsste und dann stundenlang mit bis zu 30 Personen in einem relativ kleinen Raum hocken würde, wäre das Ganze schon etwas riskant. Oder viel zu riskant? Was würdet Ihr tun?
Ich kann mich einfach nicht entscheiden... 🙄

Viele Grüße
non

Antwort
11 Antworten
Ungehorsam
Beiträge : 3336

Ja, das ist wirklich ein Dilemma ...
Wie in so vielen Situationen im Leben, gilt es auch hier, die Argumente abzuwägen.
Da die Weiterbildungsmaßnahme dich beruflich nicht weiterbringt, plädiere ich eher dafür, die Weiterbildung zugunsten deiner Gesundheit aufzugeben.

ungehorsam antworten


B'Elanna
Beiträge : 1631
Veröffentlicht von: @nonconformista

und dann stundenlang mit bis zu 30 Personen in einem relativ kleinen Raum hocken würde

Ich weiss nicht, ob das bis Herbst schon wieder möglich sein wird....

Ich glaube, ich würde mir ein, zwei, vielleicht drei Stunden antun, und dann nochmal abwägen, ob es mir das Risiko wert ist.

belanna antworten
mmieks
 mmieks
Beiträge : 1102

Du schreibst: "berufsbegleitend". Müsstest du den Kurs selbst finanzieren? Wie geht es sich zusammen mit der regulären Arbeitszeit aus? Unterstützt dich dein Arbeitgeber? Oder machst du das auf rein freiwilliger Basis, obwohl du sagst, es bringt dir beruflich Null?

Ich glaube zwar, das mit den Abstandregeln wird noch länger bleiben und die Veranstaltungsorte müssen dafür sorgen, dass das klappt.

Hinterfrage dich gut, was deine Motivation ist und ob sie das Risiko einzugehen wert ist.

mmieks antworten
3 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @mmieks

Du schreibst: "berufsbegleitend". Müsstest du den Kurs selbst finanzieren? Wie geht es sich zusammen mit der regulären Arbeitszeit au

Vermutlich ist es in den meisten Ländern ähnlich. In NRW kann man einmal im Jahr, bei vollem Lohnausgleich Bildungsurlaub nehmen. Beantragen muss man dies beim Arbeitgeber und er muss in, ab einer gewissen Größe des Betrieb gewähren. Was die Finanzierung betrifft, muss man sich umschauen, was es für Möglichkeiten und Angebote gibt. Schlimmstenfalls kann man die Kosten vermutlich komplett beim Finanzamt absetzen. Die Gefahr, dass man selber eine Fortbildung zahlen muss, ist bei uns also gering und wenn, wird es wohl eher an eigenen Versäumnissen liegen.

orangsaya antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1067
Veröffentlicht von: @orangsaya

Die Gefahr, dass man selber eine Fortbildung zahlen muss, ist bei uns also gering und wenn, wird es wohl eher an eigenen Versäumnissen liegen.

Sehr vielen Menschen fehlt es an den nötigen Finanzen, um sich beruflich so weit entwickeln zu können, dass sie auf das Niveau kommen, in dieser sicheren Blase zu leben. Bildungsurlaub bekommen nur sicher angestellte Leute. Von den Steuern kann man nur etwas absetzen, wenn man genug Steuern zahlt. Nahezu alle, die aus irgendeinem Grund keine anerkannten Ausbildungen mehr haben, arbeiten im Billiglohnbereich und können nur unter ausßergewöhnlichen Umständen den Aufstieg schaffen.

Aber in diesem Fall klingt es anders. Es handelt sich ja um eine mehrjährige berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahme und wenn die Finanzen eine so große Rolle spielen würden, wäre es sicher erwähnt worden.

tagesschimmer antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Sehr vielen Menschen fehlt es an den nötigen Finanzen, um sich beruflich so weit entwickeln zu können, dass sie auf das Niveau kommen, in dieser sicheren Blase zu leben.

Das wäre mir neu, dass man als Arbeitnehmer in er "sicheren Blase" lebt. Bei allen Diskussionen um Scheinselbständigkeit, Werkverträge und andere prekäre Arbeitsverhältnisse sollte man nicht vergessen, dass dies - zum Glück - immer noch der Normalfall ist.
Und Finanzierungsmöglichkeiten wie die Bildungsprämie oder der Bildungsscheck richten sich gezielt auch an Arbeitnehmer, die keine Spitzengehälter verdienen.

suzanne62 antworten


frischebrise
Beiträge : 268

Könntest Du das ganze auch um ein Jahr oder zwei verschieben? Erstmal abwarten?
Ist das eine Weiterbildung die Dein Arbeitgeber finanziert? Erwartet er es von Dir - oder hast Du Dir das selber gesucht und finanzierst das auch alleine?
Enger Raum - viele Leute - ich würde es mir nochmal genau überlegen. Frag doch nochmal nach ob das auch wirklich mit sovielen Leuten auf engem Raum stattfindet. Vielleicht haben auch schon andere es sich übrerlegt und abgesagt und es sind gar nicht mehr zuviele Teilnehmer.

frischebrise antworten
1 Antwort
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @frischebrise

Enger Raum - viele Leute - ich würde es mir nochmal genau überlegen. Frag doch nochmal nach ob das auch wirklich mit sovielen Leuten auf engem Raum stattfindet.

Es kann ja sein, dass das ursprünglich mal so geplant war, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das so durchgeführt werden darf. Hier bei uns jedenfalls nicht.
Zwar möchte NRW nach den Sommerferien in den Regelschulen wieder zum Normalbetrieb zurück (wenn das Infektionsgeschehen das zulässt), aber in den Einrichtungen der Erwachsenenbildung gelten noch deutlich andere Regeln, das ist auch gut so.
Da wird u.a. Wert darauf gelegt, dass im Unterrichtsraum Abstand gehalten werden kann.

suzanne62 antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 1067

Wenn ich es allein im Gebet nicht herausfinde, würde ich Freunde bitten, für mich bzw. mit mir zu beten. Im Prinzip mache ich aber, was ich so freudig auf dem Herzen habe.

Außerdem: Was kostet es dich auf alle Fälle - Geld/Zeit? Was würde passieren, wenn du dich jetzt anmeldest und dann doch absagst? Wäre es nicht wahrscheinlich, dass die Weiterbildung sowieso für einige oder alle Teilnehmer online verfügbar ist und wäre sie dann für dich überhaupt noch interessant?

tagesschimmer antworten


Seite 1 / 2
Teilen: